Humanes Papillomavirus

Das humane Papillomavirus (HPV) ist eine hochspezifische Infektion des Menschen aus der Papovaviridea-Familie, die die Fähigkeit hat, Epithelzellen zu infizieren und zu transformieren. Es wurden mehr als einhundert HPV-Typen identifiziert, von denen 35 den Urogenitaltrakt einer Person infizieren und das integumentäre Epithel der Haut und der Schleimhäute der Genitalorgane schädigen.

Der Papillomavirus-Träger ist jede sechste Person - dies ist in den WHO-Daten angegeben. Die durch das Papillomavirus verursachte Infektion ist eine Warze (Kondylom) und gehört zu der Gruppe der Virusinfektionskrankheiten, die durch das Auftreten von papillomatösen Tumoren auf Haut und Schleimhaut gekennzeichnet sind. HPV zeichnet sich durch seine chronische Form mit ständigen Rückfällen aus.

Gründe

Warum entwickelt sich das humane Papillomavirus und was ist es? Der Erreger ist ein Virus, das die obere Schicht der Haut und der Schleimhäute der Genitalorgane infiziert. Die Übertragung dieser Viren ist nur von Person zu Person möglich, die Infektion erfolgt bei Kontakt mit Haut oder Schleimhäuten eines Kranken.

Eine humane Papillomavirus-Infektion kann auftreten:

  1. Mit Geschlechtsverkehr. Laut der International Medical Association ist das Papillomavirus eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten, und dies sind mehr als 60% der Fälle.
  2. Bei der Geburt Die Infektion kann bei der Geburt von der Mutter auf das Neugeborene übertragen werden, was dann zu einer Infektion mit einer HPV- oder Larynx-Papillomatose-Erkrankung führt.
  3. Mit Autoinokulation. Selbstentzündung kann auftreten, wenn grundlegende Hygieneregeln nicht befolgt werden: Haarentfernung oder Rasur.
  4. Inländischer Weg. Das humane Papillomavirus zeichnet sich durch eine erhöhte Überlebensfähigkeit aus und kann lange Zeit in einer warmen, feuchten Umgebung an öffentlichen Orten wie Toiletten, Bädern, Fitnessstudios und Schwimmbädern gehalten werden. Die Infektion erfolgt durch verschiedene Hautläsionen direkt bei Kontakt, mit persönlichen Hygieneartikeln oder an öffentlichen Orten.

Verschiedene Arten von HPV verursachen oder beteiligen sich an der Entwicklung:

  • zervikale Dysplasie (62%);
  • präinvasives und invasives Gebärmutterhalskrebs (38%);
  • Genitalwarzen Genitaltrakt, Harnweg (51%);
  • 10% der klinisch gesunden Frauen sind Träger von HPV;
  • 85% der Patienten mit typischen Genitalwarzen der äußeren Genitalien wiesen während der Untersuchung zusätzliche Herde einer HPV-Infektion der Vagina und des Gebärmutterhalses in schweren und weniger ausgeprägten Formen auf.

Diese Daten erlauben es uns, Patienten mit Papilomavirus-Infektionen des Fortpflanzungstrakts als Hochrisikogruppe für die Entwicklung eines zervikalen intraepithelialen Karzinoms zu betrachten.

Klassifizierung

Es gilt folgende Einteilung:

  1. HPV, dessen Manifestation verschiedene Arten von Warzen ist (HPV 1-5):
  2. Plantarwarzen (sieht aus wie eine Schwiele), dies sind 1 bis 4 Arten von HPV;
  3. Flache Warzen sind 3, 10, 28, 49 HPV-Typen;
  4. Häufige Warzen sind der 27. HPV-Typ.
  5. HPV, das die Vulva, Vagina, Genitalien, den Cervix und die Atemwege betrifft, sind 6, 11, 13, 16, 18, 31, 33, 35 HPV-Typen.
  6. HPV, dessen Läsion in Form von Hautausschlägen mit dem Zustand der Präkanzerose assoziiert ist (HPV mit hohem onkogenem Risiko), sind dies HPV 39 und andere Arten.

Wie Sie sehen können, können sich diese gutartigen Tumore an jedem Teil des Körpers bilden:

  • der Hals;
  • das Gesicht;
  • unter der brust;
  • in den Achseln
  • auf den Genitalien;
  • an den Schleimhäuten von inneren Organen, Mund- und Nasenhöhlen.

Die Notwendigkeit, das humane Papillomavirus zu behandeln, beruht auf der folgenden Tatsache. Der Stamm ist ein intrazellulärer Parasit, der sich nicht unabhängig vermehren kann. Zu diesem Zweck verwendet er die Zellen des menschlichen Körpers. Das Virus kann lange Zeit parasitieren und seine eigene DNA in menschliche Chromosomen einführen. Seine spürbare Aktivierung wird vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität beobachtet.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit ist lang: von einem halben Monat bis zu mehreren Jahren. Bei Papillomaviren ist die Infektion durch einen versteckten (latenten) Verlauf gekennzeichnet. Eine Person kann gleichzeitig mit verschiedenen Arten von Papillomaviren infiziert werden. Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren wird das Virus aktiviert, seine Reproduktion wird verstärkt und die Krankheit tritt in ein Stadium klinischer Manifestationen ein.

In den meisten Fällen (bis zu 90%) erfolgt die Selbstheilung innerhalb von 6 bis 12 Monaten, in anderen Fällen wird ein chronischer chronischer Rezidivverlauf mit einem möglichen Malignitätsprozess (abhängig von der Art des Virus) beobachtet.

Humane Papillomavirus-Symptome

Die Immunität des Menschen ist stark genug, um das Virus in einem frühen Stadium seiner Entwicklung zu überwinden. In den meisten Fällen entwickelt sich die Krankheit nicht. Nach einiger Zeit, nach einigen Monaten, Jahren oder sogar Jahrzehnten kann es jedoch zu Symptomen einer humanen Papillomavirus-Infektion kommen.

Es gibt mehrere Gruppen von Krankheiten, die am häufigsten durch HPV verursacht werden:

  1. Warzen sind rund, starrer als Körperwuchs mit einem Durchmesser von 2 mm bis 1 cm, die Grenzen der Warzen sind sehr klar definiert, es gibt Warzen mit unregelmäßiger Form. Sie fühlen sich rau an und können verschiedene Farben haben. Meistens werden sie an den Stellen gebildet, an denen die Haut am stärksten beschädigt ist: an Händen, Knien oder Ellbogen.
  2. Plantar Warzen. Sie entwickeln sich bei Ansteckung mit Viren der Typen 1 und 2 an Stellen, an denen Schuhe an den Beinen gerieben oder gedrückt werden. Die Haut an der Stelle der Warze wird dicker, die Warze hat keine klaren Grenzen.
  3. Genitalwarzen sind eigentümliche Warzen, die in der Regel auf den Schleimhäuten und der Haut der Geschlechtsorgane auftreten: der Kopf des Penis und die Haut der Vorhaut bei Männern, die Haut der Labien bei Frauen. Sie können auch in der Blase, der Harnröhre, am Gebärmutterhals, in der Vagina, auf der Haut um den After und im Mund auftreten. Äußerlich sehen diese Genitalwarzen wie kleine konvexe Formationen aus, ihre Ränder sind uneben (sehen wie Blumenkohl aus). Diese Krankheit wird durch humane Papillomavirus-Typen 6 und 11 verursacht.
  4. Bovenoide papulose. Kleine, flache Warzen (ähnlich wie flache Warzen) erscheinen um die Genitalien. Meistens entwickelt sich bei Männern ein ständig wechselnder Sexualpartner. Wird von den Typen - 16, 18, 31, 33, 42, 48, 51, 54 aufgerufen.

