Was tun, wenn Babys allergisch sind?

Allergie - eine Schutzreaktion gegen verschiedene Reize. Dies können Lebensmittel, Kosmetika, Staub und vieles mehr sein. Für manche Menschen sind sie vertraute Dinge, für andere sind sie Allergene. Krankheiten werden oft genetisch übertragen. Kinder, deren Eltern an einer allergischen Reaktion leiden, neigen daher eher zum Auftreten einer allergischen Reaktion. Darüber hinaus kann die Allergie des Neugeborenen völlig anders sein als der Erreger.

Mütter und Väter sollten auf das Kind aufmerksam sein. Es ist wichtig, die Krankheit zu erkennen, das Allergen zu unterscheiden und mit der Behandlung zu beginnen. Heute ist eine allergische Reaktion bei 30% der kleinen Kinder auf der ganzen Welt zu beobachten.

Faktoren, die Allergien auslösen

Der Faktor, der eine negative Reaktion bei einem Kind verursachen kann, ist unterschiedlich. Die häufigste Option ist Nahrungsmittelallergien. Die Produkte können sowohl vom Baby als auch von der Mutter konsumiert werden. Vergessen Sie nicht, dass mit der Milch jedes Element der Nahrung, das die stillende Mutter gegessen hat, in den Körper des Kindes gelangt. Daher ist es wichtig, die Ernährung während des Stillens zu überwachen.

Folgende Allergieursachen werden unterschieden:

  • Missbrauch der stillenden Mutter mit allergenen Produkten (Zitrusfrüchte, Schokolade und andere Süßigkeiten, Gebäck, Eier usw.). Das empfohlene Menü für das Stillen im Abschnitt Stillen;
  • Kuhprotein und frühzeitiger Transfer eines Kindes zur künstlichen Fütterung von Kuhmilch, Milchrezepturen oder Kefir. Wenn und wie Ergänzungsfuttermittel eingeführt werden sollen, lesen Sie den Artikel „Schema und Ernährung der ersten Lebensmittel“.
  • Vererbung;
  • Drogen, die von Mama oder Baby verwendet werden;
  • Negative Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Viren, Impfstoffe und Impfungen;
  • In den Feed eingebrachte Produkte. Was kann und soll einem Kind nicht gegeben werden? Lesen Sie hier.
  • Kosmetika und Haushaltschemikalien (Cremes und Pulver für Kinder, Seifen- und Waschmittel);
  • Haushaltsallergene (Tierhaare und -pollen, Hausstaub und Federkissen).

Viele Kinder leiden in den ersten Lebenswochen an einer allergischen Reaktion. In den ersten 20 Tagen nach der Geburt hat das Kind einen Hautausschlag. Der Grund für dieses Phänomen können die Hormone der Mutter sein, die das Baby bereits im Mutterleib erhält. Der Körper passt sich den neuen Bedingungen an, so dass sich kleine rote Flecken im Gesicht und am Hals bilden. Ein ähnlicher Hautausschlag vergeht in drei bis vier Wochen unabhängig.

Typische Symptome von Allergien mit Ausnahme von Hautausschlägen enthalten in einigen Hautbereichen Rötung, Rauheit und Trockenheit. Es gibt auch zusätzliche Symptome, darunter grüne Stühle, Husten und Niesen, laufende Nase und starkes Jucken. Schauen wir uns genauer an, wie Allergien bei Babys aussehen.

Wie manifestiert sich eine Allergie?

Allergie äußert sich auf unterschiedliche Weise. Es hängt von der Art des Allergens und den individuellen Merkmalen der Entwicklung des Kindes ab. Abhängig von der Art der Reaktion gibt es auch Symptome der Krankheit. Es gibt folgende Arten von Allergien:

  • Atopische Typen betreffen Haut, Augen und Nasenhöhle, manchmal auch die Lunge. Diese Kategorie umfasst Dermatitis, Urtikaria, verschiedene Ödeme und allergische Lungenerkrankungen (Asthma, Pneumonitis usw.). Kinder mit solchen Problemen können eine ungleichmäßige Gewichtszunahme und vermehrten anhaltenden Windelausschlag haben.
  • Infektionsarten treten durch Bakterien und Pilze auf. Zu den typischen Symptomen zählen Hauterscheinungen, laufende Nase und verstopfte Nase, Husten und Tränenfluss, Schwellung und Unwohlsein sowie Arthritis, Gelenkschmerzen und Fieber in den betroffenen Bereichen.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie Babys allergisch sind. Immerhin ist die Reaktion jedes Kindes individuell. Ein Baby kann sich nicht nur in den Atmungsorganen und auf der Haut negativ auswirken. Die Reaktion kann sich auch im Darm manifestieren. Dazu gehören Blähungen und Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme mit dem Stuhlgang, Aufstoßen und Erbrechen. In diesem Fall gibt es Probleme bei der Gewichtszunahme.

Beachten Sie, dass eine Rötung der Wangen nicht immer auf eine Allergie hinweist. Rote Wangen sind typische Symptome der Diathese, die die Grenze zwischen einer allergischen Erkrankung und einem gesunden Zustand darstellt. Diathesen manifestieren sich in der Regel durch die Verwendung beliebiger Produkte.

Wenn Allergien vorübergehen

Hautausschlag und Rötung der Haut beginnen 1-1,5 Stunden nach der Interaktion mit dem Allergen. Innerhalb von zwei Tagen manifestierten sich Nahrungsmittelallergien aus dem Darm. Deshalb wird den stillenden Müttern empfohlen, die Reaktion des Neugeborenen zwei Tage lang zu überwachen, wenn sie in die Ernährung eines neuen Produkts aufgenommen werden.

Wie viel Allergie ein Baby durchmacht, hängt von mehreren Faktoren ab. Es ist vor allem der Kontakt mit dem Allergen und den Arten von Reaktionen. Wenn wir den Erreger sofort ausschließen, wird die Reaktion in wenigen Stunden ablaufen. Die Reaktion auf Lebensmittel schnell zu beseitigen, funktioniert jedoch nicht, da die Verdauung, die vollständige Entfernung des Produkts aus dem Körper und die anschließende Rehabilitation Zeit in Anspruch nehmen. Allergiesymptome nach Ausschluss des Erregers aus dem Menü beim Stillen werden noch zwei bis drei Wochen andauern. Die Zeit hängt von der aufgenommenen Menge ab.

Die Dauer wird auch durch die Wirksamkeit und Effizienz der Behandlung, den Immunitätszustand, beeinflusst. Je stärker die Immunität bei Kindern ist, desto schneller bewältigt der Körper die Krankheit.

Wie kann man Baby helfen?

Wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind auftritt, fragen sich Eltern sofort, was zu tun ist und wie sie behandelt werden sollen. Ein Hautausschlag, der sich in den ersten Wochen aufgrund der Hormone der Mutter äußert, wird von selbst ausgehen. Eine Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Rote Flecken nicht mit Wattestäbchen entfernen oder behandeln! Dadurch wird die Haut über die Haut verteilt.

Wenn Allergien nicht durch Hormone verursacht werden, sollte die Behandlung mit einer Diät beginnen. Beseitigen Sie von den Diätnahrungsmittelallergenen. Sie können nicht verschiedene Mittel und Medikamente für Kinder einnehmen, da Selbstmedikation den Zustand des Kindes nur verschlimmern kann! Konsultieren Sie einen Arzt, um die Form von Allergien festzustellen. Nur ein Spezialist kann die richtige Behandlung verschreiben!

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien:

  • Hypoallergene Diät, die von Ärzten empfohlen wird, in den ersten 1 - 1,5 Monaten der Laktation zu verwenden. Eine solche Diät verringert das Risiko einer allergischen Reaktion und hilft, eine bereits aufgetretene Erkrankung zu bewältigen. Lesen Sie auf den Grundsätzen der Ernährung mit einer hypoallergenen Diät den Link http://vskormi.ru/mama/gipoallergennaya-dieta-dlya-kormyashhix-mam/;
  • Die Ursache von Nahrungsmittelallergien ist häufig Kuhprotein. Ähnliche Produkte von Lebensmitteln ausschließen, insbesondere Kuhmilch. Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt, während der Stillzeit keine Kuhmilch zu trinken, 4-6 Monate ab dem Geburtsdatum;
  • Beobachten Sie die perfekte Reinigung im Haus. Denken Sie daran, dass Staub das stärkste Allergen ist, das verschiedene Krankheiten und Komplikationen verursachen kann. Bei Allergien kann es erforderlich sein, Plüschtiere, Teppiche und Pelzdecken aus den Räumlichkeiten zu entfernen, die Staub in großen Mengen sammeln.
  • Waschen Sie die Sachen mit hypoallergener Hochtemperaturseife oder -pulver und spülen Sie sie gründlich aus. Bettwäsche wird mindestens zweimal pro Woche gewaschen. Decken und Kissen wählen mit hypoallergenem synthetischem Füllstoff. Eine Allergie bei Neugeborenen wird oft durch Federbetten verursacht;
  • Bei künstlicher oder gemischter Fütterung kann eine Allergie bei Neugeborenen auf eine falsch gewählte Formel zurückzuführen sein. Verwenden Sie im Falle einer negativen Reaktion nicht kuhproteinfreie hypoallergene Produkte. Um die richtige Mischung auszuwählen, lesen Sie den Artikel „Gemischte Fütterungsregeln“.

Bei Allergien und auf keinen Fall mit dem Kind aufhören zu stillen! Denn Muttermilch formt und stärkt das Immunsystem, das allergische Reaktionen schnell bewältigen kann. Nur Muttermilch nährt den Körper von Kindern mit lebensnotwendigen Vitaminen und wohltuenden Elementen.

