So behandeln Sie Herpes während der Schwangerschaft: Lokale und systemische Therapie, die Konsequenzen für das Kind

Die Herpesinfektion ist eine der häufigsten bei Menschen unterschiedlichen Alters und verschiedener Nationalitäten. Laut medizinischen Statistiken sind fast 90% der Weltbevölkerung mit dem Herpes-simplex-Virus infiziert. Besonders gefährlich ist die Krankheit für Frauen im gebärfähigen Alter. Schließlich kann Herpes während der Schwangerschaft schwere Komplikationen sowohl für die Mutter als auch für das ungeborene Kind bis hin zu spontanen Fehlgeburten oder Frühgeburten verursachen.

Die Behandlung von Herpes bei schwangeren Frauen weist gewisse Schwierigkeiten auf, die mit den negativen Auswirkungen einer Reihe pharmazeutischer Präparate auf den sich entwickelnden Fötus verbunden sind. Daher sollte die Verwendung von Medikamenten während der Tragezeit eines Kindes strikt unter der Aufsicht eines Arztes sein.

Herpetische Infektion: was ist

Bis heute wurden acht Haupttypen von Herpes identifiziert, von denen die häufigsten Herpes-Simplex-Viren des ersten und zweiten (1 und 2) Typs sowie das Varicella-Zoster-Virus sind, das Herpes-Zoster verursacht.

Infektionen sind anfällig für alle Gewebe des menschlichen Körpers. Der Ausschlag im Perineum und im Genitalbereich ist jedoch für schwangere Frauen am gefährlichsten - dies ist die sogenannte Genitalform der Krankheit. Häufiger wird es durch das Herpes-simplex-Virus Typ 2 provoziert. Herpes an den Lippen während der Schwangerschaft ist weniger gefährlich und führt bei günstigem Verlauf selten zu Komplikationen.

Implikationen für das Baby

Was ist gefährlicher Herpes während der Schwangerschaft? Die größte Gefahr besteht in der hohen Infektionswahrscheinlichkeit des ungeborenen Kindes. Das Virus dringt auf verschiedene Weise ein: mit dem Blutfluss durch die Plazenta, aus der Vagina durch den Zervixkanal oder durch die Eileiter aus der Beckenhöhle. Es besteht auch die Gefahr einer Infektion des Neugeborenen während des Geburtsvorgangs. Besonders schwere Folgen für das Kind haben einen akuten Krankheitsverlauf im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Die Hauptkomplikationen, die das Herpesvirus während der Schwangerschaftszeit verursachen kann, sind folgende.

  • Störung der kindlichen Entwicklung. Herpes in der frühen Schwangerschaft verursacht schwere Entwicklungsstörungen des Fötus und spontane Fehlgeburten.
  • Herpetische Schädigung von Geweben und Organen. Das Kind ist am anfälligsten für das Nervensystem, die Augen und die Mundhöhle.
  • Die Niederlage der Plazenta, Fruchtwasser. Dies provoziert vorzeitige Wehen und fetale Hypoxie und tritt im 2. oder im 3. Schwangerschaftsdrittel auf.
  • Fötaler Tod des Fötus. Häufiger im ersten Schwangerschaftsdrittel beobachtet.

Darüber hinaus ist der Zustand der schwangeren Frau in der akuten Phase der Herpesinfektion signifikant schlechter. Es ist bekannt, dass der Immunschutz einer Frau während der Schwangerschaft eines Fötus physiologisch vermindert ist, was sie für verschiedene Infektionserreger anfälliger macht.

Was sind die klinischen Manifestationen der Krankheit?

Die Verschlimmerung chronischer Erkrankungen und der Herpes genitalis haben ähnliche klinische Symptome. Die wichtigsten äußeren Manifestationen in diesem Fall sind:

  • charakteristischer vesikulärer Hautausschlag an den äußeren Genitalien;
  • Schmerzen und Schwellungen im Intimbereich;
  • Schmerzen im Unterbauch mit vaginalen Läsionen (vaginaler Herpes);
  • schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen
  • reichlicher Lichtaustritt aus der Vagina;
  • das Thermometer erreicht 37,5 bis 38 ° C;
  • Das allgemeine Wohlbefinden verschlechtert sich.

In den letzten Jahren wurden immer mehr Fälle von atypischen (gelöschten) Herpes genitalis berichtet. Die einzigen Symptome sind Juckreiz oder Brennen im Bereich der kleinen und großen Schamlippen, vaginaler Ausfluss, ein leichter Temperaturanstieg.

In der Regel dauert die akute Periode der Krankheit nicht mehr als 10-12 Tage. Während dieser Zeit bilden sich Erosionen am Ort der Eruptionen, die mit Krusten bedeckt werden und allmählich heilen.

Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Da die meisten der in der medizinischen Praxis eingesetzten Antiherpetika eine toxische Wirkung auf den Fötus haben, sollte die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen. Die meisten Ärzte empfehlen eine aktive medikamentöse Therapie nur während des erneuten Auftretens der Krankheit.

Um Läsionen im Perineum und den äußeren Genitalorganen zu beseitigen, ist die Verwendung lokaler Formen von Arzneimitteln gegen Salpeter (Salbe, Creme, Gel) zulässig. Nach den Angaben vorgeschriebene Pillen oder Injektionen (Schüsse).

Acyclovir (Zovirax) gilt als das sicherste Medikament für schwangere Frauen mit nachgewiesener Wirksamkeit. Es kann sowohl lokal als auch in Form von Tabletten oder Injektionen verwendet werden.

Lokal

Folgende Medikamente werden zur lokalen Therapie eingesetzt:

  • Sahne "Acyclovir".
  • Oxolinsalbe.
  • Sahne "Foskarnet".
  • Salbe "Bonafton".
  • Tromontadin-Salbe

Meistens jedoch noch Sahne "Acyclovir" verordnet. Es wird mindestens fünfmal am Tag auf die Hautstelle aufgetragen. Die Therapiedauer beträgt im Durchschnitt etwa eine Woche, maximal zehn Tage. In der Regel wird das Medikament von schwangeren Frauen gut vertragen. Manchmal kann es zu Verbrennungen oder Trockenheit der Haut an den Stellen der Anwendung kommen.

Die verbleibenden antiviralen Salben werden zwei bis vier Mal täglich in den von Herpes betroffenen Intimbereich appliziert. Die Behandlungsdauer beträgt fünf bis vierzehn Tage.

Systemisch

Es handelt sich dabei um die Ernennung von Medikamenten gegen Tabletten in Form von Tabletten oder Injektionen. Es wird in der Regel bei einer primären Herpesinfektion sowie bei einer generalisierten (häufigen) Form der Erkrankung empfohlen. Was kann zugewiesen werden?

  • Tabletten "Acyclovir". Schwangere Ärzte empfehlen Tabletten "Acyclovir" in einer Dosierung von 200 mg bis zu fünfmal pro Tag. Bei Patienten mit einer erheblichen Abnahme der Immunität wird die Medikamentendosis manchmal verdoppelt. Die Dauer der Pillen wird vom behandelnden Arzt bestimmt, im Durchschnitt dauert eine solche Therapie fünf bis zehn Tage.
  • "Valaciclovir". Es gibt auch Empfehlungen für die Anwendung des Arzneimittels Antherapeutikum Valaciclovir (Valtrex) bei Schwangeren. Es wird zweimal täglich 500 mg verordnet. Die Dauer der Aufnahme beträgt fünf bis zehn Tage.
  • Injektion "Acyclovir". Schwere Formen der Herpesinfektion mit ausgedehnten Hautausschlägen und ein schwerer Allgemeinzustand der schwangeren Frau erfordern die intravenöse Verabreichung von "Acyclovir". In diesem Fall wird die Dosierung individuell mit einer Rate von 5 mg / kg Gewicht berechnet. Geben Sie alle zehn Stunden mit einer Pipette ein.
  • Immunglobulin. In schweren Herpesfällen wird das antiherpetische Immunglobulin in das Behandlungsschema aufgenommen. Es wird einmal im Abstand von drei bis vier Tagen intramuskulär verabreicht. Bei der üblichen Dosierung von 3 ml wird empfohlen, fünf bis sieben solcher Injektionen vorzunehmen.
  • Interferon Die Verwendung von herkömmlichem Interferon ("Viferon") ist ebenfalls akzeptabel. Das letzte 1-in-1-Trimester wird als Salbe oder Gel verwendet. Ab der 14. Schwangerschaftswoche werden sie in Kerzen verschrieben - eine Kerze alle 12 Stunden für fünf Tage oder mehr.

Es sollte daran erinnert werden, dass sich selbst verschreibende Medikamente völlig inakzeptabel sind. Das falsche Rezept seiner Aufnahme kann nicht nur der Gesundheit der Frau schaden, sondern auch dem ungeborenen Kind. Wie und wie Herpes während der Schwangerschaft behandelt werden soll, wird daher nur von einem Arzt auf der Grundlage von Labordaten (Identifizierung spezifischer Antikörper IgM, IgG), der Prävalenz einer Infektion im Körper und der Schwere der klinischen Manifestationen bestimmt.

