Herpes genitalis: Manifestationsmerkmale bei Männern und Frauen, Behandlung

Herpes ist in der menschlichen Bevölkerung weit verbreitet. Diese Virusinfektion ist ein bedeutendes medizinisches und soziales Problem.

Das Herpes-simplex-Virus (HSV) ist bei 9 von 10 Menschen auf der Erde vorhanden. Jeder fünfte Mensch verursacht äußere Erscheinungen. Denn HSV zeichnet sich durch Neurodermotropismus aus, dh er vermehrt sich bevorzugt in Nervenzellen und in der Haut. Die bevorzugten Stellen des Virus sind die Haut in der Nähe der Lippen, das Gesicht, die Schleimhäute der Genitalien, das Gehirn, die Bindehaut und die Hornhaut des Auges. HSV kann zu ungewöhnlichen Schwangerschaften und Geburten führen, was zum Tod des Kindes, Fehlgeburten und systemischen Viruserkrankungen bei Neugeborenen führt. Es gibt Hinweise darauf, dass das Herpes-simplex-Virus mit malignen Tumoren der Prostata und des Gebärmutterhalses assoziiert ist.

Die Krankheit tritt häufiger bei Frauen auf, tritt jedoch auch bei Männern auf. Die Spitzeninzidenz tritt im Alter von 40 Jahren auf. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Herpes genitalis zum ersten Mal bei jungen Männern und Frauen während des Geschlechtsverkehrs auftritt. Bei Kleinkindern kommt es häufig zu Infektionen der Genitalien von der Haut der Hände, von kontaminierten Handtüchern in Kindergruppen usw.

HSV ist in der Umwelt instabil und stirbt unter dem Einfluss von Sonnen- und Ultraviolettstrahlen. Bei niedrigen Temperaturen hält es lange an. In der getrockneten Form kann HSV bis zu 10 Jahre bestehen.

Wie wird Herpes genitalis übertragen?

Die Ursache der Erkrankung sind Herpes-simplex-Viren (Herpessimplex) zweier Typen, hauptsächlich HSV-2. Der erste Virustyp war zuvor mit einer Erkrankung der Haut, der Mundhöhle, verbunden. HSV-2 verursacht Herpes genitalis und Meningoenzephalitis. Nun gibt es Fälle von Krankheiten, die durch die erste Art von Virus oder deren Kombination verursacht werden. Oft hat der Träger keine Krankheitssymptome und ahnt nicht, dass er die Ursache der Infektion ist.

Wie können Sie diese Krankheit bekommen? Die häufigsten Arten der Übertragung von Herpes genitalis sind Sex und Kontakt. Die Infektion erfolgt meistens durch sexuellen Kontakt mit einem Virusträger oder einer kranken Person. Sie können sich infizieren, wenn Sie sich küssen, sowie wenn Sie Haushaltsgegenstände (Löffel, Spielzeug) verwenden. Das Virus kann auch durch Tröpfchen aus der Luft übertragen werden.

Von der Mutter gelangt der Erreger bei der Geburt in den Körper des Kindes. Das Risiko einer solchen Übertragung hängt von der Art der Läsion im Patienten ab. Es macht bis zu 75%. Darüber hinaus ist eine fötale Infektion durch das Blut während einer Virämie (Freisetzung von Viruspartikeln in das Blut) während einer akuten Erkrankung der Mutter möglich.

Kinder sind in den ersten Lebensjahren meist mit HSV-1 infiziert. Im Alter von 5 Jahren wächst die HSV-2-Infektion. Während der ersten Hälfte ihres Lebens werden Babys nicht krank, dies liegt an den mütterlichen Antikörpern. Wenn die Mutter nicht zuvor infiziert war und dem Kind keine schützenden Antikörper verabreicht hat, leiden die Kinder in einem so frühen Alter sehr stark.

Klassifizierung

Aus medizinischer Sicht wird diese Krankheit als "Anogenital-Herpes-Virusinfektion, die durch das HerpesSimplex-Virus verursacht wird" bezeichnet. Es gibt zwei Hauptformen der Krankheit:

Harnwegsinfektion:

  • Herpes genitalis bei Frauen;
  • Herpes genitalis bei Männern;

Infektion des Enddarms und der Haut um den After.

Der Mechanismus der Entwicklung (Pathogenese) von Herpes genitalis

Das Virus dringt durch geschädigte Schleimhäute und Haut in den Körper ein. Im Bereich des "Eingangstors" multipliziert es sich, wodurch typische Erscheinungsformen auftreten. Als nächstes verbreitet sich der Erreger normalerweise nicht, er gelangt selten in die Lymphknoten und dringt sogar noch seltener in den Blutkreislauf ein, was zu einer Virämie führt. Das weitere Schicksal des Virus hängt weitgehend von den Eigenschaften des menschlichen Körpers ab.

Wenn der Körper eine gute Immunabwehr hat, wird ein Virusträger gebildet, der ein Wiederauftreten der Infektion unter widrigen Bedingungen nicht ausschließt. Wenn der Körper mit der Infektion nicht fertig wird, dringt das Herpesvirus durch das Blut in die inneren Organe (Gehirn, Leber und andere) ein und beeinflusst sie. Antikörper werden als Reaktion auf die Infektion produziert, sie verhindern jedoch nicht die Entwicklung von Exazerbationen und Rückfällen.

Bei einer Schwächung des Immunsystems wird das in den Nervenzellen konservierte Virus aktiviert und gelangt in den Blutkreislauf, wodurch die Krankheit verschlimmert wird.

Symptome der Krankheit

Bei den meisten Betreibern verursacht HPV im Laufe der Zeit keine Manifestationen. Die Inkubationszeit für Herpes genitalis bei zuvor nicht infizierten Personen beträgt 7 Tage. Bei Männern bleibt das Virus in den Organen des Urogenitalsystems, bei Frauen - im Zervixkanal, in der Vagina, in der Harnröhre. Nach der Infektion bildet sich ein lebenslanger Träger des Herpes genitalis-Virus. Die Krankheit neigt dazu, bei Rückfällen zu bestehen.

Gründe, die zur Entwicklung äußerer Anzeichen einer Infektion beitragen:

  • dauerhafte oder vorübergehende Abnahme der Immunität, einschließlich HIV-Infektion;
  • Überkühlung oder Überhitzung;
  • Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus, akute Atemwegsinfektion;
  • medizinische Eingriffe, einschließlich Abtreibung und Einführung intrauteriner Kontrazeptiva (Spirale).

Unter dem Einfluss dieser Faktoren gibt es eine prodromale Periode - "Vorerkrankung". Erste Anzeichen für Herpes genitalis: Am Ort eines zukünftigen Ausbruchs bemerken die Patienten Juckreiz, Schmerzen oder Brennen. Nach einiger Zeit erscheinen Ausschläge im Fokus.

Lokalisierung von Hautausschlägen bei Frauen und Männern

Wie sieht Herpes genitalis aus?

Elemente des Hautausschlags sind separat oder in Gruppen angeordnet und haben die Form von kleinen Blasen mit einem Durchmesser von 4 mm. Solche Elemente befinden sich auf der geröteten (erythematösen), ödematösen Basis - der Haut des Perineums, der Perianalzone und der Schleimhaut der Urogenitalorgane. Das Auftreten von Vesikeln (Vesikeln) kann von mäßigem Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Schlaflosigkeit begleitet sein. Regionale (inguinale) Lymphknoten werden größer und schmerzhafter. Die primäre Episode ist besonders ausgeprägt bei Menschen, die zuvor noch nicht mit einem Virus infiziert waren und deren Antikörper fehlen.

Einige Tage später öffnen sich die Bläschen von selbst und bilden Erosion (oberflächliche Schädigung der Schleimhaut) mit unregelmäßigen Konturen. Zu diesem Zeitpunkt klagen die Patienten über starken Juckreiz und ein brennendes Gefühl im Bereich der Erosion, der Tränen, der starken Schmerzen, die während des Geschlechtsverkehrs noch verstärkt werden. In den ersten zehn Tagen der Krankheit treten neue Hautausschläge auf. Viruspartikel werden aktiv von ihnen freigesetzt.

