Herpes bei Kindern: Arten, Symptome und Behandlung. Merkmale der Infektion bei Säuglingen

Virusinfektionen stellen eine ernsthafte Gefahr für Kinder dar, insbesondere ist das Herpesvirus nicht so harmlos, wie es scheint, und zusätzlich zu äußeren Manifestationen kann es innere Organe, das Nervensystem betreffen und andere schwere Komplikationen verursachen..

Und wenn der Körper des Säuglings in den ersten Lebensmonaten noch durch die Immunität der Mutter und die Antikörper gegen das Virus geschützt ist, das sie aus der Muttermilch erhält, dann schwächt sich dieser Schutz ab. Herpes wird vor allem bei einem Kind im Alter von 2 Jahren diagnostiziert, aber im Alter von 5 Jahren beginnt der Körper des Babys, seine eigenen Antikörper zu produzieren, die dem Virus widerstehen können.

Was sind die Symptome einer Herpesinfektion bei kleinen Kindern? Was sind die Hauptmerkmale der Krankheit und wie wird Herpes bei einem Kind behandelt, um mögliche Komplikationen zu vermeiden? Wir werden versuchen, diese Fragen in unserem Artikel zu beantworten.

Herpes bei Kindern - Infektionsursachen

Die Infektion des Kindes tritt in den meisten Fällen im Kinderteam oder im Kontakt mit erwachsenen Virusträgern auf. Ein Baby kann sich leicht von einer Mutter infizieren, wenn es zu einem Rückfall der Erkrankung kommt und die Herpesinfektion verschlimmert wird.

Dies gilt insbesondere für Säuglinge, da es während dieser Zeit unmöglich ist, den Kontakt des Babys mit der Mutter zu beenden und solche Vorkehrungen zu treffen, die das Fehlen einer Infektion gewährleisten. Darüber hinaus kann die Infektionsquelle, ohne es zu wissen, jede Person sein, deren Virus in einer latenten (inaktiven) Form vorliegt und deren sichtbare Manifestationen nicht vorhanden sind.

Die Übertragung des Virus ist wie folgt:

  • Tröpfchen in der Luft. Wenn eine Person, die Herpes hat oder ein Träger von Herpes ist, hustet oder niest, breitet sich das Virus durch die Luft aus und dringt leicht in den Körper des Babys durch die Schleimhäute ein.
  • Haushalt Diese Art der Übertragung ist am häufigsten in Familien, in denen die persönliche Hygiene verletzt wird. Das heißt, Familienmitglieder benutzen gemeinsames Geschirr, Besteck, Handtücher und Bettwäsche.
  • Perinatal Von der mit dem Virus infizierten Mutter wird die Infektion während der Geburt auf das Baby übertragen.
  • Mit medizinischen Manipulationen (während Bluttransfusionen).

Laut Statistik sind von 100 Neugeborenen, deren Mütter sich während der Schwangerschaft zum ersten Mal mit dem Herpesvirus infiziert haben, bis zu 50% der Babys mit einer angeborenen Herpesvirusinfektion geboren. Dies kann die schlimmsten Folgen für ein Kind haben. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft einen Rückfall der Krankheit hat, ist das Kind praktisch nicht betroffen, da der Körper der Mutter bereits eine Immunität gegen das Virus hat.

Begleitende Faktoren, die das Auftreten oder die Verschlimmerung herpetischer Manifestationen hervorrufen, sind:

  • Katarrhalische Krankheiten
  • Hypothermie
  • Schwächung der Immunität
  • Mangelhafte Ernährung, Mangel an essentiellen Nährstoffen und Vitaminen für das Kind
  • Stressfaktor
  • Der Einfluss der Umgebung (Infektion tritt häufig im Herbst - Winter auf)

Das Herpesvirus hat viele Arten, am häufigsten sind die Arten, die Erkältungen an den Lippen und Windpocken verursachen. In der Tat sind die Arten von Herpesviren viel größer und jeder von ihnen hat seine eigenen Merkmale. Ein Kind kann sich mit einem beliebigen Erreger infizieren, daher müssen die Eltern die Hauptsymptome der Krankheit kennen und wissen, wie sie die Infektion bekämpfen.

Arten von Herpes

Bislang haben Wissenschaftler mehr als 200 Herpesvirusarten bekannt, von denen 6 Arten am häufigsten und am besten untersucht sind:

  • Das Herpes-simplex-Virus (Typ 1) ist vielen bekannt, er verursacht das Auftreten von Herpesausbrüchen auf den Lippen. Die Bildung charakteristischer Vesikel wird von allgemeinem Unwohlsein begleitet: Fieber, Fieber, Schwäche, Störungen des Verdauungssystems. Herpes Typ 1 bei Kindern ist am häufigsten.
  • Der zweite Typ des Herpes-simplex-Virus wird Genital genannt, weil die charakteristischen Manifestationen der Infektion im Genitalbereich lokalisiert sind. Das Baby kann während der Geburt eine Infektion von der Mutter bekommen. Der Krankheitsverlauf wird oft durch herpetische Halsschmerzen und Schleimhautläsionen im Mund (Stomatitis) erschwert.
  • Das Virus 3 oder der sogenannte Varicella zoster verursacht Windpocken, in der Kindheit erleidet die Mehrheit der Bevölkerung diese Infektion. Es wird angenommen, dass Windpocken nur einmal im Leben krank werden können, woraufhin der Körper eine lebenslange Immunität gegen das Virus erzeugt. Leider nicht. In einigen Fällen kehrt die Krankheit zurück, verläuft jedoch anders und verursacht Symptome der Gürtelrose. Jeder kann krank werden, auch jemand, der in der Kindheit Windpocken hatte.
  • Der 4. Herpes-Typ wird als Epstein-Barr-Virus bezeichnet und ist für die Entwicklung der infektiösen Mononukleose verantwortlich.
  • Herpesvirus Typ 5 verursacht eine Cytomegalovirus-Infektion, deren Infektion in den meisten Fällen ohne ausgeprägte Symptome verläuft.
  • Typ 6-Virus verursacht bei Kindern einen plötzlichen Hautausschlag, dessen Symptome Röteln ähneln.

Alle Arten von Herpesvirusinfektionen bei Kindern stellen eine ernste Gefahr dar und müssen rechtzeitig behandelt werden, da sie ernste Komplikationen hervorrufen können.