Denken Sie daran, dass Allergien eine Krankheit sind. Wenn Sie Symptome feststellen, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Er wird Tests vorschreiben, mit denen das Allergen identifiziert werden kann. Nach Ausschluss des Erregers nehmen die Krankheitssymptome ab und verschwinden allmählich.

Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Drogen zu nehmen! Nur ein Spezialist wählt Medikamente richtig aus, die schnell mit der Krankheit fertig werden und dem Säugling keinen Schaden zufügen. Es gibt verschiedene Mittel für Kinder.

Wie sieht eine Allergie auf dem Gesicht von Säuglingen aus: Foto von Hautausschlag, Symptomen und Behandlungsmethoden

Wissenschaftler begannen erst Anfang des 20. Jahrhunderts, allergische Reaktionen zu beobachten und zu untersuchen. Allergien treten in verschiedenen Formen bei 30% der Kinder auf. Ihre Ursachen sind nachteilige Umweltfaktoren, genetische Veranlagung sowie die zunehmende Zahl von Krankheiten, die Eltern vor der Empfängnis und Geburt erleben. Am häufigsten neigen Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr zur Überempfindlichkeit.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist der immunpathologische Prozess, der durch die Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems verursacht wird. Eine Substanz, die eine allergische Reaktion auslöst, genannt "Allergen".

Wenn das Allergen einem zuvor sensibilisierten Organismus wieder ausgesetzt wird, produziert das Immunsystem als Reaktion Immunglobuline E. Sie bewirken wiederum eine Reihe von Veränderungen, die zur Entwicklung charakteristischer Symptome beitragen.

Arten von Allergien bei Säuglingen und die begleitenden Symptome

Nach Arten und Symptomen kann die Überempfindlichkeit bei Kleinkindern in drei Gruppen unterteilt werden:

Hautverletzungen:

  • Exsudative Diathese, Milchschorf (Gesichtshaut, Stirn, Wangen, Brüste, Gesäß, Bauch rot, flockig, nass, juckend) (wir empfehlen zu lesen: Was ist, wenn das Kind hinter dem Ohr nass wird?)
  • Hautausschlag, Rötung verschiedener Art (von kleinen Flecken auf Stirn und Wangen bis hin zu Flecken der Urtikaria im ganzen Körper);
  • Gneis (Seborrhoe) unter den Haaren an Kopf und Augenbrauen;
  • lang heilender Windelausschlag (hinter den Ohren, in den Leistenfalten, in den Achseln);
  • übermäßiger Wärmeverlust auch bei leichter Überhitzung;
  • allergische Konjunktivitis.

Verletzungen der Funktion des Verdauungssystems:

  • Darmkoliken - Spasmen der Darmmuskulatur, Flatulenz;
  • häufiges und reichliches Aufstoßen; Erbrechen;
  • unregelmäßiger unregelmäßiger Stuhl (Flüssigkeit mit Schaum, grünlich, Verstopfung);
  • Darmdysbiose.

Manifestationen des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis (verlängerte laufende Nase, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Bronchospasmus (Kurzatmigkeit mit Kontraktion der nachgiebigen Brustbereiche), Übergang zu Asthma bronchiale ist möglich.

Eine besonders gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist das Angioödem (angio-neurotisches Ödem). Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Schwellung des Unterhautfetts von Gesicht, Hals, seltener der Extremitäten, des Kehlkopfes und als Folge davon Erstickung. Die extreme Form einer allergischen Reaktion ist ein anaphylaktischer Schock.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Wegen des Auftretens von Allergien bei einem Säugling kann es sich um Nahrung, Kontakt, Drogen handeln. Krankheitserreger sind Lebensmittel, Muttermilch, Haushaltschemikalien, Kinderparfüme, Medikamente, Impfstoffe, Bisse und Insektengift.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen treten am häufigsten auf und manifestieren sich hauptsächlich in Form von exsudativer atopischer Dermatitis, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

  • Die daraus resultierende Allergie gegen die Wangen eines gestillten Kindes (HB) sagt über die Reaktion auf die Ernährung meiner Mutter, die individuelle Intoleranz gegenüber der Muttermilch, aus.
  • Säuglingsanfangsnahrung - die häufigste Ursache einer Allergie bei Neugeborenen durch künstliche Ernährung (wir empfehlen zu lesen: Was ist die Allergie gegen die Mischung am Körper des Babys?). In diesem Fall kann eine Allergie im Gesicht eines Kindes auch auf eine Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe der Mischung hinweisen, Laktasemangel.
  • Eine Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr tritt zum Zeitpunkt der Einführung komplementärer Lebensmittel auf. Gemäß den Empfehlungen beginnen Zusatznahrungsmittel im Alter von mindestens vier Monaten und probieren ein neues Produkt höchstens einmal pro Woche aus.

Die Kontaktallergie bei einem Monat alten Baby manifestiert sich in Form eines vielfältigen Hautausschlags. Hautausschläge treten auf der Haut auf, die in direktem Kontakt mit dem Allergen steht, und breiten sich dann im ganzen Körper aus. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeit gegen Hausstaub, Wolle und tierische Abfallprodukte sowie Kinderleinengewebe, Waschmittel, spezielle Kinderkosmetik - Cremes, Windeln, Feuchttücher - möglich.

Kontakttyp allergische Reaktion

Eine allergische Reaktion auf Medikamente tritt am häufigsten mit einem kleinen roten juckenden Ausschlag auf, der zum Ablassen neigt. Dies kann nur eine Nebenwirkung von antibakteriellen Medikamenten, Vitaminkomplexen, fiebersenkenden Sirupen oder Impfstoffen sein.

Im Frühjahr und Sommer des Jahres kann eine Allergie bei Säuglingen eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen (Pollinose) sein. In diesem Fall wirkt Pollen von Bäumen und Gräsern als Allergen. Pollinose beim Säugling wird durch eine laufende Nase ausgedrückt, Niesen, Konjunktivitis, hat eine ausgeprägte Saisonalität.

Pollinose oder saisonale allergische Rhinokonjunktivitis bei einem Säugling

Wie kann man verstehen, was das Baby an Allergien hat?

Die Allergiediagnostik und der Allergennachweis werden nur von Fachärzten durchgeführt: einem Kinderarzt, einem Allergologen und Immunologen. Obligatorische Untersuchung des Kindes, Blutuntersuchungen, zusätzliche Methoden der instrumentellen Untersuchung.

Das Vorhandensein von erhöhten IgE-Spiegeln, Eosinophilen im Bluttest ermöglicht es uns, die allergische Reaktion zu verstehen und genauer zu erkennen und das Hauptallergen herauszufinden. Um den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen bestimmter Faktoren zu ermitteln, helfen die Nahrungsaufnahme und die Symptome der Überempfindlichkeit, Eltern zu befragen und ein Ernährungstagebuch zu führen.

Was ist allergisch gegen Säuglinge?

  • Die häufigste Komplikation ist Asthma, eine langanhaltende Erkrankung mit infektiöser Allergie und häufigen Exazerbationen.
  • Vielleicht die Entwicklung chronischer Läsionen des hämatopoetischen Systems - hämolytische Anämie. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist die beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Angioödem und anaphylaktischer Schock gelten jedoch als die gefährlichsten Zustände. Diese Zustände treten plötzlich auf, entwickeln sich schnell und werden nur unter stationären Bedingungen behandelt.

Behandlung der Pathologie bei Kindern unter einem Jahr

Um Allergien bei Säuglingen zu heilen, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen. Beim Stillen sollte eine Frau das Essen sorgfältig auswählen. Zitrusfrüchte, Honig- und Bienenprodukte, rote Früchte und Gemüse, Gebäck, Schokolade, Konserven- und Räucherwaren, Milch, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Kosmetika für das Baby werden nur hypoallergen ausgewählt (wir empfehlen zu lesen: Welche hypoallergene Babynahrung ist am nützlichsten?). Für das Kinderzimmer ist es wichtig, so oft wie möglich zu lüften und darin eine Nassreinigung durchzuführen, Staubspeicher (Teppiche, Vorhänge, Stofftiere) zu entfernen.

Wie soll behandelt werden, welche Medizin soll das Kind geben, wie werden die Hautläsionen gesalbt? Die Medikamente werden streng vom Arzt verschrieben, während die allgemeinen und lokalen Wirkstoffe ausgewählt werden.

Verwendung von Sorbentien

Enterosorbentien - Smecta, Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle, Weiße Kohle - werden häufiger bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien eingesetzt. Es ist möglich, von Geburt an sowie in 6-7 Monaten zu verwenden - mit der Einführung komplementärer Lebensmittel.

Enterosorbentien werden nicht aus dem Verdauungstrakt absorbiert. Wenn Sie den Gastrointestinaltrakt unverändert durchlaufen, nehmen Sie toxische und allergische Reaktionen auf, reduzieren Sie die Belastung von Leber und Nieren, binden Sie Erreger im Darm und beschleunigen Sie deren Entfernung aus dem Körper, indem Sie die Peristaltik aktivieren.

Verwendung von Antihistaminika

Antihistaminika reduzieren die Manifestationen einer Überempfindlichkeit in Form von Ödem, Juckreiz und Hautausschlag. Bis das Kind ein Monat alt ist, werden keine Antihistaminika verschrieben. Bis heute gibt es mehrere Generationen dieser Drogengruppe.

Frühe Generationen (Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Diazolin) haben neben der antiallergischen Wirkung eine ausgeprägte beruhigende Wirkung. Sie müssen zwei bis drei Mal täglich eingenommen werden. Zu Hause werden diese Mittel bei Säuglingen nicht verwendet.

