Hautsymptome und Behandlung der Papillomatose

Die Hautpapillomatose ist eine durch das Papillomavirus verursachte Erkrankung, die mit dem Auftreten spezifischer Wucherungen auf der Epidermis einhergeht. HPV kann von einem Patienten zu einer gesunden Person durch Geschlechtsverkehr, Mikrotraumen und Mikrorisse in der Haut übertragen werden. Die Krankheit manifestiert sich lange Zeit nicht, die folgenden Faktoren aktivieren sie: HIV, Rauchen, Herpesvirusinfektion, andere Arten von Immundefekten, die zu einer Schwächung des Körpers führen.

Symptome

Die Papillomatose wird in zwei Gruppen eingeteilt, abhängig vom Ort des Gewebeschadens - auf der Schleimhaut, der Haut. Die Krankheit wird von einem reichlichen Auftreten auf der Epidermis von Warzen begleitet, kleinen Wucherungen, die im Alltag nicht viel Ärger verursachen.

Die Ausnahme ist die Erziehung im Damm, an den oft bösartigen Genitalien, Beinen und Füßen, und nachdem sie entfernt wurden, können sie zu Krebszellen wiedergeboren werden. In der modernen Medizin wurden etwa fünfhundert verschiedene Subtypen des Haut-Papillomatose-Virus identifiziert, die durch Nummern gekennzeichnet sind und je nach onkogenem Risiko in Klassen eingeteilt werden.

Diagnose

Durch die richtige Diagnose können Sie die korrekte und wirksame medikamentöse Behandlung von Papillomen verschreiben. Heute werden die folgenden Labormethoden verwendet, um HPV- und präkanzeröse Läsionen nachzuweisen:

  1. Zytologie. Ermöglicht die Diagnose klinischer, subklinischer Formen der Krankheit. Sie beruht auf einer Veränderung der Zellenfarbe in Abstrichen nach der Romanovsky-Giemsa-Methode.
  2. Kolposkopie. Im Labor durchgeführt, können Sie die subklinischen Formen der Papillomainfektion, das Vorhandensein maligner Tumore, die Lokalisation und die Größe der Läsion bestimmen.
  3. Histologie Es beruht auf der Tatsache, dass subklinische Formen einer viralen Infektion zu einer Hyperplasie der betroffenen Zellen führen.
  4. Nachweis von Antikörpern im Blut des Patienten gegen das HPV-Virus. Für die Studie wurde ein Testsystem verwendet, um das Vorhandensein von Proteinen in den Abstrichen festzustellen.
  5. PCR. Ermöglicht die Identifizierung des Virus und die Bestimmung der Unterart der Infektion.
  6. Digene-Test. Es kann die Typisierung von 2 Gruppen von Papillomaviren sehr genau identifizieren - geringes und hohes onkogenes Risiko.

Jede der obigen Methoden zur Diagnose der Papillomatose der Haut hat ihre Vor- und Nachteile. Um herauszufinden, welchen Sie benötigen, kann nur ein erfahrener Spezialist.

Behandlung der Papillomatose

Voraussetzung für die Behandlung jeglicher Form, Größe von Tumoren auf der Haut ist eine histologische Untersuchung des betroffenen Gewebes, mit der die Virusklasse bestimmt werden kann. Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse wählt der Arzt einen Behandlungsverlauf aus, der normalerweise Folgendes umfasst:

  • interne medikamente;
  • äußere Behandlung der betroffenen Haut mit alkalischen Lösungen, Gelen, Salben.

Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung der Papillomatose verschrieben:

  • Prospidin, das intramuskulär verabreicht wird;
  • Theonikol, Vitamine zur inneren Anwendung;
  • Furacilin, Kaliumpermanganat in Form von Kompressen auf der betroffenen Haut.

Die komplexe Behandlung umfasst auch Immunmodulatoren zur Verbesserung der Schutzfunktionen des Körpers (Kagocel, Likopid, Arbidol). Zur Entfernung einzelner Wucherungen werden Wellentherapie und Kryodestruktion verordnet. Denken Sie daran, dass eine rechtzeitige Behandlung es Ihnen ermöglicht, die Krankheit im Anfangsstadium der Entwicklung zu bewältigen, um das Auftreten von Rückfällen zu verhindern.

Behandlung der Papillomatose zu Hause

Volksmittel werden auch zur Behandlung von Papillomen eingesetzt:

  1. Saft aus Schöllkraut - innerhalb weniger Tage einen Punkt auf das Wachstum setzen, danach trocknet er aus und verschwindet.
  2. Medizinischer Alkohol - Papillom brannte mit einem Wattestäbchen ab und trocknet am nächsten Tag.
  3. Heilkräuter - verwenden Sie eine frische Sammlung von Birkenknospen, Johanniskraut, Kamillenblüten und Immortelle (200 g). Alles wird gründlich zerkleinert, gerührt, in ein Glasgefäß gegeben, mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und eine Stunde lang hineingegossen. Danach die Mischung filtrieren, einen Löffel Honig verdünnen und morgens 40 Minuten vor dem Essen auf leeren Magen trinken. Durch die Infusion können Sie die Immunität verbessern und unangenehme Formationen auf der Haut vollständig beseitigen.
  4. Hühnerprotein ist im Anfangsstadium der Krankheit wirksam, sie werden mit der vom Virus betroffenen Stelle verschmiert, bis das Wachstum vollständig verschwindet.
  5. Kartoffelsaft - zwei Monate auf leeren Magen in einem Glas trinken.
  6. Knoblauch ist ein hervorragendes antivirales Mittel. Sie werden regelmäßig mit Papillom gerieben, bevor sie vollständig trocken sind.
  7. Rizinusöl - das Wachstum mehrmals täglich schmieren.
  8. Kalanchoe - aus zerquetschten Blättern machen Kompressen.
  9. Eukalyptus, Wermut - 200 Gramm zerkleinerte Blätter werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 3 Stunden hineingegossen. Die Mischung wird für Kompressen verwendet, die mehrmals täglich auf die betroffene Hautpartie aufgetragen werden, bis die Papillome verschwinden.
  10. Kerosin, grüne Walnüsse - gemahlene Früchte werden mit gereinigtem Kerosin gegossen und an einem dunklen Ort einen Monat lang hineingegossen. Die Mischung wird sorgfältig durch ein Käsetuch filtriert und mehrmals am Tag auf das Wachstum aufgebracht, bis sie vollständig trocken sind.

Überwachen Sie die Veränderungen an den inneren Schleimhäuten, der Haut, zu Hause. Wenn die Behandlung nicht zum gewünschten Ergebnis führt, sollten Sie sofort einen Dermatologen aufsuchen, da bereits eine kleine Formation auf der Epidermis bösartig sein kann und Krebs verursachen kann. Durch die rechtzeitige Diagnose kann durch die Einsetzung einer wirksamen komplexen Behandlung das Papillom in kürzester Zeit beseitigt werden, um das Risiko bösartiger Tumore zu minimieren.

Papillomatose

Die Papillomatose ist eine Erkrankung, die durch das Papillomavirus (HPV) verursacht wird. Charakteristisch für ihn ist die Bildung bestimmter Formationen - Papillome an beliebigen Stellen der Haut oder Schleimhaut.

Heute kennt die Medizin mehr als 70 HPV-Typen. Wenn das Virus auf die Haut gerät, bildet sich am Ort des Eindringens eine Warze, und wenn sich Schleimhäute (Vulva, Anus, Gebärmutterhals) entwickeln, treten Warzen auf. Oft ist es fast unmöglich, die Krankheit zu identifizieren, da ein Massenwachstum von Geweben möglicherweise nicht beobachtet wird und nach 6–12 Monaten die Krankheit vollständig verschwindet. Was die sichtbaren Formationen betrifft, sind sie für Gesundheit und Leben ziemlich gefährlich. Dies liegt an der Tatsache, dass die Prozesse, die der Entstehung von Krebstumoren und Kondylomen zugrunde liegen, identisch sind. Experten nennen daher auch sichtbare Warzen als präkanzerös. Wenn HPV den Zervix infiziert, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich in diesem Bereich Krebs entwickelt, um das 50-fache.

Gründe

Die Art des Auftretens von Papillomen ist noch nicht klar verstanden. Die Papillomatose des Kehlkopfes oder eines anderen Bereichs gilt als Viruserkrankung. Die Art der Läsion von Haut- und Schleimzellen hängt von der Empfindlichkeit der Zellen gegenüber einer HPV-Invasion ab.

Die Hauptursache der Papillomatose ist das Eindringen von Viren in den Körper. Es kann leicht sowohl sexuell von einem Partner zu einem Partner übertragen werden, als auch einem Haushaltsweg durch Risse und Mikrotrauma. Eine sehr lange Krankheit kann absolut keine Symptome zeigen. "Aktivieren" kann es solche Faktoren geben:

  • Herpesvirusinfektion;
  • rauchen;
  • HIV und andere Immundefekte;
  • Schwächung des Immunsystems.

Symptomatologie

Bei der Papillomatose ist der Urogenitalbereich durch die Niederlage des gesamten Urogenitalbereichs gekennzeichnet. Kondylome bilden sich sowohl auf der Haut als auch auf den Schleimhäuten. Am häufigsten sind Warzen und Kondylome auf dem Penis, im Perineum, in der Vulva, im Anus lokalisiert.

Äußerlich sind Kondylome in Form und Farbe den Molen ähnlich und ragen einige Millimeter über die Haut. Subklinisch tritt kein Unbehagen beim Patienten auf. Das einzige, was beim Reiben mit Leinen Unbehagen verursachen kann, ist der Bereich, in dem sich pathologische Formationen befinden.

Die Symptome können sich je nach Ort des pathologischen Prozesses unterscheiden.

Die vestibuläre Papillomatose betrifft die Schleimhäute und die Haut im Anogenitalbereich. Mit dem bloßen Auge können Sie exophytisch geformte Warzen sehen. Sie sind hauptsächlich an der Schwelle der Vagina, im unteren Drittel und an der hinteren Kommissur lokalisiert. Die Ausbildung in der Vagina kann während der Kolposkopie leicht gesehen werden. Diese Tumoren verursachen keine besonderen Beschwerden. Wenn die Unterwäsche zu eng verletzt wird, können Sie solche Symptome bekommen:

  • Schmerzen an ihrem Ort;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • Blutungen

Vestibuläre Papillomatose kann auch Männer betreffen.

