Symptome einer Milchallergie bei einem Kind, Foto, Diagnose und Behandlung. Wie unterscheidet man Laktasemangel?

Allergiesymptome sind ähnlich, daher ist es nicht immer möglich, ein Allergen zu erkennen. Im Falle einer späten Entdeckung ist sie ständig im Blut und betrifft alle Organe und Systeme. Daher ist es wichtig, sie so schnell wie möglich zu beseitigen. Allergische Reaktionen auf Milch sind am häufigsten aufgrund der Unterentwicklung des Verdauungssystems eines Kindes unter zwei Jahren. Mit der richtigen Herangehensweise an Ernährung und Behandlung erfolgt diese Reaktion um fünf Jahre. Die Hauptsache ist, die wahre Allergie nicht mit Laktasemangel und anderen Krankheiten zu verwechseln.

Ursachen von Milchallergien

Unter der Allergie versteht man die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Substanzen, die als fremd wahrgenommen werden. Eine falsche Immunreaktion provoziert die Entwicklung von Reaktionen des Atmungs- oder Verdauungssystems in Form von Hautausschlägen.

Milchallergie ist eine Art Nahrungsmittelallergie. Es gibt zwei Arten von allergischen Reaktionen. Dies ist die sogenannte wahre Allergie, wenn die Reaktion auftritt, wenn auch nur eine kleine Menge Milch oder Produkte, die diese enthalten, verbraucht werden. Pseudoallergien treten vor dem Hintergrund der Verwendung einer überschüssigen Menge des Produkts auf, wenn die für die Verdauung notwendige Menge an Enzymen keine Zeit zur Entwicklung hat. Allergie tritt nicht wegen der Milch selbst auf, sondern wegen ihrer Menge.

Proteine ​​sind aufgrund ihrer chemischen Struktur eine Reihe von Aminosäuren. Sobald sie sich im Verdauungstrakt befinden, werden sie Enzymen ausgesetzt und zerfallen in getrennte Elemente. Nur auf diese Weise können sie vollständig verdauen. Milch enthält fast 30 Antigene, von denen das aktivste Casein, Molkenproteine ​​α-Lactoalbumin und β-Lactoglobulin sind. Das letztere Protein ist das aggressivste, und für ihn treten meist allergische Reaktionen auf.

Das Verdauungssystem des Kindes ist nicht vollständig gebildet, nicht alle notwendigen Enzyme sind vorhanden, daher ist die Proteinkette teilweise zerstört, es gibt Verknüpfungen, die mehrere Aminosäuren kombinieren. Solche komplexen Elemente verursachen eine Immunreaktion, weil sie als etwas „Unbekanntes“, Fremdes wahrgenommen werden.

Symptome von Milchallergien

In der Regel bemerken Eltern sofort Änderungen im Verhalten und im Zustand ihres Kindes, da sie sich innerhalb weniger Tage nach dem Konsum des Produkts manifestieren. Es ist erwähnenswert, dass Milchallergien sekundär sein können, d. H. Sie können vor dem Hintergrund einiger anderer Krankheiten auftreten, z. B. Enterovirus, Rotavirus, Parasiten, der langfristige Verlauf anderer allergischer Reaktionen. Im Gegensatz dazu können längere Allergien gegen Milch Reaktionen auf Lebensmittel auslösen, die zuvor normal vertragen wurden.

Verdauungsstörung

Muttermilch ist eine ideale Babynahrung. Es enthält bereits Enzyme, die, wenn sie in den Magen abgegeben werden, dazu beitragen, Nahrung zu assimilieren. Aus diesem Grund ist es nicht nur von Geburt an wichtig, Ihr Baby mit Muttermilch zu füttern, sondern auch, wenn Sie Ergänzungsfuttermittel einführen und sogar ein Kind auf bereits ausgewogene Ernährung umstellen. So wird das Risiko, an Allergien zu erkranken, minimiert.

Die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes des Säuglings ist noch locker, Allergene dringen leicht durch. Die volle Entwicklung erfolgt erst nach 2 Jahren, dann hat der Darm die Fähigkeit, Fremdsubstanzen zurückzuhalten, sie nicht ins Blut zu lassen.

Bei Kindern unter einem Jahr äußert sich die Milchallergie meistens in einer Störung des Verdauungssystems, die ihre Aufgaben noch nicht bewältigen kann. Die Hauptsymptome sind Durchfall, Blähungen, Koliken. Neugeborene haben häufiges und reichliches Aufstoßen, ältere Kinder erbrechen. Im Kot gibt es geronnene Milch oder unverdaute Nahrung (wenn bereits Ergänzungsfutter eingeführt wurde).

Einige Eltern beobachten Blutstreifen. Dies ist ein gefährliches Symptom, das auf eine Schädigung der Darmschleimhaut hinweist. In diesem Fall können Hautausschläge nicht auftreten. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und untersucht werden.

Die Konsequenz all der obigen Ausführungen ist eine Abnahme der Anzahl von Bifidobakterien, wobei die pathogene Mikroflora sich vervielfacht. All dies wirkt sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden des Kindes aus.

Um zu verstehen, dass das Baby Bauchschmerzen hat, ist es möglich, dass es auf die Beine drückt und weint. Das Kind wird unruhig, schläft nicht gut und nimmt schlecht zu.

Ältere Kinder leiden selten unter Milchallergien, ihr Verdauungssystem produziert bereits ausreichend Enzyme. Wenn das Kind diesen Zustand nicht "entwächst", waren die Eltern wahrscheinlich in diesem Alter in der Lage, das Allergen zu identifizieren und es zu beseitigen. Wenn jedoch eine Milchallergie auftritt, unterscheiden sich die Symptome von jungen Kindern.

Die erste Reaktion ist also häufig Erbrechen, da der Körper sofort versucht, das Allergen loszuwerden. Es gibt nicht in allen Fällen Durchfall, hauptsächlich Verdauungsstörungen äußern sich in Schwellungen und als Folge von Schmerzen, die um den Nabel herum lokalisiert sind. Angriffe dauern bis zu einer halben Stunde.

Hautallergien gegen Milch

Hautreaktionen sind entweder plötzlich (sofort oder innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr des Produkts) oder verzögert (einige Tage später, der sogenannte kumulative Effekt). Sie manifestieren sich wie folgt:

  1. Milchschorf (Gneis). Dies sind Krusten, die sich am Kopf bilden (haariger Teil, Hals, Ohren, Augenbrauen). Häufiger stören Kinder bis zu einem Jahr bei künstlicher Fütterung.
  2. Ekzem Kleine Blasen können an jedem Körperteil auftreten. Die Blasen platzen, an ihrer Stelle treten Erosionen und Wunden auf. Eingezogen bilden sie Krusten.
  3. Atopische Dermatitis Meistens im Gesicht, in den Ellbogen und in den Achselhöhlen, Leistenfalten.
  4. Urtikaria Die Blasen auf der Haut, die über die Oberfläche ragen, haben einen rosa oder roten Farbton und jucken stark.
  5. Quincke schwillt an. Dies sind unmittelbare Reaktionen des Typs. An Stellen mit starkem Unterhautgewebe (Schleimhäute, Gesicht, Genitalien) treten Schwellungen auf. Es gibt keinen Juckreiz. Kehlkopfödeme sind gefährlich, da dies zu Atemschwierigkeiten führt und das Kind ersticken kann.

Wichtig: Manchmal tritt eine Milchallergie auf der Seite der Atemwege auf: Husten, Niesen, starker Ausfluss aus der Nase, Schwellungen der Schleimhäute und Verletzung der Nasenatmung. Ein Laryngospasmus kann eine gefährliche Folge sein, wenn ein Bandödem auftritt. Es droht die Asphyxie.

Diagnose

Das Kind sollte einem Kinderarzt oder Allergologen gezeigt werden. Zusätzliche Tests helfen, Milchallergien von Reaktionen auf andere Produkte und von Laktasemangel zu unterscheiden:

  1. Koprogramm. Im Kot befinden sich unverdaute Speisereste, rote Blutkörperchen bei Schädigung der Darmwände.
  2. Komplettes Blutbild zum Nachweis von Immunglobulinen E.
  3. Scarification-Tests. Bei Kindern ab 5 Jahren durchgeführt. Auf dem Rücken oder der Schulter verursachen Hautkerben, Nummerierung. Jede Zahl entspricht einem spezifischen Allergen, das auf den Mikroranuit aufgebracht wird. Nach der Zeit bewerten Sie das Ergebnis. Wenn die Haut um den Schnitt herum entzündet ist, weist dies auf eine positive Reaktion auf das Allergen hin.

Nach der Analyse der durchgeführten Untersuchungen wird der Arzt die Art der Reaktion bestimmen, herausfinden, ob Verstöße gegen das Verdauungssystem vorliegen oder ob das Kind an Gewicht zunimmt. Basierend auf der gesammelten Anamnese wird eine Behandlung verordnet und es werden Empfehlungen zur Ernährung des Kindes gegeben.

Wie unterscheidet man Milchallergie von Laktasemangel?

Allergische Reaktionen, wenn ein Baby Milch isst, können durch Laktose und Milcheiweiß ausgelöst werden. Die Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker (Laktose) und die Allergie gegen Milcheiweiß sind jedoch nicht gleich, Behandlung und Ernährung sind völlig unterschiedlich. Milchintoleranz ist die Schwierigkeit oder Unmöglichkeit der Verdauung, an der das Immunsystem nicht beteiligt ist. Allergie ist die Immunantwort auf ein fremdes Protein.

Die Hauptursache für die Laktoseintoleranz ist die unzureichende Produktion eines bestimmten Enzyms des Darms, der Laktase, die Milchzucker in einfache Kohlenhydrate zerlegt, woraufhin sie vollständig resorbiert werden können. Bei einem Mangel an diesem Enzym bleibt Laktose unverändert im Darm.

Bei einer Laktoseintoleranz entwickelt ein Kind Koliken und Völlegefühl, Erbrechen, Durchfall und verändert die Konsistenz des Stuhlgangs. Der Kot wird wässrig, schaumig, grün gefärbt.

Eine Mutter kann zu Hause auf Laktasemangel testen und den Arzt über die Ergebnisse informieren. Alle milchhaltigen Produkte werden von der Diät des Kindes genommen. Babys wurden in eine Mischung ohne Laktose überführt. Wenn das Baby gestillt wird, folgt die Mutter selbst einer laktosefreien Diät. Wenn das Laktaseenzym nicht ausreichend ist, wird die Verdauung wieder normal, sobald die Produkte, die das Enzym enthalten, aus dem Körper entfernt werden, dh am nächsten Tag.

Allergene werden noch einige Tage im Blut vorhanden sein, so dass die Symptome nicht so schnell vorübergehen. Darüber hinaus zeichnet sich Allergie auch durch die Tatsache aus, dass ihre Manifestationen zur Entfernung von Antihistaminika beitragen, während bei Laktasemangel selbst nach der Einnahme und dem weiteren Verzehr von Milchprodukten die Symptome nicht verschwinden.

Die Allergie gegen Milcheiweiß sowie der Laktasemangel verschwinden in der Regel um 2-3 Jahre, wenn das Verdauungssystem entwickelt wird und alle erforderlichen Enzyme gebildet werden.

Video: Laktasemangel erkennen

Behandlung mit Milchallergien

Die Hauptregel der Allergiebehandlung ist die Eliminierung des Allergens. Ohne sie wirken sich Medikamente nur vorübergehend aus, und mit ihrer ständigen Zulassung entwickelt sich die Sucht ganz.

Leistungsmerkmale

Wenn ein Baby eine Milchallergie hat, sollte die stillende Mutter eine hypoallergene Diät einhalten, wobei Vollmilch von der Diät ausgeschlossen wird. Gleichzeitig sollten Milchprodukte in den meisten Fällen nicht konsumiert werden. Gleiches gilt für ältere Kinder. Sobald sie eine Allergie gegen Milch bestätigt haben, wird sie von der Diät genommen.

Bei fermentierten Milchprodukten gilt eine Allergie in der Regel nicht. Bei der Reifung wird das Milchprotein in einfache Aminosäuren zerlegt und das Verdauungssystem der Kinder ist viel einfacher zu verdauen. Von 7 bis 8 Monaten ist es erlaubt, vorsichtig in die Kinderdiät Joghurt, Hüttenkäse, Ryazhenka einzutreten.

Es sollte daran erinnert werden: Die Verwendung von Milchprodukten ist nur mit dem Etikett "für Kinder" gestattet, da die Hersteller häufig einen hohen Prozentsatz von Milchallergien berücksichtigen und ihre Produkte einer zusätzlichen Verarbeitung unterziehen, um die Verdauung zu erleichtern. In diesem Fall ist jedoch die Entwicklung einer Allergie nicht ausgeschlossen.

Oft ersetzen Mütter Kuhmilch durch Ziegenmilch, in der Hoffnung, dass das Baby nicht darauf reagiert. In der Tat hat es eine andere Zusammensetzung und einen anderen Satz an Proteinen, die für ein Kind weniger aggressiv sind, jedoch sind auch Allergien gegen Ziegenmilch möglich. Es ist besser, Milch in der Ernährung von Kindern unter einem Jahr nicht zu verwenden, bei Misch- oder künstlicher Fütterung wird Säuglingsanfangsnahrung bevorzugt.

Auswahl einer angepassten Formel für Säuglinge mit Säuglingsnahrung

Die meisten der angepassten Säuglingsanfangsnahrung basieren auf Kuhmilch. Wenn das Kind allergisch darauf reagiert, muss eine solche Mischung ersetzt werden. Am häufigsten werden Mischungen auf Basis von Ziegenmilch oder speziellen Hydrolysaten empfohlen, bei denen Proteine ​​bereits in Aminosäuren aufgespalten werden (Mischungen "Frisopp AS", "Nutricia Pepticate", "Nutrilon Pepti TSC"). Solche Mischungen sind auch hypoallergen, weil sie keine Laktose und kein Gluten enthalten.

Es gibt Mischungen mit unvollständigem Proteinabbau. Sie werden für Kinder empfohlen, die eine genetische Prädisposition für Milchunverträglichkeit haben, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern. Dies sind "Nutrilon Hypoallergenic", "NAN Hypoallergenic", hypoallergene Mischungen "Hipp", "Humana".

Nach sechs Monaten kann das Kind versuchen, einige Milliliter der üblichen Mischung zu verabreichen, wobei das Volumen schrittweise erhöht wird. Wenn die Reaktionen erneut auftreten, sollte die Verabreichung des Produkts um weitere 2-3 Monate verschoben werden.

Video: Dr. Komarovsky über die Wahl einer Mischung für Allergien gegen Milcheiweiß

Medikamentöse Behandlung

Wenn die Allergiesymptome das Kind stören, sollten Sie ihm ein Antihistaminikum verabreichen, das Juckreiz und Schwellungen lindert (Suprastin, Loratadin, Phenicyle, Zodak, Erius, Zyrtec und andere). Die Dosierung von Medikamenten unterscheidet sich von Erwachsenen, es ist ratsam, vor der Anwendung einen Kinderarzt zu konsultieren.