Zubereitungen der folgenden Generationen (I, II) sind eher für die Anwendung durch ein Kind geeignet - Loratadin, Desloratadin, Cetirizin, Levocetirezin, Fexofenadin, Dimetinden. Besitzen täglich gezielte und selektive Maßnahmen, gibt es keine beruhigende Wirkung. Wenn das Kind einen Monat alt ist, ist eine Behandlung mit Tropfen, z. B. Fenistil, zulässig. Sobald das Baby 6 Monate alt ist, können Zyrtec-Tropfen verwendet werden.

Mittel für den lokalen Gebrauch

Alle Mittel für den lokalen Gebrauch werden in Hormon und nicht-Hormon aufgeteilt. Erhältlich in Form von Creme, Gel, Salbe.

Mittel, die keine Hormone in ihrer Zusammensetzung haben, können Sie lange verwenden. Zu diesen Cremes gehören Bepanten, Fenistil, Elidel, Vondekhil. Wenn das Kind bereits einen Monat alt ist, wird eine Allergie im Gesicht, auf der Stirn und den Wangen durch ein Medikament wie Bepanten gestoppt (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Verwenden Sie die Bepanten-Creme richtig für stillende Mütter und Neugeborene). Es ist auch für Kinder in einer bequemen Form von Emulsion und Kühlmittel erhältlich.

Salben und Cremes, die Corticosteroidhormone enthalten, werden im Falle der Unwirksamkeit anderer Substanzen mit starken Allergien nur nach ärztlicher Verschreibung verwendet. Sie reduzieren den Juckreiz aktiv und schnell und reduzieren Hauterscheinungen, während sie vom Blut absorbiert werden. Relativ sichere Präparate für Kinder (Advantan, Mometasone) werden ab einem Alter von sechs Monaten eingesetzt, wie lange sie sich auf der Haut schmieren können, dies entscheidet nur ein Spezialist. Wenn Sie die Behandlung mit solchen Substanzen abrupt abbrechen, kann das "Entzugssyndrom" und das Wiederauftreten der zugrunde liegenden Erkrankung auftreten.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bäder, Lotionen, Kräuter mit Abkochungen einreiben sollten traditionellen Methoden nicht entgegenstehen, sie sind nur eine Ergänzung zur Haupttherapie. Nach vollständiger Abheilung der Nabelwunde wird eine Abkochung aus Schnur, Ringelblume, Kamille und Eichenrinde in das Bad gegossen, damit das Baby die Haut befeuchtet und beruhigt. Lotionen und Einreiben von Aloesaft reduzieren Juckreiz und Rötungen.

Allgemeine Pflegeempfehlungen

Was sollten Eltern tun, wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wird? Vor allem - keine Panik! Unspezifische Methoden zur Behandlung und Vorbeugung gegen ein Wiederauftreten der Krankheit sind zu Hause jeden Tag leicht durchzuführen.

Um allergischen Reaktionen bei Säuglingen vorzubeugen, müssen Sie alle für die Säuglingspflege geltenden Regeln einhalten.

  • das Trinkverhalten beobachten und den Wasserhaushalt des Körpers des Babys aufrechterhalten;
  • Befolgen Sie strikt die Ernährungsempfehlungen in der Ernährung sowie Neugeborene und Mutter.
  • Nehmen Sie die Bettwäsche nur aus weichen, natürlichen Stoffen mit ausgehenden Nähten auf, und tragen Sie nur saubere und trockene Kleidung.
  • regelmäßiges Lüften des Kinderzimmers, Nassreinigung, Staubansammlung vermeiden;
  • rechtzeitig zum baden, waschen das baby, verwende windeln nur mit geprüften marken;
  • Hautfalten mit einer Schutzcreme behandeln, wenn mindestens mehrere Elemente des Ausschlags auftreten, verwenden Sie eine spezielle Creme (z. B. Bepanten);
  • Zögern Sie nicht, einen Pädiater zu kontaktieren, wenn Sie im Verdacht stehen, dass Allergien auftreten, und halten Sie sich rechtzeitig an seine Empfehlungen.

Wie viel geht Allergie durch?

Die Genesungsgeschwindigkeit des Kindes ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Was war das Allergen, wie lange hat es gedauert (siehe auch: bekannte Allergenprodukte, die beim Stillen schädlich sind)? Wie lange nach Beginn der Allergie wurde die Behandlung verschrieben und war sie wirksam?

Der Komplex der Manifestationen einer Allergie kann innerhalb von zwei bis drei Tagen spurlos verschwinden und eine Langzeitbehandlung erfordern. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, besteht die Hoffnung, dass die Allergie nach fünf Jahren verschwunden ist, da das Immunsystem und der Verdauungstrakt ihre Entstehung und Verbesserung abschließen. Gesundheit!

Wie erkennen und aussehen wie Allergien bei Säuglingen: Fotos, Ursachen und Behandlung von Krankheiten, die die Überempfindlichkeit des Körpers des Kindes beeinträchtigen

Kinder bis zu einem Jahr haben oft negative Hautreaktionen. Hautausschlag, Rötung, Juckreiz bringen dem Baby Unbehagen, verschlechtern den Allgemeinzustand des Babys. Oft treten negative Symptome unter der Wirkung des Reizes auf, es entwickelt sich eine akute Immunantwort.

Eltern sollten wissen, worauf Babys allergisch reagieren, warum unangenehme Symptome auftreten, wie man Hautkrankheiten von Urtikaria, Kinderekzemen oder Kontaktdermatitis unterscheidet. Ratschläge von Kinderärzten und Allergologen helfen bei der Bewältigung des Problems.

Ursachen

Bei Kindern des ersten Lebensjahres treten in folgenden Fällen negative Reaktionen auf:

  • genetische Veranlagung. Eine echte Allergie entwickelt sich vor dem Hintergrund negativer Faktoren, wenn der Vater oder die Mutter (manchmal beide Elternteile) auf Reize überempfindlich sind;
  • Dysbakteriose. Spätes Anhaften an der Brust, Unvollkommenheit des schwachen Verdauungssystems beim Neugeborenen, künstliche Ernährung - Faktoren, die Probleme mit der Mikroflora verursachen. Ein Mangel an Muttermilch verlangsamt die Darmfüllung mit nützlichen Bakterien. Vor dem Hintergrund anhaltender Verdauungsprobleme treten Nahrungsmittelallergien auf.
  • häufige Verwendung potenzieller Allergene durch die zukünftige Mutter. Die Nichteinhaltung einer hypoallergenen Diät, die Abhängigkeit von einer bestimmten Art von Lebensmitteln kann bei Neugeborenen negative Reaktionen hervorrufen.
  • Füttern des Babys mit nahrhaften Mischungen aus den ersten Lebenstagen, Ablehnung der natürlichen Ernährung;
  • Impfung. Der Körper geschwächter Kinder reagiert negativ auf Impfungen;
  • Inhalation von Pollen einiger Pflanzen. Kinder mit Allergien können Pollen von Ambrosia, Birke, Erle, Loboda, Pappelflusen schädigen;
  • Einführung der Fütterung unter Verletzung der Normen, Verwendung von hochallergenen Lebensmitteln als Babykost;
  • Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft. Vor dem Hintergrund von Röteln, Hepatitis, eitriger Tonsillitis treten häufig fötale Entwicklungspathologien auf, manchmal wird ein Kind mit angeborener Empfindlichkeit für die Wirkung von Allergenen geboren;
  • Verwendung von Antibiotika. Während der Behandlung von Infektionskrankheiten in Krümeln entwickelt sich häufig eine akute Immunantwort mit schweren Symptomen. Arzneimittelallergien verursachen oft gefährliche Reaktionen wie Angioödem;
  • Anti-Kolik-Medikamente. Medikamente in Form von Suspensionen und Tropfen erleichtern den Zustand der Krümel mit schmerzhaften Manifestationen, enthalten jedoch häufig Duft- und Farbstoffe. Bei manchen Babys reagiert der Körper negativ auf synthetische Komponenten.
  • minderwertige Baby-Hautpflegeprodukte, billige Kinderwaschmittel mit Phosphaten, schädlichen Tensiden, Haushaltschemikalien in Form von Aerosolen und Pulvern. Das hartnäckige Parfüm, Deodorants mit hellem Aroma, verursacht manchmal eine negative Reaktion in den Krümeln.
  • schlechte Ökologie. In Gebieten mit verschmutztem Wasser, Luft und erhöhtem Strahlungshintergrund diagnostizieren Ärzte häufiger allergische Fälle als in wohlhabenden Gebieten.

Hier finden Sie eine Liste kostengünstiger, aber wirksamer, nicht schläfriger Allergietabletten.

Wie sich die Mantus-Allergie nach der Impfung bei einem Kind manifestiert und was an dieser Adresse zu lesen ist.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Wie manifestiert sich eine Allergie bei Säuglingen? Ärzte unterscheiden mehrere Gruppen von negativen Symptomen. Bei einer leichten allergischen Reaktion treten zwei oder drei Symptome auf, und der Zustand des Babys ist zufriedenstellend. Schwere Form ist eine spürbare Verschlechterung der Gesundheit, die Manifestation vieler Anzeichen (einige Symptome bedrohen das Leben eines Kindes).

Negative Hautreaktionen:

  • lila Blasen (die Größe der konvexen Formationen - von 0,5 bis 12-15 cm);
  • kleiner allergischer Hautausschlag: Bläschen mit Flüssigkeit im Inneren;
  • rote Flecken;
  • weiße Blasen mit roter Umrandung (schwere Urtikaria im Stadium);
  • kleine rot-rosa Flecken, die einem Brennnesselstich ähneln;
  • Papeln mit Flüssigkeit;
  • Rötung der Epidermis auf den Wangen, Stirn, Kinn. Hyperämie wird auch an den Ellenbogen, im Nacken, unter den Knien, am Gesäß und in den Leistenfalten beobachtet.
  • Erythem;
  • Pruritus und Brennen;
  • seröse Vertiefungen des Ekzems;
  • Krusten auf rotem Grund;
  • seborrhoische gelbe Schuppen;
  • Wunden, Geschwüre, Austreten von Problemzonen nach dem Öffnen der Blasen, Austreten von Exsudat;
  • Erhöhung der lokalen Temperatur, der Eintritt einer Pilz- oder bakteriellen Infektion auf dem Hintergrund des Kamms.

