HPV-Analysen: Passwörter, Typen und Vorbereitung

Das humane Papillomavirus (HPV) ist ein Phänomen, das so weit verbreitet ist, dass auf die eine oder andere Weise fast jeder davon gehört hat. Es gibt mehrere hundert Virustypen und mit wenigen Ausnahmen ist HPV ein ständiger Begleiter des menschlichen Körpers.

Die Analyse für HPV und die Bestimmung von Art und Ausmaß der Gefahr sollten an alle Personen im fruchtbaren Alter weitergegeben werden. Wie, wann und warum sollte das Papillomavirus untersucht werden?

Es ist wichtig! Papillomavirus, das in den menschlichen Körper eindringt, führt zur Bildung von Warzen, Papillomen, Kondylomen oder Degeneration (Dysplasie) von Hautgewebe, Schleimhäuten. Wie sich ein Virus manifestiert, hängt von seinem Genotyp ab.

  • Nicht onkogen oder produktiv - manifestiert sich durch Warzen an Armen, Beinen
  • Geringes Risiko - Viren mit niedriger onkogener Aktivität, die sich in Papillomen im Körper manifestieren (vulgäre Papillome)
  • Risiko oder Transformation: Viren mit hoher onkogener Aktivität, die sich durch Warzen, Warzen im Anogenitalbereich und Schleimhäute in Bereichen ungeschützten Geschlechtsverkehrs äußern. Provozierte Gewebedysplasie, ihre maligne Entartung

HPV wird von Person zu Person verteilt, wenn:

  • Geschlechtsverkehr
  • Streicheln (Streicheln ohne Eindringen)
  • häuslicher Weg
Foto 1: Es gibt eine Meinung, dass in der Welt bis zu 80% der Menschen durch das Papillomavirus des Menschen infiziert wurden. Das Infektionsrisiko ist umso höher, je mehr Sexualpartner und je ungeschützter sexueller Akt ist. Quelle: flickr (stila2011).

Wann und warum auf HPV testen?

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie die Analyse auf HPV bestehen müssen:

  1. Vorhandensein von Warzen auf dem Körper oder Genitalwarzen.
  2. Das Vorliegen einer Dysplasie der Haut oder der Schleimhäute, die bei der Untersuchung aus einem anderen Grund festgestellt und von einem Spezialisten ernannt wird.
  3. Präventive Diagnose

Wenn Sie in Ihrem Körper unverständliche Formationen, Wucherungen auf der Haut und „Mol“ beobachtet haben, die vorher nicht da waren, dann ist dies ein direkter Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden. Bei Formationen am Körper sollte ein Dermatologe kontaktiert werden. Wenn Wucherungen im Genitalbereich auftreten, brauchen Frauen einen Frauenarzttermin, Männer eine Urologenkonsultation.

Beachten Sie! Papillomavirus manifestiert sich nicht nur an der Körperoberfläche, sondern auch dort, wo es ohne Untersuchung eines Spezialisten nicht möglich ist - an den Schleimhäuten des Mundes, des Kehlkopfes und der Vagina. Es wird empfohlen, alle 3 Jahre eine präventive Studie durchzuführen.

Die Diagnose für prophylaktische Zwecke ist für Frauen im gebärfähigen Alter wichtig, da sie viermal häufiger an HPV leiden als Männer. Darüber hinaus wird das Papillomavirus bei der Geburt an das Kind übertragen.

HPV-Tests beantworten nicht nur die Frage, ob eine Person infiziert ist oder nicht. Mit Hilfe der Forschung wird der Genotyp des Virus und der Grad seiner Ausbreitung bestimmt.

Arten der HPV-Analyse

Es gibt verschiedene Arten von HPV-Tests. Für manche wird Blut benötigt, für andere Schleimhaut. Keiner der Tests ist schmerzhaft.

Für eine zuverlässige Analyse ist es für Patienten wichtig, die folgenden Bedingungen zu beachten:

  1. Führen Sie nicht das Verfahren zur Entnahme von Material zur Analyse durch, während Sie Antibiotika oder Virostatika einnehmen. Die Behandlung muss eine Woche vor der Untersuchung abgeschlossen sein.
  2. Eine Woche keine vaginalen Medikamente zu verwenden, wenn das zu analysierende Material aus der Vagina entnommen werden soll.
  3. Unterlassen Sie den Geschlechtsverkehr für 2 Tage vor dem Eingriff
  4. 2 Tage vor dem Eingriff sollte kein transvaginaler Ultraschall oder Kolposkopie durchgeführt werden
  5. Frauen sollten frühestens 5 Tage nach Ende der Menstruation getestet werden, vorzugsweise in der ersten Hälfte des Zyklus.

Zusätzliche Bedingungen für die Vorbereitung des Verfahrens (falls erforderlich) werden von einem Spezialisten gemeldet, der zur Analyse sendet.

PCR-Analyse

PCR (Polymerase-Kettenreaktion) - Die Analyse ist eine Untersuchung der biologischen Flüssigkeit auf das Vorhandensein von humaner Papillomavirus-DNA. Sie können das Blut, die Kratzer des Epithels oder die Oberfläche der Schleimhäute erkunden.

Die PCR-Analyse für HPV ist ein zuverlässiger und schneller Weg, um das Vorhandensein des Papillomavirus zu erkennen und seinen Genotyp zu bestimmen. Die Polymerase-Kettenreaktion zeigt das Vorhandensein eines Virus, auch wenn es in einer einzigen Menge isoliert wird.

Ein negativer PCR-Test ist normal.

HPV-Genotypisierung

Die Analyse wird durchgeführt, um zu bestimmen, welche Virengruppe identifiziert wird. Alle Papillomaviren werden nach einem ähnlichen Genotyp in Gruppen eingeteilt - in phylogenetische Gruppen. Die gefährlichsten Gruppen sind: A9; A6-A7; A8.

HPV-Genotypisierung ist die Definition des Genotyps eines Virus. Für jeden Virentyp wird eine Studie in Gruppen durchgeführt, und dann wird der Genotyp individuell bestimmt.

  • die Infektionsdynamik verfolgen
  • Onkogenität bestimmen
  • mehrere Viren erkennen

Beachten Sie! Die Genotypisierung von HPV ist vor dem Hintergrund der ermittelten zervikalen Dysplasie besonders wichtig, da damit die chronische Art der Infektion bestimmt werden kann.

Bluttest für HPV

Die Diagnose einer Blutuntersuchung auf HPV erfolgt prophylaktisch oder bei Infektionsverdacht, wenn keine sichtbaren Manifestationen vorliegen.

Bild 2: Venöse Blutuntersuchungen werden mittels PCR-Analyse durchgeführt. Vor der Blutentnahme ist es erforderlich, eine Woche lang keine Infektionskrankheiten zu behandeln. Quelle: flickr (denis).

HPV-Abstrich

Der HPV-Abstrich ist ein Kratzen des Epithels der Schleimhaut des Zervikalkanals, der Vagina, der Vulva (für Frauen) und des Harnröhrenschleims (für Männer), der mit einem Kratzer aufgenommen wurde.

Für die Zuverlässigkeit des Ergebnisses sollte der Patient:

  • Männer - nicht zwei Stunden vor dem Eingriff urinieren
  • Frauen - Duschen Sie am Tag des Eingriffs nicht

Falls erforderlich, analysieren Sie die Abkratzung des Epithels des Anus, Abstriche aus der Mundhöhle und aus dem Rachen. Technikanalyse - PCR-Test.

Digest-Test

Der Digest-Test ist eine international anerkannte Art von HPV-Assay, der das Vorhandensein eines Virus und seine Karzinogenität nachweist. Analyse für die Prävention und Diagnose von Gebärmutterkrebs. Zur Analyse wird ein Abkratzen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses genommen.

  • niedrig onkogenes Virus - Test №395
  • Der hohe onkogene Virustyp wird durch Test Nr. 394 bestimmt

Das Testergebnis wird interpretiert als:

  • negativ - das Ergebnis liegt unter 3 Einheiten.
  • zweifelhaft - von 3 bis 5 Einheiten.
  • positiv - über 5 Einheiten.

Es ist wichtig! Bei jungen Frauen wird trotz eines positiven Dagin-Tests nach 9 Monaten eine zweite Studie ohne endgültige Diagnose verordnet. Bei älteren Patienten ist der positive Test Nr. 394 ein möglicher Indikator für ein stabiles onkogenes Virus, das ein Indikator für die weitere Erforschung des Patienten zum Thema Onkopathologie ist.

Merkmale der Analyse von HPV bei Frauen

Frauen werden von einem Frauenarzt auf einem gynäkologischen Stuhl abgeschabt. Das Verfahren ist schmerzlos und unterscheidet sich nicht von der üblichen Routineinspektion. Der Zervixabstrich wird mit einer speziellen Bürste durchgeführt. Das informativste Kratzen von der Stelle des sichtbaren Gewebeschadens. Nehmen Sie gleichzeitig eine Analyse der Zytologie vor.

Beachten Sie! Frauen unter 30 Jahren werden HPV-Analysen durchgeführt, die Diagnose wird jedoch nicht gestellt und in der Dynamik beobachtet. Der junge Körper bewältigt die Infektion in den meisten Fällen selbstständig.

Merkmale der Analyse bei Männern

Männer werden von einem Urologen behandelt, Kratzen wird von der Harnröhre, vom Kopf des Penis, genommen. Bei asymptomatischer Infektion kann HPV durch einen PCR-Test nachgewiesen werden, der mittlere und stark onkogene Papillomaviren zeigt.