Entfernen Sie Anti-Ödeme aus der Nasenschleimhaut und stellen Sie die Nasenatmung wieder her. Sie helfen dabei, Anti-Allergie-Tropfen (Allergien, Histimet), Vasokonstriktor (Naphthizin, Tizin, Nazol, Nazivin) oder die kombinierte Wirkung (Vibrocil) zu bekämpfen.

Enterosorbentien (Polysorb, Polyphepanum, Smecta, Enterosgel, Aktivkohle) und Vorbereitungen zur Wiederherstellung der Darmflora (Linex, Bifidumbacterin, Bifiform, Normobact usw.) dienen der Verdauung und der frühzeitigen Entfernung von Allergenen und Toxinen.

Salben und Cremes auf Basis von Dexpanthenol (Panthenol, Bepanthen), Feuchtigkeitscremes oder kosmetischen Ölen (Pfirsich, Mandel) helfen bei der Wiederherstellung der Haut (bei Bildung von Geschwüren, Ekzemen, Rissen, Trockenheit und Schuppenbildung).

Was tun, wenn Sie bei Kindern allergisch gegen Milch sind?

Trinke Milchkinder, du wirst gesund sein! Natürlich enthält Milch Kalzium, Mineralien, Vitamine und ist reich an Eiweiß und Fetten. Aber was ist, wenn dieses Getränk Kindern keine Gesundheit bringt, aber schadet? Und wird es mit dem Alter vergehen?

Laut Statistik sind etwa 10% der Kinder unter einem Jahr allergisch gegen Milchprodukte. Es ist bekannt, dass Allergien eine Reaktion auf die Einführung eines Fremdprotein-Antigens in den Körper sind. In der Kuhmilch gibt es etwa 25 solcher Antigene, wobei Beta-Lactoglobulin, Serumalbumin, Alpha-Lactoglobulin und Casein in dieser Hinsicht am aktivsten sind.

Protein in seiner Struktur ähnelt einer Kette, deren Verbindungen aus Aminosäuren bestehen. Sobald sie sich in Magen und Darm befinden, zerfällt die Kette unter dem Einfluss von Enzymen in einzelne Elemente, die vom Körper leicht aufgenommen werden.

Bei Kindern ist das Verdauungssystem völlig unreif, es kann ein Mangel an Enzymen sein, und dann wird diese Kette nicht vollständig zerstört, sondern enthält mehrere Verbindungen auf einmal. Solche Strukturen können im Darm nicht absorbiert werden, es tritt eine Immunantwort auf, die sich in Form einer Allergie äußert.

  • Echte Milchallergie - Wenn ein Kind mit einem unreifen Enzymsystem eine kleine Menge Milch trinkt (oder es mit der Muttermilch bekommt) und der Körper die Proteinlast nicht bewältigt.
  • Pseudoallergie - Enzyme sind ausreichend und funktionieren gut, das Kind hat jedoch so viel Milch getrunken, dass das Verdauungssystem nicht zurechtkommt. Übermäßige Proteinbelastung eines normal funktionierenden Körpers führt ebenfalls zu Allergien. In diesem Fall beruht die Allergie nicht auf der Art des Produkts, sondern auf seiner Menge

Es gibt Unverträglichkeiten der Milcheiweiß- und Kuhmilcheiweißallergie. Intoleranz ist die Schwierigkeit bei der Verdauung von Milch und das Immunsystem ist nicht daran beteiligt, und Allergie ist die Reaktion des Immunsystems auf ein außerirdisches Protein.

Warum treten Allergien auf?

Lesen Sie auch zum Thema:

In einigen Quellen werden Milchallergien als unzureichende Reaktion des Körpers nur auf Milcheiweiß angegeben, in anderen auf Milchzucker - Laktose (siehe Laktasemangel). Beides ist richtig, denn beim Verzehr von Milchprodukten kann eine allergische Reaktion sowohl durch Milcheiweiß als auch durch Laktose ausgelöst werden.

Für ein Neugeborenes ist alles außer der Muttermilch die gröbste Nahrung. Bei Säuglingen ist die Schleimhaut des Verdauungstraktes bröckelig, nicht reif, nicht durch natürliche Mikroflora geschützt und für Allergene gut geeignet. Erst im Alter von zwei Jahren erwerben die Wände des Magens und des Darms bei Kindern die Fähigkeit, der Einführung von Krankheitserregern zu widerstehen. In Fällen, in denen:

  • Mutter selbst neigt zu allergischen Reaktionen
  • Die Schwangerschaft fand unter widrigen Umweltbedingungen statt - Industriestadt, Metropole, Arbeit in gefährlichen Industrien
  • es gab einen pathologischen Verlauf der Schwangerschaft - Stress, fetale Hypoxie, drohende Unterbrechung, Gestose während der Schwangerschaft usw.

Das Risiko einer Allergie bei einem Kind steigt. Das sind wichtige Faktoren wie: Vererbung, Ökologie, Ernährung, Lebensstil, schlechte Gewohnheiten in der Familie, Gesundheit und Alter der Mutter, Schwangerschaft.

Wie manifestiert sich die Milchallergie?

Da Allergene im Blut zirkulieren, können beliebige Organe und Systeme an einer allergischen Reaktion beteiligt sein. Die Allergie gegen Kuhprotein kann durch Stress, katarrhalische Erkrankungen, schwere Infektionskrankheiten und schlechte Umweltbedingungen verstärkt werden.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Bei Kindern unter einem Jahr manifestiert sich dies in Form von losen Hockern. Aufgrund der Tatsache, dass die Verdauungsorgane ihren Aufgaben nicht gerecht werden:

  • unverdaute Nahrung bleibt zurück, geronnene Milch erscheint im Kot
  • Erbrechen kann auftreten, und bei kleinen Kindern - häufiges und reichliches Aufstoßen (siehe die Ursachen des Aufstoßens bei Säuglingen)

Milchproteine ​​werden von Körperantikörpern angegriffen. Neben Antigenen wird auch die Darmschleimhaut geschädigt.

  • Daher können rote Blutkörperchen im Stuhl vorhanden sein, was nur durch spezielle Analysen oder durch das Auge sichtbare Blutstreifen festgestellt wird. Dies ist ein Zeichen für schwere Allergien.
  • Schädigungen der Darmschleimhaut äußern sich in Bauchschmerzen. Kleine Kinder sind oft unruhig, frech und weinen. Diese Bedingung muss von Koliken unterschieden werden (siehe, was mit Koliken bei Säuglingen zu tun ist). Es sei darauf hingewiesen, dass sich eine solche Reaktion nur dann bemerkbar macht, wenn Kuhmilch oder eine darauf basierende Sauermilchmischung aufgenommen wird. Die Muttermilch selbst sollte keine Allergien auslösen (außer in äußerst seltenen Fällen) und die Produkte, die die Mutter konsumiert, können.
  • Bei Kindern nach einem Jahr, bei konstanter Einnahme von Milchprodukten, werden die Schmerzen chronisch. Es ist kurzfristig mit Lokalisation in der Nähe des Nabels. Darmkoliken, Darmperistaltik, Symptome einer Kolitis können ebenfalls besorgniserregend sein.
  • Bei jeder allergischen Reaktion wird Histamin freigesetzt, was wiederum zu einer Erhöhung der Salzsäure im Magen führt. Dies erklärt die Schmerzen bei Kindern in der epigastrischen Region.

Eine langjährige und anhaltende Milchallergie bei einem Kind kann einen sekundären Enzymmangel verursachen. Die Aufnahme von Laktose und Gluten aus Getreide ist reduziert (siehe Symptome der Zöliakie, Liste der glutenfreien Produkte), die Produktion von Pankreasenzymen nimmt ab.

Die Zahl der Bifidobakterien im Darm nimmt ebenfalls ab, und bedingt werden pathogenetische Mikroben eingesetzt, die diese ersetzen: E. coli, Enterokokken (siehe Behandlung von Darmdysbiose, Probiotika, Linex-Analoga). All dies wirkt sich nachteilig auf das Wohlbefinden des Kindes aus.

Hautverletzungen

Die Haut ist das zweite Organ, das stark unter Nahrungsmittelallergien leidet. Die häufigsten Symptome einer Milchallergie:

Dies ist die erste Glocke, bei der mit dem Körper des Babys etwas nicht stimmt. Milchschorf ist häufiger in Karakus mit rosa Wangen, die künstlich gefüttert werden. Natürlich kann dies bei Säuglingen auch der Fall sein, aber die Ursache wird nicht Kuhmilchprotein sein, sondern ein anderes Produkt, das Mutter konsumiert. Milchschorf oder wissenschaftlicher Gneis sieht aus wie eine Kruste auf dem Kopf eines Kindes. Die Kruste selbst kann mit Vaseline oder Pflanzenöl geschmiert und mit einem Kamm ausgekämmt werden.

Erscheint häufiger auf den Wangen, kann aber auch an anderen Körperstellen auftreten. Zuerst treten Blasen auf, dann Erosion, die ein Exsudat erzeugt - eine klare Flüssigkeit. Dann heilen die Wunden, schuppig und verkrustet. Kinder bis 6 Monate leiden.

  • Begrenzte atopische Dermatitis

Erscheint unter den Knien auf der Innenseite der Ellbogen in Form von mit Schuppen bedeckten Platten. Der Ausschlag kann gelegentlich nass und juckend werden (siehe Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern).

Akute allergische Reaktion auf das Milchprodukt. Es manifestiert sich durch Ödeme an Orten mit entwickeltem Unterhautgewebe - Mundschleimhaut, Lippen, Augenlider und Genitalien. Juckende Haut fehlt. Tritt ein Ödem in der Kehlkopfschleimhaut auf, ist das Risiko einer Asphyxie hoch, dh das Kind kann einfach ersticken. Dieser Zustand ist ein Notfall, erfordert eine Notfallversorgung und die Einführung von Hormonarzneimitteln.

Es ist auch eine akute Reaktion, aber wenn es nicht üblich ist, ist es nicht so gefährlich wie das Quincke-Ödem. Es gibt Blasen mit Rötung, die viel jucken, jucken. Ursprünglich ähnelt Urtikaria einer Brennnessel und hat daher einen solchen Namen. Die Annahme von Antihistaminika ist in diesem Fall obligatorisch (siehe Liste der Allergietabletten für Kinder).

Läsion des Atmungssystems

Manifestationen der Atmungsorgane sind selten, dazu gehören:

  • Niesen, allergische Rhinitis (siehe Behandlung von allergischer Rhinitis)
  • Atembeschwerden, Keuchen mit Gefahr des Laryngospasmus. Dies ist eine Notfallbedingung, bei der die Bänder des Kehlkopfes angeschwollen sind. Gleichzeitig ist es unmöglich, Luft zu holen, und das Kind beginnt zu würgen.
  • Bronchialasthma - Die Kuhmilchproteinallergie ist einer der Auslösemechanismen für ihre Entwicklung.

Wie lässt sich feststellen, dass dies genau die Reaktion auf Milch ist?

Der Arzt sammelt Anamnese - allergische Manifestationen, atopische Dermatitis, chronische Diarrhoe, schlechte Gewichtszunahme, Anämie usw.

Analysen - Um andere Krankheiten und Allergien gegen andere Produkte von Milchunverträglichkeiten und Proteinallergien auszuschließen, sendet der Arzt Tests: Koprogramm, Stuhl für Dysbakteriose, Bluttest auf Allergene (IgE-Immunglobuline gegen Kuhmilchprotein usw.), Hauttest der Test

Wie unterscheidet man Milcheiweißallergie von Laktasemangel? Die Symptome können sehr ähnlich sein: Kolik, Blähungen, Aufstoßen, Durchfall. Der Stuhl des Kindes ist wässrig, schaumig, manchmal mehr als acht bis zehn Mal am Tag grün. Es geschieht und die Kombination dieser beiden Pathologien.

Bei Laktasemangel ist die Ursache all dieser unangenehmen Symptome das Fehlen des Enzyms Laktase. Seine Funktion ist die Spaltung des Disaccharids Lactose in einfache Kohlenhydrate zur Aufnahme im Darm. Wenn Laktase nicht ausreicht, wird Laktose nicht abgebaut und im Darm verbleiben. Dies führt zu einem Anstieg des osmotischen Drucks in ihm und dem Einströmen von Flüssigkeit. Es gibt also Durchfall, Blähungen und andere Symptome.

Laktasemangel-Test

Um einen Laktasemangel von einer Proteinallergie zu unterscheiden, wird der Arzt Ihnen raten, einen einfachen Test durchzuführen. Es besteht aus einer laktosefreien Diät für mehrere Tage:

  • Wenn das Kind mit der Flasche gefüttert wird, übertragen Sie es in eine laktosefreie Mischung.
  • gestillt - Mutter nimmt keine Diät ein
  • Wenn das Kind älter ist, geben Sie keine Milch und Milchprodukte

In Abwesenheit von Symptomen in der nahen Zukunft glauben sie, dass es an Laktasemangel liegt. Warum keine Proteinallergie? Um das Allergen aus dem Körper zu entfernen, sind einige Tage klein und die Symptome hören nicht so schnell auf.

Außerdem ist die Milchallergie bei Kleinkindern häufiger und neigt dazu, um drei Jahre zu verschwinden. Und Laktasemangel kann nicht nur von Geburt an, sondern auch erworben werden. Dies geschieht in der Regel, wenn das Baby eine Giardiasis- oder Rotovirus-Infektion hat. In solchen Fällen wird es leicht durch die Diät eliminiert und geht schnell vorbei.

Was ist, wenn Baby allergisch auf Milch reagiert?

Muttermilch ist das perfekte Futter für das Baby! Es ist nicht nur leicht zu verdauen, es enthält in seiner Zusammensetzung die notwendigen Enzyme, die im Magen des Babys aktiviert werden und ihm helfen, die Nahrung leicht zu verdauen. Kinderärzte empfehlen, ein Kind mit Allergien möglichst lange nach einer hypoallergenen Diät zu stillen.

Ausgenommen sind Produkte, die Milch oder sogar Spuren von Milch enthalten: Sahne, Kondensmilch, Eiscreme, Schokolade, Trockensuppen, Butter, Backwaren, Milchpulver oder Trockenrahm.

Wenn ein Baby während der Stillzeit allergisch auf Milch reagiert, sollte eine stillende Mutter ihre Ernährung umstellen (sehen, was eine stillende Mutter essen kann). Laut verschiedenen Quellen für Vollmilch kann eine stillende Frau täglich zwischen 100 ml und 400 ml trinken. Wenn Sie jedoch allergisch gegen ein Kind sind, sollten Sie es völlig ablehnen. Wenn die Allergie nicht ausgesprochen wird, ersetzen Sie sie durch Kefir, Ryazhenka, Joghurt und Hüttenkäse. Nur in 2-4 Wochen wird sich der Zustand des Babys verbessern. Wenn sich der Zustand nicht verbessert und die Milchallergie bestätigt wird, empfehlen einige Kinderärzte, das Kind in eine Mischung aus tiefer Eiweißhydrolyse zu überführen.

Bei Ziegenmilch ist bei einer Allergie gegen Kuhmilch eine Intoleranz gegenüber Ziegenmilchprotein nicht ausgeschlossen (siehe, warum Kuh- und Ziegenmilch für Kinder unter einem Jahr schädlich ist). Wenn die Eiweißallergie des Babys stark ausgeprägt ist, sollten zusätzlich zu Milch auch Eier, Fisch und Nüsse von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden.