Herpesgefahr bei kleinen Kindern

Brust- und Neugeborene haben in der Regel eine Immunität gegen das Virus, das von der Mutter erhalten wird, jedoch schwächt sich dieser Schutz ab einem Alter von 1 bis 2 Jahren ab. Herpes bei einem Kind im Alter von 3 Jahren ist darauf zurückzuführen, dass das eigene Immunsystem des Kindes noch schwach ist und einer Infektion nicht widerstehen kann. In einigen Fällen kann die Folge einer Infektion ernste Komplikationen sein, die die inneren Organe und Körpersysteme betreffen. Die folgenden Bedingungen gehören zu den durch das Herpesvirus verursachten Komplikationen:

  • Herpetische Läsionen des Auges (Keratitis, Iridozyklitis, Uveitis, Hornhautabnutzung)
  • Ohrenverletzungen, oft mit Taubheit enden
  • Herpangina, Stomatitis, Gingivitis
  • Schädigung des Herz-Kreislaufsystems (Myokarditis)
  • Schädigung des Nervensystems (Neuritis, Lähmung der Gliedmaßen) und des Gehirns (Enzephalitis, Meningitis)
  • Schäden an inneren Organen (Leber, Nieren, Milz)

Alle oben genannten Komplikationen sind sehr ernst, es ist schwierig, sie zu bewältigen, selbst für einen Erwachsenen. Bei einem schwachen Immunsystem können sie lebensbedrohlich sein und in schweren Fällen zu einer Behinderung führen.

Diagnose

Der Spezialist diagnostiziert auf der Grundlage des gesamten klinischen Bildes und einer Reihe von Labor- und Instrumentenstudien, die das Vorhandensein des Virus im Körper bestätigen. Die wichtigsten Diagnosemethoden sind:

  1. Bluttest (allgemein, biochemisch)
  2. Ein Bluttest unter Verwendung von ELISA oder PCR, um den Genotyp des Virus zu identifizieren und das Vorhandensein von Antigenen zu bestimmen.
  3. Proben und Abstriche von Schleimhäuten zur Untersuchung unter einem Elektronenmikroskop.
  4. Untersuchung mittels Ultraschall, CT, MRI, um das Ausmaß der Schädigung der inneren Organe zu bestimmen.

Bei der Diagnosestellung ist es wichtig, Herpes von anderen Viruserkrankungen mit ähnlichen Symptomen (ARVI, Röteln, allergische Reaktionen, dermatologische Erkrankungen, begleitet von Hautausschlag) zu unterscheiden. Durch eine rechtzeitige korrekte Diagnose kann die Therapie rechtzeitig eingeleitet werden. Ein Kinderarzt wird die Eltern beraten und erklären, wie man Herpes bei einem Kind behandelt.

Hauptsymptome

Von der Infektion bis zu den ersten Herpes-Symptomen vergeht eine gewisse Zeit (Inkubationszeit), die mehrere Tage bis zwei Wochen betragen kann. Dann gibt es charakteristische Symptome, die der Art der Herpesinfektion entsprechen.

Herpes kalt

Herpes des ersten Typs beginnt mit Kribbeln, Brennen, Jucken und Rötung an der Stelle, an der der Ausschlag auftritt. Primäres Stadium wird von allgemeinem Unwohlsein begleitet: Fieber, Fieber, Kopfschmerzen, Zunahme der Lymphknoten. Diese Symptome ähneln Erkältungssymptomen, aber bald bemerken Eltern andere Anzeichen einer Infektion. Herpes an der Lippe eines Kindes äußert sich durch das Auftreten von kleinen, juckenden Blasen, die mit transparentem Inhalt gefüllt sind.

Nach einiger Zeit öffnen sie sich und scheiden Flüssigkeit aus, die das Virus in hoher Konzentration enthält. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie sicherstellen, dass das Kind die gebildete Erosion nicht mit den Händen berührt. Dies kann zu einer weiteren Ausbreitung der Infektion führen. Nach einigen Tagen beginnen die feuchten Geschwüre auszutrocknen und werden mit einer Kruste bedeckt, die bald verschwindet.

Bei der Erstinfektion kann sich eine Herpes-Stomatitis entwickeln, wenn sich an den Mandeln und am Gaumen schmerzhafte Blasen bilden. Herpes im Mund des Kindes führt dazu, dass das Baby launisch wird und nicht gut schläft. Schmerzhafte Erosion, die sich an der Stelle der platzenden Blasen gebildet hat, führt zu einer Ablehnung der Nahrung und Appetitlosigkeit. Bei einem geschwächten Immunsystem kann eine primäre Infektion mit einem Virus zur Entwicklung von Komplikationen führen, die mit einer Schädigung der inneren Organe verbunden sind.

Herpes genitalis

Herpes des zweiten Typs ist besonders gefährlich für ein Kind, da eine Infektion im Uterus am häufigsten auftritt, wenn eine schwangere Frau an Herpes erkrankt. Wenn die Infektion der zukünftigen Mutter zum ersten Mal auftritt, ist das Risiko schwerer Komplikationen im Fötus sehr hoch.

Die ersten Symptome eines Neugeborenen treten innerhalb von 2 Tagen nach der Geburt auf. Im gesamten Körper treten charakteristische vesikuläre Ausschläge auf, die Temperatur steigt, es treten Fieberzustände auf und die Lymphknoten nehmen zu. Bei einem Kind werden Fehlbildungen des Nervensystems, der Leber, des Herzens und der Bauchspeicheldrüse festgestellt. Hautausschläge und Wunden erscheinen auf den Genitalien. Nach einigen Tagen entwickeln sich Gelbsucht, es können Krämpfe auftreten, das Risiko, eine virale Pneumonie zu entwickeln, steigt mit einem hohen Todesgrad.

Herpes bei Kindern 3 - 6 Arten

Herpesvirus Typ 3 verursacht Windpocken, begleitet von charakteristischen Hautausschlägen im ganzen Körper, hohem Fieber, Schüttelfrost und Schwäche. Nach der Behandlung der Windpocken verbleibt das Virus im Körper und erinnert an das Wiederauftreten von Herpes zoster über sich selbst, wenn Blaseneruptionen auf dem Rücken entlang der Nervenfasern auftreten und das Immunsystem geschwächt ist. Herpes zoster wird von starkem Juckreiz, Fieber und starken Schmerzen begleitet.

Virus vom Typ 4 verursacht eine infektiöse Mononukleose, die sich in Angina pectoris, geschwollenen Lymphknoten und Fieber äußert. Herpes im Hals bei einem Kind ist begleitet von schmerzhaften Ausschlägen im Mund, Temperatur, einem Anstieg der Lymphknoten (hauptsächlich Gebärmutterhalskrebs), Leber und Milz. Infektiöse Mononukleose kann mit Komplikationen auftreten, die nahezu alle inneren Organe und Systeme des Körpers betreffen (Nerven, Lungen, Herz und Kreislauf).

