Allergische Dermatitis bei Erwachsenen - Behandlung und Symptome

Allergische Dermatitis tritt bei Menschen mit erhöhter Empfindlichkeit unter dem Einfluss bestimmter Substanzen auf. Die Krankheit äußert sich in einer allergischen Reaktion des langsamen Typs.

Wenn das Allergen auf die offene Oberfläche der Haut gerät, bilden sich Antikörper, und das Immunsystem wird zu empfindlich für diesen Erreger.

Allergene können als saure Lösungen von schwachen Konzentrationen, Alkalien, verschiedenen Lösungsmitteln, kosmetischen Hautpflegeprodukten, Medikamenten und anderen Substanzen dienen.

Sie können nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich sein, wenn sie durch den Verdauungstrakt oder durch die Atemwege in den Körper gelangen. Im Allgemeinen werden chemische Verbindungen zu Reizstoffen. Dies sind insbesondere Waschpulver, Haushaltschemikalien, Nickel, Chrom und deren Verbindungen.

Heute werden wir über allergische Dermatitis bei Erwachsenen diskutieren, ein detailliertes Foto der Krankheit sowie erste Symptome und moderne Behandlungsmethoden betrachten.

Formulare

Je nachdem, welches Allergen Dermatitis verursacht, unterscheiden Sie zwischen:

  1. Kontakt Sie äußert sich, wenn Hautausschläge durch direkte Wechselwirkung von Allergenen mit der Haut entstehen, beispielsweise in Kosmetika, synthetischen Kleidungsstücken und Schmuck.
  2. Giftallergisch. Tritt ein, wenn das Allergen durch den Atmungs- oder Verdauungstrakt in den Körper eindringt, führt dies zu einer Verbreitung im Körper.
  3. Atopisch Aufgrund der genetischen Prädisposition für Allergien, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Leber, Infektionen, schwächen das Immunsystem, Medikamente.

Wenn Sie bei Erwachsenen nicht umgehend auf die Behandlung von Dermatitis zurückgreifen, kann diese voranschreiten und eine chronische Form annehmen, dh Ekzem bilden.

Ursachen

Warum tritt allergische Dermatitis auf und was ist das? Dies ist eine Reaktion des Körpers auf einen Reiz und mit einer verzögerten Wirkung. Dies bedeutet, dass die Entstehung der Krankheit einen sehr langen Kontakt der Person durch verschiedene chemische Elemente erfordert.

Die häufigsten Allergene, die Dermatitis verursachen können:

  • Haushaltschemikalien, Kosmetika, Hygieneprodukte, Herstellung usw.);
  • Pflanzenpollen, Tierhaare usw.;
  • Metalle;
  • Medikamente;
  • Nahrungsmittelallergene (Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, Honig, Nüsse usw.);
  • Sonneneinstrahlung und niedrige Temperaturen.

Die meisten Fälle von allergischer Dermatitis treten bei Vertretern bestimmter Fachgebiete auf, weshalb die Krankheit sogar einen bestimmten Namen erhalten hat - professionelle Dermatitis.

Hochrisiko-Gruppen umfassen:

  • medizinisches Fachpersonal;
  • Friseure und Kosmetikerinnen;
  • Bauherren;
  • Köche;
  • Maschinisten

Alle diese Menschen treffen regelmäßig auf Substanzen, die die Ursache für atopische Dermatitis sind - Formaldehyde, Nickel, Thiurame, Kohlenstoffverbindungen, Epoxidharze usw.

Der Hauptgrund für die Anfälligkeit des Körpers für allergische Reaktionen ist die erbliche Veranlagung zur Atopie sowie die Funktionsstörung des eigenen Immunsystems und seiner Zellen - T-Lymphozyten, eine atypische Reaktion phagozytischer Zellen in der Epidermis.

Kontakt allergische Dermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Form von allergischer Dermatitis, bei der das Allergen durch die Haut eines Menschen in den Körper gelangt.

Um eine allergische Reaktion auszulösen, benötigen Sie in der Regel mindestens mehrere Wochen direkten Kontakt mit einem Reizstoff. Hautmanifestationen haben in solchen Fällen klar definierte Grenzen und können von leichten Rötungen bis hin zu starken Schwellungen mit einer großen Anzahl von kleinen, juckenden Blasen variieren.

Zeichen von

Die wichtigsten Anzeichen einer Dermatitis sind:

  • starke rötung der haut
  • Juckreiz
  • brennendes Gefühl
  • Hautausschlag vom kleinen Punkt zu den Bläschen, die anschließend geöffnet werden und Einweichbereiche bilden (Erosion).

Die erste Hilfe, wenn eine Phytodermatitis auftritt, ist die Reinigung der Haut - daher werden die kleinsten Allergenpartikel daraus entfernt.

Symptome der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen

Die Symptomatologie solcher pathologischer Prozesse wird durch die Art und den allergenen Faktor bestimmt, der sie verursacht hat. So ist für allergische Dermatitis ein solches Bild der Symptome gekennzeichnet:

  1. Allergische Reaktion, die sich verzögert entwickelt (die Zeit vergeht vom Moment des Kontakts mit dem Allergen bis zu den ersten Manifestationen).
  2. Eindeutige Spezifität (Dermatitis tritt auf, wenn sie einer bestimmten Substanz ausgesetzt wird).
  3. Übermäßige Intensität der Hauterscheinungen, unangemessene Konzentration des Reizes und Zeitpunkt der Exposition.
  4. Die Prävalenz von allergischen Manifestationen außerhalb der Kontaktzone mit dem Allergen.

Bei einer Kontaktform der Dermatitis beginnt sich die Pathologie mit Hautrötungen nach Berührung des Allergens zu manifestieren. Als nächstes wird der betroffene Bereich geschwollen und blasenartig. Das Vorhandensein von vesikulärem Ausschlag wird durch die Bildung von Flüssigkeitsblasen beurteilt. Anstelle von Blasen platzt die Haut.

Zunächst sollte die Behandlung allergischer Kontaktdermatitis darauf abzielen, den Kontakt mit dem anregenden Allergen zu unterbinden.

Allergische Dermatitis bei Kindern

Manifestiert durch Schwellung, Juckreiz, Blasenbildung und rote Flecken auf der Hautoberfläche. Aufgrund von Hautreizungen beginnt das Kind zu kratzen, wodurch sich Krusten bilden, die dem Kind eine Menge Unannehmlichkeiten bereiten, die zu Reizbarkeit und Unbehagen führen.

Allergische Manifestationen können an der Stirn, an den Wangen, an den Armen, Beinen und am Kopf auftreten. In einem höheren Alter kann es an den Ellbogenbögen lokalisiert sein.

Allergische Dermatitis: Foto

Es wird empfohlen, detaillierte Fotos anzusehen, um zu verstehen, wie eine allergische Reaktion aussieht.

Diagnose

Um zu wissen, was und wie allergische Dermatitis zu behandeln ist, muss zuerst erkannt werden, welche Substanz ein Allergen ist. Dies hilft bei der Formulierung von individuellen Patch-Tests (Anwendungstests).

Hierbei handelt es sich um eine spezielle Diagnosemethode, bei der Allergensätze 48 Stunden lang auf der Haut des Unterarms oder des mittleren Drittels des Rückens platziert werden. Solche Tests werden nur von Ärzten durchgeführt.

Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen

Nachdem die Symptome einer atopischen Dermatitis bei Erwachsenen festgestellt wurden, ist es ratsam, die Behandlung mit der Beseitigung von provozierenden Faktoren zu beginnen. Daher müssen alle Kontakte mit dem identifizierten Allergen ausgeschlossen werden. Wenn beispielsweise der Hautausschlag an den Händen das Waschpulver verursacht hat, sollte dieses durch ein umweltfreundlicheres ersetzt oder mit Handschuhen gewaschen werden.

Wenn es jedoch nicht möglich ist, die genaue Ursache für allergische Reaktionen zu bestimmen, müssen einige spezifische Allergietests durchgeführt werden, die die Identifizierung des Sensibilisators ermöglichen.

Um allergische Dermatitis effektiv zu behandeln, verwenden Sie folgende Hilfsmittel:

  1. Zunächst einmal ist es eine Salbe mit antimykotischer und antimikrobieller Wirkung, die es Ihnen ermöglicht, den Juckreiz schnell zu lindern und den Zustand des Patienten zu lindern. Es lohnt sich, auf Zyrtec, Telfast, Erius usw. zu achten. Neben den oben genannten Salben sind Advant, Lokoid und Elidel die beliebtesten und wirksamsten, die für Hautläsionen verschrieben werden.
  2. Wenn eine topische Behandlung nicht wirksam ist, werden einem Erwachsenen Antihistaminika wie Cetrin, Zodac, Claritin und ihre Analoga verschrieben. Sie helfen dabei, Schwellungen und Juckreiz zu reduzieren. Ihre Rolle bei der Behandlung dieser Art von allergischen Reaktionen ist zwar zweitrangig.
  3. Bei sehr schweren Reaktionen können orale Corticosteroidpräparate verordnet werden. Behandlungsdauer und Dosierung von Medikamenten können in diesem Fall nur von einem Arzt bestimmt werden.

