Herpes bei Kindern: Arten, Symptome und Behandlung. Merkmale der Infektion bei Säuglingen

Herpes ist eine Viruserkrankung, die durch Läsionen verschiedener Organe und Gewebe gekennzeichnet ist: Haut, Schleimhäute, Gehirn, Lunge, Geschlechtsorgane usw.

Es gibt verschiedene Arten von Herpesviren: Derzeit gibt es acht. Eine dieser Viren kann Windpocken und Herpes Zoster verursachen. Bei Kindern ist die Ursache der Erkrankung meistens das Herpes-simplex-Virus mit einer Schädigung der Haut (z. B. an den Nasenflügeln, Oberschenkeln, Gesäß usw.) und Schleimhäuten (am häufigsten an den Lippen). In einigen Fällen kann dieses Virus jedoch auch andere Organe (Augen, Genitalien) betreffen.

Kinder des ersten Lebensjahres sind selten krank, da sie von der Mutter Immunität erhalten. Nur stark geschwächte Babys können krank werden. Hat die Mutter jedoch eine Herpes genitalis Infektion, kann sie sich bei der Geburt infizieren und dann kann sogar ein gesundes Neugeborenes krank werden: Das Virus im Geburtskanal befindet sich in einem aktiven Zustand.

Am häufigsten tritt die Infektion von Kindern im Alter von 3-4 Jahren auf, und bereits im Alter von fünf Jahren haben etwa 80% der Kinder Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus.

Die Infektion von Kindern tritt bei kranken Familienmitgliedern oder anderen infizierten Kindern auf. Das Virus dringt auf zwei Arten in den Körper des Kindes ein: in der Luft und im Kontakthaushalt. Nach der Infektion eines Babys verursacht das Virus nicht immer sofort Manifestationen der Krankheit. Es dringt in Gruppen von Nervenzellen (Nervenganglien) ein und bleibt während des gesamten Lebens in ihnen.

Das Virus kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Während dieser Zeit ist ein infiziertes Kind für andere Kinder nicht gefährlich, da es nur während der aktiven Fortpflanzung des Virus zu einer Infektionsquelle wird. Wenn die Immunität des Kindes gut ist, kann das Virus "in einem schlafenden Zustand" ein Leben lang halten, und die Krankheit wird sich nicht entwickeln.

Wenn die Immunität geschwächt ist, wenn ein Kind Krankheiten entwickelt, selbst wenn es zu einer Hypothermie (oder Überhitzung) kommt, vermehrt sich das Virus schnell und manifestiert sich. Dies geschieht häufiger im Herbst-Frühling.

Die erste Manifestation der Infektion oder ihre Verschlimmerung kann auch solche Faktoren auslösen:

Symptome

Am häufigsten treten Hautausschläge bei Kindern auf den Lippen in der Nähe der Nasengänge auf. Blasen können jedoch auf anderen Hautbereichen (Wangen, Oberschenkeln, Gesäß, Händen) auftreten. Kinder kämmen oft die Blasen, und es entstehen Wunden.

Hands Baby kann das Virus in Mund, Ohren, Augen übertragen. Häufig entwickeln Kinder dabei eine Aphthose. Herpetische Läsionen der Augen sind sehr gefährlich (nicht nur die Hornhaut kann betroffen sein, sondern auch die Netzhaut). Der Entwicklungsprozess in den Ohren kann zu Hörverlust führen.

Anfangs haben die Blasen einen klaren Inhalt und nach einigen Tagen werden sie trüb. Wenn das Kind die Phiole nicht gekämmt hat, trocknet es, und es bildet sich eine Kruste. Auf den Lippen verschwindet die Schale nach etwa 2 Tagen auf der Haut - nach einigen Tagen. Bei ständigem Kratzen und Zerreißen der Kruste verzögert sich die Heilungszeit.

In der Regel bleibt der Allgemeinzustand des Kindes zufriedenstellend. Bei einigen Kindern kann die Temperatur ansteigen, die Lymphknoten befinden sich in der Nähe.

Meistens treten Hautausschläge während Exazerbationen immer an einer Stelle auf. Der Ort des Ausschlags kann sich jedoch mit jeder Verschlechterung ändern.

Nach dem Verschwinden der klinischen Symptome der Krankheit wartet das Virus erneut in den Ganglien der Nerven auf einen weiteren Moment, um sich erneut zu verstärken. Daher hat eine Herpesinfektion einen wiederkehrenden zyklischen Verlauf. Die Häufigkeit des Auftretens von Exazerbationen ist unterschiedlich (von mehreren Wochen bis zu mehreren Jahren).

Bei Neugeborenen ist die Krankheit schwerwiegend. Klinische Manifestationen nach einer Infektion bei der Geburt treten am 4-7 Tag des Lebens auf. Die Temperatur steigt auf hohe Werte. Es gibt reichlich Hautausschlag, nicht nur an der Mundschleimhaut, sondern auch an Haut, Augen, Darm. Bronchien, Leber und Nebennieren können betroffen sein.

Häufig fängt die Infektion das zentrale Nervensystem (Rückenmark und Gehirn) ein. Ein derart starker Verlauf der Herpesinfektion kann zum Tod des Kindes oder zur Behinderung des Kindes führen.

Behandlung

Alle leichten Fälle des Herpes des Kindes werden zu Hause behandelt. Natürlich wird die Behandlung von Neugeborenen im Krankenhaus durchgeführt. Kinder jeden Alters werden mit Augen- und Nervenschäden ins Krankenhaus eingeliefert.

Zu Hause kann mit einer Verschlimmerung der Krankheit vor dem Auftreten von Blasen die Entwicklung der Krankheit verhindert und der Prozess "verkürzt" werden. Um dies zu tun, können Sie den Ausschlag 70% Ethylalkohol verbrennen (Kampfer kann sein) oder die Befestigung von Eisstücken und mit heißem Wasser angefeuchteten Servietten abwechseln.

Wenn die Blasen bereits ausgegossen sind, müssen sie 2-3 P bearbeitet werden. am Tag mit brillanten Grüns, Castellani-Farbe, Jod, Zinkpaste, Teebaumöl (unverdünnt).

Bei der Überwindung der Mundschleimhaut spülen Sie mit einer Lösung aus Furatsilina, Rotokan und Calendula Tinktur (1 Teelöffel pro 200 ml Wasser).