Allmählich wird die Erosion verkrustet und heilt ab und hinterlässt kleine Pigmentflecken oder hellere Haut. Die Zeit vom Auftreten des Ausschlagselements bis zur Epithelisierung (Heilung) beträgt zwei bis drei Wochen. Der Erreger dringt in die Zellen der Nervenstämme ein und bleibt dort latent lang erhalten.

Die Symptome des Herpes genitalis bei weiblichen Patienten äußern sich im Bereich der Schamlippen, der Vulva, des Damms, der Vagina und des Gebärmutterhalses. Bei Männern sind der Kopf des Penis, die Vorhaut, die Harnröhre betroffen.

Die Beckennerven sind oft in den Prozess involviert. Dies führt zu einer Beeinträchtigung der Empfindlichkeit der Haut der unteren Extremitäten, Schmerzen im unteren Rücken und Kreuzbein. Manchmal wird Wasserlassen häufig und schmerzhaft.

Bei Frauen verläuft die erste Herpes-Episode länger und auffälliger als bei Männern. Die Dauer der Exazerbation ohne Behandlung beträgt etwa 3 Wochen.

Rezidivierender Herpes genitalis

Etwa 10–20% der Kranken haben Herpes genitalis. Die erste Manifestation einer Infektion ist normalerweise schneller. Wiederauftreten von Herpes genitalis ist weniger intensiv und schneller als die primären Anzeichen. Dies liegt an den Antikörpern, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Körper befinden und zur Bekämpfung des Virus beitragen. Herpes genitalis Typ 1 tritt seltener auf als der zweite.

Eine Verschlimmerung der Krankheit kann geringfügige Symptome zeigen - Juckreiz, seltene Hautausschläge. Manchmal wird das Krankheitsbild durch schmerzhafte Verschmelzungen, Schleimhautgeschwüre dargestellt. Die Virusisolation dauert 4 Tage oder länger. Eine Zunahme der inguinalen Lymphknoten erscheint, Lymphostase und starke Schwellung der Genitalorgane aufgrund einer Lymphstagnation (Elephantiasis) werden nicht ausgeschlossen.

Rückfälle treten bei Männern und Frauen gleichermaßen häufig auf. Männer haben längere Episoden und Frauen haben ein besseres klinisches Bild.

Beträgt die Rezidivrate mehr als sechs pro Jahr, spricht man von einer schweren Form der Krankheit. Die gemäßigte Form wird von drei bis vier Exazerbationen während des Jahres und das Licht von einem oder zwei begleitet.

In 20% der Fälle entwickelt sich atypischer Herpes genitalis. Manifestationen der Krankheit werden durch eine weitere Infektion des Urogenitalsystems, beispielsweise Candidiasis (Soor), maskiert. So für Soor gekennzeichnet durch Entladung, die bei gewöhnlichen Herpes genitalis fast fehlt.

Diagnose

Die Diagnose von Herpes genitalis wird mit folgenden Labortests durchgeführt:

  • virologische Methoden (Isolierung des Erregers unter Verwendung von Hühnerembryonen oder Zellkulturen, das Ergebnis kann nach zwei Tagen erhalten werden);
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die das genetische Material des Virus nachweist;
  • Nachweis von Pathogenantigenen (seiner Partikel) unter Verwendung von Enzymimmunoassay und Immunfluoreszenzanalyse;
  • der Nachweis von Antikörpern, die vom menschlichen Körper als Reaktion auf den Einfluss von HSV produziert werden, im Blut unter Verwendung eines Enzymimmunoassays;
  • zytomorphologische Methoden zur Beurteilung der Zellschädigung während der Infektion mit HSV (Bildung von Riesenzellen mit vielen Kernen und intranukleären Einschlüssen).

Die Analyse von Herpes genitalis wird empfohlen, mehrmals im Abstand von mehreren Tagen zu nehmen, von 2 bis 4 Studien aus verschiedenen Läsionen. Frauen empfahlen am 18-20 Tag des Zyklus eine Materialprobenahme. Dies erhöht die Chance, eine Virusinfektion zu erkennen und die Diagnose zu bestätigen.

Am informativsten sind Tests wie PCR bei der Untersuchung von Urin und Abkratzen von Harnorganen (Vagina, Harnröhre, Gebärmutterhals).

Behandlung

Die Ernährung von Patienten mit Herpes genitalis hat keine Besonderheiten. Es muss vollständig, ausgewogen, reich an Proteinen und Vitaminen sein. Essen während der Verschärfung ist besser zu backen oder zu schmoren, für ein Paar zu kochen. Gärmilch und Gemüseprodukte sowie reichliches Trinken werden davon profitieren.

Die Behandlung von Herpes genitalis, dessen Intensität und Dauer hängen von der Form der Erkrankung und ihrem Schweregrad ab. Die Behandlung des Herpes genitalis bei jedem Patienten wird vom Venereologen auf der Grundlage einer vollständigen Untersuchung und Untersuchung des Patienten festgelegt. Selbstbehandlung ist in diesem Fall nicht akzeptabel. Um herauszufinden, wie ein Patient geheilt werden kann, sind Daten aus seinen Immunogrammen erforderlich, d. H. Eine Beurteilung des Zustands des Immunsystems.

Dem Patienten wird empfohlen, während des Geschlechtsverkehrs ein Kondom zu verwenden oder bis zur Genesung davon abzusehen. Der Partner wird auch untersucht, wenn er Anzeichen der Krankheit hat, wird die Behandlung verordnet.

Die folgenden Drogengruppen werden zur Behandlung der Krankheit eingesetzt:

  • systemische antivirale Medikamente;
  • Virostatika zur topischen Anwendung;
  • immunstimulierende Substanzen, Analoga von Interferonen, die auch antivirale Wirkung haben;
  • symptomatische Mittel (febrifugal, Schmerzmittel).

Acyclovir-Therapie

Das Behandlungsschema für akuten Herpes genitalis und seine Rückfälle umfasst hauptsächlich Acyclovir (Zovirax). Bei normalen Indikatoren für das Immunogramm wird es in einer Tagesdosis von 1 Gramm in fünf Dosen für zehn Tage oder bis zur Genesung verschrieben. Bei signifikanter Immunschwäche oder rektalen Läsionen wird die tägliche Dosis in 4-5 Dosen auf 2 Gramm erhöht. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto höher ist ihre Wirksamkeit. Der beste Therapiebeginn, bei dem das Medikament am wirksamsten ist, ist die Prodromalperiode oder der erste Tag des Auftretens des Ausschlags.

Wie kann ich Rückfälle loswerden? Zu diesem Zweck wird eine unterdrückende (unterdrückende) Therapie mit Acyclovir in einer Dosis von 0,8 g pro Tag verordnet. Tabletten werden über Monate und manchmal Jahre eingenommen. Tägliche Medikamente helfen bei fast allen Patienten, ein Wiederauftreten zu vermeiden, und ein Drittel von ihnen hat keine wiederholten Episoden der Krankheit.

Acyclovir wird unter den Handelsnamen einschließlich dieses Wortes und auch Atsiklostad, Vivoks, Virolex, Gerperaks, Medovir, Provirsan herausgegeben. Neben Nebenwirkungen treten Verdauungsstörungen (Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall), Kopfschmerzen, Pruritus, Müdigkeit auf. Sehr seltene Nebenwirkungen des Arzneimittels sind Blutkrankheiten, Nierenversagen, Schädigungen des Nervensystems. Es ist nur bei individueller Unverträglichkeit des Arzneimittels kontraindiziert und sollte auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mit Vorsicht angewendet werden. Die Anwendung ist während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern möglich, jedoch nur nach Einschätzung des möglichen Risikos.

In der Prodromalperiode und in den frühen Stadien der Krankheit ist 5% Acyclovir-Creme wirksam. Es hilft besser, wenn sich der Ausschlag auf der Haut befindet. Wenden Sie es mehrmals täglich während der Woche an.

