Wie sieht ein allergischer Ausschlag aus? Hautausschlag bei einem Kind

Allergien manifestieren sich auf verschiedene Weise - von der Erkältung über das Niesen und Tränen bis hin zum anaphylaktischen Schock, der zum Tod führt. Ein allergischer Ausschlag bei Kindern ist recht häufig, er tritt als Reaktion auf Reize auf. Hautausschläge können bei Kindern jeden Alters auftreten. Unterschiede bestehen nur in den Gründen, die einen so starken Protest des Organismus auslösten. Wie kann man einen allergischen Hautausschlag nicht mit einer anderen Krankheit verwechseln? Was zu tun

Warum treten Allergien auf?

Allergiesymptome, die sich in Form einer Hautreaktion äußern, treten bei fast jedem Kind auf, das an dieser Erkrankung leidet. Folgende Faktoren können einen Angriff auslösen:

  • Muttermilch von geringer Qualität. Darunter leiden Babys, die gestillt werden. Die Weine sind komplett auf der Mutter, weil sie Nahrungsmittel isst, die beim Kind Allergien auslösen. In der Liste der verbotenen Produkte: Fettmilch, Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte, Obst und Gemüse von orange oder roter Farbe, Eier, Farbstoffe und Konservierungsmittel provozieren ebenfalls einen Ausschlag.
  • Natürliche Allergene. Die Reaktion des Körpers bei einem Kind kann bei niedrigen Temperaturen, Sonnenstrahlen oder bei Überhitzung des Körpers auftreten. Die zweite Gruppe umfasst Insektenstiche, Pollen von Pflanzen, "verbrennen" Blätter einiger Pflanzenarten und Tierhaare.
  • Medikamente Viele Medikamente verursachen Allergien. Auf der Haut erscheinen häufig Rötungen, Schwellungen und Hautausschläge nach der Einnahme von Sirupen, die Farbstoffe, Antibiotika, Aromen und andere Bestandteile in den Zubereitungen enthalten.
  • Chemische Allergene Zu den Hauptallergenen gehören Waschmittel und andere Haushaltschemikalien sowie Kosmetika.

Es ist wichtig! Atopische Dermatitis tritt aufgrund einer genetischen Veranlagung auf. Wenn also jemand in der Familie an Allergien leidet, ist eine ähnliche Reaktion bei einem Kind sehr wahrscheinlich. Ein kleiner Organismus unterliegt vor allem der Einwirkung von Faktoren.

Die Lokalisierung von Hautreaktionen auf Reize ist wie folgt:

Anzeichen von Allergien berühren in der Regel nicht die Beine, Füße, Augenlider.

Manifestationen und Diagnose

Es ist sehr wichtig, den durch natürliche Allergene verursachten Ausschlag nicht mit der Reaktion des Körpers auf Chemikalien zu verwechseln. Denn Störungen in Stoffwechselvorgängen und erhöhte Empfindlichkeit des Immunsystems sind nicht dasselbe.

Die Diagnose wird mit der Bestimmung von Tests durchgeführt, wobei Infektionskrankheiten mit ähnlichen Hauterscheinungen ausgeschlossen werden. Meistens sieht es aus wie Masern, Windpocken, Röteln, Scharlach. Darüber hinaus können dies Symptome einer viralen Ätiologie sein. Die richtige Diagnose an den Arzt zu stellen, hilft:

  • Krankheitsgeschichte.
  • Bluttest für die Biochemie.
  • Spezielle Studien, die Allergietests und die Bestimmung von Immunglobulin umfassen.

Ein erfahrener Arzt versteht die Ursache des Ausschlags in der Regel sofort. Nur in seltenen Ausnahmen ist die Diagnose schwierig. Dies bezieht sich auf die Rosenkrankheit.

Ein Kind leidet häufig an einer Viruserkrankung für Anzeichen von Allergien. Nur drei Tage später stellt sich heraus, dass das Herpesvirus daran schuld ist. Aber zum Glück geht es schnell vorbei.

Was sollten Eltern beachten? Denken Sie daran:

  • Eine Allergie auf der Haut, die sich schnell manifestiert, macht sich in kurzer Zeit bemerkbar. Daher ist es schwierig, sie mit anderen Krankheiten zu verwechseln.
  • Allergische Kontaktdermatitis äußert sich an dem Ort, an dem Kontakt mit dem Allergen bestand. Die Symptome treten genau in diesem Bereich des Körpers auf.

Finden Sie gute Spezialisten für Ihr Kind und vermeiden Sie Probleme bei der Diagnose verschiedener Krankheiten.

Anzeichen von Allergien auf der Haut haben die folgenden Hauptmerkmale:

  • in einigen Körperteilen oder überall wird Rötung der Haut beobachtet;
  • Blasen, Akne, Papeln erscheinen;
  • Schwellung tritt auf;
  • sichtbare entzündliche Hautreaktion;
  • Juckreiz ist oft ein Symptom einer Allergie, die häufig zu Kratzern führt.
  • es brennt und tut weh.

Es gibt zwei Formen von Hautallergien:

  1. akut. Wenn ihre Symptome einige Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergen auftreten. Der Ausschlag ist im Gesicht, Falten, Oberkörper lokalisiert.
  2. chronisch. Aus verschiedenen Gründen bleibt der Ausschlag eineinhalb Monate bestehen. Die Symptome sind die gleichen, aber der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Wenn die Allergie lange dauert, schläft das Kind nicht gut, verschwindet der Appetit, es wird launisch.

Eltern müssen sich an die Symptome von schweren allergischen Erkrankungen erinnern, die auf der Haut auftreten. Einige Arten, zum Beispiel Angioödeme, sind ziemlich gefährlich, so dass die Gesundheit und sogar das Leben des Kindes von dem Wissen und den richtigen Handlungen von Mama und Papa abhängen, bevor der Arzt kommt.

Welche Hautausschläge haben Allergien?

Kontaktdermatitis

Die Reaktion des Immunsystems tritt auf, wenn die Haut mit einem bestimmten Allergen in Kontakt kommt. Ein Kind kann Wollartikel haben, Kosmetika, zum Beispiel Salben und Cremes, Chemikalien, die zur Behandlung des Bettes verwendet wurden.

Symptome von Hautallergien, deren Foto Sie unten sehen:

  • Rötung;
  • geschwollen;
  • Blasen mit Flüssigkeit im Inneren;
  • Nach dem Verkratzen der Blasen tritt häufig eine sekundäre Infektion auf, es kann zu Erosion kommen.

Es ist wichtig! Keine Notwendigkeit, diese Art von Allergie bei Photodermatitis oder Sonnenbrand zu nehmen. Daher tritt eine Strahlungsschädigung der Haut aufgrund einer längeren Einwirkung direkter Strahlen auf.

Urtikaria

Allergie manifestiert sich aufgrund vieler Faktoren:

  • kalt und wind
  • Reibung
  • bestimmte Produkte.
  • Medikamente
  • psychische Störungen.

Anzeichen einer allergischen Reaktion sind die folgenden Läsionen:

  • Papeln mit Juckreiz.
  • Um die Blasen herum erscheinen Flecken von Rötung.
  • Bildung von rosa-roter Farbe mit einer Größe von 0,5-15 cm.
  • An den betroffenen Stellen treten kleine Schwellungen auf.

Es sei daran erinnert, dass die Krankheit durch zwei Formen des Flusses gekennzeichnet ist: akut und chronisch. Nach der Behandlung mit Medikamenten verschwinden die Urtikaria-Manifestationen spurlos.

Quinckes Ödem

Diese Krankheit hat einen anderen Namen - die riesige Urtikaria. Diese Form der Allergie gilt als schwerwiegend und erfordert eine Notfallbehandlung. Eine heftige Reaktion des Körpers äußert sich durch lokales Ödem der Schleimhäute, der Haut und des Unterhautfetts. Die Hauptursachen der Krankheit:

  • übermäßige Verwendung "verbotener" Produkte.
  • Medikamente einnehmen.
  • Insektenstich

Quincke edema entwickelt sich wie folgt:

  1. Erstens erhöht sich die Gefäßpermeabilität.
  2. Dann wird viel Histamin produziert.
  3. Geschwollenheit erscheint Wirkt oft auf das Gesicht, die Schleimhäute, in einigen Fällen auf die Hüften und die Genitalien.
  4. Die Haut wird dichter und blasser, manchmal rötlich.
  5. Ein Kind hat möglicherweise große violette Flecken am Körper, die über die Haut ragen.

Sie sollten wissen, dass die Schwellung der Zunge, des Kehlkopfes tödlich sein kann. Eltern sollten in der Lage sein, Erste Hilfe bei Angioödem zu leisten. Es ist notwendig, dringende Aktionen gleichzeitig mit dem Aufruf eines Krankenwagens durchzuführen. In der Hausapotheke sollten immer Antihistaminika liegen.

Lyell-Syndrom

Nach der Einnahme bestimmter Medikamente können gefährliche Anzeichen von Allergien auftreten. Eine schwere Erkrankung bei dieser Krankheit erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt und kompetent geleistete Hilfe.

Symptome einer durch das Lyell-Syndrom verursachten Allergie:

  • Verschlechterung in Minuten.
  • Temperaturerhöhung.
  • Schwere Körpervergiftung.
  • Das Auftreten eines Hautausschlags, der Masernausschlag ähnelt.
  • Nach einiger Zeit erscheinen auf der Haut große, flache Blasen mit Blut oder einer klaren Flüssigkeit.
  • Ein sehr gefährliches Symptom von Nikolski, wenn sich die Haut bei Berührung mit einem Finger leicht abschält.
  • Nachdem die Blasen ausgeblendet wurden, treten Erosionen auf.
  • Die nächste Stufe ist die Schädigung der inneren Organe.

Es ist wichtig! Es ist keine Minute zu verlieren! Bei den ersten Anzeichen muss ein Krankenwagen gerufen werden.

Atopische Dermatitis

Die Haut ist entzündet, wenn sie mit einem bestimmten Allergen in Kontakt kommt, da das Immunsystem überempfindlich ist. Wenn sich keine Bakterien auf der Haut und Viren befinden, wird die Form als aseptisch bezeichnet. Die Krankheit ist erblich.