Wenn während der Untersuchung im Anogenitalbereich Manifestationen des Papillomavirus exprimiert werden, werden zytologische und histologische Untersuchungen von Gewebeproben auf ihre Benignität hin durchgeführt.

Unabhängige Analyse und Probenahme

Es ist nicht möglich, eine unabhängige Analyse von HPV durchzuführen, aber es ist möglich, Material für die Forschung ohne Hilfe eines Spezialisten zu sammeln.

Zu diesem Zweck sollte die Apotheke ein spezielles Kit zur Analyse erwerben.

Unabhängige Analyse ist verboten:

  • während der Schwangerschaft
  • Mädchen, die keine sexuelle Erfahrung haben
  • während oder unmittelbar nach der Antibiotika-Therapie

Bei Zweifeln an der "Reinheit" ungeschützten Kontakts mit dem Auftreten sichtbarer Anzeichen einer Infektion wird eine unabhängige Analyse durchgeführt.

Foto 3: Die Selbstanalyse ist eine vorläufige Studie, die nicht sehr genau ist. Die Genauigkeit des Ergebnisses kann nur durch eine vom Fachmann durchgeführte Analyse gewährleistet werden. Quelle: flickr (مصطفى امرابطي).

Wie oft sollten Analysen durchgeführt werden?

Zur Prophylaxe sollte mindestens alle 3 Jahre ein HPV-Test durchgeführt werden. Wenn der Arzt das Verhalten des Virus in der Dynamik beobachtet, wird alle 9 Monate oder ein Jahr eine erneute Untersuchung durchgeführt.

Wo kann ich auf HPV getestet werden?

Eine HPV-Untersuchung kann beim Bezirksdermatologen, Dermatovenerologen oder in einer kostenpflichtigen Profilklinik durchgeführt werden.

Analyse bei HPV: wann und wie zu übergeben, die Ergebnisse zu decodieren

Für einen modernen Menschen sollte die Gewährleistung der Gesundheit eine Priorität sein, um eine hohe Lebensqualität sicherzustellen. Darüber hinaus erlaubt die Wissenschaft die Untersuchung verborgener potentieller Gefahren. Durch HPV-Tests kann zum Beispiel ein tödlicher Virus erkannt werden, bevor er mit der Zerstörung beginnt.

Papillome: Ästhetik des Aussehens

In der absoluten Mehrheit der Fälle bildet der Auftritt die Grundlage für eine qualitativ hochwertige und erfolgreiche Kommunikation zwischen Menschen. Abstoßende Mängel im Aussehen sind oft schwierig, Kommunikationshindernisse zu überwinden. Und Papillome sind einer dieser Feinde. Sie können sich an Körperstellen befinden, die vor neugierigen Blicken verborgen sind, oder sie können sich auf Gesicht, Hals und Nacken befinden. Entfernen Sie Papillome und Apothekenhilfsmittel sowie die Methoden der Großmutter. Bevor Sie jedoch eine hässliche Erziehung abbauen, müssen Sie sich einer Untersuchung unterziehen - einer HPV-Analyse, um sicherzustellen, dass kein pathogenes Virus in der Lage ist, große Probleme zu verursachen und zu einer schweren Krankheit und dann zum Tod führen kann.

Was sind die Papillome?

Papillome und Warzen sind unangenehm aussehende Wucherungen, die auf der Haut und den Schleimhäuten eines Menschen erscheinen. Sie werden von den Bewohnern des Mikrokosmos, neben einer Person - Pilzen, Viren, verursacht.

Papillome sind eine äußerliche Manifestation innerer Probleme. Und manchmal kann das Virus leicht im menschlichen Körper leben und sich nicht zeigen. Aber man muss nur starken Stress ertragen, eine Erkältung, das Klima verändern - und bitte, unansehnliche Tumore "sprangen" durch den Körper.

Viele glauben, dass daran nichts Schreckliches liegt, und Papillome sollten einfach in einer spezialisierten Kosmetikeinrichtung entfernt werden. Ja, es ist einfach unmöglich, diese Formationen von außen loszuwerden, aber manchmal ist es fast unmöglich, sich von dem Virus zu erholen, der sie erzeugt hat. Sehr oft machen sich Kunden von Schönheitssalons nur Sorgen um das Auftreten von HPV bei Frauen. Dass dies auch eine ernsthafte Bedrohung für Gesundheit und Leben darstellt, denken wenige.

Was ist HPV?

Eine Analyse auf HPV wird durchgeführt, um das Problem so schnell wie möglich zu identifizieren und zu versuchen, es qualitativ zu lösen. Humanes Papillomavirus (HPV) oder Humanes Papillomavirus (HPV) ist eine ziemlich umfangreiche Gattung von Papillomaviren (Papovaviridae). Wissenschaftlich wird festgestellt, dass dieser Bewohner der Mikrowelt hitzebeständig ist und DNA enthält.

Heute gilt diese Krankheit als eine der häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der HPV bei jungen Menschen (zwischen 18 und 40 Jahren) mit etwa 80% infiziert. Das Virus infiziert das Hautepithel und die Schleimhäute, einschließlich der Genitalien, des Kehlkopfes, der Mundhöhle und der Schleimhäute des Auges.

Es wird von HPV hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen. Dies sollte verschiedene Arten von Sex beinhalten. Sie können auch durch engen Hautkontakt oder durch Kontakt der Schleimhäute mit infizierten Bereichen der Haut und der Schleimhäute infiziert werden. Neugeborene werden infiziert, wenn sie den Geburtskanal passieren. Dann entwickeln sie eine respiratorische Papillomatose des Kehlkopfes.

Wissenschaftler haben mehr als 100 humane Papillomaviren (HPV) identifiziert, von denen mehr als 40 die Urogenitalorgane und den After sowohl bei Frauen als auch bei Männern schädigen und Genitalwarzen auf der Haut verursachen können.

Warum ist das Virus so schlimm?

Es scheint so schrecklich im "ruhigen" humanen Papillomavirus zu sein, wenn die äußeren Manifestationen während eines kosmetischen Eingriffs leicht entfernt werden? Es geht um die potenzielle Bedrohung durch Krebszellen vor dem Hintergrund des Lebens dieses "Babys". Die Wissenschaftler teilen Papillomviren in 3 Arten ein:

  • nicht onkogenes HPV (1, 2, 3, 5 Genotypen);
  • niedriges karzinogenes Risiko (NCR) von HPV (6, 11, 42, 43, 44 Genotypen);
  • hohes karzinogenes Risiko (SRS) von HPV (16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59 und 68 Genotypen).

Das Auftreten gutartiger Tumore kann eine Gruppe von Viren des zweiten Typs hervorrufen, die 5 Genotypen umfasst. Die wichtigsten sind 6 und 11 HPV-Typen, die bei 90% aller Infektionen nachgewiesen werden. Die häufigste äußerliche Manifestation der vitalen Aktivität dieser Virusgruppe sind Genitalwarzen (Condylomata acuminata). Es können aber auch keratotische Warzen, papulöse Warzen oder Bushuke-Levenshtein-Warzen auftreten.

Die dritte Gruppe des humanen Papillomavirus ist eine Gruppe mit hohem onkogenem Risiko. Es enthält 15 Genotypen, wobei der Anteil von 16 und 18 Arten 70% aller Infektionen ausmacht.

Die moderne Medizin hat bereits die aktive Rolle von HPV bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, Anuskarzinom, Vaginakrebs, Vulva, Onkologie des Penis sowie bei Krebs des Kehlkopfes und der Mundhöhle nachgewiesen.

Die Virus-DNA durchläuft zwei Stadien in der Zelle: das Episomal (Produktivstadium) und das Integrierte. In der ersten Stufe werden neue Viren produziert. Dies bewirkt die Beteiligung neuer Zellen am pathologischen Prozess und die Bildung eines gutartigen Tumors auf der Haut. Dann beginnt das Virus in die DNA der Zelle einzudringen, wodurch die E6, E7-Onkoproteine ​​überexprimiert werden, was als präkanzeröse Veränderung dient. Diese Phase erfordert den Eingriff von Medikamenten und Qualitätsbehandlungen.

Die Patienten, die auf das Vorhandensein des Virus getestet werden, fragen sich, wo sie den HPV-Test durchführen sollen. Der Arzt kann darauf antworten. Zwar verfügen fast alle modernen medizinischen Einrichtungen über die erforderlichen Diagnosegeräte für solche Untersuchungen.

Wann sollte ich den Test auf "hässlichen" Virus machen?

Die Analyse des onkogenen HPV-Risikos wird Zeit lassen, um eine potenzielle Gefahr für Gesundheit und Leben zu identifizieren. Es wird nur auf eine Weise übertragen - von Mensch zu Mensch, die in den tiefen Hautschichten wurzelt. Die gefährliche Mikrohazard in den oberen Schichten des Epithels verbreitet sich und beeinflusst pathologisch den Mechanismus der Zellteilung, was das Auftreten von Hauttumoren hervorruft.

Die Menschheit sollte bereits daran denken, dass es sich bei HPV um eine sexuell übertragbare Infektion handelt und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion damit steigt. Papillome und Kondylome sind nur die äußerlichen Anzeichen einer Erkrankung. Seine pathologische onkologische Basis ist jedoch mit dem Auge nicht sichtbar.

Nur eine qualitative Untersuchung kann feststellen, welches Virus Warzen, Papillome oder Kondylome auf Haut und Schleimhäuten verursacht hat. Oft fragen sich die Leute, ob sie auf HPV getestet werden müssen. Die Antwort lautet ja. Schließlich kann das Virus auf verschiedene Weise von Mensch zu Mensch übertragen werden:

  • während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs;
  • in engem Kontakt von Haut und Schleimhäuten, auf denen sich zum Beispiel beim Küssen kleine Wunden und Risse befinden;
  • während der natürlichen Geburt von Mutter zu Kind;
  • Haushaltsweg wegen Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - in Bad, Sauna, WC, Pool.