Grundsätzlich sind die Behandlungsmethoden bei jeder Allergie nahezu gleich, die Hauptsache ist, die Ursache der Irritation richtig zu bestimmen und rechtzeitig mit der Beseitigung und Behandlung der Symptome zu beginnen.

Allerdings sollte nur ein Fachmann Medikamente auswählen. Selbstbehandlung kann zu irreparablen Folgen in Form von Alterung, Narben und Pigmentierung führen. Die Selbstverwendung von Volksheilmitteln wird ebenfalls nicht empfohlen.

Wenn Dermatitis im Gesicht

Eine allergische Dermatitis, die mit dem Auftreten von Entzündungen im Gesicht und starkem Gewebeschmerz einhergeht, impliziert eine spezielle Behandlung. Es ist notwendig, sich nicht mit Leitungswasser zu waschen.

Es ist besser, spezielle micellare Lösungen zu verwenden, die die Haut reinigen und die natürliche Wasserfettschicht erhalten. Die Therapie wird begleitet von der Anwendung von Feuchtigkeitscremes und Beruhigungsmitteln mit minimaler Reizwirkung auf die Epidermis.

Eine populäre Diagnose ist allergische Dermatitis, Symptome und Behandlung bei Erwachsenen.

Eine allergische Reaktion ist eine atypische Reaktion des Immunsystems einer Person auf etwas, das normalerweise keine solche Reaktion des Organismus verursacht. Was eine Allergie auslöst: Eine Substanz, ein Produkt, eine chemische Verbindung, Kälte, Sonnenlicht ist ein Allergen. Wenn eine Person mit ihrem Allergen in Kontakt kommt, können die Symptome einer Allergie auf der Haut auftreten und eine entzündliche Erkrankung, Dermatitis, verursachen.

Allergische Dermatitis Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Wenn die Haut bei normaler Dermatitis durch äußere Einflüsse (Reibung, Druck, Einwirkung von niedrigen oder hohen Temperaturen) direkt geschädigt wird, kommt es bei Allergikern zu einem komplexen Vorgang, bei dem Antikörper gebildet werden, die vielfältige klinische Manifestationen verursachen.

Antikörper, die gebildet werden, nachdem ein Allergen in den Körper gelangt ist, lösen die Freisetzung von Histamin und ähnlichen Substanzen aus und verursachen eine Vielzahl von Hautläsionen. Die Konzentration des Allergens spielt keine Rolle, der entscheidende Faktor für die Entwicklung der Erkrankung ist der Sensibilitätsgrad (Sensibilisierung) des Organismus gegenüber dem Antigen. Bei der allergischen Dermatitis-Behandlung bei Erwachsenen erfolgt die Diagnose in Form von Proben auf das verursachte Allergen.

Eine allergische Dermatitis tritt nicht plötzlich auf, sie entwickelt sich innerhalb von 2-3 Wochen nach der Einwirkung eines starken Allergens und bei einem schwachen Reizstoff kann es Monate oder sogar Jahre dauern.

In akuten Fällen durchläuft die Dermatitis mehrere Stadien:

  • Erythematöses Stadium, wenn eine gerötete, geschwollene Stelle erscheint
  • Vesikuläres oder bullöses Stadium, wenn kleine Blasen auftreten oder große Blasen, die sich zu Krusten und Hauterosion öffnen
  • Nekrotisches Stadium, wenn Gewebezerfall auftritt, bilden sich Geschwüre, die lange Narben bilden

Vielleicht interessiert Sie auch:

Arten von atopischer Dermatitis

Bei einer allergischen Dermatitis gibt es verschiedene Arten, die unterschiedliche Ursachen haben.

Die Hauptarten der Dermatitis sind Kontakt, toxisch-allergische, atopische oder Neurodermitis.

Kontaktallergische Dermatitis wird durch eine Substanz verursacht, die bei direktem Kontakt die Haut direkt reizt, wenn eine individuelle Unverträglichkeit dieses Reizstoffs vorliegt. Universelle Reizstoffe sind aggressive Chemikalien wie Säuren und Laugen, giftige Pflanzen (Sumach, Wolfsmilch, Dieffenbachia usw.). Allergische Kontaktdermatitis Foto ihrer Manifestationen zeigt deutlich die Tiefe der Hautveränderungen.

Eine toxisch-allergische Dermatitis äußert sich nach dem Eindringen des Allergens auf verschiedene Arten in den Körper: durch Haut, Atmungs- und Verdauungssystem durch Injektionen. Allergene können Lebensmittel, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Medikamente, Sonnenlicht sein. Sie äußert sich meistens in Form von Urtikaria, die in schwierigen Fällen durch Angioödem verschlimmert wird und für das menschliche Leben gefährlich ist.

Atopische Dermatitis (Neurodermitis) wird auf Genebene übertragen, die Veranlagung dazu wird vererbt, obwohl das Allergen in jeder Generation unterschiedlich sein kann. Für seine Manifestation müssen Faktoren wie die Pathologie des Nervensystems, die Einwirkung von Allergenen und hohe oder niedrige Temperaturen zusammenfallen. Bei dieser Art von atopischer Dermatitis kommt es häufig zu Verschlimmerungen, dem Übergang zu einem chronischen Verlauf.

Allergische Dermatitis verursacht

Genaue Bestimmung der Hauptursache für allergische Dermatitis ist immer noch nicht möglich, die Ursachen dieser Erkrankung können sein:

  • Einwirkung physikalischer Reize: Pflanzenpollen, Hausstaub, Tierhaare, Sonnenstrahlung, niedrige Temperaturen.
  • Chemikalien und ihre Kombinationen: Arzneimittel, Kunststoffe, Schwermetalle, Formaldehyd, Säuren, Laugen, Farbstoffe für Textilien.
  • Haushaltschemikalien, dekorative Kosmetik, Parfums, Cremes, Deodorants.
  • Zubereitungen aus Kräutern, natürlichen Zutaten.
  • Pathologie des Nervensystems, Stress, psychische Probleme.
  • Erbliche Veranlagung
  • Ökologisch ungünstige Umgebung.
  • Konservierungsstoffe in der Zusammensetzung der Produkte.
  • Exposition gegenüber ätherischen Ölen oder Pflanzensaft: Hogweed, Pastinake, Tabak, Brennnessel, Sämling, Butterblume.

All diese Allergene können lange wirken, ohne sich zu zeigen.

Von der Immunität hängt die Reaktionsgeschwindigkeit des Organismus ab, die erbliche Veranlagung einer Person beschleunigt die Reaktion.

Bevor Sie lernen, allergische Dermatitis zu behandeln, sollten Sie sich mit ihren Erscheinungsformen vertraut machen.

Symptome, Kontaktmanifestationen und allergische Dermatitis

Bei allen Arten von atopischer Dermatitis sind die Symptome durch Hautausschläge, Hautrötung, Juckreiz und Brennen gekennzeichnet. Zusätzliche Symptome können auftreten:

  • Bei allergischer Kontaktdermatitis zielt die Behandlung meistens darauf ab, Hautverdünnungen und ekzematöse Manifestationen an Händen und Fingern zu beseitigen, die beim Waschen der Hände, bei Verwendung von Reinigungsmitteln und Reinigungsmitteln verstärkt werden. Ihnen geht das Auftreten eines roten Puffy Spots und Blasen mit transparentem Inhalt voraus.
  • Eine allergische Dermatitis im Gesicht kann aufgrund von Fehlfunktionen der Kapillaren als blasse Hautpartien um Nase, Augen und Mund erscheinen. Diese Art von Dermatitis wird in der kalten Jahreszeit verstärkt.
  • Allergische Kontaktdermatitis Ursachen und Symptome. Erscheint nach Kontakt mit verschiedenen Pflanzen, kann sich gleichzeitig als Ödem, Erythem, Hautausschlag, Papeln, Vesikel manifestieren. Sie haben die Form von Blättern, Blüten oder linearen Charakter in Form von Stielen.
  • Eine toxisch-allergische Dermatitis kann sich als Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Kopfschmerzen manifestieren. Derselbe toxische Reizstoff verursacht unterschiedliche Symptome bei verschiedenen Menschen.

Toxidermie nach der Einnahme von Antibiotika manifestiert sich durch Ablösen der Haut, das Auftreten von Bläschen und nach Einnahme von Sulfonamiden - Erythem in der Leistengegend und an den Händen.

Behandlung von allergischer Dermatitis bei Erwachsenen

Die Behandlung der atopischen Dermatitis muss mit der Bestimmung des Reizstoffs, der die Allergie verursacht hat, durch die Methode der Hauttests eingeleitet werden. Der Kontakt mit dem Reizstoff ist maximal begrenzt, eine allgemeine Therapie wird durchgeführt, um den Körper zu desensibilisieren, und eine lokale Therapie verringert die Symptome und Manifestationen der Dermatitis.