Wenn ein Kind eine Milchunverträglichkeit hat, bedeutet dies nicht, dass Sie Milchprodukte aus der Ernährung Ihres Babys streichen sollten. Die Fermentation fermentierter Milchprodukte an solche Kinder sollte ebenfalls sehr sorgfältig durchgeführt werden. Sie können versuchen, nach 7 Monaten mit hausgemachtem Joghurt oder Joghurt zu beginnen, sowohl aus Kuh- als auch aus Ziegenmilch. Nach 9-10 Uhr können Sie versuchen, Hüttenkäse zu injizieren (sehen Sie, wie Sie das Baby richtig füttern), nach einem Jahr mit Eiern Fisch.

Warum sollten fermentierte Milchprodukte keine Allergien verursachen? Bei der Verarbeitung von Milch unterliegen Milchprodukte einer Hydrolyse (Spaltung), wenn Milchprotein in Aminosäuren (einfache Verbindungen) zerlegt wird, deren Verdaulichkeit schneller und einfacher ist, und Allergene bleiben in sehr geringen Konzentrationen.

Wenn Milchunverträglichkeiten, Kefir und andere fermentierte Milchprodukte keine gastrointestinalen Störungen, Verdauungsstörungen, Urtikaria usw. verursachen, sollten Sie jedoch auch vorsichtig damit umgehen.

Wie macht man einen Quark?

Lagerkäse können einem Kind nur mit einem speziellen Etikett „für Kinder“ gegeben werden. Da sie jedoch durch verschiedene Zusatzstoffe Allergien auslösen können, ist es besser, sie selbst herzustellen. Fügen Sie in einem Glas Milch einen Esslöffel Sauerrahm hinzu und lassen Sie ihn mehrere Stunden bei Raumtemperatur stehen. Dann gießen Sie leicht angesäuerte Milch in einen Topf und erhitzen Sie bei schwacher Hitze. Dabei wird der Käsebruch von der Molke getrennt. Sie müssen es mit einem Löffel sammeln oder abseihen, auf ein Stück Mull legen und die überschüssige Flüssigkeit abtropfen lassen, dann auspressen. Quark gebrauchsfertig. Da dieses Produkt verderblich ist, sollten Sie es nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Was tun, wenn Sie von einem künstlichen Künstler allergisch auf Milch sind?

Die meisten modernen angepassten Mischungen basieren auf Kuhmilch. Daher wird empfohlen, die Mischung entweder durch eine andere für Ziegenmilch zu ersetzen oder 6 Monate lang Hydrolysate zu verwenden. Dann können Sie versuchen, die Mischung in den Normalzustand zu bringen, wenn die Symptome wieder auftreten, kehren Sie zu den Hydrolysatmischungen zurück und die Einführung von Milchprodukten wird um weitere sechs Monate verschoben.

Auf Ziegenmilch basierende Mischungen werden unter den Namen "Nanny" und "Goat" präsentiert. Sie werden von Kindern gut vertragen, sind aber wesentlich teurer als herkömmliche Mischungen. Es ist erwähnenswert, dass das Auswechseln der Mischung keine Garantie für die Beseitigung des Problems darstellt, da auch eine Reaktion auf Ziegenmilch auftreten kann.

Hydrolysatmischungen sind ein Nahrungsmittel, in dem Proteine ​​in Dipeptide gespalten werden. Sie sind leicht verdaulich und enthalten in der Regel keine Laktose.

  • Auf dem Markt sind "Frisopep AS", "Pepticate", "Frisopep", "Alfare", "Pregestimil", "Nutrilak Peptide STsT", "Nutrilon Peptia TSTS" vertreten. Ihre ausländischen Partner, Vivonex, Vital und Critacare, werden für schwere Manifestationen einer Kuhproteinallergie eingesetzt.
  • Zur Vorbeugung von Allergien bei Kindern mit einem hohen Risiko ihres Auftretens sind Mischungen mit partieller Proteinhydrolyse geeignet: "Nutrilon HA 1 und HA 2", "NAN GA1 und HA 2"
  • Im Falle einer Milchunverträglichkeit und zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Allergien: "Hippie GA 1 und GA 2", "Nutrilak GA", "Humana GA 1 und GA 2".

Milchallergie bei einem Kind älter als ein Jahr

Wenn das Immunsystem und das Enzymsystem endgültig gebildet sind, verschwindet eine solche Allergie. Während es zu einem Hautausschlag oder anderen Manifestationen einer allergischen Reaktion kommt, sollte die Milch aus der Diät des Kindes vollständig entfernt werden. Mit starkem Wunsch kann tierische Milch durch Gemüse ersetzt werden:

  • Sojamilch - aus Sojabohnen hergestellt. Sie sind reich an Eiweiß und Mineralien. Solche Milch kann zu Hause bezogen werden. Die Bohnen einweichen, dann kochen und zu Kartoffelpüree zermahlen, abseihen, und die Milch ist fertig.
  • Hafermilch ist eine reichhaltige Quelle für Mineralien und Vitamine. Hafer in der Schale wird gewaschen, mit Wasser gegossen und bei schwacher Hitze mehr als eine Stunde gekocht, filtriert und das Endprodukt erhalten.
  • Reismilch - um den Reis zu kochen, mahlen Sie den Brei in einem Mixer und filtern ihn.

Eine solche Diät, die bei Kindern allergisch gegen Milch ist, wird zur Diversifizierung ihrer Ernährung beitragen. Ältere Kinder können auch Ziegenmilchprodukte essen.

Prognose

Kinder mit Allergien in den letzten Jahren werden immer mehr. Die Diagnose ist heute viel besser als vor Jahrzehnten und es ist viel einfacher festzustellen, was Allergien verursacht. Wenn der "Feind" bekannt ist, ist es einfacher, ihn zu bekämpfen. Verschiedene Daten zeigen, dass 40-50% der Kinder bis zum Ende des ersten Lebensjahres mit Allergien fertig werden, 80-90% erholen sich nach 3-5 Jahren und in seltenen Fällen bleibt die Allergie ein Leben lang bestehen. In extremen Fällen können Milchprodukte den Mangel an Milch in der Ernährung vollständig ersetzen.

Kürzlich hatten amerikanische Wissenschaftler eine interessante Erfahrung gemacht. Sie untersuchten die Immunantwort bei Kindern mit Allergien, die jeden Tag mehr und mehr Milch konsumierten. Und sie fanden heraus, dass die Hautmanifestationen im Laufe der Zeit abnahmen und die Immunität nicht so stark auf das Allergen reagierte.

Sie kamen zu dem Schluss, dass durch das Konsumieren von Milch das Immunsystem geschult wird, und in der Zukunft werden die Manifestationen von Allergien verschwinden. Bisher wird dieser Standpunkt in unserer Medizin nicht unterstützt, wird die Zeit zeigen.

Kindermilchallergie

Eine der Arten von negativen Immunreaktionen ist eine Milchallergie bei einem Kind. Erkrankten häufiger jüngere Kinder. Dies ist eine schwere Erkrankung, die bei Kindern über 1 Jahr allergisch auf den Konsum von Kuh- und Ziegenmilch wirken kann.

Der Appell an die Ärzte nahm zu. Diese Krankheit wird bei 5% der Kinder diagnostiziert, da Milchprotein ein ziemlich häufiges Nahrungsmittelallergen ist.

Symptome

Es ist notwendig, zwischen Allergien gegen Kuhprotein und seiner Intoleranz zu unterscheiden. Im ersten Fall sieht der Körper es als Fremdkörper an und beginnt sich zu verteidigen, und im zweiten Fall liegt das Problem in der schlechten Verdaulichkeit von Milchprodukten. Die Reaktion von Kindern auf Kuhmilchprotein äußert sich in Hautausschlägen im Gesicht, Störungen des Verdauungs- und Atmungssystems.

Symptome auf der Haut:

  • Peeling der Haut;
  • das Auftreten von Milchschorf, Ekzem;
  • Juckreiz;
  • Hautausschlag (Urtikaria);
  • große rote Flecken auf den Hautoberflächen des Gesichts, atopische Dermatitis im Brustbereich;
  • rasch zunehmendes Ödem im Nacken und Kopf - Angioödem.

Bei Verdauungsstörungen manifestiert sich die Kuhmilchallergie bei Kindern:

  • Darmstörungen - Kolik, Verstopfung, Durchfall, Blähungen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Atemwege reagieren auf die Wirkung von Kuhprotein:

  • verstopfte Nase;
  • Husten;
  • schwieriger, pfeifender Atem;
  • laufende Nase;
  • Keuchen

Alle diese Reaktionen treten sofort ein, wenn das Protein in den Körper des Kindes gelangt, und manifestieren sich sowohl einzeln als auch in Kombination. Verzögerte Reaktionen können Durchfall oder juckende Haut sein, die nach einigen Tagen auftritt.

Aufmerksamkeit sollte auf alarmierende Symptome wie Angioödem und Hautausschlag gerichtet werden, deren Ausbreitung rasch erfolgt. Solche Bedingungen sind gefährlich für das Leben von Kindern und erfordern eine dringende Behandlung von Ärzten.

Ein weiterer Faktor, der Eltern Sorgen um die Gesundheit und das Leben des Babys macht, ist das Vorhandensein eines bellenden Hustens, ein trockenes Keuchen und das Atmen mit einer Pfeife. Benötigen Sie ärztliche Hilfe.

Eine Milchallergie bei einem Kind manifestiert sich in einem frühen Alter, oft bis zu einem Jahr. Bei richtiger Behandlung verschwindet es um etwa 5 Jahre und hält nur gelegentlich ein Leben lang an.

Wenn die Krankheit nicht in diesem Alter vorüber ist, sind Probleme beim Übergang von Allergien auf andere Formen der Krankheit, insbesondere auf gefährliches Asthma bronchiale, nicht ausgeschlossen.

Allergien gegen Ziegenmilch bei Kindern sind viel seltener. Seine Funktionen umfassen:

  • Hautausschlag, Hautekzem;
  • Augenentzündung, Nasenschleimhaut;
  • Juckreiz im Mund (selten);
  • schweres Atmen

Der spezifische Geschmack und Geruch, den Ziegenmilch bei vielen Kindern verursacht, führt zu Ablehnung. Experten glauben, dass sich der Körper anfühlt - dieses Produkt kann zu einem potenziellen Allergen werden. Daher sollten Sie Ihrem Kind keine Nahrung geben, die solche Milch enthält, wenn es dies ablehnt. Die Ursache der Allergie gegen Ziegenmilch gilt als erblicher Faktor, schwache Immunität des Kindes.

Diagnose

Die korrekte Diagnose einer Kuh- oder Ziegenmilchallergie kann nur mit einer komplexen Methode durchgeführt werden. Das klinische Bild der Krankheit wird vom Kinderarzt nach einer visuellen Untersuchung des Kindes zusammengestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass eine solche Allergie in der Geschichte der Eltern vorhanden ist.

Nach einer vollständigen Studie verschreibt der Arzt eine Reihe von Tests - Urin, Kot, Blut, Hauttests - ein Pricktest, der dem Patienten hilft, die äußeren Manifestationen einer Allergie sowie das Auftreten von assoziierten Erkrankungen (chronische Darmprobleme, atopische Dermatitis, Anämie usw.) zu beurteilen. ähnliche Krankheiten beseitigen. Von besonderer Bedeutung ist der Bluttest für Allergietests, mit dem Immunglobulin E gegen Kuhmilchprotein nachgewiesen werden kann.

Oft wird die Milchallergie durch Ausschluss diagnostiziert, wenn Milchprodukte vorübergehend aus dem Kindermenü entfernt werden. Wenn nach Beginn der Anwendung die Symptome dieser Erkrankung wieder auftreten, wird der Test als positiv betrachtet, was auf das Vorhandensein einer Allergie gegen Milcheiweiß hindeutet.

Behandlung

Die Behandlung besteht vor allem in der Verwendung von Sorbentien, die Allergene entfernen. Sie zirkulieren im ganzen Körper und verursachen eine allergische Reaktion der Organe. Die Behandlung hängt davon ab, wo die negative Reaktion auftritt.

Magen-Darm-System

Kinder nach dem Jahr klagen häufig über kurze, aber regelmäßig auftretende Schmerzen im Nabelbereich, wenn sie weiterhin mit Milchprodukten gefüttert werden. Besorgt über Darmprobleme. Der Mangel an Bifidobakterien führt zu Dysbiose. Die Behandlung aller Probleme des Gastrointestinaltrakts erfolgt mit Hilfe von Probiotika. Ärzte empfehlen, die Milch der Kinder vorübergehend durch fermentierte Milchprodukte zu ersetzen.

Hautverletzungen

  • Milchschorf (Gneis). Das Auftreten einer Schädigung in Form einer Kruste am Kopf weist auf den Beginn einer Fehlfunktion im Körper des Kindes hin. Es wird mit Gemüse- oder Vaseline behandelt, der Kopf verschmiert und anschließend mit einem Kamm gekämmt.
  • Atopische Dermatitis Es ist eine mit Schuppen bedeckte Tafel. An der Innenseite der Ellbogen, unter den Knien geformt. Das Kind hat starken Juckreiz, der Ausschlag wird regelmäßig nass. Behandlung mit feuchtigkeitsspendenden Salben, Zinkcremes. Während der Exazerbation werden Antihistaminika und Enzyme verschrieben.
  • Urtikaria Es wirkt als allergische Reaktion. Blasen treten auf, die zu Juckreiz und dem Verlangen führen. Sieht aus wie eine Brennnessel. Es wird mit Antihistaminika behandelt.
  • Quinckes Ödem. Akute Reaktion auf die Milchaufnahme. Schleimhäute des Mundes, der Augen, der Lippen, kein Jucken. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Asphyxie beim Anschwellen des Kehlkopfes. Notärztliche Hilfe ist erforderlich, der Einsatz von Hormonpräparaten.

Atmungssystem

Bei einer Milchallergie sind die Atmungsorgane weniger häufig betroffen. Eine allergische Rhinitis kann auftreten. Gefährliche Entwicklung des Laryngospasmus, die durch Keuchen und Atemnot angezeigt wird. Das Kind kann ersticken, wenn keine dringende medizinische Versorgung erfolgt. Manchmal führen Allergien zu Asthma bronchiale, das von einem Spezialisten verschrieben wird.

In jedem Fall sollte die Reaktion auf Kuhmilchprotein durch professionelle Ärzte beseitigt werden, eine Selbstbehandlung ist nicht akzeptabel.

Leistungsmerkmale

Obwohl die meisten Kinder 3-5 Jahre lang mit der Entwicklung des Immunsystems und des Enzymsystems gegen Milchprodukte allergisch sind, müssen einige einer Diät folgen, bevor alle Manifestationen der Krankheit verschwinden. Empfehlungen, wie man ein krankes Kind füttern kann und was von seiner Diät ausgeschlossen werden sollte, gibt ein Spezialist.

Nur ein Arzt kann das Allergen feststellen, da es in der Zusammensetzung anderer Produkte versteckt ist und eine Kreuzallergie vorliegt. Laut medizinischen Statistiken haben Kinder, die gegen Kuhprotein und Milchprodukte allergisch sind, in 90% der Fälle die gleiche Reaktion auf Ziegenmilch.