Zum Zwecke der Anästhesie können Sie Lotionen oder Anwendungen von Anästhetika mit Antiseptika (Verhältnis 1: 1) empfehlen: Novocain, Lidocain, Pyromecain mit Chlorhexidin, Furacilin.

Die Verwendung von Salben, zu denen Hormone (Hydrocortison, Flutsinar, Elokom, Celestoderm, Advantan usw.) gehören, ist kontraindiziert !! Diese Medikamente tragen zu einer Verlängerung der Krankheitsdauer und zur Blähung der Vesikel bei.

Ab dem ersten Tag der Krankheit werden auch spezielle antivirale Medikamente eingesetzt, die auf das Virus selbst wirken. Diese Arzneimittel sind in Form von topischen Zubereitungen (Salben, Gelen, Cremes, Liniments) und Tabletten zur inneren Anwendung erhältlich.

Unabhängig davon können Sie nur externe Mittel verwenden. Antivirale Wirkstoffe mit antiviraler Wirkung (Acyclovir, Zovirax, Oxolinic, Florenaleicum, Tebrofen, Bonafton-Salbe) werden verwendet. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie.

Antivirale Medikamente sollten nur von einem Arzt verschrieben werden! Er bestimmt nicht nur das notwendige Medikament, sondern wählt auch die Dosis und die Dauer der Medikation. Der Arzt wird ein Kind und einen Vitaminkomplex sowie (falls erforderlich) Immunmodulatoren verschreiben.

Für eine schnellere Hautreinigung können Sie die Anwendung für 10 Minuten anwenden. 1 p. pro Tag mit enzymatischen Zubereitungen (Himopsin, Pancreatin, Lysozym). Schalen, die sich auf den Lippen oder auf der Haut bilden, können geschmiert werden oder Lotionen mit Hagebuttenöl, Sanddornöl, Schostakowitsch-Balsam, Öllösungen der Vitamine E und A hergestellt werden.

Bekannt und Methoden der Behandlung von Herpes mit der traditionellen Medizin. Sie können Unwohlsein beim Kind lindern und die Genesung beschleunigen. Diese Rezepte können jedoch nur bei Kindern angewendet werden, die nicht anfällig für allergische Reaktionen sind.

Die traditionelle Medizin empfiehlt

  • Der Saft des Kräuter-Schöllkerns zum Schmieren der Blasen: sollte fünfmal im Abstand von 5 Minuten geschmiert werden, und dieser Vorgang sollte dreimal täglich wiederholt werden. Die Schmierung kann durch Lotion mit Saft auf der Hautfläche 3 p ersetzt werden. pro Tag für 4-5 Minuten Bei Hautausschlag in den Nasengängen kann der Schöllkümmelsaft in die Nase getropft werden.

Wenn Herpes häufig wiederkehrt, kann das Gras auf folgende Weise geerntet werden: Waschen Sie die Pflanze sorgfältig (alle Teile, sogar die Wurzel), hacken Sie sie mit einem Mixer (oder mithilfe eines Fleischwolfs) aus, drücken Sie den Saft aus und packen Sie ihn in kleine Flaschen oder Gläser (nicht nach oben) bei Raumtemperatur für die Fermentation, mit Gaze-Servietten abdecken. Nach einer Woche die Gläser mit Deckel verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

  • Im Anfangsstadium der Manifestationen der Erkrankung kann sich eine Schmierung der Infektionsherde mit Zahnpasta auswirken.
  • Betroffene Bereiche schmieren mit frischen Eiern aus Eiern.
  • Auf den betroffenen Stellen können Sie eine Kompresse mit frisch geriebenen Kartoffeln, Äpfeln und Knoblauch auftragen.
  • Bei starkem Juckreiz können Sie einen Eiswürfel anbringen.
  • Schmieren Sie den Ausschlag mit Zwiebelsaft oder Wolfsmilch.
  • Die betroffenen Stellen mit alkoholischer Propolis-Tinktur schmieren.
  • 1 EL Honigmischung mit 0,5 TL. Senf und Fett Herpes Wunden.
  • Die Infusion von Calendula (1 TL Blumen gießen mit 100 ml kochendem Wasser, um 1 Stunde zu bestehen) kann in Form von Lotionen angewendet werden.
  • Schmieren Sie den Ausschlag im Peel-Stadium kann Sanddornöl sein.
  • 5 Tropfen Eukalyptusöl zu 1 EL hinzufügen. Pflanzenöl und wischen Sie die betroffene Stelle (Schale).
  • Lotionen können auch mit Pflanzenöl und Salz hergestellt werden (Prise Salz in 1 Esslöffel Öl).

Zusätzlich zur lokalen Behandlung sollte das Kind reichlich getrunken werden, kalorienreiche Mahlzeiten erhalten, Obst und Gemüse (Vitaminquellen) und Milchprodukte essen.

Prävention

Um eine Infektion des Kindes zu verhindern, sind solche Maßnahmen erforderlich:

  • Isolation eines Familienmitglieds oder eines Kindes aus einem Kinderkollektiv, das vom ersten Krankheitstag an Herpes erkrankt ist;
  • Einhaltung der persönlichen Hygienevorschriften und Zuordnung der einzelnen Patientengeschirr, -tücher usw.;
  • rechtzeitige Untersuchung schwangerer Frauen auf TORCH-Infektionen.

Um das Wiederauftreten von Herpes zu verhindern, wird empfohlen:

  • Rehabilitation aller Infektionsherde im Körper;
  • Härten des Körpers;
  • Einnahme von Vitaminkomplexen und Mineralien;
  • SARS-Prävention;
  • Lassen Sie Kinder nicht überhitzen und unterkühlen.

Es gibt und begann, antiherpetische Impfung anzuwenden. Die Impfungserfahrung ist jedoch noch unzureichend.

Lebenslauf für Eltern

Herpes ist eine weit verbreitete Viruserkrankung. Es ist schwierig, ein Kind vor einer Infektion zu schützen. Es ist jedoch möglich, die Aktivierung des Virus und die Entwicklung klinischer Manifestationen einer Infektion zu verhindern, wodurch die Immunität des Kindes gestärkt wird.

Im Falle von Manifestationen des Herpes simplex ist es notwendig (und möglich), die Beschwerden eines Kindes zu Hause zu lindern, indem die in dem Artikel beschriebenen Empfehlungen der offiziellen und traditionellen Medizin angewendet werden.

