"Das Papillomavirus einer Frau ist alles, was Sie über die Gefahren und die Behandlung von HPV wissen müssen!"

In unserer Zeit konnten Experten mehr als hundert verschiedene humane Papillomaviren untersuchen. Sie wurden je nach Gefährdungsgrad des Menschen in mehrere Gruppen eingeteilt.

Papillomavirus ist einer der Stämme der Papillom-Familie humaner Viren. Seine Reproduktion erfolgt in der oberen Schicht der Dermis.

Allmählich wird das Virus immer aktiver und setzt sich in der Basalschicht ab. Zellen können nicht mehr teilen.

Die gefährlichsten Arten des humanen Papillomavirus

Gegenwärtig gibt es mehr als 100 humane Papillomaviren, von denen fast die Hälfte die Genitalorgane und den After schädigen kann.

HPV ist in Hauptgruppen unterteilt:

  1. Nicht onkogen - HPV-Typ 1, 2, 3, 5.
  2. Geringes onkogenes Risiko - 6, 11, 42, 43, 44 Stämme
  3. HPV mit einem hohen onkogenen Risiko sind die Stämme 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 68

HPV Typ 16 führt in fast der Hälfte der Fälle zu Krebs. Gleichzeitig machen die Typen 16 und 18 70% der Infektionen aus.

Im Körper kann das Virus in zwei Formen existieren: gutartig (außerhalb des menschlichen Chromosoms) und bösartig (im Genom eingebettet und Veränderungen in den Zellen verursachen). In diesem Fall kann die Inkubationszeit mehrere Jahre betragen!

Wenn wir über äußere Symptome sprechen, haben Frauen eine große Anzahl von Warzen, Papillomen und Genitalwarzen an den Genitalien.

Die Tatsache, dass eine Frau HPV in ihrem Körper trägt, besagt, dass das Risiko der Bildung von bösartigen Tumoren und das Auftreten einer Krebsvorstufe hoch ist. Es erhöht sich bis zu 60 mal. Denken Sie jedoch nicht, dass sich Ihr Zustand bei einem Virus bereits am Beginn der Entwicklung der Onkologie befindet.

Um die Pathologie zu sehen, kann der Gynäkologe bei der Untersuchung.

Es gibt viele Möglichkeiten, Menschen mit dem Papillomavirus zu infizieren. Das Virus wird durch sexuellen Kontakt sowie durch Haushaltsfaktoren übertragen. Eine Infektion tritt auch auf, wenn die Haut eines gesunden Menschen die Haut eines Kranken oder seine Schleimhäute berührt.

Wenn der Partner eine Genitalverstümmelung des Papillomavirus hat, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion während des sexuellen Kontakts 100%.

Wenn wir über Männer sprechen, ist das Alter, in dem sie am anfälligsten für die Krankheit sind, 18 bis 25 Jahre. Es ist auch erwähnenswert, dass das menschliche Papillomavirus im männlichen Körper sehr lange in einer inaktiven Form (latent) leben kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich die Pathologie nicht entwickeln wird. Im Laufe der Zeit wird das Virus aktiviert und die Folgen sind wie folgt:

  • Probleme mit der Potenz
  • Unmöglichkeit der Empfängnis
  • Geringes sexuelles Verlangen

Es ist erwähnenswert, dass die Krankheit durch Haushaltsgegenstände übertragen werden kann.

Es ist daher in der Familie notwendig, für jedes Mitglied des Handtuches und für andere Hygieneprodukte ein eigenes Gerät zu haben.

Diagnose des 16. HPV-Stammes

Wenn eine Person ein sehr gutes Immunsystem hat, wird das Virus in seinem Körper möglicherweise sehr lange nicht aktiviert. Es wird sich mit Blut durch den Körper bewegen. Keine Symptome können nicht sein.

Das Virus ist an einem Ort konzentriert, wo es beginnt, die Aktivität des Hautepithels zu verändern. Das erste Anzeichen einer Virusaktivierung ist das Auftreten einzelner Papillome.

Wenn wir über den 16-Stamm sprechen, äußert sich dies im stärkeren Geschlecht in Form von Hautausschlägen in den Genitalien (bovenoide Papulose).

Die Läsionen, bei denen es sich um dichte Plaques handelt, die über der Dermis hängen, können bei Männern am Penis liegen. Die Farbe der Läsionen kann unterschiedlich sein - rosa, weiß, gelb. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mann an Krebs erkrankt, ist gering, aber es gab solche Fälle.

Pathologie kann durch eine rote Plakette identifiziert werden, deren Kanten klar und gerade sind. Das Zentrum befindet sich am Penis. Eine Läsion kann zu einem bösartigen Tumor wachsen und degenerieren. Eine solche Krankheit zu behandeln ist schwierig.

Sie können die Krankheit auch auf folgende Weise identifizieren:

  1. Überprüfen Sie die Person visuell. Sein Körper in Gegenwart von Pathologie sollte mit Warzen bedeckt sein
  2. PCR-Analyse. Genommen von Kratzen. Dies ist eine Polymerase-Kettenreaktion, die eine Biopsie oder eine Zelle untersucht.
  3. Digene-Tests durchführen. Es liefert sehr genaue Ergebnisse. Es hilft, herauszufinden, ob sich im Körper ein humanes Papillomavirus befindet und inwieweit es ein Gesundheitsrisiko darstellt. Auch auf onkogenen Stamm getestet

Behandlung und Vorbeugung von Papillomatose

Wie kann man das humane Papillomavirus heilen? - Zunächst wird zur Behandlung von HPV Typ 16 eine Person einer topischen Behandlung und medikamentösen Therapie verschrieben.

Die topische Behandlung zielt auf die Entfernung äußerer Läsionen. Das heißt, Papillome und Warzen werden mit Hilfe von flüssigem Stickstoff, Chemikalien oder einem Skalpell entfernt, das den Fokus entfernt oder die Lasertherapie bei der Behandlung von Papillomen verwendet.

In Bezug auf die Behandlung werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die Viren bekämpfen und das Immunsystem anregen.

Die ersten Medikamente werden jedoch selten verschrieben. Um der Immunität zu helfen, empfehlen die Kranken:

  • Temperverfahren vornehmen
  • Essen Sie richtig
  • Nicht trinken oder rauchen
  • Übung minimiert

Die Therapie umfasst auch Immunmodulatoren, Vitamin-Mineral-Komplexe und Toning-Präparate.