Es gibt pflanzliche Milcharten - Sojabohnen, Reis, Haferflocken, die Milch von Tieren ersetzen können. Eine solche Diät wird das Kindermenü abwechslungsreicher und nützlicher machen. Wenn es keine Allergie gegen Ziegenmilch gibt, ist es möglich, die gewöhnliche Kuhmilch durch sie zu ersetzen, das Kind zu füttern oder es mit Getreide zu füttern, das auf seiner Grundlage zubereitet wird.

Dem Tee wird auch Ziegenmilch zur besseren Aufnahme zugesetzt. Es wird empfohlen, etwa 1-2 Jahre lang an einer Diät zu bleiben, in der die Bildung des Immunsystems stattfindet und das Kind diese Art von Allergie einfach „entwächst“.

Ein guter Ersatz für Milch kann Milchprodukte sein, die keine Allergien verursachen. Während der Reifung zerfällt das Protein in einfache Aminosäuren, die viel besser verdaut werden und fast keine Allergene hinterlassen.

Einem Kind kann Kefir, Joghurt, verabreicht werden, der auf Kuh- oder Ziegenmilch basieren kann. Sie verursachen normalerweise keine GI-Störungen. Durch die Auswahl der richtigen Ernährung wird der Zustand des Patienten und der Krankheitsverlauf verbessert.

Hautpflege während der Verschlimmerung

Die Hauptbedenken bei Milchallergien sind Hautschäden, insbesondere atopische Dermatitis, bei denen Feuchtigkeit verloren geht, die Haut durch Mikrorisse, Juckreiz trocken wird und ihre Schutzeigenschaften verloren gehen. Deshalb ist es wichtig, die richtige Hautpflege zu bieten.

Es besteht die irrtümliche Meinung, dass Kinder in der Zeit sich verschlechternder Allergien nicht gebadet werden sollten. Im Gegenteil, sie brauchen täglich ein Bad, um die Haut zu reinigen und zu befeuchten. Es ist besser, mindestens 20 Minuten im Bad zu baden, damit die Hornschicht genug Wasser bekommt.

Es sollte warm sein, um die 35 ° C. Es sollten keine Waschlappen verwendet werden. Wischen Sie den Körper nach dem Baden nicht sehr hart ab, tupfen Sie ihn einfach ein wenig ab. Für diese Patienten sollten spezielle Reinigungsmittel mit entzündungshemmender Wirkung gekauft werden.

Ein wichtiger Aspekt der Hautpflege ist die Hydratation, um die beeinträchtigten Schutzeigenschaften wiederherzustellen. Die Verwendung moderner Mittel zur Pflege der atopischen Haut trägt dazu bei, die Defekte der Epidermis etwas auszugleichen.

Unter der Anleitung eines Kinderarztes können Sie die effektivsten Mittel wählen, die allergische Entzündungen unterdrücken. Hautbehandlung erfordert lange Zeit, die Aufmerksamkeit der Eltern, die aktive Hilfe von Ärzten.

Ursachen von Milchallergien

Das Hauptproblem der Allergien in der Unreife des Verdauungstraktes ist die Schwäche des Immunsystems des Kindes. In den meisten Fällen wird die Reaktion durch Kuhmilch verursacht, gelegentlich - Ziege, Schaf. Als Hauptursache für Milchallergien wird das Vorhandensein von Kasein angesehen, ein Protein, das sich während der Gerinnung von Milch in Form von Quark bildet. Das Immunsystem nimmt Kasein als Fremdkörper wahr und beginnt mit der Produktion von Antikörpern, was zu einer Proteinallergie führt.

In der Geschichte wurde auch eine direkte Verbindung zwischen der Kindermilchallergie und der negativen Proteinreaktion der Eltern hergestellt. Wenn einer der Eltern in der Kindheit diese Art von Allergie hatte, ist die Wahrscheinlichkeit eines Kindes ein Problem von 30%. Beide Eltern mit dieser Erkrankung erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer übermäßigen Reaktion auf Milch bei einem Kind um bis zu 80%.

Aber eine Allergie kann ein Kind mit gesunden Eltern sein. Die Krankheit wird durch falsche Ernährung mit schwacher Immunität verursacht. Eine schlechte Ökologie am Wohnort des Kindes kann sich negativ auf den Körper des Kindes auswirken. Das Auftreten von Allergien wird manchmal durch das Vorhandensein von Antibiotika in der Milch eines Haustieres ausgelöst.

Sauermilcherzeugnisse - verschiedene Quark, Kefir, Käse verursachen selten Allergien. Der Grund dafür ist individuelle Intoleranz, geschwächte Immunität. Meistens äußert sich dies aufgrund der Zusätze in diesen Produkten. Vorsicht beim Kauf von Babynahrung, Ergänzungen können aggressiv sein.

Welche Krankheiten können mit Milchallergien verwechselt werden?

Am häufigsten wird die Kuhmilchallergie mit einem Laktasemangel verwechselt, bei dem es sich um einen angeborenen Defekt des Verdauungssystems des Enzyms handelt. Es ist gekennzeichnet durch eine unzureichende Produktion des Enzyms, das für den Abbau von Milchzucker verantwortlich ist, im Darm.

Ein Kind mit einem solchen Problem verursacht Intoleranz gegenüber Milch. Beide Krankheiten haben ähnliche Symptome, die sich in Durchfall, Koliken und Blähungen äußern.

Sie können sie unterscheiden, indem Sie einen Test auf Laktasemangel durchführen, der für das Alter eines Kindes von Jahr zu Jahr darin besteht, Milchprodukte von der Speisekarte auszuschließen. Wenn in den kommenden Tagen keine Symptome auftreten, bedeutet dies, dass sie nicht allergisch auf Protein reagieren. Mehr über die Ernährung von Babys mit Laktase-Mangel →

Gastrointestinale Milchallergien ähneln häufig Reaktionen auf andere Produkte oder Darminfektionen. Wenn die Symptome von Erkrankungen der oberen Atemwege stark ausgeprägt sind (laufende Nase, Bronchitis), kann eine Milchallergie bei einem Kind auch als Folge dieser Erkrankungen wahrgenommen werden. Daher ist es wichtig, sie zu unterscheiden.

Allergien gegen jede Art von Milch, die der Diät unterliegt, enden meistens in einem frühen Alter - im Alter von 5 Jahren, was durch die Entwicklung des Verdauungssystems des Kindes in diesem Alter erklärt wird. Nur bei 15% der Kinder, häufig mit anderen allergischen Reaktionen, bleibt die Krankheit bestehen.

Wissenschaftler führten Erfahrungen mit Milchallergien durch. Sie gaben dem Kind täglich eine zunehmende Portion Milch und stellten eine Abnahme der Hauterscheinungen fest. Sie kamen zu dem Schluss, dass ein solches Training des Immunsystems die Krankheit allmählich beseitigen wird.

Allergie gegen Milchprodukte bei einem Kind

Allergie gegen Milchprodukte bei einem Kind

Allergie gegen Milch bei einem Kind

Dies ist die häufigste Art von Allergie bei Säuglingen. In der allgemeinen Statistik der Allergieursachen liegen sie zwischen 2 und 7%. Es ist notwendig, zwischen einer Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilchprotein, die mit einem Enzymmangel assoziiert ist, und der tatsächlichen Kuhmilchproteinallergie zu unterscheiden, die auf die Reaktion des Immunsystems auf Fremdprotein zurückzuführen ist.

Einige Fakten zur Milchallergie

  1. Der Grund für die Unverträglichkeit von Milcheiweiß bei Kindern ist die Unreife des Immunsystems und des Darms sowie die hohe Allergenität der Kuhmilchproteine ​​(Casein, Immunglobulin, Lactoferrin, Lactoglobulin).
  2. Kinder mit Allergien leiden häufiger an Allergien. Es wurde festgestellt, dass die Neigung zur Krankheit vererbt wird.
  3. Im Allgemeinen reagieren Kinder allergisch auf Kuhmilch, seltener auf Schafe, Ziegen oder Mütter. Wenn die Mutter während der Schwangerschaft Milch trinkt, kann dies auch die Immunreaktion des Babys beeinträchtigen, da Milchprotein durch die Plazenta dringt.
  4. Proteinkasein wird nicht durch eine kulinarische Behandlung zerstört, sodass Milchprodukte und -geschirr Allergien hervorrufen oder verstärken können.
  5. Ein gestilltes Baby hat ein geringeres Risiko, an Allergien zu erkranken als iskusstvenniki. Wenn die Mutter das Baby mit Muttermilch füttern kann, sollten Sie dieses Futter nicht durch Mischungen ersetzen.
  6. Wenn Sie das Menü des Kindes anpassen, führt die Milch bei 80% der Allergiker um 2 Jahre (seltener im Schulalter) zu keinen pathologischen Reaktionen. Dies geschieht durch die endgültige Reifung des Verdauungstrakts und die vollständige Reaktion des Immunsystems auf Allergene.
  7. 15% der Kinder neigen zu persistierenden allergischen Manifestationen, chronischen Erkrankungen wie Asthma bronchiale und allergischer Rhinitis.
  8. Wenn Sie bei einem Kind eine allergische Reaktion auf Kuhmilchproteine ​​feststellen, sollten Sie wachsam sein. Immerhin zeigen einige Kinder (40-80%) eine Intoleranz gegenüber anderen Lebensmitteln.

Sicherheitsvorkehrungen

Um die Manifestation von Allergien zu beseitigen, entfernen Sie Milchprodukte (einschließlich Milchprodukte, Butter). Stellen Sie sicher, dass es sich bei der Diät nicht um Produkte handelt, die Milchproteine ​​enthalten. Für Neugeborene ist Muttermilch ideal, oder wenn Stillen nicht möglich ist, hilft der Arzt Ihnen bei der Auswahl von speziellen Mischungen, die auf Kuhmilchproteinhydraten und Aminosäuren basieren.

Eltern sollten bedenken, dass das Immunsystem eines allergischen Kindes zu anderen Produkten Allergien führen kann. Daher wurden Produkte mit hohem und niedrigem allergischem Risiko identifiziert.

Die erste Gruppe umfasst frisches Fleisch und Fischprodukte, Säfte (Gemüse und Obst), Sojamilch, Kartoffeln, Margarine ohne Zusatz von Milch, pflanzliche Öle und vollständig hydrolysierte Milchprodukte.

Milchprodukte, die teilweise zu Milch, Milch selbst, Butter, Dosen- und Wurstwaren, Schokolade, einigen Backwaren, Produkten mit Soja-Gehalt im ersten Lebensjahr und Säften mit Molkegehalt hydrolysiert werden, haben ein hohes Risiko.

Denken Sie daran, dass die Entfernung von Milchprodukten aus der Ernährung eines Kindes zu einem Mangel an Kalzium im Körper führt, der für einen wachsenden Körper so notwendig ist. Daher sollten Sie das Kindermenü mit anderen kalziumhaltigen Produkten anreichern. Lassen Sie uns Mineralwasser trinken. Wenn Sie nicht allergisch gegen Sojaprodukte sind, können Sie sie zum Auffüllen Ihres Kalziumvorrats verwenden.

Symptome von Milchproduktallergien

Kinder jeden Alters reagieren mit typischen Symptomen einer allergischen Reaktion. "Schuldige" Milchprodukte können der Fall sein, wenn das Kind mit Soforttyp-Allergien beginnt: Anaphylaxie, trockener Erstickungshusten oder bestehendes Asthma bronchiale, Larynxödem, Angioödem, akute Urtikaria. Und auch unter den folgenden Bedingungen: chronischer Durchfall, atopische Dermatitis, Erbrechen, Verstopfung, verminderter Appetit und niedrigen Verstärkungsfaktoren der körperlichen Entwicklung Refluxkrankheit, Enterokolitis, die Anwesenheit von Blut im Stuhl, eosinophile ezofagogastroenteropatiya Typ Eisenmangel, Protein Enteropathie.

Die Symptome einer Milchallergie werden in mehrere Gruppen unterteilt:

  1. Durch die Wirkung von IgE verursacht. Klinische Symptome treten eine halbe Stunde nach dem Verzehr von Milchprodukten auf (Anaphylaxie, Anfälle von Bronchialobstruktion, Rhinitis, Kehlkopfödem und Angioödem usw.).
  2. Allergische Reaktionen, die nicht mit IgE zusammenhängen. Der Beginn der Symptome kann Stunden und Tage nach dem Verzehr von Milchprodukten sein (chronischer Durchfall mit Masern im Stuhl, Verstopfung, proteininduzierte Enteropathie, Säuglingskoliken und enterokolitisches Syndrom).

Diagnose

Die Feststellung dieser Diagnose ist ohne umfassende Untersuchung, Untersuchung, allgemeine Tests und Tests auf Allergien nicht möglich.

Die genaueste Methode ist die Verwendung von Haut- oder Stichtests mit einem Allergen oder einem gleichwertigen Mittel. In der Gruppe der Kinder mit einem positiven Abbau von Kuhmilchprotein bei 60% der Allergien wurde bestätigt. Genauer gesagt mit einer negativen Diagnose: 95% der Kinder, die eine negative Reaktion abgegeben haben, die Kuhmilchallergie ist wirklich nicht vorhanden.

Wenn ein Kind negative Testergebnisse aufweist, ein normaler Serum-IgE-Spiegel, die Klinik jedoch mit der einer Kuhmilchallergie übereinstimmt, sollte ein provokativer Lebensmitteltest durchgeführt werden, um die vermutete Diagnose zu überprüfen und auszuschließen.

Der diagnostische Wert hat eine Eliminationsdiät (Ausschluss von der Milchprodukte). Für sechs Monate ernannt und dann wiederholt provozierende Lebensmittelprobe gehalten. Wenn es sich als negativ herausstellt, wird das Kind in die gewohnte gewohnte Tabelle überführt.

So kann der Arzt nach einer provokativen Untersuchung endlich eine Kuhmilchallergie diagnostizieren (davor muss man etwa einen Monat milchfrei essen).

Provokative Tests werden nicht für Kinder durchgeführt, bei denen die Rolle der Milch bei der Entwicklung einer Allergie offensichtlich ist. Und auch bei denen Eisenmangelanämie und damit verbundene gastrointestinale Symptome diagnostiziert werden, unzureichende Gewichtszunahme, Hypoalbuminämie.

Selbst wenn das Kind und die stillende Mutter gezwungen sind, sich einer Diät zu unterziehen, ist es notwendig, den vollen Wert ihrer Diät zu überwachen, sie muss ausgewogen sein. Gleichzeitig brauchen Kinder zusätzliche Kalziumquellen.

Bei Kindern, die an atopischer Dermatitis mäßiger Schwere leiden und in der Vergangenheit keine Milchallergien hatten, wird keine spezielle Diät festgelegt.

Säuglinge älter als sechs Monate mit allergischen Reaktionen können Sie Sojamischung zuordnen. Ältere Kinder mit der Pathologie des Verdauungstraktes zeigen auch Sojamischung als Ersatz für Milch.

Wenn ein Kind an Anämie, einer Störung im Gastrointestinaltrakt, unzureichender Gewichtszunahme und einem geringen Blutalbuminspiegel leidet, wird ihm ein Gemisch mit Aminosäuren und hydrolysierten Gemischen zugewiesen. Solche Mischungen ergeben bis zu einem Jahr.