Herpes vom Typ 5 ist eine Cytomegalievirus-Infektion. Das Virus wird in den Körper eingeführt und wartet in den Flügeln, was sich mit einer Abnahme der Immunität einer normalen Atemwegsinfektion (ARVI) äußert. Ein Virus dieses Typs ist gefährlich, wenn eine schwangere Frau infiziert ist, und es kommt zu einer intrauterinen Infektion. In diesem Fall stirbt das Kind oder wird mit schweren Läsionen des Zentralnervensystems geboren.

Herpes Typ 6 verursacht bei Kindern ein Exanthem, dessen Manifestationen Röteln ähneln. Die Krankheit beginnt akut mit einem starken Temperaturanstieg und dem Auftreten eines hellrosa Hautausschlags auf dem Körper, der sich dick anfühlt und leicht über der Hautoberfläche ansteigt. Gleichzeitig kommt es zu einer Läsion der Mundschleimhäute. Herpes im Mund des Kindes manifestiert einen schmerzhaften Ausschlag auf dem weichen Gaumen und der Zunge, wodurch das Kind unruhig wird, oft weint und sich weigert zu essen.

Behandlung der Krankheit

Die Behandlung von Herpesvirusinfektionen bei Kindern sollte umfassend sein. Der Arzt wählt die Behandlung und das Dosierungsschema je nach Alter, Gewicht und Zustand des Kindes individuell aus. Was ist in der komplexen Therapie enthalten?

  • Antivirale Medikamente in Pillen und Injektionen (Acyclovir, Famvir, Ganciclovir). Ihre Aktion zielt darauf ab, das Virus zu unterdrücken und zu zerstören. Die Dosierung zählt individuell vom behandelnden Arzt.
  • Lokale Vorbereitungen. Salben, Cremes und Gele (Acyclovir, Zovirax, Fenistil, Panavir) werden mehrmals täglich angewendet, um Läsionen zu behandeln, schmerzhafte Symptome zu reduzieren und die Heilung zu beschleunigen.
  • Behandlung mit immunmodulierenden Medikamenten. Der Körper des Kindes ist geschwächt, deshalb verwenden sie Interferone und andere Mittel, die das Immunsystem anregen (Immunal, Viferon, Cycloferon).
  • Symptomatische Behandlung. Der Verlauf der Infektion wird oft von allgemeinem Unwohlsein begleitet. Zur Senkung der Temperatur werden Antipyretika auf Basis von Paracetamol oder Ibuprofen verordnet. Verwenden Sie bei Kleinkindern zur Bekämpfung von Fieber und Fieber spezielle Formen von Drogen in Form von Sirupen oder rektalen Zäpfchen. Zur Beseitigung von starkem Juckreiz werden Antihistaminika (Diazolin, Suprastin, Tavegil) verschrieben.
  • Wenn sich die Infektion auf die Augen ausgebreitet hat, verwenden Sie eine spezielle Augensalbe (Zovirax, Acyclovir), Drogen Trifluridin, Vidarabin.

Um den Körper des Kindes zu stärken und zu unterstützen, empfehlen sie eine gute Ernährung mit den notwendigen Nährstoffen und Vitaminen. Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst sollten bevorzugt werden. Ärzte empfehlen, sich an ein starkes Trinkregime zu halten, dies hilft dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Dem Kind müssen Kompotte, Säfte, Fruchtgetränke, Abkochungen, Rehydrationslösungen verabreicht werden. Dadurch wird die Austrocknung beseitigt und die Vergiftung entfernt.

Bei generalisierten Infektionsformen, angeborenem Herpes und schwerem Krankheitsverlauf, begleitet von Komplikationen, werden im Krankenhaus therapeutische Maßnahmen durchgeführt.

Behandlung von Volksheilmitteln

Als zusätzliche Maßnahme können Sie die Instrumente der traditionellen Medizin verwenden. Dies erleichtert den Krankheitsverlauf und beschleunigt die Genesung. Um allergische Reaktionen oder andere Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie vor der Verwendung von Volksrezepten einen Arzt konsultieren.

  • Melissa Abkochung. Reduziert Entzündungen, stärkt den Körper. Zum Kochen der Brühe 2. l Melissa Kräuter brühen 400 ml kochendes Wasser, gießen, filtern und geben dem Kind vor jeder Mahlzeit 50 ml Sud.
  • Komprimiert. Auf die betroffenen Stellen können Kompressen von Kartoffeln, Karotten und Äpfeln aufgebracht werden. Dazu werden die notwendigen Zutaten auf eine feine Reibe eingerieben, auf eine Mullbinde gestrichen und 15-20 Minuten auf die Läsion aufgetragen. Solche einfachen Maßnahmen können Juckreiz, Verbrennungen beseitigen, Entzündungen reduzieren und Schmerzen lindern.
  • Infusion von Ringelblume. In der akuten Phase der Krankheit hilft auch die Lotion aus der Infusion der Ringelblume. Ringelblume wirkt entzündungshemmend und antiseptisch, verhindert die Ausbreitung von Infektionen, entfernt unangenehme Empfindungen schnell und beschleunigt die Heilung. Um die Infusion vorzubereiten, 1 EL. l Ringelblumenblüten werden mit 200 ml kochendem Wasser gebraut und eine Stunde lang hineingegossen, dann filtriert und wie angewiesen verwendet.
  • Ölbehandlung Natürliche Öle machen die Haut gut weich, beseitigen Irritationen und Verbrennungen. Für die Behandlung von Hautausschlägen können Sie Sanddornöl oder jedes andere Gemüse verwenden und einige Tropfen Eukalyptus-Extrakt hinzufügen. Dieses Öl wirkt außerdem antiseptisch und desinfizierend.
Prävention von Herpes bei Kindern

Die folgenden Maßnahmen helfen, das Wiederauftreten von Erkältungsherpes bei einem Kind zu verhindern:

  • Aktivitäten zur Stärkung der Immunität (Verhärtung, Sport)
  • Vollständige und ausgewogene Ernährung
  • Empfang von Multivitaminkomplexen mit essentiellen Vitaminen und Spurenelementen
  • Rechtzeitige Beseitigung aller Herde chronischer Infektionen
  • Die Verwendung von antiviralen Nasensalben während Epidemien
  • Isolation des Patienten aus dem Kinderteam bei den ersten Anzeichen einer Infektion

Da das Virus auf verschiedene Arten übertragen wird, einschließlich im Haushalt, müssen Eltern das Kind von klein auf lehren, die persönliche Hygiene aufrechtzuerhalten. Das Kind sollte saubere Hände behalten und wissen, dass Sie nur Ihr eigenes Handtuch, Ihre Zahnbürste, Kleidung und andere persönliche Gegenstände verwenden können.