Negative Reaktionen im Verdauungstrakt:

  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erbrechen;
  • schmerzhafte Kolik;
  • Durchfall;
  • Regurgitation;
  • Verstopfung

Häufige Symptome:

  • Kurzatmigkeit;
  • Bronchospasmus;
  • Druckabfall;
  • Schlaflosigkeit, Stimmungen vor dem Hintergrund von starkem Juckreiz;
  • Angst oder im Gegenteil Schläfrigkeit;
  • Herzklopfen;
  • Temperaturerhöhung (selten).

Arten von allergischen Erkrankungen bei Säuglingen

Ärzte unterscheiden verschiedene Arten von Allergien:

  • Essen;
  • medizinisch;
  • Kontakt (Dermatitis);
  • Aeroallergie.

Durch die Art des Flusses:

  • akut. Anzeichen treten kurz nach Kontakt mit einem Reizstoff auf und verschwinden in wenigen Tagen (bei ordnungsgemäßer Behandlung).
  • chronisch. Negative Symptome dauern vier bis fünf Wochen oder länger, Rückfälle treten bei wiederholtem Kontakt mit dem Allergen auf.

Bei Säuglingen diagnostizieren Ärzte allergische Erkrankungen:

  • allergische Dermatitis. Die Krankheit mit ausgeprägten Symptomen entwickelt sich mit erblicher Veranlagung. Allergische Reaktionen treten vor dem Hintergrund der Wirkung vieler Faktoren auf: von der Verwendung ungeeigneter Lebensmittel bis zur Wirkung von UV-Strahlen. Das Ekzem der Kinder mit rechtzeitiger und korrekter Behandlung findet zwei bis fünf Jahre statt, die falschen Handlungen der Eltern provozieren den Übergang der Krankheit in eine chronische Form, die Neigung zur Atopie hält viele Jahre an;
  • Urtikaria Am Körper des Babys erscheinen rot-rosa Flecken und Blasen, die an einen Brennesselstich erinnern. Der Körper juckt, das Kind ist unartig. Die akute Urtikaria entwickelt sich vor dem Hintergrund der Wirkung verschiedener Allergene. Die chronische Form tritt auf, wenn bei einem Baby eine Autoimmunpathologie festgestellt wird, schwere Läsionen der Leber, Erkrankungen des Verdauungssystems, das Auftreten von Tumoren;
  • Kontaktdermatitis. Die Krankheit mit ausgeprägten Hautsymptomen. Negative Symptome treten in der Kontaktzone mit dem Reizstoff auf. Viele Namen wirken als Allergene: Babyhautpflegeprodukte, Unterwäsche, mit minderwertigem Pulver gewaschen. Die Hauptsymptome sind: Rötung der Epidermis, rote Flecken oder blasenartiger Ausschlag, Juckreiz, Schwellung des betroffenen Bereichs;
  • Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen. Bei Babys unter einem Jahr mit Stillen treten Hautreaktionen und Verdauungsprobleme in zwei Fällen auf: falsche Ernährung des Babys (frühzeitige Einführung komplementärer Lebensmittel, Konsum potenzieller Allergene) oder Verletzung der Empfehlungen der stillenden Mutter (die Frau frisst Nahrungsmittel, die beim Säugling Allergien verursachen). Künstliche Kinder leiden häufig unter Nahrungsmittelallergien gegen Nährstoffmischungen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz;
  • Quinckes Ödem. Gefährlicher Zustand vor dem Hintergrund einer starken Freisetzung von Histamin. Die Blitzreaktion entwickelt sich, nachdem sie von einem stechenden Insekt gebissen worden ist, stark allergische Nahrungsmittel gegessen und Antibiotika eingenommen hat. Gesicht, Augenlider, Zunge, Lippen, Gaumen schwellen an. Das Kind erstickt, röchelt und Erstickung entwickelt sich, wenn der Kehlkopf gedrückt wird. Wenn solche Zeichen erscheinen, muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden. Vor dem Eintreffen der Medikamente muss das Medikament gegen Allergien verabreicht werden: Suprastin in der Dosiertablette oder Fenistil-Tropfen - 3-10 Tropfen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome einer Goldallergie sowie über die Behandlung der Krankheit.

Über die Symptome und die Behandlung von atopischer Dermatitis bei Kindern mit Hilfe von Volksmitteln wird in diesem Artikel geschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-vzroslyh/narodnoe-lechenie-krapivnitsy.html und lesen Sie, wie und wie Sie chronische Urtikaria zu Hause behandeln.

Wie unterscheidet man Allergien von stacheliger Hitze?

In der Tabelle finden Eltern Anzeichen, anhand derer leichter zu verstehen ist, welche Krankheit bei Säuglingen auftritt:

Wie ist eine Allergie gegen stachelige Hitze bei Babys?

Hallo liebe Leser. In dem Artikel diskutieren wir den Unterschied zwischen Hautausschlag mit stacheligem Hals bei einem Säugling und einem allergischen Hautausschlag, wie Eltern sich verhalten, wenn das Kind einen Hautausschlag hat.

Trotz der sorgfältigen Beachtung ihrer Ernährung bemerken viele stillende Mütter, dass ein Baby manchmal einen Ausschlag hat.

Es kann eine übliche stachelige Hitze sein, aber es können auch allergische Manifestationen auftreten. Wie unterscheidet man Allergien von der stacheligen Hitze bei Säuglingen?

Stachelige Hitze bei Säuglingen

Der Wärmeverlust äußert sich in Hautirritationen, die durch vermehrtes Schwitzen und langsameres Verdampfen des Schweißes hervorgerufen werden.

Dieser Zustand kann nicht nur bei älteren Kindern, sondern auch bei Erwachsenen beobachtet werden. Meistens tritt die stachelige Hitze bei Säuglingen auf, die gerade erst Schweißdrüsen bilden.

Bei stacheliger Hitze sehen Ausschläge so aus:

  • Blasen können eine Perlenfarbe mit einem Durchmesser von bis zu zwei Millimetern sein. Dies ist die sogenannte Kristallform der Krankheit. Blasen neigen dazu, sich in Gruppen zu verbinden. Beim Reiben an der Kleidung platzen die Blasen, an diesen Stellen beginnt das Ablösen der Haut. In der Regel tritt die Perlmutterperle auf Gesicht, Hals, Oberkörper des Kindes (auf dem Rücken, auf der Brust) auf.
  • Rote stachelige Hitze besteht aus Blasen, um die sich jeweils ein roter Fleck befindet. Solche einzelnen Blasen jucken, wenn sie berührt werden. Charakterisiert durch Lokalisation im Nacken, in den Achseln und der Leistengegend.
  • Tiefe, stachelige Hitze wird durch fleischfarbene Formationen von bis zu drei Millimetern Durchmesser charakterisiert. Meistens auf der Brust, auf dem Rücken des Babys, auf seinen Gliedern.

Normalerweise ist der am häufigsten diagnostizierte Arzt bei Säuglingen die kristalline Form der stacheligen Hitze. Eine besondere Behandlung ist nicht erforderlich, Bildung juckt nicht.

Wenn das Kind nach einigen Tagen nicht überhitzt, verschwinden diese Ausbrüche.

Bei roter oder tiefer, stacheliger Hitze ist eine spezifische, von einem Arzt verschriebene Therapie erforderlich.

Mit dem Auftreten stacheliger Hitze bei Säuglingen sollten Eltern nicht allzu besorgt sein. Es ist notwendig, einen Kinderarzt zu konsultieren und einfache Regeln zu befolgen:

  • So oft wie möglich ein Baby-Luftbad einrichten.
  • Tragen Sie keine zusätzliche Kleidung für das Baby.
  • Es ist wünschenswert, dass die Temperatur im Raum 22 Grad nicht überschreitet.
  • Sorgen Sie für häufige Raumbelüftung.
  • Pünktlich zum Windelwechsel.

Damit die stachelige Wärme bei Säuglingen früher verschwindet, kann der Kinderarzt den Eltern empfehlen, die folgenden Mittel zu verwenden:

  • Pulver mit Zinkoxid und Talkum.
  • Zink-basierte Salbe, die Blasen bemerkenswert trocknet, verringert die Entzündung.
  • Bäder mit Kamillenabkochungen, Wenden.

Es gibt leider Fälle, in denen eine harmlose, stachelige Hitze infiziert wird (beim Kratzen). Dann besteht die Gefahr eines mikrobiellen Ekzems.

Sobald die Eltern bemerken, dass die Flüssigkeit in den Bewegungsapparaten des Kindes trübe geworden ist, die Haut gerötet ist, die Temperatur gestiegen ist, müssen Sie sofort den Arzt rufen.

Hautausschlag mit Allergien bei Säuglingen

Hautausschlag begleitet fast immer die Allergien des Kindes. Stimuli, die Allergien auslösen, dh Hautausschläge, können verschiedene Ursachen haben:

  • Essen, darüber im Artikel.
  • Einige Medikamente.
  • Wolle Haustiere.
  • Haushaltsstaub.
  • Pollen von Pflanzen (einschließlich Innen).

Allergien bei Säuglingen, die von einem Hautausschlag begleitet werden, treten meistens auf, wenn die Ernährung der Mutter Nahrungsmittel mit einem hohen Allergenitätsgrad enthält. Das Allergen kann auch komplementäre Nahrungsmittel oder künstliche Mischungen sein.