Jede Virusinfektion, die sich im menschlichen Körper befindet (und HPV bezieht sich spezifisch auf eine solche), wird nur mit einer Abnahme der Immunität aktiviert.

Humanes Papillomavirus: Foto

Um herauszufinden, wie das humane Papillomavirus in verschiedenen Erscheinungsformen aussieht, haben wir eine Auswahl mit Foto vorbereitet.

Symptome des humanen Papillomavirus bei Frauen

Die Infektion kann in latenter Form auftreten und die Entstehung von Papillomen im Genitalbereich verursachen. Genitalwarzen treten hauptsächlich bei Frauen im Alter von 15 bis 30 Jahren auf.

Das Hauptrisiko für die Entwicklung einer durch die Typen 16 und 18 verursachten Erkrankung besteht in der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs. Gebärmutterhalskrebs reduziert die Lebenserwartung um durchschnittlich 26 Jahre. Aus Sicht der Krebsentwicklung wird nur das Virus gefährlich, das sich seit über einem Jahr im Körper befindet.

Leider sind diese Krankheiten bei Frauen oft bis zu den letzten Stadien asymptomatisch, bei denen die Wirksamkeit der Behandlung erheblich verringert wird.

Symptome des humanen Papillomavirus bei Männern

Für Männer ist das humane Papillomavirus weniger gefährlich als für Frauen. Meist sind sie passive Träger. Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, ist viel geringer.

HPV bei Männern kann Genitalwarzen auf der Vorhaut, der Eichel oder dem Frenulum verursachen. Diese Aufklärung muss dringend gestrichen werden, da sie nicht nur in Bezug auf die persönliche Hygiene, sondern auch in Bezug auf sexuelle Aktivitäten stört.

Prävention

Wir listen die Hauptrichtungen der Prävention einer humanen Papillomavirus-Infektion beim Menschen auf:

  • persönliche Hygienemaßnahmen an öffentlichen Orten;
  • ein gesunder Lebensstil, der die Immunität auf hohem Niveau unterstützt;
  • die korrekte Arbeitsweise und Ruhe;
  • moderate körperliche Kultur;
  • Einnahme von Vitaminen, Früchten, Säften;
  • nur ein Sexualpartner (im Idealfall);
  • Kondomgebrauch beim Geschlechtsverkehr.

Gegenwärtig gibt es Impfstoffe gegen das humane Papillomavirus: Gardasil und Cervarix. Der Gardasil-Impfstoff ist wirksam gegen die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 (schützt vor Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen), und der Cervarix-Impfstoff ist gegen die HPV-Typen 16 und 18 wirksam (schützt vor Gebärmutterhalskrebs, nicht jedoch gegen Kondylome).

Behandlung des humanen Papillomavirus

Derzeit gibt es kein antivirales Medikament, das das Verschwinden des humanen Papillomavirus aus dem Körper verursachen würde.

Verschiedene Interferone (Reaferon, Cycloferon und andere) und Interferonogene (Poludan, Prodigiosan und andere) können zwar die bereits vorhandenen Warzen reduzieren, nicht aber die Häufigkeit der Bildung neuer. Daher bleibt die Hauptmethode zur Behandlung des humanen Papillomavirus die Entfernung von Warzen durch chemische oder chirurgische Methoden.

Hier sind die wichtigsten Methoden zum Entfernen von Papillomagewebe:

  1. Radiochirurgie Die Radiowellenelektrode schneidet den Tumor ab, koaguliert die Gefäße. Ein antiseptischer Verband ist dann erforderlich.
  2. Laser Kontaktloser und blutloser Weg. Anstelle des entfernten Papilloms verbleibt eine Kruste, unter der Heilung stattfindet. Nachteile - das Risiko eines erneuten Auftretens, hoher Kosten, die Notwendigkeit, die verbleibenden Narben zu schleifen.
  3. Elektrokoagulation. In Bezug auf Effizienz, Ergebnisse und Preise ähnelt die Methode den beiden vorherigen Methoden.
  4. Chirurgisch Dies ist eine Operation in Lokalanästhesie.

Fragen Sie vor Beginn der Behandlung unbedingt Ihren Arzt:

  1. Welche Behandlungen gibt es in der Klinik, in der Sie behandelt werden?
  2. Wie viel kostet jede Behandlung und was sind mögliche Komplikationen?
  3. Wird die Operation schmerzhaft sein?

Es muss betont werden, dass die Entfernung von Papillomen nicht als vollständige Heilung für die Infektion des humanen Papillomavirus angesehen werden sollte, da in diesem Fall eine Person nicht aufhört, ein Virusträger zu sein, das heißt, dass innerhalb einiger Jahre wieder papilläre Polypen auftreten können. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte, die Wiederherstellung des gesamten Organismus durchzuführen, um Ärzten vorzubeugen.

Kryokoagulation

Kryokoagulation (Kauterisation mit flüssigem Stickstoff) ist eine schnelle und wirksame Behandlung von Genitalwarzen. Das Verfahren kann etwas schmerzhaft und unangenehm sein, was den Patienten jedoch selten beunruhigt.

Die Kryokoagulation von Kondylomen wird über mehrere Wochen hinweg in mehreren Sitzungen durchgeführt. Die vollständige Beseitigung von Warzen tritt bei 75-80% der Patienten auf, die alle Verfahren durchlaufen haben.

Empfehlungen an Patienten

Sie sollten nicht versuchen, das humane Papillomavirus selbst zu diagnostizieren und zu behandeln.

  1. Zuerst müssen Sie die richtige Methode wählen.
  2. Zweitens besteht immer das Risiko, Genitalwarzen mit einem malignen Tumor zu verwechseln.

Es ist besser, nicht zu riskieren und Ihre Gesundheit Fachleuten anzuvertrauen - dies garantiert Ihnen ein langes und glückliches Sexualleben.Das Sexualleben während der Behandlung des Papillomavirus wird bis zur vollständigen Genesung abgebrochen. Notwendige Untersuchung und ggf. Behandlungspartner.

Humanes Papillomavirus bei Frauen und Männern - Ursachen, Symptome und Behandlung

Eine der häufigsten und gefährlichsten sexuell übertragbaren Infektionen ist das humane Papillomavirus oder HPV: Es kann Warzen, verschiedene Krankheiten und Krebs der Geschlechtsorgane verursachen. Diese Infektion wird auf verschiedene Weise übertragen, hat viele Arten und bedroht alle sexuell aktiven Menschen. Wie Sie sich und Ihre Angehörigen vor einer Infektion schützen können, was zu tun ist, wenn ein Virus entdeckt wird und wie Sie Papillome behandeln - versuchen Sie es herauszufinden.

Was ist das humane Papillomavirus?

Humanes Papillomavirus ist eine riesige Gruppe von Viren, die 27 Arten und etwa 500 Stämme (Arten) umfasst. Die meisten von ihnen bringen keine Pathologien im menschlichen Körper mit sich, sie sind unbemerkt ohne Komplikationen, aber einige Arten sind potentiell gefährlich. Sie können verschiedene Krankheiten verursachen, darunter Onkologie, Fortpflanzungsstörungen, HIV.

Was ist gefährlich?

Papillomaviren existieren sehr lange. Das Problem der tiefen Behandlung der Krankheit wurde nicht beachtet, bis nachgewiesen wurde, dass ein längerer HPV bei Frauen die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs hervorruft. Nun ist dies die häufigste Komplikation, in anderen Fällen gibt es Warzen, Schwächung des Immunsystems, bösartige Tumore - Vulvakrebs, Penis, Analkanal. Das humane Papillomavirus ist nicht nur für das Fortpflanzungssystem gefährlich: Es kann Krebs des Kopfes, der Lunge, des Halses und der Schleimhaut verursachen.