Systemische Behandlung

Antihistaminika werden verschrieben (Suprastin, Pipolfen, Zodak, Claritin).

Lokale Behandlung

Lokal auf die betroffenen Bereiche aufgetragene Salbe mit Glukokortikoiden (Prednisolon, Hydrocortison), wenn die Infektion eingetreten ist - Salbe mit Antibiotika (Tetracyclin, Erythromycin, Heliomycin). Sie können die Haut mit einer Lösung aus Methylenblau oder Brillantgrün behandeln.

Behandlung von Dermatitis im Gesicht und an den Händen

Zur Behandlung von allergischer Dermatitis an den Händen kann Salbe bei allergischer Dermatitis angewendet werden: Panthenol, Bepanten, Elidel, Skin-cap. 3-4 Mal täglich eine kleine Menge Salbe auf die betroffene Stelle auftragen.

Zur Behandlung der atopischen Dermatitis im Gesicht können Lorinden, Flucinere und Celestoderm B verwendet werden, um die Haut im Gesicht vor Juckreiz und Entzündungen zu schützen. Wirksam gegen die Manifestationen der thailändischen Lotion KelaLotion, die 2-3 mal täglich aufgetragen wird.

Dermatitis Behandlung während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft gehen die allergischen Manifestationen bei den meisten Frauen aufgrund von Veränderungen des hormonellen Hintergrunds des Körpers zu "nein". Bei schwangeren Frauen kann jedoch auch eine allergische Dermatitis auftreten. Die Liste der Medikamente, die von schwangeren Frauen verwendet werden dürfen, ist sehr klein. Dies sind Suprastin, Claritin, Tsiterazin, Tavegil, Feksadin.

Mit Ausnahme von Suprastin werden sie alle nur angewendet, wenn die Allergie der Mutter für den Fötus schädlicher ist als die Einnahme des Arzneimittels.

Allergische Dermatitis Behandlung von Volksheilmitteln bei Erwachsenen

Die traditionelle Medizin kann Rezepte für die Behandlung von allergischer Dermatitis anbieten. Hier müssen Sie die Auswahl der Inhaltsstoffe sehr sorgfältig prüfen, damit sie nicht zu einer Verschlimmerung von Allergien führen. Sie können diese Rezepte anwenden:

  • Für die Behandlung von Ekzemen und Neurodermitis können Sie 2 Teelöffel Sanddornöl mit 3 Esslöffeln Fett (Schweinefleisch, Huhn) oder Babycreme mischen.
  • Allergische Dermatitis im Gesicht kann mit einer Sammlung von Eichenrinde, Blütenstand von Ringelblume und Rosmarin, Zitronenmelisse, Schachtelhalm, Klettenwurzeln behandelt werden - 1 EL. jeden löffel. Mischen Sie die Sammlung, nehmen Sie 1 Teelöffel, kochen Sie 15 Minuten in einem Glas Pflanzenöl und betäuben Sie die betroffenen Stellen mehrmals mit einem in die Brühe getauchten Tampon.
  • Wilde Rosmarinsuppe oder Infusion von Stiefmütterchen in der Menge von 1 Liter kann für Bäder mit allergischer Dermatitis verwendet werden.

Die Behandlung von Volksheilmitteln ist für eine lange Zeit angelegt, warten Sie nicht auf eine sofortige Wirkung.

Diät bei allergischer Dermatitis

Wenn Sie eine Diät für allergische Dermatitis bei Erwachsenen benötigen, hilft Ihnen der Ernährungswissenschaftler / Allergologe bei der Menüauswahl. Sie wird individuell in Abhängigkeit von der Art des Allergens und dem Zustand des Patienten ausgewählt. Meist werden folgende Produkte nicht empfohlen:

  • Fetthaltiges Fleisch, Tierfett
  • Zitrusfrüchte ohne Ausnahme
  • Schoko-Nüsse
  • Rotes Gemüse und Obst
  • Sonnenblumenkerne, Sonnenblumenöl
  • Starke Brühen

Praktisch ohne Einschränkungen können Sie alle Arten von Fisch, Getreide, Magerfleisch (Kaninchen, Truthahn), Meeresfrüchten, Obst in die Nahrung aufnehmen.

Trotz der Tatsache, dass allergische Dermatitis eine ziemlich komplizierte Erkrankung ist, die den Patienten dazu zwingt, die Ernährung, den Gebrauch von Haushaltschemikalien, Kosmetika und Medikamenten einzuschränken, bei hartnäckiger Behandlung, den Empfehlungen des Allergologen folgend, können Sie ihn vollständig loswerden und die Gesundheit wiederherstellen.

Die Hauptursachen für allergische Dermatitis bei Erwachsenen: Symptome und Behandlung, Vorbeugung gegen Rückfälle

Eine allergische Dermatitis tritt bei Erwachsenen oft mit Komplikationen auf, wobei viele Formen der Verschlimmerung eines Ekzems ähneln. Allergene dringen auf unterschiedliche Weise in den Körper ein, die Reaktion - von schwach bis ausgeprägt.

Ärzte unterscheiden verschiedene Arten von Pathologie. Informationen, welche Substanzen, Medikamente, Produkte am häufigsten schwere Hautreaktionen verursachen, sind für jeden hilfreich. Es ist wichtig zu wissen, was Sie bei einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers fürchten müssen, welchen Arzt Sie aufsuchen.

Ursachen der Krankheit

Reizung, Juckreiz, Nässen, Rötung, Blasenbildung - ein Ergebnis des Kontakts mit Allergenen verschiedener Art. Substanzen gelangen auf verschiedene Weise auf die Haut und in das Innere: Manchmal ist der Patient selbst für die Entwicklung gefährlicher Manifestationen verantwortlich, oft treten allergische Reaktionen unter dem Einfluss schädlicher Faktoren am Arbeitsplatz auf. Diffuse atopische Dermatitis tritt bei Frauen und Männern auf, das prozentuale Verhältnis ist ungefähr gleich.

Die negative Reaktion entwickelt sich mit einer hohen Sensibilisierung des Körpers des verzögerten Typs. Phagozytische Zellen absorbieren nicht nur Allergene, sondern verbessern auch die lokale Immunität im Kontaktbereich mit dem Allergen. Bei der Reaktion von T-Lymphozyten manifestiert sich die Reaktion des Organismus als Reaktion vom verzögerten Typ: Bei allergischen Menschen entwickeln sich die Symptome zwei bis drei Tage nach dem Kontakt mit einem Reizstoff.

Provokative Faktoren:

  • häufiger Kontakt mit Chemikalien, giftigen Substanzen, Metallen, Ölen;
  • Einnahme einer großen Menge von Medikamenten, insbesondere potenten Kategorien;
  • Sucht nach bestimmten Lebensmitteln, die häufig Allergien auslösen;
  • verdünnte Haut, Wunden, Kratzer;
  • häufiger Kontakt mit Pflanzenallergenen;
  • übermäßiger Gebrauch von Haushaltschemikalien;
  • genetische Veranlagung;
  • natürliche Faktoren: niedrige Temperaturen, Sonnenlicht;
  • übermäßiger emotionaler Stress.

Einer der Gründe ist, dass Frauen Produkte mit stark allergischer Wirkung während der Schwangerschaft verwenden, unter schädlichen Bedingungen arbeiten und in Gebieten mit schlechten Umweltbedingungen leben. Die erhöhte Sensibilisierung des Körpers bei vielen Menschen schwächt sich mit dem Alter ab, aber manchmal bleibt eine übermäßige Sensibilisierung für Reize lebenslang bestehen.

Wie sieht eine Urtikaria bei Kindern aus und wie kann eine allergische Reaktion behandelt werden? Wir haben die Antwort!

Lesen Sie auf dieser Seite, wie Sie den allergischen Husten von der Erkältung unterscheiden und wie Sie ein negatives Symptom behandeln.

Arten von Allergenen

Negative Hautreaktionen rufen meist mehrere Gruppen von Reizstoffen hervor:

  • Medikamente: NSAIDs, Sulfonamide, antibakterielle Medikamente;
  • Kosmetika, Haushaltschemikalien;
  • giftige Bestandteile am Arbeitsplatz: Öle, Chemikalien;
  • Nahrungsmittelallergene: Eier, Zitrusfrüchte, Vollmilch, Schokolade, Erdbeeren;
  • Metalle: Nickel, Quecksilber, Chrom;
  • Pollen, einige Pflanzen;
  • Sonnenstrahlen, kalte Luft.

Symptome und Anzeichen

Allergische Dermatitis bei Erwachsenen ist im akuten Stadium einem Ekzem sehr ähnlich. Bei häufigem Kontakt mit dem Reizstoff verschlechtert sich der Zustand des Patienten, die Symptome nehmen zu, Hautprobleme verschlimmern das moralische und körperliche Leiden.

Hauptmerkmale:

  • vesikulärer Hautausschlag;
  • Hyperämie;
  • Erythem;
  • Blasen;
  • Wunden, Erosion;
  • Überlastung winziger weinender Blasen;
  • Pruritus;
  • rote Flecken;
  • Krusten auf platzenden Blasen.