Wenn ein HPV von 16 oder 18 Arten bei einem Menschen zu einem Genitalkarzinom geführt hat, muss er bereits operiert und chemiert werden.

Im Larynx kann sich auch eine Pathologie entwickeln. Ihr zweiter Name ist wiederkehrende Papillomatose. Betrifft meistens Männer.

Jede Art von prophylaktischem HPV-Impfstoff für Frauen wird für Frauen bis zu 26 Jahren verschrieben. Kinder von 9 bis 17 Jahren. Die Impfung wird in drei Ansätzen durchgeführt. Nach der ersten Impfung benötigen Sie eine Pause von zwei Monaten. Danach wird der zweite Impfstoff hergestellt und es muss bereits 4 Monate gewartet werden, um den dritten Impfstoff herzustellen.

Die unspezifische Prophylaxe des humanen Papillomavirus ist:

  1. Ausschluss von promiskuitivem Sex
  2. Empfängnisverhütende Verwendung
  3. Jährliche Prüfungen bei einem Frauenarzt
  4. Behandlung von Problemen im Urogenitalbereich unmittelbar nach Auftreten der Symptome
zurück zum Index ↑

Videoüberprüfung der HPV-Varianten

Sehen Sie sich das Video an, das einen kurzen Überblick über humane Papillomaviren und ihre Entwicklungsmerkmale im Körper gibt.

Typen des humanen Papillomavirus (HPV)

Das humane Papillomavirus ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Derzeit bekannte Arten von HPV, nicht gefährlich für Menschen und solche, die zu Krebs führen. Es gibt mehr als 70 humane Papillomaviren, die zu Warzen auf dem Körper führen - Papillome. In dem Artikel werden wir das HPV-Konzept und seine Typologie im Detail betrachten und verstehen, warum das Virus für den Menschen gefährlich ist.

Was ist HPV?

HPV ist eine Gruppe von Viren, die Erkrankungen der inneren Organe (meistens des Fortpflanzungssystems) und der Haut verursachen. Diese Infektion wird nur von Person zu Person übertragen. Das humane Papillomavirus führt in intimen Körperteilen zu Warzen. Die Medizin ist auch für die gefährlichsten Arten von HPV bekannt, die bei Frauen Gebärmutterhalskrebs und bei Männern das Urogenitalsystem auslösen können.

Jedes HPV hat seine eigene eindeutige Nummer und unterscheidet sich in der Struktur der DNA. Der Hauptübertragungsweg dieser Infektion ist sexuell.

Die Inkubationszeit des Virus kann mehrere Jahre betragen. Während dieser Zeit manifestiert sich das Virus im menschlichen Körper nicht. Mit einer geschwächten Immunität auf den intimen Körperteilen erscheinen Wucherungen viel früher.

Wenn junge Menschen früh anfangen, Sex zu haben, vervielfacht sich das Risiko einer Erkrankung. Die Infektion kann nicht nur durch sexuellen Kontakt erfolgen, sondern auch durch Berührung der Wäscherei der infizierten Person.

Arten von Papillomaviren

Es gibt verschiedene Arten von Viren:

  • sicher;
  • mittleres Niveau;
  • mit einem hohen Karzinogenitätsrisiko.

Je nach Art der Mikroorganismen können folgende Papillomatypen unterschieden werden:

  • Anogenitalwarzen, die an den Schleimhäuten der Genitalorgane auftreten. Sie werden durch die Papillomaviren 6, 11, 42-44, 54 verursacht.
  • Papulose Spots-Plaques, die unter dem Einfluss von 16, 18, 31 und 33 HPV gebildet werden.
  • Karzinome. Verursacht durch onkogene Viren.

Klassifikationsprüfung

Das humane Papillomavirus kann nach ähnlichen Merkmalen, Ort und Lokalisierungsverfahren klassifiziert werden.

HPV-Typen, unterteilt in 4 Gruppen:

  • Neogen Dies sind gutartige Wucherungen, die nicht zu Krebs führen. Zu dieser Virengruppe gehören die Stämme 1–5, 7, 10, 12, 14–15, 17, 19, 20–24, 26–29, 57. Diese Viren manifestieren sich als kleine Wucherungen oder kleine Warzen verschiedener Form, meistens auf Hände
  • HPV mit niedrigem onkogenem Risiko. Dazu gehören 6, 11, 42-44, 53-55 Stämme. Diese Papillomaviren verursachen das Auftreten von Wucherungen - Warzen auf intimen Körperteilen und inneren Genitalien;
  • humanes Papillomavirus mit einer durchschnittlichen Oncrisis-Konzentration. Dazu gehören die Typen 31, 33, 35, 52, 58. Am häufigsten sind Virus 31-Typen betroffen. Seine äußeren Symptome sind glatte Knoten in den Genitalien;
  • Wachstum mit einem hohen Niveau der Krise. Dies sind potenziell gefährliche Viren, die Krebs auslösen können. In dieser Gruppe werden am häufigsten Ärzte mit den Stämmen 16, 18 und 51 des Virus gefunden. Sie provozieren Krebs des Fortpflanzungssystems. Das Virus tritt äußerlich in Form von Hautausschlag, flachen Warzen und Papulesis auf.

In dieser Klassifizierung werden IF-Viren abhängig von ihrer onkogenen Gefahr dargestellt. Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, sollten Sie unbedingt einen Dermatologen konsultieren und sich der erforderlichen Behandlung unterziehen. Nach der Behandlung müssen wiederholte Tests durchgeführt werden, um das Vorhandensein von Virusrückständen im Körper zu beseitigen.

Vorbereitung zum Testen

Verschiedene Labortests können dabei helfen, die HPV-Typen, das Virenverhältnis und die Gefahrenstufe zu bestimmen. Ein Arzt kann einen oder mehrere der folgenden Tests für HPV bestellen:

  • zytologischer Test;
  • Kolposkopie - die einfachste Methode zur Labordetektion von Papillomaviren;
  • histologische Analyse;
  • Die PCR ist die bekannteste Analyse für die Suche nach onkogenem HPV.
  • Amplifikationstest mit hoher Genauigkeit, der die Art und Konzentration des Virus im Körper und den Grad des Krebsrisikos zeigt.

Die Bereitstellung der Analyse ist nicht unangenehm, aber es gibt einige Besonderheiten in der Vorbereitung:

  • Frauen sollten keine Kosmetika verwenden;
  • Blut zur Analyse wird streng auf leeren Magen genommen;
  • Einige Tage vor dem Testen ist es notwendig, die Intimität zu beseitigen.
  • Trinken Sie vor dem Test auf HPV nur Wasser, ohne Tee, Kaffee oder Saft.