Papillomavirus und Schwangerschaft

Die Wechselwirkung zwischen Papillomavirus und Schwangerschaft sollte ständig von einem Arzt überwacht werden: Die Erkrankung kann nur dann an ein Kind übertragen werden, wenn Papillome in der Vagina vorhanden sind und der intrauterine Kontakt keine Gefahr darstellt. In diesem Fall erhält das Kind entweder eine Infektion der Genitalorgane oder die Atmungsorgane. Wenn eine Frau mit einem der gefährlichen Viren des 16. oder 18. Typs infiziert ist, die Gebärmutterhalskrebs verursachen, wird ein Kaiserschnitt empfohlen. Die Entfernung von Papillomen während der Schwangerschaft ist nicht möglich.

Symptome von HPV

In vielen Fällen ist das virale Papillom asymptomatisch, äußert sich nicht nach außen und tritt nach einiger Zeit von selbst auf. Der Schweregrad hängt von der Art des Virus und seinen Eigenschaften ab. Menschen entdecken ein Problem, wenn Papillome auf dem Körper erscheinen - kleine kegelförmige Warzen, die häufig als Symptome von HPV angesehen werden. Fast immer, wenn ein Organismus infiziert ist, kann eine Abnahme der Immunität, eine Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers und eine größere Anfälligkeit für Erkältungen und Infektionskrankheiten beobachtet werden.

Bei Frauen

HPV bei Frauen äußert sich in Form von Kondylomen - kleine spitze oder flache Körperstrukturen im Inneren der Vagina, äußere Genitallippen. Einzelne oder mehrere Warzen können an verschiedenen Körperteilen auftreten: Gliedmaßen, Kopf, Hals. Sie sind meist schmerzlos, klein und verursachen mehr psychische und ästhetische Beschwerden.

Bei Männern

Bei Männern treten Papillome auf den Fußsohlen, Händen, Gesicht und Kopf auf. Bei einer Infektion mit einem gefährlichen Virus ist eine Papulose des Penis und der Hoden möglich: Es handelt sich um ein gelbes oder rosafarbenes Papillom, das etwas über der Haut liegt. Ein weiteres unangenehmes Symptom von HPV bei Männern ist die Bowen-Krankheit: rote, plaqueartige Formationen, Wucherungen am Peniskopf.

Ursachen von Papillomen

Die Pathogenese der Infektion kann als Ursache für Papillome angesehen werden: Wenn es in den Körper eindringt, ist das Virus in den unteren Schichten des Epithels lokalisiert; Es koexistiert mit Zellen oder stört DNA und verursacht Veränderungen im Körper. In diesen Fällen kommt es zur Entwicklung bösartiger Tumore. Warzen werden direkt aus der Aktivität des Virus auf intrazellulärer Ebene gewonnen, deren Einfluss auf die Haut von innen.

HPV-Typen

Präkanzeröse Erkrankungen können Viren mittlerer und hoher Risikogruppen provozieren, niedrig-onkogene Papillomaviren verlaufen harmlos, ihre Manifestationen - Warzen - zeigen negative Biopsieergebnisse und sind gesundheitlich unbedenklich. Die Arten der Virusinfektion variieren je nach Ausmaß des onkogenen Risikos. Die Listen werden regelmäßig überprüft, ergänzt und geändert. Derzeit sind die 16. und 18. Sorte die gefährlichsten Stämme für Frauen. Sie werden in 90% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs gefunden.

HPV hohes onkogenes Risiko

HPV-hohes onkogenes Risiko kann bei Tests nach der Untersuchung von Warzen festgestellt werden. Solche Viren werden fast immer von Genitalwarzen begleitet. Diese Kategorie umfasst Infektionsstämme wie 16, 18, 31, 33, 39, 45, 50, 59, 61, 62, 64, 68, 70, 73. Sie können eine Degeneration in den Geweben hervorrufen, in die sie fallen, wodurch sie verursacht werden die meisten Krebs und andere gefährliche Pathologien.

Wie wird HPV übertragen?

Unter den Übertragungswegen von HPV ist der sexuelle Anführer definitiv führend, und eine Penetration ist nicht notwendig, der direkte Kontakt der Genitalien reicht aus. Damit war das Virus nach Herpes die zweithäufigste Geschlechtskrankheit, vor allem in armen Ländern mit schlechter Lebensqualität. Alle sexuell aktiven Menschen jeden Geschlechts und Alters können sich mit Papillom infizieren. Es kann von Geburt an vorhanden sein und nur zu bestimmten Zeiten auftreten. Wie wird HPV auf andere Weise übertragen?

  • Direkter Körperkontakt Das Virus kann nach dem Krankenbesuch einige Zeit an öffentlichen Orten leben. Es ist besonders in einer geeigneten feuchten Umgebung aktiv: Bad, Pool, Fitnessstudio, Toilette. In solchen Fällen kann das Virus durch Abschürfungen, Schnitte oder durch einen direkten Schlag auf die Schleimhaut übertragen werden.
  • Infektion des Babys während der Geburt. Es können sowohl pulmonale Papulosen als auch anogenitale Warzen auftreten.

Inkubationszeit

Viele Menschen leben lange mit der Krankheit und sind sich ihrer Präsenz nicht bewusst, während sie mit aktivem Sexualleben potenzielle Hausierer sind. Die Inkubationszeit für HPV ist sehr lang, weshalb die Erkrankung oft unbemerkt bleibt. Es dauert von 5 Monaten bis zu mehreren Jahren, verläuft latent, Viren werden aufgrund verschiedener Faktoren aktiviert: Abnahme der Immunität, Erkrankungen, schwere Belastungen, nach deren Fortpflanzung und äußerer Manifestation.

Diagnose

Die Diagnose wird mit der Erkennung von Warzen im Körper und zur Bestimmung des Virustyps mit verschiedenen Untersuchungsmethoden durchgeführt. Ihre Wahl hängt von der Lokalisation der Papillome ab: Anogenitale Formationen erfordern eine zwingende Untersuchung des Gebärmutterhalses, des Plantars und anderer tragbarer histologischer Untersuchungen und Blutuntersuchungen. Welche diagnostischen Methoden können Ärzte verwenden?

  1. Zytologische Untersuchung - Analyse des Schabens von Gebärmutterhals und Uteruskanal.
  2. Kolposkopie - ein Test für Frauen, die Essigsäure verwenden: Nach der Anwendung gibt es eine Schleimhautoberfläche.
  3. Biopsie - Entnahme einer Hautprobe zur Identifizierung bösartiger Zellen. Es wird bei Männern und Frauen in Gegenwart von hohem HPV angewendet.
  4. Typbestimmung mittels PCR (Polymerasekettenreaktion) - DNA und Nukleinsäuren werden untersucht.
  5. Histologische Untersuchung.
  6. Ein Vaginal-Screening-Test ist ein präziser Weg, um präkanzeröse und krebsartige Zustände bei Frauen ohne sichtbare Symptome zu erkennen.

Analyse

Vor der Durchführung muss die Einnahme von antiviralen und antibakteriellen Medikamenten eingestellt werden. HPV-Tests, bei denen Vaginal- und Harnröhrenabstriche durchgeführt werden, werden in spezialisierten Kliniken und Laboratorien durchgeführt. Frauen, die Tests durchführen, sind während der Menstruation kontraindiziert. In den ersten Tagen danach können Männer zwei Stunden vor dem Eingriff nicht urinieren. Die Ergebnisse werden von Ärzten, Urologen oder Onkologen interpretiert und es kann ein Test zum Nachweis von Antikörpern durchgeführt werden.