Standorte:

Klassifizierung

Die Klassifizierung berücksichtigt mehrere Faktoren:

  • Art des Allergens;
  • der Bereich der Lokalisierung von Hautläsionen;
  • die Schwere der Pathologie;
  • Prozessprozess (akut, chronisch);
  • Rückfallwahrscheinlichkeit.

Allergische Phytodermatitis

Reizstoffe - einige Pflanzenarten. Auf den Händen sichtbare Blasen, brennt es, schmerzhaftes Jucken, Hautrötung.

In den meisten Fällen lösen allergische Reaktionen Substanzen aus, die in Pflanzen der Familienlilie, Zitrusfrüchte, Milch und Hahnenfuß enthalten sind. Im Milchsaft, Pollen, sind Reizstoffe enthalten.

Giftallergisch

Das Hauptreizmittel sind starke Drogen. Nach Einnahme von Antibiotika treten an den Händen, der Leistengegend und den Sulfonamiden erythematöse Hautausschläge auf, die das Auftreten von Erythemen in der Leistengegend, im Mund und in den Händen hervorrufen. Schwere Form der Dermatitis - Lyell-Syndrom: Wenn keine ausreichende Erosionstherapie vorliegt, bedecken Bläschen einen großen Bereich des Körpers, der traurigste Ausgang ist möglich.

Kontakt

Negative Reaktionen treten bei längerem Kontakt mit Haushalts- und Industrieallergenen auf: Kosmetika, Chemikalien, Metallsalze, Klebstoffe, Öle, Farbstoffe. Eine spezifische Immunität wird innerhalb von zwei Wochen nach dem ersten Kontakt mit einem Reizstoff gebildet. Eine wiederholte Exposition verursacht sofort eine helle Reaktion in Form von Hautausschlägen und Schwellungen.

Bei einer allergischen Kontaktdermatitis tritt häufig ein vesikulärer Ausschlag auf, Gewebe werden rot, Geschwüre bilden sich an der Stelle von Blasen und später pigmentierte Bereiche. Ein charakteristisches Zeichen ist, dass die Kontaktstelle mit einem Reizstoff leicht zu erkennen ist: In dieser Zone werden die deutlichsten Symptome festgestellt.

Der Code für die mcb der allergischen Dermatitis ist L23, Klasse XII "Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes". Je nach Art der Allergene gibt es verschiedene Kategorien. Darunter: L23.2 - Dermatitis, hervorgerufen durch kosmetische Substanzen, L23.4 - allergische Kontaktdermatitis, verursacht durch verschiedene Farbstoffe, L23.7 - negative Reaktionen treten bei Kontakt mit Pflanzen mit Ausnahme von Lebensmitteln auf.

Diagnose

Viele Arten von atopischer Dermatitis bei Erwachsenen werden oft mit Ekzemen verwechselt. Nur der Arzt bestimmt die Art und Form der Erkrankung.

Diagnosemaßnahmen:

  • Inspektion von Problembereichen;
  • Gespräch mit dem Patienten, Feststellung der Art der beruflichen Tätigkeit;
  • die Identifizierung von Faktoren, gegen die Hautausschläge, juckende, feuchte Bereiche auftraten;
  • Allergietests zur Aufklärung der Art der Reizstoffe. Mit speziellen Tests können Sie feststellen, ob eine oder mehrere Komponenten die Symptome der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen hervorrufen.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Wie behandelt man allergische Dermatitis? Die Behandlung einer Hautkrankheit, insbesondere des chronischen Stadiums, ist lang und erfordert eine vollständige Rückkehr von Arzt und Patient. Allergiker müssen oft ihre Lebensweise und ihren Beruf ändern. Eine vollständige Heilung oder signifikante Verringerung der negativen Symptome ist nur mit einem integrierten Therapieansatz möglich.

Medikation

Arzneimittel werden von einem Allergologen ausgewählt:

  • Antihistaminika. Suprastin, Erius, Loratidin, Cetrin, Kaliumchlorid, Zyrtec;
  • Sorptionsmittel zur Entfernung von Toxinen und reizenden Bestandteilen. Enterosgel, Aktivkohle, Polysorb;
  • Medikamente mit sedativer Wirkung: Baldrian, Motherwort, Zitronenmelisse, Novopassit, Persen, Neuroplant;
  • Vitaminkomplexe zur Stärkung des Körpers;
  • Corticosteroide für schwere Allergien. Hydrocortison-Salbe, Prednisolon;
  • Bei einer Sekundärinfektion werden Antibiotika benötigt: Makrolide, Cephalosporine.

Wie kann man bei Kindern Allergien gegen Katzen loswerden? Hier finden Sie eine Auswahl wirksamer Behandlungen.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Anwendungsregeln und Dosierungen von Suprastin in Ampullen für Erwachsene und Kinder.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-vzroslyh/pollinoz.html und lesen Sie die Ursachen für die Entstehung und Behandlung von Pollinose.

Volksheilmittel und Rezepte

Selbst gemachte Cremes, Salben, Dekokte, Aufgüsse für Kompressen reduzieren den Juckreiz, beugen Entzündungen beim Kämmen von Erosionen, Blasen und vesikulärem Hautausschlag vor. Am besten konsultieren Sie Ihren Arzt bei der Auswahl eines geeigneten Produkts aus natürlichen Zutaten.

Bewährte Rezepte:

  • mit Kamillenabkochung komprimieren. Pro Liter kochendes Wasser - 2 EL. l getrocknete Blumen, 30 Minuten bestehen;
  • Lotion für betroffene Bereiche. Mahlen Sie drei große Blätter Aloe, gießen Sie 100 ml Castorca, 50 ml hochwertigen Rotwein, mischen Sie und entfernen Sie den Behälter 14 Tage lang an einem dunklen Ort. Die Haut jeden Tag belasten;
  • Wundheilender Brei. 5 Bananenblätter fein hacken, Weißwein hinzufügen - 70 ml, mischen. Morgens und abends Mehl auf die betroffenen Stellen auftragen;
  • hausgemachte Salbe für allergische Dermatitis mit starker Trockenheit der betroffenen Bereiche. Kombinieren Sie das geschmolzene Gänsefett (10 g) mit der gleichen Menge an heilendem Sanddornöl. Schmieren Sie entzündete Stellen täglich vor dem Zubettgehen mit Nährstoffen.

Diät und Ernährungsregeln

Zulässige Produkte:

  • fettarmer Hüttenkäse;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Gemüsesuppen;
  • leichte Brühe;
  • gekochtes Gemüse (ausgenommen Karotten);
  • Fruchtgelee;
  • getrocknetes Weißbrot;
  • pflanzliche Abkochungen;
  • Dampf Fisch;
  • Truthahn, gekochtes Rindfleisch, Hähnchen (Filet);
  • Haferbrei mit Ausnahme von Manna;
  • Haferbrühe;
  • Dampf-Fleischbällchen;
  • Ofenkartoffeln

Verboten:

  • Liebling
  • verarbeiteter Käse;
  • Meeresfrüchte;
  • Vollmilch;
  • Sahne;
  • rote Früchte und Gemüse;
  • Zitrusfrüchte;
  • Erdbeeren;
  • Eier;
  • Innereien;
  • Gewürze;
  • Nüsse;
  • schokolade;
  • Seefisch;
  • Roter Kaviar

Mögliche Komplikationen

Sie können sich nicht nur auf Diät oder Volksheilmittel verlassen. Ohne aufwendige Behandlung entwickeln sich unter Verletzung der Empfehlungen des Arztes oft schwere Hautreaktionen. Die gefährlichste Bedingung ist der Tod der oberen Schicht der Epidermis beim Lyell-Syndrom.

Der Patient leidet, Blasen entwickeln sich in der Leistenzone, Achselhöhlen, nach Erosion der Membran tritt Erosion auf, Sekundärinfektion entwickelt sich. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich stark, die Temperatur steigt an, es tritt Erbrechen auf, die Person wird schwächer. Das Peeling des oberen Teils der Epidermis deckt oft bis zu 80% der gesamten Hautfläche ab. Ohne die sofortige Hilfe von Ärzten kann der Patient sterben.

Präventionsrichtlinien

Nach Entfernung der negativen Symptome, vollständiger Genesung oder erheblicher Verbesserung des Zustands ist es wichtig, Rückfälle zu vermeiden. Die chronische Form der atopischen Dermatitis erschwert das Leben, regt die Reizbarkeit an und die Schlafstörung. Eine unangenehme, abstoßende Art von Armen, Gesicht, Nacken verengt den sozialen Kreis.