Behandlung von Kindern mit Kuhmilchallergien

Die Hauptbehandlung bei Allergien ist die Beseitigung der Ursache (Allergen). In diesem Fall Milch und Produkte, die Milcheiweiß enthalten. Wenn das Stillen gestillt wird, wird die Ernährung der Mutter angepasst, was die vollständige Entfernung von allergenen Produkten und nicht nur von Milchprodukten umfasst. Wenn die Allergie anhält, wird das Kind in eine spezielle Mischung überführt.

Erhöhtes Allergierisiko bei Babys, die sich von Geburt an mit Mischungen ernähren, oder bei Kindern, die bis zu sechs Monate lang künstlich ernährt wurden. Die Mischung wird mit hydrolysierten Milchproteinen (bis zu einem bestimmten Grad gespalten), Sojamischungen, Mischungen mit Aminosäuren verwendet. Wenn das Baby auch bei einer speziellen Diät allergisch bleibt, sollten Sie einen anderen Grund suchen. Die Mischungen werden stufenweise ausgewählt und beobachten die Reaktion des Körpers des Kindes sowie die Intensität der Allergiesymptome.

Nach sechs Monaten Diät versucht das Kind, die Ernährung mit Milchformeln wiederherzustellen. Es sollte beachtet werden, dass Kinder an Milchprodukten leiden. Manchmal wird empfohlen, mit ihnen zu essen. Wenn das Baby Kefir, Joghurt und Ryazhenka gut verträgt, bedeutet dies, dass es in Zukunft in der Lage sein wird, Vollmilch ohne Konsequenzen zu verwenden. Kindern werden Medikamente verschrieben, die das Allergen aus dem Körper entfernen können (Sorbentien), wodurch Sie eine schnelle Genesung erreichen können.

Bei richtiger Ernährung und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes bleiben Milchallergiker in der Vergangenheit. Wenn das Kind schließlich den Verdauungstrakt bildet, wird das Immunsystem gestärkt und kann sich nicht auf das Essen beschränken.

Achtung! Die auf dem Portal veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz. Wenden Sie sich an einen qualifizierten Techniker, um Ihre Gesundheit nicht zu beeinträchtigen!

Allergie gegen Milchprodukte bei einem Kind

Jeder von uns kennt wahrscheinlich mindestens ein Kind, das gegen normale Kuhmilch allergisch ist, obwohl dieses Phänomen in der Realität recht selten ist.

Nur zwei oder drei von hundert Kindern entwickeln eine Allergie gegen Milchproteine. Dies äußert sich normalerweise in den ersten Lebensmonaten, wenn das Verdauungssystem des Babys noch nicht vollständig ausgebildet ist.

Wenn jemand in Ihrer Familie eine Allergie hat, besteht eine größere Chance, dass Ihr Kind eine Allergie gegen Milchprodukte entwickelt. Diese Wahrscheinlichkeit erhöht sich nur, wenn von Geburt an die auf Kuhmilch basierende Babymilchnahrung gefüttert wird. Stillen kann den Beginn einer Milchallergie verzögern, wenn es nicht verhindert wird. Von Zeit zu Zeit können zu empfindliche Babys, die gestillt werden, allergisch gegen Milchprodukte sein, da die Milchprodukte, die eine Mutter isst, durch die Muttermilch an das Baby abgegeben werden können. Allergiesymptome können innerhalb weniger Minuten auftreten und einige Stunden, nachdem Milchprodukte in den Körper des Babys eingedrungen sind. Die schwerwiegendsten Symptome treten jedoch normalerweise innerhalb einer halben Stunde auf.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Kolik: schwere Nervosität oder Launenhaftigkeit, die oft den Schlaf des Kindes beeinflusst;
  • Erbrechen und / oder Durchfall.

Die folgenden Symptome sind seltener:

Wenn eine Milchallergie die Atemwege beeinträchtigt, kann das Kind eine chronische verstopfte Nase, Rotz, Husten, Atemnot oder Atemnot entwickeln. Allergien können Ekzeme, Urtikaria, Schwellungen, Juckreiz oder Ausschlag um Mund und Kinn verursachen, wo auch immer die Milch kommt.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass das Kind allergisch gegen Milchprodukte ist, benachrichtigen Sie den Kinderarzt und sagen Sie mir, ob jemand aus der Familie Milcheiweiß hatte oder allergisch ist. Bringen Sie das Kind dringend ins Krankenhaus oder in die Notaufnahme, wenn:

  • er hat Schwierigkeiten beim Atmen;
  • seine Haut wurde bläulich;
  • das Kind ist zu blass oder schwach;
  • das Kind hat eine gemeinsame Urtikaria;
  • der Kopf- und Halsbereich eines Kindes schwillt an;
  • Das Kind hat Durchfall mit Blut.

Wenn der Kinderarzt eine Allergie gegen Milcheiweiß feststellt, wird er zunächst versuchen, Milch und Milchprodukte für einige Zeit vollständig aus der Ernährung zu entfernen, um festzustellen, ob eine Verbesserung vorliegt. Wenn sich danach eine Besserung einstellt, kann dem Kind eine Testdosis Milch gegeben werden - dies dient als kontrolliertes Einführen von Milch in die Ernährung des Kindes. Das Ergebnis wird bestimmen, ob alle Symptome nachlassen oder verschwinden, ob wir Milch von der Diät ausschließen und ob sie nach der Wiedereinführung wieder auftauchen. Die Einführung einer Testdosis Milch sollte sehr sorgfältig unter strenger Kontrolle und Anleitung eines Kinderarztes durchgeführt werden. Kinder, die auf Milchprodukte allergisch sind, können sich sehr schnell schlecht fühlen, auch wenn sie nur eine geringe Menge Milch geben.

Ein Kinderarzt kann einige geeignete Medikamente zur Behandlung von Symptomen einer Milchallergie verwenden. Dazu gehören Antihistaminika, Abschwellmittel und Anti-Asthma-Medikamente (wenn Sie unter Allergiesymptomen Atemnot haben). Am wichtigsten ist jedoch der Ausschluss von Milch und Milchprodukten von der Ernährung des Babys (oder von Ihrer Diät, wenn Sie Ihr Baby stillen). Wenn Sie die Milch vollständig aus der Diät streichen! ein Kind für eine lange Zeit, viele Kinder diese Allergie mit dem Alter loszuwerden. Jedes zweite Kind wird im Alter von einem Jahr von dieser Allergie befreit.

In der Zwischenzeit sollten Kinder mit Allergien gegen Milchprodukte Käse, Joghurt, Eiscreme und Milchmischungen auf der Basis von Kuhmilch sowie alle anderen Produkte, die Kuhmilch enthalten, von der Diät ausnehmen. Darüber hinaus müssen Sie die Angaben auf der Verpackung von Produkten für den Inhalt von Kasein und Molke, die ebenfalls Milchprodukte sind, befolgen und sie müssen ausgeschlossen werden. Ein Säugling, der sich von einer Milchrezeptur ernährt, benötigt einen Milchersatz, beispielsweise eine Soja-Milchrezeptur. Wenn ein Kind auch gegen Sojaprotein allergisch ist (einige Babys sind gegen Milch und Soja zusammen allergisch), kann Ihr Kinderarzt Sie zu einem anderen Milchersatz beraten. Versuchen Sie nicht, Kuhmilch durch Ziegenmilch zu ersetzen, da diese sich zu ähnlich sind.

Wenn Ihr Säugling, der gestillt wird, allergisch gegen Milchprodukte ist, müssen Sie alle Lebensmittel, die Kuhmilch enthalten, aus Ihrer Ernährung streichen (Sie müssen auch mit der Einnahme von Kalzium und anderen Vitaminzusätzen beginnen). Wenn Sie ein Kind entwöhnen, versuchen Sie, ihm möglichst lange keine Kuhmilch zu geben, und geben Sie es zuerst sehr sorgfältig und nur nach Anweisung Ihres Kinderarztes.

Sie könnten versucht sein, die milchfreie Diät zu „täuschen“, sobald die Symptome ihrer Manifestation seltener werden oder ganz verschwinden. Mach das nicht! Wenn Sie einem Kind mindestens eine kleine Menge Milch oder Milchprodukt verabreichen, kann es immer noch milde Symptome oder eine anhaltende latente Reaktion geben und möglicherweise sogar eine Allergie gegen andere Lebensmittel entwickeln. In der Zukunft kann dies auch dazu führen, dass sich die Manifestationen von Allergien verlängern und die Wahrscheinlichkeit, sie vollständig zu beseitigen, verringert.

Die Bedeutung einer milchfreien Diät für einen Säugling, der auf Milcheiweiß allergisch ist, kann nicht genug betont werden. Wenn Sie es einfach ignorieren, können Allergien zu schwerwiegenden Komplikationen führen, einschließlich Dehydrierung aufgrund von schwerem Erbrechen oder Durchfall. Gewichtsverlust aufgrund von chronischem Durchfall; Anämie, die durch Blutungen im Gastrointestinaltrakt verursacht werden kann; infektiöses Ekzem; schwere Atemnot und manchmal Lungenentzündung, ähnlich einer rezidivierenden Lungenentzündung. Die schrecklichste Komplikation ist der akute Schock, der selten ist, aber wenn er auftritt, kann er zum Tod des Kindes führen.

Vergewissern Sie sich außerdem, dass alle, die sich um Ihr Kind kümmern (Kinderpflegerin und andere Angestellte von Kindereinrichtungen), Ihr Kind allergisch gegen Milchprodukte ist, damit Milch oder Milchprodukte nicht versehentlich in seine Ernährung gelangen.

Warnung bei Milchallergie

Im Allgemeinen ist das Stillen der beste Weg, um Milchallergien zu verhindern. Planen Sie, Ihr Baby so lange wie möglich zu stillen, insbesondere wenn jemand in Ihrer Familie zu allergischen Reaktionen neigt. Es ist am besten, die ersten sechs Monate oder länger zu stillen. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie Milchprodukte einschränken und möglicherweise vollständig aus Ihrer Ernährung entfernen. Und wenn der Zeitpunkt gekommen ist, andere Lebensmittel in die Ernährung des Kindes aufzunehmen, tun Sie dies schrittweise (ein neues Produkt in ein bis zwei Wochen). Überwachen Sie dabei sorgfältig die zuvor aufgeführten Symptome von Allergien.

Wenn Sie nicht stillen können, bitten Sie Ihren Kinderarzt, bei der Auswahl einer geeigneten Formel zu helfen. Die Verwendung einer Mischung auf der Basis von Proteinhydrolysat trägt dazu bei, die Manifestation von Nahrungsmittelallergien bei einem Kind zu verhindern, das zu einer Reaktion neigt.

Nachdruck von Materialien von der Website ist strengstens untersagt!

Die Informationen auf dieser Website werden zu Bildungszwecken bereitgestellt und sind nicht als medizinische Beratung oder Behandlung gedacht.

Ursachen von Allergien gegen Milch bei einem Kind, die Symptome und das Auftreten der Krankheit. Was tun, wenn Sie bei einem Kind allergisch gegen Milch sind?

Allergische Reaktionen auf Milch im Körper eines Kindes treten als Reaktion des Körpers auf das Vorhandensein von Fremdprotein auf.

Trotz der vielfältigen Manifestationen allergischer Symptome am Körper eines Kindes können die schädigenden Faktoren im Limit auf mehrere Arten reduziert werden. Je nach Art der durch Trinkmilch verursachten Allergie und Manifestationen im Körper des Kindes schreibt der Arzt eine individuelle Behandlung vor.

Mit Ausnahme von Laktoseintoleranz kann in den meisten Fällen ein Kompromiss gefunden werden.

Wenn es für den Körper des Stoffes der Zusammensetzung der Milch notwendig ist, in den Körper des Kindes einzudringen, ohne Schaden zu verursachen und ohne Ablehnung zu verursachen.

Ursachen von Allergien gegen Milch bei einem Kind

Milch ist die Hauptnahrung des Neugeborenen in den ersten Wochen seines Lebens. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund nicht gestillt wird, erhält es es mit Hilfe künstlicher Ernährung.

Darüber hinaus enthalten die von der Mutter in den letzten Schwangerschaftswochen produzierten Bestandteile des Kolostrums Komponenten, die für das ordnungsgemäße Funktionieren des Immunsystems des Kindes erforderlich sind.

Es ist bekannt, dass die Zusammensetzung von Muttermilch mehrere hundert Komponenten enthält und sich die Zusammensetzung während des Stillens ändern kann, um die Zusammensetzung der Nahrung an die Bedürfnisse des Kindes anzupassen.

Neben den vorteilhaften Bestandteilen der Milch, die dem Baby die für die Entwicklung notwendigen Substanzen zur Verfügung stellen, enthält es jedoch schädliche Zusatzstoffe und schlecht verdauliche Strukturen.

Die beiden letzten Faktoren sind gleichzeitig die Ursachen einer Milchallergie eines Kindes. Dazu gehören:

• Emulgatoren, Verdickungsmittel, Milchfettsubstitute aus exotischen Pflanzen, synthetische Zusatzstoffe, die durch das Rezept zur Herstellung von Milch mit unterschiedlichem Fettgehalt bereitgestellt werden, können allergische Reaktionen, Verdauungsstörungen, das Auftreten arteriosklerotischer Plaques und im schlimmsten Fall die Entstehung maligner Tumore verursachen.

• Allergische Reaktionen können auf das Vorhandensein von Proteinen in der Milchzusammensetzung in Form von Albumin, Globulin und Casein zurückzuführen sein, da der Darm des Babys zu deren Verarbeitung nicht bereit ist. Das Enzym, das für den Abbau von Proteinstrukturen verantwortlich ist, kann Proteinkomplexe nicht in Form von Aminosäureketten verarbeiten. Als Ergebnis zerfällt die Aminosäurekette im Magen des Babys in unbedeutende Mengen an Komponenten. Die resultierenden Strukturen sind groß und erlauben es ihnen nicht, in den Darm einzudringen. Diese Strukturen werden vom Immunsystem des Kindes als Fremdkörperbildung betrachtet, die Allergien auslöst. Äußere Manifestationen allergischer Reaktionen können die Bildung eines roten Hautausschlags auf der Körperoberfläche des Babys, das Auftreten von Verstopfung, Koliken, das Aufstoßen unverdauter Überreste und Durchfall sein.

• Eine der häufigsten Ursachen für die Allergie eines Neugeborenen gegen Muttermilch ist möglicherweise, dass einige der Produkte, die während der Schwangerschaft nicht empfohlen werden und nicht auf die eine oder andere Weise gelagert werden, als Teil ihrer Milch verwendet werden. Diese Produkte umfassen normalerweise rote Früchte und Gemüse, die nicht für schwangere Frauen empfohlen werden, geräuchertes Fleisch, Nüsse und Zitrusfrüchte.

• Die Verwendung von chemischen Stabilisatoren, Soda, Formalin und Haushaltsreinigern in der Milchrezeptur, die die Haltbarkeit des Produkts verlängern, führt bei der Anwendung durch das Baby zu einer Vielzahl von Verstößen. Möglicherweise eine Verletzung der Verdauung, das Auftreten von Koliken, Verstopfung, anaphylaktische Schocks und Erbrechen bei gleichzeitiger Bildung von fokalen Rötungen am Körper eines Kindes.

