Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern

Die atopische Dermatitis ist eine Erkrankung, die recht häufig bei Kindern auftritt. Eines der häufigsten Symptome ist das Auftreten von roten juckenden Flecken auf der Haut. Durch das Kämmen kann das Baby die Infektion infizieren und die Entzündung verstärken. Die Behandlung der atopischen Dermatitis ist immer komplex. Eine wichtige Komponente ist eine speziell entwickelte hypoallergene Diät.

Wie ist die Krankheit?

Atopische Dermatitis ist eine ziemlich schwere chronische Hauterkrankung. Sie tritt mit Perioden der Exazerbation und Remission (Wohlstandsperiode) auf.

Der Beginn der Krankheit tritt häufig im Säuglingsalter, im Kindesalter und im Vorschulalter auf. Der genaue Grund, warum es atopische Dermatitis gibt, haben Wissenschaftler nicht gefunden. Es gibt Vermutungen, dass genetisch bedingte erbliche Faktoren, Folgen einer früheren Infektionskrankheit oder das Vorhandensein allergischer Manifestationen zur Entwicklung der Erkrankung führen können.

Die Verschlimmerung der atopischen Dermatitis kann auch andere Reizstoffe auslösen. Dies kann ein Kontakt mit einem bestimmten Allergen sein. Ursache und werden Substanzen, die mit Nahrung in den Körper gelangen.

Im Verlauf der Erkrankung wird nach einem Treffen mit einem Allergen im Körper eine enorme Menge einer spezifischen Substanz produziert - Immunglobulin E. Diese Reaktion ist schützend und soll die im Körper eingedrungene Fremdsubstanz beseitigen. Diese Reaktion produziert jedoch viel mehr biologisch aktive Substanzen. Sie verursachen Symptome, die typisch für atopische Dermatitis sind:

  • Das Auftreten von roten juckenden Flecken. Meistens treten sie im Handrücken, im Gesicht oder auf der Streckfläche des Unterarms auf.
  • Es gibt starke Schwellungen und Schwellungen. Das charakteristische Hautbild wird verstärkt, Blasen mit Flüssigkeitsinhalt treten auf. Wenn sie sich auf den Händen und Füßen befinden, können sie starke Schmerzen verursachen.
  • In schweren Fällen verschlechtert sich das Wohlbefinden. Das Kind wird launisch und weigert sich zu essen. Bei starkem Juckreiz zappelt er ständig in der Wiege. Wenn das Schmerzsyndrom ausreichend ausgeprägt ist, kann das Kind weinen oder sogar schreien.
  • Wenn Allergie systemisch geworden ist. Zu den Manifestationen auf der Haut kommen trockener Husten, Fieber und Appetitlosigkeit hinzu. In solchen Fällen sollte der Immunologe-Allergologe den Behandlungsplan eines Kindes zu konsultieren und zu erstellen.

Allgemeine Empfehlungen zur Erstellung eines Menüs für atopische Dermatitis

Das wichtigste Prinzip jeder Diät bei atopischer Dermatitis ist, Allergenprodukte von der Speisekarte auszuschließen. Keine Medikamente helfen, die Symptome der Krankheit zu bewältigen, wenn Allergene regelmäßig in den Körper gelangen.

Die wichtigsten Empfehlungen bei der Erstellung des Menüs für Kinder, die an Dermatitis leiden, sind folgende:

  1. Power-Modus Es sollten häufige, nicht sehr große Portionen sein. Es ist besser, das Kind alle 2,5-3 Stunden zu füttern. Solche kurzen Intervalle ermöglichen es allen Organen des Gastrointestinaltrakts, gut zu funktionieren und die Verdauung zu reduzieren. Die letzte Mahlzeit wird am besten eine Stunde vor dem Schlafengehen zubereitet. Die ideale Wahl - ein Glas fettarmer Kefir, Joghurt.
  2. Es ist notwendig, alle Produkte abzulehnen, die das Immunsystem stark belasten. Dazu gehören Honig, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, helle Fruchtpastillen mit zahlreichen chemischen Zusätzen, Bananen und andere tropische Früchte, Chips und andere Snacks mit Imitationsaromen (Krabben, Sauerrahm und Zwiebeln, Speck und viele andere).
  3. Bieten Sie dem Kind an, reines, gekochtes Wasser zu trinken. Süße kohlensäurehaltige Getränke unter striktem Verbot! Sie fügen viele verschiedene Farbstoffe hinzu, die das Auftreten neuer Hautausschläge hervorrufen und den Juckreiz verstärken.
  4. Alle gekochten Speisen müssen frisch sein. Während der Exazerbationszeit ist es besser, das Essen vor jeder Mahlzeit zuzubereiten. Durch das Aufwärmen werden Vitamine zerstört und der Körper des Kindes nützt nichts.
  5. Alles Essen ist besser zu kochen, zu kochen oder im Ofen zu backen. Es wird empfohlen, das Grillen und Braten abzulehnen. "Leichte" Nahrung wird schneller vom Körper aufgenommen, ohne dass sich ein schweres Gefühl im Magen bemerkbar macht.
  6. Häufig haben ein Zuhause. Wenn Sie zu Hause kochen, wissen Sie, welche Lebensmittel auf den Tisch gestellt werden. In Kantinen oder Cafés wird das Essen von Kindern häufig in Backöfen für Erwachsene zubereitet. In Suppen oder Fleischbällchen kann es Gewürze oder Nahrungsmittel geben, die unerwünscht sind und zur Neigung zur Überdachung neigen.
  7. Die Ernährung des Kindes sollte auch ausgewogen sein. Für aktives Wachstum ist eine große Proteinmenge erforderlich (mindestens ein Viertel der gesamten täglichen Ernährung). Ziehen Sie mageres Truthahn- oder Hühnerfleisch vor. Geben Sie die Produkte schrittweise ein und beobachten Sie die Reaktionen des Körpers.

Erstellung einer Rotationsdiät für Kinder

Die Rotationsdiät ist in ihrer Schwere, beispielsweise einer Eliminationsdiät, deutlich unterlegen. Aus diesem Grund wird es häufig Kindern gegeben, bei denen eine atopische Dermatitis auftritt.

Empfehlungen für eine Diät mit atopischer Dermatitis werden Dr. Komarovsky im Video unten zeigen.

Die Diät beginnt mit einem "Start". In der Regel handelt es sich dabei um vier Produktgruppen: Milchprodukte, Fleisch, verschiedene Getreidesorten und Gemüse des gleichen Typs.

Dann tritt alle vier Tage ein neues Produkt in die Diät ein. Diese Diät hilft dabei, das Immunsystem richtig zu betreiben, um mögliche gewaltsame Reaktionen auf Allergene zu vermeiden, die aus der Nahrung in den Körper gelangen.

Die allergenesten und sichersten Produkte für Kinder mit atopischer Dermatitis

Die Union of Pediatricians konzentriert sich auf die wissenschaftliche Erforschung der Wirkung von Produkten auf die Möglichkeit allergischer Reaktionen und atopischer Dermatitis und hat eine Produkttabelle zusammengestellt, in der sie in Kategorien unterteilt sind: die gefährlichsten (hoch allergenen), hypoallergenen und neutralen.

Allergische Produkte sollten vollständig von der Kindermenükarte ausgeschlossen werden. Sie sind in der Lage, mit höchster Wahrscheinlichkeit Manifestationen einer atopischen Dermatitis zu verursachen. Hypoallergene Produkte können in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden, jedoch mit der obligatorischen Kontrolle der Reaktion darauf. Neutrale Produkte können ruhig verzehrt werden, ohne befürchten zu müssen, dass sie eine neue Verschärfung hervorrufen.

Allergiker Produkte sind:

  • Beeren: Victoria- und Walderdbeeren, rote Trauben, Kirschen und Kirschen.
  • Früchte: Orangen, Zitronen, Mandarinen, Pampelmusen, Aprikosen, Melonen, rote und gelbe Äpfel, Früchte aus den Tropen (außer Bananen), Fruchtgetränke aus diesen Früchten, Datteln, getrocknete Aprikosen und Rosinen.
  • Gelbes Gemüse: meistens Kürbis. Tomaten und Saucen davon, Ketchup. Rettich Wurzelgemüse: Rüben und Karotten. Roter und gelber Paprika.
  • Produkte mit mittlerem Risiko:
  • Beeren: Brombeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren, verschiedene Arten von Johannisbeeren. Wassermelone
  • Bananen
  • Hülsenfrüchte Aubergine
  • Neutrale Produkte:
  • Weiße Beeren Stachelbeere
  • Grüne Äpfel und Birnen. Pflaumen Sonnengetrocknete Äpfel oder Pflaumen.
  • Aus Gemüse: Kartoffeln und Kohl. Blattgemüse und grüner Salat. Zucchini, Zucchini und Kürbis. Frische Gurken und junger Spinat.

