Humanes Papillomavirus bei Frauen, was ist das? Ursachen und Behandlung

Das humane Papillomavirus (HPV) ist ein Problem, das sich ständig auf den Ohren einer Person befindet, auch wenn es erst in letzter Zeit aufgetreten ist. Und obwohl der HPV keine bedeutende Bedrohung für die Gesellschaft insgesamt darstellt, füllten Informationen über diesen Virus schnell den Informationsraum. Aufrufe, sich vor dem Papillomavirus und Gebärmutterhalskrebs zu "schützen", wurden nur durch einen saisonalen Hype um die Schweinegrippe überlagert.

Nach der Untersuchung aller verfügbaren Informationsquellen über das Papillomavirus, chaotisch im Kopf von vielen von uns, gibt es nur eine Reihe von Wörtern - "Krebs", "Kondylom", "Impfung". Und selbst die offizielle Website der WHO unterscheidet sich nicht spezifisch in Bezug auf HPV, gibt trockene Zahlen über die Prävalenz der Krankheit heraus und richtet das Problem offen auf die Impfung aus. Wie kann man diese Krankheit wirklich behandeln? Welche Behandlung kann die moderne Medizin bieten und lohnt es sich, diese Infektion zu heilen?

Was ist das?

HPV (humanes Papillomavirus, Papillomavirus, HPV) ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Die Hauptgefahr von HPV besteht in der Tatsache, dass einige Arten dieses Virus während längerer Körperaufenthalte Krebs erzeugen können.

Ursachen

Das humane Papillomavirus dringt durch geringfügige Hautveränderungen in den Körper ein. Bei Vorhandensein von Rissen oder Kratzern ist diese Infektion nicht schwierig. Die Infektion kann sowohl von einem Kranken als auch von dem Träger der Infektion auftreten, der dessen Vorhandensein nicht kennt.

Zuweisen und eine Gruppe von Faktoren, die zur Virusinfektion beitragen, sind folgende:

  1. Häufiger Wechsel der Sexualpartner.
  2. Chronische gynäkologische Erkrankungen, einschließlich zervikaler Erosion.
  3. Geschlechtskrankheiten - Chlamydien, Ureplazmoz, Gonorrhoe, Soor.
  4. Langzeitanwendung von oralen Kontrazeptiva.
  5. Eine große Anzahl von Abtreibungen. Das Trauma der inneren Genitalorgane während des Abbruchs stört die Schleimhaut, was zu einer besseren Penetration und Entwicklung einer Infektion beiträgt.
  6. Frühes Auftreten einer sexuellen Aktivität durch ein Mädchen. Es wird angenommen, dass in den meisten Fällen HPV in den Körper einer Frau unter 25 Jahren gelangt. Es besteht die Gefahr der Übertragung von HPV und ohne dass die Vagina zum Zeitpunkt der intimen Handlung durchdringt. Das heißt, Mädchen, die Petting üben, sind auch dem Risiko einer Infektion mit dem Papillomavirus ausgesetzt.

Laut Statistiken sind mehr als 70% der Frauen im gebärfähigen Alter mit HPV infiziert, aber nicht alle aktivieren das Virus. Die Entwicklung der Infektion und das Auftreten ihrer verschiedenen Erscheinungsformen auf der Haut und den Schleimhäuten tragen zur Verringerung der körpereigenen Abwehrkräfte, länger anhaltenden Stresssituationen und Ungleichgewichten im endokrinen System bei.

Klassifizierung

Das humane Papillomavirus kann verschiedene Arten haben. Sie sind durch unterschiedliche Expositionen gegenüber dem Körper von Frauen gekennzeichnet. Darunter sind:

  • 1, 2, 3, 5 nicht onkogene Typen;
  • 6, 11, 42, 43, 44 mit geringem Onkogenitätsrisiko;
  • 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59 und 68 mit einem hohen Risiko der Onkogenität.

HPV wird mit verschiedenen Labortests diagnostiziert. Aber das erste Signal für eine Frau sollten Veränderungen im Körper sein. Patienten stellen häufig fest, dass Tumore in verschiedenen Bereichen des Gesichts und des Körpers vorhanden sind.

Symptome von HPV bei Frauen

Bei den meisten Patienten verläuft das Papillomavirus ohne sichtbare Symptome. Es gibt jedoch Fälle, in denen Frauen mit HPV entweder Warzen oder andere Hautausschläge auf der Haut oder Schleimhäute oder vaginalen Ausfluss (blutig) auftreten.

Bei einer persönlichen Untersuchung bemerkt der Spezialist die folgenden äußeren Manifestationen einer Virusinfektion:

  • Anzeichen einer Gebärmutterhalskrebs-Erosion (sie sind in den frühen Stadien nicht vorhanden, daher nehmen die Ärzte bei allen Patienten einen Abstrich in der Zytologie vor);
  • Anzeichen einer Dysplasie;
  • das Vorhandensein von Tumoren (am häufigsten krebsartig) am Gebärmutterhals;
  • Schmerzen im Genitalbereich;
  • Brennen, ungewöhnlicher Ausfluss usw.

Die Dauer der Inkubationszeit für HPV hängt von der Art des Virus und anderen externen und internen Faktoren ab. Papillomavirus 18 oder 16 kann 10, 15 oder 20 Jahre nach der Infektion zu Krebs führen. Papillomavirus 11 oder Typ 6 manifestiert sich in Form von Warzen für einen Zeitraum von 3 Wochen bis 8 Monaten.

Klinische Manifestationen

Klinische Manifestationen von Papillomen:

Von den spezifischen Symptomen der Krankheit bei Frauen sekretieren sie auch blutigen Ausfluss nach sexuellem Kontakt, gestörten Menstruationszyklus sowie einen leichten Juckreiz im Genitalbereich.

Wie funktioniert das humane Papillomavirus bei Frauen, Foto?

Das Foto unten zeigt, wie sich die Krankheit bei Frauen manifestiert.

Der Anblick dieses bösartigen Virus ist ebenso unangenehm wie alles andere, was damit zusammenhängt. (Wir vermeiden insbesondere obszöne Fotos mit weiblichen Genitalien).

Diagnose

Es gibt zwei Hauptmethoden zum Erkennen von HPV im Körper:

  1. Hybrid-Capture-Methode Eine neue und effektive Methode zur Diagnose einer HPV-Infektion, die gegenüber der PCR mehrere Vorteile bietet. Ein Test für einen HPV-DNA-Test erfordert das Abkratzen des Gebärmutterhalses oder des Gebärmutterhalskanals. Dieser HPV-Test wird als quantitativ betrachtet, da Sie die Konzentration des Virus im Testmaterial bestimmen können (HPV-Viruslast). Dieser Test ermöglicht, genau wie die PCR, die Typisierung von HPV (Bestimmen der erkannten Virentypen).
  2. PCR-Methode. Dies ist eine qualitative Analyse, mit der Sie nur das Vorhandensein oder Fehlen von HPV im Körper feststellen können, nicht jedoch die Anzahl der Viruspartikel (Viruslast). Mittels PCR kann man den Papillomavirus-Typ bestimmen (HPV-Genotypisierung durchführen) und die gefährlichsten (onkogenen) HPV-Typen identifizieren. Blut kann für den Test verwendet werden (Bluttest für HPV) oder Abstriche am Gebärmutterhals und am Gebärmutterhalskanal. Entschlüsselung der Ergebnisse eines Frauenarztes oder Onkologen.

HPV-Tests sind eine der Komponenten des Screenings auf Gebärmutterhalskrebs. Jeder Frau über 30 wird empfohlen, einen HPV-Test durchzuführen und diesen regelmäßig alle 3-5 Jahre zu wiederholen.