Behandlung des Papillomavirus

Die Hauptfrage, die den Patienten Sorgen bereitet, ist, ob es möglich ist, HPV (Papillom) vollständig und dauerhaft zu heilen? Leider gibt es keine. In 90% der Fälle ist die Immunität von allein, aber es gibt keine wirksamen Methoden, um sie aus dem Körper zu entfernen. Die Behandlung reduziert sich auf die Entfernung von Warzen, Warzen und die möglichen Folgen der Krankheit - gutartige oder bösartige Tumore, geschädigtes Epithel. Sie verwenden einige Medikamente, um den Körper bei der Infektionsbekämpfung zu unterstützen und den Prozess der Gewebereparatur zu beschleunigen.

Behandlung bei Frauen

Eine HPV-Infektion bei Frauen kann eine Vorstufe zu gefährlichen Krankheiten sein. Daher müssen Sie regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen und bei Bedarf Vorsorgeuntersuchungen durchführen. Wenn Sie sich auf dem Körper der Warzen befinden, müssen Sie nicht versuchen, sie selbst zu entfernen. Dies kann zu noch ernsteren Konsequenzen führen. Bezüglich der Behandlung des Papillomavirus bei Frauen wird auf die Entfernung von befallenem Gewebe, die Überwachung des Wachstums und der Entwicklung von Warzen verwiesen. Eine allgemeine Therapie kann bei einer Infektion mit hoch onkogenem HPV angewendet werden. Wege zur Beseitigung von Papillomen:

  • Chirurgie;
  • chemische Moxibustion;
  • Laserentfernung (Kohlendioxid, Neodymstrahl);
  • Zerstörung der Konzentration betroffener Zellen mit flüssigem Stickstoff;
  • Elektrokoagulation.

Das Entfernen von Warzen und Warzen bedeutet keine Heilung: Es ist nur eine vorübergehende Maßnahme, um die Bildung bösartiger Zellen zu verhindern, und Frauen brauchen sie wegen der hohen Wahrscheinlichkeit von Gebärmutterhalskrebs mit HPV. Nach der Operation sind Rückfälle oder Komplikationen in Form von Schäden an den angrenzenden Bereichen möglich. Mit einem rechtzeitigen Eingriff kann nicht nur Krebs vermieden, sondern auch eine Operation am Uterus durchgeführt werden, ohne die Fortpflanzung und die Gesundheit der Frau zu beeinträchtigen.

Behandlung von HPV bei Frauen mit Medikamenten

Die medikamentöse Behandlung des Papillomavirus findet nur nach ärztlicher Verschreibung von Medikamenten statt, da alle Medikamente nur eine unterstützende Funktion haben und nicht die Haupttherapie darstellen. Antivirale Tabletten und Arzneimittel der immunmodulierenden Gruppe werden zur Behandlung von HPV bei Frauen mit Arzneimitteln verwendet. Wie helfen sie die Krankheit zu bekämpfen:

  • Antiviral: wirken direkt auf "fremde" Zellen im Körper, erhöhen die Antikörperproduktion; kann die Fortpflanzung stören oder die natürlichen Ressourcen der Immunität stimulieren.
  • Immunmodulatorisch: Die Fähigkeit, unspezifische Resistenz zu verursachen - Resistenz und erhöhter Schutz des Körpers, die Regeneration geschädigter Gewebe. Es gibt eine Reihe von Nebenwirkungen, die Sie dosiert anwenden müssen.
  • Rektale und vaginale Zäpfchen: helfen, Warzen und Warzen im Anogenitalbereich zu beseitigen. Behandeln Sie den Bereich vor der Verwendung mit einem speziellen Desinfektionsmittel.

Behandlung der Stämme 16, 18 bei Frauen mit Drogen

Bei Vorhandensein eines Virus onkogener Typen ist eine Operation am Gebärmutterhals erforderlich, wenn dort Kondylome gebildet werden und die gesamte Vagina gereinigt wird, da keine Medikamente das Virus beseitigen. Sie können nur die Ausbreitung verlangsamen oder stoppen. Antivirale Medikamente mit einer immunstimulierenden Wirkung werden verwendet, um den Körper nach der Operation schnell an einen gesunden Zustand anzupassen und Rückfälle zu verhindern. Bei der Behandlung von Stämmen von 16,18 bei Frauen werden Medikamente verschrieben, um die vorhandenen Warzen vor der Operation zu reduzieren:

  • Interferone;
  • Interferonogene (Cycloferon, Prodigiosan, Poludan).

Injektionen

Zur Beseitigung äußerer Anzeichen, wenn Papillome nicht onkogen sind, werden Injektionen verschrieben. Ein bekanntes Medikament - Allokin-Alpha - ist in Form von Ampullen zur Injektion erhältlich. Es kann sowohl zu therapeutischen als auch prophylaktischen Zwecken eingesetzt werden, Nebenwirkungen und Kontraindikationen sind nicht vorhanden. Es hilft, Warzen ohne Operation loszuwerden und die Remissionszeit signifikant zu erhöhen.

Verbesserung der Immunität mit HPV

Was ist HPV anders als Papillome, Onkologie und Uterusdysplasie? Dies sind kritisch reduzierte Immunität, Anfälligkeit für alle saisonalen Infektionen und eine schwierige Erholungsphase. Die künstliche und natürliche Stärkung der Immunität ist auch wichtig, um dem Körper Kraft und die Fähigkeit zu geben, die Infektion selbst zu bekämpfen. Dafür gibt es spezielle Medikamente, Arzneimittelgebühren und traditionelle Methoden. Wie kann ich die Immunität verbessern?

  • Der Komplex von nützlichen Vitaminen mit Spurenelementen.
  • Zubereitungen: Immunmodulatoren und antivirale Wirkstoffe.
  • Weiche Arzneimittel: Ginseng, Echinacea, Immunal.
  • Ingwer, Zitrone, Echinacea, Rettich, Dogrose, Walnüsse, Honig und Zitrusfrüchte sind unverzichtbare Produkte für die Vitalität des Körpers.
  • Iss mehr grünes Gemüse, frisches Obst, trinke grünen Tee.
  • Besuchen Sie ein Schwimmbad, ein Badehaus, führen Sie zu Hause Wasserbehandlungen durch (eine Kontrastdusche, Kräuterbäder).
  • Passen Sie Schlaf und Ernährung an. Essen Sie stundenweise und schlafen Sie so lange wie nötig.

Prävention

Die meisten Virustypen sind nicht gefährlich, aber Vorsicht ist geboten, da der Überträger einer Infektion die zweite Infektion leichter fängt als eine gesunde Person. Die Prävention von HPV umfasst eine Reihe von obligatorischen Maßnahmen und Verfahren, die jeder Erwachsene ausführen muss, unabhängig davon, ob er Sex hat oder nicht. Welche vorbeugenden Methoden können angewendet werden:

  1. Impfung Verhindert gefährliche Trends bei der Entwicklung des Virus, aber nicht das Infizieren. Nach der Impfung sollte eine mögliche Infektion schnell und unbemerkt vorüber sein.
  2. Kondome Sie bieten keinen vollständigen Schutz, da ihre Partikel sehr klein sind und in das Material eindringen können, aber in den meisten Fällen ist das Übertragungsrisiko auf ein Minimum reduziert.
  3. Kontrolle des Sexuallebens. Ständiger Partnerwechsel - höchste Infektionswahrscheinlichkeit.
  4. Persönliche Hygiene. Erlauben Sie niemandem, auch nicht Bekannten, Ihr Körperhandtuch oder Ihre Unterwäsche zu benutzen.
  5. Regelmäßige Unterbringung eines Frauenarztes, Urologen, Abgabe von Abstrichen für Tests.

Humanes Papillomavirus bei Frauen: Was ist es, Symptome und Behandlung?

