Allergische Urtikaria: Krankheitstypen und Therapiemethoden

Wenn eine Person Blasen auf der Haut mit klaren Konturen hat, müssen Allergietests durchgeführt werden, um den Provokateur eines juckenden Ausschlags zu ermitteln. Allergische Urtikaria zeichnet sich durch Rötung in verschiedenen Hautbereichen aus. Die Krankheit kann lokalisiert werden, wenn sie sich in einem begrenzten Bereich ausbreitet, oder wenn sie im gesamten Körper auftritt, generalisiert. Blasen oder allergische Hautausschläge haben unterschiedliche Größen - von wenigen Millimetern bis zu Zentimetern.

Aufgrund der Natur der Entwicklung ist die Urtikaria in spontane und körperliche unterteilt. Die erste Variante umfasst das Auftreten von Hautausschlägen nach Kontakt mit einem bestimmten Lebensmittelprodukt, einem Medikamentenallergen usw. Die Erkrankung tritt in der Regel in einer akuten Form auf, die Allergie dauert etwa 1,5 Monate. Wenn die allergische Reaktion in ein chronisches Stadium übergeht, dauert der Verlauf länger als 6 Wochen. Chronische Urtikaria tritt bei 25% aller Patienten auf.

Physikalischer Nesselausschlag tritt durch äußere Reize auf. Dazu gehören kalte, strapazierfähige Kleidung, Abreiben der Haut, Sonnenlicht usw. Es unterscheidet sich darin, dass der Ausschlag nur an der Kontaktstelle mit dem Allergen auftritt.

Die Ursache für die Entwicklung der Urtikaria wird zu einer ausgeprägten Reaktion des Immunsystems auf Irritation verschiedener Ursachen. Wenn ein Allergen-Provokateur auf die Haut oder die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts in den Blutkreislauf gerät, beginnt die Histamin-Hyperproduktion, die die Blutgefäße erweitert und die Durchlässigkeit der Wände erhöht. Als Folge einer allergischen Reaktion treten Ödeme und Hautausschläge auf.

Kinder leiden auch an Urtikaria. Häufiger tritt Hautausschlag nach dem Essen mit Allergenen auf. Normalerweise manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie aufgrund von Schokolade, Zitrusfrüchten und Beeren. Kinder im Schulalter fügen Reizstoffe in Form von Wolle, Pollen, Haushaltsstaub, Schimmel usw. hinzu.

Laut Statistik tritt akute Urtikaria bei Kindern auf. Bei Erwachsenen ist die chronische Form normalerweise gekennzeichnet. Es ist wichtig anzumerken, dass Frauen häufiger einen allergischen Ausschlag haben als Männer.

Symptome von Nesselausschlag: Was sind die Anzeichen der Krankheit?

Da Urtikaria akut oder chronisch ist, unterscheiden sich die Symptome der Krankheit geringfügig.

  • In akuten Fällen tritt plötzlich ein allergischer Hautausschlag auf und bedeckt die betroffene Haut reichlich. Blasenbildung ist durch starken Juckreiz gekennzeichnet, der die Lebensqualität erheblich verringert, Schlaf, Arbeit, Studium und tägliche Aktivitäten verhindert. Urtikaria manifestiert sich erst nach Kontakt mit einem Allergenreizstoff. Normalerweise tritt ein Ausschlag sofort auf und verschwindet nach einigen Stunden.

Ihre Form kann rund oder formlos sein. Blasenfarbe von pink bis pink-rot. Mit der akuten Form von Fieber, Angstzuständen, Übelkeit / Erbrechen, Bauchschmerzen. Solche Symptome werden mehrere Tage anhalten.

  • Bei chronischer Urtikaria tritt der Ausschlag auf und verschwindet. Wenn die Anzeichen einer allergischen Reaktion den Patienten drei Monate oder länger stören, ist der Prozess chronisch geworden. Die Krankheit ist durch einen weniger häufigen Hautausschlag, aber einen längeren Verlauf gekennzeichnet. Rötung, Juckreiz und Blasenbildung können auf der Haut mehrere Monate anhalten.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, wirkt sich der Ausschlag im Laufe der Zeit auf eine größere Menge Haut aus, und der Ausschlag selbst nimmt zu. Schwere Urtikaria wird Angioödem genannt. Während der Entwicklung eines Angioödems erstreckt sich das Ödem auf die Gewebe des Gesichts, des Halses und anderer Bereiche. Im betroffenen Bereich wird die Haut weißlich oder blassrosa. Wenn eine allergische Reaktion länger als zwei Tage dauert, kann die Person an Erstickung oder einer Verletzung der Körperfunktionen sterben.

In der Regel helfen Urtikaria-Provokateure, Allergietests zu identifizieren. Nach der Bestimmung des Allergens sollten die Patienten den Kontakt mit irritierenden Faktoren vermeiden. Es kommt aber auch vor, dass die Ursache der allergischen Reaktion nicht identifiziert werden kann. In solchen Fällen wird die Urtikaria als idiopathisch bezeichnet. Diese Form der Krankheit ist sehr schwer zu heilen, da die Ursache des Problems unbekannt bleibt.

Urtikaria-allergische Reaktion: ICD-Einstufung

Nesselausschlag wird durch die Art des Verlaufs und die Art des Allergens, das das Auftreten von Blasen hervorruft, unterteilt. Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD) hat der Urtikaria den Code L50 zugewiesen. Abhängig von dem ursächlichen Stimulus der Krankheit wird er in folgende Arten unterteilt:

  • Papulare, die nach einem Insektenstich auftritt;
  • Hitze, wenn der Ausschlag durch Kontakt mit erhitzten Objekten auftritt;
  • Kalt, wenn der Hautausschlag infolge der Einwirkung von kaltem Wasser, frostiger Luft usw. Gebildet wird;
  • Aqua ist sehr selten und tritt auf, wenn Wasser mit beliebiger Temperatur und Volumen in die Haut gelangt;
  • Solar erscheint aufgrund von ultraviolettem Licht;
  • Pigmentierte, anstelle von rosaroten Blasen bilden sich braungrote Flecken;
  • Nahrung tritt nach dem Essen mit Allergenen auf.

Urtikaria ist auch nicht allergisch. Zum Beispiel werden Würmer und Funktionsstörungen der Leber zu Provokateuren. In diesen Fällen ist es notwendig, die Ursache der Entwicklung zu ermitteln und die Wurzel des Problems zu behandeln, und nicht nur die äußeren Manifestationen der Krankheit zu beseitigen.

Chronische Urtikaria wiederum ist in zwei Formen unterteilt:

  1. Wiederkehrend. Wenn eine Allergie periodisch mit unterschiedlichen Zeitintervallen auftritt, wird auf diese Art von Krankheit verwiesen. Es zeichnet sich durch Temperaturerscheinungen, vermehrtes Schwitzen, Erbrechen, Schleimhautschwellung, Durchfall und Schwäche aus. Abgesehen von diesen Symptomen wird jedoch Reizbarkeit festgestellt.
  2. Beständig Wenn eine Person diese Form der Urtikaria entwickelt, sammelt sich im Körper zelluläre Infiltration an, die von Ödemen begleitet wird. Dies ist eine schwere Krankheit, bei der Blasenbildung nicht akzeptabel ist. Wenn ein Patient einen juckenden Ausschlag kämmt, bilden sich Pigmentflecken, Krusten und sogar Narben an der Hautstelle.

Die ICD-Klassifizierung hilft bei der Bestimmung der Behandlungsmethode für eine bestimmte Art von Krankheit.

Behandlung der allergischen Urtikaria: Diät und Medikamente

Wenn Produkte, die Nesselausschlag verursachen, nicht von der Diät ausgeschlossen werden, ist es unmöglich, die Krankheit zu heilen oder deren Verschlimmerung so weit wie möglich zu verhindern. Die diätetische Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil einer wirksamen therapeutischen Behandlung. Darüber hinaus sollte die Diät streng sein, und im Verlauf der Behandlung muss die Reaktion des Körpers auf die Verwendung bestimmter Produkte überwacht werden. Um diese Verfolgung zu erleichtern, ist es besser, die Aufnahme bestimmter Arten von Lebensmitteln abzuwechseln und nicht in einem Schritt zu kombinieren.