Neben dem HPV-Test ist auch ein Zytologie-Abstrich im Screening auf Gebärmutterhalskrebs enthalten. Wenn bei Ihnen ein HPV mit hohem onkogenem Risiko diagnostiziert wurde und / oder Zytologie verdächtige Veränderungen festgestellt hat, kann Ihr Arzt weitere Tests empfehlen:

Behandlung von HPV bei Frauen

Wie man das humane Papillomavirus behandelt, hängt von der Infektionsform ab. Wenn wir also über Warzen, Papillome oder Kondylome sprechen, wird die Behandlung von Frauen in zwei Schritten durchgeführt:

  • Die Formation wird durch verschiedene Methoden entfernt. Dies kann eine chirurgische Exzision mit einem Skalpell, ein Laserbrennen oder ein elektrischer Strom sein, der bei Papillomen und Warzen wirksamer ist. Für die Behandlung von Warzen wird die Methode der Kryodestruktion erfolgreich eingesetzt - Nekrotisierung von pathologischem Gewebe mit Hilfe von flüssigem Stickstoff mit sehr niedriger Temperatur.
  • Der Zweck von Immunmodulatoren, deren Aufgabe darin besteht, die eigene Immunität zu aktivieren, die dem Virus kein "Kopfheben" mehr geben sollte (Präparate, die das Virus vollständig zerstören würden, sind noch nicht erfunden).

Die Behandlung eines humanen Papillom-induzierten malignen Tumors hängt von dem Stadium ab, in dem der Tumor nachgewiesen wird. Es besteht in der Regel aus drei Komponenten: chirurgische Entfernung eines Neoplasmas, Chemotherapie und Strahlentherapie. Wann die letzten beiden Arten der Behandlung angewendet werden sollen - nur nach der Operation, anstelle der Operation oder davor und danach - entscheidet der Onkologe.

Medikamentöse Behandlung

Die wichtigste Schlagkraft der Medizin gegen HPV sind Arzneimittel. Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die die Viruszellen zerstören und das Immunsystem stärken. Basierend auf der medizinischen Praxis weisen die folgenden Medikamente die größte Wirksamkeit auf:

  • "Groprinosin" und Analoga: "Panavir", "Epigen intim". Antivirales Immunstimulans, hergestellt in Form von Tabletten. Weit verbreitet auf der ganzen Welt zur Bekämpfung des Papillomavirus. Das Medikament bekämpft effektiv das Virus im Körper und beseitigt schnell die äußeren Symptome von HPV bei Frauen.
  • "Allokin-alpha." Antiviraler Immunomodulator. Es wird Patienten verschrieben, die mit einem HPV-Risiko für das onkogene Risiko infiziert sind. Das Medikament wird intravenös verabreicht. In Kombination mit Blut haben die Wirkstoffe dieses Medikaments eine starke Reaktion auf das Virus.
  • "Genferon". Ein wirksames Antivirusmedikament auf der Basis von Interferon, Taurin und Benzocain, das sich schnell von HPV erholt und die Immunität erhöht. Es wird streng wie vom Arzt verschrieben verwendet.
  • "Viferon" (Salbe, Spray, Zäpfchen). Wirksam gegen HPV-Infektion als lokales immunmodulatorisches Medikament. Es wird im Rahmen einer umfassenden Behandlung eingesetzt. Unter der Voraussetzung, dass die Vorschriften des Arztes streng befolgt werden, hilft Viferon, die Entwicklung des Virus schnell zu stoppen und äußere Hautmanifestationen zu beseitigen.
  • Izoprinozin Ein weiterer Vertreter der Gruppe der Immunmodulatoren erwies sich als hochwirksam. "Isoprinosin" kann gegen HPV behandelt werden und Vorbeugung durchführen. Diese Pillen stärken die körpereigene Abwehrkraft und verstärken die Wirkung von Allokin-Alpha-Injektionen.

Wie ist die Entfernung?

In Kombination mit Medikamenten ernannt. Die moderne Medizin verwendet zerstörerische Methoden, um Warzen und Wucherungen auf der Haut in kurzer Zeit zu beseitigen. Der Hauptnachteil der operativen Entfernung von Defekten ist die hohe Rezidivwahrscheinlichkeit von 45-55%. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Papillomavirus häufig reaktiviert wird. Die im vorherigen Abschnitt beschriebene medikamentöse Behandlung zielt darauf ab, das Wiederauftreten von Wucherungen und Warzen zu verhindern.

  1. Lasertherapie Diese Methode ist eine der effektivsten und sichersten. Papillome werden unter örtlicher Betäubung für 1 Prozedur ohne Blutung entfernt, da die kleinen Gefäße sofort "versiegelt" werden. Bei korrekter Durchführung nach der Manipulation verbleibt eine Kruste an der Wachstumsstelle, nach der sich auf der Haut fast keine Spuren mehr befinden. Kann zur Behandlung des humanen Papillomavirus bei Schwangeren verwendet werden.
  2. Chirurgische Intervention. Die Methode wird als die erschwinglichste angesehen, aber ihre Verwendung ist mit der Bildung von Narben auf der Haut verbunden. Die Entfernung des Papilloms erfolgt manuell durch einen Chirurgen mit einem Skalpell, nachdem der umgebende Bereich vor der Anästhesie durchgeführt wurde. Es ist jedoch der chirurgische Eingriff oder die Radiowellentherapie vorzuziehen, zu entscheiden, ob der Verdacht auf Malignität (Bildung von Krebszellen) des Neoplasmas besteht, da ihr Einsatz die pathologischen Gewebe nicht zerstört und zur histologischen Untersuchung geschickt werden kann.
  3. Elektrokoagulation. Das Verfahren beinhaltet die Entfernung von Tumoren aufgrund von thermischen Effekten des elektrischen Stroms in lokaler Anästhesie. Nach dem Eingriff verbleibt eine Kruste anstelle des Papilloms, und nachdem es verschwunden ist, kann eine leichte Narbe auf der Haut verbleiben.
  4. Radiowellentherapie. Die Methode erschien im Arsenal von Dermatologen viel später als die anderen und gilt als eine der sichersten und vielversprechendsten. Ihre Essenz besteht im Abschneiden von Neoplasmen mit einem speziellen Funkwellenmesser. Nach der Manipulation auf der Haut sind keine sichtbaren Spuren mehr vorhanden.
  5. Kryotherapie Die Essenz der Methode besteht in der Zerstörung von Tumoren mit flüssigem Stickstoff. Wenn fast alle anderen Methoden eine Lokalanästhesie erfordern, ist dies absolut schmerzlos. Um einige Papillome zu entfernen, kann jedoch mehr als ein Eingriff erforderlich sein.
  6. Chemische Entfernung Diese Methode ist eine der ältesten. Es basiert auf der Zerstörung von Neoplasmengewebe durch aggressive Verbindungen. Sie werden mehrmals für eine bestimmte Zeit auf das Wachstum aufgetragen. Die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Anwendung hängen davon ab, welches Arzneimittel ausgewählt wird und welche Größe das Papillom hat. In der Regel werden Podophyllin, 5-Fluorouracil, Podophyllotoxin, Trichloressigsäure, Solcoderm verwendet.

Wie das humane Papillomavirus bei Frauen behandelt wird, hängt daher von der Größe und Anzahl der Tumoren, dem Immunitätsstatus des Patienten, dem Vorhandensein bestimmter Krankheiten oder der Schwangerschaft ab.

HPV-Impfung

Nach Angaben der WHO gibt es derzeit zwei Impfstoffe, die gegen HPV 16 und 18 schützen, von denen bekannt ist, dass sie mindestens 70% der Gebärmutterhalskrebserkrankungen verursachen. Diese Impfstoffe können auch einen gewissen Kreuzschutz gegen andere, weniger häufige HPV-Typen bieten, die Gebärmutterhalskrebs verursachen. Einer dieser Impfstoffe schützt auch gegen die Arten von HPV 6 und 11, die Anogenitalwarzen verursachen.

Die Ergebnisse klinischer Studien legen nahe, dass beide Impfstoffe sicher und sehr wirksam sind, um eine Infektion mit HPV 16 und 18 zu verhindern. Beide Impfstoffe sind wirksamer, wenn eine Impfung vor einer Exposition mit HPV verabreicht wird. Daher ist es vorzuziehen, vor dem ersten sexuellen Kontakt eine Impfung durchzuführen. Impfstoffe heilen keine HPV-Infektion oder eine mit HPV in Verbindung stehende Erkrankung wie Krebs.

In einigen Ländern wurde die Impfung von Jungen eingeführt, wobei berücksichtigt wurde, dass die Impfung sowohl bei Männern als auch bei Frauen Genitalkrebs vorbeugen kann, und einer der verfügbaren Impfstoffe verhindert auch die Entwicklung von Genitalwarzen bei Männern und Frauen. Die WHO empfiehlt die Impfung von Mädchen im Alter von 9 bis 13 Jahren, da dies die kostengünstigste Maßnahme im Bereich der öffentlichen Gesundheit gegen Gebärmutterhalskrebs ist.