Es gibt Acyclovir-Präparate der zweiten Generation, die wirksamer sind. Dazu gehören Valaciclovir (Vairova, Valavir, Valvir, Valtrex, Valcikon, Wirdel). Es ist gut in den Verdauungsorganen aufgenommen, seine Bioverfügbarkeit ist um ein Vielfaches höher als die von Acyclovir. Daher ist die Wirksamkeit der Behandlung um 25% höher. Die Verschlimmerung der Krankheit tritt seltener um 40% auf. Das Medikament ist kontraindiziert bei der Manifestation einer HIV-Infektion, Nieren- oder Knochenmarktransplantation sowie bei Kindern unter 18 Jahren. Die Anwendung während der Schwangerschaft und beim Füttern eines Kindes ist zur Beurteilung des Risikos und des Nutzens möglich.

Alternative Drogen

Wie kann man Herpes genitalis behandeln, wenn es von Viren verursacht wird, die gegen Acyclovir resistent sind? In diesem Fall sind alternative Mittel vorgeschrieben - Famciclovir oder Foscarnet. Famciclovir wird unter solchen Namen wie Minaker, Famikivir, Famvir hergestellt. Das Medikament wird sehr gut vertragen und verursacht nur gelegentlich Kopfschmerzen oder Übelkeit. Kontraindikationen sind nur individuelle Intoleranz. Da dieses Medikament neu ist, wurde seine Wirkung auf den Fötus wenig untersucht. Daher ist seine Anwendung während der Schwangerschaft und der Fütterung eines Kindes nur nach individuellen Angaben möglich.

Lokale Vorbereitungen

Einige antivirale Medikamente zur Behandlung von Läsionen sind eine Salbe. Darunter sind folgende:

  • Foscarnet, aufgetragen auf Haut und Schleimhäute;
  • Alpizarin, das Medikament liegt in Form von Tabletten vor;
  • Thromantadin, am wirksamsten bei den ersten Anzeichen von Herpes;
  • Helepin; existiert auch in mündlicher Form;
  • Oxolin;
  • Tebrofen;
  • Ryodoxol;
  • Bonafton

Die Häufigkeit der Anwendung, die Dauer der Behandlung mit lokalen Medikamenten wird vom Arzt festgelegt. Sie werden in der Regel mehrmals am Tag ernannt.

Therapie von Herpes genitalis mit Interferon

In den letzten Jahren hat das Interesse an Interferonen oder Interferoninduktoren zugenommen, was dem Körper hilft, die Infektion selbst zu bewältigen, oft mit einer direkten antiviralen Wirkung. Dazu gehören solche Fonds:

  • Allokin-alpha;
  • Amixin;
  • Wobe-Mugos E;
  • Galavit;
  • Giaferon;
  • Groprinosin;
  • Isoprinosin;
  • Imunofan;
  • Polyoxidonium;
  • Cycloferon und viele andere.

Sie können sowohl innerhalb als auch lokal ernannt werden. Einige dieser Medikamente sind Kerzen. Daher werden rektale Suppositorien Viferon häufig als Teil der komplexen Therapie von Herpes genitalis verschrieben.

Um die Symptome zu lindern, können nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen eingenommen werden.

Antibiotika gegen Herpes genitalis werden nicht verschrieben, da sie nur auf Bakterien und nicht auf Viren wirken. Die Wirksamkeit solcher Therapiebereiche wie Homöopathie, Folk-Methoden, ist nicht belegt.

Prävention

Entwickelte spezifische Prävention von Herpes genitalis, das heißt einem Impfstoff. In Russland hergestelltes Polyvaccin sollte mehrmals im Jahr in 5 Injektionen verabreicht werden. Es ist ein inaktivierter Kulturimpfstoff. Die Wirksamkeit einer solchen Prophylaxe wird untersucht.

Unspezifische Prävention ist sexuelle Hygiene, die Ablehnung von gelegentlichem Sex.

Eine mit Herpes genitalis infizierte Person sollte nicht unterkühlt sein, emotionalen Stress, intensiven Stress und andere Ursachen der Verschlimmerung vermeiden.

Infektion und Schwangerschaft

Es wird vermutet, dass die Schwangerschaft keine Ursache für die Verschlimmerung von Herpes genitalis ist. Einige Wissenschaftler haben jedoch eine andere Meinung.

Schwangerschaft und Geburt bei der Beförderung von HSV ohne klinische Manifestationen sind normalerweise normal. Die Behandlung einer schwangeren Frau wird im Falle der Entwicklung ihrer systemischen Manifestationen durchgeführt, z. B. Meningitis, Hepatitis. Dies geschieht normalerweise, wenn eine Frau während der Schwangerschaft zum ersten Mal auf ein Virus trifft. Zur Behandlung verschriebenes Acyclovir.

Wenn eine solche Behandlung nicht durchgeführt wird, kommt es zu einer intrauterinen Infektion, wenn Viruspartikel durch die Plazenta in das Blut des Babys gelangen (beschädigt oder sogar gesund). Im ersten Schwangerschaftsdrittel werden Missbildungen gebildet. Im zweiten und dritten Trimester sind die Schleimhäute, die Haut des Kindes, die Augen, die Leber und das Gehirn betroffen. Fötaler fötaler Tod kann auftreten. Das Risiko einer vorzeitigen Lieferung steigt. Nach der Geburt eines solchen Babys kann es zu schweren Komplikationen kommen: Mikrozephalie (Unterentwicklung des Gehirns), Mikroophthalmie und Chorioretinitis (Augenschädigung, die zur Erblindung führt).

Die Lieferung erfolgt selbstverständlich. Der Kaiserschnitt wird nur in Fällen verschrieben, in denen die Mutter einen Genitalausschlag hat und wenn die erste Infektion während der Schwangerschaft aufgetreten ist. In diesen Fällen wird die vorgeburtliche Verhinderung der Übertragung des Herpesvirus auf das Kind mit Hilfe von Acyclovir ab Woche 36 empfohlen. Ein noch bequemeres und kostengünstigeres Medikament zur vorgeburtlichen Vorbereitung einer kranken Frau ist Valcicon (Valaciclovir). Die Verwendung von antiviralen Medikamenten vor der Geburt hilft, die Häufigkeit von Exazerbationen von Herpes genitalis zu verringern und die Wahrscheinlichkeit einer asymptomatischen Freisetzung von viralen Partikeln, die das Kind infizieren, zu verringern.

Während der Geburt einer kranken Frau, gefährlich frühzeitigem Riss des Wassers, Plazenta-Abbruch, Schwäche der Arbeitstätigkeit. Daher bedarf es besonderer Aufmerksamkeit des medizinischen Personals.

Was ist ein gefährlicher Herpes genitalis für ein Neugeborenes?

Wenn das Kind mit HSV in Kontakt kommt und den Geburtskanal passiert, entwickeln sich Herpes an Neugeborenen innerhalb von 6 Tagen nach der Geburt. Die Folge ist eine generalisierte Sepsis, also eine Infektion aller inneren Organe des Kindes. Das Neugeborene kann sogar an einem toxischen Schock sterben.

Im Zusammenhang mit der potenziellen Gefährdung des Kindes wird jede schwangere Frau auf Beförderung von HSV untersucht und gegebenenfalls von einem Arzt behandelt. Nachdem das Baby geboren wurde, wird es auch untersucht und wenn nötig behandelt. Wenn das Kind keine Anzeichen einer Infektion aufweist, sollte es 2 Monate lang überwacht werden, da die Manifestationen der Krankheit nicht immer sofort sichtbar sind.

Um die unangenehmen Folgen der Krankheit während der Schwangerschaft zu vermeiden, muss sich eine infizierte Frau vor ihrer Ausbildung einer speziellen Ausbildung unterziehen, dem sogenannten Pregravid. Insbesondere antivirale und immunstimulierende Wirkstoffe pflanzlichen Ursprungs (Alpizarin) werden oral verabreicht und als Salbe, wenn bei dem Patienten Verschlimmerungen auftreten. Gleichzeitig wird die Immunität mit Interferon-Induktoren korrigiert. Innerhalb von drei Monaten vor der geplanten Schwangerschaft wird auch eine metabolische Therapie verordnet, die den Zellstoffwechsel verbessert (Riboflavin, Liponsäure, Kalziumpantothenat, Vitamin E, Folsäure). Gleichzeitig können Sie die passive Immunisierung verwenden, d. H. Die Einführung vorgefertigter antiviraler Antikörper in den Körper der Frau - Immunglobuline -, die das Risiko einer Verschlimmerung verringern.