Hypoallergene Diät kann nicht für alle Patienten Standard sein. Sie wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. In den ersten drei Wochen nach der Exazerbation der Urtikaria ist eine strikte Ernährung einzuhalten. Bei Kindern sollte diese Zeit jedoch nicht länger als 7 Tage dauern, um einen kleinen Körper mit Mangelernährung oder einer begrenzten Menge an Nährstoffen nicht zu erschöpfen.

Neue Produkte werden schrittweise in die Ernährung des Patienten eingeführt, jedoch in kleinen Portionen und alle paar Tage. Wenn ein Produkt auch danach Allergien auslöst, ist es vom täglichen Konsum ausgeschlossen.

Die Behandlung der allergischen Urtikaria kann nicht unabhängig durchgeführt werden, da die Selbstbehandlung entweder unwirksam oder lebensbedrohlich sein kann. Dies ist insbesondere der Fall, wenn sich die Krankheit bei Kindern im Vorschulalter entwickelt. Zunächst ermitteln Ärzte die wahre Ursache des Ausschlags und weisen den Patienten auf die erforderlichen Untersuchungsmethoden hin. Und erst nach einer vollständigen Diagnose und Diagnose kann eine bestimmte Behandlung unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Organismus verordnet werden.

Die Verwendung von Medikamenten;

In Kombination mit der diätetischen Ernährung empfehlen Ärzte Medikamente, um die allergische Reaktion zu reduzieren. Dazu verschreiben Sie Antihistaminika und Beruhigungsmittel. Bei schwerer Urtikaria werden Kortikosteroide eingesetzt, die den Entzündungsprozess schnell und Schwellungen lindern.

Am häufigsten werden antiallergische Arzneimittel wie Diazolin, Tavegil usw. empfohlen, und es kann erforderlich sein, immunstimulierende Arzneimittel wie Ascorbinsäure, Vitaminkomplexe, Pyridoxin usw. einzunehmen. Kortikosteroide für Urtikaria - Prednison / Prednison, sie sind hormonelle Komponenten.

Um Juckreiz zu vermeiden, verwenden Sie lokale Arzneimittel, die eine beruhigende und kühlende Wirkung haben. Empfehlen Sie Salben, die die schnelle Heilung von Blasen fördern und die Reizbarkeit der Nervenenden der Haut reduzieren.

Wenn Urtikaria bei schwangeren Frauen auftritt, werden weniger gefährliche Drogen verwendet, meistens Loratadin oder Chloropyramin. Bei Kindern wird die Behandlung mit den gleichen Präparaten wie bei Erwachsenen durchgeführt, jedoch in einer niedrigeren Dosierung.

Nicht medikamentöse Therapie;

Einige physiotherapeutische Methoden helfen, Bienenstöcke zu beseitigen. Radonbäder, Darsonvalization, UV-Bestrahlung usw. können verschrieben werden. Außerdem ist kompetente Hautpflege sehr wichtig:

  • Ausnahme eines langen Aufenthaltes in der offenen Sonne;
  • Verwendung von Kosmetika mit Schutz vor UV-Strahlen, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten und keine schädlichen Chemikalien enthalten;
  • Warme Dusche mit weichen Waschlappen, die die Haut nicht reizen;
  • Tragen Sie bequeme Kleidung mit leichten Stoffen, die die Haut nicht reiben und keine Schweißtrennung hervorrufen.

Zusätzlich zur Hautpflege wird empfohlen, Nervenstöße zu vermeiden, die eine allergische Reaktion auslösen. Wenn Stresssituationen unvermeidlich sind, sollten Sedativa genommen werden.

Was tun bei allergischer Urtikaria?

Das menschliche Immunsystem reagiert möglicherweise unzureichend auf verschiedene Substanzen, die von außen in das Innere des Körpers fallen, was zu gewalttätigen Symptomen führt.

Allergische Urtikaria ist keine Ausnahme und kann sich bei jedem entwickeln. Daher ist es wichtig zu wissen, wie Prävention durchgeführt und wie sie behandelt werden kann.

Was ist das

Eine allergische Reaktion nach Urtikaria ist ein akuter pathologischer Zustand, bei dem Blasen auf der Haut auftreten.

Eine allergische Reaktion tritt als Reaktion auf die Aufnahme eines Allergens auf, das fast jede Substanz sein kann, alles hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

Die Krankheit tritt häufiger bei Kindern auf, weil ihr Körper weniger an die Schadstoffe der umgebenden Welt angepasst ist.

Ein Erwachsener, der von Kindheit an für Allergien anfällig ist, wird ebenfalls allergische Reaktionen haben, die nur abnehmen können.

Bei Erwachsenen, die in der Kindheit nicht an Pathologie leiden, tritt die Krankheit selten auf, aber ihre Entwicklung ist nicht ausgeschlossen!

Bei Kindern, deren Eltern Probleme mit der Immunreaktion hatten, ist die Häufigkeit von allergischen Reaktionen nach Urtikaria-Typ höher als bei Gleichaltrigen. Dies liegt an der genetischen Veranlagung.

Allergische Patienten haben auch allergische Reaktionen auf andere Arten:

  • allergische Rhinitis;
  • Asthma bronchiale;
  • Pollinose;
  • atopische Dermatitis;
  • Ekzem

Foto: Urtikaria und Angioödem

Was unterscheidet sich von anderen Arten?

Es gibt vier Arten von allergischen Reaktionen. Allergische Urtikaria bezieht sich auf den ersten Typ, wenn der Körper unmittelbar und heftig auf ein Allergen reagiert.

Beim ersten Kontakt gibt es keine pathologische Reaktion, jedoch eine Anhäufung von Ig E, die auf bestimmte an Mastzellen gebundene Substanzen reagiert.

Bis zum nächsten Kontakt mit dem Allergen gibt es keine Anhäufung von Immunglobulinen und keine Sensibilisierung des Körpers. Bei wiederholter Aufnahme der Substanz wird Immunglobulin freigesetzt.

Da Ig E mit Mastzellen assoziiert ist, löst seine Freisetzung die Freisetzung von Mediatoren dieser Zellen aus, was zu einem spezifischen klinischen Bild führt.

Mediatoren beeinflussen die Zellen von Geweben und Organen, was zu einer Erweiterung der Blutgefäße führt, ihre Permeabilität erhöht, Krämpfe der glatten Muskelzellen hervorruft und die Schleimsekretion erhöht.

Diese Mechanismen treten bei allen Reaktionen des ersten Typs auf, der Unterschied zwischen allergischer Urtikaria und anderen Erkrankungen desselben Typs liegt jedoch in den Symptomen und dem Zeitpunkt des Auftretens.

Ursachen der allergischen Urtikaria

Akute Urtikaria tritt plötzlich auf, wenn ein Allergen eingenommen wird.

Die Entwicklung wird auch durch ein schlechtes ökologisches Umfeld gefördert, da Gase und Chemikalien in Luft, Wasser und Lebensmitteln zur Sensibilisierung des Körpers beitragen.

Ein Merkmal der Krankheit ist, dass jedes Produkt, das in der Zusammensetzung oder Struktur dem primären Allergen ähnlich ist, eine Reaktion auslösen kann.

Ganz andere Substanzen können auch zu Reaktionen führen, wenn der Körper stark sensibilisiert wird und häufig im Frühjahr auftritt.

Provokative Faktoren:

  1. Lebensmittel sind die häufigste Ursache, da sie in einer Vielzahl verschiedener Produkte die gleichen Allergene enthalten.

Allergieprodukte:

  • Orangen;
  • Zitronen;
  • Mandarinen;
  • Milch;
  • Eier;
  • Fisch;
  • Schokoladenprodukte;
  • Nüsse;
  • Aprikosen;
  • Kirsche;
  • Wassermelonen;
  1. Insektenstiche sind auch eine der häufigsten Ursachen für Allergien. Sie treten nicht nur bei Menschen auf, die zur Pathologie neigen, sondern auch bei Menschen, die noch nie an allergischen Reaktionen gelitten haben.
  2. Chemikalien in der Zusammensetzung von Haushaltschemikalien;
  3. Chemikalien in der Zusammensetzung von kosmetischen Produkten;
  4. Arzneimittel, die Chemikalien in der Zusammensetzung enthalten:
  • Antibiotika wie Penicilline, die häufigste Gruppe von Allergenen;
  • Nichtsteroidale Antirheumatika, zum Beispiel: Aspirin
  • Insulin;
  • Kontrastmittel für diagnostische Aktivitäten
  • Cytokine;
  1. atopische Reaktionen, wenn eine Vorgeschichte von erhöhter allergischer Vererbung verfolgt wird;

    Während der Schwangerschaft verändert sich der Körper von Frauen dramatisch, so dass allergische Reaktionen auftreten können, wenn ich sie nicht erwarte. Schwangere sollten sehr vorsichtig sein, führen Sie immer diagnostische Tests durch, bevor Sie Produkte einnehmen oder neue Kosmetika verwenden!