Die Larynx-Papillomatose entwickelt sich als Folge der Bildung zahlreicher Papillome unterschiedlicher Größe auf der Larynxschleimhaut. Die Krankheit ist ziemlich schwierig und neigt zu Rückfällen. Ein charakteristisches Symptom für die Entwicklung der Pathologie ist die Larynxstenose oder die Verengung der Lücke. Erwachsene leiden im Alter von 25 bis 30 Jahren an der Krankheit. Kehlkopfpapillomatose bei Kindern schreitet häufiger in einem jüngeren Alter fort.

Rezidivierende Larynxpapillomatose führt dazu, dass operierbare Eingriffe erforderlich sind, um die betroffenen Bereiche zu entfernen. Das hat auch Konsequenzen. Durch die Operation treten Narbenfehlbildungen im Larynxgewebe auf, die zu Stimmbeeinträchtigungen führen. Wenn sich bei einem Kind eine respiratorische Papillomatose entwickelt, kann sich vor dem Hintergrund eine Bronchopneumonie entwickeln.

Die Hauptsymptome der Papillomatose des Kehlkopfes:

  • die Stimme wird heiser;
  • Atemstillstand;
  • papillomatöse Formationen in Form von Papillen sind an der Schleimhaut des Kehlkopfes zu erkennen.

Bei der Papillomatose der Haut kann es sich als zahlreiche Papillomagruppen und als einzelne manifestieren.

Manchmal haben Patienten eine Papillomatose an den Füßen und den Extremitäten. Meistens entwickelt sich der pathologische Prozess vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen. Denn diese Art von Krankheit zeichnet sich durch eine symmetrische Anordnung an den Beinen der Plaques aus, deren Größe manchmal die Handfläche erreichen kann. Darüber können sich Tumoren bilden, die eine weiche Textur und die Farbe des Fleisches aufweisen.

Bei Frauen beginnt die zervikale Papillomatose häufiger zu verlaufen. Dies geschieht normalerweise in der Zeit von 20 bis 40 Jahren (der Zeit der sexuellen Aktivität).

Faktoren, die das Risiko von Gebärmutterhalskrebs erhöhen:

  • Kontakt mit einer Frau, die bereits Gebärmutterhalskrebs hat;
  • frühes Einsetzen sexueller Aktivität;
  • vaginaler Ausfluss, Mazeration, Ansammlung von Smegma in der Vulva und so weiter.

In den meisten klinischen Situationen ist die zervikale Papillomatose sehr schwer zu identifizieren, da der pathologische Prozess vollständig ohne Symptome ablaufen kann. Trotzdem lohnt es sich, die charakteristischen Anzeichen hervorzuheben, dass der Gebärmutterhals von HPV betroffen war:

  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Flecken nach dem Sex;
  • unangenehmer Geruch von den Genitalien.

Es ist wichtig, die Pathologie des Gebärmutterhalses rechtzeitig zu erkennen und mit der korrekten Behandlung zu beginnen, da verschiedene Komplikationen auftreten können, von denen der schlimmste Gebärmutterhalskrebs ist. Jetzt gibt es mehrere Techniken, mit denen Sie die Ausbildung am Hals entfernen und den Virus zerstören können.

Behandlung

Die Behandlung der Papillomatose sollte nur umfassend sein. Taktiken werden streng einzeln ausgewählt. Wenn die Wucherungen klein oder sogar isoliert sind, ist es ratsam, keine chirurgischen Techniken zu verwenden, sondern auf lokale Schlagmethoden zurückzugreifen.

Befinden sich papillomatöse Herde im Urogenital (im Bereich der Vulva, Anus), wird die Behandlung sofort an zwei Partner übertragen. Während des Zeitraums der Eliminierung von Papillomen aus der Vulva muss auf den Geschlechtsverkehr verzichtet werden, und nach Abschluss der Behandlung sollten weitere 6 Monate Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden.

Vorbereitungen für lokale Wirkungen auf Papillome, die sich auf der Haut, der Schleimhaut der Vulva usw. befinden:

  • Condilin;
  • Imiquimod;
  • Dichloressigsäure;
  • Epigenes

Die Behandlung der Papillomatose des Kehlkopfes wird gemäß den bestehenden Prinzipien der Behandlung der papillomatösen Infektion durchgeführt. Im Larynx werden Warzen mittels Radiowellenchirurgie oder Lasertechnik entfernt. Außerdem wird bei der Papillomatose des Kehlkopfes eine immunmodulatorische und antivirale Therapie durchgeführt.

Bei ausgedehnter Schädigung der Hautpapillomatose wurde auf Vulva oder Cervix zurückgegriffen:

  • Kryodestruktion;
  • Radiowellenmethode (am effektivsten bei der Bekämpfung der Vulva oder des Gebärmutterhalses);
  • Verwendung von Immunmodulatoren.

Die Behandlung von Krankheiten bei Kindern ist nur systemisch. Ärzte greifen auf chirurgische Behandlung und immunmodulatorische Therapie zurück. Die Behandlung wird nur in einem Krankenhaus unter strenger ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Was ist Papillomatose und wie wird sie behandelt?

Papillomavirus dringt in den menschlichen Körper ein und provoziert das Auftreten von Papillomen, Warzen, Kondylomen auf der Haut und den Schleimhäuten. Solche Formationen sind durch ein dunkles Pigment, runde oder spitze Form, das Vorhandensein von "Beinen" gekennzeichnet. Bei guter Patientenimmunität ist die Krankheit über mehrere Jahre hinweg versteckt und wird bei vorbeugenden Untersuchungen zufällig erkannt. Gleichzeitig günstige Bedingungen können ein Gewebewachstum und eine Zunahme der Wachstumskonzentration verursachen. Dieser Zustand wird als Papillomatose bezeichnet.

Merkmale der Papillomatose

Papillomatose ist eine Viruserkrankung, die behandelt werden muss. Der Mechanismus der Bildung von Wucherungen auf der Haut und den Schleimhäuten ist nicht vollständig verstanden. Der Erreger kann in das Genom der Zelle integriert werden und kann außerhalb des Chromosomenapparates vorhanden sein, was gutartige Veränderungen verursacht. In jedem Fall müssen Papillome medizinisch entfernt werden.

Von den 100 HPV-Varianten können einige Genotypen Zellen in einen malignen Tumor umwandeln. Die Larynx-Papillomatose ist besonders gefährlich, da zahlreiche Ansammlungen an den Schleimhäuten die Atmung erschweren und Lumenstenosen, eine Verschlechterung der Sprechfunktion und Bronchopneumonie verursachen können. Signifikante Ansammlungen von Papillomen im Gebärmutterhals erhöhen das Risiko von Malignomen (Malignomen) und der Entwicklung von Krebs.

Ursachen der Pathologie

Die Papillomatose schreitet vor dem Hintergrund einer Infektion und Aktivierung von HPV bei einem Patienten fort. Viele Träger wissen jedoch nicht, dass sie den Erreger auf gesunde Menschen übertragen können. Voraussagen, wie sich der Körper nach einer Infektion verhält, ist unmöglich. Der Bereich der Schädigung und die Intensität der Bildung von Tumoren hängen von der Empfindlichkeit der Zellen gegenüber dem Eindringen des Virus und der Immunität der infizierten Person ab, es ist unmöglich, sie vollständig zu heilen. HPV wird auf verschiedene Arten übertragen:

  • Sexuell durch körperliche Nähe ohne Sicherheitsausrüstung;
  • Haushaltlich, während des Kontakts mit dem Träger der Infektion durch geschädigte Haut, Mikrotrauma, Risse sowie die Verwendung von Hygieneartikeln;
  • Während der Geburt wird das Virus von der Mutter auf das Kind übertragen.

In öffentlichen Einrichtungen besteht ein hohes Risiko für eine HPV-Infektion: Fitnessclubs, Schwimmbäder, Saunen, Nagelstudios oder Zahnarztpraxen.

Symptomatologie

Meistens manifestiert sich die Krankheit durch die Verringerung der Abwehrkräfte. Eine Abschwächung der Immunität ist auf die Verschlimmerung chronischer Krankheiten, entzündliche Prozesse, Herpesvirusinfektionen und Rauchen zurückzuführen. Das Hauptsymptom ist die Entwicklung von Papillomen, Warzen, Plantarwarzen an verschiedenen Körperteilen, Haut und Schleimhäuten. Mögliche Schädigung der inneren Organe (Magen, Blase). In der Form handelt es sich um runde oder flache Gebilde mit klar abgegrenzten Rändern, die leicht über der Haut erhöht sind und sich in Pigmenten unterscheiden.

Ausschläge können einzelne oder Blumenkohl ähnliche Cluster sein. In einigen Fällen scheiden Papillome Lymphe aus, was mit dem Auftreten von Geschwüren und Fäulnisgeruch einhergeht. Bei Frauen sind flache Kondylome, die sich am Gebärmutterhals befinden, besonders gefährlich, da sie schwer zu diagnostizieren sind und der fortgeschrittene Verlauf der Erkrankung zur Bildung eines Krebstumors führen kann.

Formen der Krankheit

Je nach Lokalisierungsort gibt es verschiedene Arten von Papillomatose, die durch ein separates Symptom gekennzeichnet sind:

  • Bei der Urogenital-Papillomatose ist die Bildung von Epithelwachstum im Perineum, Penis, Anus charakteristisch, und sowohl Haut als auch Schleimhäute sind betroffen. Diese Formationen sind wie Maulwürfe, Unbehagen tritt beim Reiben der Unterwäsche auf.
  • Die vestibuläre Papillomatose betrifft den Vaginalbereich, das untere Drittel und die hintere Kommissur, und der Patient erfährt keine unangenehmen Empfindungen. Pathologie wird während der Kolposkopie festgestellt. Im Falle eines Traumas bei genitalen Papillomen äußert sich der Schmerz während des Geschlechtsverkehrs und wird von Blutungen begleitet.
  • Die Papillomatose des Kehlkopfes verläuft recht schwierig, ein Wiederauftreten der Erkrankung ist mit der nachfolgenden Operation der betroffenen Bereiche möglich. Die Vernarbung des Gewebes während des Heilungsprozesses bewirkt Veränderungen in der Stimme. Die Entwicklung der Pathologie geht einher mit dem Auftreten von Heiserkeit, Atemstillstand und der Bildung zahlreicher papillärer Wucherungen auf der Schleimhaut. In der Kindheit führt die Komplikation der respiratorischen Papillomatose zu einer Bronchopneumonie.
  • Aufgrund der Durchblutungsstörung schreitet eine seltene Form der Papillomatose voran - an den Füßen und an den Extremitäten. Ein charakteristisches Merkmal ist die Bildung weicher tumorartiger Plaques, die symmetrisch an den Beinen liegen und die Größe der Handfläche erreichen.