Mit Viren hat die Menschheit gelernt zu koexistieren und wenn nötig mit ihnen umzugehen. Einige Vertreter nichtzellulärer Lebensformen standen jedoch im Vordergrund der Gefährdung und des Ausmaßes der Ansteckung. Eines davon ist das humane Papillomavirus (HPV). Ihre Träger wissen nichts über ihren Status und infizieren weiterhin andere.

Statistiken zufolge hat HPV 70% der Weltbevölkerung besiedelt. Unter den Virionen gibt es Stämme, die Krebs erzeugen.

Was ist das humane Papillomavirus?

HPV ist eine heterogene Gruppe von DNA-haltigen intrazellulären Parasiten. Es wirkt auf die Haut und die Schleimhäute. Nicht nur sexuell übertragen. Verursachen Sie eine Viruserkrankung mit einem langen latenten Verlauf. In 90% der Fälle wird das Immunsystem innerhalb von sechs Monaten oder einem Jahr selbst mit Krankheitserregern fertig. Jeder zehnte Infizierte entwickelt eine chronische HPV-Infektion mit Rückfällen und einem möglichen malignen Prozess, abhängig von der Art der Virionen. ICD-Code 10 D23.

Derzeit werden 100 HPV-Stämme beschrieben. Darunter sind drei Gruppen:

Es gibt andere Formen der Virusinfektion:

  • Latent, bei dem die Nukleinsäure des Parasiten noch nicht in das Genom der Wirtszelle eingeführt wurde und zu deren pathologischen Veränderungen nicht geführt hat. Es gibt keine klinischen Manifestationen einer Virusinfektion. Diagnoseverfahren - Polymerase-Kettenreaktion.
  • Produktives Stadium mit Wucherungen in Form von Papillomen, Warzen und Kondylomen. Sie erscheinen als Ergebnis einer intensiven Reproduktion infizierter Zellen.
  • Dysplasie als Folge der Einführung des erblichen Materials des Virus in die DNA menschlicher Zellen. Dies verändert die Struktur des Epithels, oft im Gebärmutterhals. Dieser Zustand wird als präkanzerös angesehen. Kolkoskopien und Histologie bestätigen das Vorhandensein des Papillomavirus.

Und schließlich ein Karzinom mit regenerierten Zellen als Beweis für einen Tumorprozess. Ein Dutzend Jahre kann sich in irgendeiner Weise entwickeln, ohne sich zu zeigen.

Symptome, wie sie sich bei Frauen und Männern manifestieren

Das Hauptsymptom des humanen Papillomavirus sind Wucherungen in Form von Genitalwarzen (bis zu 1 cm). Ort der Lokalisierung: Genitalien, Anus, Harnröhre. Die Formationen sind schmerzlos, manchmal von Unbehagen und leichtem Juckreiz begleitet. Am Zusammenfluss mehrerer bildet sich eine große "Warze", die wie ein Hahn eines Hahns aussieht. Es gibt auch breite, eng lokalisierte flache oder runde Auswüchse, die zu Malignitäten führen können.

HPV bei Frauen hat einen komplizierteren Verlauf. Die wichtigste Folge ist Gebärmutterhalskrebs (CC). Bei Männern kann die chronische Form der Urethritis, die viele Probleme verursacht, ein ernstes Problem sein. Und nach 30 Jahren ist es wünschenswert, dass diese und andere Personen auf das Vorhandensein des Papillomavirus überprüft werden, damit die Qualitätstherapie nicht zu spät kommt.

Inkubationszeit

Die Zeit von der Infektion mit HPV bis zum Auftreten der ersten Symptome hängt vom Serotyp des Erregers sowie vom Zustand des menschlichen Immunsystems ab. Dauer von 4 Wochen bis 30 Jahre.

Was ist eine gefährliche Krankheit?

Papillome sind gutartige Neubildungen, jedoch mit unterschiedlichem Grad an Onkogenität. Krebs kann sogar an der Stelle einer gewöhnlichen Warze auftreten. Am gefährlichsten sind Anogenitalwarzen. Sie werden die Vorläufer von Gebärmutterhalskrebs, Kehlkopf, Penis, Vulva. Der Höhepunkt des Auftretens solcher Zustände tritt im Alter von 45 Jahren auf.

Wie wird HPV übertragen?

Eine humane Papillomavirus-Infektion wird wie Herpes während des Geschlechtsverkehrs, beim Durchgang des Kindes durch den Geburtskanal, beim Einführen von intrauterinen Verhütungsmitteln, während Abtreibungen übertragen. Faktoren, die zum Auftreten von HPV beitragen, sind:

  • Verletzungen der Hormonsphäre.
  • Krankheiten pyogener oder viraler Natur.
  • Hypothermie
  • Schwache immunologische Reaktivität.

Die für die Schwangerschaft charakteristische Immunsuppression trägt auch zum Auftreten und Wiederauftreten von Warzen bei. Die Formationen lösen sich. Therapeutische Interventionen sind in den frühen Stadien wünschenswert und bedürfen der Vorsicht. Häufig wird ein CO2-Laser verwendet oder flüssiger Stickstoff ausgesetzt. Nach der Geburt bilden sich die Auswüchse spontan zurück. Bei der Behandlung von HPV bei Kindern werden ähnliche Ansätze bevorzugt.

Diagnose, wohin sie gehen soll

Die Hauptmethode zum Nachweis und zur Bestimmung des HPV-Stamms ist die Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Für Biomaterial nehmen Sie das Kratzen von der Harnröhre oder dem Gebärmutterhals. Moderne Techniken erlauben es uns, den Grad des Eindringens von Virionen in das Genom von Wirtszellen, die Viruslast, zu bestimmen. HPV führt nicht immer zu Krebs. Nach einer umfassenden Studie kann über die Wiedergeburt des Gewebes gesagt werden:

  • Kolkoskopiya. Beim Erkennen der Pathologie entwickelt der Arzt weitere Handlungstaktiken.
  • DIGENE ist ein genauer und spezifischer Test, mit dem Sie die Anzahl hoch onkogener Virionen bestimmen können.
  • Flüssigkeitszytologische Untersuchung des Gebärmutterhalses, Identifizierung spezifischer Proteine, die auf die Degeneration typischer Zellen hindeuten.
  • Buck-Analyse von Vaginalsekreten zum Nachweis von Co-Infektionen.

Zu den genauesten Methoden gehört eine gezielte Biopsie zur Diagnose von Krebs im Anfangsstadium der Entwicklung.

Behandlung des humanen Papillomavirus

Das Medikament, das ein Papillomavirus entlasten kann, ist nicht vorhanden. Die größte Hoffnung für die Wirksamkeit des Immunsystems, die zu spontanen spontanen Genesung führen kann. Die verschriebenen Medikamente sollen, wenn auch vorübergehend, die Manifestationen der Infektion beseitigen und den Einfluss und die Aktivität der Virionen schwächen.

Es ist wichtig, die Exposition gegenüber Faktoren zu vermeiden, die die Schutzeigenschaften des Organismus beeinträchtigen. Diese Kategorie umfasst:

  • Vitaminmangel
  • Überarbeitung
  • Geistige Überlastung.
  • Hypothermie

Das Hauptziel ist die Entfernung äußerer Warzen und nicht die Beseitigung der Virionen. In 50-94% der Fälle ist es möglich, mit Genitalwachstum fertig zu werden. Bei jeder vierten Person tritt innerhalb von 3 Monaten nach Ende der Therapie ein Rückfall auf. Die Hauptmethoden zur Entfernung von Kondylomen sind folgende:

  • Kryodestruktion Einfrieren von Formationen mit flüssigem Stickstoff. Gut vertragen, braucht keine Schmerzlinderung. Narben bleiben extrem selten.
  • Elektrokoagulation - Exposition gegenüber hohen Temperaturen. Nach dem Eingriff sind Narben möglich. Brauchen Anästhesie
  • Lasertherapie Eine Sicherungsmethode, die eine Lokalanästhesie erfordert. Suspendiert mit Virionen liegt in der Luft. Die Manipulation erfolgt in einem Raum mit Haube, und das Personal muss durch Masken geschützt werden.
  • Chirurgische Behandlung.