Symptome einer atopischen Dermatitis:

  • Allergische Reaktionen beginnen mit einer Beschädigung der Kapillaren.
  • Bei einem Kind wird die Haut rot, juckt und schält sich.
  • Es gibt einen kleinen Hautausschlag und Schwellungen.
  • Die betroffenen Gebiete haben klare Grenzen.
  • Nachdem das Kind die juckenden Stellen zu putzen beginnt, besteht die Gefahr einer bakteriellen oder viralen Infektion mit eitrigen Sekreten.

Es besteht die Gefahr des Zusatzes anderer allergischer Erkrankungen - Urtikaria, Pollinose, Asthma, allergische Rhinitis. Die schwerwiegendste Form der Erkrankung ist die Erythrodermie, die von Körpervergiftung, schlechter Gesundheit und Kopfschmerzen begleitet wird.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Wie Ausschläge mit Allergien beseitigen? Die Hauptbehandlungsmethoden umfassen die folgenden:

  • Beseitigung Diese Methode basiert auf der Entfernung des Allergens. Eine hypoallergene Diät, Ablehnung der Verwendung von Haushaltschemikalien und Kosmetika, wenn die Haut eines Kindes an bestimmten Substanzen leidet, wird gezeigt.
  • Je nach Alter des Kindes wird ein Antihistaminikum verschrieben, das zur Linderung von Juckreiz und Schwellungen erforderlich ist. Die Auswahl an Medikamenten ist sehr groß - Claritin, Tsetrin, Tavegil, Diazolin, Suprastin.
  • Aufnahme von Sorbentien aus den angesammelten Toxinen. Nach den Anweisungen des Arztes anwenden Weiße Kohle, Aktivkohle, Enterosgel, Laktofiltrum, Polysorb.
  • Dem Kind werden Calciumchlorid und Dimedrol-Lösung verabreicht.
  • Vorgeschriebene Beruhigungsmittel, die beruhigend auf das Nervensystem wirken. Dies ist Baldrian Tabletten, Mutterkrautbrühe, beruhigende Sammlung.
  • Antihistamin-Salbe zuordnen: Empfohlen von Elokom, Fenistil-Gel, Advantan.
  • Bei starker Schwellung werden Diuretika verschrieben. Helfen Sie Kräuter, Furosemide.
  • Allergische Reaktionen bei schweren Formen erfordern die Verwendung von Salben mit Corticosteroiden. Empfehlen Sie Hydrocortison, Prednisolon.

Es ist wichtig! Eltern interessieren sich dafür, ob Sie Ihr Kind mit Allergien baden können? Das muss gemacht werden. Heilkräuter werden dem Wasser in Form eines Abkochens zugesetzt. Die Sequenz Kamille, Ringelblume, Schafgarbe, Salbei entfernt Schwellungen, beruhigt gereizte Haut, lindert Entzündungen, heilt Wunden und Erosionen.

Traditionelle Medizin

Allergischer Ausschlag bei einem Kind kann mit Volksmitteln behandelt werden. Eine vorherige Absprache mit einem Allergologen, Dermatologen oder Kinderarzt ist erforderlich. Von den Leuten gesammelte Rezepte verstärken die Wirkung traditioneller Arzneimittel. Bewährte Mittel umfassen:

  • Vor dem Essen wird mit einem großen Löffel eine Abkochung Calendula eingenommen. Nehmen Sie zur Zubereitung 20 g Blumen und werfen Sie sie in kochende 0,5 Liter Wasser. Lassen Sie es 3 Minuten stehen, danach wird eine Stunde eingegossen, dann können Sie es belasten.
  • Auf einem Liter kochendem Wasser nehmen Sie einen großen Löffel der Serie, Kamille, Ringelblume, Salbei. Bestehen Sie 30 Minuten und filtern Sie. Brühe goss in warmes Wasser.
  • Die Infusion von Brennnessel wird verwendet, um das Blut zu reinigen. 200 ml kochendes Wasser nehmen Sie einen Teelöffel getrocknete Blätter. Sie müssen 2 Stunden bestehen. Abseihen und dem Kind ein halbes Glas trinken. Die Behandlung dauert einen Monat.

Nun wissen Sie viel über die Manifestationen und die Behandlung von Allergien bei Kindern. Um zu verhindern, dass Kinder vor dem Kontakt mit dem Allergen geschützt werden, folgen Sie einer Diät, stärken Sie das Immunsystem. Sie sollten auch sorgfältig neue Kosmetika auftragen und spezielle Waschmittel zum Waschen verwenden.

Allergischer Ausschlag bei Kindern - Ursachen, Symptome und Behandlung

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion ist anfälliger für Kinder zwischen 0 und 7 Jahren. Bei atopischen Manifestationen bei Eltern liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei einem Kind auftreten, bei etwa 80%. Der Hauptgrund ist die unreife Immunität, die mögliche Allergene als Fremdwirkstoffe wahrnimmt. Als Ergebnis erscheint ein allergischer Ausschlag.

Ursachen für allergische Ausschläge bei einem Kind

Ein Allergen dringt in den Körper des Kindes ein, das vom Körper nicht aufgenommen werden kann. Infolgedessen "erinnert" sich das Immunsystem daran als Fremdsubstanz. Mit dem wiederholten Eindringen dieses Mittels in den Körper entwickelt sich eine Immunantwort in Form eines allergischen Ausschlags. Bei Kindern verursachen die folgenden Allergene diese Reaktion:

  • bestimmte Nahrungsmittel;
  • Medikamente;
  • Pollen in Blütenpflanzen;
  • Insektenstiche;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Kosmetika;
  • Hausstaub;
  • Federkissen;
  • Tierhaare.

Allergien

Wenn die akute Form nach der Wirkung des Reizes sofort eintritt. Hautausschläge sind ausgeprägt, obwohl sie rasch behandelt werden und innerhalb weniger Tage auftreten. Chronische Allergie ist ein schleppender aktueller Prozess. Das Krankheitsbild ist weniger lebhaft und die Krankheit selbst verschwindet um etwa 1,5 Jahre. Arten von allergischen Reaktionen abhängig vom Krankheitsbild:

Nahrungsmittelunverträglichkeit von Produkten: Eier, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte.

  • Juckreiz;
  • Blasen am ganzen Körper (an den Beinen, Händen, Gesicht, Körperfalten);
  • große Flecken von leuchtendem Rot oder Rosa.
  • Fehlfunktion des Immunsystems;
  • allergisch gegen große Mengen an Lebensmitteln.
  • Hautausschlag wie Psoriasis;
  • starkes Abschälen der Haut;
  • Dichtungen auf der Haut.
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Dermatitis;
  • Infektionen.
  • Akne oder Geschwüre in Rot;
  • das Auftreten von Flecken zuerst im Gesicht und dann an den Beinen und Armen.
  • Versagen des Immunsystems;
  • Kontakt mit einem äußeren Reizstoff.
  • Geschwüre und Hautrisse;
  • trockene Haut;
  • kleiner roter Ausschlag am ganzen Körper.

Wie wirkt sich ein Ausschlag bei Kindern mit Allergien aus?

Das allgemeine Krankheitsbild von allergischen Hautausschlägen ähnelt den Symptomen einiger Krankheiten. Bei infektiösen Pathologien ist eine Differenzialdiagnose erforderlich. Aus diesem Grund ist die Diagnose wichtig für die Verschreibung der korrekten Behandlung, die auf folgende Weise durchgeführt wird:

  • Symptomatisch. Dies ist der Anfangsstadium der Diagnose, mit dem typische Formen der Krankheit erkannt werden: Dermatitis, Urtikaria. Ihr klinisches Bild ist spezifisch.
  • Allergietests Erlauben Sie Ihnen, das Allergen genau zu identifizieren, das Verfahren ist jedoch nur für Kinder ab 3 Jahren zulässig.

Bei Säuglingen

Allergische Hautausschläge auf der Haut von gestillten Babys manifestieren sich häufiger als Urtikaria. Wie Sie auf dem Foto sehen können, befinden sich rote Flecken auf Gesicht und Körper. Allmählich verschmelzen sie miteinander. Bei schwerer Urtikaria sind die Flecken leicht angeschwollen und gehen mit einer Schwellung des Halses und des Kehlkopfes einher. Hautausschläge treten häufiger nach der ersten Fütterung oder der Einnahme von Antibiotika auf.

Hautausschlag auf Gesicht und Körper

Das Auftreten eines Ausschlags auf den Wangen, dem Kinn und um den Mund weist häufig auf Nahrungsmittelallergien hin. Das Foto zeigt, dass die Flecken auf Gesicht und Körper durch Punkte mit schwacher Farbe oder großen Rötungsherden dargestellt werden können. Bei Kindern unter 3 Jahren kann diese Reaktion nach dem Verzehr von Eiern, Erdbeeren, Äpfeln und anderen Lebensmitteln auftreten.

Drogenallergie

Wenn ein Ausschlag an der Injektionsstelle auftritt, deutet dies auf eine allergische Reaktion auf das Arzneimittel hin. Es äußert sich als Hautausschlag, Schwellung und Rötung im Bereich der Injektion. Wie auf dem Foto zu sehen, können sich Arzneimittelallergien im ganzen Körper ausbreiten. Hautausschläge werden als leichte Rötung in der Größe eines Mückenstichs und als große Flecken dargestellt, die anschwellen können. Wenn das Medikament oral eingenommen wurde, tritt die Allergie an den Gliedmaßen und am Rumpf auf.

Reaktion auf das Süße

Die Hauptprovokateure für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind Schokolade und Honig. Im ersten Produkt verursachen die folgenden Komponenten eine negative Reaktion:

Nachdem Sie Schokolade gegessen haben, ist Ihr Gesicht mit Akne bedeckt. Wenn Sie überempfindlich gegen Zucker sind, erscheinen Flecken, die viel jucken. Es erscheint um den Mund, auf den Wangen. Wie auf dem Foto zu sehen ist, bewirkt Honig eine starke Rötung des Gesichts. Das Kind hat Durst, Atemnot und Atemprobleme. In schweren Fällen ist ein Larynxödem möglich, daher müssen Sie in einer solchen Situation einen Krankenwagen rufen.

Behandlung eines allergischen Hautausschlags bei einem Kind

Das spezifische Behandlungsschema für Hautausschläge hängt von der Ursache ihres Auftretens ab. Unabhängig von der Art der Allergie muss der Kontakt mit dem Allergen vollständig unterbunden werden. In Zukunft müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen. Die wichtigsten Behandlungsmethoden:

  • Die Einhaltung einer speziellen Diät, die Nahrungsmittelallergene ausschließt, sowohl von der stillenden Mutter als auch vom Kind.
  • Akzeptanz oder lokaler Gebrauch von Antihistaminika.