Herpes während der Schwangerschaft

Liste der Mittel gegen Herpes:

Beschreibung des Herpes während der Schwangerschaft

Herpes während der Schwangerschaft ist das Auftreten bestimmter Hautausschläge auf der Haut von Gesicht, Lippen und anderen Körperteilen sowie Schleimhäuten, die in direktem Kontakt mit der Umgebung stehen, aufgrund der Vermehrung des Herpesvirus im Körper einer schwangeren Frau. Die Wichtigkeit dieses Themas wird niemals an Relevanz verlieren, da eine herpetische Infektion die Menschheit vom Moment ihres Auftretens an begleitet und existiert, solange ein anfälliger Organismus eindringen kann.

In dieser Hinsicht haben schwangere Frauen einen besonderen Wert. In diesem Fall hat das Herpesvirus nicht ein Opfer, sondern zwei. Der weibliche Körper ist anfangs anfälliger für diese Infektion als der männliche. Und die Schwangerschaft verringert die Immunschutzmechanismen weiter, insbesondere in bestimmten Zeiten des Gestationsalters, die für Mutter und Fötus als kritisch bezeichnet werden.

Die Möglichkeit, schwangere Frauen mit dem Herpesvirus zu infizieren, hängt von vielen Faktoren ab. Eine davon ist die ursprüngliche Immunfähigkeit des Körpers und vor der Schwangerschaft die Infektion. Wenn eine Frau schwanger wird, sind alle Stoffwechselvorgänge darauf gerichtet, den Fötus zu erhalten und seine Vitalaktivität sicherzustellen. Wenn gleichzeitig die Ressourcen des Organismus einer schwangeren Frau sehr begrenzt sind, besteht ein hohes Infektionsrisiko bei irgendeiner Art von Herpesinfektion.

Arten von Herpes

Es gibt mehrere davon. Jeder von ihnen macht Sinn, kurz anzuhalten, um zu verstehen, was für eine schwangere Frau und ihr Baby enden kann.

Herpes-simplex-Virus

Es bezieht sich auf die erste Art von Arten dieses Erregers. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es auf der Haut von Gesicht und Lippen sowie in den Schleimhäuten parasitiert und vermehrt. Es manifestiert sich klinisch durch schmerzhafte juckende Blasen, die, wenn sie gerissen werden, kleine erodierte Oberflächen hinterlassen, die mit dünnen Krusten bedeckt werden. Verursacht bei schwangeren Frauen selten häufiger Läsionen.

2 Art

Die Herpesinfektion des zweiten Typs betrifft die Genitalien. In diesem Fall ist der Ausschlag auf der Haut oder den Schleimhäuten und der Vagina lokalisiert. Die klinischen Merkmale der morphologischen Elemente des Ausschlags ähneln den im Abschnitt über Herpes simplex beschriebenen. Nur die Lokalisierung ist anders.

3 Art

Windpocken und als Folge davon Herpes zoster sind Manifestationen der dritten Art von Herpesvirusinfektion. Die erste Erkrankung ist durch die Prävalenz von Läsionen und die Helligkeit des Hautausschlags im ganzen Körper gekennzeichnet. Gürtelrose - lokalisierte Hautausschläge entlang der Hauptnerven, begleitet von starken Schmerzen im betroffenen Bereich. Glücklicherweise ist es bei schwangeren Frauen selten.

4 und 5 Ansicht

Der vierte und der fünfte Herpes-Typ - dies sind die beiden heimtückischen Viren, die Angst vor Ärzten und zukünftigen Müttern haben. Das erste davon, das Epstein-Barr-Virus, lebt, wenn es in den Körper eindringt, fast so lange in ihm, wie sein Besitzer lebt. Gleichzeitig betrifft es eine Vielzahl von Geweben: lymphatische, nervöse, innere Organe, die zu trägen Entzündungen führen. Cytomegalovirus, der Vertreter des fünften Herpesgrads, hat eine große Affinität für Leber, Milz und Nervengewebe.

Eine Frau kann sich mit einem dieser Viren infizieren, sowohl während der Schwangerschaft als auch danach. Die Hauptübertragungswege sind die Einnahme viraler Agenzien auf die Haut oder die Schleimhäute durch direkten Kontakt (infizierte Gegenstände, Küsse, Sex) oder durch die Luft, wenn sie durch die Atemwege und die Nasenhöhle in den Körper gelangen.

Ist Herpes während der Schwangerschaft gefährlich?

Diese Frage ist wahrscheinlich die wichtigste für alle schwangeren Frauen, die vor der Schwangerschaft irgendwie mit einer Herpesinfektion in Verbindung standen. Es ist nicht umsonst, dass alle Schwangeren bei der Registrierung in einer vorgeburtlichen Klinik, einschließlich Tests auf TORCH-Infektion, eingehend untersucht werden. Diese Abkürzung bezeichnet die häufigsten Infektionen, die für die Mutter und den Fötus gefährlich sind, von denen zwei zur Herpesfamilie gehören. Dies ist ein Cytomegalovirus und Herpes genitalis.

Was ist die Gefahr dieser zwei Erreger gegen schwangere Frauen? Es ist eine eingehendere Betrachtung wert, um die Wichtigkeit dieses Problems zu betonen. Für einen Organismus schwangerer Frauen stellen beide Daten eines Vertreters der Herpesfamilie keine große Bedrohung dar. Schließlich manifestiert sich der Genitaltyp mit Ausnahme lokaler Veränderungen nicht mehr, und das Cytomegalovirus für Erwachsene ist selbst in der Schwangerschaft nicht gefährlich. Darüber hinaus kann es sich auf der Haut oder auf den Schleimhäuten befinden, ohne Störungen zu verursachen.

Es stellt sich heraus, dass das Hauptziel dieser Erreger, die für eine Frau relativ harmlos sind, der Organismus des Fötus und des Neugeborenen ist. Selbst die stärksten Mechanismen des mütterlichen Schutzes, wie Plazenta, Immunglobuline und andere Faktoren des Immunsystems, können das Baby nicht zu 100% schützen. Diese Merkmale können schwerwiegende Folgen haben, da das Herpesvirus, insbesondere das Cytomegalovirus, leicht die Plazenta passieren kann. Insbesondere wenn dies in den frühen Stadien der Schwangerschaft geschieht, wenn sich die Plazenta noch nicht gebildet hat.

Die Folgen einer intrauterinen Infektion mit Herpesviren hängen vom Gestationsalter und Gestationsalter des Kindes ab. Je früher dies geschieht, desto schwieriger werden die Probleme sein. Solche negativen Wirkungen stehen im Zusammenhang mit der Fähigkeit von Herpesviren, eine teratogene Wirkung zu haben und die Entwicklung der verschiedensten Fehlbildungen fast aller Organsysteme im Fötus hervorzurufen.

Das Nervensystem, die Leber und das Herz sind am häufigsten betroffen, insbesondere in den frühen Stadien der intrauterinen Entwicklung, wenn sie gelegt werden und eine erste Differenzierung erfolgt. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Plazenta und Viren können leicht zum Fötus gelangen. Der Uteruskontakt eines Kindes mit Herpes endet weniger mit Entwicklungsstörungen, es verursacht jedoch Hirnschäden (Meningoenzephalitis, Hydrocephalus, erhöhter intrakranieller Druck), Herz (Myokarditis, Nicht-Öffnen einiger Öffnungen, Herzversagen), Leber (schwere Hepatitis und Entwicklung des Gallengangs).

In Bezug auf die Gefahr von Herpes genitalis für den Körper des Fötus besteht die unmittelbare Gefahr in der vorgeburtlichen Periode, ist jedoch nicht groß. Alle Gefahren bestehen in der Geburt während der Passage des Kindes durch den Geburtskanal, der mit Herpes infiziert ist. Wenn dies geschieht, besteht ein sehr enger Kontakt der Haut des Kindes mit den Schleimhäuten, auf denen sich die Viren befinden, mit ihrem Eindringen in das Kind. Dies kann bereits in der Neugeborenenzeit die Ursache für die Verallgemeinerung der Herpesinfektion und die Entwicklung einer schweren Lungenentzündung bei Säuglings-, Schleimhaut- und Gehirnläsionen sein.