Diagnose pathologischer Veränderungen im Epithel

Für die anfängliche Erkennung einer Papillomatose genügt die äußere Untersuchung eines Spezialisten: ein Frauenarzt, ein Hals-Nasen-Ohrenarzt, ein Dermatologe. Eine genauere Diagnose wird nach speziellen Forschungsmethoden gestellt, um die Art der Pathologie, den Verteilungsgrad im Körper und den viralen Genotyp zu ermitteln. Sie versuchen auch, das Risiko einer Onkologie mithilfe einer Gewebe-Biopsie zu bestimmen. Frauen werden einer Kolposkopie und einem Zytologie-Abstrich unterzogen.

Die Spezifität von HPV bei einem Patienten wird unter Verwendung der Analyse der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) untersucht. Mit dieser Methode können Sie die Papillomavirus-DNA, das Infektionsstadium und das Vorhandensein viraler Zellen bestimmen.

Traditionelle Wege zur Beseitigung der Papillomatose

Das Behandlungsschema wird für jeden Patienten individuell ausgewählt, abhängig vom Wachstumsgrad und der Lokalisation der Papillomatose. Bei einzelnen Eruptionen verschreibt der Arzt eine topische Therapie mit Medikamenten (Epigen, Condilin, Imiquimod). Die Arzneimittelwirkung wird durch immunmodulatorische Wirkstoffe unterstützt, die auf Interferon ("Giferon", "Viferon"), antiviralen und enzymatischen Arzneimitteln ("Wobenzym", "Podofillin"), Vitamin-Mineral-Komplexen ("Vitrum", "Alphabet") basieren.

Bei ausgedehnten Schäden an Geweben und Schleimhäuten sowie für kosmetische Zwecke ist eine operative Entfernung von Papillomen angezeigt. Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, verwenden Sie eine der folgenden Methoden:

  • Kryodestruktion (Entfernung mit flüssigem Stickstoff);
  • Elektrokoagulation;
  • Radiowellenoperation;
  • Lasertherapie;
  • Kauterisation von chemischen Verbindungen.

Behandlung mit volkstümlichen Methoden

Behandeln Sie viele Wucherungen zu Hause mit der Verwendung von Volksheilmitteln. Viele Pflanzen haben die Eigenschaft, die Haut zu trocknen, und bei regelmäßiger Anwendung können Sie Warzen loswerden. Rezepte für Lotionen oder Kompressen mit Aloe, Kalanchoe, alkoholischen Tinkturen und Rizinusöl werden zur Entfernung äußerer Papillome verwendet.

Wenn an den Mundschleimhäuten oder inneren Organen eine Papillomatose diagnostiziert wird, müssen Dekokte und Infusionen von Heilkräutern (Löwenzahn, Brennnessel, Kamille, Johanniskraut, Birkenknospen) oder Inhalationen auf der Basis von Schöllkraut hergestellt werden. Abhängig von den ausgewählten pflanzlichen Heilmitteln dauert der Therapieverlauf 14 Tage bis 2 Monate. Trotz der Vorteile der traditionellen Medizin ist die Entfernung von Epithelwachstum mit traditionellen Methoden immer noch vorzuziehen: Das Risiko einer Neuinfektion und das Wiederauftreten der Krankheit wird reduziert.

Papillomatose

Papillomatose ist ein Epithelschaden, der im betroffenen Bereich des humanen Papillomavirus auftritt. Papillomatose wird durch das mehrfache Auftreten von Warzen auf der Haut und den Schleimhäuten eines Menschen charakterisiert. Warzen können in Form von Genitalwarzen sowie als flache Wand auftreten. Die Lokalisation der Papillomatose wird an den Haut- und / oder Schleimhautorganen, an den Achselhöhlen, am Kehlkopf, an den Händen und an den Füßen bestimmt. Häufig zeigt sich jedoch die Papillomatose an den Genitalien.

Ursache für Papillomatose

Die Art des Auftretens von Papillomen ist nicht vollständig geklärt, aber mit großer Sicherheit können wir davon ausgehen, dass dies die Expression des E5-Gens in suprabasalen Zellen ist, die sich in der mittleren Schicht der Epidermis befinden. Eine solche Expression kann die Produktion von Zytokinen provozieren, die das Wachstum von Basalzellen aktivieren; was wiederum zu Veränderungen in der Struktur des Epithels führt.

Papillomatose gilt als Viruserkrankung der Haut und / oder der Schleimhäute. Virale Papillomatose wird durch Viren der Papovaviridae-Familie verursacht. Diese Viren umfassen eine zirkuläre doppelsträngige DNA mit einer Länge von mehr als 7000 Basenpaaren, und ihr Lebenszyklus ist sehr eng mit der Zelldifferenzierung verbunden. Die Virus-DNA ist in den Zellen des Basalepithels enthalten, reife Viruspartikel wiederum können nur in den Oberflächenschichten des Epithels gefunden werden. Die Art der Läsionen durch Papillomatismus hängt direkt von der Empfindlichkeit der Zellen gegenüber einer Invasion durch virale Papillomatose ab. Das heißt, die Infektion hängt direkt vom lokalen und allgemeinen Immunsystem ab.

Die Papillomatose hat einen charakteristischen Tropismus für Zellen und Gewebe der Schleimhäute und der Haut. Verschiedene Arten von Papillomatose beginnen sich normalerweise im Epithelgewebe zu entwickeln.

Papillomatose-Typen können in zwei Gruppen eingeteilt werden, die die Haut oder die Schleimhäute beeinflussen und vermehren können.
Diese Art der Papillomatose als vestibuläre Papillomatose ist in ihrer Entstehung ziemlich "interessant". Das Auftreten der vestibulären Papillomatose wird nicht durch die virale Papillomatose gefördert, sondern durch einen anderen Grund, der bisher nicht geklärt wurde. Nach den Ergebnissen dieser Papillomatose-Studie haben Wissenschaftler jedoch bewiesen, dass das Auftreten von Mikropapillen im Genitalbereich bei dieser Art von äußeren Einflüssen (z. B. allergische Reaktionen auf Vaginalsekret oder Sperma, Mikrotrauma während des sexuellen Kontakts, chronische Hauterkrankungen, versteckte urogenitale Infektionen) auftritt.. Es besteht auch ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer vestibulären Papillomatose unter Verwendung von Tampons bei Frauen.

Da die Papillomatose jedoch selbst als Viruserkrankung angesehen wird, kann sie während des Geschlechtsverkehrs leicht von Partner zu Partner übertragen werden, wobei Risse und Mikrotraumen im Haushalt auftreten.

Papillomatose kann lange Zeit asymptomatisch verborgen sein. Seine Entwicklung kann auch dazu beitragen: Rauchen, Herpesvirusinfektionen, HIV-Infektionen und andere Arten von Immunschwäche. Eine allgemeine Abschwächung der Immunität kann auch zu Manifestationen und Hautausschlägen in Form von Papillomen führen.

Papillomatose-Symptome

Die Papillomatose des Urogenitalbereichs ist durch eine Schädigung des gesamten Urogenitalbereichs gekennzeichnet. In der Regel betrifft es nur flaches Epithel. Die Krankheit kann sich sowohl auf der Haut als auch auf den Schleimhäuten des Genitalbereichs entwickeln. Es manifestiert sich als das Auftreten von Warzen oder Kondylomen auf den Genitallippen bei Frauen, dem Penis bei Männern, im Perineum und After.

Condyloma mit Papillomatose ist eine erhabene Formation über der Haut, die einem Maulwurf (Papillom) oder einer Warze sehr ähnlich sieht. Subklinisch stellt es keine besonderen Empfindungen dar, mit Ausnahme von Beschwerden beim Reiben des betroffenen Bereichs und als Folge von Schmerzen. Besonders ausgeprägt ist dies bei einer großen Anzahl von Papillomen.

Papillomatose bei Kindern kann durch Haushaltskontamination durch übliche Gegenstände, Mikrotraumata und Hautrisse verursacht werden; Infektion während der Geburt von der Mutter.

Die vestibuläre Papillomatose ist eine bestimmte Erkrankung, bei der Schleimhäute und Haut im Anogenitalbereich mit bloßem Auge ähnliche Formationen wie exophytische Kondylome aufweisen. Diese Kondylome sind bei Frauen hauptsächlich im Vorfeld der Vagina lokalisiert. Diese Formationen sind kleiner als normale Papillome und Kondylome und überschreiten nicht die Größe von 3 mm in der Form von Zotten. Befindet sich am Vorabend der Vagina und der hinteren Kommissur der periureteralen Zone und im unteren Drittel der Vagina. Gut sichtbar mit Kolposkopie.

Bei Männern sind solche Formationen am Penis jedoch eine Variante der Norm, denn vierzig Prozent haben perlglänzende Papeln am Penis, die wie Fibroepithelien aussehen und im Bereich des Coronarsulcus und des Frenulums des Penis liegen. Daher erleben viele Spezialisten eine falsche Interpretation solcher physiologischen Formationen, was wiederum zu unnötigen Manipulationen in diesem Bereich führen kann.

Manifestationen der Papillomatose hängen direkt von Art und Schweregrad der Immunreaktion des Körpers ab. Die latente (oder latente) Periode kann bis zu fünf Jahre dauern, häufiger aber zwischen ein und zwei Monaten.

Larynx-Papillomatose

Bei der Papillomatose des Kehlkopfes bilden sich auf der Schleimhaut im Kehlkopfbereich zahlreiche Papillome. Sie beginnen ihre Entwicklung vom Übergangsepithel oder vom flachen Epithel und sind oberhalb der Oberfläche des Kehlkopfes in Form kleiner Papillen oder Cluster definiert.

Die Ursache der Larynx-Papillomatose ist die DNA-Virus-Papillomatose, die zu den sechsten und zehnten Papoviren gehört.

Die Krankheit ist ziemlich gewalttätig und neigt zum Rückfall. Bei der Papillomatose des Kehlkopfes kann es häufig zu einer signifikanten Verengung des Lumens oder zu einer Stenose des Kehlkopfes kommen. Bei Erwachsenen tritt die Krankheit oft im Alter von 25 bis 30 Jahren auf, kann aber auch im Alter beobachtet werden. Bei Kindern kann es sich jünger entwickeln. Häufige Rückfälle der Krankheit machen permanente chirurgische Eingriffe erforderlich, um das betroffene Gewebe zu entfernen, was wiederum zu Narben im Kehlkopfgewebe führt. In Ausnahmefällen kann es zu einer Stimmstörung kommen. Kinder können eine Bronchopneumonie entwickeln, da Papillome in einem jüngeren Alter, wenn das Immunitätsniveau nicht hoch genug ist, sich auf die Trachea, Bronchien und Lungen ausbreiten können.