Um bestimmte Symptome von Allergien zu lindern, verwenden Sie Gele und Salben mit entzündungshemmender Wirkung. In schweren Fällen verschreibt der Arzt ein Medikament mit Kortikosteroiden. Verwendete Medikamente abhängig von der Art des Ausschlags:

Allergischer Hautausschlag bei Kindern: Behandlung von Hautausschlägen

Experten sagen, dass in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der Kinder mit Allergien dramatisch zugenommen hat. Dies hat viele Gründe: erstens minderwertige Lebensmittel und ungünstige Umweltbedingungen.

Viele Babys, vor allem diejenigen, die mit der Flasche gefüttert werden, leiden fast von Geburt an unter allergischen Reaktionen.

Allergie ist in der Tat keine eigenständige Krankheit, sondern ein Zeichen der Unvollkommenheit des Immunsystems.

Für viele Kinder geht die Krankheit mit dem Alter weg. In diesem Fall können wir sagen, dass ein Mensch seiner Krankheit „entwächst“: Das Immunsystem wird perfekter und der Körper reagiert nicht mehr akut auf äußere Reize. Aber es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben an Allergien leiden und nichts dagegen tun können.

In der Regel befinden sich Personen mit allergischen Eltern und Großeltern in der Hauptrisikogruppe, da die heimtückische Störung des Immunsystems vererbt wird. Ebenfalls gefährdet sind Babys, deren Mütter während der Schwangerschaft allergisch waren oder mit allergischen Lebensmitteln gefüttert wurden, während sie ein Kind trugen. Eine der Hauptmanifestationen einer gefährlichen Immunitätsstörung ist ein Hautausschlag.

Die Hauptursachen für Allergien bei Kindern

Allergie-Ausschlag bei Kindern ist eine der häufigsten Manifestationen einer geschwächten Immunität. Allergie hat eine andere Natur. Manchmal wird dies durch die Reaktion des Körpers auf äußere Reize und manchmal durch bestimmte Viren verursacht. Im letzteren Fall können Kinderärzte über Virusallergien bei Kindern sprechen. Einige Kinder reagieren auch auf plötzliche Temperaturschwankungen. In diesem Fall kann von der sogenannten Reaktion auf Erkältung gesprochen werden.

Allergie ist heimtückisch, weil eine lange Zeit asymptomatisch sein kann. In diesem Fall kann das Allergen (eine Substanz, auf die der Körper unzureichend reagiert) nur mit Hilfe von Analysen bestimmt werden. Wenn jedoch der Kontakt des Kindes mit dem Allergen nicht verhindert werden kann, ändert sich die Situation. Die ersten Anzeichen der Krankheit treten auf. Einer von ihnen ist ein Hautausschlag oder, wie Ärzte es nennen, Urtikaria. Im Alltag werden auch Namen wie "Diathese" oder "atopische Dermatitis" verwendet.

Wenn ein Kind einen allergischen Ausschlag hat, ist es nicht möglich, die Situation mit Hilfe von topischen Mitteln zu korrigieren. Eine Vielzahl von Cremes und Salben kann den Zustand des Patienten nur vorübergehend lindern, aber die Krankheit wird weiter fortschreiten. Um eine solche Dermatitis wirklich zu heilen, muss zunächst die Ursache der Immunstörung ermittelt werden. Allergien können folgende Ursachen haben:

  • Die Einführung des Impfstoffs in den Körper (während prophylaktischer Impfungen);
  • Aussage der Mantoux-Reaktion;
  • Verwendung von Medikamenten, die Allergien auslösen können, intern oder extern;
  • Verzehr bestimmter Lebensmittel (Schokolade, Zitrusfrüchte, Gemüse und Früchte der Farben rot, orange und gelb, verschiedene Nusssorten);
  • Verwendung von stillenden Mutteralkoholen, Medikamenten und allergenen Produkten, die die Fähigkeit haben, in die Muttermilch einzudringen;
  • Kontakt mit äußeren Reizstoffen (Tierhaare und Haartiere, Staub, Pollen);
  • Kontakt mit aggressiven Chemikalien (synthetische Kleidung, Kunststoff- und Gummispielzeug von geringer Qualität, Reinigungsmittel, Waschpulver);
  • Einatmen korrosiver Chemikalien (Farben, Lacke, giftige Gase).

Wie sieht ein allergischer Ausschlag aus?

Allergischer Hautausschlag bei Kindern unterscheidet sich von Masern, Windpocken und anderen Viruserkrankungen. Das erste, was Sie über dieses Allergiesymptom wissen müssen:

  • Der Ausschlag tritt immer plötzlich auf und bedeckt sofort einen großen Hautbereich. Bei Viruserkrankungen wie Windpocken bedecken Ausschläge den ganzen Körper nach und nach;
  • Hautausschläge sehen aus wie kleine rote Punkte. Gleichzeitig befinden sich auf der Haut keine Pusteln und Bläschen;
  • Der Ausschlag juckt viel und verursacht Unbehagen für das Kind und seine Eltern;
  • Kleine Pickel treten nach direktem Kontakt mit dem Allergen auf und verschwinden nach dem Kontakt mit dem Reizstoff fast sofort.

Im Gegensatz zu viralen Hautausschlägen geht ein allergischer Hautausschlag sehr selten mit einer erhöhten Körpertemperatur und einer Beeinträchtigung des allgemeinen Wohlbefindens einher. In der Regel ist das Kind gesund und wach, hat einen guten Appetit und spielt aktiv mit Gleichaltrigen. In einigen Fällen können jedoch bei Allergien Symptome auftreten, die an die Symptome einer akuten Atemwegserkrankung erinnern: Laufende Nase, verstopfte Nase und Ohren. In diesem Fall können Sie über allergische Rhinitis sprechen.

Experten empfehlen, das Kind in allen Fällen von Hautausschlag dem örtlichen Kinderarzt zu zeigen oder einen Arzt zu Hause anzurufen. Wenn jedoch keine solche Möglichkeit besteht. Gleichzeitig wissen die Eltern, dass das Kind allergisch ist. Unmittelbar nach dem Auftreten kleiner Pickel sollten Sie dem Kind ein bekanntes Antihistamin geben. Die Dosierung und Dauer des Kurses wird vom Kinderarzt bestimmt. Wenn ein Baby saisonal auf äußere Reize reagiert (zB Pollinose ist eine Allergie gegen blühende Pflanzen), ist es sinnvoll, regelmäßig vorbeugende Medikamenteneinweisungen durchzuführen.

Am häufigsten treten Hautausschläge auf der Innenseite des Oberschenkels, im Perineum, an den oberen und unteren Extremitäten, im Bauch und im Gesicht auf. Manchmal werden sie an einem einzigen Hautbereich und manchmal - im gesamten Körper (abhängig von der Schwere der Erkrankung sowie von der Allergiedosis des Kindes) beobachtet. In jedem Fall kann der Ausschlag nicht ignoriert werden, in der Hoffnung, dass er "an sich selbst vorbei geht". In einigen Fällen ist dies tatsächlich der Fall. Gleichzeitig bleibt das Allergen im Körper und die Folgen können unvorhersehbar sein.

Gefahr von Hautausschlag

Allergisches Exanthem ist nicht nur an sich gefährlich. Wenn der Ausschlag nicht rechtzeitig heilt, schreitet die Krankheit schnell voran. Allmählich werden dem Ausschlag weitere Manifestationen der unerwünschten Reaktion des Körpers auf äußere Reize hinzugefügt. Die Hauptgefahr einer atopischen Dermatitis ist wie folgt:

  • Das Kind kratzt ständig den Ausschlag, und kleine Wunden erscheinen auf der Haut, in die sich die Infektion sehr leicht einbringen lässt, insbesondere wenn das Kind die Haut mit schmutzigen Händen kratzt;
  • Wenn der Patient sich nicht rechtzeitig einer Behandlung unterzieht, werden dem Ausschlag andere Anzeichen einer Allergie hinzugefügt, und die Krankheit wird rasch voranschreiten;
  • Anhaltender Juckreiz bereitet dem Patienten erhebliche Unannehmlichkeiten. Das Kind verliert den Appetit, es beginnt sich schlechter zu entwickeln, schlechter zu werden und schlecht zu wachsen und Gewicht zu verlieren;
  • Allergischer Ausschlag schwächt den Körper stark. Ein allergisches Kind beginnt häufiger an Infektionen in der Kindheit und akuten Atemwegserkrankungen zu leiden, wobei er den Unterricht in Schule und Kindergarten überspringt.

Psychologen sagen, dass Kinder, die an einem allergischen Hautausschlag leiden, sich zurückziehen, gereizt werden und aufgrund ihrer Krankheit einen Minderwertigkeitskomplex erleiden, der sich selbst als "hässlich" betrachtet. Solche Kinder haben schlechtere Schulzeiten, sie haben wenige Freunde, es ist schwierig für sie, eine gemeinsame Sprache mit Gleichaltrigen zu finden.

Andere Manifestationen einer allergischen Reaktion

Neben dem Ausschlag können sich Allergien auf vielfältige Weise manifestieren. Hier sind die charakteristischsten Symptome einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf äußere Reize:

  • Trockener Husten Dieses Symptom ist insofern gefährlich, als ein allergisches Kind an einer Larynxstenose (der sogenannten falschen Kruppe) leiden kann;
  • Laufende Nase mit klarem Schleim, verstopfte Nase. Am häufigsten tritt dieses Symptom bei Kontakt mit Pollen von Blütenpflanzen auf;
  • Allergische Konjunktivitis. Die allergische Konjunktivitis unterscheidet sich von viralen und bakteriellen Infektionen dadurch, dass der Ausfluss aus den Augen transparent ist, ohne Eiterzusatz. Gleichzeitig tränen und jucken die Augen ständig. Am häufigsten tritt dieses Symptom auf, wenn es in Kontakt mit den Haaren und Schuppen von Haustieren und in Kontakt mit Trockenfutter für sie steht;
  • Bei Allergien kann es manchmal zu einer erhöhten Körpertemperatur kommen. Wenn die Temperatur unter 38 ° C liegt, sollten Sie es nicht abschießen, da der Körper des Kindes damit zurechtkommt. Wenn das Baby jedoch hohes Fieber hat, muss die Temperatur gesenkt werden. Dazu können Sie sowohl Volksheilmittel als auch Antipyretika der industriellen Produktion verwenden.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Eltern bei Kindern einen allergischen Hautausschlag bemerken, sollte die Behandlung sofort eingeleitet werden. Es ist jedoch am besten, nicht auf das Problem zu warten, sondern rechtzeitig mit der Prävention zu beginnen. Dazu müssen Sie die Ernährung des Kindes zu Hause, in der Schule und im Kindergarten sorgfältig einhalten. Alle Gerichte und Speisen müssen altersgerecht sein. Geräuchertes Fleisch, Essiggurken und Marinaden sowie große Mengen industrieller Süßigkeiten und Gebäck sollten vermieden werden.