Die Verwendung von Interferonen - Schutzproteinen, die keine Nebenwirkungen haben. Sie dienen dazu, Rückfälle nach der Physiotherapie zu verhindern.

Nützliche Anwendungen Solkoderma - keralitichesky Fonds, die aus verschiedenen Arten von Mineralsäuren besteht. Mumifizierung der Läsion. Nach einigen Tagen heilt die Wunde und der Schorf selbst wird zurückgewiesen.

Podophyllotoxin (Lösung mit einem Massenanteil von 0,5%). Es wird zur Selbstbehandlung von Feigwarzen verwendet. Mit der Technik der Anwendung stellt der Patient den Arzt vor.

Um die zelluläre Form der Immunität zu aktivieren, verwendete die Synthese des eigenen Interferons Medikamente:

Die Zusammensetzungen der antiviralen Wirkung:

  • Isoprinosin. Die Behandlung: für 2-4 Wochen 2 Tabletten dreimal täglich.
  • Panavir Erhältlich in Form einer Injektionslösung, Gel, Kerzen.
  • Epigen Intimspray wird zum 4-fachen Besprühen der betroffenen Bereiche verwendet.
  • Aldara-Creme (5%) beseitigt Kondylome.

Acyclovir gegen Papillomavirus funktioniert nicht.

Nach den in einigen Studien erhaltenen Daten wird nach der Einnahme der Vitamine A und C, Beta-Carotin und Folaten ein besonderer Effekt beobachtet.

Anogenitalwarzen können nicht unabhängig voneinander entfernt werden. Nicht-professionelle Manipulationen führen zur Ausbreitung von Auswüchsen in das nahe gelegene Gewebe.

Wenn ein BOP gefunden wird, es aber keine äußeren Symptome gibt, werden die Gebärmutterhalsabstriche zweimal im Jahr untersucht. Der Arzt verschreibt die immunmodulatorische Therapie innerhalb von 6 Monaten.

Wenn pathologische Bereiche gefunden werden, werden sie entfernt. Außerdem werden Verbindungen verwendet, die im Anfangsstadium von Krebs wirksam sind. Die Überwachung der therapeutischen Aktivitäten wird 1 Mal in 3 Monaten durchgeführt.

Der Arzt warnt Patienten mit Warzen vor einer "sauberen" Ansteckung, aber letztere gibt es nur wenige, da die meisten HPV-Träger sind.

Prävention

Es gibt spezifische Maßnahmen in Form von Impfungen, die eine Infektion mit HPV verhindern. Der Impfstoff enthält Verbindungen, die Virionpartikeln ähneln, jedoch nicht zu Krankheiten führen. Ihre Aufgabe besteht darin, die Herstellung von Schutzproteinen zu umfassen, die das Eindringen der "wilden" Formen des Erregers verhindern. Die effektivsten Impfstoffe:

  • Cervarix wurde entwickelt, um die Serotypen 16 und 18 zu bekämpfen, die in 70% der Fälle Provokateure von Tumorprozessen im After und im Cervix sind.
  • Gardasil, wirksam bei den Stämmen: 16, 18, 6 und 11, bildet Warzen auf den Genitalien.
  • Im Jahr 2014 erschien ein Impfstoff gegen 9 Formen des Papillomavirus.

Der Impfstoff wird am besten im Kindesalter erhalten, bis eine HPV-Infektion aufgetreten ist. In den Vereinigten Staaten sind sowohl Mädchen als auch Jungen im Alter von 11 Jahren geimpft, um den HPV-Trägerzustand zu reduzieren. Jugendliche, die geschwächte Virionen erhalten haben, bevor sie sexuelle Beziehungen eingehen, werden in Zukunft nicht mit diesen Serotypen infiziert.

Nach den neuesten Daten kann auch das nicht-onkogene humane Papillomavirus Gebärmutterhalskrebs verursachen. Unter den geimpften Personen beträgt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs 2% und in der ungeimpften Bevölkerung 2,8%.

Einige Wissenschaftler glauben, dass eine Impfung schädlich ist, weil sie die Wachsamkeit junger Menschen einschränkt und sich beim Sex nicht schützt. Sie werden nicht untersucht, was tatsächlich die einzige Garantie für die rechtzeitige Erkennung von Pathologien ist. Unspezifische Prophylaxe impliziert:

  • Volle Ernährung.
  • Nikotin- und Alkoholabweisung.
  • Sex mit einem Sexualpartner.

Medizinische meinung

In entwickelten Ländern wird ein Screening durchgeführt, um HPV rechtzeitig zu erkennen. In Kanada reduzierte er die Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs um 50-80%.

In Russland sind solche groß angelegten Studien neu. Inländische Gynäkologen bestehen auf der Entwicklung eines staatlichen Programms, das die Anzahl und Merkmale systematischer Massenforschung für Frauen unterschiedlichen Alters bestimmen soll, um die Verbreitung von HPV zu stoppen und Tausende von Leben zu retten.

Was ist das humane Papillomavirus?

Die Abkürzung HPV steht für Human Papillomavirus. Dies ist eine umfangreiche Gruppe von Viren, die ihre DNA in das Hautzellengenom einbetten und die Zellen zwingen, sich kräftig zu teilen. Es kann sowohl im Alltag als auch beim Geschlechtsverkehr mit einem Virus infiziert werden.

Spezifische Medikamente zur Heilung von HPV wurden noch nicht entwickelt. Nach medizinischen Schätzungen sind derzeit etwa 70% aller Menschen infiziert, die Zahl der Träger steigt weiter an.

Was ist HPV?

Humanes Papillomavirus (in medizinischen Unterlagen als HPV - Human Papilloma Virus bezeichnet) ist eine Gruppe von Viren, die etwa 100 verschiedene Sorten aufweist. Für Menschen sind etwa 80 Stämme gefährlich. HPV ist gefährlich, da es in die Zellen oder in die Schleimhäute der Zellen eindringen kann. Es kann seine DNA in sein Genom integrieren und eine unkontrollierte, maligne Teilung verursachen. Mit anderen Worten, Papillomavirus kann Krebs verursachen.

Die potenzielle Karzinogenität von HPV ist unterteilt in:

  • nicht onkogen - 1, 2, 3, 5 Typen
  • mäßige Onkogenität - 6, 11, 42, 43, 44
  • onkogen - 31, 18, 16, 51, 39, 45, 59, 33, 58, 35, 52, 56, 68

Von den onkogenen gefährlichsten 16, 31 und 18 Stämmen. Die Infektion mit 16 Arten macht etwa 70% der Bevölkerung aus. Bei etwa der Hälfte der Fälle wird Krebs diagnostiziert.

Wie das Virus in den Körper eindringt

HPV wird von Person zu Person durch Kontakt übertragen, hauptsächlich durch sexuellen Kontakt. Nach Herpes genitalis steht Papillomavirus an zweiter Stelle hinsichtlich der Häufigkeit von Krankheiten, die durch intimen Kontakt übertragen werden.

Beachten Sie! HPV wird nicht durch Speichel, Blut und Sekret übertragen. Es dringt mit den Zellen der Haut oder der Schleimhäute des infizierten Partners in den Körper ein. Die Hauptinfektionsquelle sind die vorhandenen Wucherungen - Warzen, Papillome, Warzen.