Kinder, die auf bestimmte Lebensmittel allergisch reagieren, können oft allergische Reaktionen auf andere Lebensmittel erfahren. Dies nennt man Kreuzallergie. Wenn ein Kind eine Allergie gegen Baumpollen hat, duldet es auch keine Nüsse, Strauchfrüchte, Karotten und Petersilie. Von diesen Kindern wird nicht empfohlen, Äpfel, Birnen, Kirschen, Kirschen und viele andere Früchte und Beeren, die an Bäumen wachsen, in die Ernährung einzubeziehen.

Kinder, die allergisch gegen Hühnereier sind, nehmen Hühnerbrühe, Wachteleier, Ente und Mayonnaise fast nicht auf, wenn sie Melange oder Eigelb enthalten.

Diät bei allergischer Diathese bei Säuglingen von 6 Monaten bis 1 Jahr

Das Auftreten von Symptomen bei Säuglingen ist oft mit einer Verletzung der Ernährung der Mutter verbunden. Sehr oft dringt das Allergen zusammen mit der Muttermilch in den Körper des Kindes ein und verursacht Manifestationen der Diathese.

Zu diesem Zeitpunkt sollte Stillmama mehr fermentierte Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch in ihr Menü aufnehmen und vorerst Meeresfrüchte und Meeresalgen ausschließen. In der Diät sollte man verschiedene Getreidesorten ohne Gluten und Fleischprodukte bevorzugen, die sparsam gegart werden. Es kann Fleischbällchen oder Fleischbällchen dämpfen.

Streng verboten:

  • geräucherte Würste aller Art;
  • Schokoladen und Fliesen;
  • Zitrusfrüchte;
  • würzige Gerichte und Konserven.

Mit der Einführung von Ergänzungsnahrung für Babys ab 6 Monaten treten die Produkte schrittweise ein. Wenn bei der Einführung eines neuen Produkts ein Kind rote Flecken auf dem Körper aufweist, sollten Sie das Produkt sofort abbrechen und einen Kinderarzt konsultieren. Möglicherweise müssen Sie zusätzliche Tests durchführen. Das Baby nimmt Blut zur Analyse, was zeigt, ob das Kind eine individuelle Unverträglichkeit für ein bestimmtes Produkt hat.

Bei der Einführung von pflanzlichen Lebensmitteln bevorzugen Sie Blumenkohl und Broccoli. Dänische Forscher haben festgestellt, dass solche Produkte für die ersten Ergänzungsnahrungsmittel die sichersten sind. Fruchtpüree ist besser von den Früchten, die in Ihrer Umgebung wachsen, zu gelangen. Für Einwohner Russlands gelten grüne Äpfel und Birnen als hypoallergen. Gut vertragene Pflaume

Alle Haferbrei sollte in Wasser gekocht werden. Sie können zunächst mit Muttermilch verdünnt werden. Mischen mit Kuhmilch ist unerwünscht. Wenn ein Kind einen Laktase-Mangel oder eine Milchunverträglichkeit hat, kann es nach dem Müsli zu einem solchen Produkt zu Durchfall und Erbrechen kommen.

Seien Sie vorsichtig und achten Sie auf jegliche Reaktion des Kindes auf das neue Produkt. Überprüfen Sie nach jeder Einführung in das Menü mit neuen Lebensmitteln die Haut des Kindes auf Hautausschläge.

Eliminationsdiät für Kinder

Die Ausarbeitung einer Ausscheidungsdiät ist ein erzwungener Schritt, aber sehr effektiv. Bei schweren Exazerbationen der atopischen Dermatitis oder bei Streptodermie (generalisierte Läsion des Körpers mit Streptokokken) ist der vollständige Ausschluss einer Reihe von Produkten von der Ernährung erforderlich.

Das erste, was zu tun ist, ist, alle Allergene vollständig zu eliminieren, um die Ernährung zu aktualisieren. Führen Sie dann täglich ein Produkt ein, um festzustellen, ob das Kind Anzeichen einer atopischen Dermatitis hat. Wenn nach der Einführung eines neuen Produkts ein Hautausschlag auftritt, sollte dieser vollständig ausgeschlossen werden. Dies ist ein Allergen.

Die gesamte Diät kann in mehrere Stufen (pro Tag) unterteilt werden:

  • Die ersten drei Tage: Wasser und getrocknete Weizencracker. Keine chemischen Zusätze! Zucker und Salz sind ebenfalls verboten.
  • Für 4-5 Tage können Sie ein Fleischprodukt (ausschließlich des gleichen Typs) zur Diät hinzufügen - zum Beispiel nur Fleisch oder Hühnchen.
  • Am Ende der Woche darf ein fermentiertes Milchprodukt zugegeben werden. Milch ist absolut unmöglich hinzuzufügen!
  • Nach 8-9 Tagen wird Gemüse in schäbiger Form eingeführt. Beginnen Sie besser mit grünem und weißem Gemüse. Dann können Sie sanft Orange und Gelb eingeben.
  • Zuletzt hinzugefügt rot. Dies wird als "Ampelregel" bezeichnet.
  • Am zehnten Tag können Sie Getreide eingeben. Wenn ein Kind eine Gluten-Unverträglichkeit hat, ist es besser, Buchweizen-, Reis- oder Maisgrieß zu wählen.

Jedes neue Produkt wird nur einmal am Tag eingeführt. In der Regel ist bei 1 von 10 Kindern eine atopische Dermatitis mit dem Eintritt neuer Allergene in die Ernährung verbunden. Eine Eliminationsdiät ist ein guter Weg, um dieses Problem zu lösen.

Diät für atopische Dermatitis sollte strikt befolgt werden. Eine richtige Ernährungstherapie hilft dabei, das Auftreten neuer Verschlimmerungen zu verhindern und den Körper zu stärken. Ein Immunologe sollte jedes Kind mit Anzeichen einer atopischen juckenden Dermatitis untersuchen. Er gibt individuelle Empfehlungen (unter Berücksichtigung der chronischen Erkrankungen des Kindes).

Sehen Sie sich das folgende Video an, in dem ein erfahrener Dermatologe über die Nuancen der Diät mit atopischer Dermatitis spricht.

Hypoallergene Diät für atopische Dermatitis bei Kindern mit Menüs

Bei atopischer Dermatitis ist eine spezielle hypoallergene Diät erforderlich. Manifestationen der Pathologie im Zusammenhang mit Lebensmittelreizstoffen. Allergene sind Hülsenfrüchte, Eigelb, Nüsse, Carotinprodukte. Sie müssen aufgegeben werden.

Ernährungsregeln für atopische Dermatitis

Um die Verschlimmerung der atopischen Dermatitis zu minimieren und den Zustand des Kindes zu lindern, müssen Sie die Ernährungsregeln einhalten:

  • kausale und Kreuzallergene aus der Diät entfernen;
  • minimieren Sie rohes Obst und Gemüse;
  • Beginnen Sie mit der Einführung von Ergänzungen nur während der Remission im Alter von 5-6 Monaten.
  • Verwenden Sie einkomponentige Ergänzungsfuttermittel, die frei von Milch, Zucker, Gluten, Salz, Konservierungsmitteln, Brühen, Farbstoffen und Aromen sind.
  • mit Durchfall, der erste, der Haferbrei und Gemüsepüree betritt;
  • Wählen Sie Nahrungsergänzungsmittel entsprechend den Testergebnissen für Allergien aus.
  • In einem halben Jahr können Sie das Fleisch (Truthahn, Schweinefleisch, Lammfleisch) eingeben;
  • Früchte treten am Ende des ersten Lebens ein, nur wärmebehandelt;
  • beseitigen Sie Eier und Fisch.

Bei einer schweren Exazerbation einer atopischen Dermatitis wird Kindern eine Eliminationsdiät gezeigt:

  • einen Allergenreizstoff identifizieren;
  • Die ersten 3 Tage können Sie nur Wasser und Cracker essen, 4-5 Tage, um das Fleisch zu betreten - gekochtes Rindfleisch, Zunge, mageres Schweinefleisch ohne Salz;
  • 6-7 Tage, um fermentiertes Milchprodukt einzuführen, 8-9 - gekochtes Gemüse, 10-11 - Getreide;
  • Wenn der Körper gut auf eine Diät reagiert, können Sie versuchen, einen mageren Vogel, Bananen und Äpfel einzuführen.

