HPV 31-Typ

Möchten Sie mehr über HPV 31-Typen bei Frauen erfahren, was ist es und wie gefährlich die Krankheit ist? Dies ist eine der gefährlichsten Stämme des Virus, zusammen mit 16 und 18 Arten. Das Virus hat einen eigenen Genotyp und eine einzigartige DNA-Struktur. HPV äußert sich in Schleimhäuten, Haut sowie äußeren und inneren Genitalorganen von Frauen und Männern als Ergebnis einer verringerten lokalen Immunität. Der Genotyp 31 ist für beide Geschlechter gefährlich, da er sich lange Zeit asymptomatisch befinden kann und auf den richtigen Moment warten kann. Mit einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte beginnt es aktiv zu wachsen und bildet eine Vielzahl infizierter Zellen. Humane Papillomavirus-31-DNA wird in die DNA einer gesunden Zelle inseriert und überlebt dann viele Jahre. Die Behandlung wird durch die Tatsache verkompliziert, dass sich in Abwesenheit von Symptomen Komplikationen entwickeln können, die eine Person nicht einmal ahnt.

Risikofaktoren

Der Genotyp 31 tritt zufällig in den Körper ein, und zwar zu dem für ihn am besten geeigneten Zeitpunkt, wenn aus irgendeinem Grund eine Fehlfunktion des Immunsystems aufgetreten ist.

Dem stehen verschiedene Faktoren voraus, die die Wahrscheinlichkeit einer Infektion bei Frauen und Männern verdoppeln:

  • Diskriminierender Sex ohne Kondom.
  • Das Vorhandensein chronischer Krankheiten.
  • Falsche Lebensweise.
  • Vergiftung durch Missbrauch von Gewohnheiten.
  • Stress und körperliche Erschöpfung als Folge strenger Diäten oder Verhungern sowie körperliche Anstrengung.
  • Hormonelle Störungen bei Frauen und Männern.
  • Das Vorhandensein von urogenitalen Infektionen, die durch Sex übertragen werden.
  • Erkrankungen des Magens und des Darms, Geschwüre.
  • Häufige Erkältungen.
  • Schwangerschaft und Geburt.
  • Genetische Veranlagung.
  • Verletzung der persönlichen Hygiene.
  • Langer Aufenthalt in der offenen Sonne und Leidenschaft für das Solarium.
  • Hypothermie oder Überhitzung des Körpers.
  • Häufige Anwesenheit an Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Symptome der Krankheit

Da sich das humane Papillomavirus häufig nicht in irgendeiner Weise manifestiert, sollte das Auftreten von Symptomen dem Inhaber ein Signal geben, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen.

Bei der Einnahme kann der Genotyp 31 für lange Zeit inaktiv sein. Wenn das Virus jedoch noch verschlimmert wird, treten bei Frauen und Männern folgende Symptome auf:

  • das Auftreten von Papillomen und Kondylomen in den Genitalien von Frauen;
  • die Bildung von Papeln und spezifischen Plaques am Penis bei Männern;

Wenn die Behandlung des Virus rechtzeitig beginnt, ist es möglich, die Verschlimmerung zu stoppen, wodurch die äußeren Manifestationen von HPV beseitigt werden. Aber das Virus selbst loszuwerden, wird nicht gelingen, denn weil es in die DNA von gesunden Zellen eingebettet wird, bleibt es immer im Körper.

Das zweite Szenario ist viel ungünstiger. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, wachsen die äußeren Manifestationen der Krankheit und werden zu bösartigen Tumoren.

Neben dem Auftreten von Warzen und Papillomen in den Genitalien bei Frauen sind folgende Symptome des 31. Virus möglich:

  1. Spezifische Zuteilung.
  2. Unangenehme Empfindungen in der Vagina.
  3. Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr.
  4. Unvernünftiger Schmerz.

Der humane Papillomavirus-Genotyp 31 bei Frauen betrifft meistens folgende Organe und Körperteile:

  • äußerer und innerer Bereich der Vagina;
  • Cervix;
  • Harnröhre;

Bei Männern sind die anfälligsten Orte:

  • Peniskopf;
  • Hodensack;
  • Penis selbst;
  • Vorhaut;
  • Anus;
  • Mundhöhle.

Hauptrisikogruppen

Das humane Papillomavirus ist gefährlich für Personen mit eingeschränkter Immunität.

Der gefährlichste Genotyp 31 gilt jedoch für folgende Personengruppen:

  • für Männer und Frauen, die zwischen 16 und 60 Jahren sexuell aktiv sind;
  • für schwangere Frauen;
  • Menschen mit Immunschwäche;
  • Kinder
  • die älteren Menschen;
  • Frauen in den Wechseljahren.

Das humane Papillomavirus für junge Frauen und Männer stellt die größte Gefahr dar, wenn junge Menschen promiskuitiven Sex haben, ungeschützten Sex betreiben und häufig ihren Partner wechseln. In ihrer Unreife denken viele nicht über die Konsequenzen nach. Gleichzeitig schaffen es junge Menschen oft, sich selbst ohne Behandlung zu heilen, da ihre Immunität selbst mit verschiedenen Viren fertig wird.

Das humane Papillomavirus sollte besonders bei Patienten mit Immundefekt behandelt werden, da die Wahrscheinlichkeit von Onkologie und Tod um ein Vielfaches höher ist. Jeder Virus oder jede Infektion mit geringer Immunität kann sehr schlechte Folgen haben.

Das humane Papillomavirus bei schwangeren Frauen kann aufgrund hormoneller Störungen und verminderter lokaler Immunität charakteristische Hautläsionen im Genitalbereich aufweisen. In der Regel richtet sich die Behandlung in den frühen Stadien der Schwangerschaft auf die Zerstörung äußerer Manifestationen und nicht auf das Virus selbst.

Man kann versuchen, Papillome und Kondylome mit destruktiven Methoden zu entfernen. Die Behandlung beinhaltet die Entfernung von Papillomen durch einen Laser oder durch eine Methode wie Kryodestruktion. Es sollte beachtet werden, dass die Behandlung wegen der möglichen Blutungskomplikationen unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt werden sollte.

Genotyp 31 ist für zukünftige Mütter gefährlich, da ein Kind durch die Genitalorgane geschädigt wird. In den meisten Fällen infiziert sich das Kind während der Geburt. Andererseits können Ärzte die Ursache einer intrauterinen Infektion bei einem neugeborenen Baby immer noch nicht genau bestimmen. Es gibt auch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Infektion durch den Geburtskanal stattgefunden hat und nicht durch die Plazenta oder in der Zeit nach der Geburt.

Als einer der gefährlichsten Virustypen kann Genotyp 31 bei Neugeborenen eine Erkrankung verursachen, wie z. B. Larynx-Papillomatose in einer wiederverwertbaren Form. Es wird vermutet, dass das Baby während der natürlichen Geburt eine Flüssigkeit schlucken kann, die den mit einem Virus infizierten Larynx infiziert.

Die Folgen dieser Komplikation sind sehr schwerwiegend und können zu einer Behinderung des Kindes und sogar zum Ersticken führen.

Die Behandlung zielt in solchen Fällen darauf ab, chirurgisch Papillome zu entfernen. Es kann zu wiederholten Verschlimmerungen des Virus kommen, aber mit zunehmendem Alter hören sie auf, das Kind zu stören. Bei Kindern können unter dem Einfluss des Virus auch Hautmanifestationen von Warzen beobachtet werden (bei etwa 13% der Kinder im Schulalter wird eine solche dermatologische Erkrankung diagnostiziert).

Das humane Papillomavirus kann bei älteren Menschen in einigen Fällen zu Krebs des Urogenitalsystems führen. Der Genotyp 31 führt häufig zu schweren Komplikationen bei Männern. Eine davon ist die Bowen-Krankheit, die andere ist Bonevoid papulosis. Beide dieser Komplikationen können in fortgeschrittenen Fällen zu fortgeschrittenem Peniskrebs führen.

Bei einer jungen Frau kann das Virus viele Jahre inaktiv sein. Er kann sich nach 45 Jahren beweisen, ungefähr zu Beginn des Höhepunkts. Eine Verschlimmerung tritt aufgrund eines drastischen hormonellen Versagens und eines gefährlichen Risikos für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs auf.