Die wichtigsten klinischen Anzeichen sind: Heiserkeit, Atembeschwerden. Die Schwere der Erkrankung wird durch häufige Rückfälle bestimmt. Um die genaue Diagnose zu bestimmen, wird die Anamnese gesammelt und die Rezidivrate wird geklärt. Das endoskopische Bild bei der Larynx-Papillomatose sieht wie folgt aus: Zahlreiche Gewebewuchern mit Papillomatose in Form von Papillen, bei denen sie eine mikrogranulare Oberfläche haben und wie Maulbeerbeeren aussehen und eine Farbe haben können, die von blassem Weiß bis zu hellem Rot reicht.

Da die Kehlkopfpapillomatose auf Malignome zurückgehen kann, ist es dringend geboten, einen Onkologen zu konsultieren, wenn die folgenden Anzeichen auftreten: Erosion und Geschwüre am Ort der Papillomatose, starke Einschränkung der Stimmfalte, Keratose des Gewebes. In solchen Fällen wurde auf die histologische Untersuchung zurückgegriffen.

Die Therapie der Papillomatose des Larynx besteht darin, die Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf andere Gewebe und Bereiche zu begrenzen, das Wiederauftreten der Erkrankung zu reduzieren und die Stimmfunktion wiederherzustellen. Eine chirurgische Behandlung wird ebenfalls verordnet, wonach Zytostatika und antivirale Medikamente als lokale Therapie verschrieben werden.

Hautpapillomatose

Bei der Papillomatose der Haut treten Papillome auf der Haut auf. Sie werden als zahlreiche Papillomcluster in einem bestimmten Gebiet sowie als einzelne Warzenformationen charakterisiert. Bei offener Haut tritt die Papillomatose ziemlich selten auf, hauptsächlich in den Achselhöhlen und im Gesicht.

In Ausnahmefällen können jedoch Hautpapillomatosen an den Gliedmaßen und Füßen auftreten. Letzteres gilt als präkanzeröser Zustand der Papillomatose der Haut und kann als pseudoepitheliale Hyperplasie der Epidermis vor dem Hintergrund einer zuvor vorliegenden Dermatitis mit chronischem Verlauf (z. B. Ekzem, Neurodermitis, Ichthyose, Lichen Lupus erythematosus, Vulgaris usw.) charakterisiert werden. Der Prozess entwickelt sich oft unter Akroasphyxie und Durchblutungsstörungen. Das Alter der Patienten liegt dabei zwischen 45 und 80 Jahren. Häufiger sind Männer betroffen. Die Klinik dieser Art von Papillomatose der Haut weist symmetrisch an den Stirnseiten im Schienbereich liegende warzartige Wucherungen und polymorphe Vegetationen in Form von Plaques im Durchmesser mit der Handfläche und mehr auf. Die Läsionen können etwa 1,5 cm über der Haut scharf hervortreten, auf ihrer Oberfläche können sich tumorartige Gebilde mit weicher Konsistenz und der Farbe des rohen Fleisches befinden, oder sie ähneln im Aussehen Blumenkohl.

In einigen Fällen können Läsionen Ulzerationen hervorrufen, die einen faulen Geruch ausstrahlen, wie ein fauler. Der Verlauf dieser Art von Papillomatose ist ziemlich lang mit der obligatorischen Umwandlung in ein Plattenepithelkarzinom der Haut. Voraussetzung für die Behandlung ist eine histologische Untersuchung der betroffenen Läsion, die eine pseudoepitheliale Hyperplasie der Epidermis zeigt.

Ausschließlich chirurgische Behandlung, gefolgt von der Transplantation und Verschreibung der folgenden Medikamente: Prospidin (2,5 g / m-Kurs), Vitamine, Theonikol (dreimal täglich 0,15 mg pro Monat), äußerlich: Kompressen mit Furacilin und Kaliumpermanganat, Behandlung Wasserstoffperoxid.

Für jede Papillomatose der Haut ist eine antivirale Behandlung mit Immunomodulatoren angezeigt. Zum Beispiel: Panavir 5 ml alle drei Tage mit einem Verlauf von 5 Ampullen und Lavomax gemäß Schema. Bei Vorhandensein kleiner papillomatöser Einzelwucherungen auf der Haut ist eine Kauterisation mit Salkovagil, Jod, Kryodestruktion, Lasertherapie und Radiowellentherapie angezeigt, wobei der ausgeschnittene Bereich mit der histologischen Methode obligatorisch untersucht werden muss.

Papillomatose-Behandlung

Die Behandlungstaktik der Papillomatose sollte individualisiert und unter Berücksichtigung der Lokalisation der Papillomatose und der klinischen Manifestationen durchgeführt werden.

Wenn kleine oder einzelne papillomatöse Wucherungen eine Behandlung ohne Operation vorschreiben, ist dies die Methode der lokalen Wirkung.

Bei urogenitalen papillomatösen Herden wird beiden Partnern eine Therapie verschrieben. Während der Therapie der Papillomatose ist das Sexualleben kontraindiziert, und nach der Behandlung ist die Barrierekontrazeption für ein halbes Jahr angezeigt.

Medikamente, die zur lokalen Exposition gegenüber Papillomatose verschrieben werden, sollten nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten verabreicht werden.

Condilin in Form eines 0,5% igen Gels ist ein pflanzliches Antimitotikum aus Podophyllinharz. Die Therapie mit diesem Medikament wird drei Tage lang zweimal täglich mit einem Wattestäbchen auf die betroffene Stelle aufgetragen. Vier Tage später wiederholen Sie die Therapie. Die Anzahl der Kurse kann bis zu fünf Mal betragen.

Imiquimod in Form einer 5% igen Creme stimuliert die Produktion von Interferon und anderen Zytokinen und ist ein lokaler Immunmodulator. Die Anwendung erfolgt dreimal wöchentlich jede zweite Nacht für 16 Wochen manuell an der betroffenen Stelle. Nach der Behandlung des betroffenen Bereichs wird nach 8-10 Stunden mit Wasser und Seife gewaschen.

Bichloressigsäure in Form einer 80% igen Lösung wird zur Behandlung kleiner weinender Papillome im Genitalbereich verwendet. Die Therapie wird vom Arzt für jedes Papillom durchgeführt. Die Anzahl der Eingriffe wird vom Arzt bestimmt.

Panavir Injection wird zur Behandlung schwerer Formen der Papillomatose verwendet. Eingeführt durch intravenösen Strom nach einem bestimmten Schema.

Anwendungen mit Solkoderma werden einmal mit einer Glaskapillare durchgeführt.

Epigen in Form eines Sprays hat antivirale, antipruritische, immunmodulatorische und interferonogene Wirkungen. Die Therapie erfolgt durch Bewässerung der von Papillomatose betroffenen Region bis zu sechs Mal pro Tag während der Woche.

In schwereren Fällen und mit einem großen Bereich von Papillomatose-Läsionen werden sie verschrieben: Kryodestörung, Radiowellentherapie mit Immunmodulatoren (Indinol, lokale Verabreichung von Interferon).

Bei Kindern mit Papillomatose ist eine systemische Behandlung sowohl immunmodulatorischer Therapie als auch operativer Behandlung bei einigen Formen der Papillomatose angezeigt.

Bildung von Papillomatose der Haut

Die schlimmste Folge des Eindringens des HPV-Virus in Zellen ist die mehrfache Schädigung der Epidermisschicht oder der Schleimhäute. Hautpapillomatose ist eine Genverletzung der DNA-Struktur. Die Krankheit ist durch eine große Fläche und das Zusammenfließen von Kondylomen mit Spitzen oder flachen Wänden in einer Formation gekennzeichnet. Es gibt verschiedene Varianten dieses pathologischen Prozesses, und einige von ihnen sind ziemlich selten. Eine davon ist die Karzinoidpapillomatose der Haut von Gottron, die schwer zu heilen ist.

Details zur Pathologie

Viele Patienten wissen nicht, was Papillomatose ist, und betrachten die Krankheit fälschlicherweise als Manifestation einzelner Warzen oder Kondylome auf der Epidermis. Dieses Wachstum wächst auf einer großen Hautfläche. Es ist im Vergleich zu Einzelformationen schlechter behandelbar. Sie entwickelt sich gemäß einem Szenario, das mit dem Prozess der Krebstumorbildung identisch ist. Daher wird der Zustand des Patienten in der Dermatologie häufig als präkanzerös eingestuft.

Gemäß der internationalen Klassifikation von Krankheiten werden benigne Hautpathologien als ICD-10, Code D23, klassifiziert.

Die Lebensdauer eines Papillomavirus hängt mit der Funktionsfähigkeit der betroffenen Zelle des Basalepithels zusammen. Es ist möglich, infizierte Partikel nur in der oberen Schicht der Dermis zu diagnostizieren. Das Wachstum der Krankheit trägt zur Empfindlichkeit der Zelle gegenüber viralen Agenzien bei.

Irritante Faktoren bei der Bildung von Papillomatose

Bisher hat kein Wissenschaftler die Gründe für die Entwicklung dieses Phänomens gefunden. Ärzte haben nur die Annahme, dass jede Hautbildung in der Kraft der E5-Genexpression ausgelöst wird. Es befindet sich in der mittleren Schicht der Dermis und befindet sich in den suprabasalen Zellen. Das Phänomen löst das Wachstum der Basalstruktur aus, was zu negativen Folgen führt. Ferner ist das Entwicklungsszenario und das Erscheinungsbild für jede Person unterschiedlich, was von der Reaktion der Haut auf das Virus und dem Grad der Immunität des Patienten abhängt.

Darüber hinaus ist die häufige Manifestation der Krankheit der Genitaltyp, wenn eine Person promiskuitives Sexualleben hat. Das Virus wird durch Haushaltsgegenstände übertragen, wenn der Patient Mikrotrauma auf der Haut hat. Arten der Infektion:

  • chirurgisches Instrument;
  • kontaminierte Handtücher oder Kleidung;
  • Baden eines Kindes mit einer Mutter, die das HPV-Virus hat;
  • Einatmen von Dämpfen bei der Zerstörung von Genitalwarzen durch Laser;
  • intranataler Weg (von der Mutter zum Kind);
  • oral genitaler Sex.

HPV, das latent ist, kann durch Rauchen, Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus und Immunsuppression ausgelöst werden. Schlaf HPV ist bis zu 5 Jahre.