Zulässige und verbotene Produkte

Zuteilung von Produkten mit hoher, mittlerer Allergenität und hypoallergener Wirkung.

Wirksame Ernährung bei atopischer Dermatitis bei Kindern

Sehr wichtige Diät für atopische Dermatitis bei Kindern, müssen die Menüs gleichzeitig im Voraus denken, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Arztes. Diese Krankheit bereitet sowohl Kindern als auch ihren Eltern große Unannehmlichkeiten. Wenn Sie alle Regeln einer speziellen Diät befolgen, wird das Risiko des Auftretens der Krankheit verringert und unangenehme Symptome gehen vorüber. Wenn Sie die Diät und die notwendigen Produkte richtig auswählen, wird das Kind das Hautproblem vollständig vergessen.

Ernährungsprinzipien bei atopischer Dermatitis

Bei der Dermatitis beruht der atopische Charakter der Ernährung auf einer Reihe von Regeln. Ansonsten tritt unter dem Einfluss von Allergenen Ausschlag auf. Die Grundprinzipien lauten wie folgt:

  1. Bruchkraft Diese Regel legt nahe, dass Sie häufig essen müssen, jedoch in kleinen Portionen.
  2. Sie müssen nach Belieben essen. Zwingen Sie das Baby nicht mit Gewalt, wenn es nicht will.
  3. Alle Nahrungsmittel, die Allergien auslösen können, sollten von der Diät ausgeschlossen werden.
  4. Die Ernährung für Kinder wird während der Behandlung und der Genesung strengstens beachtet.
  5. Es wird empfohlen, ein Babynahrungstagebuch zu führen. Dies hilft den Eltern, genau herauszufinden, was die unerwünschte Reaktion des Körpers des Kindes verursacht. Es ist notwendig, Aufzeichnungen über die Zeit der Mahlzeiten zu machen, die Gerichte aufzulisten und die Reaktion darauf aufzuzeichnen.
  6. Nahrung ist kalorienarm, aber der Körper des Kindes muss die notwendigen Vitamine und Elemente erhalten. So sollten in der Ernährung immer Fleisch- und Fischgerichte, Müsli, Milchprodukte, Gemüse, Beeren, Gemüse und Obst sein.
  7. Die Speisekarte sollte aus Gerichten bestehen, die zu Hause zubereitet werden. Halbfertigprodukte, Fast Food und Konserven sind verboten.
  8. Bei Diathese-Neigung müssen Salz und Zucker begrenzt werden.
  9. Wenn die Krankheit akut wird, wird die Verwendung von Vitamin- und Mineralstoffpräparaten nicht empfohlen.
  10. Während einer Exazerbation sollten Produkte, die Histamin enthalten, ausgeschlossen werden.
  11. Alle Produkte sind wärmebehandelt.
  12. Beachten Sie unbedingt das Trinkverhalten des Kindes. Während der Krankheit muss er mehr trinken, um schädliche Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Normales sauberes Wasser reicht aus. Kompott ist noch erlaubt, Tee.

Wenn Sie diese Regeln befolgen, hat das Kind keine gesundheitlichen Probleme.

Was ist erlaubt und nicht erlaubt

Die hypoallergene Diät mit atopischer Dermatitis wird entsprechend dem Alter des Babys ausgewählt:

1. Für ein Kind im Alter von 3 Monaten bis 2 Jahren.

Wenn das Kind Diathese hat, sollte seine Mutter zu einer speziellen Diät wechseln. Es ist am besten, gedünstetes Fleisch zu essen, und es sollte mager sein. Passend zu Obst und Gemüse, vorzugsweise grün. Glutenfreie Getreide und fermentierte Milchprodukte sind in der Ernährung erforderlich. Wir müssen Schokolade, Zitrusfrüchte, Honig, Wurst und geräuchertes Fleisch aufgeben.

Für ein mit der Flasche gefüttertes Baby müssen Sie eine spezielle hypoallergene Mischung wählen. Es sollte in Wasser verdünnt werden. Köder wird ungefähr sechs Monate nach der Geburt des Babys eingeführt. Für dieses perfekte grüne Obst und Gemüse. Sie sättigen den Körper der Kinder mit Nährstoffen und Vitaminen.

2. Für Kinder von 2 bis 12 Jahren.

Geräucherte Produkte, Meeresfrüchte, fette und würzige Gerichte, Lebensmittel mit chemischen Zusätzen, Süßigkeiten, Zitrusfrüchte, Gemüse und leuchtende Farben sind für ein Kind mit atopischer Dermatitis verboten. Getreide, gedämpftes Fleisch, Olivenöl, frisches grünes Gemüse, Rinderbrühe (aber nicht mager) sind am besten geeignet.

3. Für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren.

In diesem Fall ist es besser, einen Menüplan zu erstellen. Diese Tabelle ist sehr bequem. In einer separaten Spalte sollten Produkte verboten sein. Dazu gehören Butter und Margarine, Grieß, Muffins, Schokolade, Kuchen, Lebkuchen, Meeresfrüchte, Kaviar, fetter Fisch und Fleisch, Konserven, Gurken, Süßwaren. Wir müssen Gans, Ente, Truthahn, Hühnerfleisch und Schweinefleisch aus der Ernährung des Kindes entfernen. Kirschen, Himbeeren, Süßkirschen, Sanddorn, Erdbeeren, Trauben, Pfirsiche, Kaki, Melonen, Aprikosen, Zitrusfrüchte sind aus Beeren und Früchten verboten. Auch Komposte von ihnen können nicht gemacht werden. Zu den verbotenen Produkten zählen auch Kakao, Schokolade, Schmelzkäse, Stärke, Kaffee, Kwas, Gelee und kohlensäurehaltige Getränke. Kuhmilch verursacht bei Kindern oft eine Verschlimmerung. Aber Ziegenmilch mit atopischer Dermatitis ist sehr nützlich.

Zu den zugelassenen Produkten gehören Oliven- und Maisöl, Mais, Buchweizen und Reis. Aus Fleisch passen Hammelfleisch, Kaninchen und Rindfleisch. Lebensmittel implizieren die obligatorische Verwendung von Obst, Beeren und Gemüse. Beispielsweise sind weiße Johannisbeere und Stachelbeere, Birnen, grüne Äpfel, Pflaumen, Pflaumen, Gurken, Zucchini, Grünkohlsorten, Dill, Petersilie, Kartoffeln erlaubt.

Beispielmenü

Das Menü des Kindes mit atopischer Dermatitis hängt von seinem Alter ab. Für Kinder von sechs Monaten bis zu einem Jahr wird der Essensplan wie folgt festgelegt:

  1. Die erste Fütterung beinhaltet nur die Verwendung von Muttermilch oder einer speziellen Mischung (diese muss hypoallergen sein).
  2. Die zweite Fütterung - Sie können Apfelmus geben, die aus grünen Früchten hergestellt wird. Milchfreier Brei ist erlaubt, wo Sie etwas Muttermilch hinzufügen müssen. Die Sojamischung darf durch eine kleine Menge Pflanzenöl ersetzt werden.
  3. Die dritte Fütterung - das Kind sollte Püree (Gemüse, Obst oder Fleisch) erhalten. Seine Vorbereitung wird keine Schwierigkeiten verursachen.
  4. Die vierte Fütterung - Fleischbrei oder Obst. Es ist erlaubt, es für eine Änderung in Reis (oder Buchweizen) durch Zucchini und Blumenkohl zu ersetzen.
  5. Fünfte Fütterung - eine Mischung aus hypoallergenem Typ oder Muttermilch.