Die Planung der Schwangerschaft sollte nur innerhalb von sechs Monaten ohne Rückfälle durchgeführt werden. Die Diagnose und Therapie von Herpes genitalis vor der Schwangerschaft kann das Auftreten von Komplikationen von Mutter und Kind reduzieren, die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens während der Schwangerschaft verringern, das Risiko einer intrauterinen Infektion oder von Neugeborenenherpes verringern. All dies trägt zur Verringerung der Morbidität und Mortalität bei Kindern bei.

Herpes über die Genitalien von Frauen

Herpes genitalis an den kleinen und großen Schamlippen bei Mädchen und Frauen ist eine ungünstige Krankheit, die viraler Natur ist und als infektiös angesehen wird. Bei unsachgemäßer Behandlung oder vorzeitigen Massnahmen können schwerwiegende Folgen und Folgen für das Harnsystem auftreten.

Als Erreger dient HSV Typ II, das Herpes-Simplex-Virus. Die Diagnose einer Infektion mit Herpes genitalis kann eine problematische Aufgabe sein, da die charakteristischen Infektionen der Formation den Manifestationen anderer Geschlechtskrankheiten und Geschlechtskrankheiten ähneln.

Herpes genitalis - die Ursachen der Erziehung

Der menschliche Körper wird durch die Abschwächung der Schutzfunktion für jegliche Art von Infektionen und Viren anfällig: Das Immunsystem kann durch eine lange Einnahme von Antibiotika, Überanstrengung, Stress, Verschlimmerung anderer Krankheiten - viral oder ARVI - unterdrückt werden.

Es ist üblich, während der Menstruation auf die Risikogruppe sowohl schwangere Frauen als auch Mädchen hinzuweisen.

Es ist wichtig! Es ist ziemlich einfach, Herpes unabhängig von Form und Art zu erfassen: Die Infektion wird durch Lufttröpfchen, Körperflüssigkeiten und engen Kontakt übertragen.

Die Hauptursachen für eine HSV II-Infektion sind:

  • Promiskuitiver Sex;
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr;
  • Verwendung von Hygieneartikeln wie Handtüchern, Rasierern usw.

Symptomatisches Bild von Herpes genitalis

Es wurde festgestellt, dass Herpesvirus in den äußeren Genitalien mit anderen Arten von sexuell übertragbaren Krankheiten verwechselt werden kann. Es reicht nicht aus, zu wissen, wie Herpes auf den Genitallippen aussieht und wie er sich äußert. Wenn die ersten Symptome erkannt werden und wenn eine Infektion vermutet wird, wird empfohlen, sofort Ihren Arzt zu konsultieren.

Die Symptome der Krankheit ähneln den Symptomen der Manifestation in anderen Teilen des Körpers. Um ein umfassendes Bild des Flusses zu vermitteln, werden wir den Entwicklungsprozess in Schritten vorstellen:

  • Im Anfangsstadium der Läsion kann eine Frau oder ein Mädchen ein unangenehmes Brennen verspüren, das im Vulvabereich kribbelt. Oft sind im Verlauf des betroffenen Nervs Zieh- und Schießschmerzen zu spüren. Eine Schädigung des Vulvavirus bewirkt sicherlich eine Rötung einiger Bereiche der äußeren Genitalorgane.
  • In der nächsten Phase werden die Stellen, die der infizierten Person viele Unannehmlichkeiten bereiten, mit gruppierten Blasenformationen überzogen, die mit klarer oder trüger Flüssigkeit gefüllt sind. Gruppen von Virusvesikeln können entlang der Vulva wandern, zusammenwachsen und sich ausdehnen (mit besonders schweren und vernachlässigten Formen);
  • Nachdem die Cluster ihren Höhepunkt erreicht haben, kommt es zu spontanen Ulzerationen - die Blasen platzen und lösen eine große Anzahl von Viruszellen aus. In diesem Stadium ist der Beförderer eine besondere Gefahr für andere;
  • Das letzte Stadium besteht darin, die Bereiche der Eruption mit einer harten Kruste abzudecken und Geschwüre zu heilen, die von gruppierten Virusclustern zurückgelassen wurden.

Wie behandelt man Herpes im Intimbereich?

Nach ersten Anzeichen der Erkrankung ist es möglich, Herpes im Intimbereich durch mehrere Heilmittelgruppen zu heilen. Es ist besser, wenn die Anwendung eine komplexe Anwendung ist:

  • Immunmodulatorische Wirkstoffe;
  • Antivirale Medikamente;
  • Analgetika und Asepsis.

Es ist wichtig! Bei der ersten Manifestation des Herpes der Schamlippen oder bei häufigen Rezidiven sowie bei Exazerbationen wird empfohlen, sich mit Ihrem Arzt in Verbindung zu setzen: Nach Prüfung und Verschreibung der erforderlichen Tests werden diese diagnostiziert. An derselben Stelle wird der Arzt Ihnen sagen, wie Sie den Hautausschlag behandeln, den erforderlichen Verlauf der Medikamente für einen bestimmten Fall vorschreiben und entsprechende Vorhersagen treffen.

Stellen Sie sich einige beliebte und effektive Mittel vor, die unterschiedliche Produktivität haben:

  • Acyclovir Erhältlich in Form von Salben und Tabletten;
  • Zovirax Ähnlich wie Acyclovir wird es in verschiedenen Formen hergestellt.
  • Cycloferon. Dieses Medikament wird als Immunmodulator eingestuft. Tabletten zur Tablettenfreigabe.

Es wurde festgestellt, dass ein integrierter Behandlungsansatz der bestmögliche ist. Daher führt die Anwendung von Acyclovir oder Zovirax durch Auftragen auf die betroffenen Bereiche mit komplexer Einnahme von Cycloferon zu einem unübertroffenen Ergebnis. Bevor Sie diese oder andere Mittel verwenden, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Im Falle eines begleitenden Schmerzflusses oder einer Neuralgie kann der Arzt einen Komplex von Schmerzmitteln verschreiben. Es ist wichtig zu verstehen, dass ihre Wirkung darauf abzielt, nur einen Teil der Symptome zu unterdrücken, und nur sie können das Virus nicht überwinden.

Es ist wichtig! Nach dem Auftreten von Herpes in den Genitalien besteht ein hohes Risiko für Komplikationen. Die Behandlung sollte beginnen, wenn die Hauptsymptome erkannt werden und, falls erforderlich, aggressiv sein. Unter dem Schlag steht das Urogenitalsystem der Frau und der angrenzenden Schleimhäute.

Prävention von Lippenherpes genitalis

Um die Bildung von Hautausschlägen und Infektionen zu vermeiden, genügt es, einige einfache Regeln zu befolgen:

  • Lässige sexuelle Kontakte und Beziehungen ausschließen;
  • Verwenden Sie grundlegende Verhütungsmittel - Kondome;
  • Im Falle eines ungeschützten sexuellen Kontakts mit einem Partner, der die Infektion durchführt, - zur Behandlung der Genitalien mit antiviralen prophylaktischen Mitteln (Miramistin, Panavir);
  • Während der Behandlung die betroffenen Stellen mit sauberen Händen und mit Tampons oder Applikatoren bestreichen;
  • Wenn der Partner ein fester Partner ist, wird empfohlen, nicht länger als ein halbes Jahr alle erforderlichen Tests und Abstriche durchzuführen;
  • Für die Dauer der Krankheit müssen alle sexuellen Kontakte (einschließlich Oral- und Analsex) ausgeschlossen werden.

Es ist wichtig! Das Immunsystem in Ordnung zu halten, ist der halbe Erfolg: Die komplexe Therapie unterdrückt und hemmt das Virus teilweise, die meiste Arbeit wird vom Immunsystem geleistet.