Antivirale Medikamente zur oralen Verabreichung sollten nur von einem Arzt ausgewählt werden. Die vollständige Freisetzung des Kinderkörpers vom Herpesvirus auf dem gegenwärtigen Niveau ist jedoch selbst mit einer antiviralen Therapie nicht möglich.

Welcher Arzt sollte ich kontaktieren?

Wenn bei einem Kind ein Hautausschlag auftritt, muss ein Kinderarzt zum Haus gerufen werden. Bei der Beurteilung der Schwere des Zustands des Babys kann der Arzt auch die Beratung eines Infektionskrankheiten-Spezialisten bezüglich der Notwendigkeit einer Behandlung im Krankenhaus vorschreiben. In einigen Fällen ist eine Untersuchung durch einen Neurologen, einen Immunologen, einen Zahnarzt, einen Augenarzt oder einen HNO-Arzt erforderlich.

Tipp 1: Wie kann man Herpes bei einem Kind heilen?

  • Herpes bei Kindern, wie zu behandeln

Behandlung von Herpes mit äußeren Mitteln

Salben sind die Hauptbehandlungen für Herpes, da sie direkt auf die betroffene Haut einwirken. Ein wirksames Medikament ist "Acyclovir" oder sein Analogon "Zovirax", die eine sehr geringe Toxizität aufweisen. Wenn die Wunde gerade aufgetaucht ist, sollten Sie sie sofort mit einem dieser Mittel verputzen, und sie wird bald verschwinden. "Oksolinovaya Salbe" wirkt viel länger, daher wird sie nur zur Vorbeugung oder im Anfangsstadium der Krankheit verwendet. Eilige Wunden helfen, Levomekol Salbe zu heilen. Es besteht aus zwei Wirkstoffen - Chloramphenicol und Methyluracil, die direkt auf den Entzündungsfokus wirken. Damit sich das Herpesvirus nicht auf andere Standorte ausbreitet, sollten Sie die getrocknete Kruste nicht entfernen und die Blasen nicht öffnen.

Bei der Behandlung von fortgeschrittenem Herpes kann bei Auftreten von Blasen ein wirksames und sicheres Mittel helfen - „Zinksalbe“. Dieses Medikament ist nicht toxisch, eine Überdosierung ist ausgeschlossen. Es kann auch während der Stillzeit angewendet werden. Panavir-Salbe gilt ebenfalls als harmlos, sie enthält nur Pflanzenextrakte. Dieses Werkzeug hilft im Anfangsstadium der Krankheit. Der Arzt kann sagen, welches Medikament besser zu wählen ist.

Die gewählte Salbe sollte innerhalb von 5 Tagen eingenommen werden. Wenn nach 2 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie sie abbrechen und eine andere abnehmen. Die Hilfsstoffe können den Heilungsprozess beschleunigen: Brillantgrün, Jod, Fukortsin, Tannenöl, Teebaumöl. Da die Salbe nicht mehr als fünf Mal am Tag verwendet wird, können Sie in den Pausen eines der oben genannten Mittel verwenden.

Was für eine Salbe gegen Herpes genitalis

Bei der Behandlung von Herpes genitalis ist die Salbe Fenistil Penzivir wirksam. Sein Wirkstoff ist Penciclovir. Herpferon-Salbe wurde auch weit verbreitet verwendet. Es umfasst Acyclovir, Interferon und Lidocain. Diese Salbe kann in der akuten Phase des Herpes genitalis verwendet werden. Sie wird bis zu fünf Mal täglich mit einer dünnen Schicht auf die betroffene Haut aufgetragen. Die Behandlung dauert bis zu zehn Tage. Bei Herpes genitalis können auch Gossipol, Alpizarin, Bonaphon und Triapten verwendet werden.

Es sei daran erinnert, dass alle lokalen Medikamente nur die Wirkung des Virus unterdrücken, ohne in die Nervenzellen einzudringen, wo sich Herpes befindet. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen, müssen auch Vitamine und Medikamente zur Aufrechterhaltung des Immunsystems eingenommen werden

Symptome und Behandlung von Herpes bei Kindern

Herpes bei Kindern ist eine Infektion, die durch verschiedene Arten von Herpesvirus verursacht wird. Diese häufige Erkrankung ist für das Kind während der Entwicklung des Fötus sowie in den ersten 1,5 bis 2 Lebensjahren am gefährlichsten.

Symptome

Die Symptome der Krankheit bei Kindern können von der Art des Virus abhängen. Jede Art hat ihre eigenen Eigenschaften, zum Beispiel:

  • Der Hauptweg der Übertragung von Herpes genitalis ist sexuell. Jüngere Kinder könnten zu Trägern werden, die während der Geburt einer infizierten Mutter den Geburtskanal passieren;
  • Eine Art von Herpes, das Epstein-Barr-Virus, kann zur Entwicklung von infektiöser Mononukleose oder Krebs führen.
  • Der Herpes simplex varicella-zoster wird zum Erreger der Gürtelrose.

Herpes bei Kindern kann Symptome aufweisen, die für verschiedene Arten der Krankheit charakteristisch sind:

  • Prodromalperiode lässt Sie selten verstehen, dass das Kind Herpes hat. Kopfschmerzen und Beschwerden im Hals, hohes Fieber ähneln Grippesymptomen. Wie bei dieser Pathologie sieht das Kind apathisch aus, verliert seinen Appetit;
  • Im nächsten Stadium erscheint das Virus an verschiedenen Körperstellen als Hautausschlag und Rötung. Juckreiz tritt auf;
  • Allmählich nimmt der Juckreiz zu und beginnt, von schmerzhaften Empfindungen begleitet zu werden. An der Stelle des Ausschlags erscheinen Bläschen - gefüllt mit Flüssigkeitsblasen. Bei Kindern ist der von vesikulärem Hautausschlag betroffene Bereich größer als bei Erwachsenen. Bei Herpes-Gingivitis oder Stomatitis im betroffenen Bereich befinden sich nicht nur die Haut, sondern auch die Schleimhäute des Mundes.