Die Impfung gegen HPV ersetzt nicht das Screening auf Gebärmutterhalskrebs. In Ländern, in denen der HPV-Impfstoff eingeführt wurde, kann auch die Entwicklung von Screening-Programmen erforderlich sein.

Prävention

Um das Risiko einer Ansteckung mit HPV zu reduzieren, sollten Frauen und junge Mädchen die folgenden Richtlinien beachten:

  1. Verwenden Sie bei gelegentlichem sexuellen Kontakt immer ein Kondom.
  2. Zweimal im Jahr, um sich und Ihren Partner für HPV zu testen.
  3. Informieren Sie Teenager-Mädchen rechtzeitig über die HPV-Erkrankung und die Möglichkeiten, sie zu übertragen. Nur Wissen hilft, das Kind vor irreparablen Fehlern aufgrund von Unerfahrenheit zu schützen. Die beste Zeit für ein derart intimes Gespräch ist das Alter eines Teenagers zwischen 12 und 13 Jahren.
  4. Verwenden Sie nur Ihre eigenen Hygieneartikel und nehmen Sie niemals Handtücher, Scheren, Seifen oder andere Gegenstände von Dritten.
  5. Wenn die ersten Anzeichen einer Infektion auftreten, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten. Es ist wünschenswert, dies gemeinsam mit Ihrem Sexualpartner zu tun.
  6. Es ist sehr wichtig, einen dauerhaften Sexualpartner zu haben. Vor dem Beginn des sexuellen Kontakts mit einer Person muss sie auf HPV sowie auf andere Geschlechtskrankheiten überprüft werden.
  7. Verhindern Sie die Abschwächung der Immunität und behandeln Sie unverzüglich Erkrankungen des Fortpflanzungssystems.
  8. Gegen Papillomavirus zu impfen. Natürlich ist es nicht in der Lage, sich vor allen Arten von Viren zu schützen, aber es verringert das Risiko, dass die gefährlichsten Stämme entwickelt werden. Diese Impfung umfasst drei Einstellungen, die bei jedem Wetter durchgeführt werden müssen.

Ebenfalls in den USA wurde der Impfstoff gegen Gardasil entwickelt, der am 16. Juni 2006 vom Beratenden Ausschuss für Immunisierungspraktiken zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs empfohlen wurde. Die Impfung wird bei Mädchen dreimal von 11-12 Jahren durchgeführt. Der Preis für eine Injektion beträgt 120 US-Dollar (360 für die vollständige Immunisierung). Dieser Impfstoff wird in einigen europäischen Ländern angewendet (z. B. Griechenland, jedoch bereits zu einem Preis von 185 Euro pro Injektion).

In Russland ist der Impfstoff Gardasil im Jahr 2006 registriert und steht auch zur Anwendung zur Verfügung. In einigen Regionen (Moskau, Region Moskau) werden junge Mädchen kostenlos geimpft, in anderen Regionen (z. B. in der Region Rjasan) müssen sie für die Impfung bezahlen (2013 - rund 16.000 Rubel).

Ein weiterer Impfstoff - Cervarix - erschien später auf dem Markt und ist ab 10 Jahren erhältlich.

Papillomavirus bei Frauen (HPV): Behandlung und Symptome

Ursachen des Papillomavirus bei Frauen

Das humane Papillomavirus bei Frauen vermehrt sich und dringt hauptsächlich durch sexuellen Kontakt mit ungeschütztem Sex in den Körper ein. Seltener kann die Infektion durch Infektionsmethoden übertragen werden, z.

  • Kontakt - mit Küssen, das Vorhandensein von Mikrotraumen der Haut;
  • Haushaltsgegenstände - durch Hygieneartikel, Küchenutensilien usw.;
  • vertikal - von der kranken Mutter zur Geburt während der Geburt.

Wenn Sie gegen die Regeln von Antiseptika verstoßen, kann das Infektionsrisiko auch in vorgeburtlichen Kliniken und gynäkologischen Abteilungen nicht ausgeschlossen werden. Das Immunsystem beginnt sofort, eindringende Krankheitserreger zu bekämpfen. Die HPV-Krankheit entwickelt sich bei Frauen mit schwacher Körperabwehr. Wenn die Immunität relativ hoch ist, wissen viele nicht einmal, dass sie längst Träger von HPV geworden sind.

Die Ursache dieser Erkrankung in der weiblichen Bevölkerungshälfte ist das HPV-Virus, das nicht nur die Schleimhäute der Fortpflanzungsorgane, sondern auch die oberen Hautschichten betrifft. Das Papillomavirus wird vom Patienten an einen gesunden Menschen übertragen, sowohl beim Sex als auch bei Berührung.

Die Gründe für das Auftreten von Papillomavirus bei Frauen sind folgende:

  • geschwächte Immunität (besonders nach der Schwangerschaft);
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • beiläufiger Sex;
  • Infektion mit AIDS und anderen schweren Krankheiten (zum Beispiel Diabetes mellitus, Virus- und Infektionskrankheiten);
  • Alkoholmissbrauch;
  • Drogenkonsum;
  • rauchen;
  • Einnahme von Immunsuppressiva usw.

1. Kontakt geschädigter Schleimhäute eines gesunden Menschen mit der Entlassung des Patienten (z. B. durch ein Handtuch).

2. Ungeschützter Sex mit einem Partner, der bereits das Papillomavirus hat.

3. Zervikale Erosion.

4. Längerer Gebrauch von Verhütungsmitteln, die Veränderungen im hormonellen Hintergrund von Frauen hervorrufen

5. Eine starke Abnahme der Immunität kann kein HPV verursachen, aber aus diesem Grund wird die Frau anfälliger für diese Krankheit (die Abwehrkräfte ihres Körpers werden ihrer Aufgabe nicht gerecht).

6. Das Vorhandensein von unbehandelten Genitalinfektionen (Soor, Gonorrhoe, Chlamydien usw.).

7. Benutzung einer gemeinsamen Toilette oder eines Bades mit einer kranken Person.

8. Übertragung des Virus von der kranken Mutter auf das Baby durch die Plazenta oder den Geburtskanal.

9. Eine mögliche Infektion in den Bädern oder Fitnessstudios.

10. Bluttransfusion oder andere medizinische Manipulationen mit nicht sterilen Instrumenten.

Laut Statistik sind Frauen mit einem Alter von 21 bis 24 Jahren am anfälligsten für HPV, die ein aktives Sexualleben beginnen und häufig ihre Sexualpartner wechseln.

Erkennungszeichen bei Männern

Für Männer ist HPV nicht so gefährlich. Obwohl die einzelnen Typen die Entwicklung der Onkologie bewirken können, ist sie äußerst selten. Bei Männern (wie bei Frauen) wird das Papillomavirus häufig mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen kombiniert.

Die Symptome des humanen Papillomavirus bei Männern sind folgende:

  • ungewöhnliche Singularitäten;
  • Beschwerden im Genitalbereich;
  • schmerzhafte Gefühle während des Geschlechtsverkehrs;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Entwicklung der Kondylomatose.

In den meisten Fällen sind Männer nur versteckte Träger. Das heißt, eine HPV-Infektion ist aufgetreten, aber es gibt keine Warzen im Körper, und die Pathologie wird nur während der Untersuchung diagnostiziert, zum Beispiel die Zytologie. In diesem Fall wird der Mann immer noch Träger der Infektion, das heißt, er kann leicht andere Menschen damit infizieren.

Symptome von HPV bei Frauen

Abhängig von der Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung gibt es zwei Haupttypen von HPV:

  1. Keine krebserregende Gefahr.
  2. Onkogen mit niedrigem, mittlerem und hohem Risiko.

Wenn die Vertreter der weiblichen Bevölkerungshälfte die Krankheit ignorieren, kann dies nicht nur ihr Leben gründlich ruinieren, sondern auch zu irreparablen Folgen führen. Alle Tumoren, die eine Manifestation des Papillomavirus darstellen, entstellen ausnahmslos nicht nur den Körper des Patienten, sondern verursachen auch:

  • HPV-Infektion während der Geburt;
  • Entwicklung von Krebs;
  • Infektion mit verschiedenen Infektionen.