Es ist erwiesen, dass Tampons die Entwicklung der vestibulären Form der Papillomatose bei Frauen auslösen können.

Arten von Hautveränderungen

Diese Art von Krankheit ist eine der gefährlichsten Manifestationen des HPV-Virus, da die Brustwarzen infolge ihrer Aktivierung massiv auf der oberen Schicht mit anschließendem Wachstum in die Epidermis gebildet werden. Wenn man ein Foto einer solchen Gürtelrose sieht, kann eine Person die Krankheit nicht mit einer anderen verwechseln.

Es gibt solche Typen:

  1. Larynx Ein gutartiger Tumor, der den Kehlkopf in Form einer Übergangs- oder flachen Epithelschicht befällt. Von der Papille diagnostiziert und über die Oberfläche ragend. Ärzte sagen das häufige Auftreten eines Rückfalls.
  2. Karzinoide Papillomatose der Haut Gottron. Es entwickelt sich lange Zeit und hat eine chronische Form des Flusses. Selten ist die Therapie komplex und endet nicht immer erfolgreich. In der Regel bilden sich an den Beinen breite Plaques, die über die Haut ragen.

Es gibt eine solche Histopathologie der Haut:

    Akantose Die Epidermis hat die Form von Kämmen, die tief im Inneren verborgen sind.

Wachstumsstandort

Vulgäre Papillome befinden sich an den Fingern, an der Handfläche oder zwischen den Phalangen. Bei Kindern können solche Formationen aufgrund des häufigen Kriechens auf dem Boden im Patellabereich gefunden werden. Plantarformen am Fuß, die meistens mit dem Corpus callosum verwechselt werden. Flache Art von Warzen entwickelt sich an solchen Orten:

  • Gesichtsbereich;
  • Nasolabialbereich;
  • Oberkörper;
  • Gebärmutterhals

Längere Akrochorde werden in solchen Teilen diagnostiziert:

  • Leisten- und Achselhöhlenbereiche;
  • Brustdrüsen.

Papillare Warzen können von einem Sexualpartner abgeholt werden. Lokalisierte Ausbildung in den relevanten Körperteilen: Anus, Damm, Penis oder Harnröhre, Vagina (Wände) und Gebärmutterhals. Die einzige Art von Virus, die nur den Sinus frontalis auswählt, ist das invertierte Papillom. Es zeichnet sich durch eine einseitige Läsion aus, und das Wachstum wächst in die Knochenstruktur hinein und zerstört Schädel, Augenhöhlen, Nebenhöhlen oder den Himmel.

Die Ärzte identifizierten die Hauptteile des Körpers, in denen die Papillomatose am häufigsten nachgewiesen werden kann:

  • intime Zone;
  • Harnstoff;
  • der Bereich in der Nähe der Augen, Augenlider und des Mundes;
  • Darm;
  • Speiseröhre;
  • Leiste;
  • Bauch;
  • Kopf;
  • Achselhöhlen.

Die Vulva, After und Klitoris sind von spitzen Auswüchsen betroffen.

Klinisches Bild

Warzen können in kürzester Zeit auftreten. In der weiblichen Hälfte wird das Virus häufiger zur Ursache von Papillomen im Genitalbereich, die sich auf den Genitalien befinden. Sie zu Hause zu finden, ist fast unmöglich. Es ist ein Wachstum auf einem Bein mit unebenen Grenzen.

Die obere Schicht der Neoplasmen ist glatt, wird jedoch mit der Zeit rau. Die Papillomatose sieht aus wie verlängerte Dermisnippel, die die obere Hautschicht leicht anheben können. In Kombination mit Psoriasis deutet die Pathologie auf Blutungen hin.

Bei der Niederlage der Kanäle der Brustdrüse wird bei Frauen Blut oder weißlicher Ausfluss aus den Brustwarzen beobachtet. Manchmal ist die Farbe der Flüssigkeit grünlich oder braun. Wenn der Tumor auf der Haut eine klare Form in Form eines Ovals oder eines Kreises hat, wird bei dem Patienten ein melanozytärer Nävus diagnostiziert.

Manchmal sieht es aus wie ein kuppelförmiger Höcker, durch den Haare sprießen können, aber es wird härter. Die papillomatöse Art der Pathologie fühlt sich weich an und hat geile Stellen mit Krusten und Schuppen. In einigen Fällen manifestiert sich die Oberfläche des Wachstums und erzeugt einen eigenartigen fauligen Geruch.

Diagnose

Um ein intraduktales Papillom der Brust festzustellen, wird eine Frau einem Komplex von Untersuchungen unterzogen:

  1. Ultraschall Sie können kleine Wucherungen von bis zu 5 mm Größe finden und in der Mitte haben sie eine dicke Konsistenz.
  2. MRI Bestimmt die Struktur und Größe des Papilloms.

Nevi erfordern eine Differentialdiagnose, da sie häufig mit seborrhoischer Keratose verwechselt werden, aber sie sind nicht so grob und haben keine geilen Zysten. Um die Karzinoidpapillomatose von Gottron festzustellen, sollte der Arzt die folgenden Pathologien ausschließen:

  • Chromomykose;
  • chronische Pyodermie;
  • Plattenepithelkarzinom der Haut;
  • Tuberkuloseepidermis warzartige Form.

Neben anderen diagnostischen Maßnahmen sollte ein Dermatologe mit einer Überprüfung der Beschwerden untersucht werden, gefolgt von histologischen Untersuchungen. Eine Hautbiopsie zeigt eine ausgeprägte Akanthose, bei der Stränge tief in die Dermis eingewachsen sind und ganze Inseln bilden. Bei der Karzinoidpapillamose von Gottron werden die Ärzte eine histiozytische und lymphozytäre Infiltration feststellen.

Bei einem Kind führt die Larynx-Papillomatose zum Ersticken.

Neben anderen diagnostischen Maßnahmen können solche durchgeführt werden:

  1. Kolposkopie zur Bestimmung der Form einer Virusinfektion. Präkanzeröser und invasiver Krebs.
  2. Screening auf Antikörper gegen Papillome. Verwenden Sie Testsysteme.
  3. Zytologisches Screening mit Färbeflecken nach der Methode von Romanovsky-Giemsa oder Papanicolaou.
  4. Histologische Untersuchung, die die Bestimmung der Hyperplasie erlaubt.
  5. Zur Unterscheidung des HPV-Typs wird PCR verwendet.
  6. Doppelte Genfalle.

Der Verlauf der Behandlung von Hautformationen

Bevor die Papillomatose behandelt wird, muss ein Arzt eine histologische Untersuchung des Biomaterials durchführen, um die Art des Wachstums zu bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen wird ein Therapieverlauf erstellt: konservative Entfernungstechniken, Behandlung des betroffenen Bereichs außerhalb und Einnahme von Medikamenten.

Bei der Verwendung der Homöopathie findet in den meisten Fällen keine Heilung statt.

Unter den Medikamenten führt der Patient Kompressen auf der Basis von Kaliumpermanganat oder Furacilin aus, wonach der Hautbereich mit Peroxid behandelt wird. Oral verwendet der Patient Vitaminkomplexe und das Medikament Teonikol. Die Therapie dauert einen Monat. Parallel dazu wird dem Patienten intramuskulär Prospidin verabreicht. Es ist jedoch unmöglich, ohne Immunomodulatoren behandelt zu werden. Daher verwendet man Panavir-Gel oder Lavomax.

Wenn Papillomatose der Haut festgestellt wird, ist die Behandlung ohne Diagnostik und ungeprüfte Hausrezepte strengstens untersagt. Jede Verletzung von Warzen führt in bestimmten Fällen zur Wiedergeburt.

Behandeln Sie einzelne Wucherungen effektiv mit antiviralen Salben, die sich direkt auf die Ursache der Bildung von Papillomen auswirken. Der Medikamentenverlauf besteht daher aus Medikamenten auf Salicylsäure-Basis. Zum Beispiel Oxolinsalbe oder Viferon.

Kleine Flächen können durch Verbrennen mit Jod oder Salkovagin behandelt werden. Eine urogenitale Varietät erfordert die obligatorische Behandlung beider Partner, und der sexuelle Kontakt zu diesem Zeitpunkt wird unmöglich sein. Nach dem Kurs wird dem Paar eine halbjährliche Barriereverhütung verschrieben.

Verwenden Sie nicht bei der Behandlung von Papillomatose Novocain Medikament, da es nur für die Behandlung von Hunden vorgeschrieben ist.

Die traditionelle Medizin bietet auch ein eigenes Rezept:

  • Fetten mit Schöllkegelsaft;
  • Verwendung von Knoblauchzehenanwendungen;
  • saures Apfel- oder Rizinusöl;
  • Wermut.

Methoden zum Entfernen

Je nach den individuellen Merkmalen des Organismus, der Art der Belastung des Viruswirkstoffs, dem Ort, der Größe und der Form verwenden die Ärzte eine der chirurgischen Möglichkeiten. Die folgenden Methoden werden als die häufigsten angesehen:

  • Kryodestruktion;
  • Laserentfernung;
  • Funkwellenmesser;
  • Elektrokoagulation;
  • Exzision mit einem Skalpell.

Mit einzelnen Elementen ist eine schnelle Beseitigung möglich, und bei einem breiteren Schadensbereich sollte es lange dauern, eine komplexe Therapie zu durchlaufen. Ohne Diagnose kann jedoch keine Methode ausgewählt werden, die das Vorhandensein schwerer Krebserkrankungen ausschließen sollte.

Informationen zur Behandlung von humanem Papillomavirus finden Sie im Video:

Hautpapillomatose

Matveeva Anna Vyacheslavovna

Doktor der höchsten Kategorie, Kandidat der medizinischen Wissenschaften

Dies sind offensichtliche Manifestationen der Hautpapillomatose, einer Erkrankung mit viraler Genbasis, die die DNA-Struktur beeinflusst. Lokalisierte Papillomatose an der Haut des Halses, der Achselhöhle, der Hände. Die übliche Lokalisation der Papillomatose ist an den Schleimhäuten die Genitalien, der Kehlkopf.

Ursachen der Papillomatose

Die Natur der Papillome ist von Wissenschaftlern noch nicht vollständig geklärt worden. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Ursache von Hauttumoren die Expression des E5-Gens ist, das sich in den suprabasalen Zellen der mittleren Schicht der Epidermis befindet. Die Genexpression führt zu einem erhöhten Wachstum von Basalzellen - dies sind Änderungen in der Struktur des Epithels. Die Art der Hautläsionen hängt von der Reaktion der Hautzellen auf das Papillomavirus ab. Die Infektion hängt von der Stärke der Immunität ab, die die Behandlung der Papillomatose unterstützt. Bei Problemen mit Papillomen empfehle ich meinen Patienten immer, ein bewährtes Werkzeug zu verwenden.