Diese Maßnahmen sind notwendig, damit der Test kein falsches negatives oder positives Ergebnis zeigt.

Außerdem kann die Qualität der Proben durch Medikamenteneinnahme, Alkoholkonsum, Rauchen oder einfach die falsche Zeit beeinflusst werden (Männer sollten früh am Morgen vor dem Toilettengang getestet werden und Frauen sollten während der Menstruation nicht getestet werden). Mindestens 3 Tage vor der Diagnose müssen Alkohol und Antivirenmedikamente ausgeschlossen werden. Vor der Analyse müssen sich sowohl Männer als auch Frauen einer Reihe von Hygieneverfahren unterziehen. 2-3 Stunden vor dem Test ist es außerdem unerwünscht, (besonders bei Männern) zu urinieren.

Denken Sie daran, dass eine einzelne Analyse dem Arzt möglicherweise kein vollständiges Bild der Krankheit vermittelt. Daher muss regelmäßig ein umfassender Schnelltest auf HPV durchgeführt werden. Dies ist eine sichere Analyse ohne Gegenanzeigen. Es wird empfohlen, an alle jungen Menschen, die das 30. Lebensjahr vollendet haben, weiterzugeben.

Diagnosestufen

Wenn erste Anzeichen einer verminderten Immunität und Läsionen auf der Schleimhaut auftreten, muss eine Diagnose gestellt werden.

Es findet in mehreren Schritten statt:

  • klinische Untersuchung durch einen Frauenarzt (für eine Frau), einen Urologen (für Männer);
  • Konsultation eines Dermatologen;
  • Blutentnahme zur Analyse, Suche nach Antikörpern gegen HPV;
  • Kolposkopie der Genitalien;
  • biologische Probenahme, Abstrich und Biopsie;
  • histologische und zytologische Analysen;
  • Dyzhen-Test und PTSR.

Die Überweisung an klinische Tests wird vom Arzt nach Konsultation und externer Untersuchung ausgestellt.

In einer klinischen Untersuchung identifiziert der Arzt äußere Anzeichen von HPV auf Haut und Schleimhäuten. Bei dem geringsten Verdacht auf ein Virus werden die erforderlichen Proben zugeordnet und geeignete Labortests auf das Vorhandensein von Papillomavirus im Körper durchgeführt. Proben betroffener Haut werden unter einem Mikroskop untersucht. Sind ausgeschlossene oder bestätigte Stämme, die bösartige Erkrankungen verursachen können.

Dekodierungsanalyse

HPV-Tests können in jedem medizinischen Labor und in jeder Klinik durchgeführt werden. Die Entschlüsselung von Laborergebnissen hilft, das Vorhandensein eines Virus im Körper zu bestätigen oder zu verweigern. Infektionen, die mit dieser Infektion verbunden sind, haben ihre eigenen Eigenschaften, weshalb die Dekodierungsanalyse einige Schwierigkeiten mit sich bringt. Wenn alles in Ordnung ist, sollten alle Proben negativ sein. Ein positives Ergebnis kann interpretiert werden als:

  • Menschen, die einer Risikogruppe angehören;
  • die Notwendigkeit zusätzlicher Diagnostika, um das Krankheitsstadium zu identifizieren und die Onkologie auszuschließen;
  • die Notwendigkeit, den Patienten zu überwachen, um ein vollständiges Bild der Krankheit zu erhalten.

Ein negatives Ergebnis weist darauf hin, dass kein Risiko einer schweren Infektionsform und ihrer Entwicklung, einer malignen Erkrankung und einer günstigen Prognose für die Behandlung besteht.

Wenn das Ergebnis des Digen-Express-Tests zeigt, dass keine DNA nachgewiesen wurde, fehlt das Papillomavirus im Körper. Indikator 3 LG - niedrige Viruskonzentration, 3-5 LG - signifikante Viruskonzentration, 5 LG - sehr hohe Konzentration und Infektionsgrad.

Welche Art von HPV ist gefährlich?

Niedrige Risikostämme des Virus von 6 bis 44 sind nicht onkogen und verursachen beim Menschen selten Krebs. Fälle des Auftretens von Warzen auf dem Körper und den Schleimhäuten, die normalerweise bei rechtzeitiger Behandlung auftreten, entwickeln sich nicht zu einer schweren malignen Form. Eine solche Gefahr mit einem geschwächten Immunsystem und vernachlässigten Formen der Krankheit besteht jedoch immer noch.

16 und 18 Stämme sind onkogen und gefährlich. Sie können das Auftreten von flachen Warzen in der Lunge und auf den Genitalien provozieren. Das Auftreten dieser Art von Viren bedeutet jedoch nicht, dass sich der bösartige Tumor sicherlich manifestieren wird. Das resultierende Wachstum selbst ist nicht gefährlich, aber ihre häufige Verletzung kann eine Modifikation der Zellen zu bösartigen Zellen hervorrufen.

Gefährliche Symptome

  • Veränderung eines Tumors und seiner Farbe;
  • Wachstum und Form steigern;
  • das Auftreten von starkem Juckreiz in den betroffenen Körperbereichen;
  • Schmerz anstelle von Neoplasma;
  • unangenehmer Geruch und Ausfluss.

Wenn diese Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Treffen Sie vorbeugende Maßnahmen, auch wenn Sie die persönliche Hygiene beachten und sicher sind, dass dieses Virus Sie nicht beeinträchtigt. Testen Sie regelmäßig das Vorhandensein des HPV-Virus und lassen Sie sich in einer medizinischen Einrichtung untersuchen. Die moderne Medizin hat die Fähigkeit, die Entwicklung des Papillomavirus in Ihrem Körper zu verhindern.

Welche Arten von humanen Papillomaviren (HPV) sind die heimtückischsten?

Papillomavirus - dieser Erreger ist im Körper von fast 90% der Bewohner unseres Planeten vorhanden. Die Folgen des Eindringens dieses Erregers in den menschlichen Körper manifestieren sich in Form ungewöhnlicher Hautveränderungen - Warzen, Papillomen und Warzen. Eine solche Infektion ist durch eine Vielzahl von Vertretern gekennzeichnet, die bis heute etwa 600 Arten aufweisen.

Einige HPV-Stämme können bei Männern und Frauen zu Krebs führen. Der Ansatz zur Behandlung dieser Krankheit sollte rein individuell sein und den Virustyp berücksichtigen, der bei der Diagnose einer solchen Krankheit bestimmt wird.