In der Wintersaison können Eltern als prophylaktisches Mittel dem Kind Immunitätsverbesserungsmedikamente verleihen. Verordnen Sie solche Mittel dem behandelnden Arzt.

Herpes bei Kindern, Ursachen, Symptome, Behandlung, Anzeichen

Herpes ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Blase.

Herpes ist die häufigste chronische Virusinfektion der Welt. Es gibt zwei Arten dieses Virus. Typ-I-Viren treten im Mund oder auf den Lippen auf und werden normalerweise nicht sexuell übertragen. Während der Erstinfektion verursacht es normalerweise einen Temperaturanstieg bei Kindern, einen Anstieg der Lymphknoten und das Auftreten von Geschwüren im Mund. Bei älteren Kindern und Erwachsenen treten solche Wunden um die Lippen auf. Sie werden auch durch das Herpes-Virus Typ I verursacht: Bei einigen Kindern tritt Herpes mit starkem Stress, Müdigkeit oder anderen Krankheiten auf, während andere nie auftreten. Erwachsene und Kinder mit Typ-I-Herpes können nicht geküsst werden, bis die äußeren Manifestationen der Krankheit vollständig verschwunden sind. Salbe zur äußerlichen Anwendung (z. B. "Acyclovir") hilft bei der Entfernung, heilt jedoch nicht die Infektion.

Ein Herpevirus vom Typ II tritt normalerweise auf und um die Genitalien auf und wird fast immer sexuell übertragen. Zuerst bilden sich kleine Blasen, die dann platzen und schmerzhafte Wunden hinterlassen. Herpes genitalis steht in zahlreichen Publikationen im Mittelpunkt. Die größte Gefahr für das Kind besteht darin, dass es sich während der Geburt mit Herpes der Mutter infizieren kann. In diesem Fall ist eine sofortige Behandlung erforderlich, um zu verhindern, dass die Infektion ins Gehirn gelangt.

Das Waschen der Hände mit Seife tötet das Herpesvirus. Wenn also Eltern oder andere Personen, die ein Herpes-Kind betreuen, ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen, nachdem sie die betroffenen Körperteile berührt haben, können sie das Kind nicht infizieren.

Ursachen von Herpes bei Kindern

Es kann auf fast jedem Körperteil erscheinen. Meistens tritt Herpes jedoch an den Lippenwinkeln, an den Lippen oder im Mund auf. Sehr oft wird das Herpesvirus (Herpes simplex) (es ist derjenige, der für die Krankheit verantwortlich ist) mit Speichel übertragen.

Die Infektion betrifft normalerweise die gesamte Mundhöhle. Dann wird das Virus modifiziert und geht in einen "Ruhezustand" über, manchmal "Aufwachen". Helles Sonnenlicht, Kälte, Hitze, Fieber, psychischer Stress - all diese Faktoren können die Aktivität des Virus stimulieren. Wenn eine Blase auf der betroffenen Haut auftritt, kann das Kind ein Brennen oder ein charakteristisches Kribbeln verspüren.

Zur Bekämpfung des Herpesvirus werden moderne, hochwirksame antivirale Medikamente eingesetzt. Diese Medikamente werden erfolgreich zur Behandlung von Viruserkrankungen bei Kindern mit geschwächtem Immunsystem eingesetzt. Ein wichtiger Umstand sollte jedoch berücksichtigt werden: Alle genannten Medikamente lindern nur die Symptome der Krankheit, zerstören das Virus jedoch nicht, sodass die Möglichkeit eines Rückfalls der Krankheit nicht ausgeschlossen wird. In der Regel muss das Kind nicht einer antiviralen Therapie unterzogen werden. In den meisten Fällen können Sie die symptomatische Behandlung einschränken (Ärzte empfehlen normalerweise, Herpes-Lippenbalsam zu schmieren). Herpes verschwindet normalerweise innerhalb von 7-14 Tagen vollständig. Weisen Sie das Kind darauf hin, dass es nicht versucht hat, die gebildete Blase von der Haut abzunehmen - dies kann zur Entwicklung des Entzündungsprozesses führen. Ein Kind, das mit dem Herpesvirus infiziert ist, kann die Schule besuchen, er muss den Unterricht nicht überspringen.

Herpes ist eine akute Viruserkrankung der Haut und der Schleimhäute, die durch das Herpesvirus verursacht wird. Es gibt zwei Formen von Herpes: Einfach und Schindeln. Sie unterscheiden sich nicht nur in ihren klinischen Erscheinungsformen, sondern werden auch durch verschiedene Arten von Herpesviren verursacht. Dieses Kapitel konzentriert sich in erster Linie auf Herpes simplex, den Übeltäter von "Fieber" oder "Erkältung" an den Lippen, so oft bei Kindern.