Jeder sollte frühzeitig wissen, dass die Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen strengstens verboten ist!

Das Virus in der äußeren Umgebung lebt nicht lange, aber eine kurze Zeit reicht aus, um eine neue Zuflucht zu finden.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine Infektion mit dieser Krankheit nicht von genetischen Merkmalen abhängt. Nur ungeschützter Sex, pathologische Verstöße gegen die Regeln der persönlichen Hygiene und geringe Immunität können zur erfolgreichen Ansiedlung des Virus im menschlichen Körper führen.

Es sollte daran erinnert werden, dass HPV bei Frauen die Hauptursache für den häufigsten Krebs ist - Gebärmutterhalskrebs. Besteht der Wunsch oder das Zeugnis, sich einer Untersuchung zu unterziehen, wird der überweisende Test vom behandelnden Arzt ausgestellt. Er entscheidet auch, welche der Diagnosemethoden zu diesem Zeitpunkt wirksam ist. Es gibt verschiedene Arten von Umfragen, die das Vorhandensein von humanem Papillomavirus erkennen können.

Kolposkopie

Eine Kolposkopie wird durchgeführt, um Frauen mit Hilfe eines speziellen Geräts zu untersuchen - eines Kolposkops, das aus einem Binokular und einem Beleuchtungsgerät besteht. Sie können die Wände der Vagina und des Gebärmutterhalses auf das Vorhandensein von Infektionsherden auf der Schleimhaut untersuchen. Die erweiterte Kolposkopie mit speziellen Tests wird verwendet, um onkologische Formationen zu unterscheiden und Abstrich und Biopsie für die weitere Forschung.

Zytologische Methode

Die HPV-Analyse unter Verwendung eines Mikroskops wird an einer Probe eines aus der Vagina entnommenen Abstrichs durchgeführt und bestimmt das Vorhandensein und die Anzahl bestimmter Zellen - Diskeratozyten und Koylozyten, die als Indikator für die Aktivität des humanen Papillomavirus dienen. Die Ergebnisse werden nach Klassen unterschieden:

  • Grad 1-2 bedeutet keine viralen Veränderungen;
  • Grad 3 erfordert zusätzliche Diagnose.
  • Note 4-5 zeigt das Vorhandensein maligner Veränderungen an.

Histologische Methode

Wenn einer Frau eine gründlichere Untersuchung auf das Vorhandensein des Virus und die Folgen seiner Vitalaktivität im Körper gezeigt wird, wird der Arzt eine histologische Untersuchung vorschreiben. Es wird an einer Biopsie durchgeführt - einer sehr kleinen Gewebeprobe, die unter einem Mikroskop untersucht wird. Mit dieser Methode können Sie die vom Virus betroffenen modifizierten Zellen anzeigen.

Antikörper gegen HPV

Ein Bluttest auf HPV kann das Vorhandensein von Antikörpern feststellen. Es ist ein wirksamer Weg, um eine Infektion in einem frühen Stadium zu diagnostizieren. Antikörper entstehen nämlich durch das Eindringen eines Mikroschädlings in den Körper. Der Nachteil dieser Studie ist die Unfähigkeit, den Virustyp und damit seine potentielle Gefahr zu bestimmen.

Digene-Test

Die neueste und ziemlich genaue Analyse für den HPV - Digene-Test. Sie können auf einmal die Art des Virus, seine quantitative Konzentration, bestimmen. Es ist wichtig. Die Art des Virus ist ein Indikator für die Onkogenität und daher eine potenzielle Gefahr für die Gesundheit des Patienten. Die Studie basiert auf dem Abkratzen der Schleimhaut der Scheide oder der Harnröhre.

Polymerase-Kettenreaktion

PCR ist heute eine der häufigsten Methoden zur Diagnose verschiedener Krankheiten, einschließlich des humanen Papillomavirus. Damit können Sie verschiedenes biologisches Material untersuchen, darin die DNA des Virus nachweisen und Rückschlüsse auf die Infektion ziehen. Diese Methode erfordert viel Erfahrung von einem Spezialisten, da die Nichteinhaltung des PCR-Algorithmus zu einem falschen Ergebnis führt.

Testfunktionen für HPV

Also verschrieb der Arzt eine Studie zu HPV. Wie nimmt man die Analyse? Was auch immer die vom Arzt gewählte Diagnosemethode ist, wird es für den Patienten schmerzlos sein. Bei einigen Manipulationen kann sich nur ein leichtes Unbehagen äußern.

Experten empfehlen, einen Bluttest auf HPV bei leerem Magen durchzuführen. Normalerweise wird der Zaun morgens gemacht, sodass abends nichts besser ist. Vorzugsweise 2-3 Tage vor dem Test aufhören, Alkohol und scharfe Speisen zu trinken. Obwohl einige Experten sagen, dass Alkohol, Nahrung und Tageszeit die Vitalfunktionen des humanen Papillomavirus nicht beeinflussen.

Wenn das Material den Genitalien entnommen wird, gelten folgende Einschränkungen bei der Vorbereitung der Analyse:

  • 2-3 Tage Ablehnung des Geschlechtsverkehrs;
  • Weigerung einige Tage vor der Analyse von der Verwendung antibakterieller Intimhygiene;
  • 2 Stunden vor dem Abstrich ist es ratsam, nicht zu urinieren.

Bei Frauen ist die Einschränkung die Menstruation und 2-3 Tage nach ihrem Abschluss. Kontrazeptiva, die in die Vagina injiziert werden, und diese Salbe, Kerzen, Gele, können die Ergebnisse beeinflussen. Daher müssen sie auch einige Tage vor dem Abstrich oder der Biopsie abgebrochen werden.

Dekodierung der Analyseergebnisse auf HPV

Die Analyse von HPV bei Männern und Frauen ist ein guter Weg, um ein bestehendes Problem zu erkennen und dessen Entwicklung zu verhindern. Entschlüsseln Sie die Ergebnisse nur von qualifizierten Fachleuten. Alle Empfehlungen außerhalb der spezialisierten Einrichtung dienen nur zu Informationszwecken und dürfen nicht zur Selbstbehandlung führen.

Das humane Papillomavirus ist potenziell gefährlich für Menschen jeden Alters und Geschlechts. Es wird festgestellt, dass in den meisten Infektionsfällen bis zu 30 Jahre die sogenannte umgekehrte Entwicklung auftritt - das Virus verschwindet aus dem Körper und hat keine Zeit, ihm Schaden zuzufügen. Je älter der Patient ist, desto höher ist jedoch das Risiko einer Reinkarnation einer Virusinfektion bei Krebs.

In den meisten Fällen können Sie Fragen zum Lesen der Ergebnisse des Digene-Tests stellen. Sie sind einfach. Befindet sich auf dem eingegangenen Formular eine Inschrift „DNA nicht entdeckt“ mit den Ergebnissen der Untersuchung, können wir über das vollständige Fehlen des Virus sprechen. Es kann aber auch andere Notizen geben. Die Inschrift "weniger als 3 lg" weist auf das Vorhandensein eines Virus im Körper in geringen Konzentrationen hin. Das Ergebnis "3-5 Lg" sagt uns, dass die Anzahl der Erreger potentiell gefährlich ist. Die Inschrift "mehr als 5 Lg" kennzeichnet die Viruskonzentration jedoch als sehr hoch.

Viele Patienten sind daran interessiert, wie viel HPV-Analyse durchgeführt wird. Die Antwort hängt von der Art der Diagnose und den Fähigkeiten der medizinischen Einrichtung ab. Normalerweise können die Ergebnisse nach 2-3 Tagen erhalten werden.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Die Dekodierung der HPV-Analyse wird nur von einem Spezialisten in einem klinischen Labor durchgeführt. Für den Patienten sind die Erklärungen:

  • der Ausdruck "Referenzwerte" bedeutet ein Ergebnis - der Virus wurde nicht erkannt;
  • Wenn die Inschrift „positives Ergebnis“ lautet, wird ein hoch onkogener Virustyp im Biomaterial nachgewiesen und das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs oder anderen Tumoren zu erkranken, ist sehr hoch.
  • Die Inschrift "negatives Ergebnis" kann wie folgt erklärt werden: Onkogene Virustypen wurden nicht entdeckt, es besteht jedoch die Möglichkeit einer Infektion mit anderen HPV-Typen.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Nicht immer enthalten die Ergebnisse der Umfrage verlässliche Informationen. Der menschliche Faktor kann einen grausamen Witz spielen. Der Laborassistent kann das Material falsch entnehmen und dann seine Lagerungsbedingungen verletzen. Vielleicht kein Ergebnis aufgrund der geringen Menge des Virus, das mit dieser Methode oder mit Hilfe solcher Geräte nicht ermittelt werden kann. Es gibt andere Nuancen.

Verunreinigungen des Materials können zu falsch positiven Ergebnissen führen. In jedem Fall ist es am besten, alle Analysen nach einer bestimmten Zeit erneut durchzuführen.

Wichtige Hinweise

Das humane Papillomavirus ist zweifellos sehr gefährlich und listig. Die Menschen sollten jedoch bedenken, dass nicht immer eine Infektion mit HPV zu Krebs führt. Es ist auch zu beachten, dass die Infektion in einigen Fällen durch einen Komplex von Viren und nicht durch einen einzigen Typ erfolgt. Für eine zuverlässige Diagnose sollte eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, die es Ihnen ermöglicht, die Diagnose so genau wie möglich zu machen und eine Behandlungsmethode auszuwählen.