HPV-Übertragungswege:

  1. Sexuelle Infektion durch direkten Kontakt, Geschlechtsverkehr ist nicht erforderlich. Hautkontakt ausreichend schließen. Auf diese Weise werden die gefährlichsten Stämme übertragen, die Krebs der Geschlechtsorgane, des Anus, der Schleimhäute des Rektums, der Vagina und der Harnwege verursachen.
  2. Haushaltsinfektion beim Händeschütteln, Gebrauch gewöhnlicher Dinge, im Bad, im Pool. So können Sie sich mit Warzen, Papillomen anstecken

Das Aussehen des Virus hängt von seinem Typ und Ort ab.

Lokalisierung von HPV und Symptomen

Jeder Virentyp hat eine eigene Schadenszone und eine bestimmte äußere Manifestation:

  • Warzen an Armen, Beinen, Körper - 10, 4, 1, 2, 28, 3, 5, 49
  • Filamentöse Warzen (Papillome) an Hals, Brust, Gesicht, Achselhöhlen bei Menschen mittleren und höheren Alters - 5, 3, 9 und 8
  • Kondylome in der Anogenitalzone - 16, 6, 18, 35, 11, 13, 31
  • Multiple Papillome im Kehlkopf - 11
  • Hyperplasie der Mundschleimhaut - 13, 32
  • Onkogene Schädigung des zervikalen Gewebes - 31, 16, 18, 40, 67, 61, 43, 59, 33, 39, 42, 55, 57, 62, 66, 35
  • Onkogene Läsion der Haut des Penis - 16 und 18.

Beachten Sie! Zervikale Erosion und Dysplasie des Zervixgewebes unter der Wirkung von HPV sind verschiedene Pathologien. Erosion hat entzündlichen Charakter. Sie wird durch mechanische Schäden am Epithel während der Schwangerschaftsabbrüche, durch schwere Wehen, häufigen Geschlechtsverkehr und durch entzündliche Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts verursacht.

Ursachen der HPV-Aktivierung

Sobald sich der Papillomavirus im menschlichen Körper befindet, kann er auf zwei Arten "wirken":

  1. Das Virus befindet sich in der Zelle der Haut oder der Schleimhaut, es integriert sich nicht in das Genom (episomale Existenz), es ist inaktiv und „schlummert“. Eine Person wird zum Träger ohne äußere Manifestationen einer Infektion.
  2. Das Virus wird in die DNA der Zelle (Introsomenläsion) eingeführt, verändert sie und provoziert eine unkontrollierte, atypische Zellteilung. Äußere Manifestationen einer Infektion mit Papillomavirus - Warzen, Papillome, Kondylome.

Die dritte, für gesunde Jugendliche typische Option ist folgende: Eine infizierte Person kann sich selbst heilen. Der Träger ist sich möglicherweise der Vorgänge im Körper nicht bewusst.

Foto 1. Der Partner weiß möglicherweise nicht, was der Träger des Virus ist, wenn er keine äußeren Manifestationen hat. Quelle: Flickr (Anna Lizman).

Die Aktivierung von HPV und das Auftreten äußerer Erscheinungsformen treten aus folgenden Gründen auf:

  • Geschwächte Immunität. Die direkte Verbindung zwischen der Papillomavirus-Erkrankung und dem Zustand des Immunsystems bestätigt 100% der HPV-Instabilität bei HIV-infizierten Patienten.
  • Hormonelle Störungen (Krankheiten, hormonelle Medikamente) oder natürliche hormonelle Veränderungen im Körper (Menopause, Schwangerschaft);
  • Alter ändert sich;
  • Schwere Krankheiten, Operationen;
  • Chronischer Stress, schlechte Ernährung, Alkohol- und Tabakabhängigkeit.

Beachten Sie! Dank der Fähigkeit des menschlichen Körpers, HPV selbst zu blockieren und zu zerstören, ist die Menschheit von dieser Infektion nicht vollständig betroffen. Bei 90% des infizierten HPV wird der Körper innerhalb eines Jahres nach der Infektion spurlos zerstört.

Merkmale von HPV bei Männern und Frauen

Der weibliche Körper ist anfälliger für den malignen Verlauf der Krankheit als der männliche. Dies liegt an:

  • Merkmale des Hormonsystems der Frau
  • größere Kontaktzone zwischen Haut und Schleimhäuten beim sexuellen Kontakt

Papillomavirus 16, 18, 31 betrifft die weiblichen Genitalorgane und ist die Hauptursache für Gebärmutterkrebs. Genitalwarzen treten an den Schamlippen, im Perineum, an der Schwelle der Vagina und in ihr auf. Auf der Zervix provoziert das Virus eine Gewebedysplasie. Die frühzeitige Erkennung dieser Pathologie ermöglicht nicht nur die Heilung einer Frau, sondern auch die Möglichkeit, Kinder zu bekommen.

Eine der effektivsten Methoden zum Nachweis von HPV ist das obligatorische Screening, das einmal pro 3 Jahre durchgeführt wird. Führen Sie während der Untersuchung eine Sichtprüfung durch und nehmen Sie einen Abstrich. Bei Verdacht auf eine intraepitheliale Neoplasie der zervikalen Zone wird eine Kolposkopie durchgeführt. Die klinische Untersuchung von Frauen ermöglicht die Identifizierung von HPV und die Durchführung einer wirksamen Behandlung.

Beachten Sie! Gestarteter Gebärmutterkrebs wird bei Frauen diagnostiziert, die in den letzten 10 Jahren keinen Frauenarzt besucht haben.

HPV bei schwangeren Frauen

Papillomaviren, die im Körper einer Frau schlummern, manifestieren sich oft während der Schwangerschaft. Wenn Papillome (Warzen, Kondylome) vor der Schwangerschaft waren, können sie wachsen und sich verändern. Für die Entwicklung des Fötus ist die Infektion einer Frau nicht gefährlich.

Wenn während der Geburt das Kondylom im Geburtskanal vorhanden ist, kann das Baby infiziert sein. Um eine Infektion des Fötus zu verhindern, wurde bis vor kurzem ein Kaiserschnitt verordnet. Nun gibt es Gegner dieser Maßnahmen, wenn man bedenkt, dass die Immunität des Babys mit dem Virus allein zurechtkommt.

Die Behandlung schwangerer Frauen wird in Form von immunstimulierenden Medikamenten angezeigt. Die medikamentöse Behandlung und Entfernung von Warzen wird nach individueller Beurteilung des Nutzens / Risikos vorgeschrieben.

Foto 2. HPV stellt kein Risiko für die Entwicklung des Fötus dar, kann jedoch während der Geburt auf ihn übertragen werden. Quelle: Flickr (Dr. Ruby Sehra).

HPV bei Männern

Der männliche Körper ist weniger anfällig für das Auftreten von Papillomavirus. Männer werden jedoch zu Trägern des Virus und infizieren Sexualpartner, ohne sich dessen bewusst zu sein.

HPV bei Männern verursacht:

  • Peniskrebs
  • Schädigung des Harnkanals
  • Kondylome im Anogenitalbereich, Hodensack, Innenseite der Vorhaut
  • Krebs der Schleimhaut des Rektums.

Spezielle Schmerzen Kondylome Männer nicht liefern. Bei inneren Verletzungen des Harntraktes sind Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder "Spritzen" des Urins möglich.

Diagnose von HPV

In der Regel besucht eine Person einen Arzt, nachdem sie das Wachstum des Körpers erkannt hat. Bei normalen Warzen sollten Sie einen Therapeuten, einen Dermatologen oder einen Chirurgen aufsuchen. Bei anogenitalem Wachstum gehen Frauen zu einem Termin mit einem Frauenarzt, Männer sollten einen Urologen aufsuchen.