Besonders gefährlich ist das Papillomavirus für schwangere Frauen sowie für ihre ungeborenen Babys. Deshalb müssen werdende Mütter bei der Planung einer Schwangerschaft auf das Vorhandensein von HPV untersucht werden.

Wenn die entsprechenden Antikörper während der Laboruntersuchung nachgewiesen werden, wird der Patient angewiesen, die Schwangerschaft zu verschieben. Eine Frau kann nach ausführlicher Behandlung und wiederholten Tests zu diesem Thema zurückkehren.

Manchmal wird Papillomavirus bei Frauen diagnostiziert, die bereits in der Lage sind. In diesem Fall verschieben Experten die Behandlung bis zur 28. Schwangerschaftswoche.

Zu diesem Zeitpunkt sind alle inneren Organe des Kindes gebildet, und sein Körper kann sich einer medikamentösen Therapie unterziehen. Nach der Behandlung wird dieser Kategorie von Patienten nicht empfohlen, alleine zu gebären, da die übrigen Warzen den Fötus während der Passage durch den Geburtskanal infizieren können.

Bei den meisten Patienten ist das Papillomavirus asymptomatisch. Es gibt jedoch Fälle, in denen Frauen mit HPV entweder Warzen oder andere Hautausschläge auf der Haut oder Schleimhäute oder vaginalen Ausfluss (blutig) auftreten. Bei einer persönlichen Untersuchung bemerkt der Spezialist die folgenden äußeren Manifestationen einer Virusinfektion:

  • Anzeichen einer Gebärmutterhalskrebs-Erosion (sie sind in den frühen Stadien nicht vorhanden, daher nehmen die Ärzte bei allen Patienten einen Abstrich in der Zytologie vor);
  • Anzeichen einer Dysplasie;
  • das Vorhandensein von Tumoren (am häufigsten krebsartig) am Gebärmutterhals;
  • Schmerzen im Genitalbereich;
  • Brennen, ungewöhnlicher Ausfluss usw.

Die Dauer der Inkubationszeit für HPV hängt von der Art des Virus und anderen externen und internen Faktoren ab. Papillomavirus 18 oder 16 kann 10, 15 oder 20 Jahre nach der Infektion zu Krebs führen. Papillomavirus 11 oder Typ 6 manifestiert sich in Form von Warzen für einen Zeitraum von 3 Wochen bis 8 Monaten.

Wie und wo erscheint der Virus?

Kann man für immer heilen?

Trotz der aktiven Entwicklung der medizinischen Industrie gibt es Krankheiten, von denen es unmöglich ist, ein für allemal loszuwerden. Papillomavirus fällt in diese Kategorie.

Basierend auf zahlreichen HPV-Studien sagen Experten, dass sich die Kategorie der Frauen, die sich nach dem 30. Lebensjahr mit dem Papillomavirus infizieren, nicht vollständig von dieser Krankheit erholen kann.

Patienten der jüngeren Altersgruppe haben jede Chance, für immer von HPV geheilt zu werden.

HPV-Behandlungsschema für Frauen

Bevor Sie ein Behandlungsschema für HPV auswählen, muss der Arzt herausfinden, mit welchem ​​HPV-Typ der Patient infiziert ist. In den meisten Fällen konzentrieren sich Spezialisten auf die Behandlung dieser Kategorie von Patienten auf die Wiederherstellung ihres Immunsystems.

Sie verschreiben Medikamente, die sich mit Physiotherapie abwechseln können. Wenn die gewählte Methode nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt, wird die Entfernung aller Wucherungen chirurgisch durchgeführt.

Das humane Papillomavirus weist einige Besonderheiten bei den Manifestationen bei Frauen und Männern auf. Da diese Krankheit häufig während des Geschlechtsverkehrs übertragen wird, sollten Sie immer darauf achten, keinen Partner zu infizieren.

Vor dem Hintergrund des Vorhandenseins von Entzündungen der Genitalorgane (Vulvovaginitis, Endocervicitis, zervikale Pseudoerosion) bei Frauen sind die Manifestationen des Papillomavirus in der Regel fast unbemerkt. Sie werden oft mit anderen Infektionen kombiniert, die sich sexuell ausbreiten:

Unterscheidungsmerkmale von HPV, die in Verbindung mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten bei Frauen auftreten, sind die folgenden Symptome:

  • Schmerzempfinden während des Geschlechtsverkehrs;
  • Juckreiz und Brennen im Genitalbereich;
  • das Auftreten einer ungewöhnlichen Entladung;
  • Probleme beim Wasserlassen;
  • entzündliches Wachstum der Haut.

Wenn es nicht zu einer Infektion mit Koinfektionen gekommen ist, gibt es keine indirekten Anzeichen eines humanen Papillomavirus. Wenn bei einer Frau nur HPV diagnostiziert wird, können nur Genitalwarzen die einzig mögliche Manifestation sein. Kondylome bei Frauen betreffen die folgenden Bereiche:

  • Anus;
  • Harnröhre;
  • Rektum;
  • Vagina;
  • Schritt;
  • Vulva;
  • externe Genitalien;
  • Gebärmutterhals

Viele dieser Tumoren sind nicht nur ein ästhetischer Fehler. Sie bringen ständig Probleme in Form von Juckreiz oder Schmerzen bei Berührung, wenn es zu einer Infektion mit einer Sekundärinfektion kam. Manchmal können Wucherungen bluten, wenn sie häufig beschädigt werden. Trotz der Probleme betrachten Warzen das Leben nicht als bedrohlich.

Die zervikale intraepitheliale Neoplasie ist die gefährlichste Manifestation des Papillomavirus bei Frauen. Dies ist ein präkanzeröser Zustand des Gebärmutterhalses. Wenn die Pathologie das Stadium 3 erreicht, wird dieser Zustand als Anfangsstadium von Krebs angesehen.

1. Warzenbildung Äußerlich sind sie rund, dicht und haben eine konvexe Form. Wenn diese Warzen gedrückt werden, sind sie absolut schmerzlos. In der Farbe unterscheiden sie sich praktisch nicht von der Farbe der menschlichen Haut.

Die Lokalisierung dieser Warzen kann sehr unterschiedlich sein. Am häufigsten werden sie an den Handflächen, Augenlidern und am Bauch gefunden. Sie können durch Viren der Typen 1, 2 oder 4 verursacht werden.

2. Genitalwarzen entwickeln sich auf den Schleimhäuten der Genitalorgane. Sie sind seltener in der Vagina oder der Mundhöhle lokalisiert.

Von solchen Warzen aus gesehen sind Wucherungen mit gezackten Kanten. Sie werden durch Viren der Typen 6, 11 oder 3 verursacht.

3. Papulare Warzen verursachen Viren der Typen 16, 18 oder 31. Es handelt sich um dichte Plaques, die rosa gefärbt sind. Diese Wucherungen sind gefährlich, da sie sich zu einem malignen Tumor entwickeln können.

Bei Verdacht auf HPV sollten Sie sich an einen Frauenarzt, einen Venerologen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten und einen Dermatologen wenden. Diese Spezialisten sind in der Lage, die Krankheit richtig zu erkennen und die geeignete Behandlung auszuwählen.

Die Diagnose des Papillomavirus beginnt mit der Erfassung der Anamnese und einer allgemeinen Untersuchung. In diesem Fall wird der Arzt sorgfältig die Haut und die Schleimhäute untersuchen, wo Warzen und Kondylome am häufigsten lokalisiert sind.

Frauen müssen unbedingt eine Beckenuntersuchung mit Spiegeln durchführen und von den Schleimhäuten des Gebärmutterhalses abkratzen.

Bei Verdacht auf HPV kann ein Arzt auch ein kleines Stück des Gebärmutterhalses für eine Biopsieuntersuchung verwenden. Es ist notwendig, eine maligne Pathologie zu identifizieren oder ihre Entwicklung zu widerlegen.

Für die genaueste Diagnose des Virus sollte ein DTC-Test durchgeführt werden, der nicht nur die Krankheit identifiziert, sondern auch den genauen Virustyp bestimmt.

Die Behandlung wird vom Arzt für jeden Patienten separat ausgewählt, abhängig von der Art des Virus, das den Körper getroffen hat. Bis heute gibt es kein klares Behandlungsschema. Die Wahl der Taktik ist individuell.