Bei Säuglingen gibt es manchmal nur eine Neigung zu allergischen Reaktionen, anders als bei der wahren Allergie.

Dieses Phänomen tritt aufgrund des Darmmangels des Kindes und des Mangels an Enzymen auf, die für die normale Verdauung von Nahrungsmitteln erforderlich sind.

Darmschleimhäute sind gereizt, Giftstoffe reichern sich im Blut an und auf der Haut des Säuglings tritt ein Hautausschlag auf, der als Diathese bezeichnet wird.

Wenn die Produkte, für die das Kind einen Diathese-Ausschlag hat, von der Ernährung der Mutter und des Babys ausgeschlossen werden, verschwindet der Ausschlag, und die Diathese geht vorüber.

Wenn der Säugling jedoch im Laufe der Zeit statt einer Diathese regelmäßig ein reizendes Produkt erhält, entwickelt er eine echte Allergie.

Die Hauptunterschiede zwischen allergischem Hautausschlag und Blutungen

Eltern, die ihr Kind genau beobachten, werden in der Lage sein, Allergien von der stacheligen Hitze bei Neugeborenen im Gesicht und an allen Körperteilen zu unterscheiden.

  • Der für stachelige Hitze charakteristische Hautausschlag ist sehr selten im Gesicht, was bei allergischen Hautausschlägen nicht der Fall ist.
  • Bei der atopischen Dermatitis ist die Haut des Babys mit juckenden, inneren Flüssigkeitsschichten bedeckt, die sich über die Hautoberfläche erstrecken.
  • Allergien können als Blasen auftreten. Diese Urtikaria ist für allergische Reaktionen sehr charakteristisch. Die Blasen sind sehr juckend. Wenn Urtikaria eine Verletzung des Verdauungstrakts (Übelkeit, Erbrechen) sein kann, kann die Temperatur ansteigen.
  • Ein allergischer Hautausschlag erscheint manchmal rot, gefährlich, weil sich auf der Stelle Ekzeme entwickeln. Grobe Formationen betreffen am häufigsten das Gesicht und die Hände.
  • Bei atopischer Dermatitis, die durch dichte Hautausschläge gekennzeichnet ist. Sie verschmelzen zu großen Formationen und jucken schmerzhaft, besonders am Abend. Der Ausschlag bedeckt häufig den Hals des Kindes, die Ellbogen und Knie an der Innenseite, die sich auch unten um den After befinden.
  • Bei Allergien sind Schwellungen am Kehlkopf sehr gefährlich, das Kind kann ersticken. Dies ist ein Angioödem, Eltern sollten sofort einen Krankenwagen rufen.
  • Kontaktdermatitis tritt nicht bei Nahrungsmittelallergien auf, aber nach dem ersten Kontakt mit einem Allergen bei Säuglingen treten die Symptome nicht sofort auf, sondern nach einigen Tagen. Bei dieser Art von Allergie zeichnet sich ein roter Fleck mit Blasenbildung, Schwellungen und Erosion in der Kontaktzone aus.

Aus den Hauptunterschieden von Hautausschlag bei stacheliger Hitze und Allergien kann der Faktor herausgestellt werden, dass bei stacheliger Hitze bei Säuglingen keine Anzeichen für eine Allergie auftreten:

  • Schwellung der Haut.
  • Ein quälender Juckreiz.
  • Störungen im Atmungssystem (Bronchospasmus).
  • Rhinitis.
  • Niesen, Husten.
  • Funktionsstörung des Verdauungstraktes.

Es ist sehr wichtig, Allergien sofort von Kükenfieber zu unterscheiden. Kranke Hühnerfische werden bei Säuglingen vorbeigehen, wobei die einfachsten Regeln gelten. Allergien sollten sofort von einem Spezialisten behandelt werden, um schwere Komplikationen wie Angioödem und anaphylaktischen Schock zu vermeiden.

Wenn die rechtzeitige Behandlung von Allergien nicht eingeleitet wird, bleibt das Kind möglicherweise lebenslang allergisch.

Ein Allergologe stellt eine genaue Diagnose fest, identifiziert ein Allergen und verschreibt eine medikamentöse Behandlung (Antihistaminika zur oralen und lokalen Anwendung, Enterosorbentien, hierüber). Es wird auch eine hypoallergene Diät für Säuglinge (und seine Mütter) geben.

Allergie bei Neugeborenen - erste Manifestationen, Identifizierung von Allergenen, Behandlung und Prävention

Das erste Gefühl, das eine junge Mutter empfindet, wenn ein Baby einen Ausschlag hat, ist Panik. Allergien bei Neugeborenen, die häufig durch Lebensmittel verursacht werden, erfordern eine sofortige Behandlung, andernfalls kann das Kind Komplikationen entwickeln. Wie sich die Krankheit manifestiert, was Eltern in einer solchen Situation einnehmen müssen, wie ein Baby zu behandeln ist - Frauen sollten sich im Planungsstadium der Schwangerschaft dessen bewusst sein.

Was ist eine Allergie bei Neugeborenen?

Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Reize, in deren Rolle Nahrungsmittel, Medikamente, Haushaltschemikalien, Tierhaare stehen. Durch das Verfahren wird Immunglobulin E produziert, das in Kombination mit dem Allergen den Körper zum Ansprechen bringt. Die Allergie beim Säugling ist aufgrund des schwachen Immunsystems und des unvollständig gebildeten Verdauungstrakts durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Sie wird begleitet von:

  • katarrhalische Phänomene - Tränen, laufende Nase, Ödem;
  • Darmstörungen;
  • Rötung;
  • Hautausschläge;
  • starker Juckreiz

Wie wirkt die Allergie bei Babys?

Allergische Erkrankungen bei Neugeborenen beginnen oft mit Rötungen der Haut auf den Wangen. Unter dem Einfluss von Reizen werden äußere Manifestationen der Reaktion beobachtet. Allergie bei einem Baby sieht aus wie:

  • Schälen der Haut am Kinn, in der Stirn;
  • das Auftreten eines Ausschlags auf dem Gesäß, dem Bauch;
  • die Geburt von Papeln, Flecken im Gesicht;
  • das Auftreten von mit Krusten bedeckten Ausschlägen im ganzen Körper;
  • die Bildung von Schuppen am Kopf, Augenbrauen;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Augenrötung;
  • Tränenfluss;
  • laufende Nase

Symptome

Die Allergie bei einem Säugling äußert sich durch äußere Anzeichen auf der Körperoberfläche, Störungen des Gastrointestinaltrakts. Allergische Dermatitis wird oft mit anderen Hautkrankheiten verwechselt, daher ist ein dringender Appell an den Kinderarzt erforderlich, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Wenn Sie allergisch gegen ein Baby sind, treten auf der Haut schwere Erscheinungsformen auf:

  • kleine und große Hautausschläge, anfällig für Entzündungen, Verschmelzung, Krustenbildung, verteilt im ganzen Körper;
  • schwerer Pruritus;
  • Schädigung der Augenschleimhaut;
  • Windelausschlag;
  • feuchte Ausbrüche.

Wenn Allergien die Verdauungsorgane betreffen, haben Neugeborene Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust. Schwellung der Schleimhaut des Gastrointestinaltraktes verursacht Reaktionen des Säuglings

  • Darmdysbiose entwickelt sich;
  • Aufblähen wird beobachtet;
  • es gibt eine Verletzung des Stuhls - Verstopfung, Durchfall mit Beimischungen von Grünpflanzen;
  • Darmkolik tritt auf;
  • häufiges Aufstoßen tritt auf;
  • Erbrechen wird bemerkt.

Allergien bei einem Säugling können sich auf die Atemwege auswirken. Es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit von lebensbedrohlichen Symptomen bei Neugeborenen:

  • verstopfte Nase, die Asthmaanfälle auslöst;
  • Niesen;
  • Nasenausfluss von Schleimsekreten;
  • Schwellung des Mundes;
  • Juckreiz in der Nase;
  • anhaltender trockener Husten;
  • Bronchospasmen;
  • allergische Rhinitis;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Quinckes Ödem.

Gründe

Die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen bei Neugeborenen ist mit einer Vielzahl von Faktoren verbunden. Dies kann ein äußerer Einfluss sein, der Einfluss von Drogen, gefährlichen Lebensmitteln. Ursachen von Allergien sind:

  • erbliche Faktoren;
  • Verletzung der Diät während der Schwangerschaft, der Missbrauch von Lebensmitteln mit Allergenen;
  • späte Befestigung des Neugeborenen an der Brust - verringert die natürliche Unterstützung der Immunität;
  • Impfung.

Sie rufen beim Neugeborenen eine allergische Reaktion hervor:

  • künstliche Fütterung, bei der der Körper kein Protein in die Mischung einnimmt und der Darm nicht mit nützlicher Mikroflora gefüllt ist;
  • Einnahme von Antibiotika, die Dysbakteriose verursachen;
  • Anti-Kolik-Medikamente - Bobotik, Plantex;
  • Empfindlichkeit gegenüber Kuhhörnchen;
  • Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft;
  • intrauterine Pathologie;
  • geschwächte Immunität;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • synthetische Kleidung;
  • Pflegeprodukte;
  • Tiere im Haus;
  • Nichteinhaltung der Bestellung - Staub, Schmutz.

Stillen Neugeborene Allergie

Das Auftreten einer allergischen Nahrungsmittelreaktion während der Stillzeit hängt von der falschen Ernährung der Mutter ab. In diesem Fall leiden beide - bei einer Frau, die nervös ist, kann Milch verschwinden, und das Neugeborene leidet unter unangenehmen Hautmanifestationen. Damit das Baby gesund sein kann, muss die Mutter:

  • aufhören, allergieauslösende Produkte zu verwenden - rote, orangefarbene Früchte, Gemüse, Halbfabrikate, Konzentrate;
  • Stillen Sie das Baby so lange wie möglich, um eine starke Immunität zu bilden.