Was Sie über das Herpesvirus wissen müssen

  • Die Infektion mit dem Herpesvirus erfolgt durch direkten Kontakt mit einer kranken Person oder einem Virusträger sowie durch Tröpfchen aus der Luft (durch die Luft mit den kleinsten Tröpfchen des Speichels des Patienten während des Sprechens, Hustens, Niesens).
  • Bis zum Alter von etwa 3 Jahren sind Kinder vor dem Virus geschützt, sie erhalten Immunität von der Mutter, die intrauterin übertragen wird. Neugeborene sind aber auch krank, wenn die Mutter an Herpes genitalis (Herpes genitalis) leidet.
  • Meistens dringt das Virus unbemerkt in den Körper ein, ohne Symptome zu verursachen, und setzt sich im Nervensystem (in den Nervenganglien) ab. Dort sitzt er vorerst ohne sich zu äußern. "Fieber" an der Lippe beginnt in dem Moment, in dem der Körper schwach ist (Erkältung, Stress, Hypothermie, Hypovitaminose usw.). Das Virus, das sich auf der Haut und den Schleimhäuten manifestiert, vermehrt aktiv und infiziert andere mit seinen Kopien. Nach der klinischen Genesung, wenn die Haut und die Schleimhäute gereinigt sind, "geht der Virus wieder in den Untergrund" und versteckt sich in den Nervenganglien. Eine erneute Verschlimmerung tritt unter dem Einfluss eines nachteiligen Faktors auf. Ein solcher Verlauf - Exazerbationsperioden wechseln sich mit einer Pause ab, die als Rezidiv bezeichnet wird, und Exazerbationen von Herpes - Rückfällen.
  • Wenn eine Person einmal mit einem Virus infiziert ist, bleibt Herpes in seinem Nervensystem und kann, ohne dass dies seine Gesundheit und sein Wohlbefinden beeinträchtigt, niemals auftauchen.
  • "Schlafen" in den Nervenganglien von Herpes ist nicht ansteckend. Nur aktiv Viren züchten, wenn sich auf der Haut oder den Schleimhäuten Manifestationen der Krankheit zeigen.
  • Jeder weiß, dass Herpes auf den Lippen oder um den Mund ist, aber nicht jeder weiß, dass er an einem anderen Ort auftreten kann: an den Wangen und der Nase, am Gesäß und den Oberschenkeln, im Genitalbereich und an den Fingern. Herpesläsionen der Augen sind schwerwiegend.
  • Normalerweise tritt Herpes immer am selben Ort auf. Es kommt jedoch auch vor, dass sich der Standort bei jeder neuen Verschärfung ändert.

Symptome und Anzeichen von Herpes simplex bei Kindern

Wahrscheinlich sah Herpes auf der Lippe alles. Unterscheiden es ist nicht schwierig. Eine Person, die häufig Herpes hat, ist mit dem unangenehmen Gefühl vertraut, das seinem Äußeren vorausgeht. Es kann jucken, brennen, stechen, leichte Schmerzen an der Stelle, wo das Fieber kurz davor ist zu springen. Nach einigen Stunden kommt es zu einer Rötung und dann zu einer Gruppe kleiner Blasen. Der Inhalt der Blasen ist zunächst transparent, aber nach 2-3 Tagen werden sie trüb. Herpetische Blasen dauern einige Stunden bis zu mehreren Tagen. Auf den Lippen passieren sie schnell 1-2 Tage und auf der Haut kann es eine Woche geben. Infolgedessen endet die Entzündung mit dem Auftreten einer Kruste. Die Kruste verschwindet mit der Zeit und an ihrer Stelle bleibt für einige Zeit ein rosafarbener oder bräunlicher Fleck zurück.

Während der Herpesverschlechterung leidet der allgemeine Zustand des Kindes in der Regel nicht. Manchmal kann die Temperatur moderat ansteigen, es kann zu Stuhlproblemen kommen und ein vergrößerter Lymphknoten kann ansteigen.

Herpesschäden an den Augen sind mit großen Problemen behaftet. Daher müssen Sie sicherstellen, dass das Kind die Infektion nicht mit den Händen von seinem Gesicht in die Augen bringt.

Herpes Neugeborene. Der Verlauf von Herpes bei Neugeborenen ist äußerst schwierig und oft tödlich.

Die Infektion des Kindes tritt auf zwei Arten auf:

  • während der Geburt, wenn das Herpesvirus im Geburtskanal der Mutter aktiv ist;
  • oder während der Schwangerschaft durch die Nabelschnur.

Die Krankheit tritt normalerweise am 4-7. Tag nach der Geburt auf und verläuft mit hohem Fieber, starken Hautausschlägen und Schleimhäuten des Mundes, des Darms und der Augen. Bei Herpes können Neugeborene die Leber, die Nebennieren, die Bronchien und das zentrale Nervensystem beeinflussen. Daher ist es für eine Frau äußerst wichtig, bevor sie sich entscheidet, schwanger zu werden und ein Kind zu bekommen, auf Herpes getestet zu werden und es zu heilen.

Behandlung von Herpes bei Kindern

Akute Behandlung

  • Am Anfang, bis die herpetischen Vesikel noch nicht erschienen sind, Lotionen mit 70% Ethyl- oder Kampfergeist auftragen. Sie können Temperatureffekte verwenden. Diese Mittel können in einigen Fällen die weitere Entwicklung des Hautausschlags unterbrechen.
  • Bei Ausschlägen im Mund wird empfohlen, mit Lösungen von Furatsilin, Rivaiol, Calendulatinktur oder Rotocan zu spülen (1 Teelöffel pro Tasse Wasser). Achtung! Die Verwendung von Corticosteroid-Salben (Flucinar, Celestoderm, Hydrocortison, Elokom, advantan usw.) ist kontraindiziert. Sie verlängern nur die Zeit des Ausschlags und führen in einigen Fällen zur Bildung von Geschwüren an der Stelle der geöffneten Vesikel oder tragen zur Eiterbildung bei.
  • Antiherpetika können die Dauer von Hautausschlägen etwa um das Zweifache reduzieren. Erhältlich in Form von Salben sowie Tabletten. Es ist möglich, die betroffene Stelle mit einer antiherpetischen Salbe von den ersten Anzeichen des Herpeserscheinens zu verschmieren. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie. Drogenkonsum von einem Arzt verordnet.

- Oksolin, Salbe 1%. Schmieren Sie die Hautläsionen 3-4 mal täglich.

- Interferon, Salbe 30%. Schmieren Sie die Läsion 3-5 Mal am Tag.

- Viferon, Salbe. Schmieren Sie die Läsion 3-5 Mal am Tag.

- Acyclovir (Virolex, Zovirax, Cyclovir), Salben und Cremes. 5 mal täglich auf die Läsion auftragen.

- Tebrofen 2 oder 5%. Schmieren Sie die betroffenen Stellen 3- bis 4-mal täglich 3-7 Tage.

- Bonafton, Salbe 0,05, 0,25 und 0,5%. Die Läsionen 3-4 mal täglich mit einer dünnen Schicht schmieren. Für die Haut 0,5% Salbe, für die Schleimhäute 0,05 und 0,25% Salbe.

- Alpizarin, Salbe 2 und 5%. Schmieren Sie die betroffenen Stellen 2-3 mal täglich für 10 bis 30 Tage. Für die Haut 5% Salbe, für die Schleimhaut - 2% Salbe.

- Florenal, Salbe 0,5 und 1%. Läsionen dreimal täglich schmieren. Für die Haut 1% Salbe, für Schleimhaut - 0,5% Salbe.

- Viru Merz Serol. 3-5 Mal täglich auf die Läsion auftragen, leicht reiben.