Herpes während der Schwangerschaft an den Lippen

Eine Schwangerschaft wird nicht selten von schmerzhaften und juckenden Läsionen auf der Haut oder der Schleimhaut der Lippen begleitet. Das ist nichts als Herpes. Die zweite Hälfte der Schwangerschaft wird durch ihr Aussehen viel weniger kompliziert, was über die erste Hälfte nicht gesagt werden kann. Dies liegt an der Tatsache, dass das Auftreten eines teilweise fremden Gestensacks in der Gebärmutter eine besondere Belastung für den Körper der Frau ist. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einer Art Vergiftung mit der Entstehung von Toxikose und einer Abnahme des Immunstatus. Natürlich ist der Körper in diesem Fall völlig wehrlos. Als Ergebnis - Herpes auf den Lippen. Wenn der allgemeine Zustand der schwangeren Frau gestört ist, kann sich der Prozess auf die Schleimhäute und das Gesicht ausbreiten. Die Verallgemeinerung des Verfahrens ist ein Hinweis auf den sofortigen Aufruf zur medizinischen Versorgung in der Geburtsklinik. Wenn die Infektion in den Blutkreislauf gelangt, kann sie schließlich in den Fötus eindringen und eine Verletzung ihrer Entwicklung oder sogar eine Fehlgeburt verursachen.

Volle Details von Herpes auf den Lippen

Einzelne herpetische Eruptionen auf den Lippen sind nicht zu befürchten, da für das sich entwickelnde Baby keine Gefahr besteht. Im Laufe der Zeit werden die Dinge besser, der weibliche Körper wird sich an neue Bedingungen anpassen, Herpes wird durch Immunzellen und natürliche Abwehrmechanismen besiegt.

Herpes genitalis während der Schwangerschaft

Eines der dringlichsten Probleme während der Schwangerschaft ist eine Herpes-Läsion der Genitalien bei Schwangeren. Eine Infektion kann sowohl vor dem Beginn der Schwangerschaft als auch während der Schwangerschaft auftreten. Es ist möglich, sich nur durch sexuellen Kontakt mit diesem Virus zu infizieren, wenn sich herausstellt, dass der Sexualpartner sich mit dem Virus des Herpes genitalis infiziert hat oder das Virus befällt. Meistens entstehen solche Situationen entweder durch gelegentlichen Geschlechtsverkehr vor der Schwangerschaft oder durch einen normalen Sexualpartner, der sich selbst versehentlich mit dem Virus infiziert hat.

Eine Infektion während der Schwangerschaft tritt glücklicherweise selten auf, aber wenn es passiert, dann nur in der ersten Hälfte.

In typischen Fällen verursacht das Herpesvirus keine Komplikationen beim Fötus, da es von der Plazenta zurückgehalten wird. Wenn eine schwangere Frau jedoch in der Vergangenheit an Immunschwäche und reduzierten Schutzressourcen leidet, ist es in solchen Fällen möglich, die Infektion mit ihrer Ausbreitung auf den Fötus zu verallgemeinern. Eine solche Wende kann zu einem fötalen Tod des Kindes oder zu schweren Missbildungen und Deformitäten führen. Das Infektionsrisiko des Babys ist während der Geburt extrem hoch.

Lesen Sie hier mehr über Herpes genitalis.

Für schwangere Frauen selbst ist Herpes genitalis nicht gefährlicher als für Frauen, die keine Schwangerschaft haben. Die Manifestationen und Symptome sind identisch und beschränken sich auf einen schmerzhaften Blasenausschlag auf den Genitalien und der Haut des Perineums. Sie werden von Juckreiz und starkem Unbehagen begleitet. Eine längere Beförderung von Herpes genitalis kann das Wachstum von Krebstumoren und chronisch entzündlichen Erkrankungen der Genitalorgane verursachen.

Herpes Typ 1 während der Schwangerschaft

Das Herpesvirus des ersten Typs zeichnet sich dadurch aus, dass es Tropismus (Anziehungskraft) auf Epithelzellen der Haut und der Schleimhäute hat. Hat auch die Fähigkeit, das Lymphsystem (Lymphknoten und -kanäle) zu durchdringen und sich dort lebenslang festzusetzen. Nicht weniger oft dringen diese Viren in die Nervenstämme und Ganglien ein. All dies deutet darauf hin, dass diese Art von Herpes-Infektion in der Lage ist, sich ständig zu wiederholen, abhängig von der Fähigkeit des Immunsystems, Viren unter Kontrolle zu halten.

Auf die Schwangerschaft bezogen, deuten diese Daten auf Folgendes hin. Typischerweise kann schwangerer Herpes zum ersten Mal auftreten oder sich verschlimmern, wenn die Infektion bereits vor der Schwangerschaft vorliegt. Klinisch manifestiert sich dies durch einen Hautausschlag auf den Lippen und im Gesicht der Art von kleinen Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind und sich vor dem Hintergrund geröteter Haut befinden. Der Ausschlag ist schmerzhaft und juckt. Bei einem solchen typischen Verlauf besteht keine Gefahr für den Fötus. Aber niemand kann garantieren, dass das Virus nicht fortschreitet und sich nicht im systemischen Kreislauf ausbreitet. Wenn dies in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft geschieht, kann die Plazenta das Baby vor dem Virus schützen. Wenn die Plazenta jedoch noch nicht gebildet ist und das Virus in den Blutkreislauf gelangt, ist der Fötus völlig ungeschützt, was zu schweren Missbildungen und sogar zum intrauterinen Tod des Fötus führen kann.

Herpes Typ 2 während der Schwangerschaft

Herpesviren der zweiten Art parasitieren und vermehren sich im Genitalbereich. Gleichzeitig sind die Schleimhäute und die umgebende perianale Haut betroffen. Die Infektion mit diesem Erreger kann primär und sekundär zur Schwangerschaft sein. War eine Frau vor der Schwangerschaft ein Träger von Herpes genitalis, wird diese Art der Infektion als sekundär bezeichnet. Primary nannte diese Art von Herpes-Läsion, die erstmals nach Beginn der Schwangerschaft auftritt. Diese Art der Infektion ist viel seltener, aber im Vergleich zur Verschlimmerung eines bestehenden Prozesses immer schwieriger.

Gefährdungen sowohl für eine schwangere Frau als auch für ein Kind können unter folgenden Umständen auftreten:

Das Auftreten von Herpes-Manifestationen zum ersten Mal während der Schwangerschaft. Solche Frauen haben nicht die geeigneten Antikörper, die den Erreger neutralisieren würden. Die Bildung einer ausreichenden Immunreaktion dauert lange, während das Virus den Fötus durchdringen und schwere Entwicklungsstörungen verursachen kann.

Eine starke Abnahme der Immunität von schwangeren Frauen, die vor der Schwangerschaft mit dem Herpesvirus des zweiten Typs infiziert waren. In diesem Fall kann es auch ohne klinische Manifestationen in die Plazenta eindringen und den Körper des Kindes im Uterus beeinflussen.

Während der Geburt, wenn ein Kind einen infizierten Geburtskanal passiert. Dies wird unweigerlich mit seiner Infektion mit der Entwicklung von Herpes-Meningitis, Lungenentzündung und anderen Erkrankungen des Neugeborenen enden.

Das Vorhandensein von klinischen oder laboratorischen Anzeichen einer Herpesinfektion des zweiten Typs ist eine Kontraindikation für eine natürliche Geburt. Kaiserschnitt Lieferung wird angezeigt.

Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Jeder Fall von Herpes, der eine Schwangerschaft über einen bestimmten Zeitraum begleitet, kann nicht ohne entsprechende Aufmerksamkeit gelassen werden. Schließlich kann diese Krankheit unvorhersehbar sein und sich von einem banalen Herpes auf den Lippen zu einer allgemeinen Infektion entwickeln, die bei Schwangeren mit Meningitis oder sogar mit Fötus endet. Daher muss jeder Herpesfall während der Schwangerschaft mit einer geeigneten Behandlung einhergehen. Medizinische Taktiken können in Form einer solchen Tabelle eingereicht werden.

Klinische Situation von Herpes bei schwangeren Frauen

Umfang der erforderlichen Aktivitäten

Lokale Formen des einfachen Herpes genitalis

Multivitaminkomplexe für Schwangere (Vitrum prenatal, Pregnavit);

Gesunder Schlaf und ausgewogene Ernährung;

Behandlung der Verschlimmerung der chronischen Pathologie;

Vitamin C in hohen Dosen;

Oxolinsalbe topisch auf dem Hautausschlag;

Herpevir, Acyclovir nur in Form von Salben zur äußerlichen Anwendung;

Interferonpräparate in Form von Nasentropfen oder rektalen Suppositorien (Laferon, Viferon);

Feuchtigkeitsspendende Krusten nach Hautausschlägen mit Vaseline oder Babycreme;

Häufige Formen jeder Art von Herpes-Infektion

Behandlung ausschließlich im Krankenhaus;

Ausführung aller im vorigen Abschnitt aufgeführten Aktivitäten;

Zweck der tablettierten Formen antiviraler Medikamente (Aciclovir, Herpevir). Wird beim Vergleich der Indikatoren für Nutzen und Schaden individuell gelöst.