Durch HPV 31-Typen verursachte Krankheiten

Die folgenden Erkrankungen können die schwerwiegendsten Komplikationen des Virus sein:

  • Neoplasie (2 und 3 Grad).
  • Zervikale Dysplasie
  • Gebärmutterkrebs
  • Krebs des Penis.
  • Krebs des Anus
  • Morbus Bowen
  • Bovenoide papulose.
  • Papillomatose des Kehlkopfes.
  • Mundkrebs
  • Zahnärztliche Komplikationen.

Die Behandlung dieser Krankheiten kann durch die vernachlässigte Form und die Schädigung der inneren Organe erschwert werden.

Die Diagnose der Krankheit umfasst die folgenden notwendigen Maßnahmen:

  1. Ein Besuch bei einem Urologen für Männer und einem Frauenarzt bei der ersten Erkennung äußerer Manifestationen von HPV: Warzen, Papillomen und Warzen.
  2. Geben Sie zweimal im Jahr einen Abstrich der Zytologie ab, um das Vorhandensein oder Fehlen von Krebszellen zu erkennen. Diese Analyse wurde von Mädchen unter 26 Jahren genommen. Es hilft, Krebserkrankungen im Frühstadium zu erkennen und erleichtert so die weitere Behandlung.
  3. PCR-Methode. Werden Geschlechtszellen verwendet, wird das quantitative Vorhandensein des Virus nachgewiesen.
  4. Digest-Test Ermöglicht die Identifizierung der Virustypen und des Onkogenerisikos bei Männern und nicht nur.

Was ist HPV 31?

HPV Typ 31 gilt als äußerst gefährlich. Diese Art von Virus hat einen durchschnittlichen Onkogenitätsgrad und kann Krebs und Krebsvorstufen des Gebärmutterhalses provozieren. Sorgfältige Aufmerksamkeit für Ihre Gesundheit, persönliche Hygiene und geschützten Sex schützt Sie vor einer Infektion mit diesem HPV-Typ. Lesen Sie mehr über diesen Virusstamm in unserem nächsten Artikel.

Allgemeine Informationen zur Studie des HPV 31-Typs

Humanes Papillomavirus ist ein DNA-Virus aus der Familie der Papovaviren, das mit der Entwicklung von Genitalwarzen, Warzen, präkanzerösen Veränderungen im Anogenitalbereich und Gebärmutterhalskrebs assoziiert ist. Es gibt mehr als 100 Arten von HHV, von denen etwa 30 den Genitaltrakt infizieren können, und etwa 14 Genotypen erhöhen das Krebsrisiko des Gebärmutterhalses, des Rektums, des Penis und der Neoplasmen einiger anderer Stellen (z. B. Oropharynxkarzinom).

Onkogene Papillomaviren bestehen aus den DNA-Proteinen E6 / E7, die die Apoptose (programmierter Tod) in Zellen mit verändertem genetischen Material unterdrücken können. Die Genotypen 1, 2, 3, 5 gelten als nicht-onkogen und die Genotypen 6, 11, 42, 43, 44 gehören zu Papillomaviren mit niedrigem onkogenem Risiko. HPV-Risikotypen mit hohem Risiko umfassen die Genotypen 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59 und 68.

Der Hauptweg ihrer Verteilung ist sexuell. Mögliche vertikale Übertragung (von Mutter zu Kind) und Übertragung der Infektion von Haushalten. Mehrere HPV-Typen können gleichzeitig in den menschlichen Körper gelangen. Eine Infektion tritt normalerweise nach dem Beginn der sexuellen Aktivität im Alter von 16 bis 25 Jahren auf. Wenn ein onkogener Genotyp des Virus im Alter zwischen 25 und 35 Jahren infiziert wird, treten manchmal intraepitheliale Läsionen auf und Krebs entwickelt sich nach einigen Jahren. In 70% der Fälle im ersten Jahr und in 90% der Fälle ist eine Selbstheilung 2 Jahre nach der Infektion möglich.

Gebärmutterhalskrebs ist der dritthäufigste bösartige Tumor bei Frauen (nach Brustkrebs und Darmkrebs). Die Inzidenz von invasivem Gebärmutterhalskrebs in der Welt beträgt 15-25 pro 100.000 Frauen. Gebärmutterhalsneoplasmen treten hauptsächlich bei Frauen mittleren Alters (35-55 Jahre) auf, bei Frauen unter 20 Jahren wird selten diagnostiziert, und bei Frauen über 65 wird in 20% der Fälle ein Überleben festgestellt. Das 5-Jahres-Überleben bei lokalem (lokalem) Gebärmutterhalskrebs beträgt 88%. während die Überlebensrate bei fortgeschrittenem Krebs 13% nicht überschreitet.

Obwohl das humane Papillomavirus nicht immer zu Neoplasmen führt, sind mehr als 93% der Gebärmutterhalskrebserkrankungen damit assoziiert.

In vielen Ländern der Welt gibt es spezielle Vorsorgeuntersuchungen, um Gebärmutterhalskrebs auszuschließen, wodurch die Zahl der Todesfälle erheblich reduziert werden kann. Das Risiko, an invasivem Krebs zu erkranken, ist 5-10 mal höher bei Frauen, die noch nie an einem Screening teilgenommen haben. Bei der Erkennung von Materialveränderungen am Gebärmutterhals wird empfohlen, die Infektion mit dem Papillomavirus auszuschließen und den Genotyp des Virus zu bestimmen, mit dem Sie das Tumorrisiko beurteilen und Behandlungstaktiken entwickeln können.

Polymerase-Kettenreaktion (PCR) detektiert die humane Papillomavirus (HPV) -DNA in mehr als 90% der Krebsfälle und in 75-85% der intraepithelialen Neoplasie mit schwerer Dysplasie.

DNA-Tests verschiedener Genotypen des humanen Papillomavirus müssen notwendigerweise unter Berücksichtigung der Ergebnisse einer zytologischen Untersuchung eines Abstrichs vom Gebärmutterhals oder histologischem Material einer Stelle mit Dysplasie, Metaplasie oder Anzeichen von Malignität durchgeführt werden.

HPV-Typen

Das humane Papillomavirus wird meistens sexuell übertragen, so dass die Symptome der Infektion an den Genitalien (Genitalwarzen) auftreten. Der Erreger des humanen Papillomavirus (HPV) ist ein DNA-Virus, das durch die Mundschleimhaut, die Bindehaut, die Geschlechtsorgane und den Darm in den Körper eindringt und die Zellen unkontrolliert aufteilt, was das Auftreten von Genitalwarzen verursacht. Die Inkubationszeit des Papillomavirus beträgt etwa 3 Monate. Abhängig von der Art des Papillomavirus erscheinen die Stärke der Immunität, das Wachstum des Kondyloms oder die Infektion mit dem humanen Papillomavirus im Körper einer infizierten Person ohne Symptome.

Mit dem Aufkommen von Feigwarzen ist HPV seit langem verbunden. Je nach Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, werden folgende Papillomavirus-Typen unterschieden:

  • geringes Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken - HPV 6, 11, 40, 42, 43, 44, 54, 61, 70, 72, 81
  • das durchschnittliche Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken - Typ HPV 26, 31, 33, 35, 51, 52, 53, 58, 66)
  • hohes Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken - Typ HPV 16, 18, 39, 45, 56 59, 68, 73, 82

In letzter Zeit sind asymptomatische gynäkologische Erkrankungen, einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten, sehr häufig. Sogar der abnorme Ausfluss bei solchen Krankheiten ist nicht immer der Fall. Ohne Tests ist es schwierig, sie von normalen Sekreten zu unterscheiden.

Daher muss jede Frau mindestens zweimal pro Jahr von einem Frauenarzt vorbeugend untersucht werden.

Wenden Sie sich an den Gynäkologen unserer Klinik, um sich einer komplexen Diagnose der Infektion mit dem humanen Papillomavirus und einer Behandlung unter Verwendung modernster Techniken zu unterziehen.

Symptome des HPV 31-Typs

In den meisten Fällen besteht HPV im menschlichen Blut des Trägers ohne Symptome, wenn die körpereigene Immunabwehr stark genug ist. HPV-Symptome treten auf, wenn eine Person Probleme mit dem Immunsystem hat. In diesem Fall reichert sich HPV in großen Mengen in einem Bereich der Haut oder Schleimhaut an und die Zellen an diesem Ort beginnen sich unkontrolliert zu teilen. Infolgedessen treten Tumore auf, die Symptome von HPV sind. Abhängig von der Art des HPV können Symptome einer HPV-Infektion Warzen, Kondylome, Papillome, Dysplasien und Gebärmutterhalskrebs sein. Ein Zeichen von Kondylomen und anderen viralen Hauterkrankungen ist ein rascher Anstieg ihrer Anzahl und Größe.