  2. Eine allergische Reaktion kann im Verlauf chronischer Infektionen im Körper auftreten, wenn sich die Funktionsweise des Nervensystems und der inneren Organe ändert.
  3. Pflanzenpollen.

Jede Substanz kann eine Reaktion auslösen, aber die häufigsten wurden oben aufgeführt.

Der Verlauf der Krankheit kann unterschiedlich sein:

  • würzig
  • chronisch;
  • nach Art des Angioödems.

Scharf

Fulminante Reaktionsentwicklung pro Minute nach Kontakt mit dem Allergen. Sobald der Kontakt aufhört und Medikamente gefunden werden, nimmt die Reaktion ab und verschwindet schnell.

Kommt öfter vor mit:

  • Insektenstiche;
  • Drogenkonsum;
  • Kontakt mit Chemikalien;
  • essen essen.

Chronisch

Der Verlauf einer allergischen Reaktion für mehr als sechs Wochen ist eine chronische Form.

Es ist häufiger bei der erwachsenen weiblichen Bevölkerung.

Aufgrund von Stresssituationen ist es schwer zu behandeln. Es gibt einen Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit vom Nervensystem.

Nach Art des Angioödems

Quinckes Ödem ist eine schwere allergische Erkrankung, die zum Tod führen kann.

Die provozierenden Faktoren sind die gleichen wie für die Urtikaria, eine Art dieser Pathologie.

Es ist durch Blitzschlag gekennzeichnet, nimmt nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen und der Einführung von Medikamenten ab.

Häufiger, wenn Ödeme die Organe betreffen, wo sich eine Schleimhaut befindet:

  • Mundhöhle;
  • Atemwege;
  • Genitalien.

Wie offenkundig

Die Krankheit hat ein spezifisches Flussmuster, daher ist es leicht, eine Diagnose zu stellen:

  1. Innerhalb weniger Minuten kommt es zu Hautveränderungen nach Kontakt mit dem provozierenden Faktor;
  2. Hautausschlag bei allergischer Urtikaria werden durch Blasen dargestellt - große Hautläsionen, gefüllt mit seröser Flüssigkeit aus den Gefäßen, können sich am ganzen Körper oder auf einer separaten Oberfläche befinden. Die Blasen haben klare Grenzen, wenn sie gedrückt werden, nehmen sie die Farbe gesunder Haut an;
  3. der Patient wird von dem stärksten Juckreiz begleitet, der es möglich macht, Kratzer und Blutstropfen während der Untersuchung zu erkennen;
  4. In schweren Fällen können die Blasen miteinander verschmelzen, was zu einer Temperaturerhöhung führt.
  5. Im Falle eines Angioödems schwellen die Schleimhäute an, das Larynxödem kann zum Tod führen, da der Sauerstoff in der Lunge verstopft ist.

Diagnosemethoden

Allergiker wissen häufiger über ihre Pathologie Bescheid, können jedoch diagnostische Maßnahmen ergreifen, um die spezifischen Allergene herauszufinden, die die Krankheit verursachen.

Aufgrund der Tatsache, dass eine allergische Reaktion verschiedene Produkte oder Substanzen mit ähnlichen Allergenen hervorrufen kann, ist es schwierig, das genaue Allergen zu bestimmen.

Um die Ursache zu diagnostizieren, müssen Sie manchmal als provozierender Faktor wirken.

Wenn die Wetterbedingungen Allergien auslösen, ist die Diagnose einfach, Sie müssen nur bei falschem Wetter ausgehen und der Körper wird Sie über das Allergen informieren.

Es ist möglich, den Grund und die Anamnese des Patienten aufzuzeigen.

Es ist nur erforderlich, die Manifestation der Reaktion und die vorangegangenen Ereignisse in Beziehung zu setzen, beispielsweise die Verwendung eines neuen Kosmetik- oder Insektenstichs und der anschließende Hautausschlag in einer halben Minute.

Wenn ein Patient eine Reaktion hat, die durch verschiedene Substanzen verursacht wird, werden spezielle Hauttests durchgeführt, die das Recht haben, nur Allergologen und Immunologen zu untersuchen.

In verschiedenen Bereichen der Haut können kleine Kratzer oder allergene Substanzen auf die intakte Haut aufgetragen werden, die eine pathologische Reaktion verursachen kann. Dann schauen Sie, wo die Rötung stattgefunden hat.

Wenn an dieser Stelle das Milchantigen zuvor aufgetragen wurde und eine Rötung auftrat, ist der Patient allergisch gegen Milchalbumin.

Sie können die Reaktion des Körpers auf ein neues chemisches oder kosmetisches Produkt unabhängig bestimmen, wenn Sie vor dem Auftragen ein paar Minuten lang einen neuen Wirkstoff auf den Ellbogen auftragen.

Das Fehlen von Rötungen weist auf eine sichere Verwendung hin.

Video: Merkmale der Krankheit

Behandlungsmethoden

Eine allergische Urtikaria-Behandlung erfordert eine komplexe Behandlung, dh nicht nur Medikamente, sondern auch die Einhaltung eines speziellen Programms und die Beratung mit Spezialisten.

Hausgemacht

  1. Wenn eine Allergie zu Hause oder auf der Straße auftritt, sollten Sie zuerst immer das Allergen entfernen und den Kontakt damit beenden!
  2. Wenn ein Biss auftritt, tragen Sie Eis auf die Bissstelle auf oder senken Sie die Gliedmaßen in kaltem Wasser. Die Ausbreitung der giftigen Substanz im Körper nimmt ab und die Reaktion wird nicht weniger stark sein.

Medizinisch

  1. Akzeptanz von Antihistaminika:
  • "Diazolin";
  • "Suprastin";
  • Zyrtec;
  • Zodak

Die Behandlung von Urtikaria sollte mit der Einnahme von Antihistaminika beginnen, da sie die Konzentration von Histamin im Körper reduzieren - die Hauptursache für alle Symptome!

  1. Chelatoren:
  • Aktivkohle eine Tablette pro 10 kg Gewicht;
  • "Smekta";
  • Polysorb;
  • "Enterosgel".

Enterosorbentien scheiden im Magen-Darm-Trakt Allergene aus, die die allergische Reaktion reduzieren.

  1. Wenn nach dem Juckreiz Schmerzen auftreten, können Sie NSAIDs zuweisen, die analgetisch wirken und die Entwicklung einer Entzündung verhindern.

NSAIDs:

  • Ketonal;
  • Indomethacin;
  • Diclofenac
  1. Salben auf Zinkbasis zum Auftragen auf die betroffenen Stellen, um den Juckreiz zu lindern.
  2. Salbe mit Kortikosteroiden, so dass es zu keiner Entzündung kommt.

Folk

  1. Eis auf die Hautoberfläche auftragen;
  2. Lotion auf der Hautoberfläche der Brennnessel lindert Entzündungen;
  3. Für einen besseren Schlaf und für Ruhe sorgen Abkochungen von Minze, Baldrian und Mutterkraut.

Was tun mit chronischer idiopathischer Urtikaria? Details hier.

Was Sie über Krankheiten bei Kindern wissen müssen

Kinder haben häufig Allergien, die die Mutter des Kindes betreffen. Wenn das Baby auf natürliche Weise gestillt wird, gibt die Mutter mit der Milch die Antigene ab, die sie selbst hat.

Wenn eine stillende Frau keine allergischen Substanzen von der Diät ausschließt, wird ihr Kind allergisch.

Der Körper des Babys ist nicht in der Lage, auf ankommende Substanzen angemessen zu reagieren, so dass schnell Allergien auftreten. Die Gesundheit eines Kindes hängt ganz davon ab, was seine Mutter ist!