Späterer genitaler oder einfacher Herpes mit hohem Risiko für ein Kind

Die Frage der vorzeitigen Geburt durch den Kaiserschnitt sollte angesprochen werden.

Jede Behandlung von Herpes jeglicher Art sollte ausschließlich unter Aufsicht und Kontrolle eines Spezialisten durchgeführt werden. Selbstbehandlung oder deren Abwesenheit kann Mutter und Kind irreparablen Schaden zufügen.

Autor des Artikels: Kuzmina Vera Valerievna | Diätetiker, Endokrinologe

Ausbildung: Diplom RSMU ihnen. N. I. Pirogov, Spezialität "General Medicine" (2004). Aufenthalt an der Moskauer Staatlichen Universität für Medizin und Zahnmedizin, Diplom in "Endokrinologie" (2006).

Herpes auf den Lippen ist eine Viruserkrankung. Um es zu heilen, muss man nicht nur mit seinen äußeren Manifestationen, die auf den Lippen sichtbar sind, sondern auch mit einer Infektion im Körper kämpfen. Es gibt eine Vielzahl von pharmazeutischen Salben und Präparaten, Folk-Methoden, die in kurzer Zeit den Umgang mit Herpes ermöglichen.

Die aktivsten im Kampf gegen das Herpesvirus sind Kräuter wie eine Reihe von Wermut, Schöllkraut, Oregano. Brühen und Tinkturen werden aus einer separaten Pflanze oder deren Mischung hergestellt. Die Behandlung muss auf natürliche Weise mit kleinen Dosen beginnen. Einige Pflanzen können giftig sein. Daher ist es wichtig, die Reaktion des Körpers auf Tinktur oder Dekokt sorgfältig zu überwachen.

Herpes ist eine Art Fieber, wenn in der Nase oder auf den Lippen ein fein sprudelnder Ausschlag auftritt. Das Auftreten von Herpes deutet darauf hin, dass das körpereigene Immunsystem schwach ist. Und das häufige Auftreten von Herpes, zum Beispiel 2-3 Mal pro Jahr, deutet auf einen signifikanten Rückgang des menschlichen Immunsystems hin. Es wird vermutet, dass dieses Virus immer in lebt.

Herpes genitalis (HG) gehört zu einer umfangreichen Gruppe von Erkrankungen der verschiedenen Ätiopathogenese, deren Erreger sexuell übertragbar sind - STDs. Die HG-Krankheit verursacht das Herpes-Simplex-Virus des zweiten Typs (HSV-II), seltener das Herpes-Simplex-Virus des ersten Typs (HSV-I), das durch vesikulären Hautausschlag und Hautausschlag gekennzeichnet ist.

Herpes (aus dem Griechischen - Kriechen) - eine Gruppe von weit verbreiteten Krankheiten, die durch Viren der Ordnung Herpesvirales, Familie Herpesviridae, verursacht werden. Herpes manifestiert sich klinisch durch Hautveränderungen, Schleimhäute, Nervengewebe und manchmal innere Organe. Das klinische Bild entwickelt sich unter Bedingungen instabiler Homöostase.

Herpes während der Schwangerschaft

Über eine Krankheit wie Herpes haben viele nicht nur gehört, sondern wissen auch aus eigener Erfahrung. Heute sind 90% der Bevölkerung Herpesträger. Da Herpes 5, 10 und sogar 25 Jahre im menschlichen Körper anwesend ist, kann er sich in keiner Weise manifestieren, da die menschliche Immunität seine Manifestationen und das Virus „unterdrückt“. Es dauert, bis die Abwehrkräfte des Körpers schwächer werden. Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden, die in erster Linie darauf abzielen, die Manifestationen der Krankheit zu unterdrücken und die Immunität wiederherzustellen. Es gibt jedoch ein "Aber": Diese Krankheit kann nicht geheilt werden, sie kann nur "eingeschläfert" werden, und solange die Immunität nicht wieder nachlässt. Leider ist die Schwangerschaft eine der Perioden, in denen eine Person, die in einem Zustand der Anabiosis lebt, allmählich voranschreitet.

Was wissen wir über Herpes?

  • Jede zweite Person ist Träger dieses Virus.
  • Das Herpesvirus lauert normalerweise im peripheren Nervensystem im Bereich der Wirbelsäule.
  • Herpes Herpes Streit. Dies sind wir der Tatsache, dass heute Herpes der ersten und zweiten Art unterscheiden.
  • Herpes äußert sich in Blasen in Form von Hautausschlägen, deren Lieblingsstelle die Lippen oder Nase (wenn es sich um ein Typ-1-Virus handelt) oder die Genitalien (bei Typ 2).
  • Herpes wird auf vier Arten übertragen. Unter ihnen: Luft, Sex, Kontakt (beim Küssen, Händeschütteln, gemeinsame Haushaltsgegenstände) und Erben (von der Mutter zum Kind während der Schwangerschaft des Fötus oder der Geburt).
  • Das Herpes-simplex-Virus ist im Träger in Speichel, Blut, Lymphe, Tränen, Urin, Samen und Liquor enthalten.
  • Das Virus dringt in die menschliche DNA ein, fügt neue Informationen hinzu und vermehrt sich.
  • Herpes kann zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs und Gebärmutterkrebs beitragen.

Was ist die Gefahr des Herpesvirus während der Schwangerschaft?

Wie gesagt, Herpes manifestiert sich oft während der Schwangerschaft, wenn eine Abnahme der Immunität beobachtet wird. Letzteres ist für das erfolgreiche Tragen des Fötus, das in gewissem Maße für den Körper eines schwangeren außerirdischen Objekts gilt, notwendig. Deshalb hat sich die Natur so arrangiert, dass der Körper für 9 Monate schwächer wird und nicht versucht, das "Alien" loszuwerden. Das heißt, aus Sicht der Schwangerschaft ist dieses Phänomen einfach notwendig, aber bei Herpes ist alles anders.

Es ist sehr gefährlich, wenn sich eine Frau während der Schwangerschaft mit Herpes infiziert hat. In diesem Fall besteht die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus die Plazenta in den Körper des Babys dringt Es kann vorkommen, dass eine Infektion nicht auftritt. Wenn eine Frau im ersten Schwangerschaftsdrittel infiziert ist, steigt das Risiko einer Fehlgeburt signifikant an. Geschieht dies nicht, kann das Virus in einer anderen Sphäre „arbeiten“ und verschiedene Fehlbildungen des Fötus provozieren: Läsionen des zentralen Nervensystems, schwere angeborene Hirndefekte, Sehstörungen, Hörstörungen und verschiedene Abweichungen in der körperlichen Entwicklung. Eine Infektion im dritten Trimester kann zur Totgeburt oder zur Geburt eines Babys mit Hirnschäden führen.

Mehr tröstende Vorhersagen für Frauen, die vor der Schwangerschaft Herpes hatten oder das Virus trugen. In dieser Kategorie von Frauen werden Babys durch mütterliche Antikörper geschützt.

Die am häufigsten verwendete Methode der Entbindung, wenn kurz vor der Geburt eine Verschlechterung der Herpes genitalis auftritt, ist ein Kaiserschnitt. Dies ist auf das hohe Infektionsrisiko des Kindes beim Durchlaufen eines infizierten Geburtskanals zurückzuführen. Einige Experten üben die Lieferung natürlich aus. Dazu neutralisieren sie das Virus mit Medikamenten. Einer von ihnen ist zum Beispiel Aciclovir.

Wie wird Herpes während der Schwangerschaft behandelt?

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft Manifestationen von Herpes feststellte, sollte der Geburtshelfer-Gynäkologe darüber informiert werden. Bei einer Verschlimmerung der Krankheit während der Geburt sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben: Je früher Maßnahmen ergriffen werden, desto höher sind die Erfolgschancen.

Wie bereits erwähnt, gibt es kein Arzneimittel, das das Virus zerstört und eine vollständige Genesung gewährleistet. Die von Ärzten ergriffenen Maßnahmen wirken sich entweder auf das Virus oder die Immunität aus. Die Situation bei der Behandlung schwangerer Frauen wird durch die Tatsache verschärft, dass nicht alle bekannten Medikamente für 9 Monate verwendet werden können.

Der Hauptverbündete einer schwangeren Frau im Kampf gegen Herpes ist das Medikament Panavir, das intern und extern verwendet werden kann. Verwenden Sie auch, jedoch mit Vorsicht, Acyclovir, eine antiherpetische Salbe. Sie verschmierte eine Woche lang etwa fünfmal am Tag Taschen von Läsionen. Außerdem werden Oxolinsäure, Alpizarin, Tebrofen, Tetracyclin oder Erythromycinsalbe verwendet.

Manchmal empfiehlt der Arzt, Herpesausschlag mit einer Interferonlösung zu schmieren sowie Vitamin E, das zu einer schnelleren Wundheilung beiträgt. Wenn ein Immunitätsmangel diagnostiziert wird, wird die Behandlung mit Immunglobulinen durchgeführt.