Die Gefahr von HPV hängt von der Art des Virus ab, da nicht alle tödlich sind. Trotzdem gibt es einige besonders aggressive Viren, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Dies sind die Genotypen der Viren mit den Nummern 16, 39, 18 und 31.

Wenn Sie nicht mit der Behandlungstherapie beginnen, können sich die Warzen außerdem verbreiten und weiter verbreiten.

Moderne Wissenschaftler haben es geschafft, 27 Arten aus 5 Gattungen und mehr als 170 HPV-Typen zu isolieren, aber nur wenige von ihnen können Erkrankungen des Urogenitaltrakts verursachen.

Verschiedene Virustypen nach Onkogenrisiko. Also isoliert (nach Typ):

  1. Geringes Risiko - HPV 3, 6, 11, 13, 32, 34, 40, 41, 42, 43, 44, 51, 61, 72, 73;
  2. Mittleres Risiko - HPV 30, 35, 45, 52, 53, 56, 58;
  3. Hohes Risiko - HPV 16, 18, 31, 33, 39, 50, 59, 64, 68, 70.

In den frühen Stadien ist es nicht leicht, die Papillomatose visuell zu diagnostizieren, da die Neoplasmen nur eine geringe Rauhigkeit mit einer Punktausdehnung der Gefäße aufweisen. Das für sie charakteristische Kapillarnetz entsteht erst später.

Wenn bei Frauen im Muttermund Spuren einer humanen Papillomavirus-Infektion vorliegen, wird eine Kolposkopie durchgeführt. Die Essenz der Methode besteht in der Untersuchung von Geweben mit Hilfe eines speziellen Apparates, der in der Lage ist, eine Mehrfacherhöhung zu erzielen. Zu Diagnosezwecken kann ein Frauenarzt schmerzfreie Tests mit Ethansäure und mit der Lösung von Lugol durchführen.

Eine der wichtigsten Methoden zur Diagnose des humanen Papillomavirus bei Frauen ist die zytologische Untersuchung von Abstrichen. Zeigt das Vorhandensein von HPV an, das Vorhandensein spezifischer Zellen in dem Material - Coilocyten. Diese Analyse ermöglicht auch die Erkennung eines beginnenden Gebärmutterhalskrebses, wenn noch keine visuellen Veränderungen im Gewebe vorliegen.

Die fortschrittlichste Methode zum Nachweis von HPV ist der Digene-Test. Es basiert auf komplexen biochemischen Reaktionen, so dass der Test sehr empfindlich ist. Das Untersuchungsmaterial kann Epithelzellen oder eine durch Biopsie entnommene Probe sein.

Andere Methoden wie die PCR werden selten verwendet, meist nur in der asymptomatischen Form der Pathologie und zur Bestimmung des Virustyps.

Da die HPV-Infektion hauptsächlich während des Geschlechtsverkehrs auftritt, wird Frauen, bei denen die Diagnose gestellt wurde, empfohlen, sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen und auf andere sexuell übertragbare Krankheiten zu testen.

Wenn ein Neoplasma gefunden wird, muss sofort ein Arzt konsultiert werden, um deren Art und Herkunft zu erfahren. Frauen mit HPV, insbesondere Typ 16 oder 18, müssen behandelt werden, um Krebs zu verhindern.

Die größte Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Frauen sind HPV-Typen 16 und 18. Sie können nicht nur Genitalwarzen verursachen, sondern auch Dysplasien und Gebärmutterhalskrebs auslösen. Es wird nämlich zur Todesursache von Hunderttausenden von Frauen.

Gleichzeitig ist der humane Papillomavirus-31-Typ bei Frauen häufig auch die Ursache für die Entwicklung einer Dysplasie und bei Nichtintervention und Gebärmutterhalskrebs, obwohl er zu den Viren mit mäßiger onkogener Aktivität gehört. Beim Erkennen von HPV ist es daher unbedingt erforderlich, einen Frauenarzt zu konsultieren und sich einer vorgeschriebenen Behandlung zu unterziehen.

Bei den meisten Patienten mit Papilomavirus-Infektion handelt es sich um Frauen mit solchen Risikogruppen:

  • Frühzeitige sexuelle Aktivität (bis zu 16 Jahre).
  • Eine große Anzahl von Sexualpartnern.
  • Verhütung der Empfängnisverhütung (nicht von der Schwangerschaft, sondern von der Übertragung von Viren und sexuell übertragbaren Krankheiten).
  • Frauen, die den Zustand der Genitalorgane (das Vorhandensein von Verletzungen, Tumoren, Wucherungen usw.) nicht mit dem Gebrauch einiger Brite und anderer Pflegemittel überwachen, die zur Selbstinfektion beitragen können - die Übertragung des Virus vom Körper speziell in den Schrittbereich.
  • Das Vorhandensein von Immunschwächezuständen.
  • Routineuntersuchungen und Untersuchungen nicht durchlaufen.

Frauen aus diesen Gruppen sollten sich mehr um ihre Gesundheit sorgen, da HPV lange Zeit im Körper sitzen und auf den richtigen Moment warten kann, um sich zu aktivieren. Es ist ratsam, seine Manifestation zu verhindern, indem im ersten Paar ein Virus im Körper entdeckt wird. Wenn dies jedoch nicht möglich ist und sich die Anzeichen einer Infektion bereits manifestieren, suchen Sie schnell einen Arzt auf, um sich behandeln zu lassen.

Papillome sind von unterschiedlicher Erscheinung und innerer Struktur (unterscheiden sich in der Zellmorphologie), und abhängig davon wird ein Behandlungsschema der Frau für Papillomatose ausgewählt. Es gibt drei Formen von HPV bei Frauen, und sie unterscheiden sich signifikant in den Symptomen (Papillomentyp und damit verbundene Symptome) und dem Schweregrad.

Behandlung des Papilloms bei Frauen

Das humane Papillomavirus (HPV) ist weit verbreitet: Mehr als zwei Drittel der weiblichen Bevölkerung des Planeten leiden darunter. Offizielle und traditionelle Medizin hat viele Methoden zur Bekämpfung von Infektionen vorgeschlagen, so dass die Behandlung von Papillom bei Frauen eine Wirkung hat, aber keine einzige Methode kann hinsichtlich der Wirksamkeit als absolut bezeichnet werden.

Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen

HPV ist gefährlich für Frauen im gebärfähigen Alter. Das Virus lebt im Blut, unter den Umständen wird die Krankheit chronisch, es treten Rückfälle auf. Eine Frau sollte wissen: Sobald die Immunität geschwächt ist, beginnt die Aktivierung des heimtückischen Gesundheitsfeindes. Es ist notwendig, den Körper zu stärken, regelmäßig einen Spezialisten auf dem Gebiet der Gynäkologie aufsuchen. Die Behandlungsmethode hängt von den Erscheinungsformen des Virus ab:

  • chirurgisch;
  • konservativ;
  • unkonventionell;
  • Radiochirurgie.

Behandlung des Papillomavirus bei Frauen mit klinischen Methoden

Ärzte schlagen Methoden zur Behandlung von Papillomavirus und zur Entfernung von Wucherungen vor:

  • Kryodestruktion mit flüssigem Stickstoff. Nach dem Einfrieren bildet sich eine Blase mit seröser Flüssigkeit, diese wird geöffnet und mit Brillantgrün behandelt.
  • Elektrokoagulation (Kauterisation). Nach dem Eingriff erscheint eine trockene Kruste, die sich innerhalb einer Woche ablöst.
  • Plasmakoagulation. Die Behandlung mit dieser Methode löst das Wachstum buchstäblich auf und wirkt bakterizid.

Laser

Laserchirurgie ist ein wirksames Mittel zur Entfernung von Tumoren. Laserstrahlen versiegeln die Blutgefäßwände um das Papillom, verhindern Blutungen und desinfizieren den behandelten Hautbereich. Wenn das Papillom bis zu 5 mm groß ist, wird es vom Arzt ohne Verbrennungen oder Narben entfernt. Wenn das Wachstum groß war, kleine Narben, können leicht pigmentierte Flecken auf dem Körper der Frau verbleiben.