- Ryodoxol, Salbe 0,25%; 0,5% und 1%. Schmieren Sie die Läsionen 1 - 3 Mal täglich für 1 - 4 Wochen mit einer dünnen Schicht.

- Gossypol, Liniment 3%. Wenden Sie 4-6 mal täglich auf die betroffenen Race-Layer an. Die Behandlung dauert 5-7 Tage.

  • Um die körpereigene Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, werden hohe Dosen von Ascorbinsäure sowie Arzneimittel gezeigt, die die Immunität erhöhen (Details siehe "Oft kranke Kinder"). Verschreibt einen Arzt.
  • Physiotherapie: UHF, UV, Phonophorese der Interferonsalbe. Verschrieben von einem Physiotherapeuten.
  • Zusätzliche Methoden:

- Unverdünntes Teebaumöl behandelt 2-3 mal täglich Bläschenausschlag.

- BAA "Citrosept." Enthält natürliches natürliches Vitamin C und Bioflavonoide in konzentrierter Form. Externe und interne Verwendung.

- BAA "Lacrinat". Enthält Süßholzwurzelpulver. Antiviral, antiherpetisch.

Wiederholung zu verhindern

Wichtig bei der Behandlung ist die Verhinderung eines erneuten Auftretens (wiederkehrende Verschlimmerung von Herpes).

Um einen Rückfall zu verhindern, werden die folgenden Methoden verwendet:

Verbesserung der Immunität Verwenden Sie dazu eine Vielzahl von Medikamenten.

Zubereitungen: Decaris, Methyluracil, Pentoxyl, Vitamin A, Lysozym, Glycyram, Zinkpräparate usw. Weitere Informationen zur Verbesserung der Immunität finden Sie im Kapitel "Oft kranke Kinder". Die vom Arzt verordnete Dosis und Behandlung.

Antivirale Medikamente (Aciclovir usw.) im Inneren. Verschreibt einen Arzt.

Impfung Impfstoff gegen Herpes entwickelt. Es ist zwar erst vor kurzem erschienen und die Erfahrung mit seiner Verwendung ist noch gering. Es gibt Belege dafür, dass die Verwendung von inaktiviertem Herpesimpfstoff gute Ergebnisse erzielt. Wiederholungen der Krankheit treten seltener auf und hören in einigen Fällen auf. In der Zeit der Herpes-Exazerbation nimmt der Schweregrad der Symptome und die Dauer des Prozesses ab.

Der Impfstoff wird nach 4 Tagen in Zyklen von 5 Injektionen angewendet. Die Behandlung besteht aus 6-8 Zyklen. Die Hauptkontraindikationen für die Behandlung mit einem herpetischen Impfstoff sind Erkrankungen der Leber, der Nieren, der malignen Tumoren, der Schwangerschaft und der Unverträglichkeit gegenüber Tetracyclin-Antibiotika.

Gamma-Globulin Ein Arzt kann Ihrem Kind kurzfristige Gamma-Globulin-Injektionen verschreiben. Gamma-Globulin ist ein Protein, das aus dem Blut eines Menschen oder Tieres gewonnen wird und antibakterielle und antivirale Antikörper (einschließlich Herpesvirus) enthält. Es wird zu therapeutischen und prophylaktischen Zwecken eingesetzt.

Interferon und seine Induktoren. Interferon ist ein Schutzprotein des Körpers, das Viren abtötet. Interferon-Induktoren - Substanzen, die zur Entwicklung beitragen.

Der Vorteil dieser Medikamente ist, dass sie antiviral wirken.

Um ein Wiederauftreten von Herpes zu verhindern, verwenden Sie die folgenden Medikamente in dieser Gruppe:

  • Humanes Leukozyteninterferon. Wenn Herpes in Form von Lotionen, Salben verwendet wird und auch durch Inhalation, Injektionen und Iontophorese verabreicht werden kann. Die Verbesserung des Zustands der Patienten kommt in der Regel von der ersten Dosis des Arzneimittels, und die Erholungszeit verkürzt sich um das 3-4-fache.
  • Viferon, Leukinferon, Reaferon, Feron usw.
  • Interferon-Induktoren: Poludan, Prodigiozan, Pyrogenal, Megosin. Diese Medikamente werden für alle Formen von Herpesläsionen der Haut und der Schleimhäute empfohlen. Termin und Wahl des Arzneimittels sowie Dosis und Verlauf - die Priorität des Arztes.
  • Prävention wiederkehrender Herpes
  • Vermeiden Sie Unterkühlung, geistige und körperliche Überlastung.
  • Nahrungsmittel, die reich an Proteinen und Vitaminen sind
  • Sportunterricht und Verhärtung.

Herpes bei Kindern: häusliche Behandlung

Herpes ist eine Viruserkrankung, die durch Läsionen verschiedener Organe und Gewebe gekennzeichnet ist: Haut, Schleimhäute, Gehirn, Lunge, Geschlechtsorgane usw.

Es gibt verschiedene Arten von Herpesviren: Derzeit gibt es acht. Eine dieser Viren kann Windpocken und Herpes Zoster verursachen. Bei Kindern ist die Ursache der Erkrankung meistens das Herpes-simplex-Virus mit einer Schädigung der Haut (z. B. an den Nasenflügeln, Oberschenkeln, Gesäß usw.) und Schleimhäuten (am häufigsten an den Lippen). In einigen Fällen kann dieses Virus jedoch auch andere Organe (Augen, Genitalien) betreffen.

Kinder des ersten Lebensjahres sind selten krank, da sie von der Mutter Immunität erhalten. Nur stark geschwächte Babys können krank werden. Hat die Mutter jedoch eine Herpes genitalis Infektion, kann sie sich bei der Geburt infizieren und dann kann sogar ein gesundes Neugeborenes krank werden: Das Virus im Geburtskanal befindet sich in einem aktiven Zustand.

Am häufigsten tritt die Infektion von Kindern im Alter von 3-4 Jahren auf, und bereits im Alter von fünf Jahren haben etwa 80% der Kinder Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus.

Die Infektion von Kindern tritt bei kranken Familienmitgliedern oder anderen infizierten Kindern auf. Das Virus dringt auf zwei Arten in den Körper des Kindes ein: in der Luft und im Kontakthaushalt. Nach der Infektion eines Babys verursacht das Virus nicht immer sofort Manifestationen der Krankheit. Es dringt in Gruppen von Nervenzellen (Nervenganglien) ein und bleibt während des gesamten Lebens in ihnen.