Warzen sind dicht, gutartige Tumore auf der Haut bis zu einem Durchmesser von 10 mm. Warzen haben in der Regel eine abgerundete oder unregelmäßige Form, klare Grenzen, eine unebene Oberfläche, eine hellgelbe oder grau-schwarze Farbe. Warzen erscheinen oft an den Fingern, Ellbogen, Knien.

Das HPV-Symptom anderer Typen ist das Papillom - ein weicher, runder Neoplasma auf der Haut in verschiedenen Größen, der am Stamm oder auf einer breiten Basis befestigt ist. Dies ist das häufigste Symptom von HPV. Die Farbe der Papillome liegt in der Regel nahe an der Hautfarbe. Papillome treten am häufigsten auf der Haut des Halses, des Gesichts, unter den Armen und im Genitalbereich auf.

Ein weiteres Symptom von HPV sind Genitalwarzen. Genitalwarzen sind ein zartrosa Tumor an der Schleimhaut. Meistens befinden sich die Warzen bei Frauen auf der Schleimhaut der Schamlippen, der Vagina, des Gebärmutterhalses, in der Nähe der Öffnung der Harnröhre, des Anus; für Männer um die Eichel herum, auf der inneren Oberfläche der Vorhaut.

Kondylome sind mit bloßem Auge selten wahrnehmbar und werden häufig durch Berührung als Unebenheiten in der Schleimhaut erkannt. Genitalwarzen sind hauptsächlich mit den HPV-Typen 6 und 11 assoziiert. Genitalwarzen zeichnen sich durch ein geringes Malignitätsrisiko aus.

Entwässerungswarzen werden gebildet, wenn die einzelnen Warzen zu einer Formation zusammenlaufen und das Aussehen von Blumenkohl haben. In diesem Fall ist es notwendig, sie von weit verbreiteten Warzen zu unterscheiden, was eine Manifestation von HIV sein kann. Alle Kondylome werden am besten mit einem Kolposkop untersucht.

Flaches Kondylom des Gebärmutterhalses ist das häufigste und gefährlichste Symptom von HPV am Gebärmutterhals. Flaches Kondylom ist eine Manifestation einer chronischen, seit langem bestehenden Infektion des humanen Papillomavirus, die signifikante Veränderungen in zervikalen Epithelzellen verursachte.

Schwere zervikale Dysplasie ist mit einem hoch onkogenen HPV-Typ verbunden. Aufgrund einer gestörten Zelldifferenzierung in den Herden schwerer Dysplasien gibt es keine Bedingungen, um den vollen Zyklus der HPV-Entwicklung aufrechtzuerhalten. Virale DNA-Sequenzen werden in das Genom menschlicher Epithelzellen eingefügt. Infolgedessen beginnen die Zellen, Onkoproteine ​​zu produzieren.

Bei der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs wurde die Rolle von HPV- und Herpesviren nachgewiesen. Daher sollte unabhängig vom Auftreten von Beschwerden alle sechs Monate eine erweiterte Kolposkopie des Gebärmutterhalses und der Zytologie durchgeführt werden. Für ein verdächtiges Kolposkopieergebnis wird eine Biopsie angezeigt. Die Kolposkopie wird vor allem einmal alle sechs Monate für eine selbstheilende Gebärmutterhalskrebserkrankung oder nach Behandlung und Kauterisation oder Kryodestruktion empfohlen. In diesen Fällen wird bei Verdacht auf HPV und bei Vorhandensein von Warzen eine Biopsie gezeigt.

Merkmale der Entwicklung der Infektion mit humanen Papillomaviren:

  • In den meisten Fällen ist die HPV-Infektion ohne Symptome verlängert.
  • Die Dauer der Inkubationszeit hängt von der menschlichen Immunität ab.
  • Kondylome am Gebärmutterhals oder an den Vaginalwänden und Gebärmutterhalskrebs bei Frauen werden nur während einer gynäkologischen Untersuchung und Dysplasien nur während der Kolposkopie und Zytologie festgestellt
  • Muss auf HPV getestet werden, mit einem hohen Risiko für maligne Gewebedegeneration
  • HPV selbst verschwindet nicht aus dem Körper
  • HPV kann während der Geburt von Mutter zu Kind übertragen werden.
  • HPVs sind im Speichel konzentriert, was die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch den Haushalt erhöht

Eigenschaften Genitalwarzen:

  • Die Möglichkeit der Eiterung, die ohne rechtzeitige Behandlung auftritt
  • Ablegen des Kondylos und Blutungen an seiner Stelle
  • Ohne Behandlung kann sich die Verbreitung von Warzen fortsetzen.
  • Das Auftreten von Warzen spricht von einer Abnahme der Immunität
  • Die gefährlichste Folge von HPV kann die Entwicklung von Krebs sein, daher ist eine rechtzeitige Behandlung erforderlich.

Wie wird das humane Papillomavirus übertragen?

Um die eigentliche Frage zu beantworten, wie Sie sich mit dem humanen Papillomavirus infizieren können, sollten Sie auf jeden Fall drei Hauptmechanismen des Eindringens von Viren in den Körper erwähnen:

  1. Kontaktpfad - mit direktem Kontakt zur Epidermis des Trägers. Gefährdet sind Massagetherapeuten, Kosmetikerinnen, Ärzte, Dermatologie usw.;
  2. Indirekter (häuslicher) Mechanismus - umfasst die Übertragung von Papillomaviren durch Haushaltsgegenstände - ein Handtuch, eine Haarbürste, Handläufe des öffentlichen Verkehrs usw.;
  3. Sexueller Weg - ungeschützter sexueller Kontakt mit einer infizierten Person bietet eine nahezu hundertprozentige Wahrscheinlichkeit des Eindringens von HPV in den Körper, während solche Arten von Agenzien wie der Typ des humanen Papillomavirus 31 bei Frauen auch bei Verwendung eines Kondoms übertragen werden können.

Die Symptome des humanen Papillomavirus bei Männern und Frauen treten möglicherweise nicht auf, bis bestimmte Bedingungen oder Zustände des Körpers auftreten. Solche Faktoren werden als sekundäre Ursachen des Papillomavirus angesehen:

  • Verminderte Immunfunktion;
  • Verletzung der Unversehrtheit der Haut - Verletzungen, Mikrorisse, Kratzer, Wunden usw.;
  • Stress und neuroemotionale Überanstrengung;
  • Die Schwächung des Körpers vor dem Hintergrund eines entzündlichen oder infektiösen Prozesses;
  • Hormonelle Störungen;
  • Verstöße gegen die Regeln der Körperpflege.

Das einzige Zeichen des Papillomavirus kann die Bildung spezifischer Hauttumore sein, von denen die meisten gutartig sind, jedoch eine ärztliche Aufsicht erfordern. Bei Vorhandensein von mindestens einem der oben genannten Faktoren treten Hautwachstum innerhalb von 1 bis 6 Monaten nach der Erstinfektion des Patienten auf. So lange dauert die Inkubationszeit des Papillomavirus.

HPV-Genotypisierung

Die Genotypisierung von HPV bietet zusätzliche Möglichkeiten zur Bestimmung der Prognose des Krankheitsverlaufs. Die Notwendigkeit einer Genotypisierung kann begründet werden, weil:

  • Die Identifizierung mehrerer Genotypen des Virus ist mit einer ungünstigeren Prognose der Erkrankung und einem höheren Persistenzrisiko verbunden.
  • Der Karzinogenitätsgrad verschiedener Hochrisiko-Genotypen ist nicht derselbe. 16 und 18 HPV-Typen weisen die höchste Onkogenität auf. Es gibt Empfehlungen für die Bestimmung der beiden Genotypen des Virus nach dem Test auf eine Vielzahl von Typen, um eine aggressivere Patientenführungstaktik zu erreichen: Wenn 16 und 18 Genotypen erkannt werden, wird empfohlen, sofort eine kolposkopische Untersuchung durchzuführen und andere Arten von hohem Risiko zu identifizieren - zuerst eine Zytologie und nur mit einem positiven Ergebnis der Zytologie zur Durchführung der Kolposkopie durchführen;
  • Durch die Durchführung der Genotypisierung können wir die Reinfektion während des zweiten Besuchs des Patienten von einer persistierenden Infektion unterscheiden. F

Die Reinfektion wird durch eine Veränderung des Genotypspektrums angezeigt, eine persistierende Infektion - die Erhaltung des Genotyps des Virus ein Jahr nach dem ersten Test; Eine wiederholte Infektion mit demselben Genotyp des Virus nach einer unabhängigen Heilung ist nahezu unmöglich.