Bei schwangeren Frauen

Eine schwangere Frau sollte ihr Essen genau beobachten, da Antigene zum Baby gelangen können und eine Sensibilisierung im Uterus auftritt. Kein Wunder, dass der Arzt eine Diät für schwangere und stillende Frauen plant!

Bei der Einnahme von Medikamenten sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, da dies den Fötus negativ beeinflussen und zu Allergien führen kann.

Schwangere können allergische Reaktionen aufgrund von Veränderungen des Hormonspiegels erfahren. Sie sollten sorgfältig mit dem Rat eines Spezialisten behandelt werden, um das Kind nicht zu schädigen.

Präventionsmethoden

  1. Es ist notwendig, das Allergen aus der Umwelt auszuschließen.
  2. eine spezielle hypoallergene Diät einhalten, so dass keine Sensibilisierung für andere Substanzen erfolgt;
  3. vermeiden Sie Stresssituationen;
  4. das Immunsystem stärken;
  5. Wenn Sie allergisch gegen Pollen sind, verlassen Sie diesen Ort.

Die Ursachen der cholinergen Urtikaria lesen Sie weiter.

Um mehr über die Pathogenese der cholinergischen Urtikaria zu erfahren, klicken Sie hier.

Hilfreiche Ratschläge

  1. zukünftige und stillende Mütter müssen ihre Ernährung überwachen!
  2. Konsultieren Sie immer einen Arzt, wenn Sie unter Allergien leiden, insbesondere bei Medikamenten!
  3. Wenn bei einem Kind eine Allergie auftritt, wenden Sie sich immer an den Arzt, da eine schlecht heilende Allergie das Leben von Ihnen und Ihrem Baby ruinieren kann!
  4. Stärkung der Immunität bei jeder Gelegenheit, damit keine pathologischen Reaktionen auftreten!

Allergie ist eine Krankheit des 21. Jahrhunderts, viele leiden darunter, aber durch die Prophylaxe kann man davon fliehen. Gesundheit!

Allergische Reaktion Urtikaria

Allergische Reaktion Urtikaria

Allergische Urtikaria - Symptome und Behandlung

Allergische Urtikaria ist eine Hautreaktion auf ein Allergen. Das Hauptsymptom sind große Blasen, die wie Insektenstiche oder Verbrennungen von Brennnesseln aussehen. Begleitet von dieser Krankheit heftiger Juckreiz, so sollte die Behandlung in kurzer Zeit beginnen.

Da der Ausschlag verschiedene Ursachen haben kann, ist diese Krankheit eine der am schwersten zu diagnostizierenden. In dieser Hinsicht wird der Patient einer gründlichen Untersuchung unterzogen, die vom Allergologen und Immunologen vorgeschrieben wird. Besonders schwierig ist eine chronische Urtikaria, die länger als 2 Monate dauert.

Jüngere Kinder sind die am stärksten gefährdete Gruppe für diese Krankheit. Im Laufe der Jahre wurden die Reaktionen dieser Art erheblich gedämpft, aber bemerkenswert: Das Alter von 30 Jahren ist ein tödlicher Moment für Menschen, die an Allergien leiden. Solche "Überraschungen" sind besonders für die weibliche Bevölkerung relevant.

Urtikaria ist am anfälligsten für Menschen mit anderen Allergiesymptomen (Asthma bronchiale, Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien usw.).

Die Hauptursachen für Urtikaria:

  • Hitze, Kälte, Druck, Schweiß;
  • einige Arzneimittel, wie Aspirin, Codein, Ibuprofen oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel;
  • einige Zusatzstoffe wie Farbstoffe und Konservierungsmittel.

In 20% der Fälle hängt die allergische Urtikaria mit der Reaktion des Immunsystems auf Nahrung und dem Kontakt mit Pflanzen und Tieren zusammen. Bei den restlichen 80% der Patienten ist es ziemlich schwierig, die Ursachen für Urtikaria zu bestimmen, Blutuntersuchungen und Hauttests führen in der Regel zu negativen Ergebnissen.

Klassifizierung von Krankheiten

Eine Allergie in Form von Urtikaria kann sich mit unterschiedlichem Schweregrad und unter verschiedenen Umständen manifestieren, auf deren Grundlage Ärzte mehrere ihrer Typen identifiziert haben.

  1. Akut - gekennzeichnet durch einen plötzlichen Beginn, das Auftreten von Juckreiz und Brennen der Haut und dann das Auftreten von Blasen und Hyperämie. Der Name ist mit dem Zusammentreffen von Symptomen von Brennnesselbränden verbunden. Blasen können groß und klein sein. Elemente können zusammengefügt werden, um riesige Größen zu erhalten. In solchen Fällen liegt eine Verletzung des allgemeinen Zustands mit dem Aufkommen von Fieber und Schüttelfrost vor.
  2. Chronisch - Manifestationen belasten den Patienten lange Zeit. Sie sind jedoch nicht so ausgeprägt, und manchmal bemerken die Patienten sie nicht sofort, was die Suche nach Hilfe verzögert.
  3. Quincke-Ödem - tritt in einer akuten Form auf, wird auch als Riesenurtikaria bezeichnet. Es macht sich plötzlich bemerkbar. Eine begrenzte Schwellung tritt am Körper auf, wodurch die Genitalien oder das Gesicht erfasst werden. Im Bereich des Ödems erhält die Haut eine dichte Elastizität, wird weiß oder rosa. Die schmerzende Stelle juckt ständig, es entsteht ein brennendes Gefühl. Nach einigen Stunden oder Tagen löst sich die Schwellung von selbst auf. Wenn der Fall schwerwiegend ist, ist der Tod möglich.
  4. Wiederkehrend - gekennzeichnet durch das Auftreten von Blasen auf verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Zeitintervallen. Klinisch können zusätzlich zu Hauterscheinungen Schwäche, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Fieber, Myalgie, Arthralgie auftreten.

Symptome einer allergischen Urtikaria

Bei der Urtikaria unterscheidet sich das Hauptsymptom von anderen allergischen Reaktionen durch das Auftreten von Hautblasen (siehe Foto).

In seiner Erscheinung ähnelt die Blase einer hervorstehenden Haut wie einer Spur eines Insektenstichs oder einer von Brennnessel hinterlassenen Verbrennung. Die betroffene Stelle wird von Juckreiz begleitet. Es kann Rötung geben. Meistens hat der Ausschlag einen symmetrischen Charakter.

Die Anzahl der Quaddeln ist auch individuell und variiert von wenigen bis zu hunderten. In schweren Fällen gibt es so viele Flecken, dass sie die gesamte Haut überdecken. Symptome wie Erbrechen und Übelkeit sind extrem selten. Sie weisen auf eine Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut hin, die sehr gefährlich ist.

Wie behandelt man allergische Urtikaria?

Der Erfolg bei der Behandlung von allergischer Urtikaria hängt zu 90% davon ab, ob die Ursache - ein bestimmtes Allergen - identifiziert und beseitigt werden kann. Bei ständiger Anwesenheit eines irritierenden Faktors im Blut gibt es eine ausreichende Menge an Immunglobulinen, die sie neutralisieren. Dies bedeutet, dass der Ausschlag nicht verschwinden kann.

So behandeln Sie allergische Urtikaria bei ihren ersten Manifestationen:

  1. Beseitigen Sie das Allergen, das die unzureichende Immunantwort des Körpers verursacht. Bei Medikamenten erhält der Patient ein lebenslanges Verbot der entsprechenden Medikamentengruppe.
  2. Intravenöses Calciumgluconat zur Linderung von Schwellungen.
  3. Fangen Sie an, Medikamente zu nehmen, die die Produktion von Histaminen blockieren.
  4. Bei chronischer Urtikaria wird eine Autolymphozytotherapie verordnet - sechsmal subkutane Verabreichung der eigenen Lymphozyten des Patienten.

Die Einhaltung aller Behandlungsmaßnahmen beseitigt die Symptome der akuten Urtikaria. Es gibt keine Spuren auf der Haut, Schwellungen der Schleimhäute und Juckreiz verschwinden.