Das Virus kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Während dieser Zeit ist ein infiziertes Kind für andere Kinder nicht gefährlich, da es nur während der aktiven Fortpflanzung des Virus zu einer Infektionsquelle wird. Wenn die Immunität des Kindes gut ist, kann das Virus "in einem schlafenden Zustand" ein Leben lang halten, und die Krankheit wird sich nicht entwickeln.

Wenn die Immunität geschwächt ist, wenn ein Kind Krankheiten entwickelt, selbst wenn es zu einer Hypothermie (oder Überhitzung) kommt, vermehrt sich das Virus schnell und manifestiert sich. Dies geschieht häufiger im Herbst-Frühling.

Die erste Manifestation der Infektion oder ihre Verschlimmerung kann auch solche Faktoren auslösen:

Symptome

Am häufigsten treten Hautausschläge bei Kindern auf den Lippen in der Nähe der Nasengänge auf. Blasen können jedoch auf anderen Hautbereichen (Wangen, Oberschenkeln, Gesäß, Händen) auftreten. Kinder kämmen oft die Blasen, und es entstehen Wunden.

Hands Baby kann das Virus in Mund, Ohren, Augen übertragen. Häufig entwickeln Kinder dabei eine Aphthose. Herpetische Läsionen der Augen sind sehr gefährlich (nicht nur die Hornhaut kann betroffen sein, sondern auch die Netzhaut). Der Entwicklungsprozess in den Ohren kann zu Hörverlust führen.

Anfangs haben die Blasen einen klaren Inhalt und nach einigen Tagen werden sie trüb. Wenn das Kind die Phiole nicht gekämmt hat, trocknet es, und es bildet sich eine Kruste. Auf den Lippen verschwindet die Schale nach etwa 2 Tagen auf der Haut - nach einigen Tagen. Bei ständigem Kratzen und Zerreißen der Kruste verzögert sich die Heilungszeit.

In der Regel bleibt der Allgemeinzustand des Kindes zufriedenstellend. Bei einigen Kindern kann die Temperatur ansteigen, die Lymphknoten befinden sich in der Nähe.

Meistens treten Hautausschläge während Exazerbationen immer an einer Stelle auf. Der Ort des Ausschlags kann sich jedoch mit jeder Verschlechterung ändern.

Nach dem Verschwinden der klinischen Symptome der Krankheit wartet das Virus erneut in den Ganglien der Nerven auf einen weiteren Moment, um sich erneut zu verstärken. Daher hat eine Herpesinfektion einen wiederkehrenden zyklischen Verlauf. Die Häufigkeit des Auftretens von Exazerbationen ist unterschiedlich (von mehreren Wochen bis zu mehreren Jahren).

Bei Neugeborenen ist die Krankheit schwerwiegend. Klinische Manifestationen nach einer Infektion bei der Geburt treten am 4-7 Tag des Lebens auf. Die Temperatur steigt auf hohe Werte. Es gibt reichlich Hautausschlag, nicht nur an der Mundschleimhaut, sondern auch an Haut, Augen, Darm. Bronchien, Leber und Nebennieren können betroffen sein.

Häufig fängt die Infektion das zentrale Nervensystem (Rückenmark und Gehirn) ein. Ein derart starker Verlauf der Herpesinfektion kann zum Tod des Kindes oder zur Behinderung des Kindes führen.

Behandlung

Alle leichten Fälle des Herpes des Kindes werden zu Hause behandelt. Natürlich wird die Behandlung von Neugeborenen im Krankenhaus durchgeführt. Kinder jeden Alters werden mit Augen- und Nervenschäden ins Krankenhaus eingeliefert.

Zu Hause kann mit einer Verschlimmerung der Krankheit vor dem Auftreten von Blasen die Entwicklung der Krankheit verhindert und der Prozess "verkürzt" werden. Um dies zu tun, können Sie den Ausschlag 70% Ethylalkohol verbrennen (Kampfer kann sein) oder die Befestigung von Eisstücken und mit heißem Wasser angefeuchteten Servietten abwechseln.

Wenn die Blasen bereits ausgegossen sind, müssen sie 2-3 P bearbeitet werden. am Tag mit brillanten Grüns, Castellani-Farbe, Jod, Zinkpaste, Teebaumöl (unverdünnt).

Bei der Überwindung der Mundschleimhaut spülen Sie mit einer Lösung aus Furatsilina, Rotokan und Calendula Tinktur (1 Teelöffel pro 200 ml Wasser).

Zum Zwecke der Anästhesie können Sie Lotionen oder Anwendungen von Anästhetika mit Antiseptika (Verhältnis 1: 1) empfehlen: Novocain, Lidocain, Pyromecain mit Chlorhexidin, Furacilin.

Die Verwendung von Salben, zu denen Hormone (Hydrocortison, Flutsinar, Elokom, Celestoderm, Advantan usw.) gehören, ist kontraindiziert !! Diese Medikamente tragen zu einer Verlängerung der Krankheitsdauer und zur Blähung der Vesikel bei.

Ab dem ersten Tag der Krankheit werden auch spezielle antivirale Medikamente eingesetzt, die auf das Virus selbst wirken. Diese Arzneimittel sind in Form von topischen Zubereitungen (Salben, Gelen, Cremes, Liniments) und Tabletten zur inneren Anwendung erhältlich.

Unabhängig davon können Sie nur externe Mittel verwenden. Antivirale Wirkstoffe mit antiviraler Wirkung (Acyclovir, Zovirax, Oxolinic, Florenaleicum, Tebrofen, Bonafton-Salbe) werden verwendet. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie.

Antivirale Medikamente sollten nur von einem Arzt verschrieben werden! Er bestimmt nicht nur das notwendige Medikament, sondern wählt auch die Dosis und die Dauer der Medikation. Der Arzt wird ein Kind und einen Vitaminkomplex sowie (falls erforderlich) Immunmodulatoren verschreiben.

Für eine schnellere Hautreinigung können Sie die Anwendung für 10 Minuten anwenden. 1 p. pro Tag mit enzymatischen Zubereitungen (Himopsin, Pancreatin, Lysozym). Schalen, die sich auf den Lippen oder auf der Haut bilden, können geschmiert werden oder Lotionen mit Hagebuttenöl, Sanddornöl, Schostakowitsch-Balsam, Öllösungen der Vitamine E und A hergestellt werden.

Bekannt und Methoden der Behandlung von Herpes mit der traditionellen Medizin. Sie können Unwohlsein beim Kind lindern und die Genesung beschleunigen. Diese Rezepte können jedoch nur bei Kindern angewendet werden, die nicht anfällig für allergische Reaktionen sind.