Was ist HPV?

Die Erreger der Papillomatose sind Viruspartikel, die DNA-Chromosomen in ihrer Struktur enthalten. Diese Mikroorganismen haben eine Größe von nur 55 nm. Symptomatische Manifestationen dieser Infektion variieren je nach Papillomavirus-Typ. Vertreter dieser Pathologie werden während der bakteriologischen Analyse nicht auf Nährmedien ausgesät. Erfolgreicher bestimmen die Art des Erregers können die Ergebnisse der molekulardiagnostischen Methode - PCR. Unterschiedliche Stämme des humanen Papillomavirus werden aufgrund ihrer molekularen Struktur klassifiziert.

Das Eindringen dieser Infektion in den Körper erfolgt durch die geschädigte Epidermis der Haut oder der Schleimhäute. Erstens erreicht das Papillomavirus die tieferen Hautschichten, wo es sich sehr lange in einem latenten (ruhenden) Zustand befinden kann. Die allmähliche Reifung und Abstoßung von Epithelzellen hebt die Viruspartikel an. Wenn sie an die Oberfläche gelangen, beginnt die Vermehrung schädlicher Mikroorganismen.

Wenn ein Patient ein starkes Immunsystem hat, kann er leicht mit der Infektion fertig werden und sie vollständig zerstören. Dies geschieht bei den meisten Infizierten. Bei den Patienten, die die Immunität geschwächt haben, beginnt das Virus jedoch zu wachsen. Der Erreger befällt schnell gesundes Gewebe nebenan. Infolgedessen wird HPV-DNA in die Chromosomen normaler Zellen eingebaut und verursacht deren unkontrollierte pathologische Proliferation. Äußerlich äußern sich die Symptome dieser Krankheit in Form verschiedener Auswüchse der Schleimhaut und Haut - Genitalwarzen, Warzen oder Papillomen.

Es ist bekannt, dass verschiedene Typen von humanen Papillomaviren ihre eigene spezifische Lokalisierung haben. Manche Infektionsarten können nur die oberflächliche Epidermis der Haut schädigen, andere vermehren sich nur in den dicken Schleimhäuten. Einzelne Stämme des humanen Papillomavirus betreffen nur bestimmte Körperbereiche.

Achtung! Für die Gesundheit des Patienten gibt es sehr wichtige Informationen darüber, welche Art von Erreger die Papillomatose bei ihnen findet. Verschiedene Arten dieser Pathologie haben sehr spezifische klinische Manifestationen. Die Bestimmung der Infektionsbelastung hilft dem Arzt, den weiteren Verlauf der Erkrankung herauszufinden und die Wahrscheinlichkeit der Entartung pathologischer Prozesse in eine maligne Form zu berechnen.

Klassifikation der Pathogene Papillomatose

Alle humanen Papillomaviren in der Medizin werden systematisiert - sie unterscheiden sich nach Typ und Gruppe. Da es sehr viele Arten dieser Infektion gibt, werden sie einfach mit 1, 2, 3 und weiter nummeriert. Pathogene Mikroorganismen werden ebenfalls in Gruppen eingeteilt, basierend auf dem Risiko der Entartung eines gutartigen Tumors. Jede Art dieses DNA-Virus kann beim Menschen gefunden werden, unabhängig von Alter und Geschlecht.

Erste Gruppe

Es enthält die sichersten Stämme des Erregers. Wenn der Patient einen dieser HPV-Typen feststellt, können Sie sich keine Gedanken über die Umwandlung von Papillomen in Krebs machen. Die folgenden Papillomaviren werden dieser Kategorie hinzugefügt:

  • 1., 2., 4. - die Symptome dieser Pathologien manifestieren sich in Form von Plantarwarzen (im Aussehen wirken sie eher wie Hühneraugen);
  • 3., 10., 28., 49. - diese Art von Krankheitserregern bewirkt das Auftreten von gelben Kondylomen mit einer flachen Oberfläche auf irgendeinem Teil der Haut des Patienten;
  • 5., 8., 12., 14., 15., 17., 19., 20., 36., 37., 46., 47. und 50 d - Viren, die die Bildung verschiedener Wucherungen, hauptsächlich in Brust, Armen und Hals, verursachen, werden vererbt;
  • HPV 26 sowie die 27., 29. und 57. Infektionsart haben die Form gewöhnlicher Warzen, sie sind grau und flach und erscheinen hauptsächlich auf der äußeren Oberfläche der Hände.
  • Der 7. Typ verursacht das Auftreten von sogenannten "Fleisch" Warzen, die im Aussehen einer klaffenden Wunde ähneln, deren Kanten auf den Kopf gestellt sind.

Zweite Gruppe

Darauf folgt die Gruppe mit der Nr. 2, die HPV mit einer geringen Wahrscheinlichkeit eines onkogenen Risikos einschließt. Es gibt relativ sichere Papillomavirenstämme. Sie können die Entwicklung von bösartigen Tumoren provozieren, jedoch nur unter bestimmten Bedingungen. Die Gruppe umfasst folgende Arten von Erregern:

  • 6., 11. - sind die häufigsten, tragen zur Entstehung von Papillomen in den Achseln und unter der Brust bei;
  • 13., 32. - provozieren die Entwicklung einer epithelialen Hyperplasie der Mundhöhle;
  • 42., 53., 44. - klinisch manifestiert in Form von Siegeln, die sich am Gebärmutterhals bei Frauen bilden, verursachen häufig Erosion;
  • HPV 53., 54., 55. - ähneln einem Pilz in der Form, haben ein kleines Bein und eine kleine Kappe und erscheinen bei Menschen mit hohem Gewicht oft in Hautfalten. Der HPV 53-Typ 54 und 55 kann im Schadensfall zu schweren Blutungen führen.

Dritte Gruppe

Die Struktur dieser Kategorie umfasst humane Papillomaviren mit einem durchschnittlichen karzinogenen Risiko. In einer solchen Situation kann die Umwandlung einer gutartigen Warze in einen Krebs durch eine Abnahme der Reaktionsfähigkeit des Immunsystems oder durch schwere Stresssituationen verursacht werden. Dies sind die folgenden Infektionsstämme:

  • 31. - Dieser HPV-Typ wird am häufigsten durch Geschlechtsverkehr mit einem Träger übertragen. Infolge der Infektion erscheint der Patient auf den Schleimhäuten des Harnröhrenkanals und den inneren Fortpflanzungsorganen dicht;
  • 33., 35., 52. - bewirkt die Bildung schuppiger, warmer Auswüchse, sie haben eine dunkle Farbe und sind auf der Haut der Hände lokalisiert;
  • 58. - symptomatisch manifestiert sich in Form nodulärer Neoplasien, die hauptsächlich die Epidermis der Genital- und Leistengegend betreffen.