Elektrokoagulation

Die Elektrokoagulation ist ein Verfahren zum Entfernen von Papillomen mit einem elektrischen Strom der gewünschten Frequenz. Die Elektrode erwärmt sich auf 70-80 °, verursacht Papillomverbrennungen, Blutgefäße, verhindert Blutungen. Eine Schorfform, die mit einer schwachen Manganlösung behandelt werden kann; in ein paar Wochen wird es verschwinden. Manchmal springt die schleifenförmige Elektrode auf das Papillom am Bein und das Wachstum wird abgeschnitten. Eine Elektrokoagulationssitzung reicht aus, um das Papillom loszuwerden.

Die Behandlung des Kondylos durch Elektrokoagulation wird verwendet, um Warzenelemente am Gebärmutterhals und Formationen an intimen Stellen zu entfernen. Die Besonderheit der Papillome in der Gynäkologie ist, dass diese Wucherungen aufgrund ihres nassen Lebensraums ganze Kolonien bilden. Genitalwarzen werden durch die Wäsche in der Leistengegend traumatisiert, entzündet und dem normalen Sexualleben und der normalen Wehen entgegenwirken. Die Elektrokoagulationsmethode erfordert bei großen Formationen eine Anästhesie. Der Gebärmutterhals hat keine Schmerzrezeptoren, eine Anästhesie ist nicht erforderlich.

HPV-Medikamente für Frauen

Apotheken bieten eine breite Palette an wirksamen antiviralen Medikamenten zur Behandlung von Infektionen. Der Immunmodulator Allokin-alpha ist für Frauen angezeigt, die mit einem hohen onkogenen Risiko-HPV infiziert sind. Bei intravenöser Anwendung bekämpft das Gerät ein pathogenes Virus. Es wirkt auch Groprinosin und Analoga Panavir, Epigen intim. Spray, Salbe, Suppositorien Viferon stoppt die Entwicklung von pathogenen Infektionen. Auf Rezept können Sie Genferon einnehmen - ein leistungsfähiges Instrument zur Therapie und Stärkung der Immunität.

Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung

  1. Die bakterizide und kauterisierende Wirkung der Lösung von Pheresol wirkt gegen Warzen und Genitalwarzen. Mit Vorsicht anwenden, da das Medikament Spuren und Narben auf dem Körper hinterlassen kann. Das Neoplasma am dünnen Stiel verschwindet, wenn das Paresol 45 Minuten lang auf den oberen Teil des Wachstums aufgetragen wird. Es ist notwendig, das Verfahren 5 Tage durchzuführen.
  2. Lap Pens neutralisieren Papillomavirus für eine Woche mit Silbernitrat. Wenn das Wachstum klein ist, entfernt die Kauterisation mit diesem Medikament den pathologischen Fokus vollständig und reinigt den Körper von Papillomen. Das Verfahren wird 1-mal in 10 Tagen im Monat durchgeführt. Durch die Behandlung von Lapis können Verbrennungen und Narben entstehen. Aus diesem Grund ist es nicht erforderlich, das Werkzeug zum Entfernen von Warzen im Gesicht zu verwenden.
  3. Superpistotel - ein zuverlässiges Mittel zur Bekämpfung des Papillomavirus. Die punktuelle Anwendung des Arzneimittels reicht aus, um das Papillom auszutrocknen, dann beginnt die Peeling-Periode und nach einer Woche wächst das Wachstum. Alle diese Werkzeuge können in Kombination mit Isoprinosin-Tabletten (500 mg) verwendet werden. Sie haben antivirale Wirkungen und stellen die Schutzfunktionen des weiblichen Körpers wieder her.

Wie behandelt man HPV bei Frauen zu Hause?

Die Behandlung von Papillom bei Frauen mit Medikamenten zielt darauf ab, Defekte zu beseitigen und das Immunsystem zu stärken. Sie müssen sich für eine richtige Ernährung, Vitamintherapie und Sport entscheiden. Denken Sie daran: Die Behandlung erfordert Zeit und Geduld. Es ist wichtig, die körpereigene Abwehr gegen Krebs zu erhöhen, Zink, Selen, Magnesium und Eisen zu verbrauchen. Vor der Selbstverabreichung von Arzneimitteln und Volksmedizinmitteln muss eine Frau von einem Arzt untersucht werden, um sicherzustellen, dass die Virusbildung nicht zu einer bösartigen Bildung verkommen ist.

Wird das humane Papillomavirus bei Frauen durch den Pharmacy Super Cleaner mit Kauterisation behandelt? Ja Methode der Verwendung:

  1. Hautbildung in heißem Wasser dampfen.
  2. Die Haut um das Papillom wurde mit Vaseline oder Babycreme verschmiert.
  3. Gib 1-2 Tropfen Super Clean für die Bildung.
  4. Natürlich trocknen lassen.
  5. Berühren Sie nicht die schwarzen Punkte auf den Wucherungen, die Papillome verschwinden nach mehreren Sitzungen.

Volksheilmittel

Volksheilmittel wirken bei Papillomen manchmal stärker als bei Medikamenten. Es gibt eine wirksame Infusion:

  1. Kräuter mischen: Zitronenmelisse, Schachtelhalm, Wegerich, Brennnessel, Löwenzahnwurzel in gleichen Mengen.
  2. Ein Esslöffel der Mischung gießt ein Glas heißes Wasser, kocht und hält 10 Minuten bei mäßiger Hitze.
  3. Legen Sie es drei Stunden lang an einen warmen Ort, zuvor verpackt.
  4. Trinken Sie eine Viertelstunde eine halbe Stunde lang. Wiederholen Sie die siebentägigen Kurse nach Bedarf.

Junge Walnüsse, gemahlen und mit reinem Kerosin (1x1) gefüllt, sind sehr effektiv. Schmieren Sie das Wachstum nach 3-wöchiger Infusion zweimal täglich 2-3 Monate lang mit filtrierter Flüssigkeit. Sie können eine Heilsalbe machen:

  1. Mahlen Sie 3-4 grüne Walnüsse
  2. Gießen Sie das gereinigte Kerosin ein, um eine cremige Masse zu erhalten.
  3. Die Salbe auf das Wachstum auftragen, mit Kompressionspapier verschließen und mit einer klebrigen Pflasterbinde für eine halbe Stunde sichern.
  4. Wiederholen Sie die Behandlung für 7-10 Tage.

Sie können mit der Papillomatose zu Hause zurechtkommen, vor allem, wenn das Papillom klein ist: Ein frisches Hühnerei hilft dabei, es zu entfernen. Es ist notwendig, den Inhalt und die Proteinreste aus der Hülle herauszuschütten, um den Tumor zu schmieren und ihn zu entfernen. Frisch gepresster Saft von Schöllkraut kann auch verwendet werden: Ein kleines Wattestäbchen darin einweichen und zwei Tage auf das Wachstum legen, gegebenenfalls wiederholen.

Behandlung von HPV bei Frauen während der Schwangerschaft

Papillome in der Gynäkologie sind ein sehr häufiges Problem. Papillomavirus kann während der Schwangerschaft aktiviert werden. Die Ärzte glauben, dass die Krankheit für den Fötus im Mutterleib nicht gefährlich ist, aber eine Infektion kann während der Geburt auftreten, wenn die Vagina und der Gebärmutterhals der Frau mit Papillomen bedeckt sind. Das Virus kann auch während der Schwangerschaft bekämpft werden: medikamentöse Behandlung, Entfernung von Formationen, gesunde Ernährung, frische Luft, Vitamine, gesunde Lebensweise der zukünftigen Mutter.

Die Behandlungsmethoden für Papillome bei Frauen werden für jeden Patienten individuell ausgewählt:

  • medikamentöse Therapie basierend auf Medikamenten, die das Immunsystem stärken, Vitamine A, C, Beta-Carotin, nützliche Spurenelemente;
  • Die Entfernung von Papillomen bei Schwangeren erfolgt mit Hilfe eines Lasers, Einfrieren, chirurgischer Entfernung, Kauterisation, Elektrotherapie, Anwendungen;
  • die Beseitigung von schlechten Gewohnheiten, moderate Bewegung, einen gesunden, aktiven Lebensstil, um Stresssituationen zu vermeiden.

Behandlung des Papillomavirus bei Frauen

Nicht alle Erkrankungen des gynäkologischen Traktes äußern sich in einer unmittelbaren Reaktion des Körpers nach der Infektion.