Arten von Herpes

Auf der Zunge, der Mundschleimhaut und dem Rücken tritt je nach Virustyp ein herpetischer Hautausschlag auf. Herpesarten bei Kindern und Erwachsenen:

  • Typ 1 - HSV (Herpes-simplex-Virus) oder "kalt" sieht aus wie ein Ausschlag von Blasen auf den Lippen;
  • Typ 2 - HSV verursacht einen Hautausschlag in den Genitalien;
  • 3 Typ - das Virus verursacht Windpocken, kann in Form von Gürtelrose wiederkehren;
  • Typ 4 - Epstein-Barr-Virus, provoziert infektiöse Mononukleose und Burkitt-Lymphom;
  • Typ 5 - CMV (Cytomegalovirus);
  • Typ 6 - ist die Ursache eines plötzlichen Ekzems bei Kindern (Pseudo-Hautausschlag);
  • Typ 7, Typ 8 - Viren, die nicht gut verstanden werden.

Gründe

Eine Infektion mit dem Herpesvirus bei einem Kind kann bereits in den ersten Lebensjahren beobachtet werden. Die Krankheit hat verschiedene Übertragungswege. Wenn nahe Angehörige gesund sind, tritt die Infektion während des ersten Kontakts mit einem Träger des Herpesvirus in einer Vorschule, einer Schule oder an einem öffentlichen Ort auf. Herpes ist lange Zeit in einem passiven Zustand. Die Aktivierung erfolgt unter dem Einfluss von Faktoren wie:

  • Überhitzung oder Unterkühlung;
  • ungesunde Ernährung;
  • körperlicher und psychischer Stress für Kinder;
  • Stresssituationen;
  • Infektionen (in den meisten Fällen handelt es sich um ARVI).

Die Hauptursache für die Manifestation des Virus wird als Abnahme der Immunität angesehen.

Behandlung von Herpes bei Kindern

Die Behandlung von Herpes bei Kindern zu Hause mit Hilfe der Alternativmedizin sollte begrenzt sein. Es ist notwendig, dass das Kind von einem Arzt untersucht wurde. Volksheilmittel dürfen als Ergänzung zum Behandlungsverlauf verwendet werden.

Was behandelt der Arzt?

Wenn die ersten Herpes-Symptome bei Kindern auftreten müssen, wenden Sie sich an Ihren örtlichen Kinderarzt. Wenn die Diagnose nach Bestehen der Tests bestätigt ist, wird die Behandlung auch von einem Kinderarzt durchgeführt.

Diagnose

Die Diagnose von Herpes beginnt mit der Untersuchung der Schleimhäute und der Haut bei Kindern im Kinderarztamt.

Bei schweren Symptomen sind Labortests möglicherweise nicht erforderlich, und die Behandlung wird sofort verordnet.

Wenn Sie die Diagnose klären müssen, schreibt der Arzt Folgendes vor:

  • ELISA-Test. Dies ist ein Bluttest, der darauf abzielt, den Virustyp (qualitative Forschung) und die Antikörpermenge im Blut (quantitative Forschung) zu ermitteln. Wenn das Niveau des letzteren anstieg, wurde das Herpesvirus aktiviert.
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR) -Methode. Für die Studie wurden Materialien aus der Haut oder Schleimhaut im betroffenen Bereich verwendet.
  • Kulturelle Methode. Ermitteln Sie den Erreger anhand eines Abstrichs aus dem betroffenen Bereich. Viren werden auf einem Nährmedium ausgesät. Nach einiger Zeit wird es möglich, ihre Zugehörigkeit zu jeder Art von Herpes festzustellen.

Wie behandeln?

Die Behandlung von Herpes kann umfassen:

  • Antiherpetika und antivirale Medikamente. Formen der Freisetzung von Arzneimitteln - Salbe, Gel, Injektionen, Tabletten. Externe Behandlung hat die geringste Effizienz. Um antivirale Substanzen im Körper anzureichern, sind Injektionen oder Pillen erforderlich. Zu den wirksamsten Medikamenten zählen: Acyclovir, Gerpevir, Zovirax.
  • Immunstimulierungsmittel. Notwendig zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Immunität des Kindes. Ein Kinderarzt kann Groprinosin, Immunal, verschreiben.
  • Vitamintherapie. Zielt auch darauf ab, das Immunsystem zu erhalten. Der Patient profitiert von einer Tinktur aus Eleutherococcus, mit der Sie emotionalen und physischen Stress abbauen können. Tinktur stärkt das Immunsystem und erhöht den Gesamtton des Körpers. Der Patient muss Vitamine der Gruppe B und C einnehmen.
  • Antihistaminika Sie werden bei ausgedehnten Hautläsionen und starkem Juckreiz verschrieben. Ein Beispiel für solche Medikamente kann sein: Cetrin, Erius, Claritin.
  • Antipyretika Sie werden bei Windpocken, infektiöser Mononukleose und Rozeol verschrieben, wenn die Körpertemperatur des Kindes über 38 ° C steigt.

Volksheilmittel

Nicht-traditionelle Outdoor-Rezepte eignen sich für Kinder:

  • Kompresse aus Aloe oder Kalanchoe Saft. Ein sauberes Tuch sollte mit dem Pflanzensaft befeuchtet und 20-30 Minuten lang auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.
  • Knoblauchsalbe. Für die Zubereitung eines Arzneimittels müssen 3 Knoblauchzehen mittlerer Größe (1 TL) mitgenommen werden. Honig und 1 EL. l Asche Zutaten müssen mit einem Mixer gemischt werden. Die Salbe wird 15-20 Minuten auf die betroffene Stelle aufgetragen. Eltern müssen sicherstellen, dass das Arzneimittel keine Verbrennungen oder Reizungen verursacht. Für die erste Anwendung reicht es aus, die Salbe 5-10 Minuten aufzutragen und die Reaktion der Haut zu überprüfen.
  • Kompresse aus Zitronenmelisse. 1 EL l Pflanzen müssen sich mit 1 Tasse kochendem Wasser füllen. Der Sud sollte stehen und auf Raumtemperatur abkühlen. Kompresse wird 30-40 Minuten angewendet. Die Abkochung ist für den internen Gebrauch geeignet. Das Getränk aus Zitronenmelisse sollte 20 bis 30 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich 100-200 g eingenommen werden. Der Behandlungskurs dauert 10-15 Tage.

Prävention

Prävention ist sowohl für gesunde Babys als auch für Kinder, die bereits Träger des Virus geworden sind, notwendig. Die Eltern sind verpflichtet, dem Kind die Regeln der persönlichen Hygiene beizubringen: Waschen Sie sich vor dem Essen die Hände, verwenden Sie nur ihre eigenen Sachen usw. Kinder dürfen sich nicht mit kontaminierten Kollegen oder Verwandten in Verbindung setzen.