Vierte Gruppe

Es enthält die gefährlichsten HPV-Typen. Fast alle Infektionsstämme dieser Gruppe lösen nach einer gewissen Zeit eine maligne Degeneration der Bildung aus. Hier sind die folgenden Arten von Papillomatose:

  • Die 16., 18. sind Viren mit hohem onkogenem Risiko. Unter dem Einfluss dieser Mikroorganismen werden normale Schleimzellen in Genitalwarzen umgewandelt. Sie wachsen sehr schnell, schädigen die DNA-Struktur von gesundem Gewebe und verursachen deren unkontrollierte chaotische Teilung. Diese Art von HPV ist für Frauen äußerst gefährlich, da sie in der Zukunft zu Dysplasie und Onkologie des Gebärmutterhalses führen kann.
  • Die 31., 33. sind auch ziemlich gefährliche Stämme des Papillomavirus. Sie sind die Ursache von Neoplasien des Gebärmutterhalses bei Frauen. Bei Männern verursacht diese Art von Infektion eine so gefährliche Erkrankung wie bovenoide Papullose. Diese Mikroorganismen verursachen häufig das Auftreten von Geschwüren an der Schleimhaut, der intraepithelialen Form von Krebs.
  • 51. - Dieses humane Papillomavirus neigt stark zur malignen Entartung. Diese Art von HPV äußert sich in Form von holprigen oder flachen Warzen, die als Vorstufe angesehen werden. Nach den Ergebnissen von Forschern zu urteilen, sind etwa 70-82% der Frauen, die an den Symptomen der Onkologie der Genitalorgane leiden, mit diesem Erreger infiziert. Bei Männern verursacht das 51. Papillomavirus bösartige Erkrankungen der Penisschleimhaut und des Analbereichs.
  • HPV 82, HPV 83-Typ, 52. und 59. - solche Vertreter der Papillomatose wirken sich nachteilig auf die Gesundheit aller Menschen aus. Sie provozieren die Entwicklung von stacheligen Auswüchsen der Schleimhaut in der Vaginalhöhle und am Gebärmutterhals. Deshalb leidet die schöne Hälfte der Bevölkerung unter den Anzeichen einer Pathologie, die durch diesen Erreger verursacht werden. Besonders gefährlich sind die HPV-Typen 83, 82, 52 und 59, die in der Zukunft Gebärmutterhalskrebs verursachen können.

Achtung! Sie sollten nicht vorzeitig in Panik geraten, wenn Sie als Ergebnis einer Umfrage einen der Viren mit hohem onkogenem Risiko identifiziert haben. Weltstatistiken zufolge sind nur 18–20% der Patienten, die mit gefährlichen Papillomatose-Stämmen infiziert sind, mit der Onkologie konfrontiert. In den meisten Fällen wird die Krankheit bereits im Stadium der Dysplasie festgestellt, und in diesem Fall ist die Erkrankung perfekt für eine Therapie geeignet.

Wie erfolgt die Infektion?

Die Infektion mit HPV wird hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen, obwohl es in der ärztlichen Praxis auch Fälle von Infektionen mit der Kontakthaushaltsmethode gibt - als Folge der Verwendung üblicher Hygieneartikel. Die Möglichkeit einer Infektion mit dem Papillomavirus ist nicht ausgeschlossen, wenn Sie die Toilette aufsuchen, ein Bad nehmen oder Wasserversorgung in Einrichtungen durchführen, in denen Massenmassen gesammelt werden, wie z.
Die direkte Übertragung des Virus erfolgt während des sexuellen Kontakts, wenn schädliche Mikroorganismen in das geschädigte Gewebe der Schleimhäute eindringen. Zunächst gibt es absolut keine Symptome bei einer infizierten Person. Auch bei einer gynäkologischen Untersuchung werden Veränderungen der Schleimhaut bei Frauen nicht visuell erkannt. Nur im Prozess der mikroskopischen Analyse der Fortpflanzungsorgane können transformierte Zellen gesehen werden, die die Hauptquelle der Pathologie sind.

Eine Infektion mit verschiedenen Arten von HPV bei Männern und Frauen, die sexuell aktiv sind, tritt zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben auf. Die Möglichkeit einer erneuten Infektion mit einem Virus ist ebenfalls nicht ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist zu einem Zeitpunkt am höchsten, wenn junge Menschen gerade erst sexuelle Aktivitäten zeigen. Obwohl die Infektion durch sexuellen Kontakt übertragen wird, ist für die Infektion durch den Erreger kein Eindringen erforderlich. Jede Interaktion mit der betroffenen Haut und der Schleimhaut des Trägers ist genauso gefährlich wie Sex mit ihr.

Die meisten Papillomaviren sind für den Menschen nicht gefährlich. In vielen Fällen kann diese Infektion bereits wenige Monate nach der Infektion von alleine geheilt werden. Dies bedeutet, dass sich die Immunität des Patienten in einem ausgezeichneten Zustand befindet. Etwa 85-90% des HPV werden beim Menschen bis zu 2 Jahre zurückgehalten, und nur 10% dieser Mikroben werden in der Epidermis gespeichert und können die Bildung maligner Tumore auslösen.

Die Onkologie des Gebärmutterhalses wird als die häufigste Erkrankung angesehen, die eng mit verschiedenen Arten von HPV zusammenhängt. In fast allen Situationen verursacht dieser Erreger bei Frauen eine Dysplasie (einen präkanzerösen Zustand). Heutzutage schadet diese Infektion nicht nur dem schönen Geschlecht, denn sie verursacht bei Männern eine maligne Degeneration der Schleimhaut von Anus und Penis. Selbst relativ sichere Papillomatose-Stämme (6., 11.) fördern die Bildung von Warzen in den Atemwegen. Diese Bedingungen verkomplizieren zwar das Leben des Patienten, enden jedoch selten mit einem fliegenden Ergebnis. Punktierte Auswüchse - Warzen wachsen schnell genug und sind ein direkter Träger von Infektionen.

Es ist wichtig! Klinische Manifestationen dieser Erkrankung bei Männern treten äußerst selten auf. Ein infiziertes Papillomavirus-Mitglied des stärkeren Geschlechts ist hauptsächlich ein Träger des Virus. Der Patient selbst kann sich auch infizieren, aber um in den männlichen Körper einzudringen, benötigt der Erreger bestimmte Bedingungen und Zeit.