Die Diagnose beginnt mit einer Sichtprüfung und Befragung des Patienten. Nach der Besichtigung ernennen:

  • Abstrich aus dem Zervixkanal zur Analyse durch Papanicolaou (PAP-Test), um festzustellen, ob es sich um benignes, grenzwertiges oder malignes Gebärmutterhalsgewebe handelt
  • Kolposkopie - Inspektion mit einem speziellen Gerät
  • Biopsie - Analyse von Gewebeproben für die Onkopathologie
  • histologische Studien
  • PCR-Analyse zur Bestimmung der Art des HPV und ihrer Aktivität

Beachten Sie! Der Patient führt nicht notwendigerweise alle möglichen Studien durch. Für die Diagnose reicht die Inspektion. Weitere Studien werden durchgeführt, um die Art des Virus und seine Aktivität zu bestimmen.

HPV-Behandlung

Die Behandlung der humanen Papillomavirus-Infektion wird umfassend durchgeführt:

  • die Entfernung von Wachstum als aktive Virusquelle zuzuweisen
  • Antivirale (allgemeine und lokale) medikamentöse Therapie durchführen
  • Eine immunstimulierende Behandlung wird verschrieben - um die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren.

Beachten Sie! Es gibt keine endgültige "HPV-Medikation". Selbst komplexe Behandlungen können das Vorhandensein des Virus nicht vollständig beseitigen. Die Hauptaufgabe der Behandlung ist die Unterdrückung der Vitalaktivität, eine Verringerung der Quantität.

Medikamentöse Behandlung

Arzneimittel zur Behandlung von HPV:

  • Antivirale Medikamente - Panavir, Cycloferon, Isoprinosin, Allokin Alfa
  • Immunmodulatoren - Immunomax, Interferon, Lycopid, Polyoxidonium, Transfer Factor
  • Zerstörerische Medikamente für den lokalen Gebrauch - Verrukatsid, Solkoderm, Superpistotel, Kriofarma, Condilin.

Beachten Sie! Präparate zur chemischen Zerstörung von Tumoren können nur nach ärztlicher Verschreibung unabhängig verwendet werden. Die unprofessionelle Entfernung von Warzen, Papillomen oder Warzen führt zu Verbrennungen, Narben oder einer Zunahme des Wachstums.

Die antivirale Medikamentenbehandlung wird nach Bestimmung der Art und des Ausmaßes der Virusinfektion verordnet. Immunmodulatoren können nicht genommen werden, ohne den aktuellen Immunstatus zu beurteilen.

Foto 3. Die Entfernung der äußeren Manifestationen des Papillomavirus reicht nicht aus. Um Rückfälle zu vermeiden, ist es wichtig, sich einer medikamentösen Behandlung zu unterziehen. Quelle: Flickr (VCU CNS).

Behandlung in der Klinik

Die Entfernung von Papillomen im klinischen Umfeld mit speziellen Geräten wirkt sich stärker aus und zeichnet sich durch Sicherheit aus.

Kliniken bieten heute folgende Funktionen:

  • Entfernung von Kondylomen, Papillome Laser. Laserzerstörung ist wirksam bei der Behandlung kleiner Läsionen oder einzelner Wucherungen. Es wird ambulant durchgeführt. Die Erholung ist lang, die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens ist hoch
  • Elektrokoagulation. Wirkungsgrad bis zu 90%. Rückfall weniger als die Hälfte der Fälle. Chancen einer HPV-Infektion, wenn das medizinische Personal atmet
  • Die Entfernung von Funkwellen wird nur für einzelne Wucherungen verwendet. Effizienz hoch, schnelle Wundheilung
  • Kryodestruktion Wirkungsgrad etwas über 50%. Die Wahrscheinlichkeit neuer Zuwächse wurde in 40% der Fälle beobachtet
  • In der klinischen Praxis wird die Chemotherapie für kleine Einzelbildungen verwendet. Wirkungsgrad nicht mehr als 50%. Chance auf Wiederholung Schwierig, die Stärke und Tiefe der Aktion zu kontrollieren.

Volksheilmittel

Folk Behandlung von Warzen, Kondylomen und Papillomen ist ihre Entfernung mit pflanzlichen Heilmitteln. Um die Immunität zu erhöhen, nehmen Sie verschiedene stimulierende Extrakte und Abkochungen von Heilpflanzen.

Entfernung von Papillomen und Warzen:

  • Saft Schöllkraut Der Saft einer gerupften grünen Pflanze wird mehrmals verschmiert, bis er vollständig verschwindet.
  • Knoblauch Eine Aufschlämmung aus zerdrücktem Knoblauch oder eine frisch geschnittene Scheibe aus einer Scheibe wird an eine Warze oder ein Papillom gebunden. Es ist wichtig, dass Knoblauch nicht auf gesunde Haut gerät und keine Verbrennungen verursacht.
  • Essig Tisch oder Apfel. Die Warze wird mit einer Essiglösung (keine Essenz!) Punktweise behandelt, bis sie vollständig zerstört ist. Die Behandlung sollte tropfen, bis sie vollständig trocken ist.
  • Tinktur auf den Blüten von Kartoffeln. Kartoffelblumen gossen Wodka und bestanden monatlich an einem dunklen Ort. Behandeln Sie Warzen, bis sie verschwinden. Achtung! Das Mittel ist giftig! Es darf nicht in Hautrisse oder Wunden eindringen.
  • Öle von Eukalyptus, Zeder, Teebaum werden als antivirale Zubereitungen lokaler Wirkung verwendet. Setzen Sie einen Punkt auf Bildung.

Volksheilmittel zur Behandlung von HPV werden zur Entfernung einzelner Warzen an Händen, Stacheln (Plantarwarzen) und Papillomen verwendet. Bei der Behandlung von Feigwarzen oder Konglomeraten von Überwuchs sollte ein Arzt konsultiert werden.

Prävention von HPV

Schutz vor einer Infektion mit Papillomavirus ist nicht möglich. Zur Verringerung des Infektionsrisikos sollten

  • Wähle deinen Sexpartner sorgfältig aus
  • sei beim Sex monogam
  • Vermeiden Sie den Besuch öffentlicher Bäder und Pools
  • stärken Sie den Körper - um gut zu essen, genug um sich auszuruhen, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf.

Sexuelle Intelligenz und regelmäßige körperliche Untersuchungen sind der beste Schutz gegen HPV.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Ekzem im Gesicht

Ekzem im Gesicht - eine lokale Manifestation systemischer Immunitätsstörungen. Die Krankheit ist durch chronisch wiederkehrende Entzündungen der Haut gekennzeichnet. Die Hauptmanifestation ist das Auftreten eines Ausschlags im Gesicht vor dem Hintergrund einer hyperämischen (geröteten) Haut.


Einen Maulwurf beraubt: was zu tun ist

Am Körper eines jeden Menschen sind mehr oder weniger gutartige Wucherungen vorhanden: Pigmentflecken, Papillome, Warzen und gewöhnliche Molen. Übrigens wird Letzteres nach medizinischer Terminologie öfter als nevi bezeichnet.


Leistenathleten: Ursachen, Symptome. Wie kann man inguinal Pilz bei Frauen behandeln?

Inguinal Epidermofitiya - Ringwurm im Bereich der Inguinal-Femoralfalten, verursacht durch den parasitären Pilz Epidermophyton inguinali und gekennzeichnet durch die akute Entwicklung von entzündlichen Läsionen unregelmäßiger Konturen ohne periphere Rolle.


Woher kommen Pickel auf dem Gesicht eines Neugeborenen und was machen Sie damit?

In den ersten Tagen des Lebens eines Kindes kann die Haut eines Neugeborenen plötzlich mit kleinen Pickeln bedeckt sein. Diese Pickel können ein anderes Aussehen haben - sie können rot oder weiß sein, bestimmte Hautbereiche bedecken, auf dem Gesicht erscheinen oder auf dem ganzen Körper erscheinen.