Es ist auch notwendig, die Hygiene des Babys zu überwachen: rechtzeitig, um die Unterwäsche und das Bettzeug zu wechseln, um einen engen Kontakt des Kindes mit Haustieren zu vermeiden, um synthetische Kleidung zu vermeiden. Es ist ratsam, auf Waschpulver zu verzichten und zum Waschen von Kinderkleidung normale Waschmittel zu verwenden. Es werden auch hypoallergene Waschmittel angeboten, dies ist auch eine gute Option. In dem Raum, in dem sich das Baby befindet, müssen Sie die tägliche Nassreinigung durchführen und mehrmals täglich den Staub abwischen.

Mit den Manifestationen der Allergie fertig zu werden, ist durchaus real. Dazu müssen Sie das Wohlbefinden des Kindes sorgfältig behandeln und das Baby mit verdächtigen Symptomen dem Arzt zeigen. Wenn ein kleiner Patient an einer Geburt leidet, ist es ratsam, das Baby so lange wie möglich zu stillen und alle Gegenstände aus dem Haus zu entfernen, die eine unzureichende Reaktion verursachen können. Sie sollten auch besonderes Augenmerk auf Aktivitäten richten, die das Immunsystem stärken (Härten, Schwimmen in einem offenen Teich, lange Spaziergänge, Sportunterricht und Sport, Luftbäder für Babys).

Allergischer Hautausschlag am Körper eines Kindes: Arten von Hautausschlägen mit Fotos und Behandlungsschemata

Allergie - eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Fast jeder litt an dieser oder jener Form. Erwachsene können sich selbst versorgen, und für ein Kind sind Allergien anstrengend. In unserem Artikel erfahren Sie, was Sie tun müssen, wenn Ihr Kind allergisch ist, welche Formen von allergischem Hautausschlag es gibt, wie Sie diese loswerden und künftigen Manifestationen vorbeugen können.

Die Ursachen von allergischen Hautausschlägen bei Kindern

Die Hautreaktionen, die durch den Kontakt mit einem Reizstoff verursacht werden, sind für die Mehrheit der Kinder im Alter von 0 bis 7 Jahren anfällig. Eine allergische Reaktion kann Lebensmittel, Viren oder Chemikalien sein. Hautausschläge vor dem Hintergrund des Kontakts mit dem Allergen gehen in der Regel mit starkem Juckreiz, Schwellung und Hyperämie einher.

Die häufigsten Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern sind:

  • Medikamente mit einer aggressiven Zusammensetzung erhalten. Die Reaktion bei Kleinkindern kann als synthetisches Antibiotikum und als natürliches Medikament mit pflanzlichen Inhaltsstoffen führen. Aggressive Allergene sind schleimlösende Sirupe.
  • Stillen Ein Ausschlag tritt auf, wenn eine stillende Mutter eine von einem Arzt entwickelte Diät vernachlässigt und Nahrungsmittel mit Allergenen konsumiert. Allergische Reaktionen bei Säuglingen können Schokolade, Zitrusfrüchte und Fast Food verursachen - eine vollständige Liste enthält einen Kinderarzt oder Dermatologen.
  • Die Verwendung von Haushaltschemikalien und die Verwendung von Kosmetika mit chemischem Duft. Allergien bei Kindern können Waschmittel, Hautcreme, Spülmittel verursachen (wir empfehlen zu lesen: Was ist keine hormonelle Creme für Hautallergien für Kinder?).
  • Natürliche Faktoren. Starke Temperaturabfälle, lange Spaziergänge unter dem Einfluss von Sonnenlicht.
  • Allergodermatose - giftige Pflanzen und Tiere, die bei Berührung mit der Haut eine Verbrennung hinterlassen.
  • Nichtzelluläre Infektionserreger verursachen Virusallergien.

Arten von allergischem Hautausschlag in der Kindheit mit einer Beschreibung

Derzeit sprechen Experten von zwei Arten von Allergien:

  • Akut, das sich durch eine sofortige Reaktion auf einen Reiz auszeichnet. Eine solche Allergie hat ein ausgeprägtes Krankheitsbild, aber die Ausbrüche unterliegen einer raschen Behandlung: Sie verschwinden innerhalb weniger Tage.
  • Chronisch. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen schleppenden aktuellen Prozess der Krankheit. Chronische Allergien verschwinden in der Regel um eineinhalb Jahre.

Untersuchen wir jede der Arten mit einer Beschreibung und Erklärung der Ursachen (siehe Fotos).

Diagnosemethoden

Die Allergiediagnose umfasst 3 Methoden:

  1. Symptomatisch (Erstdiagnose). Die Methode wird bei klassischen Formen angewendet - Dermatitis und Urtikaria. Das klinische Bild der Krankheit unterscheidet sich nicht. In der Regel genügt es, den Ausschlag zu betrachten, um eine Diagnose zu stellen. Neben dem Hautausschlag werden auch andere Symptome berücksichtigt: Rötung der Augen, laufende Nase, Schwellungen, Reizbarkeit usw.
  2. Einen Allergietest machen. Die Methode erlaubt die Bestimmung des Allergens. Das Verfahren kann jedoch für Kinder ab 3 Jahren durchgeführt werden.
  3. Analysen zum Immunitätszustand. Es gibt keine Altersbeschränkungen.

Die Allergie wird von Symptomen begleitet, die einigen Infektionskrankheiten ähneln. Die nachstehende Tabelle zeigt die Unterscheidungsmerkmale der Symptome dieser beiden Kategorien.

Behandlung von allergischem Hautausschlag, je nach Typ

Die Therapie allergischer Hautausschläge bei Kindern hängt von der Art und der Reaktion auf den Reiz ab. Ein wichtiger Schritt bei allergischen Hautausschlägen besteht darin, die Substanz zu identifizieren, die sie verursacht hat. Das Kind sollte vom Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen werden. Der nächste Schritt ist die strikte Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen.

Die Therapie basiert in der Regel auf der Einhaltung der Ernährungsregeln und der Einnahme von Antiallergika (Antihistaminika). Lesen Sie im Falle einer medikamentösen Behandlung die Gebrauchsanweisung von Medikamenten sorgfältig durch. Viele von ihnen enthalten Altersbeschränkungen. Mittel für Kinder haben eine "weiche" Zusammensetzung und sind angenehm im Geschmack.

Wie oben erwähnt, gibt es verschiedene Arten von allergischen Hautausschlägen, für die jeweils eine spezifische Behandlung erforderlich ist. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit den Namen der Arzneimittel.

  • Physiotherapie
  • fehlender Kontakt mit dem Allergen, Diät
  • die Verwendung von beruhigenden Bädern mit Kamille und Salbei
  • ein wenig geduldiger Frieden, positive Emotionen
  • Antihistaminika (wie oben beschrieben)
  • Immunmodulatoren (Echinacea-Tinktur, Nahrungsergänzungsmittel)
  • Enterosorbentien (Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel usw. (mehr im Artikel: Anweisungen zur Aufnahme von Polysorb in Form von Pulver für Kinder).)
  • Sorbentien
  • Beruhigungsmittel
  • kühlende Salben

Zu den aufgeführten Arten von allergischen Reaktionen zählen neben Hautausschlag eine Reihe weiterer Symptome. Sie können sie auch mit Medikamenten entfernen. Juckreiz, Rötungen und ähnliche Beschwerden entfernen die Gele und Salben mit entzündungshemmender Wirkung. Kortikosteroide können mit Erkältungen und Schwellungen der Nasenschleimhaut umgehen. Wenn Konjunktivitis Augentropfen hilft. Die beste Ergänzung zur Behandlung wird die elterliche Liebe und Fürsorge sein.

Was ist strengstens verboten?

Wenn am Körper des Kindes ein Hautausschlag festgestellt wird, ist dies strengstens verboten:

  • Quetschen von Geschwüren und Geschwüren (insbesondere an den Wangen, der Stirn);
  • Blasentrauma (Punktion, Extrusion);
  • Kontakt des betroffenen Bereichs mit schmutzigen Händen, insbesondere Kratzen des Hautausschlags;
  • die Verwendung von Medikamenten, die das Krankheitsbild verzerren können (mit Farbstoffen und darauf basierenden Substanzen).

Allergischer Ausschlag ist ein ernstes Symptom. Viele Arten von Allergien erfordern keine besondere medizinische Behandlung. In einigen Fällen ist die Selbstbehandlung jedoch schädlich für die Gesundheit und das Leben des Babys. Ein Ausschlag kann eine Infektionskrankheit verursachen, die nicht nur für das Baby, sondern auch für andere gefährlich ist. Die beste Lösung ist, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Nach wie vielen Tagen haben Kinder einen allergischen Ausschlag?

Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Wie schnell der Ausschlag geht, hängt von vielen Faktoren ab: von der Richtigkeit der Behandlung und von der Qualität der eingenommenen Medikamente. Es gibt noch einige Muster.

Bei einem Säugling mit einem bis zu einem Jahr oder einem Jahr liegt das erste Stadium einer milden Nahrungsmittelallergie innerhalb einer Woche vor. Um dies zu erreichen, müssen Sie das Allergen schnell aus der Ernährung der stillenden Mutter entfernen. Allergische Dermatitis und Urtikaria vergehen auch ohne Komplikationen nach 7 Tagen. Ekzem und Neurodermitis halten bis zu 2 Wochen an und werden oft chronisch.