Herpes genitalis bei Frauen: Ursachen, Symptome, Behandlung

Herpes genitalis ist ein globales Problem: Laut WHO gab es 2012 weltweit mehr als 417 Millionen Infizierte, deren Zahl weiter steigt.

Für Frauen ist das Herpes-simplex-Typ-2-Virus (Herpes simplex 2, Humanes Alphaherpesvirus 2, HSV-2) gefährlicher als für Männer.

Der primäre Kontakt mit der Infektion während der Schwangerschaft kann eine Bedrohung für den Fötus darstellen, und der Rückfall der Krankheit vor der Geburt kann zu einer Infektion des Neugeborenen führen.

Der häufigste Typ des Herpes-simplex-Virus ist der Typ 2, aber in 20–30% ist die Ursache der Erkrankung HSV-1, die in der Regel eine Blase im Mundbereich verursacht.

1. Merkmale der Infektion

Bei Herpes genitalis ist der sexuelle Infektionsweg der führende. Luftfahrt und Haushalt haben keine epidemiologische Bedeutung.

HSV ist stabil in der Umgebung und behält seine Eigenschaften bei Raumtemperatur auf feuchten Oberflächen während des Tages. Wenn es auf 50-52 ° C erhitzt wird, stirbt es nach 30 Minuten.

Herpes ist eine der häufigsten Infektionen mit schlechter epidemiologischer Kontrolle. Mit zunehmendem Alter steigt die Anzahl der Infizierten.

Da das Virus sexuell übertragen wird, ist die Anzahl der Sexualpartner sowie die Vernachlässigung der Barrierekontrazeption (Kondome) von Bedeutung.

Die Verwendung eines Kondoms rettet nicht immer vor einer Infektion. Herpetische Eruptionen können sich auf der Haut des Schambeins, innerhalb der Oberschenkel, im Dammbereich, im After befinden.

Die Merkmale der Infektion sind:

  1. 1 Lebensdauer des Virus im Körper.
  2. 2 Wiederholter Krankheitsverlauf.
  3. 3 Progressiver Charakter - Gewichtung der Symptome mit zunehmender Krankheitsdauer.

Die Infektion des Fötus während der Schwangerschaft kann aufsteigend und transplazental erfolgen.

1.1. Klassifizierung

Der Schweregrad des Herpes genitalis wird durch die Anzahl der Rückfälle und die Dauer der Remission bestimmt.

Tabelle 1 - Schwere der Herpesinfektion

Es gibt auch eine klinische und morphologische Einteilung, nach der es vier Arten des Verlaufs des Infektionsprozesses gibt:

  1. 1 Primärinfektion mit der ersten klinischen Episode.
  2. 2 Die erste klinische Episode in Gegenwart von Herpes.
  3. 3 Rezidivierende Herpesinfektion: atypische und typische Formen.
  4. 4 asymptomatische Beförderung.

1.2. Entwicklungsmechanismus

Während des Geschlechtsverkehrs tritt eine Infektion mit einem Virus auf durch:

  1. 1 Gesunde Haut Intimzone.
  2. 2 Die Schleimhaut der Genitalorgane (Vaginaepithel, Zervix).
  3. 3 Beschädigte Haut.

An der Eintrittsstelle des Erregers treten charakteristische Blasen auf. Allmählich dringen Viren in die Blut- und Lymphkapillaren, Nervenprozesse in der Haut und in die Schleimhäute ein.

Sie bewegen sich entlang des Axoplasmas der Nervenfasern, zuerst in den peripheren Ganglien, dann in den regionalen und segmentalen Ganglien.

Das Herpes-simplex-Virus bleibt in Neuronen in Form von L- und PREP-Partikeln, denen eine Hülle fehlt, ein Leben lang erhalten. Dadurch kann sich das Virus der Immunreaktion entziehen und ist für antivirale Medikamente unerreichbar.

Der volle Lebenszyklus des Virus findet nur in Epithelzellen statt. Die Aktivierung erfolgt unter dem Einfluss von Faktoren, die die Immunität verringern:

  1. 1 Infektionskrankheiten, einschließlich HIV.
  2. 2 Chronisch schwere Krankheit.
  3. 3 Lange Einstrahlung.
  4. 4 Unterkühlung.
  5. 5 Medizinische Manipulationen, Operationen (Abtreibung, Kürettage).

Die Aktivierung der Infektion kann vor dem Hintergrund der Schwangerschaft erfolgen, bei manchen Frauen wirkt die Menstruation als Provokateur.

Ein Rückfall der Krankheit tritt vor dem Hintergrund eines hohen Antikörpertiters auf, es besteht jedoch kein Kontakt mit ihnen.

Herpesvirus vermehrt sich in Zellen, bewegt sich entlang der Nervenenden und vermeidet den Kontakt mit Antikörpern.

Im Verlauf der Migration gibt es prodromale Phänomene, es gibt ein Gefühl von Juckreiz, Brennen, Schmerzen, Kribbeln in dem relevanten Bereich, der Vorläufer typischer Hautausschläge ist.

Nach dem Eindringen in die Oberflächenschichten des Epithels kann die Virusvermehrung asymptomatisch oder mit dem Auftreten charakteristischer Hautausschläge auftreten.

2. Symptome der Krankheit

Die ersten Symptome von Herpes bei Frauen treten nach einer kurzen Inkubationszeit von 2 bis 10 Tagen auf, manchmal verlängert sich die Dauer auf 26 Tage.

Den Manifestationen geht eine prodromale Periode voraus, in der Anzeichen von Unwohlsein auftreten: Schwäche, Lethargie, Stimmungsabfall, Schüttelfrost und Fieber.

Dann erscheinen an intimen Stellen vor dem Hintergrund der Rötung 8-10 und mehr gruppierte Vesikel.

Allmählich verwandeln sie sich in Pusteln (Blasen) mit flüssigem Inhalt, die sich öffnen und zu Geschwüren werden. Die Epithelisierung erfolgt in 14-20 Tagen. Narben an der Erosionsstelle bilden sich normalerweise nicht.

Bei Frauen treten Hautausschläge normalerweise an folgenden Stellen auf:

  1. 1 Vulvainschleimhaut.
  2. 2 Labia.
  3. 3 Schritt.
  4. 4 Perianalbereich.

Abbildung 1 - Was sind herpetische Erosion nach dem Öffnen der Blasen?

Weitere Symptome von Herpes können auftreten:

  1. 1 Vergrößerte Lymphknoten (Inguinal).
  2. 2 Schmerzen und Parästhesien (erhöhte Empfindlichkeit).
  3. 3 Dysurische Störungen (Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen).

Manchmal kann eine Primärinfektion ohne Symptome auftreten, mit einem Übergang in einen latenten Trägerzustand oder in eine Rückfallform.

Infiziertes HSV-1 kann mit HSV-2 infiziert werden. In diesem Fall ist die erste klinische Episode weniger intensiv als bei der Erstinfektion.

Eine wiederkehrende Form des Flusses wird in 50 bis 70% der Fälle beobachtet. Es kann typisch oder atypisch vorgehen. Die Ursachen für Exazerbationen sind eine Abnahme der Immunität. Klinische Manifestationen, die Dauer der Remission und der Zeitpunkt des Rückfalls sind schwer vorherzusagen.

Eine typische Form beginnt mit dem Auftreten allgemeiner Symptome von Unwohlsein für 12 bis 48 Stunden, bevor die ersten Anzeichen von Herpes genitalis auftreten. Auf der betroffenen Seite treten Juckreiz, Brennen, Schmerzen auf und die Leistenlymphknoten können ansteigen.

Dann entwickelt sich das klassische Bild einer Herpesinfektion: Die Blasen werden durch Geschwüre ersetzt, die ohne Narbenbildung heilen.

In der Hälfte der Fälle erscheint der Rückfall atypisch. Diese Form wird bei Insuffizienz der antiherpetischen Immunität beobachtet.