Wenn die Urtikaria viele Faktoren verursacht oder ein Kontakt mit einem signifikanten Faktor nicht ausgeschlossen werden kann, müssen Antihistaminika (Claritin, Diazolin, Telfast) eingenommen werden. Bei besonders schweren Formen der Urtikaria werden kurzzeitig Glukokortikoide eingesetzt.

Vor Ort werden Salben auf der Basis von Zinkoxid (Zinkpaste, Cyndol) zur Verringerung von Juckreiz und Hautausschlägen verwendet, in schwereren Fällen kann der Arzt Salben und Cremes verschreiben, die Corticosteroide enthalten, z. B. Advantan, Elokom.

Die Ernährung ist äußerst wichtig für die Genesung

Es ist möglich, allergische Urtikaria zu behandeln, indem bestimmte Nahrungsmittel aus Ihrer Ernährung gestrichen werden. Mit anderen Worten, der Patient benötigt eine strikte Diät.

Welche Produkte entfernt werden sollten, wird empirisch bestimmt: Es ist notwendig, das eine oder andere Produkt auszuschließen, während die Reaktion des Körpers überwacht wird.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Lebensmittel, die am häufigsten allergische Reaktionen hervorrufen:

  • Fleisch, Innereien, Eier, Tierfett;
  • Fisch, Fischeier, Garnelen, Muscheln, Tintenfische;
  • Tomaten, Sellerie, Kartoffeln, Radieschen, Kürbis, Meerkohl, Pilze;
  • scharfer Käse, eingelegter Käse;
  • Nüsse, Beeren, Zitrusfrüchte;
  • exotische Früchte, alle Früchte sind rot;
  • Konserven, Cracker, Chips, Hamburger, Instant-Suppen;
  • Schokolade, Kaffee mit Aromen (trockene Sahne, Amaretto, Karamell);
  • würzige Speisen und Gewürze (Zwiebeln, Knoblauch, Koriander, Minze, Senf, Pfeffer).

Die hypoallergene Diät wird immer individuell ausgewählt und dauert bei Erwachsenen drei Wochen und bei Kindern nicht mehr als eine Woche.

Allergische Urtikaria

Allergische Urtikaria ist eine Hautpathologie allergischer Natur, die akut oder (selten) chronisch sein kann. Ihre Symptome sind Pruritus, das Auftreten erythematöser Elemente, die über die Haut steigen, ähnlich wie der Ausschlag, der nach einer Brennnesselverbrennung verbleibt, daher der Name der Pathologie. Die Diagnose basiert auf der Untersuchung des Patienten, der Blutuntersuchung, der Bestimmung des Immunglobulinspiegels E; Es ist möglich, immunologische Studien durchzuführen - Allergietests, um das Allergen zu identifizieren. Die Behandlung von allergischer Urtikaria wird mit Antihistaminika, einer hypoallergenen Diät und immunmodulatorischen Medikamenten durchgeführt.

Allergische Urtikaria

Allergische Urtikaria (Urtikaria) ist eine Hautkrankheit, die sich in der Entwicklung von Pruritus, erythematösem Hautausschlag äußert und normalerweise durch Nahrungsmittel oder andere Allergien hervorgerufen wird. Ein solcher Zustand ist extrem häufig. Laut medizinischen Statistiken haben mindestens 10 bis 20% der Erdbevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben die Symptome dieser Pathologie durchgemacht. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die allergische Urtikaria akut und verschwindet nach der Behandlung (manchmal spontan), so dass keine Spuren auf der Haut oder den Schleimhäuten hinterlassen werden. Laut einigen Dermatologen sollte die chronische Form der Erkrankung in eine separate nosologische Gruppe eingeordnet werden, da sie auf autoimmunen und erblichen Faktoren beruht. Neben der echten allergischen Form gibt es das Konzept der "pseudoallergischen Urtikaria", die durch verschiedene physikalische Faktoren verursacht wird.

Allergische Urtikaria kann eine Person in jedem Alter betreffen, jedoch wird die Prävalenz von Kindern in der Altersverteilung der Patienten beobachtet. Dies ist auf die Unreife vieler immunologischer Prozesse zurückzuführen, aufgrund derer leicht Allergien gegen verschiedene Faktoren auftreten können. Chronischer Typ einer allergischen Urtikaria entwickelt sich häufiger bei weiblichen Erwachsenen - in diesem Fall ist es oft unmöglich, die Ursache der Erkrankung zu identifizieren, weshalb sie häufig auch als idiopathische Urtikaria bezeichnet wird. Diese Pathologie stellt an sich keine Bedrohung für das menschliche Leben dar, aber sie kann durch Angioödem oder anaphylaktischen Schock kompliziert werden. Diese Bedingungen erfordern eine Notfallmedizin, um das Leben des Patienten zu retten.

Gründe

Die Ursachen für Hautmanifestationen unterscheiden sich bei verschiedenen Formen der allergischen Urtikaria. Dies ist in der Regel eine reaktive Art von Überempfindlichkeit (Typ 1-Allergie), die durch Immunglobuline vom Typ E vermittelt wird.Allergene für diese Art von allergischer Urtikaria sind Nahrungsbestandteile, Pflanzenpollen, Haushaltsstaub, einige Medikamente und andere Faktoren. In diesem Fall sind die Hautmanifestationen nur eines der Symptome von Nahrungsmitteln oder anderen Allergien. In einigen Fällen können solche Hauterkrankungen auch Typ-2-Allergien auslösen - dies ist hauptsächlich bei Bluttransfusionen der Fall. Die intravenöse Verabreichung bestimmter Arzneimittel mit der Entwicklung einer Immunkomplex-Intoleranzreaktion kann auch allergische Urtikaria verursachen.

Es wurde festgestellt, dass einige Infektionskrankheiten, endokrine Störungen und Störungen des psycho-emotionalen Bereiches die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass allergische Urtikaria entwickelt wird. Dies gilt insbesondere für idiopathische oder chronische Formen der Pathologie. Die Pathogenese der Entstehung von Hautstörungen ist in diesem Fall kaum verstanden, es werden sowohl Immunmechanismen als auch Nicht-Immunmechanismen der Gewebebasophilenaktivierung angenommen. Daher wird bei Vorhandensein allergischer Urtikaria mit nicht näher bezeichneter Ätiologie eine vollständige Untersuchung des Körpers des Patienten durchgeführt, um latente und chronische Erkrankungen und Störungen festzustellen.

Pathogenese

Die Hauptursache für Hautstörungen bei allergischer Urtikaria ist die Massendegranulation von Gewebebasophilen (Mastzellen). Die Zusammensetzung der Körnchen dieser Zellen umfasst Histamin, Heparin, Leukotriene und eine Reihe anderer biologisch aktiver Verbindungen, die die Stoffwechselprozesse in Geweben signifikant verändern können. Sie führen hauptsächlich zur Ausdehnung der Blutgefäße, erhöhen die Durchlässigkeit ihrer Wände, verursachen eine Ansammlung von Gewebeflüssigkeit, regen die Schmerzrezeptoren der Haut an, was zu Juckreiz führt. In den meisten Fällen sind solche Reaktionen bei allergischer Urtikaria lokaler Natur und betreffen nur einen bestimmten Bereich der Haut oder seltener die gesamte Körperoberfläche. Manchmal kann eine solche massive Freisetzung von Wirkstoffen jedoch zu allgemeinen Reaktionen wie anaphylaktischem Schock und Angioödem führen.

Bei der pseudoallergischen Urtikaria ist die Pathogenese in vielerlei Hinsicht ähnlich - es kommt zu einer massiven Aktivierung von Gewebebasophilen der Haut unter Freisetzung biologisch aktiver Verbindungen. Die Ursachen und Mechanismen dieses Prozesses sind jedoch etwas unterschiedlich - dies kann die angeborene oder erworbene Instabilität der Membranen der Mastzellen sein, deren abnormale Reaktion auf verschiedene körperliche oder humorale Faktoren. In einigen Fällen von pseudoallergischer Urtikaria zeigt sich, dass der Patient eine erhöhte Empfindlichkeit des Hautgewebes gegenüber Histamin und anderen Bestandteilen der basophilen Granula aufweist. Daher kann bereits eine geringe Ausscheidung dieser Substanzen zu einem Krankheitsbild der Urtikaria führen.