Wenn die Erholung positiv ist, klingen der Ausschlag und der Juckreiz allmählich ab. Wenn die Manifestationen der Krankheit statisch sind oder sich der Zustand verschlechtert hat, muss die Strategie geändert werden. Wenn ein Allergen falsch identifiziert wird oder eine unwirksame Therapie verordnet wird, sind möglicherweise ein Krankenhausaufenthalt sowie zusätzliche Tests erforderlich.

Sie können auch kleine und blasse Hautausschläge nicht ignorieren. Eine solche Fahrlässigkeit kann zu einer langfristigen, kostspieligen und ineffektiven Behandlung führen. Je früher der Ausschlag zu heilen beginnt, desto eher wird er vorübergehen.

Prävention

Folgende Maßnahmen werden gezeigt, um das Auftreten allergischer Reaktionen zu verhindern:

Was sind allergische Ausschläge bei Kindern?

Allergie - eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Fast jeder litt an dieser oder jener Form. Erwachsene können sich selbst versorgen, und für ein Kind sind Allergien anstrengend. In unserem Artikel erfahren Sie, was Sie tun müssen, wenn Ihr Kind allergisch ist, welche Formen von allergischem Hautausschlag es gibt, wie Sie diese loswerden und künftigen Manifestationen vorbeugen können.

Allergische Ausschläge treten häufig bei Kindern im Vorschul- und Grundschulalter auf.

Die Ursachen von allergischen Hautausschlägen bei Kindern

Die Hautreaktionen, die durch den Kontakt mit einem Reizstoff verursacht werden, sind für die Mehrheit der Kinder im Alter von 0 bis 7 Jahren anfällig. Eine allergische Reaktion kann Lebensmittel, Viren oder Chemikalien sein. Hautausschläge vor dem Hintergrund des Kontakts mit dem Allergen gehen in der Regel mit starkem Juckreiz, Schwellung und Hyperämie einher.

Die häufigsten Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern sind:

  • Medikamente mit einer aggressiven Zusammensetzung erhalten. Die Reaktion bei Kleinkindern kann als synthetisches Antibiotikum und als natürliches Medikament mit pflanzlichen Inhaltsstoffen führen. Aggressive Allergene sind schleimlösende Sirupe.
  • Stillen Ein Ausschlag tritt auf, wenn eine stillende Mutter eine von einem Arzt entwickelte Diät vernachlässigt und Nahrungsmittel mit Allergenen konsumiert. Allergische Reaktionen bei Säuglingen können Schokolade, Zitrusfrüchte und Fast Food verursachen - eine vollständige Liste enthält einen Kinderarzt oder Dermatologen.
  • Die Verwendung von Haushaltschemikalien und die Verwendung von Kosmetika mit chemischem Duft. Allergien bei Kindern können Waschpulver, Hautcreme, Spülmittel verursachen.
  • Natürliche Faktoren. Starke Temperaturabfälle, lange Spaziergänge unter dem Einfluss von Sonnenlicht.
  • Allergodermatose - giftige Pflanzen und Tiere, die bei Berührung mit der Haut eine Verbrennung hinterlassen.
  • Nichtzelluläre Infektionserreger verursachen Virusallergien.

Arten von allergischem Hautausschlag in der Kindheit mit einer Beschreibung

Derzeit sprechen Experten von zwei Arten von Allergien:

  • Akut, das sich durch eine sofortige Reaktion auf einen Reiz auszeichnet. Eine solche Allergie hat ein ausgeprägtes Krankheitsbild, aber die Ausbrüche unterliegen einer raschen Behandlung: Sie verschwinden innerhalb weniger Tage.
  • Chronisch. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen schleppenden aktuellen Prozess der Krankheit. Chronische Allergien verschwinden in der Regel um eineinhalb Jahre.

Das klinische Bild der Allergie besteht aus verschiedenen Hautausschlägen bei einem Kind. Jede Art beinhaltet die Einnahme bestimmter Medikamente. Wenn Sie bei einem Kind Symptome eines Ausschlags bemerken, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Untersuchen wir jede der Arten mit einer Beschreibung und Erklärung der Ursachen (siehe Fotos).

Allergische Dermatitis Urtikaria Ekzem Neurodermitis Diagnostische Methoden

Die Allergiediagnose umfasst 3 Methoden:

  1. Symptomatisch (Erstdiagnose). Die Methode wird bei klassischen Formen angewendet - Dermatitis und Urtikaria. Das klinische Bild der Krankheit unterscheidet sich nicht. In der Regel genügt es, den Ausschlag zu betrachten, um eine Diagnose zu stellen. Neben dem Hautausschlag werden auch andere Symptome berücksichtigt: Rötung der Augen, laufende Nase, Schwellungen, Reizbarkeit usw.
  2. Einen Allergietest machen. Die Methode erlaubt die Bestimmung des Allergens. Das Verfahren kann jedoch für Kinder ab 3 Jahren durchgeführt werden.
  3. Analysen zum Immunitätszustand. Es gibt keine Altersbeschränkungen.

Eine differenzielle Diagnose ist ebenfalls notwendig, da das klinische Gesamtbild falsche Vorstellungen über die Diagnose geben kann.

Die Allergie wird von Symptomen begleitet, die einigen Infektionskrankheiten ähneln. Die nachstehende Tabelle zeigt die Unterscheidungsmerkmale der Symptome dieser beiden Kategorien.

Behandlung von allergischem Hautausschlag, je nach Typ

Die Therapie allergischer Hautausschläge bei Kindern hängt von der Art und der Reaktion auf den Reiz ab. Ein wichtiger Schritt bei allergischen Hautausschlägen besteht darin, die Substanz zu identifizieren, die sie verursacht hat. Das Kind sollte vom Kontakt mit dem Allergen ausgeschlossen werden. Der nächste Schritt ist die strikte Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen.

Die Therapie basiert in der Regel auf der Einhaltung der Ernährungsregeln und der Einnahme von Antiallergika (Antihistaminika). Lesen Sie im Falle einer medikamentösen Behandlung die Gebrauchsanweisung von Medikamenten sorgfältig durch. Viele von ihnen enthalten Altersbeschränkungen. Mittel für Kinder haben eine "weiche" Zusammensetzung und sind angenehm im Geschmack.

Wie oben erwähnt, gibt es verschiedene Arten von allergischen Hautausschlägen, für die jeweils eine spezifische Behandlung erforderlich ist. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit den Namen der Arzneimittel.

  • Physiotherapie
  • fehlender Kontakt mit dem Allergen, Diät
  • die Verwendung von beruhigenden Bädern mit Kamille und Salbei
  • ein wenig geduldiger Frieden, positive Emotionen
  • Antihistaminika (wie oben beschrieben)
  • Immunmodulatoren (Echinacea-Tinktur, Nahrungsergänzungsmittel)
  • Enterosorbentien (Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel usw. (mehr im Artikel: Anweisungen zur Aufnahme von Polysorb in Form von Pulver für Kinder).)
  • Sorbentien
  • Beruhigungsmittel
  • kühlende Salben

Zu den aufgeführten Arten von allergischen Reaktionen zählen neben Hautausschlag eine Reihe weiterer Symptome. Sie können sie auch mit Medikamenten entfernen. Juckreiz, Rötungen und ähnliche Beschwerden entfernen die Gele und Salben mit entzündungshemmender Wirkung. Kortikosteroide können mit Erkältungen und Schwellungen der Nasenschleimhaut umgehen. Wenn Konjunktivitis Augentropfen hilft. Die beste Ergänzung zur Behandlung wird die elterliche Liebe und Fürsorge sein.

Was ist strengstens verboten?

Wenn am Körper des Kindes ein Hautausschlag festgestellt wird, ist dies strengstens verboten:

  • Quetschen von Geschwüren und Geschwüren (insbesondere an den Wangen, der Stirn);
  • Blasentrauma (Punktion, Extrusion);
  • Kontakt des betroffenen Bereichs mit schmutzigen Händen, insbesondere Kratzen des Hautausschlags;
  • die Verwendung von Medikamenten, die das Krankheitsbild verzerren können (mit Farbstoffen und darauf basierenden Substanzen).

Allergischer Ausschlag ist ein ernstes Symptom. Viele Arten von Allergien erfordern keine besondere medizinische Behandlung. In einigen Fällen ist die Selbstbehandlung jedoch schädlich für die Gesundheit und das Leben des Babys. Ein Ausschlag kann eine Infektionskrankheit verursachen, die nicht nur für das Baby, sondern auch für andere gefährlich ist. Die beste Lösung ist, sofort einen Arzt zu konsultieren.

In der Regel tritt ein allergischer Hautausschlag leicht auf und wird relativ schnell behandelt, wenn jedoch ein Kind erscheint, ist es erforderlich, einen Spezialisten zu zeigen: Nach wie vielen Tagen hat das Kind einen allergischen Hautausschlag?

Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Wie schnell der Ausschlag geht, hängt von vielen Faktoren ab: von der Richtigkeit der Behandlung und von der Qualität der eingenommenen Medikamente. Es gibt noch einige Muster.

Bei einem Säugling mit einem bis zu einem Jahr oder einem Jahr liegt das erste Stadium einer milden Nahrungsmittelallergie innerhalb einer Woche vor. Um dies zu erreichen, müssen Sie das Allergen schnell aus der Ernährung der stillenden Mutter entfernen. Allergische Dermatitis und Urtikaria vergehen auch ohne Komplikationen nach 7 Tagen. Ekzem und Neurodermitis halten bis zu 2 Wochen an und werden oft chronisch.

Wenn die Erholung positiv ist, klingen der Ausschlag und der Juckreiz allmählich ab. Wenn die Manifestationen der Krankheit statisch sind oder sich der Zustand verschlechtert hat, muss die Strategie geändert werden. Wenn ein Allergen falsch identifiziert wird oder eine unwirksame Therapie verordnet wird, sind möglicherweise ein Krankenhausaufenthalt sowie zusätzliche Tests erforderlich.

Mit der rechtzeitigen Reaktion der Eltern und der genauen Bestimmung des Reizstoffs kann der Ausschlag an einem Tag verschwinden.

Sie können auch kleine und blasse Hautausschläge nicht ignorieren. Eine solche Fahrlässigkeit kann zu einer langfristigen, kostspieligen und ineffektiven Behandlung führen. Je früher der Ausschlag zu heilen beginnt, desto eher wird er vorübergehen.