Je nach Vorherrschaft des Entzündungsstadiums werden folgende Formen unterschieden:

  1. 1 Erythematös - Rötung.
  2. 2 Juckreiz und Juckreiz herrschen vor.
  3. 3 bullös - die Bildung großer Blasen.
  4. 4 Hämorrhagisch - Blutung.
  5. 5 Nekrotisch - Gewebetod.

Das Risiko eines atypischen Flusses von Herpes genitalis umfasst Frauen, die:

  1. 1 unspezifische Vaginitis ohne Ansprechen auf die Therapie.
  2. 2 Rezidivierende Pathologie der Zervix.
  3. 3 Habituelle Fehlgeburt.
  4. 4 Genitalwarzen.
  5. 5 Beckenganglioneuritis.

Die atypische Form kann bei Frauen mit ständigen Juckreizbeschwerden im Intimbereich vorliegen, bei denen eine Infektion mit Candida und Trichomonas ausgeschlossen ist.

Der asymptomatische und oligosymptomatische Fluss ist epidemiologisch ungünstig. Patienten wissen nichts über ihre Krankheit, können aber Sexualpartner infizieren.

3. Herpes genitalis und Schwangerschaft

Der Verlauf der Schwangerschaft und ihre Komplikationen hängen vom Zeitpunkt der Infektion oder vom Zeitpunkt des Rückfalls ab.

Wenn eine Frau bis zu 20 Wochen unter einer Genitalherpes-Exazerbation gelitten hat, besteht das Risiko eines spontanen Abbruchs.

Eine spätere Primärinfektion ist die Ursache der intrauterinen Wachstumsverzögerung.

Infektion des Kindes tritt auf:

  1. 1 Während der Schwangerschaftszeit - in 5% der Fälle.
  2. 2 Bei der Geburt - in 85% der Fälle.
  3. 3 Postnatal - in 10% der Fälle.

Während der Geburt besteht die Wahrscheinlichkeit, ein Baby zu infizieren, aus folgenden Faktoren:

  1. 1 Das Auftreten von Hautausschlägen in den Genitalien der Mutter.
  2. 2 Ausreichende Menge an spezifischen Antikörpern.
  3. 3 Die Dauer der Trockenperiode (die Zeit vom Auslaufen des Fruchtwassers bis zur Geburt eines Kindes).

Bei einer Primärinfektion ist das Infektionsrisiko signifikant höher als bei einem Rückfall.

Äußere Manifestationen der Pathologie ähneln denen bei Nichtschwangeren. Einige Frauen bemerken während der Geburt eine Zunahme der Rückfälle und ihren schwereren Verlauf.

Bei einem Neugeborenen tritt die Herpesinfektion in den folgenden Formen auf:

  1. 1 Generalisierte (allgemeine) Schädigung der Haut, der Schleimhäute, des Nervensystems und anderer Organe.
  2. 2 Isolierte Läsion des Zentralnervensystems ohne Hautsymptome.
  3. 3 Infektion der Bindehaut, der Haut und der Schleimhäute ohne Beteiligung des Nervensystems.

Abbildung 2 - Herpes genitalis bei einem Neugeborenen

Bei einer gebräuchlichen Form ist der Krankheitsverlauf bei Neugeborenen schwerwiegend und kann zu Lungenentzündung, DIC und Tod führen.

4. Diagnosemethoden

Herpetische Infektion ist in einem typischen Verlauf leicht zu erkennen. Bei der vaginalen Untersuchung zeigten sich typische Ausschläge, die sich in der Vagina am Hals befinden.

Die Labordiagnose erfordert eine atypische Form.

Folgende Methoden werden verwendet:

  1. 1 PCR-Diagnostik - Bestimmung der Virus-DNA beim Abfluss aus der Scheide, der Harnröhre, Erosion der Haut.
  2. 2 Die Kultivierung des Virus in Zellkulturen wird aufgrund der langen Studiendauer seltener eingesetzt.
  3. 3 Mit dem Immunoassay können Antikörper nachgewiesen und die Infektionsform bestimmt werden.

Die Differentialdiagnose wird mit einer atypischen Form durchgeführt, die manchmal wie folgt aussieht:

  1. 1 Streptokokkeninfektion.
  2. 2 Flechten ruber.
  3. 3 Candidiasis.
  4. 4 Morbus Behcet.
  5. 5 Blase.

Bei der Entwicklung von Komplikationen oder einer schlechten Krankheitskontrolle kann die Konsultation eines Immunologen, eines Dermatologen und verwandter Fachkräfte erforderlich sein.

5. Vorbereitungen für die Behandlung

Die moderne Medizin hat keine Werkzeuge entwickelt, mit denen Sie HSV Typ 2 vollständig aus dem Körper entfernen können.

Daher sind die Ziele der Behandlung von Herpes genitalis:

  1. 1 Unterdrückung der Virusreplikation während einer Exazerbation.
  2. 2 Bildung von Immunität, ausreichend für langfristige Remission.

Die Behandlung von Volksheilmitteln hat keine wissenschaftlichen Beweise und keine klinische Forschung. Leistungsdaten sind subjektiv und unzuverlässig. Daher ist es nicht sinnvoll, diese Methode zur Behandlung von Herpes genitalis zu verwenden.

Die ursächliche antivirale Therapie ist die Hauptmethode, sie wird häufig mit einer Immuntherapie kombiniert.

Behandeln Sie Herpes genitalis, wenn die ersten Symptome auftreten. Bei Frauen, die zu schweren Rückfällen neigen, gilt die Verschreibung antiviraler Medikamente als präventiv (unterdrückende Therapie).

Dieser Ansatz kann auch bei Sexualpartnern angewendet werden, von denen einer nicht infiziert ist, um eine latente Infektion bei einer infizierten Person zu unterdrücken.

Das bekannteste Medikament zur Behandlung einer Herpesinfektion ist Acyclovir.

Das Medikament ist in Form von Tabletten und Salben erhältlich. Handelsanaloga können sich im Preis unterscheiden, aber ihre Effizienz ist fast gleich.

Beliebte Arzneimittel von Aciclovir sind:

  1. 1 Zovirax.
  2. 2 Virolex.
  3. 3 Cyclovir
  4. 4 Vivoraks.
  5. 3 Cyclovir
  6. 6 Gerpevir.
  7. 7 Medovir.

Die CDC-Empfehlungen schlagen die folgenden Schemata, Schemata und Dosierungen von Virostatika vor.

Tabelle 2 - Schemata der antiviralen Therapie in der ersten Episode gemäß der CDC

Die Behandlung kann fortgesetzt werden, wenn die Symptome nicht bis zum 10. Tag verschwunden sind.

Bei der Verschlimmerung von chronischem Herpes werden dieselben Schemata angewendet, der Verlauf wird jedoch auf 5 Tage verkürzt.

Herpes-Salbe enthält weniger Wirkstoff und ist nicht wirksam genug, um Herpes genitalis zu heilen.

Es ist leicht zu Hause anzuwenden, muss jedoch mit Tablettenpräparaten kombiniert werden. Das Apothekennetz enthält folgende Salben:

  1. 1 Zovirax.
  2. 6 Gerpevir.
  3. 7 Medovir.
  4. 4 Vivoraks.
  5. 5 Virolex et al.

Die Immuntherapie wird häufig in Remission durchgeführt. Medikamente alpha-Interferon und 1 Million Einheiten in Form von vaginalen oder rektalen Zäpfchen anwenden. Interferon-Induktoren (Lovemax) werden ebenfalls verschrieben.

Diese Medikamente haben keine breite Evidenzbasis, ihre Wirksamkeit bei Herpes genitalis wird derzeit untersucht.

6. Impfung

Ein antiherpetischer Impfstoff hilft, häufige Rückfälle zu beseitigen (Vitagerpavak, Gerpovaks sind in der Russischen Föderation registriert).

Abbildung 3 - Herpovax

Die Injektionen werden nur in der Remissionsperiode nach folgendem Schema durchgeführt:

  1. 1 Die ersten 5 Dosen intrakutan alle 1 bis 7 Tage.
  2. 2 Eine Wiederholung ist in 7-10 Tagen möglich.
  3. 3 Nach 6 Monaten Wiederholungsimpfung in einem ähnlichen Muster von 1-2 Gängen.