Allergien

Je nach Empfindlichkeit gegen Substanzen gibt es verschiedene Arten von Allergien. Symptome der Symptome bei Neugeborenen können anders aussehen. Beobachtet:

  • Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen - das Ergebnis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, künstlichen Mischungen, wirkt sich auf die Haut und den Verdauungstrakt des Babys aus;
  • Atmungsorgane - Staub, Tierhaare, Schnupfen, Husten;
  • Arzneimittelreaktionen rufen oft Notfälle hervor;
  • Kontaktallergien - verursacht durch Chemikalien in den Mitteln zum Waschen, Pflege, auf der Haut beobachtet.

Was ist gefährlich?

Das Auftreten von Allergien bei Neugeborenen ist aufgrund der schnellen Entwicklung von Komplikationen gefährlich. Es ist notwendig, rechtzeitig eine korrekte Diagnose zu stellen und mit der Behandlung zu beginnen. Im akuten Krankheitsverlauf besteht die Gefahr von:

  • atopische Dermatitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • chronische Rhinitis;
  • Asthma bronchiale;
  • Konjunktivitis;
  • Psoriasis;
  • Ekzem;
  • Quincke-Schwellung, die zum Ersticken führt;
  • tödlicher anaphylaktischer Schock.

Diagnose

Wenn bei einem Neugeborenen Anzeichen einer Allergie auftreten, ist ein Aufruf an den Kinderarzt erforderlich. Nur er wird in der Lage sein, die Krankheit von anderen Infektionen zu unterscheiden, gegebenenfalls eine Allergikerberatung zu beauftragen. Diagnose beinhaltet:

  • Elternbefragung zu erblichen Anzeichen und möglichen Reizstoffen;
  • äußere Untersuchung des Neugeborenen;
  • ein Bluttest für die Konzentration von Immunglobulin E, Eosinophilen;
  • Die Durchführung eines Allergietests wird in Ausnahmefällen nach drei Jahren empfohlen.
  • Ultraschall des Verdauungssystems für Probleme in diesem Bereich.

Wie kann man feststellen, welche Allergien bei Babys auftreten?

Da Allergietests bei Neugeborenen nicht durchgeführt werden können, können Eltern das Allergen identifizieren. Um den Reiz zu erkennen, braucht es jedoch Zeit. Mama muss die Reaktion auf die Mittel zum Waschen und für die Körperpflege beobachten, die Tiere für eine Weile aus dem Haus nehmen, die Pflanzen entfernen. Mit offensichtlichen Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie:

  • Tagebuch mit Beobachtungen führen;
  • Beim Stillen mögliche Allergene von der Diät ausschließen;
  • bei künstlicher Fütterung auf laktosefreie Säuglingsanfangsnahrung umstellen;
  • während der Prikorma glutenfreies Getreide einführen - Reis, Buchweizen, sicheres Gemüse.

Wie Allergien bei Säuglingen behandeln

Mit dem Einsetzen der Symptome müssen Sie das Neugeborene dem Arzt zeigen. Wie lange die Erholung in schwierigen Fällen dauert, hängt von der Aggressivität des Allergens ab. Mit der richtigen Behandlung, milder Form, können Sie die Krankheit in wenigen Tagen bewältigen. Kinderärzte verschreiben:

  • Allergenausschluss;
  • zur Stärkung des Immunsystems - langfristiges Stillen;
  • Behandlung mit Antihistaminika zur Linderung allergischer Symptome;
  • Diuretika - in Gegenwart von Ödemen;
  • Diät für Mama;
  • Chelatoren gegen Vergiftung;
  • bedeutet, die Mikroflora wiederherzustellen.

Vorbereitungen

Um mit der Manifestation allergischer Symptome bei Neugeborenen fertig zu werden, wurden Medikamente verschrieben. Die wichtigsten sind Enterosorbentien - Polyphepan, Smekta, Antihistaminika - Zyrtec, Suprastin. Ärzte schreiben aus:

  • Enterosorbent Polysorb - hat eine antioxidative Wirkung, lindert Intoxikationen, entfernt Allergene aus dem Darm. Suspension dreimal täglich für 2 Gramm genommen.
  • Antihistamin Fenistil - reduziert Schwellungen, Juckreiz, Gefäßpermeabilität und Antikörperproduktion. Tropfen verschrieben ab 1 Monat die Menge - von 3 bis 10, dreimal täglich.

Allergische Manifestationen auf der Haut des Neugeborenen lassen sich mit externen Mitteln schneller durchsetzen. Salben helfen bei der Reparatur des aktiven Gewebes, beseitigen Juckreiz und lindern Entzündungen. Kinderärzte verschreiben:

  • Celestoderm ist ein hormoneller Wirkstoff, es wird in schweren Fällen verordnet und wirkt antiallergisch und entzündungshemmend. Die Salbe wird ab 6 Monate angewendet, ein Mal pro Tag, nicht mehr als zwei Wochen, die Kontrolle eines Arztes ist obligatorisch.
  • Elidel - verbessert den Regenerationsprozess, reduziert Juckreiz. Die Salbe wird zweimal täglich angewendet, der Kurs dauert bis zu 2 Wochen.

Bepanten

Das Medikament Bepanten hilft, das Auftreten allergischer Reaktionen bei Neugeborenen schnell zu heilen. Der Wirkstoff in der Zusammensetzung - Dexpanthenol - nährt und repariert beschädigtes Gewebe, wenn es auf die Haut aufgetragen wird, verhindert die Ausbreitung der Infektion. Das Tool ist in folgender Form verfügbar:

  • Creme - zieht schnell ein, beruhigt, pflegt die Haut, wirkt kurzzeitig;
  • Salbe - beschleunigt den Heilungsprozess, schützt die Oberfläche für lange Zeit, kann fettige Flecken hinterlassen;
  • Spray, Creme - Bepanten plus - betäubt, desinfiziert, entfernt Entzündungen durch Chlorhexidin in der Zusammensetzung.

Individuelle Diät

Wenn bei Säuglingen eine Allergie im Gesicht und in anderen Körperteilen auftritt, müssen Sie vor allem auf die Ernährung der Mutter achten. Die richtige Ernährung hilft, die unangenehmen Symptome des Neugeborenen schnell zu bewältigen. Das Menü sollte Folgendes enthalten: Haferflocken, Reis, mageres Fleisch, Milchprodukte, Buchweizen, Pflanzenöl, Tee. Eine Frau sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • schokolade;
  • Eier;
  • Fisch;
  • rotes Gemüse, Obst;
  • Kuhmilch;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gewürze;
  • Meeresfrüchte;
  • Honig
  • Pilze;
  • würzige Gerichte;
  • Würste;
  • Saucen;
  • Mehlprodukte.

Kann ich ein Kind mit einem allergischen Ausschlag baden?

Ärzte empfehlen das Baden bei Neugeborenen von Allergien. Geschieht dies nicht, wird der Schweiß zum Medium für die Entwicklung der Infektion. Wasserbehandlungen helfen, den Zustand des Babys zu lindern. Es ist notwendig, einfache Regeln zu befolgen:

  • Verhindern Sie das Dämpfen der Haut;
  • Begrenzen Sie das Verfahren auf 15 Minuten.
  • Wassertemperatur ist nicht höher als 37 Grad;
  • verletzen Sie die Haut des Neugeborenen nicht mit Waschlappen, Handtüchern;
  • Abkochungen von Kräutern zur Verwendung in Absprache mit dem Kinderarzt;
  • Nach dem Eingriff den Körper mit Babycreme einfetten;
  • Verwenden Sie gekochtes oder gefiltertes Wasser.
  • Wenn es das Alter erlaubt, baden Sie in einem Babybad.

Prävention

Die werdende Mutter sollte sich vor der Geburt um die Gesundheit des Babys kümmern. Es ist notwendig, mit dem Rauchen aufzuhören, Toxikose zu behandeln, keine Nahrungsmittel mit Nahrungsmittelallergenen zu essen. Um Allergien bei Neugeborenen zu vermeiden, benötigen Sie:

  • Verwenden Sie spezielle Kosmetika für die Babyhautpflege.
  • das Stillen verlängern;
  • hypoallergenes Pulver für Babykleidung;
  • stoppen Sie unkontrollierte Medikamente;
  • Achten Sie darauf, der Kinderkost Kuhmilch hinzuzufügen.
  • eine stillende Mutter zu essen;
  • für die Impfung sorgen;
  • Reinigen Sie regelmäßig.

Wie ist die Allergie bei Säuglingen - eine aufregende Frage für Mütter

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich eine Allergie bei Säuglingen (Neugeborenen und Kindern bis zu einem Jahr) manifestiert, sowie die Hauptgründe für das Auftreten.

Wenn es um Medizin geht, ist es sehr wichtig zu verstehen: Ein Kind ist kein kleiner Erwachsener, es ist ein ganz besonderer Organismus, in dem alle Prozesse unterschiedlich ablaufen. Aus dieser Aussage folgt eine logische Schlussfolgerung: Die gleiche Pathologie bei Erwachsenen und Kindern kann klinisch ganz anders aussehen. Darüber hinaus können allergische Erkrankungen, im Prinzip polymorph, eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen.

Um rechtzeitig zu verstehen, dass der Körper eines kleinen Kindes zu stark auf ein Allergen reagiert, und um Maßnahmen zu ergreifen, um den Kontakt mit dieser Substanz zu unterbrechen, müssen Sie wissen, wie sich Allergien bei Säuglingen manifestieren.