Das Menü für ältere Kinder variiert von Tag zu Tag:

  1. Montag. Zum Frühstück wird Buchweizenbrei in Wasser gekocht und gekocht. Sie können etwas Olivenöl hinzufügen. Mit schwarzem Tee abwaschen. Zum Mittagessen müssen Sie Suppe mit Kartoffeln essen, die in Rinderbrühe gekocht werden (und das Fett selbst sollte sekundär sein). Kompott von Äpfeln abwaschen. Zum Abendessen können Sie auch viele verschiedene Gerichte anbieten. Zum Beispiel geeigneter Brei aus Weizen und dazu gekochtem Rindfleisch. Tee trinken. Außerdem kann man einen Apfel essen.
  2. Dienstag Zum Frühstück können Sie viele Gerichte abholen, aber es ist am besten, dem Kind wieder Buchweizenbrei zu geben. Und Sie können es nicht kochen, gießen Sie einfach Wasser über Nacht und fügen Sie am Morgen etwas Rapsöl hinzu. Tee trinken, aber ohne Zucker. Zum Mittagessen werden passende Gemüsegerichte angeboten. Zum Beispiel passt perfekt Suppe aus Kohl, Kartoffeln, Zwiebeln. Es ist erlaubt, etwas geriebenes gekochtes Rindfleisch hinzuzufügen. Trinken Sie alles Kompott. Wählen Sie zum Abendessen eines der Gerichte auf Reisbasis. Zum Beispiel können Sie den Reis einfach in Wasser einweichen. Diese Option ist optimal. Mit Tee oder Kompott abwaschen.

  • Mittwoch Zum Frühstück flüssiger Reisbrei und für sie ein kleines Stück Käse (fettarm und nicht scharf). Mittags wieder Suppe, aber in Kartoffeln unter Zusatz von Sauerrahm gekocht. Zusätzlich wird Fleischpüree mit eingeweichtem oder gekochtem Reis serviert. Kompott trinken. Zum Abendessen können Sie mehrere Gerichte auswählen. Geeignet sind beispielsweise gedämpfte Fleischpasteten und Kartoffelpüree.
  • Donnerstag Morgens werden Kartoffelpüree, frischer Kohl mit Olivenöl und Brot mit Käse serviert. Tee trinken. Zum Mittagessen - Suppe, gekocht mit frischem Kohl und Fleischdampfkoteletts. Kompott trinken. Abends gibt es gefüllte Kohlrouladen, Hüttenkäse und Tee.
  • Sie sollten sich nicht zu komplizierte Rezepte aussuchen, das Essen sollte leicht zuzubereiten sein. Stellen Sie sicher, dass Sie Snacks machen. Dazu passen Gemüse, Obst, Hüttenkäse, Kefir.

    Fazit

    Atopische Dermatitis ist eine unangenehme Hauterkrankung, die bei vielen Kindern auftritt. Um das Risiko des Auftretens zu verringern, müssen Sie nach Absprache mit einem Arzt die richtige hypoallergene Diät wählen.

    Hypoallergene Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern

    Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern ist eine gut ausgebildete Diät ein Schlüsselfaktor für die Verhinderung von Exazerbationen und die Verlängerung der Remissions- und Genesungszeit.

    Foto: Depositphotos.com. Gepostet von: TatyanaGl.

    Krankheitseigenschaft

    Atopische Dermatitis ist eine allergische entzündliche Hauterkrankung. Es ist gekennzeichnet durch einen chronischen Verlauf mit abwechselnden Abschwächungsphasen und einer Verschlimmerung der Symptome.

    Im ersten Lebensjahr ist ein Ausschlag bei einem Kind auf den Wangen, den Streckflächen der Gliedmaßen und dem Körper lokalisiert. An den betroffenen Stellen erscheinen: Rötungen, Krusten, Peeling, Eintauchen.

    Im Alter werden Rötungen, trockene Haut, Krusten und Risse häufiger an den Beugeflächen der Arme und Beine, am Hals, im Gesicht und an den Handgelenken festgestellt.

    Das Hauptsymptom der Krankheit ist ein schmerzhafter Juckreiz, der das Kind ständig stört und seinen Schlaf, sein Verhalten und seinen Appetit stört.

    Ursachen

    Es wird nicht die Einnahme von Medikamenten genommen, um die spezifische Ursache der Krankheit zu benennen, sondern es werden einige Faktoren angegeben, die Dermatitis verursachen können:

    • genetische Veranlagung;
    • schlechte Umweltbedingungen;
    • Immundefizienzzustände verschiedener Art;
    • Verwenden Sie während der Schwangerschaft allergene Produkte.

    Leistungsanpassung

    Die ersten Anzeichen der Krankheit werden in 60% der Fälle von Ärzten im ersten Lebensjahr diagnostiziert. Normalerweise sind sie mit einer Verletzung der hypoallergenen Ernährung bei stillenden Müttern, einer falschen Ernährung für die künstliche Ernährung oder mit Fehlern bei der Einführung komplementärer Lebensmittel verbunden.

    Stillen

    Die Ernährungskorrektur von stillenden Müttern beschränkt sich auf den Ausschluss von Produkten mit einer hohen Allergiebereitschaft:

    • zitrusfrüchte
    • Meeresfrüchte (Krebse, Krabben, Garnelen, Konserven, Krabbenstäbchen),
    • rotes Obst und Gemüse
    • Nüsse,
    • Süßigkeiten
    • Eier
    • Kaffee, Kakao und Schokolade
    • Liebling
    • Fisch und Kaviar
    • glasierte Käse,
    • fermentierte Milchprodukte mit Aromen und Fruchtfüllungen.

    Wenn ein Kind auf Milcheiweiß reagiert, muss eine Frau alle Milchprodukte aufgeben.

    Beim künstlichen Füttern

    Künstliche Fütterung erhöht das Risiko einer Dermatitis. Es ist oft schwierig, eine Mischung zu finden, wenn ein allergisches Kind bei jeder Innovation einen Ausschlag hat.

    Die Empfehlungen des Kinderarztes ermöglichen es, Fehler zu vermeiden und das Baby im Hinblick auf seine physiologischen Bedürfnisse und seine Veranlagung zu einer Lebensmittelallergie mit dem ersten Lebensjahr ausreichend zu ernähren.

    Mit der Einführung von Ergänzungsmitteln

    Der Plan erfordert auch Anpassungen. Nicht nur identifizierte Nahrungsmittelallergene werden von der Diät ausgeschlossen, sondern auch Produkte, die potenziell gefährlich für die Entwicklung einer unerwünschten Reaktion sind.

    Meinungen von Experten

    Die Behandlung erfordert ein gemeinsames Vorgehen von Ärzten verschiedener Fachrichtungen, ständige Beobachtung und Korrektur der Ernährung.

    Der Kinderarzt E. Komarovsky bestätigt, dass der Ausschluss des provozierenden Faktors, eines Nahrungsmittelallergens, in der Ernährung des Kindes von entscheidender Bedeutung ist. Daher ist es wichtig, ständig alle Produkte, die das Baby erhält, im Tagebuch festzuhalten, und die Reaktion auf den Empfang zu beachten.

    Die Einführung neuer Nahrungsergänzungsmittel ist nur außerhalb der Zeit der Verschlimmerung erforderlich, wenn die Haut keine frischen Hautausschläge hat.

    Und denken Sie daran, dass übermäßige, salzige und süße Speisen zu einem Rückfall führen können.

    Grundregeln der Ernährung

    Um mit einer hypoallergenen Diät das gewünschte Ergebnis zu erzielen, müssen Sie vor dem Kochen die Regeln für die Ernährung und Zubereitung von Speisen sowie die Methoden für die Wärmebehandlung beachten:

    • häufige Mahlzeiten - bis zu 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen;
    • dämpfen, kochen, schmoren oder im Ofen backen;
    • Getreide und Kartoffeln vor dem Kochen 1-2 Stunden einweichen, um überschüssige Stärke und Phytinsäure zu entfernen;
    • Verwenden Sie für die ersten Gerichte die zweite Brühe;
    • das Menü auf Salz- und Zuckergehalt kontrollieren;
    • Geben Sie einmal pro Woche nur ein neues Produkt ein.
    • Bevorzugen Sie fertige Babynahrung: Müsli, Fleisch, Gemüse und Obstpüree.

    Um ein sich verschlechterndes Nahrungsmittelallergen zu identifizieren, geben Sie Datum, Uhrzeit, Name und Menge der vom Kind verzehrten Lebensmittel im Laufe des Tages in das Ernährungstagebuch ein.

    Beachten Sie auch die Art der Reaktion: Lokalisierung und Intensität des Ausschlags, mögliche Veränderungen im Verdauungstrakt usw.

    Kreuzreaktionen

    Eine wichtige Rolle bei der atopischen Dermatitis spielen Kreuzreaktionen zwischen Nahrungsmittelgruppen und Nicht-Nahrungsmittelallergenen. * Die Kenntnis dieser Reaktionen wird Eltern dabei helfen, ihre Kinder vor zusätzlicher antigener Belastung zu bewahren und eine Behandlungstabelle richtig zu erstellen.