Diagnosemaßnahmen und Behandlung der Papillomatose

Die informativste Methode zum Nachweis von Papillomavirus ist die Polymerase-Kettenreaktion (kurz PCR). Diese Diagnosemethode ist beliebt, weil sie die Typisierung von HPV ermöglicht, dh die Belastung des Erregers bestimmt. Da er weiß, welche Art von Papillomavirus im Körper des Patienten vorhanden ist, kann ein Spezialist bereits die Wahrscheinlichkeit der Umwandlung von pathologischen Tumoren in Krebs beurteilen. Beim Screening einer solchen Krankheit sind spezielle Screening-Tests von großer Bedeutung, um alle im Körper des Patienten vorhandenen HPV-Typen erkennen zu können.

Um einen schädlichen Erreger zu identifizieren, werden Männer und Frauen auch einer zytologischen Analyse und einer histologischen Untersuchung des betroffenen Gewebes unterzogen. In einigen Fällen sind pathologische Anzeichen für das bloße Auge erkennbar - wenn sich auf der menschlichen Haut ein Übermaß an Papillomen und Warzen befindet. Um die hoch onkogene Infektionsart bei Frauen zu bestimmen, wird die Kolposkopie eingesetzt (mikroskopische Untersuchung der Vaginalhöhle).

Behandlung

Wie kann man HPV behandeln, ist das möglich? Es ist ebenso schwierig, diese Krankheit zu beseitigen, als rechtzeitig entdeckt zu werden, da der Prozess der Reproduktion und Entwicklung von Papillomaviren in einer latenten Form abläuft. Wenn die körpereigene Immunabwehr dem Virus nicht standhalten könnte, bleibt es in den meisten Situationen trotz Infektionen für immer bei den Infizierten. Deshalb ist diese Pathologie bei Menschen mit ausgezeichneter Immunität äußerst selten.

Als Ergebnis der Untersuchung von Patienten, die mit dem Papillomavirus infiziert sind, findet der Arzt oft viele assoziierte Erkrankungen. Dies können infektiös-entzündliche, chronische oder Geschlechtskrankheiten sein. Daher ist der Ansatz zur Behandlung einer solchen Krankheit immer komplex. Therapeutische Taktiken sollten nicht nur auf die Beseitigung von HPV abzielen, sondern auch auf die Beseitigung der Symptome anderer Pathologien. Eine große Bedeutung für den Verlauf dieser Krankheit hat einen Zustand der körpereigenen Abwehrkräfte, so dass Sie als Erstes das Immunsystem stärken müssen.

Therapeutische Maßnahmen zur Papillomatose umfassen die Verwendung der folgenden Methoden und Medikamente:

  • Entfernung von pathologischen Tumoren mit Hilfe der Lasertherapie, elektrische Koagulation, Kryodestörung, chirurgische Entfernung von Papillomagewebe.
  • Verwendung chemischer Kauterisationsmethoden für Warzen (Trichloressigsäure 50 oder 90%, Solkoderm, Salicylsäure, Contaridin).
  • Empfang von antiviralen Medikamenten (Aldara, Panavir).
  • Verwendung von Immunstimulanzien (Allokin-alpha, Genferon, Viferon, Immunomax, Isoprinosine).
  • Verwendung von Zytostatika (Prospidin, Podofillin-Lösung, Bleomycin, 5-Fluorouracil, Podophyllotoxin).
  • Die Verwendung von Physiotherapie.

Nach Abschluss des therapeutischen Verlaufs müssen vorbeugende Maßnahmen beachtet werden, damit sich das HPV nicht erneut infiziert. Zu diesem Zweck wird den Patienten empfohlen, das richtige Sexualleben zu haben, es ist wünschenswert, einen festen und bewährten Partner zu haben. Sex mit Fremden sollte auf ein Minimum beschränkt sein, ansonsten müssen Kondome verwendet werden. Sie sollten wissen, dass selbst ein Barriere-Verhütungsmittel Sie nicht zu 100% vor diesem Virus schützt.

Wenn Sie diesen Text lesen, werden Sie sich der Vielfalt der Papillomavirus-Typen und ihrer Gefahr bewusst. Deshalb raten Experten, den Besuch einer medizinischen Einrichtung nicht lange zu verschieben. Wenn Sie sich rechtzeitig an Ihren Arzt wenden, können Sie den HPV-Erreger identifizieren und so schnell wie möglich wieder loswerden. Eine Immunprophylaxe der Krankheit wird nicht überflüssig sein. Durch die Erhöhung der natürlichen Abwehrkräfte wird die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion mit diesem Virus erheblich verringert.

Die gefährlichsten Arten von HPV bei Frauen: Schwangerschaft, Onkogenität, Prävention und das Ganze jedoch über das Virus

Die gefährlichsten Arten von HPV bei Frauen leben oft jahrelang unmerklich im Körper und warten auf den Moment, in dem sie auftreten. Dieses Problem ist sehr heikel, aber es interessiert nur jeden von uns: Die Anzahl der Transportunternehmen bewegt sich rasch auf 100% der Weltbevölkerung.

Obwohl fast jeder von uns ein Papillomavirus hat, kann es listig sein und zu schweren Krankheiten führen. Die gefährlichste HPV-Krankheit wird oft vor den Augen ihres Besitzers verborgen.

Merkmale der Entwicklung onkogener Viren

Wenn die DNA des Virus den Zellkern einer gesunden Zelle erreicht, bemerkt die Frau fast keine Symptome, die auf HPV hinweisen. Sie können den Prozess der Implementierung ändern und sich vorstellen, wie eine gesunde Zelle „umprogrammiert“ zu sein scheint. Einfach ausgedrückt, während dieses Prozesses ändert sich die genetische Basis der DNA. Der Käfig wird zum Feind und die Fortpflanzung geht weiter.

Durch die Modifikation der Zelle beginnt aktives, unkontrolliertes Wachstum, das bereits von außen sichtbar ist, wenn auch eher langsam. Die Krankheit äußert sich in Auswüchsen am Körper oder an Organen, die viele Formen haben, sich aber normalerweise nicht in der Farbe von den umgebenden Geweben unterscheiden oder sich nicht sehr unterscheiden.