Empfehlungen:

  • Kontakt mit identifizierten Allergenen beseitigen;
  • Missbrauchen Sie keine Produkte, die Allergien auslösen.
  • Für die Blütezeit müssen einige Pflanzen das Dorf verlassen.
  • Im Falle einer negativen Reaktion auf Produktionsfaktoren - ändern Sie die Art der Aktivität, andernfalls führen ständige Rückfälle zur Erschöpfung des Körpers.
  • Ausreichende Zeit, um an der frischen Luft zu verbringen, den Körper zu stärken;
  • den unkontrollierten Gebrauch von Drogen abzulehnen;
  • Verwenden Sie die Mindestmenge an Haushaltschemikalien.
  • Pflegen Sie Ihr Gesicht und Ihren Körper mit hochwertigen Verbindungen mit natürlichen Inhaltsstoffen;
  • täglicher trinkmodus: 2 Liter sauberes Wasser gewaschene Zellen, beschleunigen die Ausscheidung von Giftstoffen.

Medical Video - Verzeichnis. Volksheilmittel und Rezepte zur Behandlung von allergischer Dermatitis. Therapie nicht ohne Rücksprache mit einem Dermatologen oder Allergologen durchführen:

Allergische Dermatitis bei Erwachsenen: Wie sie aussieht und wie sie behandelt werden soll

Allergische Dermatitis ist eine äußerst unangenehme Krankheit. Leider wird diese Pathologie häufig sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen gefunden.

Es ist wichtig, diese Krankheit rechtzeitig zu erkennen, da eine rechtzeitige Behandlung dazu beiträgt, unangenehme Folgen zu vermeiden. In diesem Artikel wird erläutert, was allergische Dermatitis ist, wie sich diese bei Erwachsenen manifestiert und wie sie behandelt wird.

Beschreibung der Krankheit

Allergische Dermatitis ist eine Krankheit, die durch Entzündung, Rötung, Schuppenbildung, Schwellung der Haut, starkes Jucken und Brennen gekennzeichnet ist. In besonders schweren Fällen können auf der Haut des Patienten Geschwüre und Geschwüre auftreten.

Im ICD 10 wird es als L23 bezeichnet. Sie tritt als Folge der Überempfindlichkeit des Körpers gegen bestimmte Chemikalien auf. Es können sowohl organische Substanzen als auch Verbindungen sein, die in Industrie und Alltag verwendet werden.

Die Krankheit zeichnet sich dadurch aus, dass bei fehlender Behandlung die Empfindlichkeit des Organismus auf den Reiz steigt. Dementsprechend erfasst die Krankheit die zunehmende Oberfläche der Haut. In einigen Fällen sind 80 bis 90% der Hautabdeckung betroffen.

Wie bei Erwachsenen manifestiert

Eine allergische Dermatitis bei Erwachsenen äußert sich in mehreren Symptomen. Unter ihnen:

  1. Jucken und Brennen in einigen Bereichen - die Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf Fremdsubstanzen.
  2. Das Auftreten von Ödemen.
  3. Hautausschlag auf der Haut von kleinen wässrigen Blasen - Papeln. Blasenrisse führt zur Bildung von Geschwüren und Geschwüren.
  4. Rötung der Haut.
  5. Für die späteren Stadien ist durch den Tod der Haut die Ablösung des Epithels charakterisiert.
  6. Husten, Photophobie, Niesen, Tränen und laufende Nase können auftreten.

Die Symptome der Krankheit ähneln den Manifestationen des Ekzems in der akuten Form. Es bilden sich Hautausschläge auf Gesicht, Kopf, Händen, Unterarmen, Leistengegend und anderen Stellen. In vielen Fällen entwickelt sich die Erkrankung bei Erwachsenen eher langsam und wirkt sich im frühen Stadium auf kleine Hautbereiche aus.

Auf den Fotos unten sehen Sie Beispiele für die Manifestation einer allergischen Dermatitis bei Erwachsenen:

Verursacht bei Erwachsenen

Die Krankheit resultiert aus der Interaktion der Haut mit Allergenen und Reizstoffen. Es gibt verschiedene Arten von Reizstoffen, die die Entstehung und Entwicklung der Krankheit auslösen:

  • Metalle - Chrom und Nickel;
  • ausgewählte Chemikalien - Kautschuk, Kunststoff, Zement und Schädlingsbekämpfungsmittel;
  • Klebstoffe;
  • Kosmetika und Parfums;
  • einige Medikamente, insbesondere Antibiotika und injizierbare Medikamente;
  • Lebensmittelfarbstoffe und Produkte, die diese enthalten;
  • einige Pflanzen (Eiche, Giftefeu und Sumach, Saft und Pollen von Zimmerpflanzen), Beeren und Zitrusfrüchte;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Zahnpasten, Spülgele und andere Mundpflegemittel;
  • Insekten und ihr Gift;
  • Tätowiertinte;
  • zahnärztliche Instrumente;
  • Wetterbedingungen - Erfrierungen, Windungen, direktes Sonnenlicht;

Dermatitis ist eine Folge der erhöhten Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Reizstoff. Viele Substanzen und Produkte, die im Alltag verwendet werden, können allergische Reaktionen hervorrufen.

Eine wirksame Heilung der Krankheit ist nur möglich, wenn diese Quelle klar erkannt wird. Dies ist vor allem zu Hause äußerst schwierig. Tatsache ist, dass die Krankheit normalerweise durch eine sehr geringe Konzentration des Reizes ausgelöst wird. Daher sollte bei den ersten Symptomen ein Facharzt konsultiert werden. In seltenen Fällen kann die Ursache der allergischen Reaktion nicht identifiziert werden.

Diagnose der Krankheit

Aufgrund schwerer Symptome kann die Krankheit im klinischen Umfeld leicht erkannt werden. Um eine Diagnose zu stellen, müssen Sie von einem Allergologen und einem Dermatologen untersucht werden. In der Regel sind Hauttests vorgeschrieben. Dies ist ein einfacher Test, bei dem die Ursache der Allergie erkannt wird - die Streifen mit den darauf aufgebrachten Substanzen werden auf einen bestimmten Hautbereich geklebt und zeigen die Reaktion.

Darüber hinaus können sie einen Bluttest für die biochemische Zusammensetzung und den Gehalt an Zucker, Urin, Kot vorschreiben und eine Untersuchung des Magen-Darm-Trakts und der Bauchspeicheldrüse durchführen. Zusätzliche Tests können erforderlich sein, um die Art der Dermatitis zu bestimmen und andere Hautkrankheiten mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Nach der Diagnose schreibt der Dermatologe eine Behandlung vor, die eine lokale und allgemeine Therapie umfasst, um die allergische Empfindlichkeit zu reduzieren. Die Behandlung wird zu Hause durchgeführt, in einigen Fällen kann es jedoch erforderlich sein, in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Behandlung ist der vollständige Ausschluss des Kontakts des Patienten mit der Reizquelle. Es folgt eine Therapie mit speziellen Salben, Medikamenten und Verfahren. Die wichtigsten Instrumente zur Beseitigung der Krankheit - Antihistaminika und Salben für die Haut. Späte Stadien der Krankheit erfordern auch Medikamente, die die Auswirkungen von Kratzern beseitigen und helfen, Geschwüre und Geschwüre zu bekämpfen.

Antihistaminika

Medikamente gegen Allergien gegen die Krankheit - in der Regel Salben, die auf Problemzonen der Haut aufgetragen werden. Es gibt mehrere bewährte Instrumente, die am häufigsten in der Therapie eingesetzt werden.

  1. Boromentol. Menthol-basierte Salbe hilft Entzündungen zu lindern und Juckreiz deutlich zu lindern. Das Instrument wird direkt auf die Entzündung angewendet, meistens vor dem Schlafengehen, um die Symptome der Krankheit zu stoppen, die sich nachts verstärkt. Die Dosierung, Anzahl der Anwendungen und die Dauer der Anwendung wird vom behandelnden Arzt bestimmt.
  2. Zodak Erhältlich in Pillenform. Im Gegensatz zu vielen ähnlichen Medikamenten verursacht sie keine Benommenheit. Die Dosierung des Arzneimittels überschreitet nicht eine Tablette pro Tag, unabhängig vom Zustand.
  3. Psilo Balm Wird zur schnellen Linderung von Symptomen verwendet, hauptsächlich Juckreiz. Das Gerät ist in Form einer Salbe erhältlich und hat Dosisbegrenzungen. Es kann nur viermal am Tag angewendet werden, wenn diese Grenze überschritten wird, kann die Salbe Reizung hervorrufen. Psilo Balm darf während der Schwangerschaft verwendet werden.
  4. Beliebte Antihistaminika zur Linderung der Symptome der meisten Arten von Allergien sind Cetrin, Telfast, Lortadin, Fenistil, Zyrtec, Erius und Claretin. Sie sollten als erste Hilfe im Anfangsstadium der Krankheit eingesetzt werden.

Es ist zu beachten, dass alle Arzneimittel, insbesondere wenn sie Antibiotika sind, Kontraindikationen und Einschränkungen haben. Es wird nicht empfohlen, sie ohne vorherige Absprache mit dem Arzt anzuwenden. Nur ein Arzt kann die Dosierung, die Häufigkeit der Anwendung und die Dauer der Therapie unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten und des Krankheitsstadiums am genauesten bestimmen.