Herpes im Blut des Babys schadet ihm nicht, wenn die Immunität stark genug ist.

Kinder brauchen eine ausgewogene Ernährung. Zweimal im Jahr, im Frühling und Herbst, müssen Sie eine Vitamintherapie durchführen. Der Bezirkspädiater sollte die am besten geeigneten Medikamente dafür auswählen.

Kinder müssen vor virenaktivierenden Faktoren geschützt werden. Ein Kind sollte nicht überkühlen oder überhitzen, Grippe haben, Stress ausgesetzt sein. Es ist notwendig, zusätzliche Ladungen abzulehnen, z. B. gleichzeitige Besuche in mehreren Kreisen. In diesem Fall ist es wünschenswert, Kinder mit Sport vertraut zu machen. Moderate Bewegung erhöht die Ausdauer und stärkt das Immunsystem.

Komplikationen und Konsequenzen

Der Körper eines Kindes ist schwieriger gegen das Virus zu kämpfen als ein Erwachsener. Ohne rechtzeitige Behandlung können die Nervenknoten eines Kindes im Ganglion eines Kindes Folgen in Form von Komplikationen des zentralen Nervensystems haben, was zu depressiven Störungen und Schizophrenie führt. Schwere Folgen sind Verletzungen der inneren Organe.

Herpes am Auge (ophthalmischer Herpes) mit Komplikationen führt zu Iridozyklitis, Keratitis und anderen Augenerkrankungen.

Mit der Niederlage der Herpes-HNO-Organe bei Kindern wird das Gehör reduziert oder es kommt zu Taubheit, Herpes-Halsschmerzen. Das Virus ist gefährlich für das Fortpflanzungssystem. In der Zukunft kann dies zu Unfruchtbarkeit führen.

Stellungnahme von Dr. Komarovsky

Laut Dr. Komarovsky wird das Herpes-simplex-Virus in 65 bis 90% der Weltbevölkerung gefunden. Im Alter von sechs Jahren sind 80% der Kinder infiziert. Der Verlauf der Erkrankung hängt vom Zustand des Abwehrsystems ab: Je stärker das Immunsystem ist, desto seltener kommt es zu Manifestationen der Erkrankung. Bei vielen Kindern ist das Virus inaktiv und stellt keine Gefahr für Leben und Gesundheit dar.

Merkmale von Herpes bei Kindern - Erkennen und Behandeln einer Herpesinfektion bei einem Kind

Herpesviren - eine umfangreiche Gruppe von Infektionserregern, darunter mehr als 80 Arten. Von diesen besteht die Gefahr für den Menschen aus 8 Arten. Sie werden leicht von einer Person zur anderen übertragen - aus diesem Grund tritt die Infektion oft im Kindesalter auf. Jedes Herpesvirus bei einem geschwächten Kind kann einen unreifen Organismus schädigen. Daher ist eine korrekte Diagnose und angemessene Behandlung in diesem Alter besonders wichtig.

Herpes bei Kindern - eine kurze Beschreibung der Art

Laut Forschungsergebnissen tritt die höchste Inzidenz von Herpesviren im Alter von 2-3 Jahren auf. In den ersten Lebensmonaten eines Kindes schützen die von der Mutter gewonnenen Antikörper das Baby. Ein einjähriges Kind kann jedoch auf die eine oder andere Weise Herpes haben. Die korrekte Behandlungsstrategie für Herpesinfektionen bei Kindern hängt von der Genauigkeit der Diagnose ab. Daher sollte die Bestimmung des Erregers einem Spezialisten überlassen werden. Eltern müssen jedoch auch wissen, worauf sie achten müssen, wenn das Kind krank ist.

Im Alter von 15 Jahren sind 90% der Kinder mit dem Herpes-simplex-Virus infiziert

Herpes-simplex-Virus Typ 1

Dies ist eine der ersten Infektionen, mit denen Babys zu Beginn des Lebens konfrontiert sind. Oft wird es sogar bei Kindern unter einem Jahr diagnostiziert. Der Grund ist der ständige enge Kontakt mit den Beförderern, die die Mehrheit der Erwachsenen (einschließlich der Eltern) darstellen. Arten der Infektion:

  • Kontakt, Kontakt und Haushalt;
  • in der Luft;
  • vertikal (von Mutter zu Kind - in utero oder während der Geburt).

Die Inkubationszeit dauert 1 Tag bis 3 Wochen, dann treten sichtbare Symptome auf.

Herpes Typ 1 betrifft häufig das Gesicht und den oberen Teil des Körpers. Die Krankheit kann sich auch bei sehr jungen Kindern manifestieren. Das Hauptsymptom von Herpes simplex sind Bläschen an Lippen, Mund und Haut. Manchmal kann es sich auf Hals, Schleimhaut und Nase ausbreiten. Die betroffenen Bereiche werden durch starken Juckreiz und Schmerzen gestört. In einigen Fällen wird die Krankheit von Fieber, Lethargie, einem Anstieg der Lymphknoten im Hals begleitet.

Das Virus stellt eine gewisse Bedrohung dar - Herpes simplex bei einem Kind kann Folgendes verursachen:

  • Gingivitis, Stomatitis;
  • herpetische Halsschmerzen;
  • generalisierter Herpes der Haut;
  • neurologische Erkrankungen;
  • Enzephalitis;
  • Keratitis;
  • Herpes panacea (eine Form von Hautläsionen).

Die Häufigkeit des Wiederauftretens von Herpes und die Schwere seines Verlaufs hängen vom Zustand des Immunsystems ab.

Foto №1 - herpetische Stomatitis, Foto №2 - Erkältung auf den Lippen

Herpes-simplex-Virus Typ 2

Bei Kindern ist eine solche Herpesinfektion weniger verbreitet, da sie hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen wird. Eine primäre Herpesinfektion kann während der Geburt auftreten, während sie den Geburtskanal der Mutter passiert. Es ist unmöglich, die Möglichkeit einer Kontaktinfektion in der Betreuung des Babys vollständig auszuschließen.

Herpes Typ 2 betrifft die Schleimhäute der Genitalien und angrenzender Hautbereiche. Charakteristische Ausschläge können sich auf die Harnröhre und das Rektum ausbreiten. Das Virus stellt eine große Gefahr für das Kind dar:

  • führt zu einer Abnahme der allgemeinen Immunität;
  • verursacht Erkrankungen des Reproduktions- und Harnsystems (Zystitis, Pyelonephritis, Endocervicitis);
  • kann in der Zukunft zu Unfruchtbarkeit führen;
  • erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit HIV.