Jeder HPV-Virustyp hat seinen eigenen Stamm. Unter dem Einfluss einiger von ihnen vermehren sich Zellbildungen zu schnell. So sehr, dass sie nicht genug Zeit haben, um zu reifen, weshalb eine Gruppe von undifferenzierten, das heißt atypisch für diese Krankheit, Zellen erscheint. Sie beginnen mit der aktiven Sekretion von onkogenem Protein, das zum Start für die Entwicklung maligner Tumore wird.

Die gefährlichsten Arten von HPV für Frauen

Einige Arten von HPV-Typen stellen die größte Gefahr für Frauen dar. Jetzt sprechen wir über Arten von hoch onkogenen Viren. Alle bilden die Gruppe "A-9" (dazu gehören folgende Typen: 16, 18, 31, 33, 39, 51, 52, 56, 58, 59). Am schwierigsten in der Diagnose - die Inkubationszeit. Es kann sich über 20 Jahre erstrecken oder schon im ersten Jahr manifestieren.

Eine maligne Läsion des Gebärmutterhalses ist ein gefährlich hohes Mortalitätsrisiko. Die Zahl der Fälle nimmt zu, und die Alterskategorie der Krebspatienten nimmt rapide ab. Das Infektionsrisiko erreicht seinen Höhepunkt während des Sexuallebens des Mädchens. Das besondere Risiko wird getragen von:

  • promiskuitives intimes Leben;
  • Geschlechtsverkehr ohne Empfängnisverhütung;
  • Abtreibung, andere medizinische Manipulationen;
  • Tragen von Intim-Piercing, Tätowierungen, nicht sterilen Haarentfernungsgeräten usw.

65% der Infektionen mit der gefährlichsten Art von HPV enden bei Frauen mit Krebs. Jeder Stamm birgt in gewissem Maße das Risiko, Krebs zu werden, Papillome für weibliche Geschlechtsorgane der Schleimhaut - dies ist eine Ausrede, um tatsächlich für die Typisierung und Tests für die Onkologie zu laufen.

Die gefährlichsten zwei Sorten

Geben Sie 16 ein Der Verlauf der Entwicklung verursacht keine Unannehmlichkeiten. Nach dem Auftauchen entsteht eine flache Form.
18 typ. Da der Typ 16 ein hohes Reifungsrisiko in Form der Onkologie aufweist, verläuft er ähnlich lange Zeit völlig unbemerkt.

HPV-31,33,39,51,52,56,58,59-Typen sind für den weiblichen Körper ebenfalls ziemlich unerwünscht, und der Verlauf des Virus aller dieser Typen ist so eintönig, dass es fast unmöglich ist, sie ohne Labortests zu unterscheiden. Sie zeigen häufiger 31 und 33 Typen, beide gelten als präkanzerös, aber anders als bei den HPV-Typen 16–18 ist das Virus lokalisiert und vermehrt sich näher an der Oberfläche der Haut und der Schleimhäute.

Welche Gefahr birgt das Papillomavirus?

Die meisten Papillomavirus-Stämme tragen keine Gefahr und verdunkeln die Stimmung einer Frau nur durch ihr Auftreten während der Manifestation. Das heißt, ihre Hauptgefahr besteht darin, die Nerven einer Frau zu verderben, da die meisten Frauen mit ihrem Auftreten Probleme mit der Apokalypse haben.

Die oben beschriebenen Stämme sind selten, aber für jedermann äußerst unerwünscht. Sie sind sehr anfällig für Mutationen. Es ist äußerst schwierig, Veränderungen am Gebärmutterhals rechtzeitig nachzuverfolgen, da nur ein Frauenarzt in die "Wurzel aller Übelkeiten" schauen kann.

Diagnose des 16. HPV-Stammes

Die Diagnose eines Virus und seiner onkologischen Veränderungen verursacht in der Regel weder für eine Frau noch für einen Arzt Arbeit. In jüngerer Zeit, vor einigen Jahrzehnten, waren Analysen weder geografisch noch finanziell verfügbar. Heute ist es mit mehreren modernen Analysen und Tests möglich, die Präsenz dieses Virus im Körper zu erkennen:

  • PCR-Test zum Nachweis einer Genitalinfektion, die den Genotyp von HPV ermöglicht und identifiziert.
  • Histologie des zervikalen Gewebes (Biopsie wird im Rahmen der obligatorischen Forschung - Kolposkopie genommen).
  • Mit dem PAP-Test werden Krebszellen sowie präkanzeröse Zellen im Genitaltrakt und im Cervix bestimmt.
  • Die Analyse des Abkratzens von vaginalen Zellen sowie des uterinen Pharynx wurde gemäß den Ergebnissen eines Abstrichs durchgeführt, der mit einer speziellen "Hybrid-Capture" -Methode durchgeführt wurde, bei der onkogenes HPV nachgewiesen wird (Typ 16 und 18).

Diese und viele andere Studien, Tests, ermöglichen einem Onkologen oder einem Immunologen (manchmal befassen sich ein Dermatologe und ein Gynäkologe mit Forschung), um einen kompetenten, korrekten Behandlungsplan aufzustellen.

Behandlung von HPV abhängig von der Art des Virus, Drogen

Ein wesentlicher Teil der Behandlung des HPV-Virus und seiner Manifestationen beruht in erster Linie auf der direkten medizinischen Wirkung auf das Virus. Gleichzeitig beseitigte und äußere Manifestationen. Papillome, Warzen, Kondylome unterliegen einer obligatorischen Entfernung.

Bislang gibt es keine Möglichkeit, onkogene Manifestationen von HPV im Voraus zu beeinflussen, so dass das Wachstum sorgfältig entfernt wird. Es ist inakzeptabel, den Tumor nicht qualitativ zu entfernen, da sonst eine ganze "Familie" neuer am Ort des geernteten Wachstums erscheint.

Wenn ein onkogener HPV-Stamm entdeckt wird, wird die Behandlung nur umfassend durchgeführt und umfasst:

  • äußere Formationen unterliegen der Entfernung und ihrer Verbreitung;
  • erhöhte Immunität, sowohl allgemein als auch medizinisch;
  • die Verwendung antiviraler Medikamente zur Unterdrückung der Aktivität von HPV;
  • verordnete Vitamine, möglicherweise beruhigende Tinkturen.

Normalerweise beeinflusst die Behandlung die Gesundheit des Patienten sicher, aber die negativen Faktoren verschwinden nicht und dieser Umstand kann sie wieder aufleben lassen. Deshalb sollte der Fall nicht auf eine Entfernung beschränkt sein. Die Erhaltungstherapie ist sehr lang und erfordert die strikte Befolgung der Empfehlungen des Arztes.