HPV-Behandlung

Sehr oft ist die Diagnose von HPV bei Frauen. Was ist das? Eine solche Frage wird von denen gestellt, die noch nie von einem solchen Problem gehört haben. Das humane Papillomavirus verursacht in einigen Fällen Krebs der urogenitalen Organe, des Kehlkopfes und der Mundhöhle.

In jungen Jahren kommt es häufig zu einer spontanen Heilung von HPV. Das Alter dient jedoch als Anreiz für die Entwicklung von Komplikationen in Form von Krebs. Es ist unmöglich, es mit Hilfe von Medikamenten gegen Infektionen mit einer Virusinfektion zu heilen - kein einziges Medikament liefert ein absolutes Ergebnis. Grundlage der Behandlung sind daher symptomatische und antivirale Therapie sowie immunstimulierende Techniken.

HPV-Tests gemäß der vom Arzt gewählten Methode sind eine Möglichkeit, Ihre Gesundheit und die potenzielle Bedrohung in Form eines Virus zu ermitteln. Eine solche Befragung sollte im Komplex durchgeführt werden, um das verlässlichste Ergebnis und gegebenenfalls eine qualitativ hochwertige Behandlung zu erhalten.

Richtig auf die Diagnose vorbereiten: Wie wird die HPV-Analyse bei Frauen durchgeführt?

Das humane Papillomavirus wird bei jeder zweiten Person beobachtet, die Sex hat. Es manifestiert sich jedoch nicht immer und die meisten Menschen wissen nicht einmal von ihrer Infektion.

Erst in der Zeit der reduzierten Immunität manifestiert das Virus Kondylome und Papillome, was eine sofortige Behandlung erforderlich macht Wie kann man ein humanes Papillomavirus in einem früheren Stadium diagnostizieren? Dies wird in diesem Artikel beschrieben.

Was ist das humane Papillomavirus?

Humanes Papillomavirus - eine Infektion, die nach Herpes die zweithäufigste ist. Die Infektion erfolgt als Folge eines Kontakts der Haut und der Schleimhäute, auf denen sich Wunden oder Mikrorisse befinden, mit dem Erreger des Virus. Etwa 85% der Menschen auf der Erde sind mit HPV infiziert. Um herauszufinden, ob es sich im Körper befindet, müssen Sie Tests bestehen.

Bedingt kann HPV in mehrere Gruppen unterteilt werden:

  • Geringe Karzinogenität - 6, 11, 42, 43, 44.
  • Das durchschnittliche onkologische Risiko beträgt 26, 51, 52, 58.
  • Hohes onkogenes Risiko - 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 52, 58, 59, 67.

Niedrig-onkogenes HPV wird am häufigsten durch Warzen auf der Haut verursacht, die ihre eigenen, mittel-onkogenischen Genitalwarzen und Papillome sowie ein hohes onkogenes Risiko - Flach- und Genitalwarzen - an den Genitalien und im anorektalen Bereich übertragen können.

HPV ist ein schlauer Virus, der jahrelang im Körper vorhanden sein kann und sich nicht manifestiert. Nur bei der Verringerung der Immunität in diesen oder anderen Bereichen der Hauttumoren treten Tumore auf, deren Entfernung keine Heilung garantiert. Nach kurzer Zeit können neue Papillome erscheinen und der Entfernungsvorgang wird wiederholt. Ohne geeignete Behandlung kann das Virus eine Gewebedegeneration in maligne auslösen.

HPV hohes onkogenes Risiko

Die Gefahr dieser Erkrankung ist ein hohes Risiko einer malignen Transformation von Tumoren. Wie andere Typen kann es für längere Zeit im menschlichen Körper sein, ohne dass es zu Manifestationen kommt, und nur aufgrund einer verringerten Immunität treten Warzen auf.

HPV mit hoher Onkogenität umfasst die folgenden Typen - 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 52, 58, 59, 67. Unter diesen sind 16,18 und 45 besonders gefährlich: HPV 16 hat das größte karzinogene Risiko. verursacht die Bildung von Krebszellen im Körper.

Stark karzinogenes HPV ist eine der Ursachen für Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses, des Rektums, des Rachens und der Atemwege. Durch das Eindringen des Virus in die Zelle beginnt es sich intensiv zu teilen, was sich in Warzen oder Papillomen äußert. In Gegenwart von provozierenden Faktoren tritt eine Tumorentwicklung auf.

Die Krebsentwicklung kann über Jahrzehnte erfolgen. Zunächst erscheinen am Gebärmutterhals Warzen, die gutartige Tumore sind. In Abwesenheit ihrer Behandlung und hoher Viruslast entwickelt sich eine zervikale Epitheldysplasie, die schließlich zu nicht-invasivem Krebs wird.

Die Krebsentwicklung verläuft meist sehr langsam, und wenn keine anderen Gesundheitsprobleme vorliegen, kann sie 20 Jahre lang unverändert bleiben, aber früher oder später beginnt der Invasionsprozess.

Lokalisierung und Erscheinungsformen

  1. Analbereich;
  2. externe Genitalien;
  3. Hals

Manifest flache Warzen. Verursachen Sie Dysplasie und Krebs des Gebärmutterhalses, des Kopfes, des Halses und der Lunge.

Im Anfangsstadium als Folge von Läsionen der Schleimhaut-Genitalien des Neoplasmas ist es sehr schwer zu bemerken, da sie sich nicht über die Haut erheben. Sie können durch Berührung und anschließend und visuell identifiziert werden.

Merkmale der Behandlung

In Ausnahmefällen ist bei starker Immunität eine Selbstheilung möglich. In den meisten Situationen kann das Immunsystem das Virus nicht unterdrücken, und es beginnt sich aktiv zu vermehren oder in einem latenten Zustand zu bleiben. Die Behandlung beinhaltet:

  • Antivirale Medikamente.
  • Immunmodulatoren.
  • Zerstörende Methoden zur Entfernung von Tumoren.

Alle Medikamente müssen vom behandelnden Arzt streng zugeteilt werden und werden je nach Stadium der Pathologie individuell ausgewählt. Die Hauptsache bei der Behandlung ist die Unterdrückung der Reproduktion des Papillomavirus durch Stärkung der Immunität und Erhalt von Immunmodulatoren. Danach werden äußere Tumore entfernt. Dies kann sowohl medikamentös mit Zubereitungen auf der Basis von Säuren und Laugen als auch durch zerstörerische Methoden erfolgen, darunter:

    Chirurgische Entfernung. Es wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Es wird in extremen Fällen angewendet, wenn neue Wucherungen bösartig geworden sind.

Die Hauptnachteile sind Schmerzen, starke Blutungen und eine lange Erholungsphase. Entfernung mit flüssigem Stickstoff. Die Auswirkungen auf die Bildung von niedrigen Temperaturen.

Diese Methode ist sehr effektiv. In seltenen Fällen treten Narben auf. Radiowellenmethode. Der effektivste und teuerste Weg, um Tumore zu entfernen.

Beseitigt das Risiko einer Selbstinfektion, hinterlässt keine Narben und ist völlig schmerzfrei. Elektrokoagulation. Eine recht schmerzhafte Methode, die in örtlicher Betäubung durchgeführt wird.

Kann Narben und Narben verursachen. Nicht immer wirksam bei HPV mit hohem onkogenem Risiko.

Derzeit ist die Medizin reich an Medikamenten und zerstörerischen Methoden, mit denen Sie Warzen so sicher wie möglich entfernen können. Dies gilt nicht nur für HPV mit hoher Onkogenität, sondern auch für alle anderen. Das einzige, was zu Hause getan werden kann, ist die Stärkung des Immunsystems. Zu diesem Zweck wird empfohlen, mehr Gemüse und Obst in die Ernährung aufzunehmen und Abkochungen von Kräutern (Hagebutte, Ginseng, Johanniskraut, Kamille, Himbeere) zu nehmen. Nützlich ist die Verwendung von Tinktur aus Eleutherococcus und Aloe-Saft.

Mittlere Gefahrenstufe

Ein HPV-Risiko-Median provoziert Tumore auf den Schleimhäuten und der Haut. In Ausnahmefällen Krebs verursachen. Dies ist seit einem Jahrzehnt unter besonderen Umständen der Fall. Infektionswege - Sexual- und Kontakthaushalt.

Tests für die Infektion mit dem humanen Papillomavirus

Das humane Papillomavirus ist sehr umstritten. HPV kann bei manchen Menschen fast asymptomatisch sein, bei anderen mit einem komplexen Verlauf und äußerst unangenehmen Empfindungen. Wenn eine Person bei Anzeichen von Krankheit Beschwerden erleidet, werden ihm Tests für die Infektion mit dem humanen Papillomavirus vorgeschrieben, und schwangere Frauen und einige andere Kategorien von Bürgern werden HPV-Tests angeboten. Weitere Informationen zur Analyse von Papillomaviren und deren Dekodierung finden Sie in unserem nächsten Artikel.

Beschreibung des HPV

Humanes Papillomavirus (HPV), Humanes Papillomavirus (HPV) gehört zur Familie der Papovaviren (Papovaviridae), einer Gattung der Papillomaviren. Dies ist ein DNA-haltiges kleines Virus, thermostabil. Es ist die häufigste sexuell übertragbare Infektion: Nach einigen Daten wird eine Infektion in jungen Jahren in bis zu 80% der Bevölkerung beobachtet. Das Virus zeigt Tropismus für das Epithel der Haut, der Schleimhäute der Genitalien und anderer Organe (Larynx, Mundhöhle, Bindehautschleimhaut).