Symptome einer Papillomatose

Die Papillomatose wird in zwei Gruppen eingeteilt, in Abhängigkeit vom Ort der Gewebeschädigung - der Haut oder der Schleimhäute. Studien zeigen, dass es nur Plattenepithel betrifft und äußerliche Symptome aufweist - Hauttumore, Warzen oder kleine papillomatöse Ausschläge, die durch eine große Anzahl kleiner Papillome ausgedrückt werden. Klinisch kann ein solcher Hautausschlag in den Genitalien keine Probleme verursachen, es sei denn, es ist unangenehm, wenn man Kleidung berührt und sie mit dichter, dichter Wäsche reibt.

Manifestation der Papillomatose ist ein aktiver Ausschlag von Papillomen unterschiedlicher Größe auf Haut und Schleimhäuten. Papillomatose auf dem Foto ist in zahlreichen Wachstumsgruppen in einem lokalisierten Bereich zu sehen, seltener als einzelne Hautläsionen. Ärzte bezeichnen Hautneoplasmen an den Beinen und Füßen als die gefährlichsten, da sie in Plattenepithelkarzinome umgewandelt werden können. Die Papillomatose dieser Lokalisation ist durch Ulzerationen gekennzeichnet, die Freisetzung eines unangenehmen Faulgeruchs.

In infizierten Zellen liegt das Virus in zwei Formen vor - episomal und integriert. Episomale (doppelsträngige zirkuläre DNA) kann sich in das Genom der Zelle integrieren, während die Spezifität der Lokalisierung der Insertion von Virus-DNA in die DNA der Zelle fehlt und wenn das Virus in das Genom der Zelle eingefügt wird, produziert das Virus drei Tumorantigene.

Gegenwärtig wurden mehr als einhundert verschiedene Typen von humanen Papillomaviren identifiziert, die nummeriert und nach onkogenem Risiko in Gruppen unterteilt sind. Einige dieser Viren sind ätiologische Erreger von Krebs.

Diagnose

Für eine erfolgreiche Prävention und Behandlung von Papillomen ist eine korrekte Diagnose wichtig. Gegenwärtig werden verschiedene Labormethoden verwendet, um die latente papilomische Virusinfektion sowie frühe präkanzeröse Läsionen zu bestimmen:

  1. Zytologisches Screening basierend auf Zellfärbung in Abstrichen nach Papanicolaou-Methoden oder Romanovsky-Giemsa-Methoden. Der Nachteil einer solchen Diagnose ist ihre begrenzte Leistungsfähigkeit - es können nur subklinische und klinische Formen diagnostiziert werden.
  2. Kolposkopie. Diese Labormethode gilt als eine der empfindlichsten kritischen klinischen Methoden zur Bestimmung subklinischer Formen einer Papillomavirusinfektion. Die Methode ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein präkanzeröser Läsionen zu bestätigen oder auszuschließen, die Größe der Läsion und ihre Lokalisation an der Grenze des zylindrischen und Plattenepithels zu bestimmen, um invasiven Krebs auszuschließen.
  3. Histologische Untersuchung. Die Methode basiert auf der Tatsache, dass subklinische Formen der Papillomavirusinfektion zu morphologischen Veränderungen der Zellen, ihrer Hyperplasie, führen.
  4. Nachweis von Antikörpern gegen humanes virales Papillom. Die Studie wird mit Testsystemen durchgeführt, um das Vorhandensein von viralen Proteinen in den Proben für die Forschung zu identifizieren.
  5. Die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ermöglicht nicht nur die Etablierung, sondern auch die Differenzierung der Art der viralen Papillominfektion.
  6. Das Hybrid-Capture-Hybrid-Fallen-System (Doppelgenfalle), manchmal auch "Digene-Test" genannt, heißt das amerikanische Unternehmen, das es entwickelt hat. Diese quantitative Methode ist hochspezifisch und ermöglicht die Typisierung von zwei Gruppen von Viren mit Papilomen:
  • hohes onkogenes Risiko;
  • geringes onkogenes Risiko.

Jede Methode hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Daher kann nur ein Fachmann bestimmen, welcher anderweitig verwendet werden soll.

Behandlung der Papillomatose

Eine zwingende Bedingung für die Behandlung von Papillomen ist eine histologische Untersuchung von Geweben der betroffenen Läsion, die die Art des Virus aufzeigt. Meine Patienten haben den Rat eines Arztes in Anspruch genommen, dank dem Sie Probleme in 2 Wochen ohne großen Aufwand beseitigen können.

Dies wird zur Grundlage für die Wahl einer Behandlung, die fast ausnahmslos besteht aus:

  • chirurgischer Eingriff
  • interne medikamente,
  • äußere Behandlung der betroffenen Hautpartie.

Die Behandlung der Papillomatose der Haut umfasst:

  • intramuskulär verabreichter Prospidin-Kurs;
  • innen werden innerhalb eines Monats Teonikol, Vitaminpräparate ernannt;
  • Kompressen werden äußerlich mit Furacilin oder Kaliumpermanganat angewendet, die betroffene Haut wird mit Wasserstoffperoxid behandelt.

Darüber hinaus werden Immunomodulatoren im Komplex zugeordnet: Panavir-Gel von Papillomen oder Lavomax nach dem Schema. Einzelne papillomatöse Wucherungen werden normalerweise durch Kryodestruktion, Radiotherapie oder Radiowellenbehandlung entfernt. Es ist immer zu bedenken, dass eine sofort eingeleitete Behandlung eine schnelle Genesung bewirkt und das Auftreten von Rückfällen beseitigt.

Hautpapillomatose: Ursachen, Symptome und Behandlung

Gründe

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das humane Papillomavirus zu infizieren:

  • Geschlechtsverkehr (der häufigste Weg);
  • Verwendung der Hygieneartikel einer infizierten Person (Handtuch, Rasiermesser, Schere);
  • öffentliche Plätze (Metro, WC, Pool, Sauna, Bad, Fitnessclub);
  • Infektion von Babys bei der Geburt.

Bemerkenswert! Die Infektion mit einem Virus erfolgt durch Kontakt mit Schleimhäuten oder offenen Wunden, Abschürfungen.

Andere Arten von Tumoren

Wie können verschiedene Papillome auf den Körper wirken? Die am häufigsten diagnostizierten Hautpapillome. Beim Menschen können filiforme Papillomneoplasmen auftreten. Dies ist bei einem Patienten über fünfzig Jahre inhärent. Sie sehen aus wie warme Formationen und Experten nennen sie Akrochorde.

  • Achselhöhlen;
  • am Hals;
  • in der Leistengegend;
  • um die Augen.

Sie sind normalerweise gelb gefärbt. Allmählich steigt ihre Zahl an.

Sie können eine Größe von etwa 6 mm erreichen, in diesem Fall wird angenommen, dass dies ein großes Papillom ist. Wenn Staustellen äußeren Einflüssen ausgesetzt sind und der Patient Schmerzen hat.

Diese Art von Neoplasma geht nicht ohne Behandlung durch. Bei einer detaillierten Untersuchung kann sich das Vorhandensein von Polypen im Rektum zeigen.

Bei den Typen 13 und 32 werden völlig unterschiedliche Eigenschaften beobachtet. Es kommt zu einer Zunahme der Hautzellen. Sehr häufig treten diese Papillome auf den Schleimhäuten auf. Sie können im Mund, auf den Lippen gefunden werden. Diese Formationen werden in Form von Papillen vorliegen und bilden ziemlich schnell Gruppen.

Es gibt eine andere Art von Formationen, die als warzenartige Epidermodysplasie bezeichnet wird. Identifizieren Sie es am häufigsten bei Kindern und Jugendlichen.

Sie können zwischen Familienmitgliedern übertragen werden. Äußerlich hat diese Art von Neoplasie einen rötlichen Farbton.

Ihr Lieblingsplatz an Händen und Füßen. Wenn diese Art von Bildung ultraviolettem Licht ausgesetzt wird, kann sie zu einer lebensbedrohlichen Spezies werden, nämlich zu einem malignen Tumor.

Eine andere Art sind Genitalwarzen. Sie können unterschiedliche Grade der Fähigkeit haben, zur Krebsbildung zu entarten.

Um dies zu identifizieren, muss das Polymerase-Kettenreaktionsverfahren verwendet werden. Die Entwicklung dieser Art von Viren tritt innerhalb weniger Tage auf oder kann Monate dauern.

Sie werden am häufigsten während des Geschlechtsverkehrs übertragen. Daher gibt es eine bestimmte Risikogruppe.

  • häufig wechselnde Sexualpartner;
  • Sex ohne Kondom haben;
  • eine ziemlich schwache Immunität haben.

Gleichzeitig können bestimmte Symptome auftreten:

  • Schmerz;
  • Juckreiz;
  • brennendes Gefühl;
  • Reibung oder Verletzung führt zu Blut.

Diese Art von Papillom ist am häufigsten an den Genitalien und nicht sehr oft am Gebärmutterhals zu sehen. Und für Männer kann es ein Kanal zum Wasserlassen sein. In der Mundhöhle oder an den Lippen, im Bereich des Afters, treten Fälle von Neoplasien auf.

Es gibt eine andere Art von juvenilen Papillomen, aber es ist ziemlich selten. Typischerweise werden sie mit 6 und 11 bezeichnet. Meistens ist sie bei Kindern nicht älter als 10 Jahre. Die Infektion erfolgt zum Zeitpunkt der Geburt. In diesem Fall erscheint die Formation auf den Stimmbändern und dies verursacht Sprachstörungen und das Einatmen mit Ausatmen.