• Die Verwendung von Antibiotika bei Rindern ist auch ein Risikofaktor, wenn diese Milch zur künstlichen Ernährung des Neugeborenen verwendet wird. Nach Terminabsprache sollen Antibiotika pathogene Organismen im menschlichen Körper hemmen. Wenn sie jedoch in den unreifen Körper eines Kindes freigesetzt werden, kann dies eine Vielzahl von Reaktionen hervorrufen, einschließlich einer Allergie gegen Milch bei einem Kind.

• Eine der Ursachen für allergische Reaktionen ist eine genetische Veranlagung, eine vererbte Fähigkeit, Milchproteine ​​als Fremdkörper zu erkennen. Es ist jedoch wichtig, die Milchintoleranz zu unterscheiden, die Schwierigkeiten bei der Verdauung von Milchbestandteilen und Allergien verursacht, bei denen der außerirdische Körper durch das Immunsystem des Kindes abgestoßen wird.

Art und Ursachen von Pseudoallergien

Allergische Reaktionen auf Milch und Bestandteile der Zusammensetzung sollten sich jedoch von einer Schutzreaktion gegen die Exposition mit anderen Produkten und einem relativ häufigen Phänomen wie Laktasemangel unterscheiden. Laktasemangel ist eine angeborene Fehlbildung des Verdauungssystems des Kindes. Sein Wesen besteht in der Abwesenheit oder geringen Menge im Darm von Neugeborenen an Enzymen, die für den Abbau der Milchbestandteile notwendig sind. Bei dieser Krankheit verdaut der Magen des Babys sowohl die Muttermilch als auch die von Tieren gewonnenen Produkte nicht.

Kinderärzte scheiden eine natürliche Art von Milchallergien und allergischen Reaktionen aus, die durch zu viel Milch verursacht werden. Bei der letzteren Art der Reaktion haben die Eingeweide des Kindes keine Zeit, einen Teil des Produkts zu recyceln, und der Körper reagiert darauf mit der Bildung von Allergien und einer Verletzung des Verdauungssystems. Es ist wichtig, die Ursache für das Auftreten von Verletzungen des Kindes unverzüglich zu ermitteln und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, da bei einem längeren Auftreten von Allergien im Körper eines Babys ein Mangel an sekundären Darmenzymen auftreten kann.

Symptome von Milchallergien bei einem Kind

Manifestationen von Erkrankungen, die mit Milchallergien zusammenhängen, können durch viele Symptome charakterisiert werden und die Organe des Verdauungs- und Atmungssystems beeinflussen oder auf der Haut in Form von Irritationen und Hautausschlägen auftreten. Abhängig vom Alter des Kindes sind verschiedene Arten von Manifestationen charakteristisch für die Störung.

Bei Neugeborenen und Kindern bis zu einem Jahr treten die Symptome einer Milchallergie auf:

1. Stuhlprobleme und Durchfall;

2. Blähungen und Gasbildung;

3. Erbrechen und Regurgitation bei Säuglingen;

4. das Vorhandensein unverdauter Rückstände in Form von Käsestrukturen in den Stuhlmassen;

5. In schweren Fällen der Erkrankung können rote Blutkörperchen und unterscheidbare Blutstreifen im Kot auftreten.

6. Schmerzen und Koliken im Bauchraum werden in den ersten Monaten nach der Geburt beobachtet.

8. das Auftreten von Gneis auf der Haut eines Kindes;

9. Die Bildung des Ekzemtyps betrifft normalerweise die Wangen, jedoch kann es sich in Form von Blasen mit Flüssigkeit, Wunden und schuppenartigen Formationen an anderen Stellen auf der Haut des Kindes äußern.

10. Geschwollenheit als akute allergische Reaktion, die an Stellen lokalisiert ist, an denen sich eine subkutane Faserstruktur entwickelt hat;

11. allergische Art von Rhinitis und Niesen, die ersten Stadien von Asthma;

12. Keuchen, Keuchen und Verstopfung der Nasennebenhöhlen;

13. Urtikaria, die durch das Auftreten von Bereichen mit Rötung, Hautausschlag und Blasen gekennzeichnet ist, deren Oberfläche starkem Juckreiz ausgesetzt ist;

14. Quincke-Ödem zeichnet sich durch eine kurze Zeit im Bereich von Kopf und Hals dynamisch aus.

Bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, haben Allergien häufig weniger ausgeprägte Ausprägungen. Darüber hinaus besteht in diesem Alter eine echte Chance, auf die Verwendung von Milch zu verzichten und diese systematisch durch Bestandteile komplementärer Lebensmittel zu ersetzen. Allergien gegen Milch können jedoch durch Symptome wie Ausschläge und charakteristische Hautläsionen und Funktionsstörungen der Atmungsorgane identifiziert werden. Was das Verdauungssystem angeht, so ist der Schmerz bei der Einnahme von Milchprodukten in diesem Alter ein konstanter Charakter von kurzfristigen Einschnitten im Nabel. Darüber hinaus sind Darmkoliken, Manifestationen der Kolitis und Darmmotilitätsstörungen möglich.

Durchführung einer Analyse der Symptome bei Verdacht auf Allergien

Wenn der Verdacht auf eine allergische Reaktion eines Kindes auf Milch besteht, wird ein Test auf Laktasemangel durchgeführt, die Mutter wird zu ihrer Lebensweise und Ernährung befragt und alle Manifestationen von Verdacht auf Milcheiweißallergien gesammelt. Danach werden die gesammelten Informationen analysiert, auf deren Grundlage der Kinderarzt eine bestimmte Art der Behandlung vorschreibt. In einigen Fällen wird die Therapie verschrieben und die Mutter besteht hauptsächlich aus der Aufnahme von Instrumenten zur Verbesserung der Immunität und der Befolgung aller für ihre Position relevanten Empfehlungen.

Was ist zu tun, wenn Sie wegen Milch auf ein Baby allergisch sind?

Wenn eine allergische Reaktion auf Milch festgestellt wird, kann eine Liste der zu ergreifenden Maßnahmen in der Liste der Empfehlungen zusammengefasst werden:

• Die Mutter des Kindes sollte beim Stillen mit störenden Symptomen im Körper des Babys seine Ernährung überdenken und auf mageres Fleisch, Gemüse und grüne Früchte, Milchprodukte, Säfte und Fruchtgetränke sowie glutenfreie Cerealien reduzieren.

• Wenn Sie allergisch gegen ein Kind sind, das Milch tierischen Ursprungs ist, können Sie versuchen, es auf pflanzliche Analoga umzustellen, z. B. Milch auf Sojabasis, Hafer oder Reis. Diese Produkte haben eine ähnliche Zusammensetzung wie tierische Produkte, können jedoch in 15% der Fälle allergische Reaktionen hervorrufen.

• Bei einer Allergie gegen eine Kindermilch muss, abhängig vom Zustand des Kindes, ein künstliches Produkt verwendet werden, um entweder die Verwendung von Milchprodukten einzustellen oder um Milch durch fermentierte Milchprodukte zu ersetzen. Gleichzeitig ist es wichtig, die Veränderung des Zustands des Kindes permanent zu überwachen und im Falle einer anhaltenden allergischen Reaktion die Annahme bestimmter Nahrungsmittel unverzüglich zu verweigern.

• Die Wärmebehandlung von Milch, die zur Faltung der Eiweißbestandteile der Milch führt, ermöglicht die Verwendung von Milch mit einem minimalen Allergierisiko bei Kindern. Dieses Produkt enthält jedoch keine für das Kind nützliche Mikroflora, die bei Temperaturen über 60 ° C zerstört wird.

• Verwendung von Milchverdünnung und Verwendung von Milchformeln mit einer ausgewogenen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Wenn das Kind allergisch gegen das Produkt ist, muss in diesem Fall vor allem der Gebrauch von Vollmilch durch das Baby ausgeschlossen werden.

• Möglicherweise hängt eine allergische Reaktion bei einem Kind nur mit einem Produkt zusammen, beispielsweise mit Kuhmilch. In dieser Situation müssen Sie die Produkte verschiedener Tiere wie Ziegen- oder Schafsmilch probieren.

Chefredakteur: Ekaterina Danilova

E-Mail: [email protected]

Redaktionstelefon: +7 (965) 405 64 18

Was tun, wenn Sie bei Kindern allergisch gegen Milch sind?

Trinke Milchkinder, du wirst gesund sein! Natürlich enthält Milch Kalzium, Mineralien, Vitamine und ist reich an Eiweiß und Fetten. Aber was ist, wenn dieses Getränk Kindern keine Gesundheit bringt, aber schadet? Und wird es mit dem Alter vergehen?

Laut Statistik sind etwa 10% der Kinder unter einem Jahr allergisch gegen Milchprodukte. Es ist bekannt, dass Allergien eine Reaktion auf die Einführung eines Fremdprotein-Antigens in den Körper sind. In der Kuhmilch gibt es etwa 25 solcher Antigene, wobei Beta-Lactoglobulin, Serumalbumin, Alpha-Lactoglobulin und Casein in dieser Hinsicht am aktivsten sind.

Protein in seiner Struktur ähnelt einer Kette, deren Verbindungen aus Aminosäuren bestehen. Sobald sie sich in Magen und Darm befinden, zerfällt die Kette unter dem Einfluss von Enzymen in einzelne Elemente, die vom Körper leicht aufgenommen werden.

Bei Kindern ist das Verdauungssystem völlig unreif, es kann ein Mangel an Enzymen sein, und dann wird diese Kette nicht vollständig zerstört, sondern enthält mehrere Verbindungen auf einmal. Solche Strukturen können im Darm nicht absorbiert werden, es tritt eine Immunantwort auf, die sich in Form einer Allergie äußert.

  • Echte Milchallergie - Wenn ein Kind mit einem unreifen Enzymsystem eine kleine Menge Milch trinkt (oder es mit der Muttermilch bekommt) und der Körper die Proteinlast nicht bewältigt.
  • Pseudoallergie - Enzyme sind ausreichend und funktionieren gut, das Kind hat jedoch so viel Milch getrunken, dass das Verdauungssystem nicht zurechtkommt. Übermäßige Proteinbelastung eines normal funktionierenden Körpers führt ebenfalls zu Allergien. In diesem Fall beruht die Allergie nicht auf der Art des Produkts, sondern auf seiner Menge

Es gibt Unverträglichkeiten der Milcheiweiß- und Kuhmilcheiweißallergie. Intoleranz ist die Schwierigkeit bei der Verdauung von Milch und das Immunsystem ist nicht daran beteiligt, und Allergie ist die Reaktion des Immunsystems auf ein außerirdisches Protein.

Warum treten Allergien auf?

Lesen Sie auch zum Thema:

In einigen Quellen werden Milchallergien als unzureichende Reaktion des Körpers nur auf Milcheiweiß angegeben, in anderen auf Milchzucker - Laktose (siehe Laktasemangel). Beides ist richtig, denn beim Verzehr von Milchprodukten kann eine allergische Reaktion sowohl durch Milcheiweiß als auch durch Laktose ausgelöst werden.

Für ein Neugeborenes ist alles außer der Muttermilch die gröbste Nahrung. Bei Säuglingen ist die Schleimhaut des Verdauungstraktes bröckelig, nicht reif, nicht durch natürliche Mikroflora geschützt und für Allergene gut geeignet. Erst im Alter von zwei Jahren erwerben die Wände des Magens und des Darms bei Kindern die Fähigkeit, der Einführung von Krankheitserregern zu widerstehen. In Fällen, in denen:

  • Mutter selbst neigt zu allergischen Reaktionen
  • Die Schwangerschaft fand unter widrigen Umweltbedingungen statt - Industriestadt, Metropole, Arbeit in gefährlichen Industrien
  • es gab einen pathologischen Verlauf der Schwangerschaft - Stress, fetale Hypoxie, drohende Unterbrechung, Gestose während der Schwangerschaft usw.

Das Risiko einer Allergie bei einem Kind steigt. Das sind wichtige Faktoren wie: Vererbung, Ökologie, Ernährung, Lebensstil, schlechte Gewohnheiten in der Familie, Gesundheit und Alter der Mutter, Schwangerschaft.

Wie manifestiert sich die Milchallergie?

Da Allergene im Blut zirkulieren, können beliebige Organe und Systeme an einer allergischen Reaktion beteiligt sein. Die Allergie gegen Kuhprotein kann durch Stress, katarrhalische Erkrankungen, schwere Infektionskrankheiten und schlechte Umweltbedingungen verstärkt werden.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Bei Kindern unter einem Jahr manifestiert sich dies in Form von losen Hockern. Aufgrund der Tatsache, dass die Verdauungsorgane ihren Aufgaben nicht gerecht werden:

  • unverdaute Nahrung bleibt zurück, geronnene Milch erscheint im Kot
  • Erbrechen kann auftreten, und bei kleinen Kindern - häufiges und reichliches Aufstoßen (siehe die Ursachen des Aufstoßens bei Säuglingen)

Milchproteine ​​werden von Körperantikörpern angegriffen. Neben Antigenen wird auch die Darmschleimhaut geschädigt.

  • Daher können rote Blutkörperchen im Stuhl vorhanden sein, was nur durch spezielle Analysen oder durch das Auge sichtbare Blutstreifen festgestellt wird. Dies ist ein Zeichen für schwere Allergien.
  • Schädigungen der Darmschleimhaut äußern sich in Bauchschmerzen. Kleine Kinder sind oft unruhig, frech und weinen. Diese Bedingung muss von Koliken unterschieden werden (siehe, was mit Koliken bei Säuglingen zu tun ist). Es sei darauf hingewiesen, dass sich eine solche Reaktion nur dann bemerkbar macht, wenn Kuhmilch oder eine darauf basierende Sauermilchmischung aufgenommen wird. Die Muttermilch selbst sollte keine Allergien auslösen (außer in äußerst seltenen Fällen) und die Produkte, die die Mutter konsumiert, können.
  • Bei Kindern nach einem Jahr, bei konstanter Einnahme von Milchprodukten, werden die Schmerzen chronisch. Es ist kurzfristig mit Lokalisation in der Nähe des Nabels. Darmkoliken, Darmperistaltik, Symptome einer Kolitis können ebenfalls besorgniserregend sein.
  • Bei jeder allergischen Reaktion wird Histamin freigesetzt, was wiederum zu einer Erhöhung der Salzsäure im Magen führt. Dies erklärt die Schmerzen bei Kindern in der epigastrischen Region.

Eine langjährige und anhaltende Milchallergie bei einem Kind kann einen sekundären Enzymmangel verursachen. Die Aufnahme von Laktose und Gluten aus Getreide ist reduziert (siehe Symptome der Zöliakie, Liste der glutenfreien Produkte), die Produktion von Pankreasenzymen nimmt ab.

Die Zahl der Bifidobakterien im Darm nimmt ebenfalls ab, und bedingt werden pathogenetische Mikroben eingesetzt, die diese ersetzen: E. coli, Enterokokken (siehe Behandlung von Darmdysbiose, Probiotika, Linex-Analoga). All dies wirkt sich nachteilig auf das Wohlbefinden des Kindes aus.