Die Hauptübertragungsart ist der Geschlechtsverkehr, einschließlich Anal- und Oralsex. Leider schützt die Verwendung von Kondomen nicht vor einer Infektion mit diesem Virus. Mögliche Übertragung durch engen Kontakt der Haut, Schleimhäute mit infizierten Bereichen. Ein wichtiger Faktor bei der Infektion des Neugeborenen mit nachfolgender Entwicklung der respiratorischen Papillomatose des Larynx ist die Infektion, wenn die sexuellen Wege während der Entbindung durchlaufen werden. Heute sind mehr als 100 humane Papillomaviren (HPV) bekannt, und mehr als 40 von ihnen können Läsionen des Anogenitaltrakts (Genitalien und Anus) bei Männern und Frauen und das Auftreten von Genitalwarzen verursachen.

Papillomaviren können in 3 Hauptgruppen unterteilt werden:

  • nicht onkogenes HPV (1, 2, 3, 5 Genotypen);
  • niedriges karzinogenes Risiko (NCR) von HPV (6, 11, 42, 43, 44 Genotypen);
  • HPV mit hohem karzinogenem Risiko (HCR) (16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59 und 68 Genotypen).

HPV mit niedrigem karzinogenem Risiko (HPV NCR): Eine Gruppe von Viren, die zu benignen Läsionen führt, die durch 5 Genotypen dargestellt werden. Die wichtigsten sind 6 und 11, die bis zu 90% aller Infektionen mit diesen Viren ausmachen. Die häufigsten klinischen Manifestationen von HPV NKR sind Feigwarzen (Condylomata acuminata).

Es gibt auch andere Arten von Feigwarzen: keratotische Warzen mit Lokalisierung auf trockener Haut, papulöse Warzen mit Lokalisierung auf dem vollständig geilen Epithel, Riesenwarzen Bushke-Levenshtein (bei Patienten mit verminderter zellulärer Immunität oder während der Schwangerschaft).

Endourethrale Kondylome sind in der Harnröhre lokalisiert, häufig mit gewöhnlichen Kondylomen kombiniert und treten vorwiegend bei Männern auf. Kondylome des Gebärmutterhalses werden oft mit Genitalwarzen kombiniert: Exophysenwarzen, Endophysen (flach).

HPV mit hohem karzinogenem Risiko (HPV-HCR): Eine Gruppe von Typen mit hohem karzinogenem Risiko wird durch 15 Genotypen dargestellt, von denen die häufigsten zehn sind: 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 52, 58, 59. Gleichzeitig 16 und 18 Arten machen 70% aller Infektionen aus, und diese Arten haben ein hohes karzinogenes Potenzial, und in Bezug auf Genotyp 18 wird eine hohe Nachweishäufigkeit bei Adenokarzinomen beobachtet.

Virale DNA kann in der Zelle in zwei Formen persistieren: episomal (Produktivstadium) und integriert (Integralstadium). Im episomalen Stadium tritt eine verstärkte Produktion neuer Viren auf, die zur Beteiligung neuer Zellen am pathologischen Prozess beitragen. Die Zellen verlieren jedoch nicht die Kontrolle über die Apoptoseprozesse und dieses Stadium ist durch gutartige Veränderungen des Epithels gekennzeichnet. Das integrierte Stadium ist das Stadium, in dem das Virus in das Genom der Zelle eingeführt wird und zur Überexpression von E6-, E7-Onkoproteinen führt, mit präkanzerösen Veränderungen einhergeht und entsprechende Taktiken zur Behandlung des Patienten erfordert.

Durch das humane Papillomavirus verursachte Infektionen weisen mehrere wichtige Merkmale auf, ohne zu berücksichtigen, dass die Verwendung von HPV-Tests mit einer Reihe von Schwierigkeiten bei der Interpretation der Ergebnisse verbunden ist.

Einerseits:

HPV ist die häufigste STI (bis zu 80% der Jugendlichen sind mit diesem Virus infiziert).

  • Bei einer Infektion heilen die meisten Frauen (etwa 80%) innerhalb von 9–15 Monaten nach der Infektion ohne ärztliche Eingriffe von HPV ab (d. h. wenn Sie den Genotyping-Test wiederholen, kann der zuvor festgestellte HPV-Genotyp oder eine Veränderung des Genotypspektrums) innerhalb eines Jahres verschwinden. Mit dem Alter wird die Selbsteliminierung signifikant reduziert;
  • HPV-Infektion und Krankheit sind KEINE SYNONYME! Eine Infektion führt bei einem kleinen Anteil infizierter Frauen zur Entwicklung von Präkanzern (etwa 0,5%);
  • Von der Infektion bis zur Entwicklung von Präkanzerose und Gebärmutterhalskrebs vergehen durchschnittlich 10 bis 20 Jahre. Mit zunehmendem Alter nimmt die Fähigkeit zur Eliminierung des Virus ab bzw. erhöht sich das Risiko, an Krebserkrankungen zu erkranken.
  • Im Stadium der latenten Infektion gibt es keine wirksamen Behandlungsmethoden (das zytologische und / oder kolposkopische Bild ändert sich nicht, es wird jedoch ein Virus entdeckt).
  • Andererseits:

    • HPV ist eine Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs. Infizierte Frauen haben ein 300-fach höheres Krebsrisiko. Es wurden nicht nur Methoden der Sekundärprophylaxe entwickelt (zervikales Screening zum Nachweis präkanzeröser Stadien), sondern auch die Grundimpfung von Mädchen und Jungen im Alter von 9-12 Jahren;
    • die Infektion ist heimtückisch und verursacht häufig keine Beschwerden beim Patienten und wird bei der Untersuchung vor dem Übergang in das Stadium des invasiven Krebses nicht entdeckt;
    • Klinische Manifestationen einer Papillomavirus-Infektion mit hohem Risiko können durch andere Erkrankungen des Urogenitaltrakts maskiert werden, so dass sie nicht mit herkömmlichen Methoden rechtzeitig erkannt werden können.

    Aus den aufgeführten Merkmalen der Infektion mit humanen Papillomaviren ergibt sich Folgendes:

    1. Ein positives Testergebnis für das Vorhandensein eines Virus sollte folgendermaßen interpretiert werden:

    • Patientenmitgliedschaft in einer Hochrisikogruppe für Gebärmutterhalskrebs;
    • die Notwendigkeit zusätzlicher gründlicher Diagnoseverfahren zur Feststellung des gegenwärtigen Infektionsstadiums, zum Ausschluss von schwerer Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs;
    • die Notwendigkeit, die Infektion (Persistenz) in Abwesenheit klinischer oder subklinischer Manifestationen zu überwachen.

    2. Ein negatives Testergebnis wird als Fehlen des Risikos von schwerer Dysplasie und Krebs interpretiert.

    Labordiagnostik Die Diagnose einer HPV-Infektion wird durch die klinischen Manifestationen und klinischen Ziele der Vorhersage des Risikos der Entwicklung von malignen HPV-assoziierten Tumoren bestimmt.

    Labormethoden zur Diagnose einer HPV-Infektion:

    • direkte Methoden: Beurteilung des Vorhandenseins von Coylozyten in zytologischen Abstrichen (geringe diagnostische Sensitivität); Nachweis der Anwesenheit von p16 / ki 67-Proliferationsmarkern; molekulare Methoden (PCR-Analyse), die im Format von qualitativen und quantitativen Tests mit der Möglichkeit der Genotypisierung, der Bestimmung der NCR-Genotypen und der WRC von HPV durchgeführt werden;
    • serologische Methoden werden nicht zur Diagnose einer HPV-Infektion verwendet.

    Wenn HPV-Tests vorgeschrieben sind

    HPV ist ein Papillomavirus, das nur von Person zu Person übertragen wird. Sie wurzelt in den tieferen Hautschichten und ihre Reproduktion findet in den oberen Schichten des Epithels statt. Durch das Einfangen der Zelle "bricht" das Virus den normalen Mechanismus seiner Teilung. Es gibt also Tumore.

    HPV gilt als einer der häufigsten sexuell übertragenen Viren. Es ist leicht für sie, sich anzustecken - die Ärzte sagen, dass sich die Zahl der Infizierten in den letzten Jahrzehnten fast verzehnfacht hat.

    Zahlen und Fakten

    Es sind mehr als hundert Varianten des Virus bekannt. Von diesen verursachen etwa 40 Neoplasmen (Kondylome) an der Schleimhaut der Genitalorgane. Einige Arten haben fast keinen Schaden für den Körper, aber bestimmte Subtypen sind onkogen und können Krebs auslösen.

    Die Manifestationen dieser Viren sind unterschiedlich. HPV Typ 1-4 verursacht Warzen auf dem Plantarbereich der Füße, diese Tumoren ähneln Hühnern. Die HPV-Typen 10, 28 und 49 sind für das Auftreten von flachen Warzen verantwortlich. HPV 27 bewirkt das Wachstum von Warzen. HPV 6, 11, 13, 16, 18, 31, 33, 35 provozieren Genitalwarzen und Papillome. Die gefährlichsten HPV-Typen sind 30, 39, 40, 42, 43, 52, 55, 57-59, 61, 62, 67-70. Sie verursachen Neubildungen, die als Krebsvorstufen eingestuft werden.

    Müssen Sie auf HPV getestet werden? Höchstwahrscheinlich ja. Besonders, wenn Sie in Gefahr sind. Das humane Papillomavirus wird auf verschiedene Arten übertragen:

    • mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Es kann auch während eines Kusses übertragen werden, wenn Wunden im Mund oder auf den Lippen auftreten;
    • während der Geburt - von der Mutter zum Kind;
    • Haushaltsweg. Es ist möglich, sich mit dem Papillomavirus anzustecken, wenn die Hygienevorschriften in der Sauna, im Schwimmbad oder in der Toilette nicht befolgt werden, wenn jemand anderes eine Zahnbürste, einen Rasierer, Geschirr und Handtücher verwendet, insbesondere wenn die Schleimhäute und die Haut beschädigt werden. Außerhalb des Körpers lebt dieses Virus nicht lange, aber es reicht aus, um eine Person zu infizieren.