Wenn die Krankheit bei einem Familienmitglied diagnostiziert wird, sollte der Hygiene daher erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Herpes Typ 1 und Typ 2 werden zu einer Gruppe zusammengefasst und als HSV - Herpes Simplex Viren klassifiziert.

Herpes genitalis bei Kindern und während der Schwangerschaft

Herpes Typ 3 (Varicella-Zoster)

Windpocken sind eine der erkennbarsten Infektionen bei Kindern. Die Krankheit wird durch primären Kontakt mit dem Virus verursacht. Eine Infektion tritt meistens beim Besuch eines Kindergartens auf. Der Erreger wird durch Kontakt-, Haushalts- und Lufttröpfchen leicht von einem Kind zum anderen übertragen. Das Baby wird 2 Tage vor dem Auftreten von Blasen auf der Haut infektiös und bleibt ungefähr eine Woche lang eine Infektionsquelle.

Die Inkubationszeit kann 1 bis 3 Wochen dauern, dann treten die Symptome auf:

  • Körpertemperatur steigt (bis zu 39-40 Grad);
  • auf der Haut und den Schleimhäuten erscheinen juckende Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind;
  • Sie platzen für kurze Zeit, es bilden sich kleine Krusten, die austrocknen und abfallen.

Die Dauer der akuten Phase der Krankheit beträgt 7-10 Tage. Die Temperatur eines solchen Herpes kann nach 2-3 Tagen abnehmen und während der Krankheit stören. Nach dem Ende der akuten Periode bildet sich eine starke Immunität gegen den Erreger, aber wenn er reduziert wird, ist ein Rückfall der Infektion möglich - man spricht von "Gürtelrose". In diesem Fall nimmt der Ausschlag einen begrenzten Bereich ein (in Verbindung mit den Nervenganglien, wo sich das Virus im Schlaf befindet).

Bei einem geschwächten Kind kann das Varicella-Zoster-Virus ernste Erkrankungen verursachen - Lungenentzündung, Enzephalitis und andere Schäden an den inneren Organen, daher sollten Windpocken nicht leicht genommen werden.

Fotonummer 1 - Windpocken, Fotonummer 2 - Schindeln

Typ 4 - Epstein-Barr-Virus

Es wird auf die gleiche Weise wie andere Herpesviren übertragen - durch Kontakt-, Haushalts- und Lufttröpfchen ist es sehr ansteckend. Die Inkubationszeit kann bis zu 1,5 Monate dauern. Die Infektion mit diesem Virus bleibt oft unbemerkt, verursacht aber in manchen Fällen eine bestimmte Krankheit - infektiöse Mononukleose.

Äußerlich können die Symptome der Mononukleose bei Kindern einer Erkältung ähneln - die Temperatur steigt, der Hals tut weh, eine Nase kann verstopft sein. Das Markenzeichen ist ein signifikanter Anstieg der Lymphknoten, insbesondere des Gebärmutterhalses. Im Gegensatz zu Erkältungen kann die Krankheit 1-2 Monate andauern. Das Virus infiziert die inneren Organe - die Leber und die Milz - und nimmt ebenfalls zu. In seltenen Fällen ist ein Milzruptur möglich.

Bei einem schweren Krankheitsverlauf kann es zu nekrotischer Angina pectoris, Schäden an inneren Organen, Meningitis und anderen Komplikationen kommen. Antikörper gegen dieses Herpesvirus im Blut eines Kindes können die Art der Krankheit genau bestimmen, es ist fast unmöglich, dies aufgrund einer klinischen Untersuchung zu tun.

Infektiöse Mononukleose - die Schule von Dr. Komarovsky

Typ 5 - Cytomegalovirus

Der Erreger ist in allen Körperflüssigkeiten des Trägers enthalten. Das Kind kann infiziert sein:

  • intrauterin;
  • im Prozess der Arbeit;
  • durch die Muttermilch;
  • Kontakt
  • Haushalt;
  • durch Tröpfchen aus der Luft.

Am häufigsten tritt die Infektion im Vorschulalter auf. In einigen Fällen kann das Zytomegalievirus Schäden an inneren Organen, Retinitis, Hepatitis, Lungenentzündung, neurologischen Störungen und anderen schweren Anomalien verursachen. Eine generalisierte Form der Infektion tritt vor dem Hintergrund einer begleitenden schweren Erkrankung auf, die das Immunsystem senkt (z. B. maligne Tumore).

Die Erstinfektion verläuft bei vielen Kindern ohne sichtbare Symptome. In seltenen Fällen sieht die Krankheit wie ARVI aus - begleitet von Fieber, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. Gleichzeitig werden Lethargie, Schläfrigkeit, ein Anstieg der Lymphknoten beobachtet, es können Muskelschmerzen auftreten. Eine genaue Diagnose des CMV ist nur mit Hilfe von Labortests möglich. Wenn die Anzeichen der Krankheit 2-3 Monate nach der Diagnose des Zytomegalievirus anhalten, benötigt das Kind eine ernsthafte antivirale Therapie.

Herpes Typ 6 und 7

Sie werden auch als Roseoloviren bezeichnet - während der Erstinfektion verursachen Krankheitserreger spezielle Hautausschläge, Roseola oder Exantheme. Dies ist ein spezifischer "Herpes" für Kinder, die normalerweise infiziert sind, bevor sie zwei Jahre alt sind. Nach Forschungsdaten haben fast alle Babys im Alter von 3 bis 4 Jahren Antikörper gegen diese Viren. Oft erscheint die Infektion nicht nach außen. In seltenen Fällen treten folgende Symptome auf:

  • ein starker Temperaturanstieg (dauert 3-5 Tage);
  • Es gibt einen roten Ausschlag am Körper. Nicht begleitet von Juckreiz und Schmerzen stört das Kind nicht;
  • in einigen Fällen (nicht immer) - Fieber, Lethargie, Schwäche, Appetitlosigkeit und Tränen;
  • Das Virus wird latent im Körper gespeichert. Bei Erwachsenen ist CFS, ein Syndrom der chronischen Müdigkeit, mit diesen Herpesarten assoziiert.