Wer schreibt Forschung für HPV 31 und Typ 33 vor

Was ist der Einsatz von Untersuchungen zum HPV-Typ 31?

  • Für das Screening der humanen Papillomavirus-Infektion des 31. und 33. Genotyps.
  • Um das Risiko für Gebärmutterhalskrebs zu bewerten.
  • Als zusätzliche Untersuchung zur Vorsorgeuntersuchung von Gebärmutterhalskrebs.
  • Zur Differentialdiagnose von HPV-Genotypen.

Wenn eine Studie für den HPV 31-Typ geplant ist

  • Beim Erkennen zytologischer Veränderungen in einem Abstrich bei Atypien im Pap-Abstrichtest.
  • Mit Kondylomen und anderen morphologischen Veränderungen im Genitaltrakt.
  • Für das Screening von Gebärmutterhalskrebs (als zusätzliche Studie).
  • Bei der Aufklärung des Genotyps des humanen Papillomavirus.

Was sind die Ergebnisse von Studien zu HPV 31.33

Referenzwerte: negativ.

Gründe für ein positives Ergebnis:

  • das Vorhandensein von 31. und 33. HPV-Genotypen im Testmaterial, das mit einem hohen Risiko für Gebärmutterhalskrebs und anderen Tumoren der Anogenitalregion einhergeht.

Ursachen für ein negatives Ergebnis:

  • das Fehlen von HPV des 31. und 33. Genotyps im untersuchten Material, was die mögliche Infektion des HPV mit anderen Genotypen nicht ausschließt.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Ein falsch negatives Ergebnis ist möglich, wenn das Material falsch aufgenommen und gespeichert wird und der Virusgehalt im Material unter einem nachweisbaren Wert liegt.
  • Falsch positive Ergebnisse durch Materialverunreinigung.

Behandlung von HPV 31-Typen

Bis heute gibt es kein einziges Behandlungsschema. Die Wahl einer Methode hängt nur von den äußeren Manifestationen der Krankheit und dem Entwicklungsstadium der Krankheit ab. Leider gibt es bisher keine Methoden, die den Erreger der Krankheit vollständig aus dem Körper entfernen könnten. Die Behandlung der Infektion mit dem humanen Papillomavirus zielt nur darauf ab, die Manifestationen zu beseitigen und das Immunsystem zu stärken.

Merkmale und Gefahren von HPV Typ 31 bei Frauen, um Infektionen zu vermeiden?

Einleitung

Es gibt eine Vielzahl von humanen Papillomaviren. Unter ihnen gibt es besonders gefährlich für Frauen, die einmal Zervix provozieren können - ein Virus von 31 Typen.

Es wird sexuell übertragen, hat seine eigenen Merkmale der Struktur der DNA und des persönlichen Genotyps. Die Symptome dieser Krankheit treten möglicherweise nicht lange auf, aber sobald die Immunität nachlässt, zeigt der HPV alle seine Erscheinungsformen.

Was ist zuerst über das humane Papillomavirus zu wissen?

Der 31. Genotyp gehört zur Gruppe des erhöhten Krebsrisikos. Das Virus dringt in den Körper ein und beginnt, menschliche Zellen rasch zu verändern, was zur Entstehung von Krebs der Geschlechtsorgane (sowohl bei Frauen als auch bei Männern) führt.

HPV kann lange Zeit im menschlichen Körper sein, es nicht wissen lassen und darauf warten, dass die Immunabwehr des Körpers nachlässt. Dieses Virus dringt während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs in den Körper ein, von der Mutter bis zum Kind während der Geburt sowie durch Alltagsgegenstände (in Kontakt mit infiziertem Blut).

Risikofaktoren

Es gibt verschiedene Risikofaktoren für die Aktivierung von HPV 31 im menschlichen Körper:

  • schlechter Lebensstil und ungesunde Ernährung;
  • Schwangerschaft und Geburt;
  • Stress;
  • anstrengende Diäten;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • promiskuitives Sexualleben;
  • hormonelles Versagen;
  • genetische Veranlagung;
  • mangelnde Hygiene;
  • Darm- und Magenkrankheiten;
  • lange in direktem Sonnenlicht bleiben.

Wie oft manifestiert sich Papillomavirus?

Papillome sind gutartige Neubildungen, die bösartig werden können. Bovenoid Papulose ist eine der Hauptmanifestationen des 31. Virustyps, es ist ein Genitalausbruch, der auf den Genitalien lokalisiert ist (bei Frauen an den Schamlippen und an den Wänden der Vagina, bei Männern - am Peniskopf). Sie sehen aus wie Plaques, die sich leicht über die Haut erheben, sie können rosa bis gelb sein.

Übertragungsarten und Aktivierung des Virus

Virus-31-Genotypen werden am häufigsten durch Geschlechtsverkehr während des ungeschützten Koitus übertragen. Es gibt aber auch Fälle von übertragung im Haushalt (in Kontakt mit den Schleimhäuten des Trägers des Virus).

Die Verwendung eines Kondoms reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erheblich, verhindert jedoch nicht mit 100% iger Sicherheit. Die Aktivierung von HPV erfolgt parallel zur Abnahme des Schutzes des Immunsystems des Körpers.

Symptome und Merkmale der Krankheit

HPV 31 kann, nachdem es sich im menschlichen Körper befunden hat, für lange Zeit in einem "Schlafmodus" sein. Sobald jedoch die Immunität den Spielraum aufgibt, beginnt das Virus mit folgenden Symptomen seine Präsenz zu verbreiten:

  • das Auftreten von Kondylomen und Papillomen in den Genitalien;
  • vaginale Blutungen und erhöhte Sekretionen;
  • das Auftreten von bovenoiden Papeln an der Innenseite der Oberschenkel;
  • Schmerzen und Beschwerden während und nach dem Geschlechtsverkehr.

Frauen sind aufgrund ihres hormonellen Hintergrunds und der Struktur des Fortpflanzungssystems häufiger einer solchen Art von Virus ausgesetzt. Daher sollte die Behandlung rechtzeitig erfolgen, da sich Papillome leicht in bösartige Tumoren umwandeln und Krebs erzeugen können. Die vollständige Zerstörung dieses Virus im Körper ist unmöglich, die Behandlung impliziert eine Verringerung der Manifestationen und das Ausschneiden des Wachstums.

Während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist der weibliche Körper am anfälligsten, da der Hormonspiegel mit der Lichtgeschwindigkeit ansteigt. In der Regel ist die Behandlung in den frühen Stadien der Behandlung des Fötus darauf gerichtet, die äußeren Manifestationen zu reduzieren, da antivirale Medikamente für die Entwicklung des zukünftigen Babys besonders gefährlich sind.

Die Therapie beinhaltet die Entfernung eines Lasers oder Gefrierwarzen. Genotyp 31 ist besonders gefährlich für zukünftige Mütter, da es durch die Plazenta dringen kann und ein Kind während der Geburt infiziert. Es manifestiert sich auch in Form von gelblichen Schuppen.

Merkmale der Aktivierung des Virus im männlichen Körper

Das Virus dringt auf dieselbe Weise wie beim weiblichen Körper in den männlichen Körper ein - durch Mikroschäden an der Haut des Penis während des Geschlechtsverkehrs (ohne Kondom). Äußere Manifestationen betreffen den Koronarsulcus und das Frenulum des Penis.

Diese Teile sind mit Hautausschlägen bedeckt - Plaques mit gelber Kruste, die jucken und erträgliche schmerzhafte Empfindungen verursachen können. Seltener sind die Harnröhre und der Peniskopf Ausschlägen ausgesetzt. In diesem Fall tritt jedoch ein starkes Schmerzsyndrom auf.

Muss ich getestet werden und mit welcher Häufigkeit?