Nichtmedikamentöse Therapie kann Plasmapherese einschließen. Es hilft bei der Entgiftung und der Immunkorrektur. Die Methode ist für den Einsatz bei schwangeren Frauen zugelassen.

7. Behandlung für schwangere Frauen

Die medikamentöse Behandlung schwangerer Frauen wird nach den folgenden Schemata durchgeführt.

Tabelle 3 - Behandlungsschemata für Herpes genitalis nach internationalen Empfehlungen der CDC

Während der Herpes-Exazerbation während der Trächtigkeit wird die Behandlung von leichten Formen zu Hause durchgeführt. In schwerer Form ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Der Verlauf von humanem Immunglobulin in Form intravenöser Injektionen hilft, unangenehme Manifestationen zu heilen.

Die Wahl der Verabreichungsmethode wird durch die Schwere des Flusses und das Auftreten von Hautausschlägen bestimmt. Kaiserschnitt kann vorgeschlagen werden.

Frauen, die mit HSV-2 infiziert sind, passen sich dem Leben mit dieser Infektion an. In schweren Fällen treten jedoch psychosoziale Störungen auf.

Die Krankheit wirkt sich negativ auf die Lebensqualität und die intimen Beziehungen aus.

Daher ist eine qualitativ hochwertige Behandlung erforderlich, und bei rezidivierenden Erkrankungen, wenn die Remissionszeiten auf einen Monat oder weniger verkürzt sind, ist die Impfstofftherapie wichtig.

Behandlung von Herpes genitalis bei Frauen. Wie sieht es in den Genitalien aus?

In den letzten Jahren Fälle von Herpesinfektionen des weiblichen Genitalbereichs. Sie werden in der Regel durch sexuellen Kontakt vom Patienten oder Träger auf eine gesunde Person übertragen.

Aufgrund des vorwiegend sexuellen Infektionsweges kann Herpes genitalis bei Frauen gleichermaßen als gynäkologische und Geschlechtskrankheit angesehen werden. Genitalherpes ist aufgrund der Anatomie der Intimorgane des schwächeren Geschlechts doppelt so häufig wie Männer.

Was ist eine virale Herpes-Infektion?

Der Erreger von Herpes genitalis ist das HSV (Herpes simplex virus). Es sind zwei Arten dieses Mikroorganismus bekannt: HSV-1 und HSV-2. Bei 75-85% der Frauen mit Herpes genitalis wird der zweite Virustyp gefunden. Die Hauptquelle der Vermehrung dieses Mikroorganismus bei Frauen ist der Zervixkanal. Der Höhepunkt in der Inzidenz der Herpesinfektion tritt im Alter von 21 - 25 und 34 - 38 Jahren auf.

Infektion mit Herpes genitalis bedeutet nicht das Vorhandensein einer klinisch schweren Erkrankung. In den meisten Fällen gibt es einen Virus und einen latenten Infektionsprozess. Frauen sind sich der Erkrankung nicht bewusst und werden zu einer Infektionsquelle für ihre Partner.

Ein charakteristisches Merkmal von Herpes ist die langfristige Existenz von HSV im Körper des Wirts (oftmals während ihres gesamten Lebens) und seine Tendenz zum Rückfall. In einem schlafenden Zustand kann das Virus jahrzehntelang in den Nervenknoten und Schleimhäuten von Frauen leben und sich langsam weiter entwickeln.

Einmal in den Organismus eingedrungen, "ansiedelt" sich das Virus dort für immer und aktiviert und wiederholt das klinische Bild der Krankheit unter dem Einfluss günstiger Faktoren:

  • Unterernährung;
  • chronischer Schlafentzug;
  • Menstruation;
  • zahlreiche promiskuitive sexuelle Begegnungen;
  • Hygienefehler;
  • Schwächung der Abwehrkräfte
  • Hypothermie oder Überhitzung des Körpers;
  • neuropsychische Erfahrungen.

Infektionswege und Risikogruppen

Bisher wurden folgende Ursachen für die Herpeserkrankung festgestellt:

  1. Ungeschützter sexueller Kontakt mit einem Träger des HSV und der Partner können völlig äußere Manifestationen von Herpes genitalis sein. Dies kann entweder normaler vaginaler Geschlechtsverkehr oder oraler Genital- oder Analsex sein. Am meisten gefährdet sind junge sexuell aktive Frauen, die Sex ohne Kondom haben und viele Gelegenheitskollegen haben, sowie Mädchen, die früh sexuell angefangen haben.
  2. Die Passage des Neugeborenen durch den Geburtskanal einer kranken Mutter. In der Regel kommt es in der Scheide der Frau bei der Geburt und am Kopf des Babys zu Schürfwunden, die als Tore für die Übertragung des Virus dienen können.
  3. Wechselwirkung mit Körperflüssigkeiten aus dem Körper von Patienten (Blut, Lymphe, Sperma). In diesem Fall sind Venerologen und Gynäkologen, Laboranten gefährdet.
  4. Selbstinfektion des Patienten, wenn er mit herpetischen Eruptionen auf den Lippen ständig kratzt und mit derselben Hand die intimen Stellen berührt. Dies sind die seltensten Fälle einer Infektion, aber sie müssen auch berücksichtigt werden.
  5. Inländischer Weg - gelegentlich mögliche Infektion durch öffentliche Toiletten, benutzte Hygieneartikel für Patienten (Bettzeug, Waschlappen, Handtücher, Seife). Herpesfälle bei Kindern und Jugendlichen zeugen von dieser Infektionsmethode. Die Wahrscheinlichkeit, einen Virus zu bekommen, ist erhöht, wenn eine Frau Risse, Wunden und Geschwüre im Genitalbereich hat.

Klinisches Bild: Formen und Arten der Erkrankung

Die Erkrankung von Frauen mit Herpes genitalis manifestiert sich in Form von drei unten diskutierten klinischen Formen.

Primäre akute Form

Diese Herpesform der Genitalorgane ist durch lebhafte Symptome und schweren Verlauf gekennzeichnet.

Der typischste Lokalisierungsprozess:

  • am Gebärmutterhals;
  • in der vagina;
  • im Schritt;
  • in der Harnröhre;
  • auf den äußeren Genitalien.

Zunächst zeigt sich bei Frauen an den kleinen Schamlippen und der Klitoris Herpes genitalis, die allmählich die inneren Genitalorgane bedecken. Oral-Genital-Kontakt kann die Schleimhaut des Mundes und der oberen Atemwege schädigen.

In seltenen Fällen findet sich HSV im Uterus, dem weiblichen Hauptorgan der Geburt, in den Eileitern (Eileitern) und in der Blase. Herpes genitalis hat bei Frauen drei Stadien, die in der folgenden Tabelle dargestellt werden.

Am Ende der Inkubationszeit, die 5 bis 8 Tage vom Zeitpunkt der Infektion an dauert, treten in der folgenden Reihenfolge die ersten charakteristischen äußeren Anzeichen einer herpetischen Infektion auf:

  1. Vor dem Hintergrund der ödematösen, geröteten Schleimhaut des betroffenen Genitalbereichs werden mehrere oder einzelne Vesikel - mit einer transparenten Flüssigkeit gefüllte Blasen - ausgegossen. Der Durchmesser der Blasen beträgt etwa 3 mm, die Fläche der Oberfläche, die sie einnehmen, beträgt 0,5 - 3 cm. Zu Beginn sind die Vesikel schmerzlos.
  2. Nach 2 bis 3 Tagen platzen die Bläschen, und an ihrer Stelle bilden sich kleine Geschwüre mit einer Tiefe von bis zu 1 mm mit unregelmäßiger Form.
  3. Nach einigen Tagen sind die Wunden mit einer gelblichen Blüte bedeckt. Bei einer sekundären bakteriellen Infektion können Geschwüre eitrig werden und zu großen Größen anwachsen.
  4. Wenn keine eitrigen Komplikationen auftreten, heilen die Geschwüre innerhalb von zwei bis vier Wochen und hinterlassen keine Spuren. Eitrige und große Geschwüre können mehrere Monate andauern.