Herpes Typ 8

Dieses wenig untersuchte Virus ist bei Kindern extrem selten. Die Krankheit ist charakteristischer für Menschen mit Immunschwäche. Herpes Typ 8 provoziert die Entstehung von Krebserkrankungen - Kaposi-Sarkom, Lymphom sowie Castleman-Krankheit.

Ursachen für das Wiederauftreten von Herpes in der Kindheit

In der Regel verbleiben Herpesviren nach der Erstinfektion in einem latenten, verborgenen Zustand im Körper des Kindes und verursachen keine Angstzustände. Bestimmte Bedingungen können jedoch eine Verschlimmerung der Infektion auslösen, die mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden ist. Das Wiederauftreten eines Virus aus der Herpesgruppe kann zu Folgendem führen:

  1. Infektionskrankheiten mit schwerem Verlauf. Sie wirken sich negativ auf das Immunsystem aus und tragen zur Aktivierung des Virus bei.
  2. Starke Belastungen, nervöse Überlastungen und Schocks (z. B. im Zusammenhang mit dem Beginn des Kindergartens oder der Schule).
  3. Ständige Müdigkeit
  4. Hypothermie
  5. Behandlung mit bestimmten Medikamenten, zB Glukokortikoiden.
  6. Krankheiten des endokrinen Systems.
  7. Unangemessene Unterernährung für lange Zeit.
  8. Saisonale Erkältungen, akute Infektionen der Atemwege und akute Infektionen der Atemwege (Tonsillitis, Tonsillitis, Bronchitis und andere), insbesondere begleitet von hohem Fieber.
  9. Bestrahlung und chemische Therapie onkologischer Erkrankungen.
  10. Altersbedingte hormonelle Veränderungen (zum Beispiel bei Jugendlichen), die zu einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte führen.
  11. Erhebliche körperliche Aktivität.

Alle diese Faktoren tragen zu einer Abnahme der Immunität bei und unterdrücken die Reproduktion von Viren. In diesem Fall breitet sich die Infektion im ganzen Körper aus und kann verschiedene Organe und Systeme schwer schädigen. Häufige Herpesrezidive erfordern eine obligatorische Korrektur der Immunität.

Diagnose

Die kleinsten Schwierigkeiten werden bei allen Herpesinfektionen bei Kindern durch die Diagnose von Windpocken und Herpes-simplex-Viren verursacht. Es ist schwieriger, die Ursache der Krankheit zu bestimmen, wenn sie durch das Epstein-Barr-Virus, das Cytomegalovirus und Roseoloviren verursacht wird. Zur genauen Diagnose sind Labortests erforderlich. In der Regel gelten für diese Zwecke:

  1. Methode PCR (Polymerasekettenreaktion). Damit können Sie virale DNA in verschiedenen Körperflüssigkeiten (z. B. in einem Abstrich der Mundschleimhaut) identifizieren.
  2. ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay). Zeigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen Herpes im Blut eines Kindes.
  3. RIF - Immunfluoreszenzreaktion. Gleichzeitig werden Antikörper im Blut mit einer speziellen Substanz „getönt“, woraufhin sie unter einem Mikroskop leicht erkannt und gezählt werden können.

Wenn Sie genau wissen, welcher Erreger die Krankheit verursacht hat, können Sie sie gezielter und effektiver behandeln. Diese Informationen erlauben es uns genauer anzunehmen, welche Komplikationen in jedem Krankheitsfall zu erwarten sind.

Tests auf Herpes

Wie behandelt man Herpes bei Kindern?

Bis heute gibt es keine Methoden und Medikamente, die die Viren dieser Gruppe im Körper vollständig zerstören könnten. Daher hat die Behandlung von Herpes bei Kindern folgende Ziele:

  1. Komplikationen vermeiden.
  2. Schaffen Sie günstige Bedingungen für die Unterdrückung des Virus durch das eigene Immunsystem.
  3. Reduzieren Sie in schweren Fällen mit Hilfe spezieller antiviraler Medikamente die Aktivität der Infektion und setzen Sie sie in einen latenten Zustand um.

Da alle Herpes derselben Gruppe angehören, sind ihre Symptome und Behandlung sehr ähnlich. Medizinische Empfehlungen für Erkrankungen der Herpeserkrankung umfassen Bettruhe, Spezialnahrung und eine Reihe von Medikamenten (falls erforderlich).

Modus

Herpes bei Kindern geht in der Regel mit Fieber, Lethargie und Schwäche einher - daher ist die akute Periode für den Patienten besser im Bett zu verbringen. Dies ist wichtig bei der Behandlung von Herpesinfektionen bei Kindern. In keinem Fall darf der Kindergarten oder die Schule, vom Wandern und Schwimmen, besucht werden, da die Zeit aufgegeben werden muss. Es ist wichtig, eine ruhige und freundliche Atmosphäre zu schaffen - damit das Kind nicht nur körperlich, sondern auch psychisch ruht.

Wenn Sie sich erholen, kann die Aktivität schrittweise gesteigert werden (wenn dies erforderlich ist). Bei Normalisierung der Temperatur sind kurze Spaziergänge zulässig.

Diät

Ernährung gehört zu den Schlüsselrollen bei der Genesung. Es muss sowohl sanft als auch reich an Nährstoffen sein. In der akuten Phase, wenn das Kind den Appetit verliert und das Schlucken oft schwierig ist, helfen Kissels und Fruchtgetränke aus Beeren - Preiselbeeren, Preiselbeeren, Heckenrose -. Es ist sehr wichtig, das Trinkverhalten zu beachten - der Patient sollte ausreichend Flüssigkeit erhalten, um die Vergiftung des Körpers während eines viralen Angriffs zu bekämpfen.

Ernährungswissenschaftler haben einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Herpesaktivität und Nahrung festgestellt. Es ist erwiesen, dass die Verwendung von Lebensmitteln, die reich an Lysin (Aminosäure) sind, eine Virusinfektion unterdrücken kann:

  • Milchprodukte (Kefir, Ryazhenka, Milch, Käse, Hüttenkäse, Joghurt);
  • Gemüse
  • Schweinefleisch, Fisch, Huhn (weißes Fleisch);
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Sojabohnen).
  • Erdnüsse;
  • Rosinen;
  • schokolade;
  • Zitrusfrüchte;
  • Nüsse;
  • einige Müsli.