Hautverletzungen

Die Haut ist das zweite Organ, das stark unter Nahrungsmittelallergien leidet. Die häufigsten Symptome einer Milchallergie:

Dies ist die erste Glocke, bei der mit dem Körper des Babys etwas nicht stimmt. Milchschorf ist häufiger in Karakus mit rosa Wangen, die künstlich gefüttert werden. Natürlich kann dies bei Säuglingen auch der Fall sein, aber die Ursache wird nicht Kuhmilchprotein sein, sondern ein anderes Produkt, das Mutter konsumiert. Milchschorf oder wissenschaftlicher Gneis sieht aus wie eine Kruste auf dem Kopf eines Kindes. Die Kruste selbst kann mit Vaseline oder Pflanzenöl geschmiert und mit einem Kamm ausgekämmt werden.

Erscheint häufiger auf den Wangen, kann aber auch an anderen Körperstellen auftreten. Zuerst treten Blasen auf, dann Erosion, die ein Exsudat erzeugt - eine klare Flüssigkeit. Dann heilen die Wunden, schuppig und verkrustet. Kinder bis 6 Monate leiden.

  • Begrenzte atopische Dermatitis

Erscheint unter den Knien auf der Innenseite der Ellbogen in Form von mit Schuppen bedeckten Platten. Der Ausschlag kann gelegentlich nass und juckend werden (siehe Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern).

Akute allergische Reaktion auf das Milchprodukt. Es manifestiert sich durch Ödeme an Orten mit entwickeltem Unterhautgewebe - Mundschleimhaut, Lippen, Augenlider und Genitalien. Juckende Haut fehlt. Tritt ein Ödem in der Kehlkopfschleimhaut auf, ist das Risiko einer Asphyxie hoch, dh das Kind kann einfach ersticken. Dieser Zustand ist ein Notfall, erfordert eine Notfallversorgung und die Einführung von Hormonarzneimitteln.

Es ist auch eine akute Reaktion, aber wenn es nicht üblich ist, ist es nicht so gefährlich wie das Quincke-Ödem. Es gibt Blasen mit Rötung, die viel jucken, jucken. Ursprünglich ähnelt Urtikaria einer Brennnessel und hat daher einen solchen Namen. Die Annahme von Antihistaminika ist in diesem Fall obligatorisch (siehe Liste der Allergietabletten für Kinder).

Läsion des Atmungssystems

Manifestationen der Atmungsorgane sind selten, dazu gehören:

  • Niesen, allergische Rhinitis (siehe Behandlung von allergischer Rhinitis)
  • Atembeschwerden, Keuchen mit Gefahr des Laryngospasmus. Dies ist eine Notfallbedingung, bei der die Bänder des Kehlkopfes angeschwollen sind. Gleichzeitig ist es unmöglich, Luft zu holen, und das Kind beginnt zu würgen.
  • Bronchialasthma - Die Kuhmilchproteinallergie ist einer der Auslösemechanismen für ihre Entwicklung.

Wie lässt sich feststellen, dass dies genau die Reaktion auf Milch ist?

Der Arzt sammelt Anamnese - allergische Manifestationen, atopische Dermatitis, chronische Durchfälle, schlechte Gewichtszunahme, Anämie usw.

Analysen - Um andere Krankheiten und Allergien gegen andere Produkte von Milchunverträglichkeiten und Proteinallergien auszuschließen, sendet der Arzt Tests: Koprogramm, Stuhl für Dysbakteriose, Bluttest auf Allergene (IgE-Immunglobuline gegen Kuhmilchprotein usw.), Hauttest der Test

Wie unterscheidet man Milcheiweißallergie von Laktasemangel? Die Symptome können sehr ähnlich sein: Kolik, Blähungen, Aufstoßen, Durchfall. Der Stuhl des Kindes ist wässrig, schaumig, manchmal mehr als acht bis zehn Mal am Tag grün. Es geschieht und die Kombination dieser beiden Pathologien.

Bei Laktasemangel ist die Ursache all dieser unangenehmen Symptome das Fehlen des Enzyms Laktase. Seine Funktion ist die Spaltung des Disaccharids Lactose in einfache Kohlenhydrate zur Aufnahme im Darm. Wenn Laktase nicht ausreicht, wird Laktose nicht abgebaut und im Darm verbleiben. Dies führt zu einem Anstieg des osmotischen Drucks in ihm und dem Einströmen von Flüssigkeit. Es gibt also Durchfall, Blähungen und andere Symptome.

Laktasemangel-Test

Um einen Laktasemangel von einer Proteinallergie zu unterscheiden, wird der Arzt Ihnen raten, einen einfachen Test durchzuführen. Es besteht aus einer laktosefreien Diät für mehrere Tage:

  • Wenn das Kind mit der Flasche gefüttert wird, übertragen Sie es in eine laktosefreie Mischung.
  • gestillt - Mutter nimmt keine Diät ein
  • Wenn das Kind älter ist, geben Sie keine Milch und Milchprodukte

In Abwesenheit von Symptomen in der nahen Zukunft glauben sie, dass es an Laktasemangel liegt. Warum keine Proteinallergie? Um das Allergen aus dem Körper zu entfernen, sind einige Tage klein und die Symptome hören nicht so schnell auf.

Außerdem ist die Milchallergie bei Kleinkindern häufiger und neigt dazu, um drei Jahre zu verschwinden. Und Laktasemangel kann nicht nur von Geburt an, sondern auch erworben werden. Dies geschieht in der Regel, wenn das Baby eine Giardiasis- oder Rotovirus-Infektion hat. In solchen Fällen wird es leicht durch die Diät eliminiert und geht schnell vorbei.

Was ist, wenn Baby allergisch auf Milch reagiert?

Muttermilch ist das perfekte Futter für das Baby! Es ist nicht nur leicht zu verdauen, es enthält in seiner Zusammensetzung die notwendigen Enzyme, die im Magen des Babys aktiviert werden und ihm helfen, die Nahrung leicht zu verdauen. Kinderärzte empfehlen, ein Kind mit Allergien möglichst lange nach einer hypoallergenen Diät zu stillen.

Ausgenommen sind Produkte, die Milch oder sogar Spuren von Milch enthalten: Sahne, Kondensmilch, Eiscreme, Schokolade, Trockensuppen, Butter, Backwaren, Milchpulver oder Trockenrahm.

Wenn ein Baby während der Stillzeit allergisch auf Milch reagiert, sollte eine stillende Mutter ihre Ernährung umstellen (sehen, was eine stillende Mutter essen kann). Laut verschiedenen Quellen für Vollmilch kann eine stillende Frau täglich zwischen 100 ml und 400 ml trinken. Wenn Sie jedoch allergisch gegen ein Kind sind, sollten Sie es völlig ablehnen. Wenn die Allergie nicht ausgesprochen wird, ersetzen Sie sie durch Kefir, Ryazhenka, Joghurt und Hüttenkäse. Nur in 2-4 Wochen wird sich der Zustand des Babys verbessern. Wenn sich der Zustand nicht verbessert und die Milchallergie bestätigt wird, empfehlen einige Kinderärzte, das Kind in eine Mischung aus tiefer Eiweißhydrolyse zu überführen.

Bei Ziegenmilch ist bei einer Allergie gegen Kuhmilch eine Intoleranz gegenüber Ziegenmilchprotein nicht ausgeschlossen (siehe, warum Kuh- und Ziegenmilch für Kinder unter einem Jahr schädlich ist). Wenn die Eiweißallergie des Babys stark ausgeprägt ist, sollten zusätzlich zu Milch auch Eier, Fisch und Nüsse von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden.

Wenn ein Kind eine Milchunverträglichkeit hat, bedeutet dies nicht, dass Sie Milchprodukte aus der Ernährung Ihres Babys streichen sollten. Die Fermentation fermentierter Milchprodukte an solche Kinder sollte ebenfalls sehr sorgfältig durchgeführt werden. Sie können versuchen, nach 7 Monaten mit hausgemachtem Joghurt oder Joghurt zu beginnen, sowohl aus Kuh- als auch aus Ziegenmilch. Nach 9-10 Uhr können Sie versuchen, Hüttenkäse zu injizieren (sehen Sie, wie Sie das Baby richtig füttern), nach einem Jahr mit Eiern Fisch.

Warum sollten fermentierte Milchprodukte keine Allergien verursachen? Bei der Verarbeitung von Milch unterliegen Milchprodukte einer Hydrolyse (Spaltung), wenn Milchprotein in Aminosäuren (einfache Verbindungen) zerlegt wird, deren Verdaulichkeit schneller und einfacher ist, und Allergene bleiben in sehr geringen Konzentrationen.

Wenn Milchunverträglichkeiten, Kefir und andere fermentierte Milchprodukte keine gastrointestinalen Störungen, Verdauungsstörungen, Urtikaria usw. verursachen, sollten Sie jedoch auch vorsichtig damit umgehen.

Wie macht man einen Quark?

Lagerkäse können einem Kind nur mit einem speziellen Etikett „für Kinder“ gegeben werden. Da sie jedoch aufgrund verschiedener Zusatzstoffe Allergien auslösen können, ist es besser, sie selbst herzustellen. Fügen Sie in einem Glas Milch einen Esslöffel Sauerrahm hinzu und lassen Sie ihn mehrere Stunden bei Raumtemperatur stehen. Dann gießen Sie leicht angesäuerte Milch in einen Topf und erhitzen Sie bei schwacher Hitze. Dabei wird der Käsebruch von der Molke getrennt. Sie müssen es mit einem Löffel sammeln oder abseihen, auf ein Stück Mull legen und die überschüssige Flüssigkeit abtropfen lassen, dann auspressen. Quark gebrauchsfertig. Da dieses Produkt verderblich ist, sollten Sie es nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Was tun, wenn Sie von einem künstlichen Künstler allergisch auf Milch sind?

Die meisten modernen angepassten Mischungen basieren auf Kuhmilch. Daher wird empfohlen, die Mischung entweder durch eine andere für Ziegenmilch zu ersetzen oder 6 Monate lang Hydrolysate zu verwenden. Dann können Sie versuchen, die Mischung in den Normalzustand zu bringen, wenn die Symptome wieder auftreten, kehren Sie zu den Hydrolysatmischungen zurück und die Einführung von Milchprodukten wird um weitere sechs Monate verschoben.

Auf Ziegenmilch basierende Mischungen werden unter den Namen "Nanny" und "Goat" präsentiert. Sie werden von Kindern gut vertragen, sind aber wesentlich teurer als herkömmliche Mischungen. Es ist erwähnenswert, dass das Auswechseln der Mischung keine Garantie für die Beseitigung des Problems darstellt, da auch eine Reaktion auf Ziegenmilch auftreten kann.

Hydrolysatmischungen sind ein Nahrungsmittel, in dem Proteine ​​in Dipeptide gespalten werden. Sie sind leicht verdaulich und enthalten in der Regel keine Laktose.

  • "Frisopep AS", "Peptikeyt", "Frisopep", "Alfare", "Pregestimyl", "Nutrilak Peptide STsT", "Nutrilon Peptia TSTs" sind auf dem Markt. Ihre ausländischen Kollegen "Vivonex", "Vital" und "Critacare" werden für schwere Manifestationen einer Kuhproteinallergie eingesetzt.
  • Zur Vorbeugung von Allergien bei Kindern mit einem hohen Risiko ihres Auftretens sind Mischungen mit partieller Proteinhydrolyse geeignet: "Nutrilon HA 1 und HA 2", "NAN GA1 und GA 2"
  • Im Falle einer Milchunverträglichkeit und zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Allergien: „HiPP GA 1 und GA 2“, „Nutrilak GA“, „Humana GA 1 und GA 2“.

Milchallergie bei einem Kind älter als ein Jahr

Wenn das Immunsystem und das Enzymsystem endgültig gebildet sind, verschwindet eine solche Allergie. Während es zu einem Hautausschlag oder anderen Manifestationen einer allergischen Reaktion kommt, sollte die Milch aus der Diät des Kindes vollständig entfernt werden. Mit starkem Wunsch kann tierische Milch durch Gemüse ersetzt werden:

  • Sojamilch - aus Sojabohnen hergestellt. Sie sind reich an Eiweiß und Mineralien. Solche Milch kann zu Hause bezogen werden. Die Bohnen einweichen, dann kochen und zu Kartoffelpüree zermahlen, abseihen, und die Milch ist fertig.
  • Hafermilch ist eine reichhaltige Quelle für Mineralien und Vitamine. Hafer in der Schale wird gewaschen, mit Wasser gegossen und bei schwacher Hitze mehr als eine Stunde gekocht, filtriert und das Endprodukt erhalten.
  • Reismilch - um den Reis zu kochen, mahlen Sie den Brei in einem Mixer und filtern ihn.

Eine solche Diät, die bei Kindern allergisch gegen Milch ist, wird zur Diversifizierung ihrer Ernährung beitragen. Ältere Kinder können auch Ziegenmilchprodukte essen.

Kinder mit Allergien in den letzten Jahren werden immer mehr. Die Diagnose ist heute viel besser als vor Jahrzehnten und es ist viel einfacher festzustellen, was Allergien verursacht. Wenn der "Feind" bekannt ist, ist es einfacher, ihn zu bekämpfen. Verschiedene Daten zeigen, dass 40-50% der Kinder bis zum Ende des ersten Lebensjahres mit Allergien fertig werden, 80-90% erholen sich nach 3-5 Jahren und in seltenen Fällen bleibt die Allergie ein Leben lang bestehen. In extremen Fällen können Milchprodukte den Mangel an Milch in der Ernährung vollständig ersetzen.

Kürzlich hatten amerikanische Wissenschaftler eine interessante Erfahrung gemacht. Sie untersuchten die Immunantwort bei Kindern mit Allergien, die jeden Tag mehr und mehr Milch konsumierten. Und sie fanden heraus, dass die Hautmanifestationen im Laufe der Zeit abnahmen und die Immunität nicht so stark auf das Allergen reagierte.

Sie kamen zu dem Schluss, dass durch das Konsumieren von Milch das Immunsystem geschult wird, und in der Zukunft werden die Manifestationen von Allergien verschwinden. Bisher wird dieser Standpunkt in unserer Medizin nicht unterstützt, wird die Zeit zeigen.

Mir wurde gesagt, dass Ziegenmilch keine Allergien verursacht, weil sie aus hypoallergenen Mischungen besteht. Ich habe meinen Sohn gegeben, er hat gut getrunken. Und die Tochter der Freundin und Ziegenmilch regnete auf ihre Wangen. Es stellte sich heraus, dass die Allergie gegen Goatin, das sowohl in der Kuh- als auch in der Ziegenmilch ist.

Daher stimme ich zu, dass alles individuell ist. Muss versuchen.

Aber über pflanzliche Milch - ich wusste es nicht, danke!

Kuhmilch (Ziege, Hund, Katze usw.) darf Kindern niemals gegeben werden. Für ein menschliches Baby ist nur weibliche Muttermilch vorgesehen und keine andere. Milchallergien sind nicht nur die negativen Folgen des Milchkonsums, auch von Kindern. Es kann auch Hormone, Pestizide, Bakterien, Viren und viele andere Fremdsubstanzen enthalten. Vor allem, wenn es sich um industriell produzierte Milch handelt. In dieser Milch und in der Milch ist nichts mehr vorhanden. Ich empfehle Ihnen, das Buch "Besser ohne Milch" zu lesen, in dem alle diese Fragen ausführlich behandelt werden.