Bei Volksheilmitteln Schmierung des Herdes mit Tannenöl auftragen, Krusten mit Kamillencreme oder Ringelblumensalbe mildern. Empfehlenswertes heißes Getränk, zum Beispiel Tee mit Honig oder Viburnum.

Die Anweisungen für einige Medikamente weisen darauf hin, dass sie nicht während der Schwangerschaft angewendet werden können. Aber eine Frau sollte ihrem Arzt vertrauen, der eines dieser Medikamente verschrieben hat, und wissen, dass eine unbehandelte Infektion viel gefährlicher ist als die Einnahme von "ungelösten" Medikamenten.

Herpes während der Schwangerschaft - das Gefährliche und wie man es behandelt

Herpes ist eine weit verbreitete chronische Infektion. Herpes während der Schwangerschaft ist gefährlich, wenn die Infektion nach der Empfängnis erfolgte. Eine Infektion der Frau oder wiederholte Rückfälle der Krankheit erscheinen vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität. Was ist gefährlicher Herpes für eine schwangere Frau? Und wie behandelt man Blasenausschläge während der Schwangerschaft?

Herpes während der Schwangerschaft: Arten und Merkmale des Virus

Der Erreger von Herpes ist ein Virus. Es ist von Natur aus ein intrazellulärer Parasit, der zur Reproduktion Zellen des menschlichen Körpers benötigt. Es gibt verschiedene Arten von Herpes-Infektionen, für die eine Person anfällig ist. Die bekanntesten Viren sind Herpes simplex und Windpocken. Die weniger bekannten sind Epstein-Barr-Viren, Cytomegalovirus und Pseudorasnen.

Die Infektion mit Herpesvirus kann eine scharfe Reaktion verursachen. Es kann auch asymptomatisch sein. Die Art der Reaktion (akut oder unmerklich) hängt von der Immunität des Menschen ab. Starke Immunität übernimmt schnell die Kontrolle über das eindringende Virus und begrenzt seine Reproduktion (denken Sie daran, dass Herpesvirus ein intrazellulärer Parasit ist, der zur Fortpflanzung in den menschlichen Körper eingeführt wird). Bei starker Immunität können sichtbare Anzeichen einer Infektion nicht oder nur schwach auftreten (in Form von kleinen Hautausschlägen ohne Fieber und allgemeines Unwohlsein).

Bei einem schwachen Immunsystem bildet sich seit langem die Immunantwort. Der Prozess der Erkennung des Virus und der Produktion von Antikörpern zur Bekämpfung des Virus dauert mehrere Tage. In dieser Zeit hat Herpes Zeit, sich auszubreiten und ausgedehnte Hautausschläge zu bilden. Nach einiger Zeit nimmt der Körper das Virus unter Kontrolle und begrenzt seine weitere Fortpflanzung, das Auftreten neuer Hautausschläge. Das Stadium der Heilung und Wundheilung beginnt.

Primärinfektion mit Herpes

Die akuteste Reaktion wird durch eine Primärinfektion mit verminderter Immunität verursacht. In diesem Fall gebildet:

  • hohes Fieber;
  • allgemeine Vergiftung und Unwohlsein;
  • runde Taschen mit blasenartigem Hautausschlag, die gleichzeitig jucken und schmerzen.

Nach 2-3 nach dem Ausbruch platzen die Blasen, die benachbarten Blasen verschmelzen zu einer gemeinsamen Wunde und werden mit einer Kruste bedeckt. Nach weiteren 3-4 Tagen trocknet die Kruste aus, zu dieser Zeit bildet sich unter der Kruste eine neue Haut. Weitere Ausschläge hören auf. Ein solcher Verlauf der Entwicklung der Krankheit legt nahe, dass das Immunsystem reagiert hat und die Fortpflanzung des Virus unter Kontrolle ist.

Bei unzureichender Immunantwort heilt die Wunde nicht. Unter der Kruste sickert die Flüssigkeit (Exsudat) auf andere Hautbereiche aus.

Sekundäre Manifestation einer Infektion

Sekundäre Manifestationen einer Infektion sind nicht so scharf wie die ersten. Sie werden Rückfälle genannt. Sekundäre Infektionen werden vor dem Hintergrund einer vorübergehenden Abnahme der Immunität bei chronischer Virusinfektion gebildet (jeder, der sich Herpes zugezogen hat, wird zu einem lebenslangen Träger dieses Virus).

Der intrazelluläre Parasit siedelt sich in den Zellen des Rückenmarks (Neurozyten) an und wird in einer inaktiven (latenten) Form gespeichert. Starke Immunität - kontrolliert und lässt keine erneute Aktivierung zu. Eine reduzierte Immunität kann den Virus nicht kontrollieren. Er "wacht auf" und vermehrt sich aktiv. Auf der Haut einer Person bilden sich neu runde Flecken von Blasenausschlägen.

Rezidive von Herpes treten auf, wenn die Immunität abnimmt (bei Erkältung, Entzündung anderer Organe, Vergiftung, Schwangerschaft, Menstruation usw.). Manche Menschen bei jeder Erkältung - auf der Lippe erscheinen juckende Blasen. Bei Frauen „wacht Herpes während der Menstruation oder der Schwangerschaft oft auf“.

Virusinfektion während der Schwangerschaft: gut oder schlecht?

Herpes bei Schwangeren ist während der Erstinfektion für das Kind gefährlich. Beim ersten Kontakt mit der Infektion im Körper der Mutter gibt es noch keine Abwehrkräfte, so dass Herpes durch die Plazentaschranke in das Blut des Uterusbabys eindringt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus während der Erstinfektion einer Frau während der Schwangerschaft in das fötale Blut gelangt, beträgt 60%.

Die sekundäre Aktivierung des Virus erfolgt in Gegenwart von Antikörpern. Daher sind die sekundären Manifestationen einer Infektion nicht so umfassend und für die Entwicklung des Fötus nicht so gefährlich. Der Immunschutz wirkt schneller und schützt das ungeborene Kind wirksamer vor einer Infektion. Bei einem Rückfall beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus 5%.

Zusätzlich schützen der Virusträger und das Vorhandensein von Antikörpern im Blut der Mutter den Säugling in den ersten Lebensmonaten vor Infektionen. Vom mütterlichen Blut werden die Immunkörper auf das Blut des Babys übertragen. So wird das Baby in der ersten Lebensphase vor einer Infektion geschützt, wenn es infiziert ist, toleriert es leicht die Krankheit, bildet erfolgreich seine eigenen Abwehrkörper, um das Virus zu bekämpfen.

Herpes während der Schwangerschaft: Lokalisierung von Läsionen

Die Lokalisierung des Herpesausschlags (der Ort seines Erscheinens) wird durch die Art des Virus bestimmt:

  • Herpes simplex während der Schwangerschaft befindet sich in Form einzelner abgerundeter Ausschläge auf der Haut des Gesichts oder um die Genitalien. Befindet sich der Ausschlag im Gesicht, handelt es sich um einen Virus des ersten Typs oder HSV-1. Wenn der Ausschlag um den After und die Genitalien lokalisiert ist, handelt es sich um einen Virus des zweiten Typs oder HSV-2. Die erste Herpesart wird als labial oder oral bezeichnet. Und das zweite - genital oder sexuell. Herpes genitalis während der Schwangerschaft bietet die Möglichkeit, ein Kind sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Geburt zu infizieren.
  • Herpes zoster während der Schwangerschaft bildet im ganzen Körper ausgedehnte Hautausschläge - häufiger an den Körperseiten, seltener - um die Hüften und Beine oder die Unterarme und Hände. Bei der Erstinfektion ist Herpes zoster eine bekannte Windpocken. Bei wiederholtem Rückfall - Schindeln.
  • Cytomegalovirus während der Schwangerschaft - bildet keinen Ausschlag. Sein Auftreten wird von Fieber und Symptomen einer Erkältungsinfektion (Grippe) begleitet und die Diagnose wird durch Laborblutuntersuchungen gestellt.
  • Das Epstein-Barr-Virus tritt auch ohne Hautausschlag auf. Es bildet sich eine infektiöse Mononukleose.

Und jetzt - genauer über die Lokalisierung von Herpesausschlag bei verschiedenen Arten von Herpesinfektionen.

Blasenausschlag im Gesicht

Häufiger als andere Herpes während der Schwangerschaft manifestiert sich das Gesicht einer Frau. Dies ist der Mund oder Labial Herpes. In der Schwangerschaft kann es auch einen Ausschlag an Schultern, Nacken und Dekolleté bilden.

Die Häufigkeit von Läsionen im Gesicht aufgrund der breiten Verbreitung von Infektionen. Der labiale Herpes-Typ infizierte 95% der Bevölkerung in den entwickelten Ländern. Die meisten Frauen erkranken bereits im Kindesalter an einer Infektion, daher sind 95% der Schwangeren Trägerinnen

Virus. Das Rezidiv von Herpes während der Schwangerschaft wird durch eine physiologische Abnahme der Immunität gefördert, die während der Schwangerschaft aus verschiedenen Gründen gebildet wird (siehe unten).