Einige Antihistaminika, insbesondere die erste und zweite Generation, können ausgeprägte Nebenwirkungen wie Benommenheit und Verwirrung der Aufmerksamkeit, Tachykardie, Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt und Sehstörungen verursachen. Darüber hinaus sind diese Werkzeuge bei häufiger Zulassung nicht mehr wirksam und müssen durch Analoga ersetzt werden.

Hormonelle Salbe

In einigen Fällen, wenn nicht-hormonelle Medikamente die korrekte Wirksamkeit der Behandlung nicht gewährleisten können, werden Hormonsalben verschrieben.

Es gibt eine ziemlich große Liste von Medikamenten, die zur Bekämpfung der Krankheit eingesetzt werden:

  1. Prednisolon. Die Verwendung des Arzneimittels erfolgt unter Aufsicht eines Arztes. Dies ist die häufigste Behandlung einer Krankheit. Die Salbe wird ein bis zwei Wochen lang dreimal täglich in die betroffene Haut eingerieben. Massagen werden in regelmäßigen Abständen empfohlen. Das Medikament lindert Entzündungen, lindert Juckreiz.
  2. Advantan. Die modernste Hormonsalbe, die minimale Nebenwirkungen hat. Wird nur einmal am Tag verwendet. Die Therapiedauer beträgt bis zu drei Monate.
  3. Sinaflan. Viermal täglich auftragen. Die Besonderheit dieser Salbe ist, dass das Reiben nur durchgeführt werden kann, wenn der Hautbereich mit einem Antiseptikum gereinigt wird. Dadurch kann das Medikament tiefer eindringen. Die Behandlungsdauer beträgt ein bis zwei Wochen.

Hormonelle Medikamente sind wirksam, aber Sie sollten sich an die Nebenwirkungen erinnern, die bei unsachgemäßer Anwendung auftreten können. Die Konsultation eines Arztes ist in diesem Fall obligatorisch, da die Dosierung einer bestimmten Salbe je nach Indikator variiert. Diese Medikamente können Entzugserscheinungen verursachen.

Vorbereitungen zur Behandlung von Kratzern und Pusteln

Die Krankheit ist durch starken Juckreiz gekennzeichnet. Längeres und intensives Kämmen von Problemzonen kann Hautläsionen verursachen, insbesondere Geschwüre und Geschwüre.

Um sie zu eliminieren, verschreiben Sie spezielle Medikamente:

  1. Actovegin. Beschleunigt den Stoffwechsel in Ledergeweben, was zu deren Regeneration beiträgt. Die Applikationsmethoden hängen vom Zustand des Patienten ab - in Zeiten der Verschlimmerung erfolgt das Reiben zweimal täglich, in anderen Fällen nur einmal. Die Therapie dauert bis zu zwei Wochen. Die Salbe wird verwendet, bis die Wirkung des Kunstleders vollständig verschwunden ist.
  2. Arkalen Das Medikament ist Actovegin ähnlich, mit dem Unterschied, dass es in einigen Fällen Allergien oder Ödeme verursachen kann. Das Medikament gehört nicht zur Klasse der Antibiotika, gilt jedoch als äußerst wirksam, sollte aber nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden.
  3. Baneocin. Es wird mit Vorsicht angewendet, da das Überschreiten der Standarddosis von 200 Gramm der Substanz mit Nebenwirkungen verbunden ist. Bei unsachgemäßer Anwendung können Probleme mit den inneren Organen auftreten. Nicht für Patienten mit Nierenproblemen empfohlen. Die Droge wird unter den Verband gelegt. Die Therapiedauer beträgt eine Woche. Verwenden Sie nicht mehr als einmal pro Tag.
  4. Levomekol. Diese Salbe ist gut geeignet, um Eiter aus den betroffenen Hautpartien zu entfernen. In der Regel mit einer Kompresse verwendet - eine kleine Menge der Substanz wird auf die Mullbinde aufgebracht und auf die Wunde aufgebracht. Kompresse sollte einmal täglich gewechselt werden. Als vorbeugende Maßnahme wird der betroffene Bereich mit einem Antiseptikum behandelt.

Viele Medikamente werden nicht nur in Zeiten der Verschlimmerung verwendet, sondern auch nach der Genesung als Mittel zur Vorbeugung. Die Erhaltungstherapie kann mehrere Monate dauern. Der Zeitpunkt der Behandlung wird nicht empfohlen, um sich anzupassen - die Symptome können jederzeit wieder auftreten.

Warum muss ich Dermatitis behandeln?

Entgegen der landläufigen Meinung wird eine leichte Dermatitis nicht von selbst passieren. Selbst wenn der Hautausschlag ein kleines Ausbreitungszentrum hat, kann die Krankheit zu Hause nicht beseitigt werden.

Die Krankheit hat gefährliche Komplikationen. Neben der Tatsache, dass eine Entzündung die gesamte große Hautoberfläche erfasst, droht die fehlende Behandlung mit dem Auftreten von Abszessen, Phlegmonen (Niederlage des Unterhautgewebes), Geschwüren, Geschwüren, allgemeiner Schwäche und einer laufenden Nase. In einigen Fällen können Fieber, Erbrechen, Übelkeit, Schüttelfrost und andere unangenehme Symptome auftreten.

Prävention

Die Ursache für Entzündungen können sehr viele Chemikalien sein, die im Alltag verwendet werden. Daher ist es nahezu unmöglich, sich vollständig vor dieser Krankheit zu schützen. Es gibt jedoch einige einfache Empfehlungen, die dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit einer atopischen Dermatitis zu verringern:

  1. Vermeiden Sie bei der Verwendung von Schmuck oder anderen Metallzubehörteilen Nickel- und Chromlegierungen.
  2. Der Kontakt von Haushaltschemikalien mit der Haut muss begrenzt werden. Bei der Arbeit mit ihnen wird empfohlen, eine Schutzausrüstung zu verwenden, beispielsweise Gummihandschuhe und -masken.
  3. Bei Menschen mit Hautproblemen wird die Verwendung spezieller Hygieneprodukte empfohlen. Spezialisierte Gele, Salben und Shampoos stärken die Haut, halten den Wasserhaushalt aufrecht und verringern die Wahrscheinlichkeit von Entzündungen.
  4. Das Risiko einer Dermatitis signifikant zu senken, hilft den allgemeinen Regeln eines gesunden Lebensstils - ordnungsgemäß organisierte Ernährungs- und Schlafgewohnheiten, mäßige körperliche Anstrengung, das Fehlen schlechter Gewohnheiten und so weiter.
  5. Bei den ersten Symptomen der Krankheit sollte ein Arzt konsultiert werden. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung hilft, allergische Dermatitis schnell und effektiv zu heilen.

Ein wichtiger Faktor, der nicht aus der Form ausgeschlossen werden kann, sind die Besonderheiten der beruflichen Tätigkeit. Einige Berufe und Arten von Arbeit beinhalten den häufigen Kontakt mit potenziellen Irritanten.

Die Risikogruppe umfasst Ärzte, Krankenschwestern und andere Angehörige der Gesundheitsberufe, Friseure und Kosmetiker, Lebensmittel- und Industriearbeiter. Bei chronischer Dermatitis sollten Sie den Arbeitsplatz wechseln oder den Kontakt mit Allergenen auf andere Weise einschränken.

Wirksame Behandlung der atopischen Dermatitis

Allergische Dermatitis ist eine Erkrankung der Epidermis, die durch eine atypische Reaktion des Körpers auf den Einfluss von Allergenen und einen entzündlichen Prozess ausgelöst wird.

Die Krankheit ist durch das Auftreten von Läsionen auf der Epidermis gekennzeichnet. Gewöhnlich manifestiert sich in der Kindheit und bleibt bis zum Lebensende. Um einen Rückfall zu vermeiden, hilft nur eine korrekte Therapie und die Einhaltung bestimmter Ernährungsregeln.

Arten von atopischer Dermatitis

Es ist wichtig, zwischen allergischer und einfacher Dermatitis unterscheiden zu können. Die Ursache der ersten Pathologie sind Allergene. Einfache Dermatitis tritt unter dem Einfluss von hohen und niedrigen Temperaturen auf.

Beide Krankheiten sind nicht ansteckend und werden daher nicht von Person zu Person übertragen. Allergische Dermatitis gehört wiederum zu den folgenden Varianten:

  • Kontakt In diesem Fall entsteht die Pathologie durch den Kontakt der Epidermis mit dem Produkt - dem Erreger einer atypischen Reaktion des Körpers. In diesem Fall kann der Ausschlag nicht an der Kontaktstelle der Haut mit dem Allergen auftreten, sondern in einem anderen Hautbereich. Die Erreger einer atypischen Reaktion sind in der Regel Wasch- und Reinigungsmittel, giftige Pflanzen, schlechte Kosmetikprodukte;
  • Giftallergisch. Diese Pathologie ist auf die Einnahme von Allergenen durch die Epidermis, die Verdauungsorgane, die Atmung oder auf die Injektion zurückzuführen. Die Erreger der Krankheit sind Lebensmittel, Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetika und medizinische Präparate sowie UV-Strahlung. Charakteristische Symptome - das Auftreten von Urtikaria auf der Epidermis. Bei Fehlen einer geeigneten Therapie kann ein Angioödem auftreten. Ein solcher Zustand kann tödlich sein, wenn er nicht rechtzeitig medizinische Hilfe erhält.
  • Neurodermitis Ein anderer Name ist atopische Dermatitis. Diese Pathologie ist erblich. Die Krankheit ist chronisch. Wenn eine Krankheit entdeckt wird, ist es daher wichtig, bestimmte Ernährungsregeln während des gesamten Lebens zu befolgen.