Ursachen von Allergien

Im ersten Lebensjahr zirkulieren nur mütterliche Antikörper im Blut des Babys. Praktisch jede Substanz ist dem Baby fremd, unbekannt und daher potenziell gefährlich.

Wenn das Allergen zum ersten Mal in den Körper eindringt, werden die Zellen sensibilisiert, d.h. werde empfindsam für ihn. Wiederholtes Eindringen dieser Substanz führt zur Freisetzung bestimmter Wirkstoffe - Entzündungsmediatoren. Sie wirken wiederum auf den Körper und verursachen Allergiesymptome.

Unter allen Produkten und Substanzen gibt es bekanntlich mehr und weniger Allergene. Bei Säuglingen gilt Kuhmilchprotein - Kasein als das am stärksten allergene. Der Körper kann seine Verdauung nicht verkraften, und unverarbeitete Rückstände verursachen Überempfindlichkeit (Milchallergie in reiner Form, auf eine nicht adaptierte Mischung).

Allergie gegen Ergänzungsfuttermittel, inkl. zu Fisch, zu Eiern, zu Fruchtpüree. Allergien gegen Drogen manifestieren sich häufig.

Laut Forschungsdaten [1] umfassen die wichtigsten Nahrungsmittelallergene:

Foto: Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen - die häufigste Reaktion des nicht gebildeten Organismus

  • Kuhmilch;
  • Hühnerei;
  • Erdnüsse;
  • Sojabohnen;
  • Nüsse;
  • Schalentiere;
  • Fisch;
  • Weizen.

Sie kommen entweder mit Muttermilch oder in Form von Ergänzungsnahrung.

Neben Nahrungsmittelallergien ist auch Kontakt möglich - bei Windeln, Kosmetika, Waschmitteln und Kleidungsstücken.

Die sogenannte Haushaltsallergie entwickelt sich an den Haaren und im Speichel von Tieren, an Staub.

Manifestationen allergischer Reaktionen

Es scheint, dass die Allergiesymptome jedem bekannt sind: Juckender Hautausschlag, Reißen, Angioödem, Niesen, laufende Nase. Bei Säuglingen können sich jedoch zum einen die Symptome unterscheiden und zum anderen weisen sie eine größere Vielfalt auf.

Was ist die Allergie bei Säuglingen: Foto

Wie lange dauert es Allergien bei Säuglingen zu verursachen?

Eine allergische Reaktion auf Lebensmittelprodukte kann abhängig von der Art der Überempfindlichkeit sowohl einige Minuten nach einer Mahlzeit (orale Symptome) als auch 1-2 Stunden oder sogar am nächsten Tag auftreten.

Allergene gelangen durchschnittlich 3 Stunden nach der Einnahme in die Muttermilch.

Die Symptome der Kontaktreaktion treten ziemlich schnell auf der Haut auf - innerhalb weniger Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen.

Gastrointestinale Symptome

Wie wirkt sich eine Allergie bei Säuglingen auf die meisten allergenen Produkte aus? Zwei Varianten des klinischen Bildes sind am häufigsten: sofortige gastrointestinale Überempfindlichkeit (HHG) und orales allergisches Syndrom (OSA).

Bauchschmerzen und Gasbildung sind häufige Begleiter von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen

Im ersten Fall treten die folgenden Symptome innerhalb weniger Minuten bis einige Stunden nach dem Verzehr von allergenen Produkten auf:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Magenschmerzen
  • Durchfall (erscheint nach 2-6 Stunden).

Vielleicht eine Kombination mit Hautreaktionen, Zerreißen, Bronchospasmus.

SLA ist in der Regel mit Pollenallergien verbunden und manifestiert sich wiederum:

  • Rötung
  • Juckreiz
  • Brennen im Mund
  • Schwellung der Lippen, der Zunge und des Gaumens.

Die Symptome treten in der Regel unmittelbar nach der Einnahme bestimmter Lebensmittel auf (meistens Obst oder Gemüse). Die Sensibilisierung erfolgt lange vor diesem Moment Pollen, die Zusammensetzung ähnelt allergieauslösenden Produkten (wir sprechen von der sogenannten Kreuzallergie). Es ist zu beachten, dass sich in diesem Fall bereits beim ersten Kontakt mit einem Allergen aus Obst oder Gemüse eine allergische Reaktion entwickelt.

Farbveränderungen des Schleims und Stuhls können Anzeichen einer allergischen Reaktion sein.

Eine seltenere Erscheinung kann die durch Nahrungsmittelproteine ​​verursachte Proktokolitis sein (sie entwickelt sich als Allergie gegen Hüttenkäse, in Kuhmilch gekochten Brei und Nüsse), die beide in Ergänzungsfuttermitteln enthalten sind und von der stillenden Mutter in diesen Produkten konsumiert werden.

Zu den Symptomen gehören:

  • rektale Blutung (selten);
  • das Vorhandensein von Schleim im Stuhl;
  • das Vorhandensein von Blut im Stuhl.

Video von der Union of Pediatricians - wie gezeigt bei Allergien bei Säuglingen aus dem Gastrointestinaltrakt

Hautsymptome

Hautmanifestationen können durch Nahrungsmittel, Kontaktallergien und atopische Dermatitis hervorgerufen werden und treten meistens in zwei Arten auf: Urtikaria und Dermatitis selbst.

Nahrungsmittelallergien

Wie sieht eine Urtikaria aus, wenn bei Säuglingen Nahrungsmittelallergien auftreten? Es ist ein rot-rosa Ausschlag, meistens im Gesicht und auf der Haut der Hände, manchmal juckend und in einigen Fällen ohne Juckreiz, meistens nicht zu weinen.

Es entwickelt sich auf Stärke, Bananen, Zitrusfrüchten, Schokolade und Nüssen.

Viel seltener gibt es eine Allergie gegen Zucchini, Buchweizen und Äpfel, aber es ist möglich und manifestiert sich auf dieselbe Weise.

Nahrungsmittelallergien können sich durch ein Ekzem manifestieren, wie auf dem Foto rechts. Seine Symptome: Juckreiz, Schwellung, Krusten auf der Haut; Es gibt trockene und weinende Formen der Krankheit.

Unabhängig davon muss die Allergie gegen Honig erwähnt werden. Es entwickelt sich auf dem Pollen von Pflanzen, aus denen es hergestellt wird, aber nicht auf dem Produkt selbst. Daher ist es nicht legitim, es als Nahrung zu bezeichnen. Es äußert sich als Ausschlag im Gesicht, Juckreiz, manchmal in Kombination mit allergischer Rhinitis und Konjunktivitis.

In schweren Fällen können sich gastrointestinale Symptome entwickeln, die normalerweise dem gleichen Typ wie IHH entsprechen.

Dermatitis

Dermatitis äußert sich auch in Hautsymptomen. Atopische Dermatitis wird durch eine genetische Veranlagung verursacht. Ihre Exazerbationen provozieren nicht nur Nahrungsmittel- oder Haushaltsallergene, sondern auch die üblichen physikalischen und chemischen Faktoren.

Foto: Die Manifestation der Kontaktallergie gegen Latex bei Säuglingen (auf Klebeband, das mit einer Hernie versiegelt wurde). Foto: Amanda Kern

Mit anderen Worten, es ist allergisch gegen Kälte, Sonnenlicht, Tabakrauch und manchmal sogar gegen Wasser (sehr, sehr selten).

Kontaktdermatitis entwickelt sich als Reaktion auf Hautkontakt des Allergens. Ihre Manifestationen sind denen bei atopischer Dermatitis ähnlich und lauten:

  • Hautausschlag;
  • Peeling der Haut;
  • Trockenheit
  • brennendes Gefühl;
  • das Auftreten von Rissen.

Diese Symptome machen dem Kind Unbehagen, so dass es launisch wird, unruhig wird und weint und möglicherweise das Essen ablehnt.

Allergien gegen Windeln und Haushaltschemikalien

Getrennte Aufmerksamkeit (als häufige Ursache einer allergischen Reaktion) verdient eine Allergie gegen Windeln. Es manifestiert sich durch einen Ausschlag am Priester, an Rücken und Beinen, im Genitalbereich. Der Grund kann zum einen schlechtere Materialien sein und zum anderen ein Spezialgel, das mit einer Windel getränkt ist.

Der resultierende Hautausschlag sieht wie folgt aus: kleine, bis zu 2 mm große, entzündete, mit Flüssigkeit gefüllte Vesikel jucken oft.

Manifestationen von Hautallergien gegen Waschmittel und anderes Leben. Die Chemie unterscheidet sich - es kann entweder Urtikaria oder Ekzem oder Kontaktdermatitis sein.

Additive können diese Reaktion verursachen: Phosphate, optische Aufheller, Aromen.

Wenn Sie gewöhnliches Puder zum Waschen von Kinderkleidung verwenden, tritt die Allergie des Kindes mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% auf, aber selbst das hypoallergene Babypuder selbst macht es nicht zunichte.

Allergiemedikamente

Zusätzlich zu den oben genannten können Hautsymptome allergisch gegen Medikamente sein.

Ein Merkmal dieser Reaktion ist die Weite der Manifestationen.

Es ist wichtig zu wissen, dass bei einer allergischen Reaktion auf Medikamente schwere Symptome, einschließlich eines anaphylaktischen Schocks, möglich sind. Sie werden unten etwas darüber erfahren.

Allergische Rhinitis und Konjunktivitis

Allergische Rhinitis und Konjunktivitis entwickeln sich normalerweise bei Haushaltsallergenen wie Tierhaaren, Speichel und Staub. Eine Allergie gegen Pollen nennt man Pollinose. Es ist typisch für sie:

Foto: Dr. Komarovsky schreibt, dass er über die Beziehung "das Tier zu Hause - eine Allergie bei einem Kind" denkt (kann erhöht werden)

  • Tränenfluss;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Juckreiz;
  • Bindehautödem;
  • Augenrötung;
  • Photophobie;
  • laufende Nase;
  • Halsschmerzen;
  • Niesen;
  • Gefühl der Dehnung im Nasopharynx (bei einem Kind, das sich durch Angstzustände und Essensverweigerung äußert).