Klassifizierung

Wie oben erwähnt, sind alle Formen der allergischen Urtikaria in zwei Arten unterteilt - akute und chronische. Die Grenze zwischen ihnen ist eher willkürlich - es wird angenommen, dass sie bei akuter Form von Hautausschlag und Juckreiz nicht länger als 6 Wochen dauert. Wenn sie den Patienten länger belästigen, wird die Diagnose einer chronischen allergischen Urtikaria gestellt.

Darüber hinaus ist es wichtig, die echte allergische Urtikaria von der Pseudoallergie zu unterscheiden, bei der die Aktivierung von Mastzellen ohne Beteiligung von Immunmechanismen erfolgt. Es gibt viele Varianten eines solchen Zustands - zum Beispiel können die folgenden Arten von mechanischen Arten von Pseudoallergie folgende sein:

  • Dermographische Urtikaria (Urtikarny-Dermographismus) - ausgelöst durch einfachen körperlichen Druck auf die Haut (zum Beispiel Kleidungsstiche). In der Pathogenese der dermographischen Urtikaria spielen meistens Nicht-Immunmechanismen der Mastzellaktivierung die Rolle.
  • Kalte Urtikaria - diese Art von Temperatururtikaria wird in den letzten Jahren immer häufiger. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit dieser Pathologie während des Abkühlens der Pegel bestimmter Thrombozytenfaktoren ansteigt und die Stabilität der Mastzellmembran abnimmt. Vor dem Hintergrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Hautgewebes gegenüber Histamin kann dies zur Entwicklung von erythematösen Ausschlägen und Juckreiz führen, sowohl bei lokaler Kälteeinwirkung als auch beim Verzehr von kalten Speisen und Getränken.
  • Thermische Urtikaria - ist eine eher seltene Variante der Urtikaria. Wie bei einem urtikarialen Dermographismus spielen die nicht-immunologischen Mechanismen der Mastzellaktivierung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser Art von Krankheit - ihre Degranulation tritt bei Temperaturanstieg auf.
  • Sonnenurtikaria (Photoallergie) - ein provozierender Faktor in diesem Fall ist Sonnenlicht. Bei Patienten mit dieser Art von Urtikaria besteht eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Histamin, so dass die Degranulation selbst einer kleinen Anzahl von Mastzellen zu auffälligen Störungen führt.
  • Die Vibrationurtikaria ist eine eher seltene Form, die häufig Anzeichen einer Berufskrankheit zeigt (bei Bauarbeitern, in der Produktion). In diesem Fall erfolgt die Degranulation von Basophilen durch mechanisches Schütteln der Gewebe.
  • Aqua Urtikaria - wurde bisher nicht auf mechanische Varietäten der Urtikaria zurückgeführt, aber in den letzten Jahren gab es Hinweise darauf, dass die physikalische Wirkung von Wasserstrahlen in diesem Fall ein provozierender Faktor ist. Die Aktivierung der Mastzellen der Haut erfolgt durch einen nicht immunen Mechanismus und ist eher schwach, aber mit erhöhter Gewebsempfindlichkeit gegenüber Histamin führt dies zur Entwicklung von Erythem und Juckreiz.

Neben mechanischen Faktoren kann ein Ungleichgewicht des cholinerischen autonomen Nervensystems die Entwicklung von Urtikaria hervorrufen. Dies führt zur Entwicklung einer sogenannten cholinergischen Urtikaria. Neben erythematösen Hautausschlägen und Pruritus, die für diese Pathologie typisch sind, gibt es in diesem Fall auch Störungen des Schwitzens und die Regulierung der Hauttemperatur. Diese Art von Urtikaria wird oft durch emotionale Erfahrungen einer Person hervorgerufen. Darüber hinaus steht die Pigmenturtikaria, die den Charakter einer Autoimmunpathologie aufweist, dieser Hautkrankheit nahe. Wenn es sich im Hautgewebe ansammelt, erhöht sich die Anzahl der Basophilen, die durch verschiedene Faktoren leicht aktiviert werden können.

Symptome einer allergischen Urtikaria

Trotz der großen Vielfalt an Urtikaria-Arten und Faktoren, die sie provozieren können, sind die Symptome der Krankheit ziemlich eintönig und unterscheiden sich nur in ihrer Schwere. Eine der ersten Manifestationen ist die Entwicklung von Pruritus und Rötung der Haut. Solche Phänomene können sowohl lokal als auch weit verbreitet sein, symmetrisch (mit cholinergischem Typ pseudoallergischer Urtikaria) oder häufiger asymmetrisch liegen. Sehr schnell (von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden) treten an der Rötungsstelle Blasen unterschiedlicher Größe (0,2–5 cm) auf, die miteinander verschmelzen können. Ein wichtiges diagnostisches Zeichen einer allergischen Urtikaria sind schmerzlose Blasen.

In den meisten Fällen lösen sich diese Hautmanifestationen innerhalb von 24 Stunden auf und hinterlassen keine Spuren - vorausgesetzt, es gibt keinen wiederholten Kontakt mit dem provozierenden Faktor. Bei schweren Formen der allergischen Urtikaria tritt die Zunahme der Symptome manchmal so schnell auf, dass sich der Hautausschlag zu Angioödem entwickelt. Die Erhaltung der Hautmanifestationen und die Entwicklung neuer Läsionen deuten auf eine Fortsetzung der Wirkung des provozierenden Faktors hin, der in diesem Fall endogener Natur sein kann (wie im Fall der idiopathischen Urtikaria).

Diagnose

In der klinischen Dermatologie wird die Definition dieser Erkrankung aufgrund einer großen Anzahl von pathologischen Formen unter Verwendung einer beträchtlichen Anzahl von Diagnosetechniken vorgenommen. Bei der Untersuchung erscheint ein schmerzloser erythematöser Ausschlag, der über die Hautoberfläche vorsteht und unterschiedliche Größen und Lokalisationen aufweist. Die Diagnose der akuten Form der allergischen Urtikaria, insbesondere wenn sie von einer Allergie begleitet wird, wird auf der Grundlage der allergischen Vorgeschichte des Patienten und der Bestimmung des Immunglobulin-E-Spiegels im Blut gestellt. lang anhaltender Hautausschlag, besteht eine leichte Eosinophilie. Durch Allergietests können Sie die Ursache von Allergien identifizieren und die Ernährung des Patienten anpassen, um weitere Anfälle der Krankheit zu verhindern.

Wenn der Hautausschlag nicht innerhalb von 24 Stunden vor dem Hintergrund einer hypoallergenen Diät verschwindet und keine physischen Faktoren ausgelöst werden, müssen die Lymphknoten untersucht, ein allgemeiner und biochemischer Bluttest vorgeschrieben und ein Urintest durchgeführt werden. All dies erlaubt es, die Pathologie zu identifizieren, die zu einem auslösenden Faktor für die Entwicklung einer allergischen Urtikaria geworden sein kann, oder die pseudoallergische Form dieser Erkrankung rechtzeitig zu erkennen. Dies sollte auch geschehen, wenn der Patient Fieber hat - die Urtikaria selbst verursacht keine Hyperthermie, aber einige Infektionskrankheiten können beide Symptome verursachen.

Jede Art von pseudoallergischer Urtikaria (dermographisch, kalt, solar usw.) wird durch eine abgemessene Exposition gegenüber einem provozierenden Faktor diagnostiziert. Verwenden Sie dazu einen Dermographen, einen Eiswürfel, ultraviolette Strahlung mit verschiedenen Wellenlängen und andere Werkzeuge. Die Bewertung der Ergebnisse erfolgt abhängig von der Art der Urtikaria, dem Schweregrad der Symptome und anderen Faktoren in wenigen Minuten oder Stunden, die maximale Dauer beträgt 48 Stunden. Ein positives Ergebnis des Tests wird die Entwicklung von erythematösen Hautausschlägen und Pruritus im Untersuchungsgebiet sein.

Behandlung der allergischen Urtikaria

Das wichtigste Bindeglied in der Therapie besteht darin, die Wirkung von Histamin auf das Hautgewebe zu reduzieren - dies kann Schwellungen und Juckreiz deutlich reduzieren. Dazu ist es notwendig, die H1-Histaminrezeptoren zu blockieren, dies wird mit Antihistaminika erreicht. Gegenwärtig werden Antihistaminika der zweiten Generation (Loratadin, Cetirizin) und der dritten Generation (Levocetirizin) bevorzugt. Diese Medikamente sind sehr wirksam bei akuten Formen allergischer Urtikaria sowie bei dermographischen und Solarpseudoallergien. Bei chronischen Formen der Urtikaria und bei Typen mit verzögerter Manifestation der Symptome (einige Arten von Läsionen durch Druck) ist die Wirksamkeit von Antihistaminika jedoch stark verringert.