Frauen wird empfohlen, einen Abstrich für Zytologie und Tests auf HPV zu nehmen, um die Entwicklung des 31. Genotyps vor Beginn der sichtbaren Manifestationen nicht zu versäumen. Bis zu 30 Jahren ist es erforderlich, alle 3-5 Jahre einen HPV-Test durchzuführen. Im Alter von 30 bis 60 Jahren sollte dieses Verfahren alle drei Jahre in Abwesenheit eines Virus und alle 9 Monate mit einem primär positiven Ergebnis durchgeführt werden.

Wenn eine positive Analyse bestätigt wird, sollten eine Kolposkopie- und Zytologie-Abstrichanalyse durchgeführt werden. Nach 60 Jahren wurde die Entwicklung des Virus bei Frauen nicht beobachtet, daher sind keine regelmäßigen Analysen erforderlich.

Wer ordnet einem Virus eine Studie zu?

Ein Dermatologe, ein Urologe und ein Gynäkologe geben eine Überweisung zur Analyse heraus, wenn sie über einen Ausschlag im Genitalbereich klagen.

Diagnose von Krankheiten

Wenn Symptome auftreten (sei es Hautausschlag oder Schmerzen in den Genitalien), sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren, der Ihnen die erforderlichen Tests zusendet und diagnostische Maßnahmen durchführt. Ein erfahrener Gynäkologe kann HPV 31 sogar visuell unterscheiden, die Diagnose wird jedoch nach mehreren Prozeduren bestätigt: PCR, Kolposkopie, Biopsie und Abstrich in der Zytologie.

Polymerase-Kettenreaktion

Dies ist die Sammlung einer kleinen Menge biologischen Materials vom Patienten, z. B. Vaginalsekret oder Speichel. Danach wird dem Biomaterial eine spezielle Substanz zugesetzt, die virale DNA-Zellen entlang der Kette kopiert. In großer Zahl ist es leichter, Dysplasie zu erkennen.

Zytologischer Abstrich

Es ist nicht zeitaufwändig und für Frauen völlig schmerzlos. Dem Patienten wird ein Abstrich vom Gebärmutterhals und den Wänden der Vagina entnommen, wonach das Material im Reagenzglas in das Labor geschickt wird. Dort wird es unter einem Mikroskop angefärbt und untersucht. Es hilft, die geringste Abweichung von der Norm zu berücksichtigen.

Biopsie

Dies erfordert ein kleines Stück Gewebe (infiziert mit einem Virus) für eine detaillierte Untersuchung. Die Biopsie ist die am weitesten verbreitete Methode für den Verdacht auf Gewebedegeneration in bösartige.

Kolposkopie

Wenn der Arzt nach Abstrich Zweifel an der Diagnose hat, wird eine gynäkologische Untersuchung der weiblichen Genitalorgane mit einem Kolposkop durchgeführt. In ihrem Verlauf wird leicht als Dysplasie betrachtet.

Wie behandeln?

In der Behandlung von HPV wichtiger integrierter Ansatz, der medikamentöse Therapie, topische Präparate sowie einige Nat. Verfahren. Auch Hygiene, Schutz während des Geschlechtsverkehrs und eine maßvolle Lebensweise spielen eine wichtige Rolle bei der Genesung.

Zunächst lohnt es sich, chronische Krankheiten zu heilen (sofern vorhanden) und die Immunität in Ordnung zu bringen. Zu diesem Zweck werden Immunomodulatoren und Immunstimulanzien verwendet. Volksheilmittel bei der Behandlung dieser Krankheit sind machtlos und ihre Anwendung nur in der Tatsache, dass einige von ihnen das Immunsystem stärken. Die antivirale Behandlung zielt auf die Bekämpfung des Virus, das die Krankheit verursacht.

In den meisten Fällen verschreiben Sie Medikamente wie Cycloferon, Poludan. In dem Fall, wenn die konservative Therapie nicht dazu beiträgt, das Virus zu beseitigen, und das Risiko steigt, dass Papillome zu malignen Tumoren heranwachsen, kann ein chirurgisches Verfahren zum Herausschneiden des Wachstums angezeigt sein. Die Entfernung erfolgt mit Hilfe von Kryodestruktion (Einfrieren von Geweben) oder mit einem Laser herausgeschnitten.

Chirurgische Entfernung von Formationen

Dies ist die einzige wirksame Methode zur Bekämpfung des humanen Papillomavirus. Die Exzision von Tumoren erfolgt mit einem kleinen Einfang benachbarter Gewebe (mit geringem Risiko für maligne Wucherungen). Im umgekehrten Fall wird der größte Teil des Papillom umgebenden Gewebes entfernt. Es gibt verschiedene Techniken zum Entfernen von Wucherungen:

  • Laserchirurgie Eine der besten Methoden, bei denen ein Tumor mit einem Laserstrahl verbrannt wird. Das Verfahren verursacht keine Infektion während des Verfahrens, da es kontaktlos ist. In Verbindung mit der Verdampfung des Papilloms werden die Gefäße gelötet, wodurch der Blutverlust minimiert wird. Anstelle der Manipulation bleibt nur eine kleine Kruste übrig - eine Kruste, die von selbst verschwindet.
  • Kryodestruktion Dies ist ein Einfrieren von Kondylen mit flüssigem Stickstoff. Danach wird das Wachstum dunkler und verschwindet in wenigen Tagen.
  • Radiowellenoperation. Durch die Einwirkung hochfrequenter Radiowellenstrahlung hat die Technik Ähnlichkeiten mit dem Laser.
  • Klassische Ausschnitte von Wucherungen und Elektrokoagulationen werden heutzutage äußerst selten eingesetzt, da sie ein hohes Verletzungsrisiko haben, da durch das Wachstum Wachstum Blutungen verursachen.

Konservative Methoden

Bei der konservativen Therapie werden sowohl antivirale als auch immunstimulierende Mittel eingenommen. Diese Medikamente können das Virus nicht vollständig aus dem Körper entfernen, sie verhindern jedoch deren weitere Verbreitung und erhöhen die Fähigkeit des Körpers, dem Virus zu widerstehen. Zu den bekanntesten Medikamenten zur Unterdrückung des Papillomavirus Typ 31 gehören:

  1. Cycloferon (das Medikament wirkt antiviral und hilft dem Körper, pathologische Bakterien zu bekämpfen).
  2. Derinat (ein Immunmodulator, der gezielt das Immunsystem beeinflusst und seine entzündungshemmenden Eigenschaften verstärkt).
  3. Isoprinosin (antivirales Medikament, das zur konservativen Behandlung und nach Entfernung des Papilloms verwendet wird).
  4. Licopid (potenter Wirkstoff für chronische und träge Infektionsprozesse).
  5. Panavir (Immunstimulans und antivirales Medikament). Erhältlich in Form von Injektionslösungen, rektalen Suppositorien sowie Gel.
  6. Interferon (Protein Immunomodulator). Erhältlich in Form von Kerzen, Pulver und Injektionen.
  7. Cordyceps (Regulator des Immunsystems, beseitigt genetische Störungen).
  8. Transfer Factor (der leistungsfähigste und sicherste Immunomodulator, hat keine Nebenwirkungen).

Prävention

Der wichtigste und wichtigste Faktor ist geschützter Sex. Es beinhaltet nicht nur die Verwendung von Kondomen guter Qualität, sondern auch eine vernünftige Herangehensweise an die Anzahl der Partner.

Promiskuitives Sexualleben kann nicht nur eine Quelle von HPV-Infektionen sein, sondern auch Chlamydien, Syphilis und HIV. Sie sollten auch Ihre sexuellen Vorlieben berücksichtigen, da in den letzten Jahren Fälle von perioralem Krebs viel häufiger geworden sind.

Andere vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • Persönliche Hygiene.
  • Den Körper durch Sport stärken, verhärten.
  • Halten Sie sich an die richtige ausgewogene Ernährung.
  • Rechtzeitige Behandlung von chronischen sowie Infektionskrankheiten.

Fazit

Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie sich in verdächtigen Läsionen der Genitalien befinden. Sie müssen sofort den Frauenarzt oder Urologen um Hilfe bitten. Denn je früher die Diagnose gestellt wird, desto größer ist die Chance auf eine baldige Genesung.