Häufig hat das Virus "bevorzugte" Hautausschläge (bei Rückfällen erscheinen Blasen auf denselben "traditionellen" Hautbereichen). Gesichtsherpes auf der Lippe während der Schwangerschaft erscheint beispielsweise am äußeren Rand der Lippen, in den Mundwinkeln oder im Mund - an der Schleimhaut. Es kann auch unter der Nase, auf den Wangen oder auf der Hornhaut des Auges auftreten (Herpes ophthalmic ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen der Infektion). Auch verursacht Herpesbeschwerden unter der Nase. Während der Schwangerschaft kommt es oft vor dem Hintergrund von Erkältungen und Schnupfen.

Hautausschlag um die Genitalien

Hautausschläge im Bereich der Geschlechtsorgane sind seltener als in offenen Körperbereichen. Ein solcher Ausschlag ist das Ergebnis des Herpesvirus des zweiten (Genital-) Typs. Infektion mit diesem Virus tritt während des Geschlechtsverkehrs auf, es ist eine sexuell übertragene Infektion.

Die Infektion mit HSV-2 ist nicht so häufig. Nur 20% der Bevölkerung sind mit dieser Art von Herpes infiziert. Daher ist für die meisten schwangeren Frauen Herpes genitalis während der Schwangerschaft eine ernsthafte Gefahr (aufgrund des Fehlens von Antikörpern gegen diese Art von Infektion).

Umfangreicher Hautausschlag am ganzen Körper und Windpocken

Windpocken, die allen bekannt sind, sind die dritte Art von Herpesinfektionen oder das Zoster-Virus. Diese Krankheit ist weit verbreitet, viele Frauen hatten Windpocken in der Kindheit. Daher stellt das Virus keine Gefahr für das Uteruskind dar (im Blut der Frau befinden sich Immunkörper, die dem Windpockenvirus entgegenwirken).

Wenn es in der Geschichte der Frau keine Windpocken gibt, kann sie sich während der Schwangerschaft damit infizieren. Bei einer Primärinfektion in einem Trimester beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie 5%. In nachfolgenden Trimestern wird die Wahrscheinlichkeit von Pathologien noch geringer. Daher schaden Windpocken oder Zoster dem Fötus im Mutterleib in der Regel nicht.

Der Rückfall von Windpocken tritt hauptsächlich bei älteren Menschen auf. Mit sehr geringer Immunität - kann bei einer schwangeren Frau auftreten. Man nennt es Schindeln (es hat die Form von ausgedehnten Schindeln um den Körper oder um die Schultern, die Hüften).

Bei wiederkehrenden Varicella-Herpes-Wunden wird die Lokalisation durch die Ausgabe von Nervenenden auf der Hautoberfläche bestimmt. Daher ist Herpes nach dem Wind bei Schwangeren immer umfangreich und sehr schmerzhaft.

Was ist gefährlicher Herpes während der Schwangerschaft: Komplikationen und Pathologien

Für ein Kind, das sich im Mutterleib entwickelt, ist die primäre Infektion mit dem Herpesvirus während der Schwangerschaft gefährlich. Was ist gefährlicher Herpes während der Schwangerschaft für ein Kind? Wir listen die Pathologien auf, die sich bilden können, wenn ein Fötus durch die Plazentaschranke infiziert wird:

  • Herpes während der frühen Schwangerschaft bildet in 30% der Fälle eine Fehlgeburt. Fehlende Abtreibung ist möglich (Fehlende Abtreibung - wenn der Fötus im Mutterleib stirbt, aber keine Fehlgeburt auftritt).
  • Wenn die Schwangerschaft erhalten bleibt, kann es zu Defekten in der fötalen Entwicklung kommen (Störungen in der Bildung des Gehirns und des Nervensystems - Zerebralparese, Epilepsie, Blindheit und Taubheit, Herzfehler, körperliche Anomalien).
  • Primärherpes bei einer schwangeren Frau in Trimester 3 kann im schlimmsten Fall zum Tod der Gebärmutter und zur Geburt eines toten Kindes oder zum plötzlichen Tod eines Babys nach der Geburt führen (70% der infizierten Kinder sterben). Im besten Fall führt eine Primärinfektion zu einer Frühgeburt (am Ende des 3. Trimenons werden 50% der Infektionen verursacht).

Die größte Gefahr ist der Herpes genitalis während der Schwangerschaft während des ersten Kontakts mit dieser Art von Virus. Während der Erstinfektion im 1. und 2. Schwangerschaftsdrittel (von 1 bis 6 Monaten) ist die Herpes-Infektion des Genitals ein Indikator für den Abortus.

Herpes genitalis während der Schwangerschaft ist weniger gefährlich, wenn die Mutter Trägerin ist. In diesem Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion während der Schwangerschaft nicht mehr als 7%. Die größte Infektionsgefahr tritt später auf - während der Geburt. Daher ist das Wiederauftreten des Herpes genitalis während der Schwangerschaft ein Indikator für die Geburt durch den Kaiserschnitt.

Welches Risiko besteht darin, ein Kind während der Wehen mit Herpes genitalis zu infizieren?

  • Bei 45% der Kinder bilden sich Haut- und Hornhautläsionen.
  • 35% - Erkrankungen des zentralen Nervensystems mit anschließendem Tod.

Reduzierte Immunität

Ein Rückfall oder eine erneute Aktivierung einer herpetischen Infektion tritt immer unter Immunsuppression auf. In der Schwangerschaft wird die Abschwächung von Immunreaktionen als physiologisch bezeichnet und als normal angesehen. Es wird aus folgenden Gründen gebildet:

  • Die Immunität nimmt mit der Einführung eines befruchteten Eies in die Gebärmutterschleimhaut ab - um die Abstoßung des "fremden" Organismus zu vermeiden.
  • Eine verminderte Immunität im 2. und 3. Trimester ist auf einen Mangel an Vitaminen zurückzuführen, die während der Entwicklung des Fötus aktiv verbraucht werden.

Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Heute gibt es keine Universaldroge, die eine Frau für immer vor Ausschlag retten würde. Für die Gesundheit einer schwangeren Frau und ihres Kindes ist es besser, Träger des Virus zu sein und im Bluttest einen kleinen Antikörpertiter zu haben. Und dafür ist es notwendig, die Immunität auf hohem Niveau zu halten. Aber was ist, wenn die Infektion noch passiert ist?

Behandlung von Herpes bei schwangeren Frauen mit bewährten antiviralen Medikamenten. Sie helfen dem Immunsystem, die Kontrolle über das Virus zu übernehmen, und verringern die Wahrscheinlichkeit seiner Übertragung auf das Uteruskind.

Darüber hinaus wird der Fötus überwacht. Bei der Entwicklung offensichtlicher Defekte wird der Frau empfohlen, die Schwangerschaft zu beenden. Um ein gesundes Kind zu tragen, ist es in der Zukunft erforderlich, vor der Schwangerschaft eine antivirale Behandlung durchzuführen (um die Aktivität des Virus zu verringern, was sich in einer Abnahme des Antikörpertiters niederschlägt).

Herpes in der Schwangerschaft: Medikamente zur Behandlung von Infektionen

Wir geben die Merkmale der bekanntesten Medikamente an, die bei schwangeren Frauen Herpes behandeln können.

Acyclovir

Acyclovir ist eine spezifische Kräutermedizin. Bei der Einnahme stoppt es die Vermehrung von Viren (virale DNA-Replikation), ohne menschliche Zellen zu schädigen.

Acyclovir überwindet leicht die Plazentaschranke, gelangt in das fötale Blut und in die Muttermilch. Falls erforderlich, wird es zur Behandlung von Schwangeren und Stillenden verwendet, die Zulässigkeit der Anwendung während der Schwangerschaft wurde jedoch noch nicht vollständig untersucht. Bei der Behandlung schwangerer Frauen werden externe Mittel (Salben) bevorzugt. Die interne Behandlung wird nur bei einer Primärinfektion oder einem schweren Rezidiv verschrieben.

Auf der Basis von Acyclovir wurden zahlreiche pharmazeutische Präparate hergestellt. Hier einige davon: Tablettenform - Gerpevir, Zovirax, Vivorax, Creme und Salbe - Acic, Herperax, Zovirax. Bei Langzeitbehandlung bilden Herpesviren eine Resistenz gegen die Wirkung von Acyclovir. Daher sind Arzneimittel, die darauf basieren, nur in der Erstanwendung wirksam.