Zur Behandlung chronischer Formen der Pathologie sowie zur Verhinderung von Exazerbationen in der wiederkehrenden Natur allergischer Urtikaria werden Präparate zur Stabilisierung basophiler Membranen (Ketotifenfumarat) und Calciumantagonisten (Nifedipin) verwendet. Sie erhöhen die Schwelle der Aktivierung von Mastzellen signifikant und behindern so die Entwicklung von Hautmanifestationen. Wenn der Verdacht besteht, dass die Entwicklung der Erkrankung auf eine Abnahme der Immunitätsaktivität zurückzuführen ist, werden zusätzlich immunmodulatorische Medikamente verschrieben. Bei der Identifizierung einer systemischen Pathologie, die von einer allergischen Urtikaria begleitet wird, wird ein Behandlungsschema entwickelt.

Neben der Verschreibung von Medikamenten spielt eine hypoallergene Diät eine wichtige Rolle bei der Behandlung dieser Erkrankung, um die Belastung des menschlichen Immunsystems zu reduzieren. Nach der Bestimmung des provozierenden Faktors (Lebensmittel oder physische Natur mit Pseudoallergien) müssen Maßnahmen ergriffen werden, um ihn vom Leben des Patienten auszuschließen oder seine Auswirkungen auf den Körper zu minimieren. In Fällen, in denen die allergische Urtikaria von rascher Natur ist und zu Angioödem oder anaphylaktischem Schock führt, sind dringend lebensrettende Maßnahmen erforderlich (Injektion von Adrenalin und Steroiden, Krankenhausaufenthalt).

Prognose und Prävention

Die Prognose der akuten Urtikaria ist in den meisten Fällen günstig - der Ausschlag verschwindet innerhalb von 24 Stunden und hinterlässt keine Spuren auf der Haut. Ohne wiederholte Exposition mit einem provozierenden Faktor stört die Krankheit eine Person häufig nie wieder. Bei chronischen Formen der allergischen Urtikaria hängt die Prognose jedoch weitgehend von Art, Schweregrad, Compliance des Patienten mit allen Anforderungen eines Dermatologen oder Allergologen und der Korrektheit der verordneten Behandlung ab. Diese Personen sollten immer eine hypoallergene Diät einhalten (Eier, Schokolade, Meeresfrüchte und eine Reihe anderer Produkte aus der Ernährung ausschließen). Es ist äußerst wichtig, die Ursache von Hautstörungen zu ermitteln, um die Auswirkungen zu minimieren. Wenn die Urtikaria durch eine andere Krankheit ausgelöst wurde, hängt die Prognose weitgehend vom Erfolg der Behandlung ab.

Allergische Urtikaria - Symptome und Behandlung, Volksmedizin, Diät

Wie behandelt man allergische Urtikaria?

Allergische Urtikaria ist eine häufige Manifestation der erhöhten Empfindlichkeit des menschlichen Körpers gegenüber einem bestimmten Faktor. Reaktionen auf Allergene werden oft durch einen Hautausschlag ausgedrückt, und Urtikaria manifestiert sich in derselben Form. Diese Krankheit hat ihren Namen wegen der Ähnlichkeit der Hauptmerkmale mit denen, die nach einer Brennnesselverbrennung im menschlichen Körper auftreten.

Die Medizin bezieht sich auf die Urtikaria und das Angioödem - eine schwere angioneurotische Manifestation einer Allergie. In diesem Fall entwickelt sich der Patient schnell und schwillt an. Ein Mangel an fristgerechter Hilfe bei dieser Erkrankung kann fatal sein.

Das Auftreten von Angioödemen an sich ist jedoch nicht besorgniserregend, da sich ein solcher Zustand sehr selten entwickelt und die medizinische Betreuung es Ihnen ermöglicht, damit umzugehen. Die Hauptsache - unverzüglich einen Arzt zu konsultieren.

Am häufigsten stört die Urtikaria Frauen im Alter von 20-60 Jahren. Laut Statistik sehen die Erscheinungsformen dieser Erkrankung auf der Haut im gesamten Leben bis zu 30% der Bevölkerung, aber nur ein kleiner Teil von ihnen ist so ausgeprägt, dass sie den Kontakt zu Spezialisten suchen.

Der Code für ICD 10 lautet L50.

Klassifizierung

Allergische Urtikaria kann unterschiedliche Schweregrade aufweisen und sich unter verschiedenen Umständen manifestieren. Auf dieser Basis identifizierten Ärzte verschiedene Arten der Krankheit:

1) Die akute Form der Urtikaria tritt buchstäblich einige Minuten nach der Interaktion des menschlichen Körpers mit dem Allergen auf. Die akute Allergie ist stark ausgeprägt, hört aber nach kurzer Zeit auf. Wenn Sie den Erhalt des Allergens stoppen und Antihistaminika einnehmen, wird die weitere Zunahme der Symptome verhindert. Nach einigen Stunden können Sie die Manifestationen des Körpers des Patienten nicht mehr sehen. Manchmal kann es einige Tage dauern, bis der Ausschlag beseitigt wird.

2) Die chronische Manifestation einer Allergie hat den Patienten lange Zeit gestört. Eine solche Krankheit ist nicht so ausgeprägt, und manchmal bemerken die Patienten sie nicht sofort, was den Zeitpunkt einer medizinischen Untersuchung aufschiebt. Daher ist die aufmerksame Einstellung einer Person zu ihrem Körper und ihrer Gesundheit eine weitere notwendige Komponente, die es Ihnen ermöglicht, mit jeder Erkrankung fertig zu werden.

Prädisponierende Faktoren für die Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung können kalte Luft, Sonnenlicht oder andere sein: Wenn Sie beispielsweise Kosmetika auftragen und verwenden, während Sie sich längere Zeit in der Sonne aufhalten, führt dies zu Juckreiz und Hautausschlag, aber nicht jede Komponente.

3) Das Angioödem ist die schwerwiegendste allergische Reaktion des Urtikaria-Typs und kann eine Gefahr für das Leben des Patienten darstellen. Aufgrund der erhöhten Permeabilität der Gefäßwände treten ausgeprägte Ödeme auf. Vor allem ist es an Stellen bemerkbar, an denen günstige Bedingungen für die Ansammlung von Flüssigkeit geschaffen werden und sich unter der Haut eine große Menge Fettgewebe befindet.

Ätiologie der Krankheit

Auf den ersten Blick kann es scheinen, dass eine allergische Urtikaria nur bei Kontakt mit einem Allergen auftritt, dies ist jedoch nicht der Fall.

Diese Krankheit hat folgende Ätiologie:

  1. Allergene in den Körper mit Luft eingeatmet, mit der Nahrung aufgenommen, sowie durch den Kontakt mit der Haut. Solche Allergene können eine Kaskade von Reaktionen auslösen, die zur Manifestation aller Symptome führen. In der Rolle eines Allergens kann jede Substanz wirken, aber häufiger als andere wird die Reaktion des Immunsystems durch Kosmetika, Milchprodukte, Pflanzenpollen, exotische Früchte, Getreide, Honig verursacht.
  2. Atopie (ein angeborenes Merkmal des menschlichen Körpers) ist die Grundlage für die Entwicklung pathologischer Manifestationen. Während der Anamnese wird häufig festgestellt, dass auch die nahen Angehörigen des Patienten allergische Erkrankungen haben.
  3. Medikamente In der Tat handelt es sich um chemische Verbindungen, die eine ziemlich aggressive Reaktion des menschlichen Körpers hervorrufen. Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antibiotika sollten von Allergenen dieser Gruppe unterschieden werden, da sie meistens allergische Reaktionen hervorrufen. Das Auftreten von Symptomen bei einem Patienten kann unmittelbar nach der Einnahme des Arzneimittels und nach einer ganzen Therapie beobachtet werden.
  4. Insektenstiche sind auch eine der Optionen für Fremdproteine ​​im menschlichen Körper. Diese Substanzen sind oft die stärksten Reizstoffe, die eine schnelle Reaktion der Haut bis zum Angioödem verursachen.
  5. Eine Schwangerschaft kann den Körper einer Frau verändern, sodass eine Substanz oder ein Produkt, die sie zuvor ganz normal durchgemacht hat, allergische Urtikaria verursachen kann.