    Prikorma-Tipps

    Unabhängig vom Verlauf der Erkrankung kann man nicht ins Extrem gehen und sich weigern, ergänzende Nahrungsmittel mit Nährstoffen für das Wachstum und die Entwicklung des Babys einzuführen.

    Es ist wichtig, die sicherste Version der therapeutischen Diät zu wählen und diese sorgfältig umzusetzen:

    1. Ergänzungsfuttermittel sollten frühestens 6 Monate und nur während der Remission des Babys eingeführt werden.
    2. Wenn Sie ein neues Produkt für die ersten 3–4 Tage treffen, bieten Sie es in der Mindestmenge (1/2 Teelöffel) in der ersten Hälfte des Tages an. Beobachte die Reaktion. Wenn alles in Ordnung ist, erhöhen Sie allmählich die Portionsgröße.
    3. Die Neuheit sollte einkomponentig sein, um die Ursache der Allergie leichter erkennen zu können.

    Babys, die künstliche Fütterungsformeln zum Füttern einnehmen, wählen einen Kinderarzt oder einen Allergologen. Dies kann eine spezialisierte oder therapeutische Babynahrung mit teilweise oder vollständig verdautem Kuhmilchprotein sein, nicht auf Milch basierende Mischungen auf Sojaproteinbasis.

    Beispielmenü

    Bis zu einem Jahr

    Für Kinder unter einem Jahr, die gestillt, künstlich oder gemischt gefüttert werden, wählen Sie Lebensmittel mit geringer Allergenität:

    • Gemüse und Früchte mit grüner und hellgelber Farbe;
    • Glutenfreies Getreide aus Reis-, Mais- oder Buchweizengrieß;
    • mageres Rind-, Kaninchen- oder Putenfleisch;
    • fettarme Milchprodukte.

    Älter als ein Jahr

    Nach einem Jahr sind das Immunsystem und das Verdauungssystem gegen Allergene weniger empfindlich. Die Liste der Produkte der Ernährungstabelle wird erweitert:

    • Haferflocken, Perlgerste, Buchweizen, Mais, Reis und Hirse-Cerealien, gekocht in Gemüsebrühe oder Wasser;
    • Suppen aus ungekochter Suppe;
    • Kaninchenfleisch, Truthahn, Rindfleisch;
    • nicht scharfe Sorten von Hartkäse: "Russisch", "Poshekhonsky";
    • fettarme Milchprodukte;
    • Gemüse, gefärbt für Suppen, Gemüsepürees und Salate: Kohl, Kartoffeln, Zucchini, grüne Bohnen, Rüben, grüne Erbsen, Rutabaga, Petersilie und Dill;
    • Früchte von grüner oder hellgelber Farbe, die im Wohnbereich wachsen: Äpfel, Birnen, weiße Johannisbeeren, gelbe Kirschen, Stachelbeeren;
    • Kekse, Trocknen, Roggenbrot;
    • Rapsöl, Olivenöl, Mais, Sonnenblumen, gebackene Butter;
    • Trockenfrüchtekompotte;
    • Säfte aus erlaubten Früchten, mit Wasser zur Hälfte verdünnt.

    Begrenzen Sie die Anwesenheit des Menüs: Grieß, Pasta, Weizenbrot, bunte Früchte und Gemüse, Sauerrahm und Hüttenkäse.

    Allergische Produkte sind weiterhin verboten: Eier, Milch, Fisch, Hähnchen, Süßigkeiten mit einfachen Kohlenhydraten, importierte Früchte, Honig.

    Ab 15 Jahre alt

    Im Alter kann ein Kind selbstständig Empfehlungen zur diätetischen Ernährung abgeben und kennt die Liste der Lebensmittel, die eine Verschärfung hervorrufen können:

    Im Menü von Jugendlichen, die an einer atopischen Dermatitis leiden, sind erlaubt:

    • fettarme Milchprodukte, milde und ungesalzene Hartkäsesorten;
    • Gemüse und Früchte von heller Farbe in frischer oder gebackener Form;
    • mageres Fleisch von Tieren, die auf privaten Farmen gezüchtet wurden;
    • Haferbrei in Gemüsebrühe oder Wasser aus Reis, Buchweizen, Perlgerste, Mais oder Haferflocken;
    • Pasta (nicht mehr als 1-2 mal pro Woche);
    • nicht raffiniertes, zuerst gepresstes Pflanzenöl (Sonnenblumenöl, Olivenöl, Mais);
    • natürliche Butter 82,5% Fett;
    • schwach gebrühter Tee, getrocknete Fruchtkompotte, Hagebuttengetränke;
    • Schwarzbrot, Brot, Reisgetreide ohne Zusatz von Zucker.

    Auch vor der Geburt des Babys und dann während der Stillzeit sollte darauf geachtet werden, die Erkrankung zu verhindern, indem Nahrungsmittelallergene von der Ernährung ausgeschlossen werden.

    Die Einhaltung einer hypoallergenen Diät mit einer diagnostizierten Erkrankung verbessert das Wohlbefinden des Kindes erheblich, lindert schmerzhafte Symptome und beugt einer Verschlimmerung vor.

    Langfristige Remissionen gelten als gutes prognostisches Anzeichen für eine Erholung.

    Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern: Menü

    ✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

    Die Behandlung der atopischen Dermatitis bei Kindern ist eine lange und schwierige Aufgabe. Die Krankheit ist allergisch, daher ist die therapeutische Diät die Grundlage der Therapie. Wenn das Baby gestillt wird, muss die Mutter die Lebensmitteleinschränkungen einhalten, da in den ersten 2-3 Jahren die Produkte die Hauptallergene sind, die eine erhöhte Histaminproduktion hervorrufen.

    Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern: Menü

    Merkmale der Säuglingszeit

    Wenn die Mutter während der Schwangerschaft keiner hypoallergenen Diät folgte, beträgt das Risiko für eine atopische Dermatitis bei einem Neugeborenen etwa 25-30%. Die Wahrscheinlichkeit erhöht sich, wenn einer der Blutverwandten eines Kindes eine Prädisposition für die Krankheit hat. Um zu verhindern, dass das Baby an einer atopischen Dermatitis leidet, sollte eine Frau den Verbrauch der folgenden Produkte so weit wie möglich einschränken:

    • Obst und Gemüse, das im Ausland angebaut wird;
    • Dosen und Marinaden mit Essig;
    • fette Saucen (Mayonnaise, Sahnesauce);
    • Saucen der industriellen Produktion;
    • Snacks (Cracker, Chips);
    • kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke und abgepackte Säfte.

    Allergieprodukte

    Produkte mit hochallergenen Eigenschaften sind Hühnchen und Eier. Daher ist es sinnvoll, sie 1-2 Mal pro Woche zu verwenden. Vorsichtig müssen Sie Orangen, Mandarinen und andere Zitrusfrüchte sowie Erdbeeren und Schokolade in das Menü eingeben. Natürlich müssen Sie sie nicht vollständig aufgeben, aber es ist notwendig, die Moderation in Lebensmitteln zu beobachten.

    Wenn das Baby trotz aller Bemühungen der Mutter mit dieser Diagnose geboren wurde, sollten Sie nicht verzweifeln. Bei den meisten Kindern sind alle Manifestationen einer atopischen Dermatitis bis zum Alter von drei Jahren gültig, sofern eine hypoallergene Diät und die Empfehlungen des behandelnden Arztes eingehalten werden.

    Hauptnahrungsmittelallergene

    Muttermilch oder Formel?

    Bis vor kurzem wurde geglaubt, dass Kinder mit atopischer Dermatitis, es ist besser, in die Diät künstliche Milchformel einzugehen, da die Nährstoffe in der Muttermilch aus den Produkten, die eine Frau isst, die Symptome der Pathologie verstärken können. Es wurde nun nachgewiesen, dass das Stillen bevorzugt wird, wenn eine Frau keine Nahrungsmittel mit erhöhten allergenen Eigenschaften zu sich nimmt. Es enthält alle notwendigen Vitamine und Mineralien für die volle Entwicklung der Krümel sowie Antikörper, die das Risiko allergischer Reaktionen reduzieren.

    Wenn das Kind medizinisch in die künstliche Ernährung überführt wird, muss zusammen mit dem Kinderarzt eine angepasste niedrig allergene Mischung ausgewählt werden.