    Es gibt keine genetische Veranlagung für dieses Virus. Das Infektionsrisiko steigt mit der Nichteinhaltung der Hygienevorschriften, der Missachtung des Schutzes während des Geschlechts sowie mit verminderter Immunität. Schlechte Gewohnheiten schwächen auch den Körper und machen ihn anfälliger.

    Welche Tests für HPV gibt es und wie werden sie durchgeführt?

    Ein Frauenarzt, ein Urologe oder ein Dermatologe stellt in der Regel eine Überweisung für die HPV-Analyse aus. Heutzutage gibt es viele genaue Möglichkeiten, um herauszufinden, ob das menschliche Papillomavirus im Blut vorhanden ist, und ob es zu einem harmlosen oder gefährlichen Typ gehört.

    Kolposkopie

    Dies ist eine visuelle Untersuchung des Gebärmutterhalses mit einem speziellen Gerät - einem Kolposkop. Sie können die Schleimhäute im Detail untersuchen, das Bild mehrmals vergrößern und ggf. die Papillome beobachten.

    Zytologische Methode

    Abstrichuntersuchung mit einem Mikroskop. Die Ergebnisse der Klassen 1–2 bedeuten, dass alles in Ordnung ist, bei den Ergebnissen der Klasse 3 wird eine zusätzliche Untersuchung vorgeschrieben (in der Regel histologisch), und die Ergebnisse der Klassen 4–5 zeigen das Vorhandensein maligner Zellen an. Das Kriterium für das Vorhandensein einer humanen Papillomavirus-Infektion während der zytologischen Untersuchung ist das Vorhandensein spezieller modifizierter Zellen in den Abstrichen - Coilozyten und Dyskeratozyten.

    Histologische Untersuchung von Biopsien

    Für diese Studie entnimmt der Arzt eine sehr kleine Gewebeprobe und untersucht sie mit einem Mikroskop auf das Vorhandensein modifizierter Zellen, die vom Virus betroffen sind.

    Nachweis von Antikörpern gegen humanes Papillomavirus

    Die Methode der frühen Diagnose, da Antikörper viel früher erscheinen als die tatsächlichen Manifestationen des Virus. Dieser Test zeigt jedoch keine Konzentration und erlaubt keine Bestimmung des Virustyps mit 100% iger Genauigkeit. Das Material für die Studie ist Blut.

    Digene-Test (Amplifikation)

    Eine neue und sehr genaue Analysemethode für HPV, die die Konzentration des Virus, seinen Typ und seine Onkogenität zeigt. Das Material verwendete dabei die Schleimhaut der Vagina oder der Harnröhre. Der Digene-Test wird häufig zusammen mit der zytologischen Untersuchung verschrieben, um bestimmte Ergebnisse zu erhalten.

    PCR (nicht amplifikation)

    Dies ist ein allgemeiner Test für onkogene HPV-Typen. Das zu analysierende Material ist ein Abstrich aus der Schleimhaut, manchmal aus Blut, Urin und Fruchtwasser. Die Methode basiert auf dem Nachweis von Virus-DNA und ermöglicht es Ihnen, mit großer Genauigkeit festzustellen, ob der Patient infiziert ist oder nicht. Ein erfahrener und verantwortungsbewusster Spezialist sollte diese Forschung durchführen, denn wenn die Technologie nicht befolgt wird, kann das Ergebnis falsch negativ oder falsch positiv sein.

    Für den Patienten sind praktisch alle HPV-Tests einfach, schmerzlos und nicht traumatisch. Wenn Material aus der Vagina oder der Harnröhre zur Analyse entnommen wird, ist nur eine minimale Vorbereitung erforderlich. 3 Tage vor der Abgabe des Biomaterials muss auf die Verwendung antibakterieller und antiviraler Mittel sowie antibakterieller Mittel für die Intimhygiene verzichtet werden. Am Tag der Analyse wird nicht empfohlen, hygienische Verfahren durchzuführen. Es wird auch empfohlen, 2 Stunden vor der Entnahme des Materials (besonders bei Männern) nicht zu urinieren.

    Es wird empfohlen, einen Bluttest mit leerem Magen durchzuführen. Dies bedeutet, dass es 10 bis 12 Stunden vor dem Arztbesuch besser ist, nichts zu essen und nur Wasser zu trinken. Es wäre auch gut, Alkohol und Junk Food in 2-3 Tagen auszuschließen. Sowohl Männer als auch Frauen sollten zwei Tage lang keinen Geschlechtsverkehr nehmen, bevor sie Material nehmen.

    Dekodierung der Analyseergebnisse auf HPV

    Die Testergebnisse für HPV entschlüsseln kann nur ein Arzt. Eine gewisse Vorstellung von der Form der Ergebnisse und den Interpretationsregeln sollte dem Patienten bekannt sein. Denken Sie jedoch daran, dass alles, was im Internet gefunden wird, nur zur Einarbeitung, nicht aber zur Selbstdiagnose gedacht ist.

    Die meisten Fragen sind die Ergebnisse des Digene-Tests. Wenn das Formular "DNA wird nicht erkannt" anzeigt, weist dies auf das Fehlen des Virus hin. Weniger als 3 lg deuten auf eine unbedeutende Konzentration des Virus hin, 3-5 lg auf eine klinisch signifikante, mehr als 5 lg auf eine sehr hohe Konzentration.

    Das humane Papillomavirus ist besonders gefährlich für Frauen, es kann Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten verursachen. Und mit zunehmendem Alter wird dieses Risiko nur noch höher. Bis zu 30 Jahre sind mehr als 70% der durch das Papillomavirus verursachten Krankheiten spontan reversibel. Im Alter bilden sich die Läsionen jedoch viel seltener zurück. Das humane Papillomavirus ist jedoch auch für Männer gefährlich. Papillome, die sich in der Harnröhre ausdehnen, können ihr Lumen vollständig blockieren und ernste Probleme verursachen, darunter Impotenz, Unfruchtbarkeit und onkologische Erkrankungen.

    Analysen zur HPV-Erkennung und deren Subtyp sind einfach durchzuführen, erfordern keine aufwendigen Vorbereitungen des Patienten und lange Wartezeiten auf die Ergebnisse. Inzwischen ist die Wichtigkeit der Früherkennung von HPV-Läsionen schwer zu überschätzen. Durch die richtige Behandlung wird das Krebsrisiko erheblich reduziert.

    Was bedeuten die Ergebnisse?

    Referenzwerte: negativ.

    Gründe für ein positives Ergebnis:

    • das Vorhandensein von 31. und 33. HPV-Genotypen im Testmaterial, das mit einem hohen Risiko für Gebärmutterhalskrebs und anderen Tumoren der Anogenitalregion einhergeht.

    Ursachen für ein negatives Ergebnis:

    • das Fehlen von HPV des 31. und 33. Genotyps im untersuchten Material, was die mögliche Infektion des HPV mit anderen Genotypen nicht ausschließt.

    Was kann das Ergebnis beeinflussen?

    • Ein falsch negatives Ergebnis ist möglich, wenn das Material falsch aufgenommen und gespeichert wird und der Virusgehalt im Material unter einem nachweisbaren Wert liegt.
    • Falsch positive Ergebnisse durch Materialverunreinigung.

    Wichtige Hinweise

    • Eine Infektion mit HPV führt nicht immer zu Gebärmutterhalskrebs.
    • Eine gleichzeitige Infektion mit mehreren HPV-Genotypen ist möglich.
    • Das Ergebnis der Analyse sollte unter Berücksichtigung der Ergebnisse zytologischer und histologischer Studien interpretiert werden.

    HPV-Behandlung

    Da eine vollständige Heilung für eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus derzeit nicht möglich ist (zusammen mit dieser wird häufig eine spontane, spontane Heilung beobachtet), werden die Manifestationen von HPV behandelt und nicht das Vorhandensein eines Virus im Körper. Gleichzeitig liegt die Wirksamkeit verschiedener Behandlungsmethoden bei 50 bis 70%, und in einem Viertel der Fälle manifestiert sich die Krankheit nur einige Monate nach Ende der Behandlung.

    Gleichzeitig müssen Faktoren vermieden werden, die die Immunität reduzieren (Hypothermie, schwerer emotionaler Stress, chronische Müdigkeit, Vitaminmangel). Es gibt Studien, die die prophylaktische Wirkung von Retinoiden (Beta-Carotin und Vitamin A), Vitamin C und Spurenelementen wie Folaten bei durch HPV verursachten Erkrankungen zeigen.
    Unter den Methoden zur Behandlung von Feigwarzen werden am häufigsten verwendet:

    Zerstörerische Methoden

    Zerstörerische Methoden - Dies ist eine lokale Behandlung zur Entfernung von Feigwarzen. Es gibt physikalische (Kryodestruktion, Lasertherapie, Diathermokoagulation, elektrochirurgische Exzision) und chemische (Trichloressigsäure, Feresol, Solkoderm) destruktive Verfahren sowie die chirurgische Entfernung von Kondylomen.
    Bei schwangeren Frauen können physikalisch destruktive Methoden und Zubereitungen von Trichloressigsäure verwendet werden. Die Behandlung mit destruktiven Methoden sollte nur in den frühen Stadien der Schwangerschaft unter besonderer Vorsicht erfolgen. Das Risiko möglicher Nebenwirkungen bei der Behandlung (Blutung und Sekundärinfektion aufgrund veränderter Durchblutung, toxische Komplikationen) und die Möglichkeit eines erneuten Auftretens der Warzen nach ihrer Entfernung müssen berücksichtigt werden.