Viele Mumien interessieren sich dafür, wie sich allergische Katzen und Hunde bei Säuglingen manifestieren. Besonders diese Informationen sind wichtig, um Eltern mit Allergien zu kennen.

Einige Ärzte glauben, dass Kinder, die seit der Geburt mit Tieren in Kontakt gekommen sind, seltener allergisch auf sie reagieren.

Liebe Mumien, es lohnt sich jedoch zu bedenken, dass dies kein 100% iger Schutz vor allergischen Reaktionen ist.

Der Junge selbst kann nicht sagen, dass er sich Sorgen macht, deshalb sollte man seinen Zustand sorgfältig überwachen. Wenn ein Kind sich die Augen reibt, gießt es Wasser, das Weiß seiner Augen wird rot, es hat eine laufende Nase, trockener Husten, dunkle Augenringe erscheinen unter seinen Augen - es ist die Gefahr von Allergien gegen Haustiere zu berücksichtigen.

Man sollte sich an das Phänomen eines allergischen Marsches erinnern - wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie sich zu ernsteren Formen entwickeln, einschließlich Asthma bronchiale.

Kinder und Allergien gegen Tiere - die Meinung von Dr. Komarovsky

Im folgenden Video erfahren Sie, was Komarovsky über Tiere im Haus hält.

Schwere systemische Reaktionen - selten aber möglich

Wenn das Medikament (Insektengift) vor allem parenteral in den Körper gelangt, können durch die kontinuierliche Zufuhr großer Mengen nicht nur Dermatitis oder Urtikaria auftreten, sondern auch Quincke-Ödem oder anaphylaktischer Schock.

Foto: Allergische Reaktion auf Penicillin in Form von Urtikaria am Körper des Babys

Symptome eines Angioödems:

  • Schwellung der Schleimhäute (Augen, Mund und Rachen);
  • Schwellung der Genitalien;
  • Schwellung, etwas Heilung der Haut;
  • eine Zunahme der Größe der Lippen, der Augenlider, der Ohren, der Zunge;
  • Fieber;
  • Schüttelfrost
  • Erbrechen;

Die Symptome entwickeln sich plötzlich innerhalb weniger Minuten (viel seltener - Stunden). Wenn sich das Ödem im Gehirn ausbreitet, entwickeln sich neurologische Störungen - Epipridation, Lähmung usw. Die Hauptgefahr für diese Reaktion ist die Blockierung der Atemwege durch Ödem, Asphyxie.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

  • Anzeichen von Angst, Angst (Weinen);
  • Taubheit von Gesicht und Lippen;
  • kalter Schweiß;
  • Angioödem;
  • Urtikaria;
  • Dyspnoe-Angriff, Bronchospasmus, Asphyxie;
  • Erbrechen;
  • Krämpfe;
  • Schaum aus dem Mund;
  • die Bläue der Lippen;
  • Blässe
  • Bewusstseinsverlust

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort den Kontakt mit dem Allergen aufgeben, einen Krankenwagen rufen und versuchen, dem Kind ein Antihistaminikum zu verabreichen (Sie können Suprastin, Tavegil, Claritin, Tabletten in Pulverform verwenden).

Differentialdiagnose

Differenzialdiagnose ist ein medizinischer Begriff, der Folgendes beinhaltet:

  1. Vorläufige Diagnose stellen;
  2. Erkennung ähnlicher Krankheiten;
  3. die Gründe dafür, warum der bestimmte Patient die beabsichtigte Krankheit ist, und keine andere.

Eine solche Diagnose von Allergien bei Säuglingen sollte mit Nahrungsmittelunverträglichkeit, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (bei Nahrungsmittelallergien), stacheliger Hitze, Hautkrankheiten und anderen Notfallbedingungen (anaphylaktischer Schock - epileptischer Anfall usw.) durchgeführt werden.

HGH (Sofortige gastrointestinale Überempfindlichkeit) kann nicht unterschieden werden, und eine Nahrungsmittelunverträglichkeit im Haushalt ist nicht möglich. Der Unterschied zwischen ihnen kann nur mit Hilfe von Labortests nachgewiesen werden: Immunglobuline, Immunproteine, sind notwendigerweise an NGG beteiligt, während das Immunsystem nicht an Intoleranz beteiligt ist.

Die allergische Proktokolitis unterscheidet sich von entzündlichen oder infektiösen Erkrankungen des Darms dadurch, dass die Kinder vollkommen gesund aussehen und gut belastet sind. Der Blutverlust bei dieser Pathologie ist minimal, es ändert sich nicht das Blutbild (Anämie), es gibt keinen Gewichtsverlust, keine Dehydrierung, keine Schmerzen. Der Hauptunterschied zu allen anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes beim obligatorischen Kontakt mit einem bestimmten Allergen.

Foto: Weh am Körper eines Säuglings

Die Allergie ist der stacheligen Hitze sehr ähnlich, aber letztere tritt als Folge einer unsachgemäßen oder unzureichenden Hautpflege im Bereich der Falten auf - am Hals, zwischen den Gesäßbacken und in der Leistengegend - und hängt auch nicht vom Kontakt mit dem Allergen ab.

Anaphylaktischer Schock und Angioödem entwickeln sich bei Kindern, die noch nie an Allergien gelitten haben, äußerst selten "bei voller Gesundheit". In der Regel wissen die Eltern über das Problem Bescheid und sind bereit, dem Kind Erste Hilfe zu leisten. In jedem Fall sind die Symptome hell und treten nach einer langen Wechselwirkung der Substanz mit dem Körper des Kindes auf, sei es eine Injektion oder ein Insektenstich.

Auf die eine oder andere Weise sollten Sie selbst keine Diagnose stellen. Bei Verdacht auf Allergien (wie auch auf andere Krankheiten) sollten Sie sich an einen Kinderarzt wenden, der nach dem Test diagnostiziert und seine Empfehlungen gibt.

Allergie-Behandlung

Der erste Punkt der Behandlung ist die Einstellung des Kontakts mit dem Allergen, sei es die Ablehnung bestimmter komplementärer Lebensmittel, das hypoallergene Leben oder eine Änderung der Marke für Babykosmetik.

Die Behandlung von gastrointestinalen Symptomen besteht aus drei Punkten:

  • die Verwendung von Antihistaminika (zum Beispiel "Suprastin");
  • Verwendung von Sorptionsmitteln (Enterosgel, Polysorb, Smekta);
  • die Verwendung von Probiotika.

Die Behandlung von Hautmanifestationen basiert auf der Verwendung von Antihistaminika, entzündungshemmenden, erweichenden Mitteln und Antijuckreizsalben:

Verwenden Sie Erweichungsmittel (Mustel Stellopati), um extrem trockene Haut zu erweichen.

Wenn eine atopische Dermatitis von einem Arzt verschrieben wird, ist es ratsam, Salben auf der Basis von Glukokortikoiden zu verwenden.

Rhinitis und Konjunktivitis werden zur oralen Verabreichung mit Tropfen oder Sirupen behandelt (zum Beispiel ist das Medikament "Zaditen" in Form von Tropfen bei Kindern unter drei Jahren kontraindiziert, und der Sirup kann ab einem Alter von sechs Monaten konsumiert werden).

Diese Krankheiten treten selten im Säuglingsalter auf, daher gibt es nur wenige Medikamente, die speziell für dieses Alter entwickelt wurden, und der Arzt sollte sie auswählen.

Eines kann mit Sicherheit gesagt werden: Das Waschen der Nase und der Augen mit jedem Volksheilmittel provoziert die Entwicklung einer Sekundärinfektion und anderer schwerwiegender Komplikationen.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass die Manifestationen allergischer Erkrankungen zahlreich sind. Unabhängig davon, wie detailliert ihre Einstufung im Internet angeboten wird, wird es nicht in der Lage sein, die individuellen Merkmale jedes Kindes zu berücksichtigen.

Für eine genaue Diagnostik sind Labortests und eine objektive Untersuchung erforderlich, die nur ein Allergologe oder Kinderarzt bieten kann.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Versiegelung unter dem Maulwurf

Verwandte und empfohlene Fragen6 AntwortenWebsite durchsuchenWas ist, wenn ich eine ähnliche, aber andere Frage habe?Wenn Sie unter den Antworten auf diese Frage nicht die erforderlichen Informationen gefunden haben oder wenn sich Ihr Problem geringfügig von dem vorgestellten unterscheidet, versuchen Sie, die zusätzliche Frage auf derselben Seite zu stellen, wenn es sich um die Hauptfrage handelt.


Was verursacht Erythem bei einem Kind und wie kann es geheilt werden?

Erythem bei Kindern ist eine Rötung der Haut (das Auftreten eines erythematösen Hautausschlags), die durch verschiedene physiologische oder pathologische Ursachen verursacht wird, einschließlich Infektionen, allergische Reaktionen, Hautkrankheiten oder ein banales Gefühl von Scheu.


Was tun, wenn es an einem intimen Ort einen Pickel gab?

Das Auftreten von Akne im Intimbereich kann Anlass zur Sorge geben sowie ein episodisches Phänomen, das durch geringfügige Fehler in der Ernährung oder Hygiene verursacht wird.


Arten von Pilzen bei Kindern

Die Behandlung von Eltern bei Hautsymptomen bei einem Kind ist in der Praxis von Kinderärzten üblich. In 40-60% der Fälle sind Pilzerkrankungen die Ursache von Beschwerden.