Es gibt schlafende Infektionen, die stetig fortschreiten und zu den dramatischsten Folgen führen.

Das humane Papillomavirus (HPV) trägt häufig zu solchen Erkrankungen bei.

Es bewirkt nicht nur die Bildung unangenehmer Warzen auf der Haut.

Es wirkt sich jedoch auch direkt auf die Wahrscheinlichkeit einer Onkopathologie bei Frauen aus.

Um die negativen Auswirkungen von HPV auf den Körper zu beseitigen, ist es erforderlich, die Krankheit und die antivirale Therapie rechtzeitig zu diagnostizieren.

Der Mechanismus der Infektion: Ursachen und prädisponierende Faktoren

Papillomavirus ist eine klassische Infektion, die hauptsächlich sexuell übertragen wird.

Es gibt mehr als 40 Virenstämme, die in den Genitaltrakt einer Frau eindringen.

Die Infektion erfolgt direkt durch sexuellen Kontakt sowie auf häusliche Weise.

Die letzte Option ist möglich, wenn öffentliche Sanitäreinrichtungen verwendet werden, bei denen die Desinfektionsregeln nicht beachtet werden.

Das Virus kann bis zu mehreren Stunden in Bädern, Saunen oder Toiletten bestehen bleiben.

Mehr als 90% der Infektionen treten jedoch genau nach ungeschütztem Geschlecht auf.

Nach dem Eindringen in den Körper der Frau dringt das Virus in das Schleimhautepithel ein, wo es sich vermehrt.

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Einsetzen der klinischen Symptome vergeht in der Regel mindestens ein Monat.

Formal ist keine Person vor einer möglichen Infektion geschützt.

Die Infektion kann jedoch für lange Zeit inaktiv sein.

Bei starker Immunität zerstören außerdem die Schutzmechanismen des menschlichen Körpers das Papillomavirus.

Es gibt jedoch prädisponierende Faktoren, die die schnelle Vermehrung eines gefährlichen Mikroorganismus auslösen.

Dazu gehören:

  • schlechte Hygiene
  • chronische Infektionen des Genitaltrakts
  • HIV
  • vaginale Candidiasis
  • Krampfadern
  • Alkoholmissbrauch
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner

Die wichtigste Bedingung für das Fortschreiten des humanen Papillomavirus ist das Vorliegen eines verminderten Immunstatus des weiblichen Genitaltrakts.

Sobald die Verteidigung des Körpers aufgebraucht ist, vervielfacht sich die HPV.

Dies führt zum Auftreten klinisch signifikanter Symptome.

Arten von Papillomviren und Merkmale der negativen Auswirkungen auf den Körper

Eine Frau kann sich mit verschiedenen HPV-Stämmen infizieren.

Dieser Faktor spielt eine entscheidende Rolle für sein zukünftiges Schicksal.

Da ist die negative Auswirkung auf die sexuelle Sphäre nicht gleich.

Jedem Mikroorganismus wird eine eigene Nummer zugewiesen, die in der allgemein akzeptierten Klassifikation sein negatives Wesen widerspiegelt.

Am gefährlichsten sind Viren, die die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs auslösen.

Nach diesem Kriterium wurde eine Klassifizierung aller Papillomaviren gebildet.

  • HPV mit einem gutartigen Verlauf und einer unwahrscheinlichen Provokation von Krebs. Dazu gehören Viren mit den Nummern 6, 11, 51, 61, 72.
  • HPV mit einem mäßigen Risiko für maligne Tumoren. Dazu gehören Viren mit Nummern: 35, 52, 56, 58, 45.
  • HPV mit der höchsten Wahrscheinlichkeit, Krebs zu provozieren. Dies sind die schädlichsten Virentypen: 59, 33, 18, 16, 39, 68, 66.

Mehr als 80% aller Fälle von Frühkrebs des weiblichen Fortpflanzungssystems, bei denen häufig junge Patienten ums Leben kommen, sind auf Typ-16- oder 18-Viren zurückzuführen.

Die restlichen 15% stammen von anderen hoch onkogenen Stämmen.

Nur in 5% der Fälle kann das Papillomavirus nicht isoliert werden, und Krebs wird durch andere Mikroorganismen oder die Einwirkung von externen unerwünschten Faktoren verursacht.

Die klassische Variante der Onkopathologie, die durch humane Papillomaviren provoziert wird, ist ein zervikaler Tumor.

Häufig finden sich auch bösartige Neubildungen der Vulva und des Rektums, insbesondere des Analrings.

Das klinische Bild der Infektion mit dem humanen Papillomavirus

Die Krankheit manifestiert sich lange Zeit nicht und die Frau fühlt sich vollkommen gesund.

Vor dem Hintergrund einer Abnahme der Reaktivität des Immunsystems vermehren sich Viren jedoch stetig.

Was zu entzündlichen Veränderungen führt.

Die Infektion betrifft normalerweise die folgenden Gewebe:

  • Gebärmutterhals
  • Vaginalschleimhaut
  • äußere Genitalien
  • Harnröhre
  • Anus

Auf dem Gebiet der aktiven Reproduktion des humanen Papillomavirus gibt es drei Formen der Veränderung.

Dazu gehören die üblichen Entzündungen, dysplastischen Prozesse mit Provokation von Krebs und Genitalwarzen.

Die letztere Option ist besonders charakteristisch für die äußeren Genitalorgane und den After.

Kondylome sind polygonale Auswüchse der Schleimhaut mit einer unebenen und gut sichtbaren Oberfläche.

Selbst bei wenig Kontakt ist die Entwicklung von Blutungen bis hin zu lebensbedrohlichen Folgen möglich.

Die weitere Entwicklung der humanen Papillomavirus-Infektion hängt von dem Stamm ab, der die Krankheit verursacht hat.

Wenn ein Virustyp mit niedriger Onkogenität ausgewählt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, gering.

Genitalwarzen können jedoch große Schleimhautoberflächen beeinflussen.

Dies führt nicht nur zum Blutungsrisiko, sondern auch zum Zusatz einer bakteriellen Infektion.

Darüber hinaus verletzen gewachsene fleischige Formationen die ästhetische Schönheit des weiblichen Körpers dramatisch.

Sie stören den Alltag.

Daher erfordert auch die durch das Papillomavirus übliche Entzündung eine aktive und sofortige Behandlung.

Behandlung der Krankheit: Wahl der Taktik und Behandlungspläne

Unabhängig davon, welcher Virusstamm bei der Diagnose entdeckt wurde, müssen therapeutische Maßnahmen durchgeführt werden.

Die Grundsätze der Papillomavirus-Exposition können wie folgt dargestellt werden:

  • Stärkung des Immunsystems des Körpers
  • Impfung
  • lokale entzündungshemmende Behandlung
  • systemische und lokale antivirale Wirkungen
  • chirurgische Behandlung
  • Kombinationsschemata

Die Behandlung von HPV bei Frauen sollte mit der Impfung beginnen.

Es sollte für alle Frauen durchgeführt werden, die ohne Gegenanzeigen sexuell aktiv sind.

HPV ist extrem verbreitet.

Auch ohne klinisches Bild sollte ein Impfstoff verabreicht werden, um die gefährlichsten Stämme von Papillomaviren zu verhindern.

Das Behandlungsschema für HPV Typ 16 bei Frauen beinhaltet notwendigerweise die Einführung von Gardasil oder Cervarix - Arzneimitteln, die auf dem russischen Markt angeboten werden.

Die Impfung löst jedoch nur einen Teil der mit einer Infektion verbundenen Probleme.

Es soll nicht vor allen HPV-Stämmen schützen.

Daher umfasst eine komplexe Behandlung nicht nur eine Impfung.

Aber die Verwendung von antiviralen und immunmodulatorischen Medikamenten.

Eine normale Entzündung kann durch das Papillomavirus ohne Genitalwarzen und Dysplasien verursacht werden.

Dann zeigt sich eine therapeutische Wirkung auf den Erreger.

Es umfasst die folgenden systemischen antiviralen und immunmodulatorischen Mittel:

  • licopid
  • Interferon alpha
  • allinkin
  • Isoprinosin
  • Ferrovir

Vorbereitungen zur Behandlung von HPV bei Frauen können miteinander kombiniert werden, um die Wirkung zu verstärken.