    Zytostatika

    Zytostatika - Podophyllin, Podophyllotoxin (Condilin), 5-Fluoruracil. Diese Medikamente sind während der Schwangerschaft KATEGORISCH KONTRAINDISCH. Frauen im gebärfähigen Alter empfehlen zum Zeitpunkt der Behandlung eine zuverlässige Verhütung oder Ablehnung des Geschlechts.

    Immunologische Methoden

    Am häufigsten werden zur Behandlung von HPV-Infektionen Interferone (KIPferon, Reaferon, Viferon) verwendet. Sie sind eine Familie von Proteinen, die von Zellen des Immunsystems als Reaktion auf die Virusstimulation produziert werden. Zubereitungen von Immunglobulinen werden in Verbindung mit dem lokalen Einsatz von Arzneimitteln verwendet. Diese Medikamente werden in der späten Schwangerschaft aktiv eingesetzt.

    In 60% der Fälle führt jedoch auch eine Langzeit-Interferontherapie nicht zu einer klinischen Verbesserung und verhindert nicht die Infektion von fötalem HPV.

    Spezifische antivirale Medikamente

    Spezifische antivirale Medikamente (Cidofovir, Panavir, Alpirazin). Bei schwangeren Frauen mit humaner Papillomavirus-Infektion werden diese Arzneimittel aufgrund unzureichend untersuchter Auswirkungen auf den Fötus nicht verwendet. Das bekannte antivirale Medikament Aciclovir (Zovirax) hat übrigens keine Wirkung auf das HPV. Von lokalen (vaginalen) Medikamenten, die nicht für die Anwendung bei schwangeren Frauen kontraindiziert sind, haben Epigen Intimspray und Betadine eine antivirale Wirkung.

    Positive HPV-Analyse für Frauen -

    Was ist die Analyse des humanen Papillomavirus (HPV) - wie und wo kann es genommen werden?

    • Was ist das humane Papillomavirus?
    • HPV-Typen
    • Vorbereitung
    • Für Frauen
    • Für Männer
    • Forschungsmethoden
    • Regeln für die Blutspende für HPV
    • Wie kann man Urin auf HPV geben?
    • Funktionen zum Testen von Frauen
    • Welche Tests müssen Männer bestehen?
    • Interpretation der quantitativen Analyse
    • Wo und zu welchem ​​Preis?
    • Fragen und Antworten
    • Bewertungen

    Für viele von uns ist es ein sehr dringendes Problem, wie eine Infektion des Menschen mit der Papillomavirus-Gruppe bei Menschen auftritt. Ärzte sagen, dass mindestens 13% der Erwachsenen mit diesem Virus infiziert sind, 40-60% von ihnen sind junge Männer und Frauen, die Kinder bekommen können.

    Die Analyse des humanen Papillomavirus ist eine notwendige Studie für eine frühe Untersuchung einer Infektion. Die Analyse muss durchgeführt werden, um die Art der Behandlung für den Patienten genau zu verstehen.

    Was ist das humane Papillomavirus?

    Humanes Papillomavirus ist ein Virustyp, der häufig auftritt und verschiedene Krankheiten verursachen kann und verschiedene Probleme verursachen kann. Einige von ihnen können zu großen Problemen führen, wie zum Beispiel Schäden an den Genitalien.

    Der bekannteste Typ ist eine gewöhnliche Warze. Dies sind kleine runde Wucherungen, die eine konvexe Form haben, die auf Händen und Gesicht wächst. Sie sind nicht in der Lage, Krebs zu verursachen, bringen jedoch viele Unannehmlichkeiten mit sich. Wie eine Person eine Warzeninfektion wahrnimmt, hängt von der Immunität der Person ab.

    Die gefährlichste Art ist die Genitalwarze. Sie sehen aus wie genitale oder flache Warzen und wachsen nur auf der Schleimhaut der Genitalorgane. Genitalwarzen bilden fast 100% Krebszellen.

    Wie macht man einen HPV-Test für Frauen?

    Das humane Papillomavirus ist sehr heimtückisch, da es das einzige Virus ist, das anormales Gewebewachstum verursacht. Letzteres ist für bösartige Tumore charakteristisch, daher hat eine frühzeitige Diagnose des Virus eine soziale Bedeutung.

    Um mehr über das Vorhandensein eines Virus im Körper zu erfahren, können Sie eine spezielle Analyse durchführen. Daher fragen sich viele Frauen: Wie nimmt man die Analyse für HPV? Dies wird in diesem Artikel beschrieben.

    Merkmale des humanen Papillomavirus

    Manifestationen einer Infektion mit humanem Papillomavirus (HPV) sind seit langem bekannt. Das Virus infiziert das Epithelgewebe, es wird in der Haut, in der Bindehaut, den Schleimhäuten des Mundes, der Speiseröhre, der Bronchien und des Rektums gefunden.

    Es wurden mehr als 100 HPV-Typen identifiziert, die in folgende Bereiche unterteilt sind:

    • Hohes onkogenes Risiko: 16,18,31,33,35,39,45,51,52,56,58,59,67;
    • Durchschnittliches onkogenes Risiko;
    • Geringes Risiko: 6,11,42,43 und 44.

    Infektionsfaktoren

    Entschlüsselung von Analysen

    Das menschliche Papillomavirus auf der Erde infizierte Milliarden von Menschen, weil es sehr verbreitet ist. Allerdings hat nicht jeder zu Lebzeiten klinische Symptome. Das menschliche Immunsystem meistert die Infektion meistens und der Virenträger weiß gar nicht, dass er in Gefahr war.

    In den vergangenen Jahrzehnten haben die Wissenschaftler nach vielen Studien zu dem Schluss gekommen, dass einige Arten von HPV-Stämmen onkogen sind, das heißt, sie erhöhen das Risiko einer malignen Zelldegeneration.

    Diese Belastungen werden vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragen (obwohl Mutter oder Kind häusliche oder vertikale Bewegungen haben können). Das Virus befällt das Epithel der Intimorgane, und das Ergebnis seiner zerstörerischen Arbeit wird normalerweise von einem Gynäkologen, Urologen, Dermatovenereologen und Onkologen festgestellt.

    HPV führt bei Männern und Frauen zur Bildung von Genital- und Flachwarzen sowie zu anderen nichtkondylomatösen Läsionen (z. B. bovenoide Papulosen). Frauenärztin diagnostiziert häufig intraepitheliale Neoplasien des Gebärmutterhalses. Der zweite und dritte Grad dieser Erkrankung wird als präkanzeröse Erkrankung angesehen und erfordert sehr sorgfältige Aufmerksamkeit.

    Die mit HPV 70, 68, 64, 59, 50, 39, 33, 31, 18, 16 nummerierten Stämme gelten heute als gefährlich im Hinblick auf die Krebsentwicklung und werden als hoch onkogene Risikoviren (WRCs) bezeichnet. Diese Stämme provozieren Tumore der Zervix, Vulva, Vagina bei Frauen und des Penis bei Männern.

    In den letzten Jahren wurden Informationen (z. B. im Journal of Clinical Oncology und anderen medizinischen Veröffentlichungen) über die Verbindung von HPV mit Krebs der Mundhöhle, des Rachens, des Anus und des Rektums veröffentlicht, die mit der Verbreitung von Oral- und Analsex einhergehen, auch zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern.

    Der Höhepunkt der HPV-Infektion steht immer am Beginn eines aktiven Sexuallebens, das Krebsrisiko steigt jedoch mit zunehmendem Alter und den akkumulierten Krankheiten. Je älter ein Mensch ist und je länger er mit einem onkogenen Stamm infiziert ist, desto größer ist die Gefahr.

    Wie bereits erwähnt, wird genetisches Material sowohl in der PCR-Analyse als auch im Dygin-Test verwendet. Um es zu erhalten, müssen Epithelzellen aus dem Urogenitaltrakt entnommen werden. Typischerweise nehmen Frauen Kratzer aus dem Gebärmutterhalskanal, Männer - aus der Harnröhre. Manchmal wird Material aus dem Rektum, der Mundhöhle, verwendet - in Gegenwart von Tumoren.

    Im Gegensatz zu vielen anderen PCR-Analysen verwendet der HPV-Test kein Blut, da das Virus praktisch nicht nachweisbar ist.

    Empfehlungen für Frauen:

    • Um verlässliche Ergebnisse zu erzielen, wird empfohlen, dass eine Frau frühestens 5 Tage nach Beginn des Menstruationszyklus und nicht später als 5 Tage vor ihrem Ende eine Analyse durchführt. Der erste Tag des Zyklus gilt als der erste Tag der Menstruation. Die optimale Analysezeit ist die erste Hälfte des Zyklus.
    • Am Tag vor der Studie und am selben Tag sind intime Kontakte, Duschen, die Verwendung von intravaginalen Medikamenten und Verhütungsmitteln ausgeschlossen.
    • Ultraschall der Beckenorgane unter Verwendung eines intravaginalen Sensors, Kolposkopie und Kratzen werden über 3-4 Tage verteilt.

    Empfehlungen für Männer:

    • 2-3 Stunden vor dem Harnröhrenabrieb nicht urinieren;
    • den intimen Kontakt für 2 Tage ablehnen;
    • allgemeine empfehlungen:
    • beenden Sie die Einnahme von Antibiotika (oral oder durch Injektion) einen Monat vor der Untersuchung;
    • Beenden Sie die Behandlung mit lokalen antibakteriellen oder antiseptischen Mitteln 2 Wochen vor der Untersuchung.
    • Waschen Sie die Genitalien am Tag der Untersuchung nicht mit antibakterieller Seife oder Gel.