Diagnose

Die folgenden Diagnosetypen werden zur Erkennung von HPV verwendet:

  • Klinische Untersuchung Es hilft, die Art des Tumors und die Art des Krankheitsverlaufs zu bestimmen. Der Arzt untersucht visuell die Oberfläche der Haut, die Schleimhäute von Mund und Rachen. Die Methode der Urethroskopie wird verwendet, um endourethrale Kondylome nachzuweisen. Eine gynäkologische Untersuchung wird durchgeführt, um die Formationen an den weiblichen Genitalorganen zu identifizieren. Wenn Sie die Kehlkopfhöhle in der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde untersuchen müssen, wird die Methode der Laryngoskopie verwendet.
  • Kolposkopie. Es wird verwendet, um die Wände der Vagina und des Gebärmutterhalses mit Hilfe des Instruments zu überprüfen, das ein Binokular und ein Leuchtmittel ist. Die Kolposkopie kann einfach (ohne den Einsatz von Medikamenten) und verlängert (mit speziellen Tests) sein. Bei der Diagnose der Papillomatose wird häufiger die zweite Methode verwendet.
  • Biopsie. Wird während der Kolposkopie gehalten. Eine Biopsie ist eine Forschungsmethode, bei der Gewebe zur Diagnose gutartiger bösartiger Tumore verwendet wird.
  • Zytologische Untersuchung von Abstrichen, die dem Gebärmutterhals während einer gynäkologischen Untersuchung entnommen wurden.
  • PCR-Methode. Ermöglicht die Identifizierung einzelner HPV-Typen. Das PCR-Material kann sein: Blut, Schleim aus den weiblichen Geschlechtsorganen, Speichel, Auswurf.
  • Screening-Test Es wird verwendet, um rasch klinisch signifikante Konzentrationen von Papillomaviren mit hohem Risiko zu identifizieren. Es hat eine hohe Spezifität und Genauigkeit der Diagnose.

Durch die richtige Diagnose können Sie die korrekte und wirksame medikamentöse Behandlung von Papillomen verschreiben. Heute werden die folgenden Labormethoden verwendet, um HPV- und präkanzeröse Läsionen nachzuweisen:

  1. Zytologie. Ermöglicht die Diagnose klinischer, subklinischer Formen der Krankheit. Sie beruht auf einer Veränderung der Zellenfarbe in Abstrichen nach der Romanovsky-Giemsa-Methode.
  2. Kolposkopie. Im Labor durchgeführt, können Sie die subklinischen Formen der Papillomainfektion, das Vorhandensein maligner Tumore, die Lokalisation und die Größe der Läsion bestimmen.
  3. Histologie Es beruht auf der Tatsache, dass subklinische Formen einer viralen Infektion zu einer Hyperplasie der betroffenen Zellen führen.
  4. Nachweis von Antikörpern im Blut des Patienten gegen das HPV-Virus. Für die Studie wurde ein Testsystem verwendet, um das Vorhandensein von Proteinen in den Abstrichen festzustellen.
  5. PCR. Ermöglicht die Identifizierung des Virus und die Bestimmung der Unterart der Infektion.
  6. Digene-Test. Es kann die Typisierung von 2 Gruppen von Papillomaviren sehr genau identifizieren - geringes und hohes onkogenes Risiko.

Jede der obigen Methoden zur Diagnose der Papillomatose der Haut hat ihre Vor- und Nachteile. Um herauszufinden, welchen Sie benötigen, kann nur ein erfahrener Spezialist.

Die Diagnose von Papillomen bereitet keine großen Schwierigkeiten. Eine vorläufige Diagnose kann von einem Dermatologen während der Untersuchung oder von einem Venerologen gestellt werden, wenn wir über Kondylome sprechen. Dennoch sind bestimmte Studien notwendig, um festzustellen, dass die auf der Haut gefundenen Wucherungen Papillome sind, und um auch deren Malignität auszuschließen. Erst nach dieser Behandlung wird vorgeschrieben.

Behandlung

Die Behandlungstaktik der Popillomatose sollte unter Berücksichtigung der klinischen Manifestationen und der Lokalisation von Läsionen individualisiert und ausgewählt werden.

Vorbereitungen

Wenn HPV im Blut, auf der Haut und den Schleimhäuten nachgewiesen wird, können Patienten die folgenden Medikamente erhalten:

  • Interferon-basierte Mittel (Viferon, Genferon), die die Immunität stimulieren und die Schutzfunktionen des Körpers erhöhen. Erhältlich in Form von Suppositorien, Pillen und intramuskulären Injektionen.
  • Mittel zur Stimulierung der Interferonproduktion im Körper (Amiksin, Likopid, Immunomax, Imunal).
  • Arzneimittel, die die Teilung von mit HPV infizierten Zellen unterdrücken (Condilin, Podofillin). Sie sind besonders wirksam bei der Bekämpfung des Gebärmutterhalses und anderer weiblicher Genitalorgane. Erhältlich in Form von Salben und Cremes.
  • Lokale Mittel mit immunmodulatorischer und antiviraler Wirkung (Epigen-Intim-Spray).
  • Vitamin- und Mineralkomplexe (Alphabet, Vitrum). Einen tonischen Effekt haben
  • Enzympräparate (Wobenzym). Es erleichtert den Krankheitsverlauf und fördert die Genesung.

Chirurgische Behandlung

Papillome, Kondylome und andere Neubildungen, die sich infolge der Aktivierung des Virus entwickelt haben, sollten nicht nur wegen möglicher Beschwerden und unangenehmer Folgen entfernt werden, sondern auch aus kosmetischen Gründen. Warzen im Gesicht und am Hals beeinträchtigen das Erscheinungsbild und ziehen die Aufmerksamkeit anderer auf sich.

Methoden der chirurgischen Behandlung:

  • Kryodestruktion ist die Verwendung von kaltem flüssigen Stickstoff, unter dessen Einfluss die Gewebebildung zerstört wird. Diese Methode wird häufig verwendet, um Warzen und Papillome von der Haut zu entfernen. Kryodestruction ist eine sehr effektive und budgetäre Methode, die jedoch schmerzhaft ist und bei unsachgemäßer Anwendung zu Narben am Körper führen kann.
  • Laserzerstörung ist die Auswirkung des Laserstrahls auf den Bildungsbereich. Diese Methode ist praktisch schmerzlos und unblutig. Gewebe nach der Kauterisation heilen ziemlich schnell ab.
  • Die Thermokoagulation ist eine Methode, die auf der Wirkung einer Hochfrequenzwelle basiert, die Gewebe thermisch schädigt. Kann als Alternative zum Laser verwendet werden. Nach der Kauterisation verbleibt eine beschädigte Stelle am Körper, die innerhalb weniger Tage schnell ausheilt. Narben und Narben sind selten.
  • Radiochirurgische Entfernung - ist die Anwendung von hochfrequenten Radiowellen im Tumorbereich. Die Methode ist effektiv, aber teuer.
  • Chemische Zerstörung, bei der Papillome durch spezielle chemische Mittel entfernt werden, die das betroffene Gewebe verbrennen.

Volksheilmittel

Kräuterheilmittel werden seit langem zur Behandlung von Warzen und Papillomen im Körper verwendet. Einige von ihnen werden derzeit von Patienten verwendet, obwohl Ärzte sich oft gegen eine solche Behandlung aussprechen und ihnen raten, sich für eine medikamentöse und chirurgische Therapie zu entscheiden. Einige pflanzliche Heilmittel haben sich jedoch bei der Behandlung von Papillomen und Warzen als wirksam erwiesen.

Darunter sind:

  • Lotionen aus dem Saft der Blätter und Blüten von Löwenzahn und sauren Äpfeln.
  • Schmierung von Neoplasmen mit rohem Eiweiß.
  • Kompressen aus zwei Knoblauchzehen und einem Löffel Babycreme.
  • Komprimiert mit Mehl aus fein gehackten Kohlblättern.
  • Mit Rizinusöl komprimieren.
  • Frischen Saft aus den Blättern und Stängeln von Schöllkraut schmieren.
  • Anbringen der Blätter Kolanchoe.

Kräuterhilfsmittel werden täglich angewendet. In der Regel reicht die Behandlung von 14 Tagen bis zu 2 Monaten.

Während der Behandlung der Papillomatose wird dem Patienten empfohlen, sich an eine gesunde Ernährung zu halten. Es ist notwendig, mehr frisches Gemüse und Obst, pflanzliche Öle, Milch- und Molkereiprodukte, mageres Fleisch, Kleie, Vollkornbrot, Getreide und Gemüsesuppen in die Ernährung aufzunehmen. Es ist notwendig, auf Fast Food, Sandwiches, Konservierungsmittel, geräuchertes Fleisch zu verzichten und den Verbrauch von Mehlprodukten und Süßigkeiten zu reduzieren.

Voraussetzung für die Behandlung jeglicher Form, Größe von Tumoren auf der Haut ist eine histologische Untersuchung des betroffenen Gewebes, mit der die Virusklasse bestimmt werden kann. Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse wählt der Arzt einen Behandlungsverlauf aus, der normalerweise Folgendes umfasst:

  • interne medikamente;
  • äußere Behandlung der betroffenen Haut mit alkalischen Lösungen, Gelen, Salben.

Wie sollen Papillome behandelt werden? Um eine Behandlung zu wählen, muss ein Arzt konsultiert werden. Die Behandlung der Papillome erfolgt nach Rücksprache mit einem Venerologen oder Dermatologen. Dieser Virus ist sehr vielfältig und hat eine Vielzahl von Funktionen. Um die richtige Behandlung auszuwählen, müssen Sie eine Diagnose stellen und die Art des Virus bestimmen.

Die Behandlung von Papillomen auf der menschlichen Haut beinhaltet die Entfernung von Tumoren. Experten empfehlen, alle Arten von Warzen und Genitalwarzen zu entfernen. Aber Sie müssen ihren Typ festlegen. Die Entscheidung, wie man Papillome loswerden kann, wird davon abhängen.

Die Behandlungsmethode hängt von der Dauer der Infektion im Körper und der Anzahl der Neoplasmen ab. Das Ausmaß der Entwicklung der Krankheit und die dadurch verursachten Schäden für die allgemeine Gesundheit des Patienten beeinflussen dies ebenfalls.

Meist schließt die Behandlung die Entfernung von Tumoren nicht aus. Vorher ist jedoch eine Analyse erforderlich, die als Biopsie bezeichnet wird. In diesem Fall wird das Papillomagewebe direkt untersucht.

Vorgeschriebener Behandlungsspezialist. In diesem Fall ist ein individueller Ansatz erforderlich. Wenn das Vorhandensein des Virus als Ergebnis von Laboruntersuchungen festgestellt wird und der Patient keine äußeren Manifestationen hat, wird eine medikamentöse Behandlung eingesetzt. Das verwendete Werkzeug muss über immunitätsverbessernde Eigenschaften verfügen. Dazu eine Gruppe von Zytostatika. Was kann von solchen Maßnahmen erwartet werden:

  • Die Virusentwicklung im Körper wird für mindestens mehrere Jahre unterbrochen.
  • Papillome treten während dieser Zeit nicht auf der Haut auf.

Die Entfernung von Papillomen ist eine der effektivsten Methoden, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu kontrollieren und zu verhindern. Chirurgische Eingriffe sollten immer mit endoskopischen Geräten durchgeführt werden, die die visuelle Beobachtung der Operation ermöglichen.