Sie enthalten Arginin, das die Fortpflanzung von Herpesviren anregt und zur Verstärkung der Infektion beiträgt.

Wenn bei einem Kind unter einem Jahr, das gestillt wird, Herpes diagnostiziert wird, muss die stillende Mutter diese diätetischen Einschränkungen einhalten.

Medikamentöse Behandlung

Spezielle Herpesmedizin für Kinder gibt es nicht. Bei Bedarf kann der Arzt Folgendes verschreiben:

  1. Antipyretika, wenn die Temperatur über 38-39 Grad steigt.
  2. Wenn die Krankheit von einem Ausschlag (Windpocken) begleitet wird, ist eine Behandlung mit Antiseptika erforderlich, um die Entwicklung einer bakteriellen Infektion zu verhindern. Wenn Herpes Halsschmerzen antiseptische Lösungen für Gurgeln verwendet.
  3. Herpes-Salben ("Acyclovir", "Zovirax") können verschrieben werden, um Hautausschläge mit Viren vom Typ 1 und 2 zu behandeln.
  4. Bei schwerer Vergiftung werden Hepatoprotektoren verschrieben (Essentiale, Karsil), wenn die Gefahr besteht, dass die inneren Organe beschädigt werden.
  5. Wenn der Körper des Kindes mit der Infektion nicht fertig wird und ein hohes Risiko für schwerwiegende Komplikationen besteht, kann der Arzt sich dazu entscheiden, Antivirusmedikamente zu verschreiben (dies können Herpesmedikamente sein - Ganciclovir, Acyclovir, Cytovene oder Injektionen). In jedem Fall werden das Medikament und das Anwendungsschema einzeln ausgewählt. Dies ist eine extreme Maßnahme, da diese Medikamentengruppe hochgiftig ist. Es ist unmöglich, Herpes bei einem Kind ohne ärztliche Verordnung mit solchen Medikamenten zu behandeln.
  6. Bei der Kombinationstherapie werden in der Regel Multivitamine eingenommen. Es hilft, die Immunität des Kindes zu stärken.
  7. Um die Genesung zu beschleunigen, können Medikamente aus der Interferon-Gruppe verschrieben werden (z. B. Viferon-Plugs).

Acyclovir und Zovirax

Bei Herpesinfektionen bei Kindern sollte die Behandlung von einem Arzt verordnet werden. Die Auswahl der Medikamente erfolgt unter Berücksichtigung des Körperzustands, der Testergebnisse und der Merkmale des Krankheitsverlaufs. Vor dem Empfang von Terminen sollte der Patient Ruhe, Bettruhe und reichliches Trinken erhalten.

Bei den Volksmitteln gegen Herpes ist besondere Vorsicht geboten. Die Verwendung von Kräutertees oder -lotionen muss mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. In keinem Fall sollten sie die vorgeschriebene Behandlung ersetzen. Im Gegensatz zu den Versicherungen traditioneller Heiler ist es unmöglich, Herpes vollständig zu heilen - nur um eine stabile Remission zu erreichen.

Herpes - die Schule von Dr. Komarovsky

Was ist gefährlich Herpes für Kinder

Ein Merkmal von Herpesviren ist die Tatsache, dass eine Infektion mit ihnen nahezu unvermeidlich ist - schließlich sind die Überträger die Mehrheit der Weltbevölkerung. Infektion ist an sich keine Katastrophe, außerdem zeigt die medizinische Praxis, dass der erste Kontakt mit dem Virus in der Kindheit leichter verträglich ist. Dies gilt jedoch für Kinder mit einem ordnungsgemäß funktionierenden Immunsystem, das bereit ist, mit unbekannten Erregern umzugehen und eine Schutzbarriere für sie zu bilden. Für ein geschwächtes Kind jeden Alters kann eine Infektion eine ernsthafte Bedrohung darstellen.

In den ersten Lebensjahren bildet sich der Kinderorganismus weiter, alle Organe und Systeme entwickeln sich allmählich, beherrschen neue Funktionen und werden komplexer. Eine schwerwiegende Infektionskrankheit kann diese Prozesse beeinträchtigen und zu Abweichungen in der Struktur und Funktion der Organe des Kindes führen.

Wenn der Körper schwach ist und Infektionen nicht vollständig standhalten kann, können Schäden an Gehirn, Nervensystem, Leber und Herz die schwersten Folgen haben, einschließlich Behinderung oder Tod. Daher ist es wichtig, die Natur von Kinderkrankheiten richtig zu diagnostizieren und den Zustand des Babys sorgfältig zu überwachen, um rechtzeitig die notwendige Unterstützung zu leisten.

Wenn bei einem Kind eine der herpetischen Infektionen diagnostiziert wurde, ist dies ein Grund, ihm größere Aufmerksamkeit zu widmen. Es ist wichtig, optimale Bedingungen für die Erholung zu schaffen, um Ruhe und angemessene Ernährung sicherzustellen. In den meisten Fällen wird die Erstinfektion relativ leicht vertragen. Wenn sich der Zustand verschlechtert, ist es wichtig, den Arztbesuch nicht zu verschieben. Eine rechtzeitige Behandlung kann die Krankheit stoppen und die Entwicklung schwerer Komplikationen verhindern.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Lipom auf der Stirn: Behandlung

Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren können verschiedene Tumoren am Körper auftreten. Und nicht alle Tumoren sind eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit. Wen oder Lipome sind also eher kosmetische Mängel.


So entfernen Sie schnell einen Pickel auf der Nase

Akne hat nie Freude gebracht, also versucht jeder Mensch in jedem Alter, sie loszuwerden. Bei Akne in der Nase sind die Dinge jedoch noch schwieriger. An diesem Ort sind sie am auffälligsten.


Wie man Mais vom kleinen Finger loswird

Viele Menschen haben ernsthafte Probleme mit Schwielen an den Beinen. Der kleine Finger ist besonders anfällig. Mais auf dem kleinen Finger ist sehr unangenehm. Um der Entstehung von Komplikationen vorzubeugen, um Schmerzen und andere Anzeichen der Krankheit zu beseitigen, ist es erforderlich, den Kallus rechtzeitig zu entfernen.


Humanes Papillomavirus bei Frauen, was ist das? Ursachen und Behandlung

Das humane Papillomavirus (HPV) ist ein Problem, das sich ständig auf den Ohren einer Person befindet, auch wenn es erst in letzter Zeit aufgetreten ist.