In der praktischen Medizin hat das Schema der intramuskulären Verabreichung von Ferrovir- und Licopid-Einnahme Verwendung gefunden.

Darüber hinaus können unspezifische Immunitätsstimulanzien verwendet werden.

Einschließlich Kräuterextrakte und Tinkturen - Echinacea, Ginseng oder Zitronengras.

Da die Frau die lokale Immunität verringert hat, tritt leicht eine bakterielle Infektion auf.

Daher ist nicht nur die komplexe Diagnose der latenten Pathologie wichtig.

Aber auch vorbeugende Behandlung mit lokalen oder systemischen antibakteriellen Medikamenten.

Das Schema der komplexen Behandlung beinhaltet die empirische Verschreibung eines breiten Spektrums von Antiseptika.

Oder spezifische Antibiotika (Fungizide) beim Nachweis von Mikroorganismen.

Das humane Papillomavirus wird häufig von Candida, Gardnerella und Trichomonaden begleitet.

Topische und chirurgische Behandlung von HPV

Mit dem Auftreten von Warzen versuchen viele Frauen, sie mit Volksheilmitteln loszuwerden.

Der Mechanismus einer solchen Behandlung ist jedoch nur die Entfernung einer lokalen Entzündung und ein Versuch, die Warzen zu nekrotisieren.

Virus Volksheilmittel funktionieren nicht!

Dies bedeutet, dass die Wiedergabe von HPV fortgesetzt wird.

Dies führt zu einem erneuten Auftreten von spitzen Neoplasmen mit einem hohen Malignitätsrisiko.

Daher wird der Versuch einer unkontrollierten Anwendung pflanzlicher Heilmittel zur lokalen Exposition zu einer direkten Bedrohung für das Leben einer Frau führen.

Traditionelle Mittel für den lokalen Gebrauch sind erforderlich.

Sie werden in Kombination mit durch den Mund verschriebenen Medikamenten angewendet.

Folgende Medikamente werden zur topischen Anwendung empfohlen:

  • Miramistin
  • Chlorhexidin
  • Panavir
  • Epigen
  • Genferon
  • Verrukatsid
  • Solkoderm

Lokale Zubereitungen werden normalerweise in Suppositorien verschrieben.

In rektal oder vaginal, je nach Lokalisation des Papillomavirus-Prozesses.

Das klassische therapeutische Schema in der Gynäkologie zur Beseitigung von HPV umfasst:

  • Ferrovir 10 ml pro Tag intramuskulär in 2 Verabreichungen über 10 Tage
  • Likopid 6 Kapseln pro Tag sublingual, aufgeteilt in 3 Dosen
  • Chlorhexidin - Bewässerung oder Zäpfchen 4 Mal täglich
  • Genferon - Vaginal- oder Rektalsuppositorien 2-mal täglich zu unterschiedlichen Zeiten mit Antiseptika

Die gesamte Behandlung ist individuell.

Ein klares Zeitlimit wird nur für die Einführung von Injektionen festgelegt.

Je nach Entscheidung des Arztes kann sich die Kursdauer jedoch erhöhen oder verringern.

Die Wirksamkeit therapeutischer Interventionen bei zervikalen Läsionen ist sehr hoch.

Genitalwarzen müssen oft operativ entfernt werden.

Zahlreiche Reviews zeigen, dass minimal-invasive Eingriffe die Genesungsgeschwindigkeit nach einer Virusinfektion signifikant verbessern.

Unter den chirurgischen Techniken sind weit verbreitet:

  • Elektrokoagulation von Kondylomen
  • Laserverdampfung
  • mechanische Entfernung mit einem Skalpell
  • Kryodestillation mit flüssigem Stickstoff
  • Exposition gegenüber chemisch aktiven Säuren und Laugen

Die obigen Methoden sind sehr effektiv.

Aber nur mit der konservativen Unterstützung von antiviralen Medikamenten und Immunmodulatoren.

Bei Vorliegen einer Dysplasie im Gebärmutterhals sind ausgedehnte chirurgische Eingriffe möglich - Laser- oder mechanische Konisation.

Das Verfahren wird in der Regel auch ambulant durchgeführt.

Da ist es eine kleine Operation.

Daher ist das humane Papillomavirus in der Bevölkerung extrem verbreitet.

Mit dem Misserfolg des gynäkologischen Traktes kann HPV einer Frau schweres Leiden bringen.

Manchmal werden tödliche Krankheiten hervorgerufen.

Die moderne Medizin hat viele Möglichkeiten, den Mikroorganismus vollständig auszurotten.

Selbst bei Fehlen eines Krankheitsbildes und noch mehr nach Auftreten von Genitalwarzen ist es notwendig, sofort mit der dermatovenerologischen Abteilung Kontakt aufzunehmen.

Das ARCS stellt eine genaue Diagnose des Virustyps bereit und es werden alle Arten von Spezialbehandlungen verordnet.

Nur ein rechtzeitiger Arztbesuch verhindert im Vorfeld die gefährlichen Auswirkungen des Papillomavirus auf den Frauenkörper.

Bewertungen

Maksimenko Nikolay Dmitrievich, 54 Jahre alt, Arzt.

Ich bin ein starker Befürworter eines integrierten Ansatzes zur Behandlung von HPV-Infektionen.

In meiner langjährigen Praxis versuche ich immer, Immunomodulatoren, insbesondere Interferon, mit antiviralen Mitteln wie Isoprinosin oder Ferrovir zu kombinieren.

Ich habe viele Frauen mit Feigwarzen beobachtet.

Sie wurden normalerweise mit flüssigem Stickstoff entfernt, jedoch ohne integrierten Ansatz - die Infektion trat häufig wieder auf.

Daher halte ich die Taktik des lokalen und systemischen Drogenkonsums für sehr effektiv.

Polina, 29 Jahre alt.

Ich wurde einer Routineuntersuchung unterzogen und der Arzt mochte die Schleimhaut des Gebärmutterhalses nicht.

Wendete sich an das ARCS, wo der 16. Typ des humanen Papillomavirus nachgewiesen wurde.

Ich begann sofort mit der Behandlung - mir wurden Antibiotika, Panavir-Zäpfchen und Licopid nach innen verschrieben.

Die Termine wurden zwei Wochen lang durchgeführt und anschließend von einem Frauenarzt überprüft.

Der Gebärmutterhals sah besser aus.

Ich rechne mit einem präventiven Kurs in 6 Monaten.

Marina, 40 Jahre alt.

Ich habe Genitalwarzen im Bereich der großen Schamlippen.

Sofort Probleme mit seinem persönlichen Leben.

Daher wurde die Behandlung verantwortungsbewusst angegangen, da der Typ 18 HPV identifiziert wurde.

Kolola Ferrovir und führte die Kryodestrukturierung der Formationen durch.

Die Wirkung ließ nicht lange auf sich warten, nach einem Monat verbesserte sich der Zustand der Haut und der Schleimhäute signifikant.

Ein halbes Jahr ist vergangen, ich hatte keine Rückfälle.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Allergische Dermatitis bei Erwachsenen - Behandlung und Symptome

Allergische Dermatitis tritt bei Menschen mit erhöhter Empfindlichkeit unter dem Einfluss bestimmter Substanzen auf. Die Krankheit äußert sich in einer allergischen Reaktion des langsamen Typs.


Dekubitus: Behandlung zu Hause

Druckgeschwüre werden häufig bei Menschen gebildet, die aufgrund von Krankheit oder Verletzung gezwungen sind, lange Zeit in derselben Position zu bleiben. In der Tat sind Druckgeschwüre - die Nekrose von Körpergewebe, die durch das Fehlen des Blutkreislaufs aufgrund von Quetschungen der Blutgefäße an Orten, die an harten Oberflächen liegen, oder an hervorstehenden Körperteilen hervorgerufen wird.


Sommersprossen an den Händen

Efelida, oder Sommersprossen, werden in einer großen oder nicht sehr viel dunklen Menge als die Hauptfarbe der Haut verstreut, Bildung, die sich in der Haut angesammeltes Melanin - eine Pigmentsubstanz - bildet.


Wie Nagelpilz an den Beinen behandeln

Die häufigste Erkrankung kann heute als Pilzinfektion der Füße bezeichnet werden. Die Pathologie bedroht nicht das menschliche Leben, sondern bringt viele unangenehme Momente.