    Muttermilch enthält alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe für die volle Entwicklung des Babys.

    Prikorma-Empfehlungen

    Ergänzungsfuttermittel für Kinder, die zu einer atopischen Dermatitis neigen, dürfen nicht früher als 6 Monate eingenommen werden. In diesem Alter ist der Verdauungstrakt des Babys bereits ziemlich ausgereift. Verdauungsenzyme werden in ausreichenden Mengen produziert, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Unverträglichkeit aller Produkte erheblich verringert wird.

    Die Einführung neuer Produkte in die Diät sollte schrittweise erfolgen, beginnend mit einem kleinen Löffel. Einige Mütter verstoßen gegen diese Empfehlung, wenn sie sehen, dass ein Krümel mit Appetit den vorgeschlagenen Kartoffelpüree oder Brei isst und eine halbe Dose oder einen halben Teller auf einmal füttert. In keinem Fall sollte dies geschehen.

    Es ist wichtig! Nach der Einführung eines neuen Produkts in die Ernährung eines allergischen Kindes müssen Sie 2-3 Tage warten, um mögliche Reaktionen festzustellen, und erst danach können Sie die Nahrungsmenge erhöhen (dies sollte schrittweise erfolgen). Bei der Einführung eines einzelnen Produkts sollte es mindestens 7-10 Tage dauern.

    Liste mäßig allergener Produkte

    Beginnen Sie die Bekanntschaft mit neuen Geschmacksrichtungen bei hypoallergenen Früchten und Gemüse: Zucchini, Äpfel, Birnen, Kartoffeln, Blumenkohl. Karotten, Kürbisse, Pflaumen, Bananen sowie anderes Gemüse und Obst mit roter oder gelber Farbe werden als letztes in die Ernährung des Babys aufgenommen.

    Kinderernährung bei atopischer Dermatitis: 3 Regeln

    Kinder, die bereits zum Erwachsenentisch gegangen sind, sowie Kinder, die älter als drei Jahre sind, sollten gemäß den Empfehlungen von Experten essen. Ärzte identifizieren drei Grundregeln, die in jedem Alter beachtet werden müssen. Daher gibt es keine grundlegenden Unterschiede in der Ernährung eines einjährigen Kindes und Jugendlichen.

    Regel 1: kein Zucker!

    Entfernen Sie alle Süßigkeiten aus der Ernährung des Babys - vielleicht die schwierigste Aufgabe für die Mutter. Kinder gewöhnen sich sehr schnell an den süßen Geschmack und bevorzugen ihn, was nicht überraschend ist. Um den Entwöhnungsprozess von Süßigkeiten zu erleichtern, ist es besser, das Kind nicht in zuckerhaltige Produkte einzubringen. Als Dessert können Sie Ihrem Kind Trockenfrüchte (1-2 Dinge), herzhafte Puddings anbieten. Bei atopischer Dermatitis Zucker durch Honig zu ersetzen, lohnt sich nicht, da Honig und Bienenprodukte zu den Hauptnahrungsmittelallergenen zählen. Manchmal ist es erlaubt, eine kleine Menge Süßigkeiten auf Fruktose in die Diät aufzunehmen, sie sollten jedoch nicht missbraucht werden.

    Bei atopischer Dermatitis muss die gesamte Süße eliminiert werden.

    Regel 2: Tagebuch führen

    Wenn Sie ein Ernährungstagebuch führen, kann Mom feststellen, welches Produkt die allergische Reaktion verursacht hat. In einem kleinen Notizbuch oder Notizbuch müssen Sie alles aufschreiben, was ein Kind an einem Tag gegessen und getrunken hat. Nach einigen Tagen wird das Bild deutlicher, und das Allergen lässt sich viel leichter erkennen.

    Regel 3: Vernünftiger Ansatz zur Menügestaltung

    Sehr oft gehen Eltern, die gehört haben, dass ihr Kind an einer atopischen Dermatitis leidet, zu extremen Bedingungen und erzwingen strenge Ernährungsbeschränkungen, wodurch der wachsende Körper von essentiellen Nährstoffen und Nährstoffen beraubt wird. Eine Diät mit atopischen Manifestationen ist notwendig, muss aber vernünftig sein. Die Einschränkung von Produkten wie Fleisch, Milch und Milchprodukten, Obst und Gemüse bei Kindern ist inakzeptabel.

    Es ist wichtig! Um ein Menü für ein Kind zu erstellen, das an einer atopischen Dermatitis leidet oder zu einer Erkrankung neigt, müssen Sie mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten. Der Spezialist wird die Geschichte der Erkrankung untersuchen und bei der Bestimmung des Gleichgewichtes von Vitaminen, Fettsäuren, Mineralien und anderen Elementen mithelfen, die ein bestimmtes Kind benötigt.

    Nahrungsmittel, die die meisten Allergien verursachen

    Was kannst du essen?

    Die Grundlage der Ernährung eines Kindes, das an einer Lebensmittelallergie leidet, sollte Fleischbrühe, Gemüse und Getreide sein. Bei Fleisch sollte Rindfleisch bevorzugt werden - es enthält im Vergleich zu Schweinefleisch weniger Fett. Wenn Sie ein Lamm von guter Qualität erhalten können, sollten Sie es definitiv Ihrem Baby geben, jedoch in begrenzten Mengen. Das Essen von Schweinefleisch ist höchstens einmal pro Woche in gekochter oder gedünsteter Form erlaubt.

    Tipp! Kinder mit Allergien geben Fleisch von privaten Bauernhöfen besser ab. In den großen Städten gibt es mittlerweile Geschäfte mit landwirtschaftlichen Produkten, in denen Sie Dampfrindfleisch, Kalbfleisch und anderes Fleisch kaufen können. Prüfen Sie vor dem Kauf alle Dokumente und Zertifikate, die die Qualität der Produkte bestätigen.

    Gemüse eignet sich am besten für Zucchini, Blumenkohl und Rosenkohl, Karotten und Kürbis. Letztere sind trotz der orangen Farbe Produkte mit reduzierten allergenen Eigenschaften, so dass sie zur Zubereitung von therapeutischen und prophylaktischen Gerichten verwendet werden können.

    Sehr nützlich für Kinder mit Dermatitis Cerealien ohne Gluten. Von diesen können Sie Brei kochen oder den Fleisch- und Gemüsebrühen hinzufügen.

    Glutenfreie Produkte

    Welche Lebensmittel können Sie bei Kindern mit atopischer Dermatitis essen?

    Es ist wichtig! Alle Milchprodukte für Kinder mit Dermatitis sollten eintägig sein. Milch und Kefir, deren Herstellungsdatum seit mehr als 48 Stunden vergangen ist, sind für eine therapeutische Diät nicht geeignet.

    Was kann nicht essen

    Von der Ernährung des Kindes müssen alle Lebensmittel ausgeschlossen werden, die die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion erhöhen. Hühnerfleisch kann einem Kind nur gegeben werden, wenn das Huhn ohne Antibiotika und Wachstumshormone auf einem Bauernhof angebaut wurde und nicht mit Chlorpräparaten und -formulierungen behandelt wurde. Hühnerfleisch, das in Geschäften verkauft wird, muss vollständig von der Speisekarte entfernt werden.

    Es ist notwendig, Huhn aus dem Laden von der Diät auszuschließen.

    Gleiches gilt für Eier. Gelegentlich (1 mal in 10-14 Tagen) können Sie einem Kind Wachteleier geben, wobei die Reaktion des Kindes sorgfältig überwacht wird.

    Alle in Geschäften verkauften Süßwaren sind ebenfalls verboten. Dies ist hauptsächlich auf die Verwendung von billiger Margarine zurückzuführen, die selbst für die Ernährung von Kindern nicht geeignet ist. Wenn Sie Ihr Kind mit etwas Leckerem verwöhnen möchten, können Sie einen hausgemachten Kuchen oder einen Kuchen auf Fruktose und natürlicher Butter backen. Als Füllung können Sie grüne Äpfel verwenden. Ein solcher Genuss schadet der Gesundheit nicht und kann die Ernährung des kranken Babys abwechslungsreich gestalten.

    Bieten Sie kein Kind und Nüsse sowie Trockenfrüchte und Honig an. Diese Produkte gehören zur Gruppe der erhöhten Allergenität und werden bei Kindern mit atopischer Dermatitis meistens zu Verschlimmerungen führen.