Selbst mit der Bestätigung der Diagnose von HPV Typ 31 gibt es einen erfolgreichen Behandlungserfolg und eine Minimierung der Umwandlung gutartiger Tumore in maligne Tumoren. Ein Patient benötigt lediglich eine Diagnose, um die Tests zu bestehen und die Empfehlungen Ihres Arztes strikt zu befolgen.

Wie funktioniert der HPV 31-Typ und die Hauptmethode seiner Behandlung?

Humane Papillomavirus 31-Typen sind vom Standpunkt der Karzinogenität eine der gefährlichsten Stämme dieses Pathogens. In Bezug auf das Malignitätsrisiko ist es mit HPV 16 und 18 vergleichbar. Es kann für lange Zeit im Körper bleiben und auf den für die Aktivierung am besten geeigneten Zeitpunkt warten - Verschlechterung der Immunität, Verschlimmerung einer chronischen Krankheit, Hormonhaushalt usw.

Was ist HPV 31 und was ist gefährlich?

Das Papillomavirus weist eine deutliche Abstufung bei den Arten von Stämmen auf, die sich in der Karzinogenität unterscheiden, d. H. Die Neigung der Neoplasmen zu Malignität (Malignität). Bei 31 HPV-Typen gehört dieser Stamm zur Gruppe der Erreger, mit hoher Wahrscheinlichkeit, Krebs zu verursachen.

Der Papillomavirus-Typ 31 hat eine spezielle DNA-Struktur, die in den menschlichen Körper eindringt. Er beginnt, gesunde Zellen zu verändern. Letztere mutieren rasch. So kommt es zu ihrer Wiedergeburt, der Malignität.

Das gefährlichste humane Papillomavirus von 31 Typen ist für solche Kategorien von Menschen gedacht:

  • Ein aktives intimes Leben führen (von 16 bis 60 Jahre);
  • Zukünftige Mütter;
  • Menschen mit Läsionen des Immunsystems (Immunschwäche);
  • Neugeborene;
  • Frauen in den Wechseljahren.

HPV dieses Typs ist nahezu unbegrenzt im Körper vorhanden, ohne dass es aktiviert wird. Er hat jedoch ein hohes Maß an Ansteckung, und die infizierte Person verbreitet es.

Es manifestiert sich in der Regel mit einer Abnahme der Immunabwehr, nach schweren Erkrankungen, Behandlung mit Antibiotika oder nach starkem Stress. Dann ist es wichtig, die ersten Symptome der Krankheit nicht zu übersehen, um schwerwiegende Folgen für das Leben zu vermeiden.

Das humane Papillomavirus Typ 31 führt bei Patienten zu solchen Komplikationen:

  1. Zervikale Dysplasie (wird als präonkologischer Zustand betrachtet und ist ziemlich schwierig zu behandeln);
  2. Krebs des Gebärmutterhalses;
  3. Krebs des männlichen Penis, der Vulva, der Labien;
  4. Krebs der Mundschleimhaut;
  5. Längere Schäden an Zähnen und Zahnfleisch.

Beachten Sie, dass der Prozess der Regeneration des Wachstums, verursacht durch das humane Papillomavirus Typ 31, für Frauen sehr lange dauert. Im Durchschnitt dauert es 15-25 Jahre. Wenn Sie regelmäßig professionelle Untersuchungen bei spezialisierten Fachleuten ablegen, können Sie die pathologischen Veränderungen der Papillome sofort feststellen.

Wege der Infektion mit HPV 31

Der Haupteintritt des Virus in den Körper, ungeachtet des Geschlechts, ist ungeschützter Sex (oral, vaginal, anal). Diese Art der Übertragung von HPV verursacht in 55% der Fälle eine Infektion. In anderen Fällen handelt es sich um Küsse, die Verwendung einiger Haushaltsgegenstände und Hygieneartikel.

In einem Träger ist das Virus hauptsächlich in Sekreten aus den Genitalien und im Speichel konzentriert. Daher kann jeder Kontakt einer gesunden Person mit einer geschwächten Immunantwort mit den physiologischen Flüssigkeiten eines Trägers zu einer Infektion des Papillomavirus 31 führen.

Der 31. HPV-Typ wird wie alle anderen Stämme von der Mutter auf das Kind übertragen - im Stadium der Schwangerschaft, der Geburt. Dies geschieht selten, da ein Zusammenfluss verschiedener Faktoren erforderlich ist. Dieses Risiko kann jedoch beim Tragen eines Kindes nicht ausgeschlossen werden. Bei Säuglingen verursacht Papillomavirus Typ 31 eine gefährliche Erkrankung - die Larynxpapillomatose. Dies geschieht, wenn ein Neugeborenes eine fötale Flüssigkeit schluckt, die ein Virus enthält, wenn es den weiblichen Genitaltrakt passiert. Die Gefahr dieser Krankheit ist, dass sie zum Ersticken des Babys oder seiner Behinderung führen kann.

Humane Papillomaviren 31 werden direkt von Person zu Person übertragen, wenn ein oder mehrere provozierende Faktoren auftreten:

  • Promiskuitives Sexualleben, häufiger Partnerwechsel, ungeschützter Sex;
  • Häufiger Gebrauch von Alkohol, Drogen, Rauchen;
  • Der Mangel an hygienischer Kultur beim Menschen - die Verwendung von Pflegeprodukten, Geschirr, Handtüchern anderer Menschen;
  • Häufige Besuche in der Sauna, im Schwimmbad, in öffentlichen Duschen;
  • Unangemessener Lebensstil, schlechte Ernährung, was zu einer allgemeinen Schwächung von Gesundheit und Immunität führt;
  • Chronische Beschwerden
  • Chronischer Stress, körperliche und psychische Erschöpfung;
  • Hormonelle Störungen
  • Das Vorhandensein sexuell übertragbarer Krankheiten;
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane;
  • Genetische Sucht;
  • Missbrauch beim Sonnenbaden und Solarium;
  • Regelmäßiger Aufenthalt in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Wie manifestiert sich Papillomavirus Typ 31?

Da das Virus möglicherweise lange Zeit inaktiv ist, wenn es in den menschlichen Körper gelangt, und wenn bestimmte Anzeichen der Krankheit auftauchen, sollten Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Obwohl Frauen ein erhöhtes Risiko haben, diese Belastung zu verstärken, können auch Männer unangenehme Symptome bemerken.

Anzeichen von HPV 31 bei Männern

Am häufigsten sind Männer Träger des humanen Papillomavirus dieses Typs, die Sexualpartner infizieren, aber nicht krank sind. Nur bei einer allgemeinen Schwächung des Körpers aufgrund verschiedener Faktoren können die Vertreter des stärkeren Geschlechts die Symptome des HPV bemerken.

Männliche Papillome vom Typ 31 sind im Wesentlichen normal für HPV-Tumoren, bei denen es sich um lederartige Wucherungen auf einem dünnen Stiel handelt. Sie sind anfangs gutartig, zeichnen sich jedoch durch eine hohe Neigung zu Wiedergeburt und Malignität aus.

Sie befinden sich auf dem Peniskopf und können sich weiter ausbreiten, wenn die Behandlung nicht beginnt.

Darüber hinaus kann Papillomavirus Typ 31 bei Männern in Form der Bowen-Krankheit exprimiert werden. Dies ist eine Pathologie, die den Penis beeinflusst. Als letztes erscheinen bestimmte Plaques von rotem oder braunem Farbton. Sie erheben sich normalerweise über der Oberfläche der Epidermis und können nass werden.

Manchmal kommen auch bovenoide Papeln bei Männern vor. Sie können sich in die perianale Zone, die innere Oberfläche der Oberschenkel, ausbreiten. Haben Sie das Aussehen von Wachsen von rosa bis gelb. Normalerweise sind sie ziemlich schwer zu heilen und können wiedergeboren werden.

Anzeichen von HPV Typ 31 bei Frauen

Sobald der humane Papillomavirus 31-Typ im Körper aktiviert wird, wird folgendes Krankheitsbild beobachtet:

  • Auf den äußeren Genitalien bilden sich Warzen, Papillome.
  • Auch können Neoplasmen die Mundschleimhaut, den Kehlkopf, infizieren.
  • Manchmal erscheinen Wucherungen auf dem epidermalen Überzug.
  • Es gibt spontane Blutungen, unspezifische Ableitungen aus den Genitalien.
  • Nach intimen Beziehungen können Schmerzen ohne Grund auftreten.
  • Manchmal treten bovenoide Papeln auf den äußeren Genitalien sowie in der Vagina auf.