Solche Bücher können nicht gelesen werden! Sie wurden geschrieben, um den Zusammenbruch der natürlichen (natürlichen) Landwirtschaft zu rechtfertigen und unmenschliche und unnatürliche Wege (wie heute - Chips, Antibiotika usw.) für die Viehzucht zu legalisieren. Zuerst zerstörten sie die Landwirtschaft, und dann erschreckten sie die Menschen mit der Schädlichkeit der Milch.

Mein Kind ist sogar allergisch gegen fermentierte Milchprodukte, auch wenn der Hüttenkäse nur Nesselsucht auf der Haut hat...

Hallo! Wir sind allergisch gegen Milchprodukte und Milchprodukte. Wir haben 1,7 g. Wir müssen von der Brust abnehmen. Ich weiß nicht, wie ich die Milch ersetzen soll? Wie geht es dir gerade jetzt?

Mein Kind hat das gleiche Problem. Wie lösen Sie das Problem?

Mein Sohn hat auch eine sehr starke Allergie gegen Milchprodukte (Ziege, Kuh) in irgendeiner Form, die Reaktion ist auch dann sofort, wenn sie mit der Haut in Kontakt kommt. Die gleiche Reaktion wird durch rohe Eier verursacht, aber wir essen gekochte.

Schon 2 Jahre zusammen sitzen wir auf einer starren Diät ohne Milch und ohne Gluten, da Ich stille Ich möchte glauben, dass wir wachsen werden

Marina, wir haben eine ähnliche Situation. Wie geht es dir jetzt?

Hallo, wie ist die Allergie Ihres Babys? Bestanden Behandelt oder ist er irgendwie ausgewachsen?

Guten Tag. Nirgendwo finde ich Informationen darüber, welche Milch für die Herstellung von Brei verwendet werden kann. Sie haben geschrieben, wie man Hüttenkäse macht, aber welche Milch sollte man verwenden? Wir sind 8 Monate.

Elena gibt vor dem Jahr milchfreies Getreide, für Kinder wird Milch bis zu 2 Jahren nicht empfohlen. Der Quark wird aus gewöhnlicher Milch hergestellt.

Meine Tochter hat auch Allergien (Angioödem und Urtikaria) gegen Vollmilch und Ziegenmilch. Wir sind schon 3 Jahre alt. Wir dachten, es würde bis zu drei Jahre dauern, aber nein, jetzt warten Sie bis fünf, wir hoffen, dass es vergehen wird. Das ist sehr schlecht, selbst im Kindergarten gehen wir ohne Essen zur Schule.

Ich habe auch eine starke Allergie (2,3 g), ein Tropfen Milch ist zu uns gekommen, das ganze Bein ist mit Krusten bedeckt, wir haben separate Mahlzeiten im Garten gewonnen und wir werden separat vorbereitet, es gibt einen Link zu einem Artikel im Gesetz, in dem geschrieben wird, dass sie kein Recht haben, einzelne Mahlzeiten zu verweigern

Wir haben auch eine Allergie gegen Milch im Garten, wir gehen mit Essen aus, damit sie sich ohne Milchspeisen zubereiten kann. Sie müssen den Erzieherinnen nur von ihrer Allergie berichten und die Köche sollten kochen!

Wir haben die gleiche Situation wie die Dinara. Mein Sohn ist allergisch in Form von Angioödemen und sofort mit Produkten, die mindestens einen Hauch Milch enthalten. Die gleiche Situation mit den Eiern. Was zu tun ist - wir wissen es nicht. An verschiedene Kliniken appelliert, die Allergien studieren und "behandeln". Noch keine Ergebnisse Warten auch 3 oder 5 Jahre. Alle Allergologen in der Stimme sagen, dass in 5 Jahren 90%, dass alles passieren wird. Denn in diesem Alter verändert sich die Blutzusammensetzung des Kindes. Ich möchte daran glauben.

Wir haben auch eine akute Reaktion auf alle Milch- und Sauerkühe - Angioödem tritt sofort ein. Wir werden im Februar bereits 4 Jahre alt sein, wir nehmen ab 4 Monaten eine Diät ohne Milchprodukte an. Früher gab es eine Reaktion auf die Ziege, aber jetzt... vielleicht ist sie nicht so akut, aber das Kind möchte nicht einmal Milch in den Mund nehmen, ich mag den Nachgeschmack nicht. Zur gleichen Zeit, mit 3,5 Jahren auf dem Festival (den Käse übersehen, denke ich auf dem Tisch) gab es wieder eine Reaktion. Ein Allergologe verschrieb eine langfristige Einnahme von Antiallergika, um die Reaktion zu reduzieren. Ich warte 5 Jahre mit großer Angst... zumindest nicht für den Rest meines Lebens. Im Garten gehen wir ohne Strom. Und das ist gefährlich, weil alles im Gelee steckt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es dann in der Schule folgen soll. P.S. Wenn jemand einen Verweis auf das Ernährungsgesetz im Garten geben kann, bitte zurücksetzen! Uns wurde eine separate Diät verweigert...

Wie geht es dir jetzt? Welche Behandlungsmaßnahmen wurden durchgeführt? Ich habe ein Kind, das gegen Kuhmilch allergisch ist, und Anaphylaxie geht sofort?

Wir selbst leiden an HB mit atopischer Dermatitis, wir sind 2 Jahre alt: ((((

Allergisch geheilt?

Wir haben auch so ein Problem. Kind 1.6. Bist du allergisch?

Danke für die Info. Für 7 Monate haben wir begonnen, einen Quark einzuführen und sofort die Wangen rot zu werden. Ich stille, aber es kommt vor, dass es nicht genug gibt und manchmal mache ich eine Mischung; Bei der Similak1-Mischung war alles normal, sie begannen sich auf Stufe 2 zu bewegen, es traten Hautausschläge auf. Ich habe eine Diät ohne Milchprodukte, seit ich 3 Monate alt war, da ich Brei mit Milch gegessen hatte (ich habe den älteren gekocht) - es gab auch Hautausschläge. Im Allgemeinen wurde ich gequält, mit dem ersten Kind gab es nichts dergleichen und ich habe nur bis zu 2,5 Monate gestillt, so..

Vielleicht haben Sie eine kumulative Allergie. Wir haben unserem Sohn auch einen Hüttenkäse von 8 Monaten gegeben. Alles war gut. Aber nach 3 Monaten hat es stark nachgelassen. Nichts hat geholfen. Saß auf strenge Diät. Erfahrene Allergene zu identifizieren.

Trank Polysorb und Zodak. Gießt jetzt auch periodisch aus. Zodak hilft.

Wir warten und hoffen. Nun Sohn 1.3

Wir sind auch allergisch gegen Kuhprotein, unser Sohn ist 6 Monate alt, sie hat mich bis zu 5 Monate gestillt, die Diagnose wurde in 2 Monaten gestellt. In der Analyse der Dysbakteriose haben wir hämolytischen Bazillus, Poop mit Schleim........ Ärzte verschreiben die Behandlung von nützlichen Bakterien... Ich dachte bereits, dass Blut an Aalergen gespendet werden könnte

Lehnen Sie die Behandlung von Dysbiose nicht ab. Sehr oft allergisch darauf. Niedrig fermentierte E. coli. Wir hatten es Fast jedes Jahr trank. In einem Monat. Sie ist immer noch stark im Darm infiziert, wenn sie Wurzeln schlägt. Aber alles ging. Nun ist meine Tochter 17 Jahre alt und ihr Magen wurde mit Zyklofer abgerissen. Irgendwo gelesen, dass es nicht allergisch gegen Eier sein kann.

Hallo! Meine Tochter ist ein Jahr und 3 Monate alt. Ein kleiner Tropfen Milch und Schwellung des Gesichts beginnt, nachdem Ketotifen eingenommen wurde, geht alles weg. Auf Empfehlung eines Allergologen, OAK, Kot für i / g, Fadiotope und im.E. Mit den Ergebnissen soll allergoskrin passieren (pediatr.panel). Glaubst du, es lohnt sich, wenn ich das Allergen kenne, und was wird es uns geben?

Meine Tochter erschien ab 8 Monaten allergisch, vermutlich auf Kuhprotein. Davor gab es ein absolut reines Kind, das nie auf mein Essen gegossen wurde. Ich selbst habe Milch gegessen und gestillt. Allergien traten ab 8 Teelöffeln Babymilchbrei auf. Die Reaktion war 10 Minuten später - das Gesicht des Babys war mit burgunderartigen Flecken vom Mund bedeckt und wuchs immer mehr. Dann begann eine Stimme zu raufen - ein Larynxödem. Der Segen des Hauses war Kinderfencarol, sie gaben eine halbe Tablette und riefen einen Krankenwagen. Eine Hormonspritze wurde in einem Krankenwagen und Inhalation mit einem Berodual - zur Linderung eines Kehlkopfspasmus - vorgenommen. Es war sehr unheimlich, nur das ganze Leben flog vor meinen Augen. Ich habe meine ganze Milch von meiner Diät genommen. Das Kind wurde auf Anraten eines Allergologen ausgebrütet, obwohl ihre Tochter es nicht gegossen hatte (Fleischfleisch, da es bereits ergänzt worden war). Alles ging vorüber, ich begann allmählich wieder Milch zu essen, meine Tochter schüttete sich nicht auf die Muttermilch. Wieder eingeführtes Rindfleisch gut gegessen. Es gab auch keine Probleme mit dem Stuhl. Dann wurde das Rotovirus im Urlaub nach 10 Monaten beschlagnahmt und gab auf Anraten der Ärzte eine laktosefreie Mischung auf den Kopf. Von ein paar Tropfen erbrochener Brunnen und wieder diese Flecken im Gesicht. Von Fenkarol ging alles in einer halben Stunde, es gab keinen Notfall. Ich habe bereits Angst davor, Milch zu verabreichen, sogar in Form von Kefir auf Anweisung eines Allergologen (sie empfahl, Kefir nach 11 Monaten zu probieren). Ich habe hier gelesen, dass die Kinder allergisch sind, auch wenn Milch mit der Haut in Kontakt ist. Ich denke, das Bein zu überprüfen. Wir wurden auch aufgefordert, Fische bis zu einem Jahr und dem Eigelb auszuschließen. Sie isst gutes Eigelb, und wie Rindfleisch gibt es keine Hautausschläge. Ich versuche das GW so lange wie möglich zu halten.

Ich kann nicht verstehen, ob es sich wirklich um Kuhprotein handelt, vielleicht um einige Zusätze in Haferbrei und Nan-Gemischen. Denn bei meiner Diät streut das Kind überhaupt nicht.

WELCHE VITAMINE CALCIUM MÜSSEN EIN BABY FÜR 2,5 JAHRE WENN ALLERGIE FÜR ALLE MILCHPRODUKTE EINNAHMEN?

Meine Tochter 2.3 ist auch gegen Beta-Lactoglobulin-Protein allergisch. Keine davon ist Milch-Milch-Rindfleisch und Kreuzallergie gegen die Halskettenmilch. Behandelte Dysbacteriose probiotische Amen wie Linex Lacidophil Lactofiltrum und viele andere. Wie sich herausgestellt hat, enthalten diese Präparate Lactulose, was eine Kontraindikation für Milchallergien darstellt. Die Frage ist, wie wir unsere hartnäckige Verstopfung behandeln sollen.

Die Tochter hat eine starke Allergie ab dem Beginn der Fütterung - 6 Monate, für Kuh und Ziege alle Produkte. Es ist schade, dass mir gesagt wurde, wie man es bestimmen kann. Aus irgendeinem Grund rät jeder, die Ellenbeuge zu beschmieren, aber selbst bei unserer starken Reaktion ist klar, ob er gesalbt ist. Aber wenn Sie Ihr Kinn unter die Unterlippe salben, ist alles in 5 Minuten mit Blasen bedeckt. Und sogar nah dran. Also hier ist ein wirklich funktionierender Weg. Bisher prüfen sie, ob Allergien vorüber sind. Und wir sind schon 2,4 Jahre alt. Aber in letzter Zeit hat sich die Stutenmilch für uns geöffnet - darauf gibt es überhaupt keine Reaktion - nur Nutzen. Wenn Ihr Baby also allergisch gegen Milch ist und Sie es durch etwas ersetzen müssen, suchen Sie nach einer Stute. Es ist viel näher an der Brust als die Kuh und Ziege. Obwohl weniger häufig und viel teurer. Aber wir sparen nicht bei Kindern.

Sagen Sie mir bitte, hat jemand Hustenallergie gegen Milch gehabt?

Mein Enkel hatte im Alter von zwei Jahren einen Husten ohne Ursache. Zuerst wurde eine allergische Ambrosie festgestellt, dann eine Allergie gegen Milcheiweiß. Diagnose "Allegrische Laryngotracheitis, hohes Risiko für Asthma bronchiale". Wir behandeln Seien Sie vorsichtig, nicht inaktiv zu sein!

Hallo, wir haben eine ähnliche Geschichte. Sohn 2 Jahre, Hustenanfälle. Allergie gegen Kuhmilch. Ich würde gerne wissen, wie Sie mit diesem Problem umgehen?

Hallo, wir haben auch Kuhmilchallergie gefunden, auch die permanente Bronchitis und Rhinitis haben es satt, wie Sie behandelt werden? Wir atmen mit einem Pulmicort durch den Inhalator.

Ich verstehe nicht ein bisschen, Milchprodukte werden nicht empfohlen, bis zu 1,5-2 Jahre verabreicht zu werden, Hüttenkäse und Kefir sollten jedoch bereits nach 9 Monaten eingeführt werden. Erklären Sie, was bitte ist.

Ich habe gelesen, dass es eine Studie gab, als Kinder, die auf Milcheiweiß allergisch waren, nach und nach Eltern bekommen, zum Beispiel Kekse, die Milch (oder anderes milchhaltiges Backen) enthalten. Beobachtungen wurden an Kindern zwischen 3 und 17 Jahren durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass diejenigen, die diese Cookies erhalten haben, die Wahrscheinlichkeit einer Allergie überwinden, als diejenigen, die alles völlig ausgeschlossen haben. Aber ich denke, es lohnt sich nicht, mit sehr kleinen Kindern zu experimentieren, mindestens 3-5 Jahre.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Pilz in den Ohren

Ein Pilz in den Ohren ist eine Infektion, die durch mykotische Organismen verursacht wird, die die Strukturen sowohl des Außenohrs als auch des Innenohrs oder der nach einer Mastoidotomie gebildeten mastoiden Prozesshöhle beeinflussen können.


Wie und was ist versicolor beim Menschen zu behandeln: die effektivsten Methoden

Deprive ist eine Gruppe von dermatologischen Erkrankungen verschiedener Genese. Die Körperteile werden mit Hautausschlägen, Knötchen, Papeln und schuppigen Stellen bedeckt.


Flecken auf dem Körper in Rot: Foto, mögliche Krankheiten, Behandlung

Nahezu alle Veränderungen in einem Menschen spiegeln sich in seiner Haut wider - einige in Form von Pickeln, andere in Form von Hautausschlägen.