Unabhängig von der Art tritt allergische Dermatitis an den Händen, im Gesicht oder am Körper auf. Normalerweise gibt es Ausschläge, begleitet von einem Hautausschlag. Allergische Dermatitis im Gesicht verursacht die meisten Beschwerden.

Hier wirkt sich der Ausschlag nachteilig auf das Erscheinungsbild aus und führt zu ästhetischem Unbehagen. Nur die richtige Therapie trägt zum Abstieg der Formationen bei und hinterlässt keine Spuren auf der Epidermis.

Wenn eine akute allergische Dermatitis diagnostiziert wird, ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Fehlende Therapie kann zu Angioödem oder anaphylaktischem Schock führen. Solche Zustände verursachen den Tod ohne rechtzeitige Behandlung.

Allergische Dermatitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Allergische Dermatitis ist eine Krankheit, die unter dem Einfluss von Allergenen auftritt. Wenn sie in den Körper eindringen, werden Antikörper produziert. Sie versuchen, Substanzen zu zerstören, die als feindselig empfunden werden.

Antikörper provozieren die Synthese von Histamin, das die Ursache für den Ausschlag auf der Epidermis ist. Aus diesem Grund spielt es keine Rolle, wie viele Allergene in den Körper eindringen. Die Hauptsache ist, wie viel Histamin sich entwickelt hat.

Bei Erwachsenen hängen die Symptome einer atopischen Dermatitis von den Entwicklungsstadien der Pathologie ab, wenn die Krankheit akut ist:

  • Erythematöse Bühne. In diesem Fall erscheint auf der Epidermis ein Rotton, der sich über die Epidermis erhebt;
  • Vesikuläre Bühne Auf der Haut bilden sich Knötchen, die auch Blasen genannt werden. Solche Ausschläge können klein oder groß sein. Die Blasen haben ein flüssiges Zentrum, so dass nach der Bildung der Epidermis eine Kruste oder Erosion verbleibt;
  • Nekrotisches Stadium. Hier ist die Zerstörung von Weichgewebe. Als Folge treten trophische Geschwüre auf der Epidermis auf.

Es ist wichtig! Bildung mit allergischer Dermatitis tritt normalerweise an den oberen Gliedmaßen auf, einschließlich der Handflächen, und ein Hautausschlag tritt auf Gesicht und Körper auf. Die Therapie wird unabhängig vom Ort der Lokalisation der Formationen durchgeführt.

Allergische Dermatitis: Ursachen

Die Ursache der atopischen Dermatitis ist die Wirkung von Krankheitserregern auf den Körper. Normalerweise tritt eine atypische Reaktion auf die folgenden Reize auf:

  • Physisch. Dazu gehören niedrige und hohe Temperaturen, ultraviolette Strahlung, Haustiere, Pflanzen;
  • Chemikalie. Eine häufige Ursache für Allergien ist die Einnahme bestimmter Arzneimittel, die Verwendung von Kosmetika und Haushaltschemikalien sowie Parfüms.
  • Gemüse Dies sind Produkte aus Heilkräutern. Eine nicht standardisierte Reaktion des Körpers provoziert Volksheilmittel für die orale und äußere Anwendung;
  • Ökologisch. Allergien können bei Menschen auftreten, die in Regionen mit widrigen Umweltbedingungen leben. In diesem Fall kann es sein, dass die durchgeführte Therapie nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Daher raten Ärzte häufig dazu, ihre Wohnregion zu wechseln.
  • Ernährung In diesem Fall reagiert der Körper atypisch auf die Verwendung bestimmter Produkte. Dazu gehören Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte und andere Lebensmittel;
  • Psychologisch. Das Auftreten einer atopischen Dermatitis kann zu einem instabilen emotionalen Hintergrund führen.

Allergische Dermatitis tritt auch aufgrund einer genetischen Veranlagung auf.

Ansteckende oder nicht allergische Dermatitis? Dies ist keine infektiöse Pathologie und wird daher nicht durch Lufttröpfchen übertragen.

Kontaktsymptome und toxische allergische Dermatitis

Bei einer allergischen Kontaktdermatitis treten folgende Symptome auf:

  • Ekzem an den Händen, das nach Kontakt mit Detergenzien und Detergenzien verschlimmert wird und vor dem Auftreten dieses Problems auf der Epidermis eine Stelle erscheint, die über die Haut ragt, die sich in einen Hautausschlag mit der darin befindlichen Flüssigkeit verwandelt;
  • weiße Flecken auf der Epidermis des Gesichts;
  • Hautausschläge verschiedener Art: kleiner Hautausschlag, Bläschen, Papeln und andere;
  • Rötung der Haut;
  • Schwellung des Weichgewebes;
  • Juckreiz und Brennen in den betroffenen Bereichen der Epidermis.

Toxische allergische Dermatitis hat auch zusätzliche Symptome:

  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln.

Die Dermatitis der allergischen Natur der Kontaktspezies ist im folgenden Foto dargestellt.

Behandlung von allergischer Dermatitis bei Erwachsenen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, allergische Dermatitis bei Erwachsenen zu behandeln. Um die Anzeichen der Pathologie zu beseitigen, wird eine komplexe Therapie verordnet. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie jedoch das Allergen identifizieren und den Kontakt mit dem Erreger begrenzen.

Nur so wird ein positiver Effekt auf die Therapie erzielt. Für die Behandlung von allergischer Dermatitis im Gesicht oder Körper verordnete Medikamente im Inneren und die Verwendung von Produkten zur äußerlichen Anwendung.

Systemische Behandlung

Die systemische Behandlung der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen basiert auf der Anwendung von Antihistaminika. Am häufigsten verschreiben Ärzte Loratadin, Suprastin, Claritin, Zodak und andere ähnliche pharmazeutische Präparate. Solche Produkte beseitigen die Anzeichen einer Pathologie. Mittel lindern Juckreiz, beseitigen Rötungen und Schwellungen von Weichteilen und tragen auch zur Konvergenz von Läsionen bei.

Wie lange eine solche Therapie dauert, hängt von der Art der Erkrankung und dem Zeitpunkt des Behandlungsbeginns ab. Wenn Sie unmittelbar nach Beginn der Krankheitssymptome mit der Einnahme von Medikamenten beginnen, wird die Therapie schnell zu einem positiven Ergebnis führen.

Lokale Behandlung

Die Behandlung der atopischen Dermatitis ist ohne die Verwendung topischer Mittel nicht wirksam. In diesem Fall verschreiben Sie solche Produkte:

  • Antihistaminika Diese Mittel lindern schnell den Juckreiz bei allergischer Dermatitis, lindern Rötungen und Schwellungen von Weichteilen und Hautausschlägen. Das Produkt wird mehrmals täglich mit dem betroffenen Bereich der Epidermis behandelt. Ärzte empfehlen die Verwendung von Medikamenten wie Claritin, Zodak und anderen.
  • Glucocorticosteroid bedeutet. Solche Medikamente werden auf der Basis von Hormonen hergestellt. Produkte haben eine Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Aus diesem Grund wird Hormonsalbe nur verschrieben, wenn sich Antihistaminika als unwirksam erwiesen haben. Die Verwendung von Glukokortikosteroidprodukten kann nur von einem Arzt verschrieben werden. Drogen lindern Rötung, Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria und andere Hautausschläge. Experten empfehlen die Verwendung von Hydrocortison und Prednison. Die Therapiedauer wird vom Arzt bestimmt;
  • Drogen, die Antibiotika enthalten. Diese Salbe wird verschrieben, wenn sich eine Infektion der allergischen Dermatitis angeschlossen hat. Ärzte empfehlen die Verwendung von Tetracyclin, Geleomycin und Erythromycin-Salbe. Solche Mittel sollten verwendet werden, um das Auftreten und den bereits aufgetretenen Entzündungsprozess zu verhindern.

Behandlung von Dermatitis im Gesicht und an den Händen

Wenn eine allergische Dermatitis im Gesicht auftritt, ist es wichtig, das Anhaften der Infektion zu verhindern und eine rechtzeitige Behandlung zu beginnen, um den Ausschlag schnell zu beseitigen, da die Formationen in diesem Fall nicht nur körperliche, sondern auch ästhetische Beschwerden verursachen.