Darüber hinaus beeinflussen Papillome und Warzen die inneren Genitalorgane, insbesondere den Gebärmutterhals und die Vagina, die Harnröhre. Diese durch den Papillomavirus-Typ 31 bei Frauen verursachten Tumoren können nur nach Untersuchung durch einen Facharzt identifiziert werden.

Diagnose des HPV 31-Typs

Auch bei längerer Abwesenheit von Geschlechtsverkehr oder geschützten Geschlechts wird dringend empfohlen, sich regelmäßig einem Gynäkologen und einem Spezialisten für geschlechtsspezifische Geschlechtskrankheiten zu unterziehen. Nur unter Laborbedingungen können bei Frauen und Männern 31 Papillomavirus-Typen diagnostiziert werden. Es ist besonders wichtig, dass Sie einen Arzt konsultieren, wenn Sie äußerlich an HPV leiden.

Für die Diagnose nehmen Sie Biomaterial: Blut, Abstrich vom Gebärmutterhals oder Harnröhre, den Penis. Es gibt eine spezielle Analyse zum Papillomavirus, die ein zwingender Schritt beim Screening auf Onkologie von Männern und Frauen ist. Diese Analyse muss die Menschen nach 25 Jahren bestehen.

Gegenwärtig gibt es zwei Hauptmethoden, um Papillomavirus Typ 31 im Blut nachzuweisen:

  • PCR. Es wurde lange in der Diagnose verwendet, um versteckte infektiöse Läsionen zu bestimmen. Es ermöglicht, den Erreger des Papilloms zu identifizieren und dessen Genotyp und Stamm zu identifizieren.
  • HPV-Test. Neue Forschungsmethode. Ein Abstrich des Gebärmutterhalses, der Harnröhre und der Penisschleimhaut wird als Biomaterial genommen. Die Analyse ermöglicht es Ihnen, die Viruslast zu bestimmen - die Anzahl der Viren in biologischem Material. Selbst mit diesem Test können Sie die Belastung des Erregers bestimmen.

Behandlungsmethoden des humanen Papillomavirus Typ 31

Bisher gibt es keine spezifische Behandlung für HPV 31-Typen, wie für jeden anderen Stamm dieses Erregers. Es ist unmöglich, es im Körper mit Medikamenten oder Physiotherapie vollständig zu beseitigen. Es gibt jedoch eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, die Aktivität des Papillomavirus Typ 31 zu unterdrücken, wodurch das Risiko onkologischer Prozesse minimiert werden kann.

Antivirale Therapie für HPV 31-Typen

Die Hauptaufgabe solcher therapeutischen Wirkungen ist die maximale Unterdrückung des Virus. Wir sprechen nicht über die Zerstörung von HPV und daher ist es unmöglich, von einer vollständigen Heilung zu sprechen. Mit der richtigen zeitnahen und regelmäßigen Therapie können Sie jedoch den humanen Papillomavirus 31-Typ unterdrücken und mögliche Verschlimmerungen vermeiden.

Antivirale Mittel zerstören die Struktur von HPV, lassen sich nicht vermehren. Kann in verschiedenen Formen hergestellt werden: Kerzen, Salben, Pillen, Injektionslösungen. Tabletten und Injektionen sind am effektivsten.

In der Regel verschreiben 31 Typen zur Behandlung des humanen Papillomavirus solche Medikamente: Poludan, Panavir, Neovir. Ihre Analoga können auch verordnet werden: Epigen, Allokin Alpha.

Immunmodulatorische Behandlung von HPV 31-Typen

Das menschliche Immunsystem ist das Hauptinstrument bei der Bekämpfung des Papillomavirus. In dem Fall, in dem es geschwächt ist, schaltet sich das Papillomavirus 31 vom Typ "ein". Eine umgekehrte Reaktion ist ebenfalls möglich: Wenn das Immunsystem gestärkt wird, wird der Erreger unterdrückt und geht in einen „Schlafzustand“ über. Das Hauptziel einer solchen Behandlung ist es daher, das normale Schutzniveau des Immunsystems wiederherzustellen, um die Widerstandsfähigkeit des Körpers zu erhöhen.

Verwenden Sie dazu Medikamente aus der Gruppe der Immunmodulatoren. Dies sind beispielsweise Kipferon, humanes Interferon, Reaferon, Cycloferon, Leukinferon. Analoga sind: Imunofan, Tamerit.

Es ist möglich, die Immunität nicht nur mit pharmazeutischen Präparaten zu erhöhen. Tragen Sie dazu bei, das Immunsystem zu stärken, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, eine ausgewogene Ernährung und die Ablehnung negativer Gewohnheiten.

Traditionelle Medizin gegen Papillomavirus Typ 31

Methoden der Folgebehandlung sollten nicht als der einzige Weg angesehen werden, um HPV loszuwerden. In der Regel können sie bestimmte Vorteile bringen, wenn sie mit der kompetenten medikamentösen Behandlung von humanen Papillomaviren 31 kombiniert werden. Das Hauptaugenmerk dieser Therapie liegt auf der Stimulierung der körpereigenen Immunantwort.

Betrachten Sie die beliebtesten Methoden der Immunstimulation bei Volksheilmitteln:

  • Wir nehmen gleiche Teile von Schachtelhalm, Wegerich, Brennnessel, Zitronenmelisse, Löwenzahnwurzel, Heckenrose. 3 Esslöffel der Mischung gießen 800 g Wasser und kochen 10 Minuten. Bestehen Sie 3 Stunden. Ein Glas Brühe sollte 3-4 Minuten täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen werden.
  • Für die Behandlung des humanen Papillomavirus 31 mischen wir zu gleichen Teilen Hopfen, getrocknete Kirschen, Baldrian, Linden, Koriander, Zitronenmelisse, Oregano und Mutterkraut. 1 EL l 0,5 Liter kochendes Wasser zugeben und 3-5 Stunden ziehen lassen. Trinken Sie diese Infusion sollte innerhalb eines Tages für ein paar Empfänge sein.
  • Wir nehmen Kräuter wie Oregano, Johanniskraut, Immortelle, Coltsfoot, Burnet, String, Thymian, Salbei, Kümmel, Schafgarbenblüten, Kamille und Ringelblume, Birkenknospen und Brennesselwurzeln in einer Rahmenmenge. Bei 2 EL. l Es werden 0,5 Liter kochendes Wasser benötigt, die Brühe wird über Nacht zum Aufgießen gelassen. Wir trinken 4 x täglich 0,5 Gläser.

So entfernen Sie den HPV 31-Typ - siehe Video:

Die Behandlung von Papillom Typ 31 unterscheidet sich nicht wesentlich von der Behandlung anderer Papillomavirus-Typen. Alle Methoden zielen darauf ab, das Virus zu unterdrücken und die Entwicklung von Komplikationen zu reduzieren, da HPV Typ 31 onkogen ist und daher Krebs erzeugen kann. Darüber hinaus ist es wichtig, regelmäßig vorbeugende Untersuchungen zu durchlaufen, um den Erreger zu identifizieren und die Belastung festzustellen.

St. Petersburg City Haut- und Geschlechtskrankheiten

Was ist gefährlich 31 HPV-Sorte für Männer und Frauen

HPV des gefährlichen 31-Genotyps ist eine Infektionskrankheit, die einen hohen Infektionsgrad aufweist und dazu neigt, durch Kontakt übertragen zu werden. Eine der Hunderten von Varianten des Virus, die ohne äußere Manifestationen oder Labortests nicht entdeckt werden können. Es hat eine hohe Karzinogenität und ist gefährlich für beide Geschlechter. Es ist wichtig zu wissen, welche Symptome die Krankheit hat, wie sie geheilt wird und wie man einer Infektion vorbeugt.

Was bedeutet Typ 31?

Wenn eingenommenes HPV 31 nicht spürbar wird, manifestiert sich die Abnahme der Schutzkräfte im Körper rasch in Form von Papillomen, Genitalwarzen und Warzen. Arrangements, deren Aussehen von der Art der Übertragung der Krankheit, dem Infektionsstrang abhängt.