Folgende Maßnahmen werden gezeigt, um das Auftreten allergischer Reaktionen zu verhindern:

  • den Kontakt des Kindes mit den aggressivsten Allergenen sowie mit Substanzen einschränken, bei denen eine individuelle Intoleranz vorliegt;
  • Warten Sie die Zimmerreinigung einmal pro Woche.
  • Überwachen Sie sorgfältig die Sauberkeit der Möbel vor Staub.
  • Gleichgewicht Babynahrung;
  • Immunität stimulieren (öfter an der frischen Luft sein, um das Kind der Sportabteilung zu geben usw.);
  • Drogen nicht missbrauchen - wie viele Tabletten sollten dem Kind verabreicht werden, entscheidet nur der Arzt;
  • Wenn Haustiere zu Hause sind, sorgen Sie für deren Pflege und Sauberkeit.
  • Befolgen Sie die Regeln der Hygiene.

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Kinder mit Allergien deutlich gestiegen. Kinder reagieren auf Lebensmittel, die Umwelt und andere Faktoren. Pathologie tritt häufig auf der Haut auf. Parallel zur Reifung des Babys ändern sich die Symptome. Allmählich sind die Atemwege den Hauptauswirkungen ausgesetzt, die die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen können.

Welche Arten von Allergien haben Kinder und warum tritt eine Pathologie auf? Wie gefährlich ist das Problem für das Baby und welche Konsequenzen kann es haben? Wie kann eine allergische Reaktion in verschiedenen Altersstufen behandelt werden? Welche Prävention wird am effektivsten sein? Wir werden zusammen verstehen.

Es ist unmöglich, ein Kind großzuziehen und keinem Ausschlag zu begegnen

Ursachen von Krankheiten

Eine Immunantwort auf einen Reiz tritt aus verschiedenen Gründen auf. Es ist unmöglich, die Faktoren, die Allergien auslösen, zu 100% zu bestimmen, es gibt jedoch eine Liste der möglichen Ursachen.

Allergien bei Kindern manifestieren sich am häufigsten in folgenden Fällen:

  1. genetische Veranlagung (die Krankheit bei der Mutter erhöht manchmal die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens beim Baby);
  2. schwaches Immunsystem;
  3. das Vorhandensein von Parasiten;
  4. Dysbakteriose, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, der Leber und der Nieren;
  5. unausgewogene Ernährung, Mangel an Vitaminen;
  6. psychosomatische Pathologien usw.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Symptome und Anzeichen können verschwommen und unklar sein. Ohne umfassende Untersuchung ist es nicht immer möglich, die Krankheit sofort zu diagnostizieren.

Die Reaktion erscheint nicht nur auf der Haut, den Atmungsorganen, dem Magen-Darm-Trakt und den Schleimhäuten. Husten, laufende Nase, Niesen, Übelkeit, Erbrechen, Schwellung der Zunge oder andere Symptome können mit dem Hautausschlag auftreten.

Charakteristische Merkmale auf der Haut:

  • Brennen, Jucken, Schmerz;
  • Rötung der Haut;
  • Trockenheit, Peeling;
  • Gewebeschwellung;
  • Hautausschlag (Blasen, Blasen, geknotete Siegel, Bläschen usw.).

Alle Teile des Körpers sind Hautausschlag, insbesondere Gesicht, Kopfhaut, Hals, Gliedmaßen, Gesäß und Bauch. Sichtbare Symptome treten einige Zeit nach Kontakt mit einem Reizstoff auf.

Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern nach Herkunftsort

Allergie ist die Reaktion des Immunsystems auf einen äußeren oder inneren Stimulus, auf den das Immunsystem überempfindlich reagiert. Pathologie hat viele Arten und Formen.

Nahrungsmittelallergien treten häufig bei roten Beeren auf

Klassifizierung nach Herkunftsort:

  1. Essen Betroffen sind oft Kinder des ersten Lebensjahres. Oft geht es nach und nach von selbst über. Manche Menschen bleiben jedoch für immer allergisch gegen bestimmte Lebensmittel. Allergene können sein: rote Beeren, Obst und Gemüse, Zitrusfrüchte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Milch, Meeresfrüchte.
  2. Aero-Allergie. Sie entsteht durch Inhalation eines Reizmittels, das in die Lunge gelangt und sich auf der Schleimhaut des Nasopharynx festsetzt.
  3. Auf Haustiere. Die Ansicht, dass Wolle das Hauptallergen ist, ist falsch. Kinder reagieren negativ auf im Speichel enthaltene tierische Proteine ​​und toxische Substanzen, die im Urin ausgeschieden werden. Außerdem bringen Hunde Schmutz von der Straße und damit Bakterien, Pilze.
  4. Auf Medikamente Manifestiert in einem jüngeren Alter, seltener in der Pubertät. Antibiotika (insbesondere Penicillin), Anästhetika, einige Vitamine wirken sich negativ aus.
  5. Auf Hausstaub. Hausstaubmilben sind mikroskopisch klein, leicht einzuatmen und verursachen oft eine negative Immunantwort.
  6. Für Chemikalien Dazu gehören Reinigungsprodukte, aggressive Chemikalien, Lufterfrischer oder künstliche Kunstfasern (minderwertige Kleidung, Plüschtiere).
  7. Über natürliche Faktoren. Dies können Bienen-, Wespen-, Mücken- oder Hummelbisse sein. Das Berühren einiger Pflanzen führt zu Verbrennungen. In einigen Fällen allergisch gegen Kälte oder Sonne.
  8. Pollinose Saisonales Phänomen, wenn eine hohe Konzentration von Blütenstaub in der Luft konzentriert ist. Das Problem betrifft sowohl Erwachsene als auch Kinder.

Saisonale allergische Rhinokonjunktivitis

Arten von Allergien auf die Art des Ausschlags

Äußerlich äußert sich Allergie auf unterschiedliche Weise, wie ein Foto von Patienten mit einer Beschreibung zeigt. Das gleiche Problem bei verschiedenen Kindern kann unterschiedlich sein, z. B. verursacht eine Nahrungsmittelallergie sowohl Urtikaria als auch Angioödem (abhängig von der Empfindlichkeit der Immunität).

Die häufigsten Arten der Erkrankung nach der Art des Hautausschlags:

  1. Kontaktdermatitis;
  2. atopische Dermatitis;
  3. Ekzem;
  4. Urtikaria;
  5. Neurodermitis;
  6. Angioödem;
  7. Lyell-Syndrom

Vertragsdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Erkrankung, die die oberen Hautschichten (Epidermis) befällt. Es erscheint als Ergebnis der Exposition gegenüber dem Immunsystem und dem Körper als Ganzes reizendes Allergen. Pathologien betreffen Säuglinge, einjährige Kinder und ältere Kinder.

Vertrag Dermatitis betrifft am häufigsten die Arme, Beine, Rücken und Nacken (extrem selten im Gesicht)

Kontaktdermatitis bei einem jüngeren Kind tritt häufig auf, da das Immunsystem nicht vollständig ausgebildet ist. Es kann aus irgendeinem, auch unbedeutenden Grund erscheinen. Eine wichtige Rolle spielt die Umwelt. Schmutz im Haus, unregelmäßige persönliche Hygiene erhöht manchmal die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit.

  • Hautrötung, Schwellung;
  • das Auftreten keratinisierter Bereiche, die zu starkem Abschälen neigen;
  • schmerzhafte Bläschen, gefüllt mit klarer Flüssigkeit oder Eiter;
  • Brennen, Jucken (manchmal ist der Schmerz fast unerträglich).

Ein unangenehmer Hautausschlag betrifft normalerweise die Stellen, an denen die Kleidung immer befestigt ist (Beine, Arme, Rücken, Nacken). Selten erscheint es im Gesicht.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine akute Reaktion der Haut auf ein Reizmittel oder Toxin, das durch einen Entzündungsprozess gekennzeichnet ist. Die Krankheit ist schwer zu behandeln, neigt zum Rückfall und geht in die chronische Form über.

Abhängig von der Altersgruppe des Patienten ist die Pathologie durch unterschiedliche Lokalisierung der Entzündungsherde gekennzeichnet: Bei Kindern unter 1 Jahr sind es das Gesicht, die Beugungen der Arme und Beine; Ab dem 3. Lebensjahr treten Hautausschläge häufig in Hautfalten, an den Füßen oder an den Handflächen auf.

Atopische Dermatitis im Gesicht eines Kindes

Seborrhoischer Typ (nicht mit Seborrhoe zu verwechseln) deckt die Kopfhaut ab. Atopie kann auf den Genitalien oder den Schleimhäuten (Magen-Darm-Trakt, Nasopharynx) auftreten.

  • starke Schwellung;
  • Rötung;
  • Peeling;
  • nodulärer Hautausschlag gefüllt mit Exsudat;
  • Brennen, Jucken und Schmerz;
  • Trockenheit und Risse in der Haut;
  • Verkrustung, die tiefe Narben hinterlässt.

Nahrungsmittelallergien - eine der häufigsten Ursachen für die Manifestation der Krankheit. Haustiere, Staub oder ungeeignete Hygieneprodukte rufen jedoch häufig auch Dermatitis hervor.

Kinderärzte stellen fest, dass die Pathologie selten unabhängig auftritt. In dem Komplex hat das Kind Magen-Darm-Erkrankungen oder andere systemische Störungen.

Ekzem

Ekzem ist ein Entzündungsprozess der oberen Hautschichten. Es ist chronisch mit periodischen Remissionen und Rückfällen, entwickelt sich häufig parallel zur atopischen Dermatitis.

Die Hauptursache des Problems ist eine allergische Reaktion, insbesondere wenn das Baby eine genetische Veranlagung hat. Ekzem tritt unter dem Einfluss verschiedener Faktoren auf - Allergien und Störungen im Körper (Immunsystem, Magen-Darm-Trakt).

  • Rötung;
  • starkes Jucken und Brennen;
  • eine Vielzahl von kleinen Bläschen, die sich allmählich zu einem kontinuierlichen Entzündungsherd vereinigen;
  • Nach ihrer Eröffnung erscheint ein ulzerativer Fokus, Exsudat wird freigesetzt;
  • Wunden werden während des Heilungsprozesses mit Krusten bedeckt.

Urtikaria - eine dermatologische Erkrankung allergischer Herkunft. In einem frühen Alter zeichnet es sich durch akute kurzfristige Anfälle aus, mit der Zeit wird es chronisch.