Ein Ausbruch von Bläschen und Ulzerationen wird von Brennen, Juckreiz, starken Schmerzen, häufigem Wasserlassen und einem Schweregefühl im Unterleib begleitet. Bei einem ausgeprägten Bild solcher Herpes, das manchmal als allgemein bezeichnet wird, treten häufig Symptome einer allgemeinen Krankheit auf:

  • Temperaturanstieg auf subfebrile Markierungen (37 - 35, 5 ºС);
  • Kopfschmerzen, Schwäche, Schlaflosigkeit;
  • Vergrößerung und Verhärtung der Leistenlymphknoten.

Mit der Heilung von Geschwüren verschwinden die Symptome der Krankheit. Aufgrund der Fähigkeit des Virus, lange Zeit im Körper zu verbleiben, wird die akute Form der Erkrankung bei vielen Frauen jedoch häufig zu einer chronischen Wiederholung.

Rezidivierende chronische Form

Rückfälle treten bei etwa 60-65% der Frauen auf, die die primäre Form von Herpes genitalien hatten. Bei den meisten Frauen, die zum ersten Mal Herpes genitalis hatten, tritt ein wiederholter Anfall der Erkrankung innerhalb eines Jahres nach der ersten Verschlimmerung des Prozesses auf, einmal in drei Jahren mit leichter Form oder monatlich - mit schwerem.

Entsprechend der Häufigkeit von Rückfällen gibt es drei Arten von chronischen Formen der Krankheit:

  1. Verblassen Dies ist die günstigste Herpesart für die Genesung. Es zeichnet sich durch eine zunehmende Remissionsdauer und ein Abklingen der klinischen Symptome aus.
  2. Arrhythmie Typisch für ihn sind große Unterschiede in der Remissionsdauer - von zwei Wochen bis zu sechs Monaten. Je öfter Rückfälle auftreten, desto schwächer sind die äußeren Manifestationen und umgekehrt: Nach einer langen Ruhephase wird der größte Schweregrad des Krankheitsbildes beobachtet.
  3. Eintönig Regelmäßige Rückfälle wechseln mit unveränderten Remissionen. Beispielsweise wird Herpes genitalis bei Frauen mit jeder Menstruation verschlimmert und klingt nach dessen Ende ab. Die Krankheit dieser Art hält jahrelang an und ist sehr schwer zu heilen.
zum Inhalt ↑

Atypische Form

Diese Form der Infektion verläuft mild. Herpes genitalis betrifft nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Genitalorgane der Frau (Gebärmutter mit Gliedmaßen). Diese Herpesform kann angenommen werden, wenn der Erreger bei keiner gynäkologischen Erkrankung mit den verfügbaren Untersuchungsmethoden identifiziert werden kann. Oder wenn die durchgeführte Behandlung lange Zeit nicht das erwartete Ergebnis bringt.

Im Gegensatz zu den ersten beiden typischen Formen des Herpes genitalis mit seiner atypischen Form gibt es keine charakteristischen vesikulären Hautausschläge und Geschwüre. Entlastung mit Herpes dieser Form ist normalerweise reichlich und wässrig.

Atypischer Herpes betrachtet die weiblichen Genitalien folgendermaßen:

  • schwache Schwellung;
  • mikroskopisch kleine Blasen;
  • brennendes Gefühl;
  • anhaltender Juckreiz
zum Inhalt ↑

Herpes auf den Schamlippen - Video

Diagnose von Herpes im Genitalbereich

Die Diagnose dieses Zustands bei Frauen basiert auf der Art der Beschwerden des Patienten und auf den Daten der gynäkologischen Untersuchung der äußeren und inneren Genitalorgane mit Hilfe von Spezialspiegeln. Bei Vorhandensein charakteristischer Blasen und Geschwüre wird die Diagnose erheblich erleichtert. Von großer Bedeutung sind auch die Ergebnisse von Laboruntersuchungen.

Der Nachweis von HSV oder seiner Antikörper im Serum einer Frau weist auf Herpes genitalis hin. Gleichzeitig sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Antikörper nicht als verlässliches diagnostisches Zeichen betrachtet werden können: Sie können das Ergebnis einer zuvor erlittenen Krankheit sein.

Es ist wichtiger, das Vorhandensein von HSV in einem Kratzer von Gebärmutterhals und Vaginalwand, im Harnröhrenausstrich und im Aspirat von der Gebärmutter zu diagnostizieren. Wenn dem Patienten aus irgendeinem Grund eine Laparoskopie (instrumentelle Penetration in die Bauchhöhle durch kleine Einschnitte an der vorderen Bauchwand) vorgeschrieben wird, wird während dieses Verfahrens Material genommen, um das Virus in den Eileitern zu erkennen.

Manchmal ist es notwendig, einfachen Herpes genitalis von Syphilis zu unterscheiden. Hierfür werden spezielle Tests durchgeführt.

Behandlung von Herpes genitalis bei Frauen

Die Behandlung von Herpes genitalis bei Frauen ist keine leichte Aufgabe. Wie eine durch HSV verursachte Infektion behandelt werden kann, wurde noch nicht ausreichend untersucht. Zur Bekämpfung des Herpesvirus werden meistens das antivirale Medikament Acyclovir und seine Analoga (Valtrex, Denavir, Zovirax) eingesetzt, die den HSV zerstörerisch beeinflussen.

Eitrige Geschwüre werden durch lokale Anwendung von antibiotischen Salben (Synthomycin, Tetracyclin) oder durch Trocknen von Zinkoxid- oder Talkumpuder behandelt. Lösungen von Anilinfarbstoffen, Chlorhexidin, Miramistin werden auch zur Behandlung von Genitalorganen verwendet. Bevor Sie lokale Heilmittel anwenden, müssen Sie ein Sitzbad mit einer schwachen Lösung aus Kaliumpermanganat oder Kamillenextrakt nehmen oder die Vagina spülen.

Keine Behandlung ist ohne die gleichzeitige Untersuchung und Behandlung eines Sexualpartners sinnvoll!

Bei starken, vom Arzt verschriebenen Schmerzen werden Analgetika eingesetzt. Zur Aufrechterhaltung der Immunität werden Interferonpräparate und Immunomodulatoren in Form von rektalen Suppositorien sowie Vitamine verwendet.

Herpes genitalis bei Frauen - Video

Herpes genitalis ist eine ziemlich unangenehme Krankheit, deren Behandlung vom Patienten Zeit, Geduld und Ausdauer erfordert. Die infizierte Person ist der Träger des Virus und die Quelle der Infektion. Daher stellt sich die Frage, ob man dem ungeschützten Sex zustimmen soll und ob es sich lohnt, jede Frau für sich entscheiden zu lassen.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Wie sieht ein Hautmelanom aus?

Das Melanom ist eine krebsartige Formation auf der Haut, die aus Melanozyten-Pigmentzellen gebildet wird. Eine große Anzahl von Melanozyten ist in der Epidermis und im pigmentierten Epithel der Netzhaut zu finden.


Die besten Salben aus Nagel- und Fußpilz

Der Pilz befällt häufig die Haut der Füße und der Fußnägel. Im ersten Fall nennt die Krankheit Mykose, im zweiten Fall Onychomykose. Diese Krankheiten können sich unabhängig voneinander entwickeln.


Wenig im Gesicht: Ursachen und Behandlungsmethoden

Subkutane benigne Fettverletzungen, Lipome, die nicht mit dem Alter oder Geschlecht zusammenhängen, können auf Gesichtskrankheiten zurückgeführt werden, deren Vorhandensein keine schmerzhaften Empfindungen verursacht.


Behandlung von atopischen Dermatitis Volksmedizin

Atopische Dermatitis (Atopie, allergische Dermatitis, Diathese) - ein Hautausschlag, der eine allergische Reaktion auslöst. Häufig tritt bei Babys von der Geburt bis zu 12 Monaten auf, aber auch Manifestationen treten bei Erwachsenen auf.