    Nüsse, Trockenfrüchte und Honig gehören zur Gruppe der erhöhten Allergenität

    Folgende Lebensmittel sollten auch von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden:

    • Schokoladen- und Kakaoprodukte;
    • koffeinhaltige Getränke;
    • fette Saucen (Mayonnaise);
    • Gewürze und Gewürze (Kümmel, Zimt, Vanille, Pfeffer);
    • Sahne;
    • alle Arten von Pilzen;
    • Snacks aller Art;
    • Kaugummi und Soda.

    Es ist wichtig! Jede Fischart ist aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit der Ansammlung von Metallsalzen (hauptsächlich Quecksilber) unter den Kiemen und Flossen besonders giftig. Aus diesem Grund sollte Fisch nicht an Kinder mit Nahrungsmittelallergien verabreicht werden. Dies gilt auch für Fischkonserven und Kaviar.

    Video - Dermatitis bei einem Kind

    Beispielmenü für den Tag für das Baby

    Wenn das Baby bereits Ergänzungsfutter isst, ist es wichtig, das Menü richtig einzustellen und die Produkte so zu kombinieren, dass sie keine Reizung und negative Reaktionen verursachen. Nachstehend finden Sie eine ungefähre tägliche Diät für ein Kind mit atopischer Dermatitis im Alter von sechs Monaten bis zu 12 Monaten.

    Diät bei atopischer Dermatitis bei Kindern: Menü

    Unter Dermatitis versteht man jede Entzündung, die auf der Haut einer Person auftritt. Diese entzündlichen Prozesse können naturgemäß durch chemische, biologische oder physikalische Schäden verursacht werden. Diese Krankheiten sind allergische Dermatosen. In diesem Artikel wird eine der häufigsten Arten von allergischer Dermatose besprochen - die atopische Dermatitis, die bei den Kindern der Bevölkerung vorkommt, und eine Diät, die bei dieser Art von Hauterkrankung beachtet werden sollte.

    Atopische Dermatitis - was ist das?

    Sehr oft wissen Eltern nicht, was eine atopische Dermatitis ist, und sie haben große Angst vor diesem Namen. In der Tat ist dies eine allergische Reaktion des Körpers auf Nahrung oder andere Substanzen, die durch verschiedene Hautausschläge in Verbindung mit einigen anderen Symptomen manifestiert wird.
    Warum heißt es atopisch? Atopie ist eine genetische Eigenschaft des Körpers, die bei Kontakt mit Substanzen, die das Immunsystem des Körpers für Allergene hält, eine erhöhte Menge an Immunglobulin produziert. Atopische Dermatitis tritt am häufigsten bei Säuglingen auf, setzt sich jedoch in den folgenden Lebensjahren häufig fort. Am häufigsten tritt eine ähnliche allergische Reaktion bei Kindern auf, deren Eltern ebenfalls gelitten haben oder an einer ähnlichen allergischen Reaktion leiden.
    Normalerweise treten Manifestationen einer atopischen Dermatitis in den Falten der oberen oder unteren Extremitäten, im Nacken und auf dem Handrücken auf. Dermatitis kann auch in den Ohren, Wangen und Augenbrauen auftreten. Zur gleichen Zeit beginnt die Haut nass zu werden, charakteristische Krusten bilden sich, der Code des Babys wird trocken. Ein charakteristisches Symptom dieser Art von Allergie ist außerdem ein starker Juckreiz im Bereich von Hautausschlägen. Das Kind beginnt an diesen Stellen zu kratzen.

    Die spezifischen Gründe für das Auftreten dieser Art von Dermatitis sind noch nicht bekannt. Etwa 1/10 dieser Allergie wird durch die Reaktion des Körpers auf bestimmte Lebensmittel verursacht, insbesondere Eier, Süßigkeiten, Erdbeeren, Zitrusfrüchte und einige andere Produkte.

    Empfehlungen zur Analyse von Allergenen

    Bei allergischen Manifestationen muss Blut gespendet werden, um auf Allergene zu testen. Die Ergebnisse sollten zeigen, ob im Körper eine Immunreaktion auf ein bestimmtes Produkt (eine bestimmte Substanz) auf zellulärer Ebene vorliegt. Allergologen und Immunologen sind sich einig, dass Sie bei jeder Art von Allergie nicht nur ihre Manifestationen behandeln müssen, sondern auch den auslösenden Faktor beseitigen müssen, der eine allergische Reaktion auslöst. Zu diesem Zweck werden Blutproben auf allergische Manifestationen analysiert.
    Die Analyse wird den folgenden Kategorien von Patienten gezeigt:

    • das Kind hat Symptome wie Kurzatmigkeit, anhaltender Husten, Erstickungsanfälle, manchmal wird das Atmen von einem periodischen Keuchen begleitet;
    • das Kind hat eine verstopfte Nase, saisonale oder ganzjährige Rhinitis, starke Schwellung und Juckreiz der Augen, Augenlider, Nasennebenhöhlen;
    • Hautausschlag erscheint am Körper, Schwellung der Gliedmaßen, Gesicht;
    • In der Geschichte des Kindes gibt es Krankheiten wie allergische Dermatitis, Asthma bronchiale;
    • Der Körper reagiert unzureichend auf Insektenstiche, Kontakt mit Haushaltschemikalien, Medikamenten und die Verwendung bestimmter Lebensmittel.

    Es wird nicht empfohlen, eine Laboruntersuchung durchzuführen, wenn:

    • das Kind hat eine ansteckende oder virale Krankheit;
    • allergische Erkrankung ist im akuten Stadium;
    • mit Exazerbation chronischer Krankheiten, falls vorhanden;
    • Einnahme jeglicher Medikamente;
    • Das Kindesalter bis zu 3 Jahren (in diesem Fall ist eine individuelle Beratung mit einem Arzt erforderlich, der entscheidet, ob eine Laboruntersuchung des Bluts des Kindes durchgeführt werden soll.)

    Allgemeine Grundsätze der Ernährung bei atopischer Dermatitis

    Wenn das Kind die ersten Anzeichen einer Diathese (oder einer allergischen Reaktion) auf der Haut hat, sollten Eltern das Kind sofort zu einem Termin mit einem spezialisierten Immunologen oder Allergologen bringen. Die Ursachen der atopischen Dermatitis können mehrere sein, sie wurden oben aufgeführt. Die häufigste davon ist atopische Dermatitis.
    Da Nahrung die Hauptursache für diese Form der Diathese ist, spielt die Ernährung neben der medizinischen Behandlung eine wichtige Rolle bei der Behandlung einer solchen Dermatitis. Das Grundprinzip der Diät bei atopischer Dermatitis ist die Notwendigkeit, die Nahrung, die Diathese verursachen kann, aus dem Menü des Kindes zu entfernen. Diese Produkte umfassen:

    • alle Milchprodukte;
    • Eier von Hühnern, Enten, Gänsen;
    • frisches Gemüse, Beeren und Früchte, die rot (oder orange) sind;
    • Schweinefleisch, Lamm, fetter Fisch;
    • geräucherte Produkte, Pickles, Produkte und Gerichte, die frittiert wurden;
    • alle Gewürze, Gewürze und Saucen;
    • Alle Süßwaren, Schokoladenerzeugnisse, Bienenhonig, Nüsse aller Art;
    • Soweit möglich, wird empfohlen, zubereitete Lebensmittel für diese Patienten zu salzen oder weniger Zucker hinzuzufügen.

    Bei der Einführung in die Ernährung sollen verschiedene Gerichte (auch neue für das Kind) überwacht werden, ob die Manifestationen einer allergischen Dermatitis auftreten. Manchmal erhöht sich die obige Liste. Um die Wirkung von Kartoffelstärke zu verringern, wird sie vor dem Kochen normalerweise 120 bis 180 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht.

    Vergessen Sie nicht, dass während der Wärmebehandlung (Kochen oder Dämpfen) die Allergenität der Produkte abnimmt, einschließlich derjenigen Gemüse, die eine rote Farbe haben.

    Was kann man Stillen essen?