Urtikaria im gesamten Körper des Kindes

Die Krankheit sieht aus wie viele Blasen, die sich in Form und Größe unterscheiden. Ihre Farbe variiert von transparent bis hellrot. Jede Blase umgibt einen geschwollenen Pony. Der Ausschlag juckt, wodurch die Blasen platzen oder in fortwährende Erosion übergehen.

Die Pathologie tritt auf, wenn Sie allergisch gegen Medikamente, Tiere, Chemikalien, Staub, Kälte usw. sind. Oft geht es mit gastrointestinalen Erkrankungen, Parasiten, viralen oder bakteriellen Infektionen im Körper einher.

Hautpathologie, die in der Natur neuroallergisch ist. Die Krankheit manifestiert sich nach 2 Jahren. Voraussetzung kann eine häufige Diathese sein. Es zeichnet sich durch einen langen Verlauf aus, wenn akute Rückfälle durch relative Ruhezeiten ersetzt werden.

Neurodermitis sieht aus wie eine Ansammlung kleiner hellrosa Knoten. Beim Kämmen können sie sich verbinden. Die Haut wird ohne Begrenzungslinien rot. Es gibt Skalen, Siegel, Hyperpigmentierung.

Quincke-Ödem - eine plötzliche akute Reaktion des Körpers auf natürliche oder chemische Faktoren, die meist durch Allergien hervorgerufen werden. Dies ist eine ernsthafte Erkrankung, die dringend erste Hilfe und eine umfassende ärztliche Untersuchung erfordert.

Das Quincke-Ödem zeichnet sich durch eine signifikante Zunahme der Weichteile des Gesichts (Lippen, Wangen, Augenlider), des Nackens, der Hände und der Füße oder der Schleimhäute aus (Schwellungen im Hals sind sehr gefährlich). Ein Tumor kann mehrere Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Schwellungen im Mund erschweren das Sprechen und das normale Essen. Es gibt kein Brennen oder Jucken. Das Berühren der Schwellung verursacht keine Schmerzen.

Das Lyell-Syndrom ist eine sehr schwere und schwere Erkrankung, die durch einen allergischen Ursprung gekennzeichnet ist. Sie geht einher mit einer starken Verschlechterung des Allgemeinbefindens des Patienten, einer Schädigung der gesamten Haut und der Schleimhäute. Äußerlich ähnelt die Krankheit Verbrennungen zweiten Grades. Der Körper ist Blasen, geschwollen und entzündet.

Normalerweise tritt diese Reaktion nach der Einnahme von Allergenmedikamenten auf. Bei den ersten Symptomen muss ein Arzt konsultiert werden, was die Heilungschancen erhöht. Heilmittel sind enttäuschend (in 30% der Fälle kommt es zu einem tödlichen Ergebnis). Zum Glück deckt das Lyell-Syndrom nur 0,3% aller allergischen Reaktionen auf Arzneimittel ab. Nach einem anaphylaktischen Schock steht es für den Patienten an zweiter Stelle.

Nach der Untersuchung wird ein qualifizierter Spezialist eine Reihe von Studien vorschreiben, mit deren Hilfe die genauen Allergene bestimmt werden können. Bei der Erstaufnahme sollten die Eltern informieren:

  • wie das Baby isst (was es kürzlich gegessen hat, bevor der Ausschlag auftrat);
  • Mütter von Säuglingen - über ihre Ernährung und eingeführte Köder;
  • Gibt es Allergien in der Familie?
  • ob Haustiere leben;
  • welche Pflanzen in der Nähe des Hauses vorherrschen usw.
  1. Bluttest auf Immunglobulin;
  2. allergische Tests (Haut, Anwendung, Provokation);
  3. allgemeines detailliertes Blutbild.

Um die Ätiologie eines allergischen Hautausschlags festzustellen, benötigen Sie ein komplettes Blutbild und eine Behandlung mit Medikamenten

Eine richtige Allergiebehandlung ist notwendig, um Komplikationen und weitere gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Es ist wichtig, das Kind vor Allergenen (Reizstoffen) zu schützen und eine medikamentöse Therapie durchzuführen. Die Behandlung unterscheidet sich bei Patienten unterschiedlicher Altersklassen. Die Aufnahme von Antihistaminika und die topische Hautbehandlung sind weiterhin üblich. Vorbereitungen werden ausschließlich von einem Fachmann verschrieben.

Therapie für Neugeborene

Einige Ärzte lehnen angeborene Allergien als unabhängige Pathologie ab. Sie entsteht durch die Schuld der Mutter, oft unbeabsichtigt. Dies führt zur Verwendung von Allergenen in Lebensmitteln, schlechten Gewohnheiten und früheren Krankheiten. Darüber hinaus können Allergien in den ersten Tagen oder Monaten des Lebens auftreten.

Zunächst sollte eine stillende Mutter ihre Diät überprüfen und alle möglichen Allergene beseitigen. Bei künstlicher Fütterung wird als hypoallergene oder laktosefreie Mischung gewählt.

Im akuten Verlauf der Erkrankung werden Kindern unter 1 Jahr Antihistaminika gezeigt:

  • Fenistil Tropfen (für bis zu 1 Monat kontraindiziert);
  • Cetrin fällt (ab sechs Monaten);
  • Zyrtek fällt (von sechs Monaten).

Wenn ein Hautausschlag eine örtliche Behandlung verordnet hat (zweimal täglich abschmieren):

  • Fenistil-Gel (lindert Juckreiz, beruhigt die Haut);
  • Bepanten (befeuchtet, verbessert die Regeneration des Gewebes);
  • Weleda (deutsche Creme mit natürlichen Inhaltsstoffen);
  • Elidel (entzündungshemmendes Mittel wird nach 3 Monaten verschrieben).

Behandlung für Kinder älter als 1 Jahr

Ab dem Alter von 1 Jahr wird die Liste der zugelassenen Arzneimittel geringfügig erhöht. Bis zu 3 Jahre Therapie sollten jedoch vorrangig prophylaktisch sein (das Baby sollte vor Reizungen geschützt werden).

  • Erius (Suspendierung);
  • Zodak (Tropfen)
  • Parlazin (Tropfen);
  • Cetirizin Hexal (Tropfen);
  • Fenistil (Tropfen);
  • Tavegil (Sirup) und andere.

Bei Hautausschlägen werden die gleichen Salben wie bei Neugeborenen oder individuell von einem Arzt verschrieben. Um den Körper von Giftstoffen zu reinigen, nehmen Sie Absorptionsmittel ein: Polysorb, Phosphalugel, Enterosgel, Smekta. Es wird empfohlen, Vitamine zu sich zu nehmen.

Bei längerer oder schwerer Krankheit greifen die Ärzte auf hormonhaltige Medikamente (Prednisolon) zurück. Eine immunmodulatorische Therapie in diesem Alter ist unerwünscht. In extremen Fällen wird ein sparsames Arzneimittel gewählt (z. B. Derinat fällt).

Beseitigung der Symptome bei Kindern über 3 Jahre

Ab 3 Jahren kann mit der Beseitigung des Problems begonnen werden. Medikamente entfernen nur die Symptome, sie können jedoch keine Allergien heilen.

Eine wirksame Methode ist die spezifische Immuntherapie (SIT). Sie können ab 5 Jahren darauf zurückgreifen. Dem Patienten wird nach und nach ein Allergen in klaren Dosen verabreicht. Infolgedessen wird seine Immunabwehr gebildet und die Sensibilität für den Reiz verschwindet. Parallel zur SIT können Maßnahmen zur Verbesserung der Immunabwehr, zur Verbesserung der Blutzusammensetzung usw. ergriffen werden.

Um die Symptome der oben genannten Medikamente zu beseitigen, können Sie Folgendes hinzufügen:

Wie lange dauert eine allergische Reaktion?

Wie lange kann eine allergische Reaktion anhalten? Sie hängt von der individuellen Überempfindlichkeit, dem Gesundheitszustand und der Kontaktdauer mit dem Reiz ab.

Im Durchschnitt dauert es einige Minuten bis zu mehreren Tagen (4-6 Tage). Saisonale Bestäubung dauert die gesamte Blütezeit und kann bis zu einigen Monaten dauern. Es ist notwendig, das Baby vor den Wirkungen eines Reizstoffs zu schützen und eine symptomatische Behandlung durchzuführen.

Was sind gefährliche Babyallergien?

Hautallergien bei Kindern können potenzielle Gefahren bergen, insbesondere wenn keine geeignete Behandlung vorliegt. Sie können die Diathese oder Dermatitis unter dem Vorwand, dass alle Kinder es haben, nicht ignorieren.

  • der Übergang der akuten Reaktion zur chronischen Form;
  • das Auftreten einer verlängerten atopischen Dermatitis oder Neurodermitis;
  • Risiko eines anaphylaktischen Schocks, Angioödem;
  • Asthma bronchiale.

Es ist unmöglich, das Baby vollständig zu retten, aber Sie können einfache Regeln befolgen, die sich positiv auf seine Gesundheit auswirken. Durch eine geeignete Prävention werden Allergierisiken reduziert.

Prävention umfasst:

  1. vielseitige Stärkung der Immunität;
  2. richtige Ernährung, eine ausreichende Anzahl von Spurenelementen;
  3. rechtzeitige Einführung komplementärer Lebensmittel;
  4. Ausschluss potenzieller Allergene (ihre sorgfältige Einführung);
  5. Sauberkeit im Zimmer, regelmäßige Nassreinigung;
  6. hypoallergene oder organische Haushaltschemikalien;
  7. Kleidung aus natürlichen Materialien;
  8. Mangel an Tabakrauch in der Wohnung.

Schlechte Ökologie, schlechte Qualität der Produkte, verschmutztes Wasser erhöhen das Risiko allergischer Reaktionen erheblich. Häufige Erkrankungen erfordern Medikamente, das Immunsystem wird schwächer, die Sensibilisierung des Körpers nimmt zu.

Allergische Ausschläge treten leider häufig bei Kleinkindern auf. Die Freisetzung von Histamin zur Bekämpfung von Allergenen verursacht Hautreaktionen verschiedener Art. Detaillierte Informationen zu einem allergischen Hautausschlag können helfen, eine ausgeprägte Reaktion auf einen Reizstoff von Anzeichen einer Infektionskrankheit zu unterscheiden.