    All dies bezieht sich auf die Routineuntersuchungen. Wenn Sie jedoch beim Arzt pathologische Veränderungen feststellen, nehmen Sie diese sofort und ohne Vorbereitung ab.

    Material-Sammelverfahren

    Bei Frauen werden Epithelzellen auf dem Gynäkologie-Stuhl mit einer Einwegbürste abgenommen, die 1-1,5 cm lang in den Zervikalkanal eingeführt wird, einige Male um die Achse gerollt und dann vorsichtig entfernt wird, um das Material nicht mit Vaginalsekret zu kontaminieren. Dies ist ein schmerzfreier und schneller Vorgang.

    Eine spezielle Sonde wird nur 3-4 cm in die Harnröhre des Mannes eingeführt, so dass auch hier keine Schmerzen auftreten.

    Dann wird die Sonde oder Bürste mit einer Flüssigkeit in ein Reagenzglas getaucht, gespült, gegen die Wand gerungen, entfernt. Das Röhrchen wird versiegelt und an das Labor geschickt.

    Das humane Papillomavirus ist eine ziemlich große Gruppe von Pathogenen im Aggregat, von denen es mehr als 100 Stämme gibt und die alle infektiös sind. Es ist erwähnenswert, dass sich 30 von ihnen in der Hochrisikozone von 13 Arten befinden - sie können schwere Krankheiten verursachen, darunter Krebs. Jede Person beginnt nach der Infektion mit pathologischen Veränderungen der Haut und der Schleimhäute.

    Diese Krankheit ist eine gefährlich lange Inkubationszeit, die 3 Wochen bis 15 Jahre dauern kann. Aus diesem Grund ist es schwierig, den Zeitpunkt der Infektion genau zu berechnen. Die klinischen Manifestationen der Krankheit sind jedoch nicht immer offensichtlich. Es gibt jedoch mehrere Symptome, für die Ärzte HPV-diagnostizieren können:

    • zervikale interepitheliale Neoplasie;
    • Wucherungen auf den Genitalien, die klein sein können, unter den Brustdrüsen - sie haben ein charakteristisches, langes Aussehen in den Achselhöhlen, an den Hälsen und an den Augenlidern;
    • Feigwarzen, Feigwarzen.

    Sobald Sie diese Symptome bei sich bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Krankheit nicht zu verzögern.

    Es gibt viele Methoden zum Nachweis des humanen Papillomavirus. Einige von ihnen gelten als veraltet.

    Im Moment gibt es drei Möglichkeiten, eine genaue Diagnose dieser Krankheit zu stellen. Es sollte sofort gesagt werden, dass die Diagnose keine Angst haben sollte.

    Ein Virus kann durch Blut, Urin und Abkratzen nachgewiesen werden. Die letztgenannte Forschungsmethode ist sowohl für Männer als auch für Frauen relevant.

    Es ist auch erwähnenswert, dass diese Analyse derzeit als die genaueste betrachtet wird.

    Welche Analyse besser zu bestehen ist, stellt der behandelnde Arzt nach einer Routineuntersuchung fest.

    Sobald auf dem Körper Spitzenwucherungen oder runde Warzen auftreten, muss sofort ein Arzt konsultiert werden. Aber das Vorhandensein eines Virus im Körper ist nicht unbedingt eine Krankheit. Die Überprüfung ergab ein positives Ergebnis, sie schreiben eine bestimmte Art von Tests vor.

    Nur wenn die qualitative Analyse ein positives Ergebnis lieferte, ist quantitative Forschung vorgeschrieben.

    Wurde ein humanes Papillomavirus mit einem hohen onkologischen Risiko festgestellt, werden seiner Aktivität allmähliche Studien zugeordnet:

    • zytologischer Abstrich;
    • wenn das Ergebnis positiv ist - Kolposkopie;
    • Wenn es pathologische Tumoren gibt, dann eine Biopsie.

    Analysen müssen nicht nur durchgeführt werden, wenn HPV entdeckt wurde, sondern auch zur Vorbeugung, da immer ein Infektionsrisiko besteht. In einigen Jahren müssen Sie sich an das Labor wenden.

    HPV-Tests sind in drei Fällen angezeigt:

    • bei Verdacht auf ein Virus (gelegentlicher ungeschützter Geschlechtsverkehr, Brennen und Jucken im Genitaltrakt, Infektionen des Genitalbereichs, Entzündung des Gebärmutterhalses oder des Penis);
    • nach der Behandlung einer HPV-Infektion - um die Wirksamkeit zu testen;
    • im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen für Frauen.

    Junge Frauen bis 30 Jahre müssen sich einer HPV-Diagnose unterziehen - alle 3-5 Jahre.

    1. Wenn das Ergebnis negativ ist, wiederholen Sie dies in den nächsten 3-5 Jahren.
    2. Das Ergebnis ist positiv - bestanden Sie eine zytologische Untersuchung (Abkratzen, um das Vorhandensein von HPV zu überprüfen):
    3. Wenn das Schaben die Entwicklung des Virus nicht zeigte, wiederholen Sie die Analyse nach einem Jahr.
    4. Die Pathologie wurde entdeckt - Kolposkopie und Biopsie.

    Frauen über 30 müssen in 5 Jahren einmal auf HPV - 1 getestet werden.

    1. Das Ergebnis ist negativ - alle 5 Jahre wiederholen.
    2. Positiv - vollständige Untersuchung mit Kolposkopie und Biopsie.

    Nach 65 Jahren mit vorpositiven Tests können Sie die Prüfung nicht mehr bestehen.

    Bei Männern sind Umfragen alle 3-5 Jahre ähnlich, aber wenn die Analyse positiv ist, ist eine vollständige Untersuchung angezeigt.

    Nur ein Arzt kann die Ergebnisse der HPV-Forschung entschlüsseln. Aber überlegen Sie, was auf dem Formular zu sehen ist und wie es gelesen werden kann:

    1. Wenn es heißt "DNA wird nicht entdeckt" - das Virus fehlt;
    2. Weniger als 3 lg - niedrige Konzentration;
    3. 3-5 Lg - etwa klinisch signifikant;
    4. Mehr als 5 kg - hoch.

    Das IF-Virus ist für Frauen sehr gefährlich, da es Gebärmutterhalskrebs verursachen kann und das Krebsrisiko mit dem Alter steigt. Wenn das Virus bis zu 30 Jahre lang nur schlummert, kann es vor dem Hintergrund einer Abnahme der Immunität in einem höheren Alter voranschreiten.

    Für Männer ist dieses Virus nicht weniger gefährlich, Papillome können in den Harnkanälen wachsen, während sie das Lumen blockieren können. Es kann auch die Entwicklung von Krebs und Impotenz verursachen.

    Die rechtzeitige Untersuchung auf HPV ist die Hauptaufgabe einer Person, die sich um ihre Gesundheit kümmert. Schließlich ist HPV nicht nur eine Genitalinfektion, sondern auch ein gefährliches Viruskarzinogen. Der Digene-Test oder die HPV-Analyse ist ein sicherer und einfacher Weg, um herauszufinden, ob ein Virus im Körper vorhanden ist, und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. Bekanntermaßen ist es besser, die Krankheit zu verhindern, als viel Zeit und Geld für die Behandlung aufzuwenden.

    Das humane Papillomavirus oder HPV ist ein häufiger Erreger, der Krebs verursachen kann. Es ist seit langem bekannt, dass Gebärmutterhalskrebs am häufigsten genau unter dem negativen Einfluss bestimmter Arten dieses Virus entsteht.

    Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, HPV zu identifizieren und seinen Typ zu bestimmen. Danach reicht es aus, eine Virustherapie richtig auszuwählen, um das Krebsrisiko zu verringern.

    Humanes Papillomavirus: Symptome, Behandlung und Foto

    HPV (Human Papillomavirus) ist ein häufiger Erreger, der das Auftreten verschiedener Papillome, Warzen, Warzen, Molen, Plaques und anderer Wucherungen verursacht. Es gibt mehr als 120 Arten dieses Virus in der Welt.

    Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation waren 70% der Bevölkerung mit dem Papillomavirus infiziert. Was ist zu tun, wenn das Ergebnis des HPV-Tests positiv ist und welche Gesundheitsgefährdung besteht?

    Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

    Epigenum Sex: Formulare, Anweisungen für HPV und Herpes

    Epigen ist ein antivirales Medikament pflanzlichen Ursprungs. Zur Behandlung einer Virusinfektion: Herpes, HPV, Cytomegalovirus.Inhalt:Kurze Informationen zum MedikamentEpigen - eine Droge ausländischer Produktion.


    Wirksame Salben und Cremes bei Kontaktdermatitis

    Kontaktdermatitis ist eine Entzündung, die sich in Rötung und Hautausschlag äußert. Tritt auf, wenn es mit einer bestimmten Chemikalie oder einem Allergen in Kontakt kommt.


    Beste Akne-Behandlungen

    Um sich von Akne, Akne und Akne zu befreien und uns enormes Unbehagen zu bringen, müssen Sie das richtige Pflegeprodukt auswählen. Es muss die Bedürfnisse der Haut erfüllen und das spezifische Problem beseitigen.


    Ellbogenausschlag bei einem Kind juckt

    Allergie gegen EllbogenAllergie ist die Reaktion des Immunsystems auf einen bestimmten Reizstoff, die sogenannte Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Allergen.