    Wenn das Baby gestillt wird, gelangen alle Produkte, die Mutter mit ihrer Milch konsumiert, in den Körper des Kindes. Mit Muttermilch erhält das Kind eine Reihe von Immunglobulinen, die ihm helfen, Infektionen zu widerstehen. Eine stillende Mutter sollte jedoch ihre Ernährung sorgfältig überwachen, sodass sie keine Lebensmittel enthält, die atopische Dermatitis bei Säuglingen verursachen können, oder ihre Manifestationen wieder aufnehmen, wenn das Remissionsstadium bereits erreicht ist.
    Die Menge der verbotenen Produkte ist in jedem Fall individuell. Die stillende Mutter sollte jedoch bedenken, dass auf die Verwendung einiger Produkte sofort verzichtet werden sollte. Dazu gehören fetthaltige, würzige Gerichte, Produkte, in denen Konservierungsmittel oder Farbstoffe enthalten sind, Zitrusfrüchte, Schokolade, Honig. Die Ernährung einer stillenden Frau umfasst normalerweise Gemüse, Früchte und Beeren, die weiß oder grün sind. Auf der Beilage ist es besser, Getreide wie Buchweizen oder brauner Reis zu kochen.
    In der Speisekarte von stillenden Müttern befinden sich fettarmes Fleisch, weißer Fisch. Alle fermentierten Milchprodukte, die Mom konsumiert, sollten keine Konservierungsstoffe enthalten. Meeresfrüchte sind es auch nicht wert.

    Was Sie mit atopischer Dermatitis essen können und was nicht

    Die Liste der Lebensmittel, die bei einer atopischen Dermatitis verzehrt werden können, umfasst Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Getreide. Aber von geräucherten Lebensmitteln, gebratenen Lebensmitteln, Konservierungsmitteln und Farbstoffen sollte aufgegeben werden. Um die Wahrnehmung von Informationen zu erleichtern, haben wir die zulässigen und verbotenen Produkte auf eine Tabelle reduziert.

    Gerichte, die zur Diathese empfohlen werden

    Für Kinder, die an einer atopischen Dermatitis leiden, müssen spezielle Gerichte zubereitet werden. Dies wird das Fortschreiten der Krankheit nicht nur stoppen, sondern auch in der Zukunft verhindern. Der Einfachheit halber unterteilen wir das Geschirr in Rückgabe-Kategorien.

    Für Babys

    Wenn das Baby gestillt wird und aktiv wächst und an Gewicht zunimmt, gibt es bis zu 6 Monate keine Fütterung. Besonders, wenn bei solchen Babys allergische Dermatitis diagnostiziert wird. Bei Kindern mit Diathese werden die Nahrungsergänzungsmittel nach sechs Monaten nur unter Aufsicht eines lokalen Arztes verabreicht. Es gibt eine Reihe von Ernährungsbedürfnissen für solche Babys, die beachtet werden müssen:

    • neue Produkte werden nur dann in seine Ernährung aufgenommen, wenn keine offensichtlichen Anzeichen einer Krankheit vorliegen;
    • führen Sie nicht mehrere neue Produkte gleichzeitig ein;
    • Mama sollte ein besonderes Tagebuch führen, das die Art der neuen, komplementären Lebensmittel angibt, die Reaktion darauf bei einem Kind Wenn ein Hautausschlag auftritt, wird das neue Futter aus der Diät sofort entfernt.
    • Sojamilch ist weniger allergisch, daher ist es besser, Säuglinge mit atopischer Dermatitis zu füttern.

    Köder für Kinder bis zu einem Jahr mit Diathese:

    • Püree und Saft aus grünen Gemüsesorten und Früchten (Zucchini, Kohl, Äpfel, Birnen, Schwarze Johannisbeeren);
    • Milchprodukte mit einem niedrigen Fettanteil (oder fettarm);
    • mehrmals gekocht und gehacktes Kaninchenfleisch oder Rindfleisch;
    • Kompott aus getrockneten Früchten oder schwach gebrühtem Tee.

    Für Kinder bis 3 Jahre

    Bei der Ernährung von Babys dieser Altersgruppe müssen Sie Brei aus folgenden Getreidesorten einnehmen: Buchweizen, Haferflocken, Gerste, Hirse, Mais. Brot - nur Roggen, getrocknetes oder mageres Gebäck. Milchprodukte und scharfe Käsesorten sollten ebenfalls auf der Speisekarte stehen. Fleischgerichte sollten aus fettarmem Fleisch und Geflügel zubereitet werden. Gemüse kann eingeweichte Kartoffeln, jegliche Sorten Kohl, Zucchini und Kürbis, Kürbis, Rüben und grüne Bohnen in der Ernährung enthalten. Obst und Beeren sollten nur grün oder weiß gegeben werden.

    Für ein Kind im Vorschulalter

    Das Menü eines Kindes, das älter als drei Jahre ist, unterscheidet sich praktisch nicht von dem Menü für junge Kinder. Es gibt Einschränkungen bei der Verwendung von allergenen Produkten. Darüber hinaus müssen Sie sicherstellen, dass das Essen des Kindes fraktional ist: nicht drei Mahlzeiten am Tag, sondern fünf Mahlzeiten am Tag. Zum Frühstück und Abendessen kocht das Kind verschiedene Müsli in Milch oder Wasser, das Müsli wird 60 Minuten in Wasser eingeweicht. Zum Mittagessen können Sie Gemüsesuppen oder Kartoffelpüree mit fettarmem Fleisch und Geflügel zubereiten. Als Snack können Sie sich mit Salaten aus grünem Gemüse, Milchprodukten, grünen und weißen Früchten ernähren.

    Für Schulkinder

    Geben Sie im Menü der Schüler die Lebensmittel ein, für die er keine allergische Hautreaktion hat, bereiten Sie verschiedene Speisen aus gedämpftem Fleisch, Geflügel und Fisch für ein Paar zu oder kochen Sie in Brühe. Sie können versuchen, die Nahrungsmittel schrittweise in die Ernährung einzuführen, auf die Ihr Kind als Kind allergisch reagiert hat. Wenn keine Anzeichen von Atopie auftreten, können solche Produkte 2 bis 3 Mal pro Woche in die Nahrung aufgenommen werden.

    Ziegenmilch für atopische Dermatitis bei einem Kind

    Alle auf Ziegenmilch basierenden Produkte können bei Kindern jeden Alters, die zur Neurodermitis neigen, eine allergische Reaktion auslösen. Um auch Milchprodukte aus Ziegenmilch zu geben, müssen Sie daher sorgfältig vorgehen. Jeder Hautausschlag auf der Haut nach der Einnahme solcher Nahrung kann ein Zeichen für Diathese sein.

    Ziegenmilch und Milchprodukte, die darauf basieren, werden vom Verdauungssystem von Babys bis zu 3 Jahren besser aufgenommen als vergleichbare Produkte aus Kuhmilch. Daher injizieren die Eltern die Ziegenmilchprodukte häufig in die Ernährung ihrer Babys.

    Anstelle des Schlusses

    Wenn Ihr Kind an einer atopischen Dermatitis leidet, ist dies kein Grund, entmutigt oder verärgert zu sein. Die richtige Ernährung hilft nicht nur, die Manifestationen allergischer Natur zu beseitigen, sondern lehrt Ihr Kind in den frühen Jahren der Prinzipien der richtigen Ernährung. Vielleicht beeinflusst es in Zukunft die Essgewohnheiten positiv, verhindert die Gewichtszunahme. In jedem Fall muss jedes Problem positiv beurteilt werden. Denken Sie daran, dass die atopische Dermatitis keine Krankheit ist, die als seine angesehen wird. Nur Ihr Kind ist etwas Besonderes und erfordert eine besondere Behandlung.

    Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

    LadyFor

    Wir alle hören und lesen oft, dass Akne nicht ausgepresst werden kann. Es ist jedoch sehr schwierig, einer solchen schrecklichen und halbreifen Akne zu widerstehen und sie nicht auszudrücken. Was zu verbergen ist, strecken sich die Hände ab und zu, um etwas zu drücken.


    Nagelpilzarten nach Ort, Erregertyp und Entwicklungsstadium - Krankheitszeichen, Behandlungsmethoden

    Nagelpilz - eine Krankheit, die laut Statistik in 20% der Weltbevölkerung diagnostiziert wird - hat eine infektiöse Ätiologie.


    Pickel auf den Genitalien

    Akne auf den Genitalien kann auf pathologische Vorgänge im weiblichen Körper hindeuten. Praktiker verwenden nicht das Wort "Pickel", die Dichtungen auf der Haut haben viele Namen, basierend auf den Feinheiten der Diagnose und des Aussehens sowie den Ursachen des Elements.


    Behandlung der Fußmykose

    Pilzinfektionen der Beine sind unangenehme Erkrankungen, die den Alltag erheblich beeinträchtigen. Die Mykose des Fußes wirkt auf die Haut und kann sich auf die Nägel ausbreiten.