Die traditionelle Medizin empfiehlt

  • Der Saft des Kräuter-Schöllkerns zum Schmieren der Blasen: sollte fünfmal im Abstand von 5 Minuten geschmiert werden, und dieser Vorgang sollte dreimal täglich wiederholt werden. Die Schmierung kann durch Lotion mit Saft auf der Hautfläche 3 p ersetzt werden. pro Tag für 4-5 Minuten Bei Hautausschlag in den Nasengängen kann der Schöllkümmelsaft in die Nase getropft werden.

Wenn Herpes häufig wiederkehrt, kann das Gras auf folgende Weise geerntet werden: Waschen Sie die Pflanze sorgfältig (alle Teile, sogar die Wurzel), hacken Sie sie mit einem Mixer (oder mithilfe eines Fleischwolfs) aus, drücken Sie den Saft aus und packen Sie ihn in kleine Flaschen oder Gläser (nicht nach oben) bei Raumtemperatur für die Fermentation, mit Gaze-Servietten abdecken. Nach einer Woche die Gläser mit Deckel verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

  • Im Anfangsstadium der Manifestationen der Erkrankung kann sich eine Schmierung der Infektionsherde mit Zahnpasta auswirken.
  • Betroffene Bereiche schmieren mit frischen Eiern aus Eiern.
  • Auf den betroffenen Stellen können Sie eine Kompresse mit frisch geriebenen Kartoffeln, Äpfeln und Knoblauch auftragen.
  • Bei starkem Juckreiz können Sie einen Eiswürfel anbringen.
  • Schmieren Sie den Ausschlag mit Zwiebelsaft oder Wolfsmilch.
  • Die betroffenen Stellen mit alkoholischer Propolis-Tinktur schmieren.
  • 1 EL Honigmischung mit 0,5 TL. Senf und Fett Herpes Wunden.
  • Die Infusion von Calendula (1 TL Blumen gießen mit 100 ml kochendem Wasser, um 1 Stunde zu bestehen) kann in Form von Lotionen angewendet werden.
  • Schmieren Sie den Ausschlag im Peel-Stadium kann Sanddornöl sein.
  • 5 Tropfen Eukalyptusöl zu 1 EL hinzufügen. Pflanzenöl und wischen Sie die betroffene Stelle (Schale).
  • Lotionen können auch mit Pflanzenöl und Salz hergestellt werden (Prise Salz in 1 Esslöffel Öl).

Zusätzlich zur lokalen Behandlung sollte das Kind reichlich getrunken werden, kalorienreiche Mahlzeiten erhalten, Obst und Gemüse (Vitaminquellen) und Milchprodukte essen.

Prävention

Um eine Infektion des Kindes zu verhindern, sind solche Maßnahmen erforderlich:

  • Isolation eines Familienmitglieds oder eines Kindes aus einem Kinderkollektiv, das vom ersten Krankheitstag an Herpes erkrankt ist;
  • Einhaltung der persönlichen Hygienevorschriften und Zuordnung der einzelnen Patientengeschirr, -tücher usw.;
  • rechtzeitige Untersuchung schwangerer Frauen auf TORCH-Infektionen.

Um das Wiederauftreten von Herpes zu verhindern, wird empfohlen:

  • Rehabilitation aller Infektionsherde im Körper;
  • Härten des Körpers;
  • Einnahme von Vitaminkomplexen und Mineralien;
  • SARS-Prävention;
  • Lassen Sie Kinder nicht überhitzen und unterkühlen.

Es gibt und begann, antiherpetische Impfung anzuwenden. Die Impfungserfahrung ist jedoch noch unzureichend.

Lebenslauf für Eltern

Herpes ist eine weit verbreitete Viruserkrankung. Es ist schwierig, ein Kind vor einer Infektion zu schützen. Es ist jedoch möglich, die Aktivierung des Virus und die Entwicklung klinischer Manifestationen einer Infektion zu verhindern, wodurch die Immunität des Kindes gestärkt wird.

Im Falle von Manifestationen des Herpes simplex ist es notwendig (und möglich), die Beschwerden eines Kindes zu Hause zu lindern, indem die in dem Artikel beschriebenen Empfehlungen der offiziellen und traditionellen Medizin angewendet werden.

Antivirale Medikamente zur oralen Verabreichung sollten nur von einem Arzt ausgewählt werden. Die vollständige Freisetzung des Kinderkörpers vom Herpesvirus auf dem gegenwärtigen Niveau ist jedoch selbst mit einer antiviralen Therapie nicht möglich.

Welcher Arzt sollte ich kontaktieren?

Wenn bei einem Kind ein Hautausschlag auftritt, muss ein Kinderarzt zum Haus gerufen werden. Bei der Beurteilung der Schwere des Zustands des Babys kann der Arzt auch die Beratung eines Infektionskrankheiten-Spezialisten bezüglich der Notwendigkeit einer Behandlung im Krankenhaus vorschreiben. In einigen Fällen ist eine Untersuchung durch einen Neurologen, einen Immunologen, einen Zahnarzt, einen Augenarzt oder einen HNO-Arzt erforderlich.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Neurodermitis-Behandlung

Neurodermitis, oder auch atopische Dermatitis genannt, bezieht sich auf eine chronische Pathologie, die nervös und allergisch ist. Daraus folgt, dass zwei Faktoren entscheidend werden - Funktionsstörungen des Immunsystems und des Nervensystems.


Radiochirurgisches Messer

Das radiochirurgische Messer ist ein neues Instrument des Arztes, das zu Recht als chirurgisches Instrument des 21. Jahrhunderts bezeichnet werden kann.Wie sich kürzlich herausstellte, hat der Strahl elektromagnetischer Wellen im Radiofrequenzbereich die gleiche Wirkung wie der Laserstrahl, der seit vielen Jahren anstelle eines Skalpells in der Chirurgie verwendet wird.


Was macht Melanom aus?

Vor nicht allzu langer Zeit trat eine solche Erkrankung wie das Melanom der Haut ziemlich selten auf. Derzeit wird jährlich bei 4-6 Personen pro 100.000 Einwohner eine Diagnose gestellt, und die Zahl der von der Krankheit betroffenen Menschen steigt jedes Jahr um 5%.


Kann man Krätze an einem Tag mit Volksheilmitteln heilen?

Die Beschreibung einer Hautkrankheit parasitischer Natur, die früher von Psoroy oder Krätze benannt wurde, wurde vor mehr als 2500 Jahren gemacht.