Panavir

Panavir ist ein Präparat pflanzlichen Ursprungs (hergestellt auf Basis eines Extrakts von Solanaceen-Pflanzen). Die Anwendung ist im 2. und 3. Trimenon der Schwangerschaft bei Verschlimmerung oder Primärinfektion zulässig. Das Medikament ist gegen einfache Herpes und Cytomegalovirus wirksam. Erhältlich in Form von Suppositorien und Gel.

Generisches Acyclovir

Famvir ist eines der effektivsten Acyclovir-Jereniere. Die Zulässigkeit für schwangere Frauen ist nicht belegt, daher wird Famvir nur angewendet, wenn das Leben die Mutter oder den sich entwickelnden Fötus bedroht.

Es ist verboten, schwangere Frauen zu empfangen - Ganciclovir, Foscarnet.

Immunitätsstimulanzien

Immunitätsstimulanzien erhöhen die Immunreaktionen und sorgen für eine beschleunigte Produktion von Antikörpern im Frauenkörper. Zu den häufigsten und untersuchten Stimulanzien gehören rektale Suppositorien, Viferon und ihr Analogon ist Genferon. Sie dürfen während der Schwangerschaft nach 14 Wochen verwendet werden - sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung gegen Rückfälle. Empfehlungen für die Behandlung von Viferon im ersten Trimester sind nicht verfügbar (es gibt keine ausreichende Datenbank, die die Sicherheit des Arzneimittels bestätigen kann).

Behandlung Bewertungen

Svetlana K., Nischni Nowgorod Ausbruch während der Schwangerschaft - der Arzt verschrieb Panavir. Besorgt über die Behandlung geht der Ausschlag vorüber, aber langsam.

Karina, Aktobe Ich habe einen Ausschlag auf meiner Lippe, Term B - 14 Wochen. Der Arzt verschrieb Rektalsuppositorien Viferon, der Ausschlag sei nicht umfangreich, eine solche Behandlung wäre ausreichend.

Alina K., Moskau Mein Herpes erscheint immer während einer Krankheit. Bevor der Ausschlag an einer Stelle auf der Lippe juckt und schmerzt. Wenn die Kälte stark ist, erscheinen andere Blasen neben der Lippe. Zum Zeitpunkt des Ausschlags zu behandeln ist wenig wirksam, fast nichts hilft. Wenn Sie jedoch vorab Immunitätsstimulanzien einnehmen, tritt ein Hautausschlag seltener auf. Ich habe Viferon Kerzen in den Herbst gestellt und die ersten zwei Wintermonate waren nicht krank.

Alle Informationen werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Und ist keine Anweisung zur Selbstbehandlung. Wenn Sie sich unwohl fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Herpes während der Schwangerschaft: Gefahr für Mutter und Kind

Die Tatsache, dass so ein Herpes die meisten Leute aus erster Hand kennen. Schließlich sind die Träger dieses Virus mehr als 90% der Weltbevölkerung. Es ist oft die Verschlimmerung von Herpes während der Schwangerschaft. Aber wie werden Frauen „in Position“ behandelt und ist das Virus für ein sich entwickelndes Baby gefährlich?

Elena Trifonova
Geburtshelfer-Frauenarzt, Moskau

Eine Herpes-Infektion ist eine Viruserkrankung, die sich als charakteristischer Ausschlag gruppierter Blasen an Haut und Schleimhäuten manifestiert. Im menschlichen Körper parasitiert das Virus sein ganzes Leben und integriert sich in den genetischen Apparat der Nervenzellen. Das Virus kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Jenseits der Verschlimmerung schlummert er in den Nervenganglien und wartet auf günstige Bedingungen. Schließlich unterdrückt der menschliche Körper in einem normalen, gesunden Zustand normalerweise einen versteckten Feind. Exazerbationen treten auf, wenn die Immunität geschwächt ist - bei Erkältungen, entzündlichen Erkrankungen, Hypothermie, Stress, Vitaminmangel und während der Schwangerschaft. In diesem Fall beginnt sich das Virus aktiv zu vermehren, gerät auf die Haut und die Schleimhäute und verursacht bestimmte Hautausschläge. Während dieser Zeit kann eine Person andere infizieren: Das Virus wird aus der betroffenen Haut mit Speichel, Urin und Ausfluss ausgeschieden.

Symptome von Herpes während der Schwangerschaft

Die größte Gefahr während der Schwangerschaft ist Herpes genitalis. Über ihn und ausführlicher reden. Herpes genitalis tritt in der Regel 3 bis 14 Tage nach Eintritt des Virus in den menschlichen Körper auf, meistens innerhalb einer Woche. Manchmal macht es sich nicht bemerkbar, und meistens erscheinen schmerzhafte und juckende Blasen auf der Haut oder der Schleimhaut und dann Wunden, die dann mit einer Kruste bedeckt werden. Mit der Größe der Blasen von 2-3 mm gießen sie in der Regel eine Gruppe, die 0,5 bis 2,5 cm der betroffenen Fläche einnimmt. Dieses Stadium der Krankheit dauert nicht lange (2–3 Tage), dann platzen die Blasen und bilden sich Geschwüre an ihrer Stelle. Sie sind mit gelben Blüten bedeckt und heilen dann innerhalb von 2-4 Wochen vollständig ab. Wenn sich eine Sekundärinfektion anschließt, können die Wunden längere Zeit nicht verschwinden. Neben Beschwerden wie Juckreiz, Schmerzen und Brennen gibt es manchmal Schwere im Unterleib, häufiges, schmerzhaftes Wasserlassen.

In einigen Fällen fehlen bestimmte Läsionen. Die Krankheit kann durch Sekrete aus dem Genitaltrakt, Juckreiz, Brennen, Knacken im Genitalbereich, Schwellung manifestiert werden. Bei dieser Variante des Herpes genitalis ähnelt die Krankheit der normalen Drossel, die zu einer unsachgemäßen Behandlung führen kann, wenn sie sich selbst ohne vorherige Diagnose selbst behandelt.

Interessanterweise wissen mehr als die Hälfte aller Patienten mit Herpes genitalis nicht über ihre Krankheit. In diesem Fall sind sie verborgene Träger von Herpes, wenn keine Krankheitssymptome auftreten, das Virus jedoch aktiv aus dem weiblichen Genitaltrakt freigesetzt wird. In diesem Fall ist es eine potenzielle Infektionsquelle des Partners sowie des Babys während der Geburt.

Menschen mit einem guten Immunsystem vertragen eine herpetische Infektion leichter, sie haben sie oft in latenter Form. Aber mit einer Abnahme der Immunität ist die Krankheit häufiger schwerwiegend und länger anhaltend.

Damit das Baby keinen Herpes bekommt
Neugeborenen wird in folgenden Fällen eine antivirale Behandlung verschrieben: Wenn die Mutter kurz vor der Geburt an Herpes erkrankt war und aus irgendeinem Grund keinen Kaiserschnitt bekommen konnte, oder wenn die Operation 4–6 Stunden nach dem Reißen der Membranen durchgeführt wurde.

Herpes während der Schwangerschaft: Was ist die Gefahr?

Die rechtzeitige Diagnose von Herpes bei schwangeren Frauen ist äußerst wichtig, da das Risiko schwerer intrauteriner Infektionen mit Schäden an Haut, Leber und dem zentralen Nervensystem des Fetus besteht.

Während der Schwangerschaft kann sowohl die Erstinfektion der Frau mit dem Herpes-simplex-Virus als auch die Aktivierung einer bestehenden Infektion auftreten (aufgrund einer Abnahme der Immunität, die für eine normale Schwangerschaft typisch ist). Wenn Sie während der Schwangerschaft mit Herpes infiziert sind, kann dies schwerwiegende Komplikationen haben. Je kürzer die Periode, desto schwerwiegender können sie sein.

Eine Infektion mit Herpes während der Schwangerschaft in den ersten 12 Wochen führt sehr oft zum Abbruch der Schwangerschaft, zur Infektion eines Babys mit Schädigungen der Haut, der Leber und des Nervensystems und zur Entwicklung von Fehlbildungen. In späteren Perioden besteht die Gefahr einer Frühgeburt, Polyhydramnion oder Wassermangel und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus bleibt bestehen. Das Virus kann entweder durch die Plazenta oder durch Aufschlagen der Membranen der fetalen Blase in das Baby eindringen.

Wenn eine Frau vor der Empfängnis Herpes bekam, ist die Situation nicht so gefährlich. Gleichzeitig ist das Risiko für fötale Entwicklungsstörungen minimal.

Bei chronischen Herpesinfektionen während der Schwangerschaft gibt es Antikörper, die durch die Plazenta eindringen und das Baby vor den Auswirkungen des Herpesvirus schützen. Treten jedoch während der Schwangerschaft häufig Verschlimmerungen der Krankheit auf, unterbricht dies die Arbeit der Plazenta, was wiederum zu einer Verzögerung des Wachstums des Fötus und manchmal sogar zu einer Fehlgeburt führt. Wenn der Herpes genitalis während der Schwangerschaft noch vor der Geburt verschlimmert wird, besteht die Gefahr einer Infektion des Babys bei der Geburt.