Ist eine vollständige Wiederherstellung von HPV möglich?

HPV loszuwerden ist unmöglich zu beenden. Besonders schwierig ist die Situation mit den gefährlichsten HPV-Typen, die wir oben bereits erwähnt haben. Diese Belastungen sind schwer zu behandeln und eine Frau muss ihr ganzes Leben noch einmal überprüfen.

Die verbleibenden Genotypen sind nicht gefährlich und passieren gesunde, junge Frauen innerhalb von zwei bis drei Jahren (gehen Sie in einen passiven Zustand zurück) und hören auf, ihren Träger zu belästigen.

Wenn das Virus einen Karzinogenitätsgrad aufweist, wird es ohne Behandlung wahrscheinlich unter dem Einfluss von Sexualhormonen in die Onkologie umgewandelt. Es ist möglich, dieses Ergebnis auszuschließen, ohne die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen zu vernachlässigen, die die moderne Gynäkologie erfordert.

HPV bei schwangeren Frauen

Nur wenige wissen, dass die Planung einer Schwangerschaft vor der Empfängnis notwendig ist. Frauen und Männer werden zahlreichen Prüfungen, externen Untersuchungen und Spezialisten unterzogen. Behandeln Sie ihre Gesundheit, weil das Kind von gesunden Eltern gezeugt werden muss und sein Tragen eine schwere Belastung für den Körper darstellt. Jeder Teil des Körpers und des Körpers des Kindes wird auf Kosten mütterlicher Ressourcen geschaffen.

Eine Schwangerschaft ist ohne die stärksten hormonellen Veränderungen nicht möglich. Vor diesem Hintergrund wird das humane Papillomavirus normalerweise aktiviert und verursacht Wucherungen im Körper einer schwangeren Frau. Aus Schrecken eilen viele von ihnen zu ihrem Frauenarzt und überlegen, wie sie die Krankheit in solch eine interessante Position bringen könnte.

Wir erinnern uns jedoch daran, dass das humane Papillomavirus jahrelang "schlafen" kann. Und hormonelle Störungen brachten nur die notwendigen Impulse für das Erwachen: Das Vorhandensein gefährlicher HPV-Typen wird in der Regel bereits in der Planungsphase oder im Frühstadium erkannt.

Wenn Sie die Vielfalt herausfinden, wird der Gynäkologe einen Grund haben, die Schwangerschaft zu verbieten und zu unterbrechen, wenn sich die Papillome zu Krebs entwickelt haben und das Leben der Frau gefährden. Wenn die Typennummer nicht als gefährlich angesehen wird, ist eine Standardbehandlung vorgesehen, und die Frau kann schwanger werden.

Onkogene Einstufung

Wir haben das Thema Karzinogenität aller Arten von HPW bereits angesprochen (so deutet die Analyse auf HPV hin). Es gibt 4 große Subtypen, die anzeigen, in welchem ​​Ausmaß ein bestimmtes Wachstum in ein malignes Neoplasma umgewandelt wird.

  • HPW mit dem höchsten onkogenen Charakter (Anzahl: 16,18,31,33,39,45,50,56,59,61-62,64,66,68,70,73), wobei die gefährlichsten Typen unterstrichen sind.
  • HPW-Medium onkogen (Anzahl: 26,30,35,52,53,58,65).
  • HPW erzeugt selten beliebige Mutationen (Anzahl: 6,11,13,32,34,40,41,42,43,44,51,72).
  • HPW mutiert selten oder nie zu Krebs (andere).

Es ist wichtig zu verstehen, dass äußere Veränderungen des Papilloms das Auftreten bösartiger Veränderungen signalisieren können. Sollte vor allem die Schwärzung des Wachstums, die Entzündung der Haut oder das Neoplasma selbst aufmerksam machen.

Normales, harmloses Papillom schmerzt nicht, wenn es nicht durch Kleidung oder Ornamente gestört wird. Daher ist das Auftreten von Schmerzen am Ort der Papillomabildung das schlimmste Signal, ebenso wie die Schwärzung.

Prävention von Papillomatose

Die Prävention kann auf zwei Arten erfolgen: Infektion und Verschlimmerung des Virus. Im ersten Fall ist es ziemlich schwierig, sich zu verteidigen, das Virus kann auf Haushaltsebene übertragen werden. Es ist wichtig, dass Sie keine Unterwäsche oder Kleidung anderer tragen, keine Handtücher verwenden. Verwenden Sie beim Sex Kondome, und dann müssen Sie die Genitalorgane gründlich mit Miramistin oder unterdrücken

Chlorhexidin gemäß den Anweisungen. Die Infektion erfolgt durch mikroskopische Risse in der Haut und als Folge ungeschützten Geschlechtsverkehrs beträgt die Infektion 100%.

Um Hautausschläge zu vermeiden, ist es wichtig, den Lebensstil und die Gesundheit zu überwachen und jedes Jahr präventive Untersuchungen zu unterziehen, um getestet zu werden. Ausgenommen schlechte Gewohnheiten, Nerven. Jede Krankheit, auch mild, kann die Abwehr des Körpers auf das zur Aktivierung von HPV erforderliche Maß reduzieren.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Akne-Spuren: Beginnen Sie den Kampf mit Masken! Rezepte für Akne-Masken

Welches Mädchen träumt nicht von einer schönen, gesunden und sauberen Haut? Es kommt jedoch vor, dass Pickel auf dem Gesicht erscheinen.


Warum können kleine rote Punkte auf den Händen erscheinen?

Kleine rote Punkte auf den Händen können bei jeder Person erscheinen. Auch wenn eine Person zuvor keine Hautkrankheiten hatte. Für manche Menschen verursacht ein Hautausschlag keine Beschwerden, während andere mit vielen Problemen konfrontiert sind: Juckreiz tritt auf, die Haut der Hände beginnt zu jucken, Wunden treten an den betroffenen Stellen auf.


Wie man Narben und Flecken von Akne im Gesicht zu Hause entfernt

Aknenarben sind eine der unangenehmsten Folgen von Akne. Sie loszuwerden ist nicht so einfach.Aber solche Zeichen sollten nicht zu einem Grund für Depressionen werden.


Ekzemsalben und -cremes

Salben und Cremes für Ekzeme bilden die Grundlage der komplexen Therapie der Krankheit. Die Geschwindigkeit und die Möglichkeit der Genesung des Patienten hängen von der richtig gewählten externen Abhilfe ab.