Eine konventionelle chirurgische Behandlung der Papillomatose wird derzeit aufgrund der langen Heilungszeit und der Bildung einer postoperativen Narbe, deren Größe vom Volumen des betroffenen Hautbereichs abhängt, nur selten eingesetzt. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt und besteht in der Entfernung des Papilloms (unter Berücksichtigung der Grenzen von gesundem Gewebe) und in der anschließenden Naht.

Diese Behandlungsmethode hat Vorrang bei der Erkennung großformatiger Formationen (mehr als 1 cm) mit einem hohen Risiko einer möglichen Degeneration der Zelle zu malignen und häufigen Wiederfällen der Erkrankung. Der Vorteil einer chirurgischen Behandlung ist die Möglichkeit, eine histologische Untersuchung einer entfernten Formation durchzuführen, wodurch Sie die korrekte Diagnose genau stellen können.

Kryodestruktionsmethode

Dieser Ansatz ist die Wirkung von flüssigem Stickstoff auf Papillomazellen. Unter dem Einfluss von niedrigen Temperaturen wird die Flüssigkeit in diesen Zellen eingefroren, was zu deren Zerstörung führt. Ein wesentlicher Vorteil dieser Behandlungsmethode ist ihre Schmerzlosigkeit (es ist möglich, dass im Verlauf der Zerstörung des Neoplasmas Schwellungen und Druckempfindlichkeit in der Umgebung des Papillomagewebes auftreten).

Die Kryodestruktion darf erst durchgeführt werden, wenn eine Bestätigung der gutartigen Struktur der Formation vorliegt, da es unmöglich wird, die Krankheit nach Entfernung des Papilloms weiter zu diagnostizieren.

Es sei daran erinnert, dass eine übermäßige Kryodestruktion gesundes und in der Nähe liegendes Gewebe schädigen und diese vernarben kann. Sein Mangel führt zu häufigen Rückfällen. Die Dauer der Erholungsphase nach dieser Art der Intervention dauert durchschnittlich etwa eine Woche.

Elektrokoagulationsverfahren

In diesem Fall wird die Papillomatose mit elektrischen Stromflüssen behandelt. Trotz der Tatsache, dass die Methode im Vergleich zur Kryodestruktion nicht ausreichend schmerzfrei ist, hat sie einige wesentliche Vorteile:

  • Diese Art der Intervention hinterlässt keine postoperativen Spuren.
  • Da das Ablösen des Papilloms im Bereich seiner Keimung im Gewebe stattfindet, d. H. Im Bereich seiner Basis und seines Stiels, wird die extrahierte Formation nach dem Eingriff zur histologischen Untersuchung geschickt.
  • Die Methode hat einen ziemlich hohen Wirkungsgrad - etwa 95% aller Fälle.

Ein wesentlicher Nachteil dieser Art von Therapie bleibt ein erhöhtes Risiko für das wiederholte Auftreten von papillomatösen Wuchern bei unzureichendem chirurgischem Eingriff.

Lasertherapie

Dies geschieht durch Erwärmen der Flüssigkeit, die in den Zellen eines gutartigen Neoplasmas enthalten ist, wodurch sie verdampft und folglich die Zerstörung dieser Zellen eintritt.

Eine Narbenbildung ist möglich, wenn die Formation von ausreichend großen Größen entfernt wird. Rötung und Schwellung des umgebenden Gewebes nach Entfernung des Papilloms sind zulässige lokale Reaktionen auf einen chirurgischen Eingriff, der in den nächsten Tagen stattfindet.

Wird in Verbindung mit operativen Eingriffen oder wie bei der milden Form der Papillomatose als einziger Weg zur Bekämpfung der Krankheit durchgeführt. Eine konservative Therapie sollte die obligatorische Einnahme von antiviralen und immunstimulatorischen Medikamenten (Interferon) umfassen. Sie hemmen die weitere Entwicklung des Virus und verhindern so das Wiederwachsen gutartiger Tumore.

Um die körpereigene Immunantwort zu verbessern, ist es wichtig, Wellness-Behandlungen durchzuführen, Stresssituationen möglichst zu vermeiden, vollständig zu essen und zusätzlich Vitamine und Mineralien zu verwenden.

Es ist wichtig, dass eine Person während der Erholungsphase das Rauchen und den Alkoholkonsum vollständig aufgegeben hat. Bei der oralen Papillomatose sind unbedingt einzelne Hygienemaßnahmen zu beachten.

Nach der Behandlung muss der Patient mit Papillomatose einige Zeit bei seinem Arzt eine ärztliche Untersuchung durchführen, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen.

Um zu verstehen, wie Papillomaviren behandelt werden, müssen Sie wissen, dass die Wahl der Behandlung davon abhängt, wo sich die Papillome befinden, woher sie kommen und zu welchen Arten sie gehören. Bei 90% der Papillome des Körpers werden chirurgisch beseitigt, wenn dies die Wachstumsstelle vorsieht, die Entfernung mit flüssigem Stickstoff und chirurgitron (Radiomesser).

Die letztere Methode wird als sehr effektiv und schmerzlos erkannt, da sie nicht nur die Ausbildung selbst, sondern auch ihre Wurzeln beseitigt. Dies legt nahe, dass Sie die behandelte Hautpartie dauerhaft vom Wiederauftauchen des Wuchses befreien können.

Die operative Entfernung von Papillomen kann auch durch Folgendes erreicht werden:

  • Elektrische Zerstörung (Verwendung von Hochfrequenzstrom);
  • Laserstrahlung;
  • Das Skalpell

Die Sanierung von Papillomen umfasst auch die Anwendung einer konservativen Behandlungsmethode, indem solche antiviralen Medikamente verschrieben werden:

  • Allokin alpha, Inosin Pronabex, Groprinosin;
  • Mineralien und Vitamine;
  • Papilon;
  • Papilomacid;
  • Immunitätsstimulierende Mittel;

In einigen Fällen, mit Ausnahme des Onkologie-Faktors, ist eine Papillomsalbe, die zu Hause verwendet werden kann, sehr effektiv in der Anwendung.

Bitte beachten Sie: Die Verwendung der traditionellen Medizin (Tinktur aus Schöllkraut und Löwenzahn, Saft von Knoblauch und Apfel, Rizinusöl) ist für die Bekämpfung der Beseitigung von Warzen und Papillomen des Körpers von wesentlicher Bedeutung.

Radiowellentherapie

Diese Methode gilt als eine der besten Optionen für die Behandlung der Papillomatose. Dies liegt an der Tatsache, dass es vielleicht die einzige Therapiemethode ist, die alle folgenden Eigenschaften aufweist:

  • Das Verfahren ist absolut schmerzfrei.
  • Die Entfernung des Papilloms erfordert nicht viel Zeit und erfordert keine vorbereitende Vorbereitung.
  • Nach der Behandlung mit Hilfe einer Radiobiasc werden keine Narben des betroffenen Gewebes beobachtet.
  • Wiederholte Fälle von Morbidität sind extrem selten.
  • Nach der Behandlung besteht die Möglichkeit, eine Fernunterricht histologisch zu untersuchen.

Folgen

Es ist sehr schwierig, das Ergebnis zu prognostizieren, das HPV verursachen kann. Bei den meisten Patienten verläuft die Krankheit innerhalb von 7-12 Monaten von selbst. In anderen Fällen kann die Papillomatose durch einen langen chronischen Verlauf mit konstanten Rückfällen gekennzeichnet sein.

Die Folgen der Krankheit können von den individuellen Merkmalen des Organismus, der Arbeit des Immunsystems, der Art des Virus und der Form seiner Existenz abhängen.

Das gefährlichste Ergebnis ist die Malignität, bei der der gutartige Prozess wieder zu einem malignen Prozess wird.

Spielt eine Rolle und Ort von Tumoren. Besonders gefährlich ist die Larynx-Papillomatose, die durch einen schnellen Verlauf und die Tendenz zum Rückfall gekennzeichnet ist.

In schweren Fällen führt dies zu einer Stenose des Larynxlumens, einer Beeinträchtigung der Stimmfunktion und der Entwicklung einer Bronchopneumonie. Mit der Niederlage der weiblichen Genitalorgane führt die Papillomatose zur Erosion des Gebärmutterhalses, seiner Verformung und anderen Folgen.

Prävention von Krankheiten

Um das Risiko einer HPV-Infektion zu reduzieren, sollte der Patient die folgenden Empfehlungen einhalten:

  • Führen Sie einen gesunden Lebensstil: Essen Sie richtig, entspannen Sie sich mehr, schlafen Sie genug, gehen Sie Sport.
  • Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Trinken).
  • Schutzmittel (Kondome) verwenden.
  • Beachten Sie die Grundregeln der persönlichen Hygiene (Hände vor dem Essen waschen, kein anderes Zubehör zum Waschen verwenden usw.).

In Anbetracht dessen, dass die Medizin heute immer noch keine bestimmte Medizin kennt, die Patienten des humanen Papillomavirus endgültig entlasten wird. Ein wichtiger Faktor bei der Vorbeugung gegen diese Krankheit ist eine Reihe präventiver Maßnahmen, die Folgendes umfassen: strikte persönliche Hygiene, rechtzeitige und gesunde Ernährung, sorgfältige Behandlung aller Wunden, geschützter Geschlechtsverkehr, vollständige Desinfektion nach dem Besuch von Pools und Saunen, regelmäßige Untersuchung durch einen Immunologen, allgemein Gesundheit erhalten.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Was tun, wenn sich an der Zehe oder am Fuß ein Kallus befindet und wie man ein geriebenes Wachstum mit Blut im Inneren behandelt?

Jeder in seinem Leben war mindestens einmal mit einem so unangenehmen Phänomen konfrontiert, wie Hühnern.


Es gibt einen Ausschlag an den Händen in Form von kleinen Pickeln und Juckreiz

Das Auftreten von Hautausschlag am Körper bringt immer viele unangenehme Empfindungen mit sich. Es belastet die Psyche und verursacht körperliche Beschwerden.


Herpes im Intimbereich - Symptome und Behandlung

Das Auftreten von Herpes auf der Lippe ist vielen geläufig, doch wissen nicht alle, was Herpes in der Intimzone ist und warum es auftritt. Tatsächlich hat sich die Krankheit in der modernen Bevölkerung verbreitet.


Entfernung von Papillomen mittels Laser - Überprüfung des Verfahrens, Preis, Auswirkungen

Durch die Entfernung von Papillomen mit dem Laser können Sie diese innerhalb weniger Minuten ohne ernsthafte Folgen beseitigen.