Herpes während der Schwangerschaft: Wie wird die Diagnose gestellt?

Während der Schwangerschaft wird der Frau während der Registrierung notwendigerweise eine Analyse des Herpes-simplex-Virus entnommen. Bei Beschwerden, spezifischen Hautausschlägen wird die Analyse in jedem Stadium der Schwangerschaft erneut vorgenommen. Folgende Studien werden verwendet:

Nachweis von Antikörpern gegen das Herpes-simplex-Virus Typ I und II. Dies ist ein Bluttest, bei dem Immunglobuline der Klassen M und G für Herpes identifiziert werden. Das heißt, in diesem Fall wird nicht das Virus selbst bestimmt, sondern die Reaktion des Körpers darauf. Wenn im Blut einer Frau Immunglobuline der Klasse G für Herpes gefunden werden, deutet dies darauf hin, dass sie seit langem mit einem Virus infiziert ist. Das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse M weist auf einen akuten Prozess hin, d. H. Auf eine Primärinfektion oder eine Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung. Um die Verschlimmerung einer Herpesinfektion während der Schwangerschaft zu diagnostizieren, kann der Arzt nach 10–12 Tagen einen wiederholten Test auf Antikörper der Klasse G vorschreiben. Die Erhöhung der Anzahl der Antikörper um das 3-4-fache weist auf eine Verschlimmerung der Infektion hin. Der Nachweis von Antikörpern der Klassen G und M weist meistens auf eine kürzlich erfolgte Infektion hin, da nach 3 Monaten Immunglobuline der Klasse M aus dem Blutstrom entfernt werden. Manchmal kann sich die Zirkulationsdauer der Antikörper M jedoch in Abhängigkeit von dem Infektionserreger und den individuellen Merkmalen der Immunität der zukünftigen Mutter erheblich verlängern.

Die Studie von Sekreten aus dem Genitaltrakt Herpes Simplex Virus. Der häufigste Weg, um das Vorhandensein des Herpesvirus während der Schwangerschaft zu diagnostizieren, ist die PCR (Polymerase-Chain-Reaction-Methode), da sie verfügbar ist, sehr empfindlich ist und schnell Ergebnisse liefert. PCR ist eine der modernsten und zuverlässigsten Methoden zum Nachweis von Infektionen im menschlichen Körper. Es erlaubt Ihnen, das Vorhandensein des Erregers der Krankheit festzustellen, selbst wenn es in einer sehr geringen Konzentration im untersuchten Material vorliegt - nur wenige Moleküle seiner DNA, wodurch diese Methode am genauesten ist.

Die Analyse wird wie folgt durchgeführt: In einem Reagenzglas wird ein bestimmter Teil der DNA eines Bakteriums oder Virus wiederholt kopiert, wobei spezielle Reagenzien hinzugefügt werden. Durch Vervielfachung der Zellen des Erregers kann die Anwesenheit anschließend leicht bestimmt werden.

Ein Gynäkologe nimmt die PCR-Diagnose mit einem speziellen Pinsel aus dem Zervixkanal ab, wenn sich die Schwangere auf dem gynäkologischen Stuhl befindet. Dies ist absolut schmerzfrei. Das entstandene Material wird mit einem speziellen Medium in ein Reagenzglas gegeben und an das Labor geschickt.

Eine besondere Vorbereitung für die Analyse ist nicht erforderlich. Für ein genaueres Ergebnis für 2 Tage ist es wünschenswert, nicht zu duschen und sexuellen Kontakt zu vermeiden. Darüber hinaus wird ein Abstrich frühestens 3 Tage nach Ende der Verwendung von Vaginalzäpfchen genommen.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?
Wenn die werdende Mutter im letzten Monat der Schwangerschaft an dem Herpesvirus erkrankt ist oder 2-3 Tage vor der Geburt Hautausschläge an den Genitalien entwickelt hat, wird ein Kaiserschnitt durchgeführt, um eine Infektion des Babys durch den betroffenen Geburtskanal der Mutter zu vermeiden. In allen anderen Fällen gebären Frauen selbstständig.

Herpes während der Schwangerschaft: behandeln oder nicht behandeln?

Eine antivirale Therapie wird in den meisten Fällen während der Schwangerschaft nicht durchgeführt. Eine solche Behandlung kann nur Frauen verschrieben werden, die während der Schwangerschaft sehr ausgeprägte Symptome einer Herpesinfektion aufweisen, in der Regel im zweiten und dritten Trimester. In allen Stadien der Schwangerschaft ist die Verwendung von antiviralen Mitteln in Form von Salben, die sich an der betroffenen Stelle befinden, erlaubt.

Der zukünftigen Mutter werden meistens immunmodulatorische Medikamente (Medikamente, die das Immunsystem korrigieren) in Zäpfchen oder intravenös verordnet. Interferon-Medikamente, die die ungenügende Produktion im Körper während Herpes ausgleichen, haben sich während der Schwangerschaft verbreitet. Interferon ist ein Protein, das normalerweise im Körper produziert wird. Er kann alle Viren bekämpfen. Bei einer Schwächung des Immunsystems sowie bei einer erheblichen Anzahl von Läsionen können Immunglobulinpräparate intravenös verwendet werden. Solche Behandlungsmethoden können als Laserbestrahlung der Blut- und Ozontherapie eingesetzt werden.

Herpes während der Schwangerschaft: Vorabpflege

Bei der Planung einer Schwangerschaft bei Frauen mit häufigen Herpes-Exazerbationen wird die prophylaktische Gabe antiviraler Medikamente, immunmodulatorischer Medikamente und Multivitamine empfohlen. Frauen mit häufiger Herpes-Exazerbation sollten während der Schwangerschaft stärker auf ihre Gesundheit achten, Unterkühlung vermeiden und Vitaminkomplexe einnehmen. Wenn bekannt ist, dass der Ehemann einer schwangeren Frau mit dem Herpes-Typ-II-Virus infiziert ist, was zu häufigen Verschlimmerungen führt, und die werdende Mutter selbst keine Antikörper gegen Herpes hat, kann es sich lohnen, während der Schwangerschaft keinen Sex zu haben, oder der Partner sollte eine langfristige antivirale Behandlung erhalten. Natürlich sollten Sie die üblichen Hygienevorschriften einhalten - verwenden Sie keine Handtücher anderer Personen, setzen Sie sich nicht auf keine Oberflächen in Schwimmbädern, Fitnessclubs und Bädern ohne Kleidung.

Was ist herpes

In der Natur gibt es zwei Arten von Herpes-simplex-Viren: Herpes Typ I (labial) und Herpes Typ II (Genital).

Das Herpes-simplex-Virus Typ I betrifft am häufigsten die Schleimhäute und die Haut der Lippen, Augen und der Nase. Außerdem kann es das Gehirn und die Lunge schädigen. Nur in 20-30% der Fälle kann das Herpes-simplex-Virus die Genitalorgane schädigen. Das Herpes-Typ-I-Virus ist in 70 bis 80% der Bevölkerung in der Kindheit durch Tröpfchen oder Kontakt mit der Luft infiziert (z. B. wenn Sie ein normales Handtuch oder einen Teller verwenden).

Das Herpes-simplex-Virus Typ II betrifft dagegen am häufigsten die Schleimhaut der Harnwege. Die Infektion mit Herpes genitalis tritt, wie Sie vielleicht vermuten, normalerweise mit dem Beginn der sexuellen Aktivität auf.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Unterschiede siedet von Akne

Beulen und Pickel sind ein Problem, das körperliche und psychische Beschwerden verursacht. Trotz der äußerlichen Ähnlichkeit sind dies Formationen mit unterschiedlichem Schweregrad und Ätiologie.


Wie sieht ein Pilz aus?

Der Artikel beschreibt einen Pilz in der Leiste als Infektion, die an der Verletzungsstelle ein sehr unangenehmes Gefühl hinterlässt.Die Infektion ist unangenehm und bringt zahlreiche Unannehmlichkeiten für die Besitzer mit sich, häufiger für Männer, obwohl dieser Angriff auch bei Frauen und Kindern stattfindet.


Welche Ekzemsalbe ist besser und wirksamer zur Behandlung einer Krankheit?

Bei der Behandlung von Ekzemen sind Salben am beliebtesten. Viele interessieren sich für die Frage: Was sind die besten und effektivsten Salben für Ekzeme an Händen und Füßen für die Behandlung der Krankheit?


Hautpilzbehandlung

Verschiedene Mykosen sind weltweit ein weit verbreitetes Problem: Ein Dermatologe diagnostiziert bei jedem zweiten Patienten einen Hautpilz. Diese Krankheit kann in jedem Teil des Körpers auftreten und ist schwer zu heilen, begleitet von unangenehmen Symptomen.