  • Ursachen von
  • Allergische Ausschlagstypen
  • Dermatitis
  • Urtikaria
  • Exsudative Diathese
  • Ekzem für Kinder
  • Auffallende Merkmale
  • Diagnose
  • Effektive Behandlungen
  • Vorbeugende Maßnahmen

Ärzte haben festgestellt, dass ein Ausschlag als Ausdruck von Allergien ein Signal für Störungen des Immunsystems ist. Bei erhöhter Sensibilisierung des Körpers treten auch bei Kontakt mit harmlosen Substanzen negative Reaktionen auf: Pollen, Produkte. Manchmal sind Reizstoffe Haustiere (oder besser gesagt ihr Fell), Kälte und Sonnenlicht.

Hauptgründe:

  • Haushaltschemikalien, Kosmetika für die Babypflege. Die Reaktion erscheint fast augenblicklich oder tritt auf, wenn eine unangemessene Zusammensetzung angesammelt wird.
  • produkte. Die Hauptallergene sind Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte, Obst, Gemüse in Rot und Orange. Hautausschläge treten häufig auf, wenn Sie fette Kuhmilch, Erdbeeren, Nüsse und Meeresfrüchte gegessen haben. Akute / chronische Urtikaria, Quincke-Ödem (schwerste Form) - Formen von Nahrungsmittelallergien; (In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Nahrungsmittelallergien.)
  • Tierhaare. Die kleinsten Schuppen, die sich allmählich von der Haut der Katze lösen, trocknen aus und breiten sich im Raum aus. Innen gibt es eine hohe Allergenkonzentration. Deshalb gibt es keine negativen Reaktionen, wenn das Kind die Katze auf der Straße streichelt, aber wenn es sich um hausgemachte Murzik handelt, reißt es, ein Ausschlag im Gesicht, Niesen;
  • Trockenfischfutter ist ein anderes häufiges Allergen. Kleine Partikel durchdringen die Atemwege, den Kehlkopf, verursachen Schwellungen, Hautausschläge, Husten, allergische Rhinitis. Aus diesem Grund ist es verboten, ein Aquarium im Schlafzimmer zu halten. Wenn Sie stark gegen Trockenfutter allergisch sind, ersetzen Sie es durch Lebendfutter oder geben Sie das Aquarium an Verwandte.
  • Medikamente. Es ist nicht immer möglich zu bestimmen, welche Medikamente bei einem bestimmten Kind eine Allergie auslösen. Meistens handelt es sich um Antibiotika. Wenn Sie eine ernsthafte, langfristige Behandlung mit starken Medikamenten benötigen, muss der Arzt Antihistaminika verschreiben. Diese Mittel schützen den Körper vor möglichen negativen Reaktionen.
  • Blütenstaub. Saisonale Allergien treten häufig am Ende des Frühlings (Pappelflusen, Kätzchen an einer Birke) und am Ende des Sommers (Ambrosia) auf. Die Hauptsymptome sind allergische Rhinitis, Hautausschläge, Schwellungen im Gesicht, Reißen, Niesen. In schweren Fällen empfehlen Allergieärzte dringend, Kinder aus der Stadt zu nehmen, bis die Blütezeit gefährlicher Pflanzen endet.

Wie ein Kind für das Wetter anziehen? Tipps zu den Eltern finden Sie in den Tabellen.

Welche Windeln sind für Neugeborene besser? Lesen Sie die Antwort an diese Adresse.

Provokative Faktoren:

  • Toxikose bei verschiedenen Schwangerschaftsperioden;
  • schwere Virusinfektionen in der frühen Kindheit;
  • künstliche Fütterung (seit Geburt oder frühe Abstoßung der Muttermilch);
  • Autoimmunerkrankungen;
  • geschwächte Immunität nach schwerer Krankheit, Unterernährung, Mangel an Vitaminen; (Lesen Sie in diesem Artikel mehr darüber, wie Sie die Immunität des Kindes stärken können.)
  • schlechte Ökologie;
  • falsche Ernährung von Frauen während der Schwangerschaft, Verwendung von Produkten, die Allergien auslösen;
  • genetische Veranlagung;
  • Langfristiger Gebrauch potenter Drogen.

Beachten Sie! Kinder mit schwacher Immunität sind anfälliger für den Einfluss schädlicher Faktoren. Oft haben Allergologen die Wechselwirkung vieler Faktoren festgestellt, die die aktive Freisetzung von Histamin in den Blutstrom und schwere Formen der Krankheit auslösen.

Allergische Ausschlagstypen

Erhöhte Sensibilisierung (Sensitivität) des Körpers besteht aus zwei Arten:

  • erblich Eltern (Mama oder Papa) sind allergisch? Ein Baby mit einer hohen Wahrscheinlichkeit erbt eine Neigung zu allergischen Reaktionen.
  • erworben Das Problem tritt mit einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte infolge der Unterernährung auf. Die Immunität reagiert auf potentielle Reizstoffe scharf mit ausgeprägten Hautsymptomen. Manchmal führt eine Allergie zur Verwendung einer großen Menge eines bestimmten Produkts.

Allergischer Hautausschlag am Körper weist unterschiedliche Lokalisationen auf, die sich als helle, rosafarbene Flecken und große rote Formationen mit einer rauen, rauen Oberfläche manifestieren, wie bei einem Ekzem.

Durch die Art der klinischen Manifestationen von Hautausschlag mit Allergien bei Kindern werden in drei Gruppen unterteilt. Jede Art hat charakteristische Symptome.

Ansichten:

  • Kontaktdermatitis tritt auf, wenn sie mit einem potenziellen Allergen in Kontakt kommt. Die betroffene Stelle juckt stark, das Kind reibt und kämmt die Haut mit dem Blut. Oft wird der Ausschlag durch eine sekundäre Infektion kompliziert;
  • atopische oder allergische Dermatitis. Kräftige Manifestationen: Die Krusten von Rot sind an den Falten der Beine und Arme, an den Wangen sichtbar. Die Formationen ragen über die Haut hinaus, werden gröber und an den Rändern erscheint ein Nugget.

Eine häufige Form von allergischen Hautausschlägen. Diese Art von Krankheit sieht aus wie rötlich / rot-orange Flecken verschiedener Formen und Größen. Nach dem Drücken in der Mitte des Problembereichs sind weißliche Flecken zu erkennen.

Die Urtikaria ist akut und chronisch. Die Symptome treten unmittelbar nach dem Kontakt mit einem Reizstoff auf, insbesondere wenn Antibiotika verwendet werden. In einigen Formen treten die Symptome allmählich auf.

Formulare:

Bei einer gefährlichen Quincke-Schwellung (Riesenurtikaria) werden nicht nur Flecken beobachtet, sondern auch Schwellungen von Gesicht, Lippen und Kehlkopf, die zu ersticken drohen. Ein sofortiger Rettungsdienst ist erforderlich.

Tipp! Wenn ein Kind eine chronische Urtikaria hat, treten nach der Einnahme illegaler Drogen oder Produkte Rückfälle auf. Halten Sie stets wirksame Antihistaminika bereit. Bevor Sie medizinische Behandlungen vornehmen, bei denen eine Anästhesie erforderlich ist, sollten Sie Ihren Arzt bei der Verschreibung von Antibiotika vor Allergien gegen ein bestimmtes Arzneimittel warnen.

Während der Diathese tritt Ausschlag am häufigsten bei Babys im Alter von 6 Monaten bis zu einem Jahr auf. Manifestationen ähneln einem Ekzem im Kindesalter und treten mit einer bestimmten Häufigkeit auf. Oft ist das Problem erblich. Die Gefahr einer solchen allergischen Reaktion besteht in einer Schädigung des Nervensystems.

Neben juckenden Läsionen, die mit Exsudat gefüllt sind, sind andere Anzeichen zu bemerken:

  • Reizbarkeit;
  • kausloses Weinen
  • Schlafstörungen

Diese Art von allergischem Hautausschlag leidet dem Kind viel Leid:

  • multiple Läsionen treten an den Knöcheln, dem Gesicht, den Händen, dem Nacken auf und erheben sich über die Oberfläche;
  • im Inneren befindet sich eine Flüssigkeit (Exsudat) mit reizenden Eigenschaften;
  • Die betroffenen Bereiche trocknen allmählich aus, Krusten treten auf, die Oberfläche bricht, juckt stark;
  • beim Kratzen dringt die Sekundärinfektion leicht in die Wunde ein, der Zustand tiefer Gewebe verschlechtert sich;
  • Schädigungen des Nervensystems werden zu den Entzündungsherden hinzugefügt, der Zustand des kranken Kindes wird kritisch;
  • In schweren Fällen kann das Laufen eines Ekzems zu tragischen Folgen führen.

Wie kann man einen allergischen Ausschlag nicht mit anderen Krankheiten verwechseln? Vielleicht hat das Kind Röteln oder Masern und Eltern vergeblich "Schuld" für das Problem von Orangen oder ein paar Schokoladen.

Schau auf den Tisch. Finden Sie heraus, welche Symptome für Infektionskrankheiten charakteristisch sind, bei denen - bei allergischen Hautausschlägen.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Beliebte Volksheilmittel zur Behandlung von Nagelpilz

Vergilbte oder verdunkelte Fußnägel - das erste Zeichen von Nagelpilz, den wir mit Volksheilmitteln zu Hause zu heilen versuchen. Onychomykose ist eine Infektionskrankheit, die Menschen verschiedener Altersgruppen betrifft.


Warum tritt während der Schwangerschaft und ihrer Behandlung ein Magenausschlag auf?

Es ist sehr schwierig, einen schwangeren Organismus und alle darin auftretenden Veränderungen zu verstehen. Dieser mysteriöse Prozess verspricht viele Überraschungen für Frauen und nicht immer angenehme.


Herpes auf den Lippenpillen: wirksame antivirale Therapie

Das Herpesvirus ist ein weit verbreitetes Problem, dem sich 95 von 100 Menschen gegenübersehen: Die häufigste Erkrankung sind wiederkehrende Herpesausbrüche an den Lippen.


Wie macht man eine Tonmaske für Akne zu Hause?

Die Behandlung von Lehm ist seit der Antike bekannt. Es wird immer noch als Heilmittel gegen verschiedene Hautkrankheiten eingesetzt, insbesondere bei Entzündungen und verschiedenen Hautausschlägen (Psoriasis, Ekzem, Dermatitis usw.).