Die Papillomatose von 31 Genotypen mit einer Abnahme der Immunität provoziert die Entwicklung einer bovenoiden Papullose. Hautausschlag auf der Haut, Schleimhäute. Formationen haben die Form von konvexen Plaques, Farbe von gelblich bis ausgeprägt rosafarben, Standort der Gruppe, Hautausschlag wirkt sich auf den Genitalbereich aus, bei Frauen die Schamlippen, bei Männern - am Kopf des Penis. Ein Gynäkologe kann bei gynäkologischen Untersuchungen auf der Vaginalschleimhaut nachweisen.

Der Mechanismus des Vorkommens von Warzen bei HPV 31-Genotypen unterscheidet sich nicht von den Manifestationen anderer Typen: Eine Infektion in Geweben erwartet einen günstigen Zeitpunkt für das Wachstum, dringt in die Zellen ein, verursacht deren Mutationen und erhöht den Blutfluss zu infizierten Zellen. Versorgt sie mit Essen. Eine gute Durchblutung trägt zum Wachstum der Zellen bei, Mutationen geben ihnen eine ungewöhnliche Farbe, Form, Hautmuster ist gestört. Die Krankheit ist von Männern mit einer präkanzerösen Erkrankung, der Bowen-Krankheit, geprägt, die rot weinend über die Oberfläche der Hautplaque am Penis steigt. Mangelnde Behandlung der Krankheit bedeutet den Übergang der Formationen zu Krebs.

Infektionswege und Ursachen

Die Ausbreitungsmethode von hpv 31 pin kann durch einen ungeschützten Geschlechtsverkehr oder zu Hause infiziert werden, wenn eine offene Wunde mit einem viralen Hautausschlag in Kontakt kommt. Die Inkubationszeit der Krankheit dauert ein bis sechs Monate, der Träger kann über eine lange Zeit nicht wissen, ob eine Infektion vorliegt. Vielleicht mit guter Körperresistenz und ausreichender Immunreaktion. Gründe für die Abnahme der Immunität:

  • akute, chronische Infektionen;
  • Fehlfunktion des Hormonsystems oder des Verdauungssystems;
  • bei hoher Luftfeuchtigkeit;
  • schlechte Angewohnheiten: Rauchen, Alkohol, reichlich fetthaltige Nahrungsmittel;
  • chronische Müdigkeit, häufiger Stress;
  • Vernachlässigung hygienischer Verfahren.

Die Hauptgefahr des 31. HPV-Typs liegt in der Abwesenheit einer Therapie, der Patient wird möglicherweise Komplikationen bekommen:

  • Gebärmutterhalskrebs;
  • Krebs der genitalen Lippen;
  • bösartiger Tumor der Mundhöhle;
  • wiederkehrende Papilomatose der Mundhöhle, Genitalorgane;

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zur Entwicklung pathologischer Prozesse kann es Jahrzehnte dauern, bis die Krankheit in regelmäßigen Abständen durch ärztliche Untersuchungen frühzeitig erkannt wird, um geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das Virus zu beseitigen und die Krankheit zu verhindern.

Funktionsdiagnose HPV 31

Die Diagnose der HPV-Infektion Typ 31 erfolgt aufgrund einer visuellen Untersuchung des Patienten, der notwendigen Labortests. Diagnoseverfahren umfassen:

  • gynäkologische Untersuchung auf das Vorhandensein von Genitalpapillomen;
  • Inspektion der Mundhöhle;
  • Inspektion des Anus;
  • gynäkologischer Abstrich bei Frauen, Abstrich der Harnröhre bei Männern - PCR, quantitative Analyse (Hybrid-Capture-Methode), zytologische Analyse, Daigen-Test.

Indirekte Symptome, die auf das Vorhandensein von Papillomainfektionen bei Frauen hindeuten, werden als blutiger Ausfluss aus der Vagina, Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr, spezifischer Ausfluss, Beschwerden in der Vagina angesehen.

Die moderne Medizin weiß nicht, wie der Körper von HPV Typ 31 befreit werden soll, das Virus bleibt lebenslang bestehen, die Aufgabe des Patienten besteht darin, Bedingungen zu schaffen, um die Aktivität des Erregers zu unterdrücken.

Behandlungsmethoden für HPV Typ 31

Die Behandlung von onkogenen HPV-31-Genotypen erfordert einen integrierten Ansatz: Entfernung der bovenoiden Papullose durch Laser-Exzision, Kryodestruktion, Radiobiasmus, Diathermoelektrokoagulation. Schwere Fälle von Pathologie erfordern eine Operation, um kranke Zellen mit einem Skalpell zu entfernen.

Bei einer großen Anzahl von Läsionen gibt es Hinweise darauf, dass dem Patienten antivirale Medikamente verschrieben werden, um die virale Aktivität zu unterdrücken. Vom Arzt verordnete Vorbereitungen unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale, Kontraindikationen für die Anwendung der Patiententherapie.

Oft schwächen sich die Immunkräfte von chronischen, akuten Viruserkrankungen im Körper, Problemen des Verdauungssystems und endokrinen Störungen. Um die Immunität zu verbessern, um sich vor Warzen zu schützen, sollte man regelmäßig einen Arzt aufsuchen, die empfohlenen Untersuchungen rechtzeitig bestehen, Mund und Kehlkopf desinfizieren, chronische Herde von HPV-Infektionen des Typs 31 heilen. Je nach Diagnose verschreibt der Arzt eine medikamentöse Therapie.

Die Stimulierung der Immunität mit Medikamenten, Rezepte der traditionellen Medizin sind eine wichtige Komponente bei der Heilung von Papillomatose. Die Einnahme von Medikamenten sollte mit Ihrem Arzt abgestimmt werden, Naturprodukte auf Kräuterbasis ohne allergische Reaktionen dürfen unabhängig voneinander trinken.

Wie vermeidet man gefährliche Folgen bei Vorhandensein eines Virus im Körper?

Trotz der Tatsache, dass papillomatöse Hautausschläge von Natur aus gutartig sind, besteht die Gefahr der Bildung bösartiger Tumoren des Genitalbereiches, wenn keine Beobachtung oder Behandlung der Krankheit durchgeführt wird. Alle Frauen, die über 30 Jahre alt sind, werden gemäß den gynäkologischen Standards regelmäßig der Analyse für einen gültigen Wert vom Typ 31 HPV zugeordnet. Wenn die Menge die Norm überschreitet, wird dem Patienten eine antivirale Therapie verschrieben. Es ist notwendig, die Empfehlungen zu befolgen:

  • den Zustand der Immunität überwachen, chronische Infektionsherde behandeln;
  • Richtig essen, reichlich Junk Food vermeiden;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • für ausreichenden Schlaf sorgen, richtige Erholung;
  • Stress vermeiden;
  • Befolgen Sie die Anweisungen des behandelnden Arztes.
  • sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen;
  • haben persönliche Hygieneartikel;
  • Vermeiden Sie eine Schwangerschaft, bevor Sie die Krankheit in ein Stadium tiefer Remission bringen.
  • sich während des Geschlechtsverkehrs schützen, die Privatsphäre rationalisieren.

Einfache Empfehlungen zur Erhaltung der Gesundheit helfen lange Zeit, nicht an das Vorhandensein von HPV Typ 31 zu erinnern, um das Auftreten einer Onkologie zu verhindern.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Günstige und wirksame Pillen für die Soor

Pilze der Gattung Candida sind im Körper eines jeden Menschen vorhanden, mit geschwächter Immunität, ihr aktives Wachstum beginnt, Candidiasis entwickelt sich. Drosseltabletten müssen von beiden Partnern gleichzeitig verwendet werden, da die Krankheit sexuell übertragen wird.


Welche Rolle spielen Immunstimulanzien bei Herpes?

Immunstimulanzien für Herpes werden unbedingt eingesetzt, da sich das Virus aufgrund der Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers zu entwickeln beginnt.


8 Möglichkeiten, um eine Verbrennung zu Hause zu heilen

Niemand ist gegen Haut- und Sonnenbrand versichert. Welcher von uns hat nicht aus Versehen eine glühende Pfanne gegriffen oder ein Glas heißen Kaffee nicht versehentlich gekippt?


Psoriasis-Behandlung: eine Liste der effektivsten Mittel

Psoriasis ist eine der mysteriösesten und schlecht behandelbaren Krankheiten. Lassen Sie ihn ein für alle Mal unmöglich. Das einzige, worauf sich Patienten verlassen können, ist eine stabile Remission.