Für die Therapie wird empfohlen, topische Mittel zu verwenden. Dazu gehören Flucinar und Lorinden. Solche Medikamente lindern Juckreiz und Hautausschläge sowie das Auftreten von Entzündungsprozessen. Die Mittel wurden mehrmals täglich für die betroffenen Bereiche der Epidermis verwendet.

Allergische Dermatitis an den Händen kann mit Medikamenten wie Skin-Cap, Panthenol oder Bepanten behandelt werden. Diese Mittel tragen nicht nur dazu bei, die mit der Krankheit einhergehenden Beschwerden, Hautausschläge, Rötungen und Schwellungen zu beseitigen, sondern schützen die Haut auch vor negativen Einflüssen von außen. Panthenol wird empfohlen, wenn eine allergische Reaktion bei erhöhten Temperaturen wie heißem Wasser oder ultravioletter Strahlung auftritt.

Wenn bei Erwachsenen Symptome einer atopischen Dermatitis auftreten und die Behandlung nicht die gewünschte Wirkung hervorruft, wird empfohlen, sich mit diesem Problem an einen Fachmann zu wenden. Dies kann bedeuten, dass das Allergen falsch identifiziert wurde oder die verschriebenen Medikamente die Symptomatologie der Pathologie nicht bewältigen können.

Dermatitis Behandlung während der Schwangerschaft

Wenn eine allergische Dermatitis bei einer Frau während des Tragens eines Babys aufgetreten ist, stellt sich die Frage, wie die Pathologie behandelt werden soll. Tatsache ist, dass während der Schwangerschaft die Verwendung vieler Medikamente aufgrund der negativen Auswirkungen auf das Baby verboten ist.

Normalerweise wird Frauen während der Tragezeit empfohlen, traditionelle Medizin zu verwenden, jedoch nur auf Empfehlung eines Arztes sowie Suprastin. Andere Medikamente werden nur verschrieben, wenn die Pathologie dem Kind mehr Schaden zufügt als die Einnahme von Medikamenten.

Diät bei allergischer Dermatitis

Wenn eine allergische Dermatitis diagnostiziert wird, wird empfohlen, bestimmte Ernährungsregeln zu befolgen. Es ist wichtig, alle Nahrungsmittel, die eine atypische Reaktion des Körpers hervorrufen oder die Pathologie verschlimmern können, von der Diät auszuschließen. Dazu gehören:

  • Zitrusfrüchte;
  • Honig
  • Nüsse;
  • schokolade;
  • Gemüse, Beeren und Früchte in roten und gelben Tönen;
  • Sonnenblumenöl und Sonnenblumenkerne;
  • konzentrierte Fleischbrühen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Flussvogel; Innereien;
  • Meeresfrüchte

Die Ernährung des Patienten sollte jedoch variiert werden. Es wird empfohlen, in das Menü aufzunehmen:

  • fettarmer Fisch;
  • Diätetisches Fleisch und Geflügel;
  • frisches Obst, Gemüse, Beeren, außer verboten;
  • Grüns;
  • Haferbrei

Es wird auch empfohlen, diese Ernährungsregeln einzuhalten:

  • Essen Sie 6 mal am Tag kleine Mengen an Essen. Es wird empfohlen, 200 g Produkt und 200 ml Flüssigkeit gleichzeitig einzunehmen.
  • Folgen Sie dem Trinkregime. Am Tag sollten 1,5 Liter Flüssigkeit getrunken werden. Gleichzeitig können Sie sauberes Wasser ohne Gas, Kompotte und Fruchtgetränke, gekochte und nicht verbotene Beeren und Früchte verwenden. Sie können keine süßen Soda, Säfte mit Konservierungsmitteln sowie alkoholische Getränke trinken.
  • Garen wird nur gedämpft, im Ofen oder durch Kochen. Sie können weder braten noch essen.

Wenn Sie die Ernährungsregeln für atopische Dermatitis nicht einhalten, führt die Behandlung nicht zu einem positiven Ergebnis.

Allergische Dermatitis: Behandlung von Volksheilmitteln bei Erwachsenen

Wie allergische Dermatitis zu heilen Volksheilmittel informieren einen Spezialisten. Der Arzt kann den Einsatz alternativer Medizin in die komplexe Therapie einbeziehen.

Salbe auf Sanddornölbasis

Um ein solches Produkt herzustellen, benötigen Sie:

  • Sanddornöl - 2 kleine Löffel;
  • Babycreme - 2 große Löffel.

Beide Produkte werden kombiniert und gerührt. Die resultierende Salbe wird auf Problemzonen der Epidermis aufgetragen. Die Manipulation wird mehrmals täglich durchgeführt.

Suppe auf Basis von Heilpflanzen

Um eine Abkochung zu machen, benötigen Sie:

  • gehackte Eichenrinde - 1 großer Löffel;
  • Ringelblumenblüten - 1 großer Löffel;
  • wilde Rosmarinblüten - 1 großer Löffel;
  • Schachtelhalm - 1 großer Löffel;
  • Zitronenmelisse - 1 großer Löffel;
  • Gehackte Klettenwurzel - 1 großer Löffel;
  • Pflanzenöl - 1 Tasse.

Jedes Pflanzenöl ist für dieses Rezept geeignet, aber Experten empfehlen, Olivenöl den Vorzug zu geben. Alle Pflanzen werden kombiniert und 1 großer Löffel wird von der Gesamtmasse getrennt. Die Sammlung wird dem Öl zugesetzt und das Produkt wird eine Viertelstunde gekocht.

Als nächstes wird die Brühe abkühlen gelassen. Das Produkt wird filtriert, dann wird ein Baumwolltupfer in Öl angefeuchtet und die Problemzonen werden mit der Zubereitung behandelt. Die Manipulation wird mehrmals täglich durchgeführt.

Brokat auf wildem Rosmarin

Um ein solches Mittel vorzubereiten, nehmen Sie

  • wilder Rosmarin - 2 große Löffel;
  • Wasser - 1 Liter.

Die Pflanze wird in kochendes Wasser gegossen und zum Kochen gebracht. Das Medikament wird 15 Minuten gekocht, dann abkühlen lassen und ziehen lassen. Die Brühe wird filtriert und in das Bad gegeben, was eine Viertelstunde dauern sollte. Das Verfahren wird zweimal in 7 Tagen durchgeführt.

Infusion basierend auf Stiefmütterchen

  • Stiefmütterchen - 2 große Löffel;
  • Wasser - 1 Liter.

Die Anlage wird in kochendes Wasser gegossen. Danach lässt man den Wirkstoff 15 Minuten ziehen. Die Infusion wird gefiltert und in das Bad gegeben, was eine Viertelstunde dauern sollte. Das Verfahren wird zweimal wöchentlich durchgeführt.

In dem Video sprechen Experten über allergische Dermatitis und den Umgang mit dieser Pathologie.

Foto allergische Dermatitis

Es ist unmöglich, die Krankheit durch äußere Anzeichen zu diagnostizieren. Dies erfordert eine gewisse Forschung. Sie sollten jedoch wissen, wie die visuell allergische Dermatitis aussieht, und das Foto unten zeigt dies.

Allergische Dermatitis ist eine Pathologie, die, wenn sie nicht behandelt wird, ein Quincke-Ödem und einen anaphylaktischen Schock verursachen kann. Diese Bedingungen führen zum Tod des Patienten, wenn nicht rechtzeitig zur medizinischen Versorgung.

Es ist jedoch am einfachsten, ihr Auftreten zu verhindern. Aus diesem Grund wird bei den ersten Anzeichen einer atopischen Dermatitis empfohlen, einen Fachmann aufzusuchen, um den Erreger der Krankheit zu identifizieren und eine Behandlungsverschreibung zu erhalten.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Genitale Papillome: Ursachen und Behandlungsmethoden

Das humane Papillomavirus ist heute eines der häufigsten. Wenn vor etwa fünf Jahren die Diagnose seltener gestellt wurde, sind es jetzt etwa 50 Prozent der Patienten, die sich in der Entlassung befinden.


Woher kommt Krätze und wie wird sie behandelt?

Krätze ist eine häufige Erkrankung, auch wenn sie immer seltener wird, und sie ist eher typisch für dysfunktionale Menschen, die auf der Straße leben. Allerdings werden sogar in Schulen Ausbrüche von Krätze beobachtet, so dass Sie sich nicht über die plötzliche Infektion wundern müssen, umso mehr, wenn Sie dieses Problem als etwas Schändliches ansehen.


Eine Person berauben


Inhalt:Deprive - eine Infektionskrankheit, die die Haut einer Person betrifft; Bei der Infektion treten Knotenbildung, Entzündung und Gewebenekrose auf. Die Ätiologie der Beraubung einer Person ist vorwiegend Virus oder Pilz.


Herpesvirus Typ 6 (HHV-6)

Der Herpesvirus-6-Typ, in der Wissenschaft auch als HHV-6 bezeichnet, ist eine Infektion, die in der Welt nicht weniger verbreitet ist als die Herpesviren der Typen 1 und 2, die vielen gemein sind.