Diagnose

Der Arzt stellt die Diagnose visuell fest, die Schlussfolgerung beruht auf Blasen - einem charakteristischen Hauptelement der Urtikaria. Bestätigungskriterium ist der urtikäre helle Dermographismus im betroffenen Bereich.

Das Diagnoseprogramm wird immer individuell erstellt, nachdem die Historie aufgenommen und das klinische Bild erstellt wurde. Der „Goldstandard“ für vermutete Urtikaria sind Hauttests für bestimmte Allergene.

Bei Verdacht auf Kontakt, Akvagennoy, Kälte- und Wärmeurtikaria führt der Arzt Tests mit provozierenden Faktoren durch.

Symptome der Krankheit

Die Urtikaria geht mit spezifischen Symptomen einher, die es ermöglichen, zuverlässig und schnell eine Diagnose zu stellen, um rechtzeitig mit den therapeutischen Maßnahmen zu beginnen.

So hat die Krankheit die folgenden Symptome:

  • Bei Urtikaria wird ein allergischer Ausschlag durch Blasen dargestellt - dies ist das Ergebnis eines interzellulären Ödems. Sie sollten auch sofort klären, wie ein Blister aussieht: Dieses Element ist dasselbe wie nach einem Brennesselbrand. Oft werden sie mit Blasen und Blasen verwechselt - Formationen mit einem mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum.
  • Blasen können unterschiedliche Formen und Größen haben, die gesamte Körperoberfläche bedecken oder nur an einer bestimmten Stelle erscheinen. Sie sind in einem Kreis mit einem rosa Rand umgeben und erheben sich über der Haut.
  • Es ist möglich, große Brennpunkte auf eine solche Größe zu vergrößern, dass sie miteinander verschmelzen. In diesem Fall ist der Zustand des Patienten etwas schwerer, es kommt zu einem Anstieg der Körpertemperatur, Schüttelfrost. Dieser Zustand wird als Brennnesselfieber bezeichnet.
  • Allergische Urtikaria wird von Pruritus begleitet, der manchmal so stark ist, dass die Patienten den Ausschlag ins Blut kratzen.
  • Der Angriff beginnt schnell, der Patient kann innerhalb weniger Minuten eine Zunahme der Symptome feststellen.

Wenn Sie alle Maßnahmen zeitnah ergreifen, können Sie in nur wenigen Stunden die Hautsymptome der Erkrankung beseitigen. Die Flüssigkeit wird in den Blutkreislauf aufgenommen, die Blasen verschwinden. Mit ihnen verschwindet der Juckreiz.

Manifestationen des Angioödems

In der Regel ist diese Krankheit von der Urtikaria getrennt, aber Angioödem ist eine ihrer Varietäten. Und es ist wichtig, sie erkennen zu können, um die notwendigen Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit zu ergreifen.

Das Angioödem hat also folgende Manifestationen:

  • Blasse Haut, zur Berührung - kalt.
  • Wenn sich bei der üblichen Urtikaria kleine Ödeme entwickeln (jede Blase ist ein interzelluläres Ödem), ist in diesem Fall alles anders. In Bereichen mit enger Hauthaftung an den Geweben kommt es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit, es werden starke Schwellungen beobachtet - dies gilt für die Lippen, Augenlider und die äußeren Genitalorgane.
  • Die gefährlichste Komplikation ist das Larynxödem, da in einem solchen Zustand die Atmung aufgrund einer Abnahme des Lumens schwierig ist. In den schwersten Fällen kann es zu einer Unterbrechung des Luftstroms kommen, es besteht eine Gefahr für das Leben des Patienten.

Wie behandeln?

Die Wirksamkeit der Behandlung von Urtikaria ist maximal, wenn Sie einen integrierten Ansatz verwenden und alle Stadien der Entwicklung der Krankheit beeinflussen.

Es ist ratsam, die Therapie erst nach einer zuverlässigen Bestimmung der Ursache des Ereignisses zu beginnen. In der Regel wird die Behandlung in zwei Bereichen durchgeführt: Eliminierung (Eliminierung) des ätiologischen Faktors sowie Ernennung der Pharmakotherapie.

Die Ausscheidung beinhaltet:

  • Verschreibung einer hypoallergenen Diät.
  • Reichliches Getränk, um die Ausscheidung von Allergenen aus dem Körper zu beschleunigen.
  • Verringerung oder Beseitigung äußerer Einflüsse, die das Auftreten von Blasen bei Kälte, Kontakt, Akvagennoy, Hitze oder anderen Arten von Urtikaria hervorrufen.
  • Einschränkung der Medikation bei Droge Urtikaria.
  • Stresssituationen vermeiden, Temperatur einhalten, körperliche Anstrengung bei adrenergen und cholinergischen Urtikaria einschränken.

In den meisten Situationen ist es nicht möglich, den ursächlichen Faktor zu identifizieren. Daher verschreibt der Arzt eine medikamentöse Behandlung, die auf der Einnahme von Antihistaminika basiert.

Die folgenden Behandlungen werden auch verwendet:

  • Vitamintherapie - verbessert den Stoffwechsel, der immer nützlich ist.
  • Die Desensibilisierung ist eine interessante Technik, bei der der Arzt die minimale Allergenmenge in den Körper des Patienten injiziert. Als Reaktion darauf wird eine kleine Dosis entzündlicher Mediatoren freigesetzt, die keine Symptome verursachen. So wird der gesamte Vorrat an diesen Substanzen allmählich aufgebraucht und der Körper gewöhnt sich an das Allergen.

Drogentherapie

Antihistaminika sind wirksam, wenn Manifestationen der Urtikaria mit einer Beeinträchtigung der Gefäßpermeabilität und anderen Auswirkungen von Histamin einhergehen, wie z. B. Reizung der Nervenfasern, die für den Juckreiz der Person verantwortlich sind.

Schläfrigkeit als Ergebnis der antiserotonergen und anticholinergen Wirkung solcher Medikamente gegen das Zentralnervensystem ist die bedeutendste Nebenwirkung von Antihistaminika. Dies erklärt die hohe Popularität von Antihistaminika, die nicht sedativ wirken, da sie die Blut-Hirn-Schranke schlecht durchdringen und eine schwache antiserotonerge und anticholinerge Wirkung haben oder gar nicht haben.

Präparate der zweiten Generation, wie Zyrtec, Tsetrin, Erius, Claritin, Zodak, haben keine beruhigenden Eigenschaften und sind die bevorzugte Wahl für die Behandlung allergischer Urtikaria bei Erwachsenen und bei Kindern sowohl in chronischer als auch in akuter Form.

Im Falle der Ineffektivität von Antihistaminika werden Glukokortikoide (Celeston, Dispropane, Prednisolon) oder Hormonsalben kurzzeitig verabreicht. Wenn die Immunreaktion verallgemeinert wird und auch durch lebensbedrohliche Zustände wie Stevens-Johnson-Syndrom, Angioödem oder Anaphylaxie erschwert wird, ist es ratsam, Adrenalin zu verschreiben.

Neben Corticosteroid- und Antihistaminika wird der Zweck der Behandlung von allergischer Urtikaria gezeigt:

  • Diuretika und Abführmittel nach Aussage des behandelnden Arztes.
  • Enterosorbentien - Polysorb, Enerosgel, Aktivkohle, Filtrum STI, Polifan.

Volksheilmittel

Traditionelle Methoden werden seit Urzeiten erfolgreich zur Behandlung von Urtikaria eingesetzt, so dass die effektivsten unter ihnen zeitgesteuert getestet werden. Menschen mit Pollinose und Patienten, die auf einige Heilpflanzen allergisch reagieren, sollten jedoch die vorgeschlagenen Methoden nicht anwenden oder sie ganz aufgeben, wenn eine individuelle Unverträglichkeit vorliegt.

So können zur Behandlung von Allergien folgende Hilfsmittel verwendet werden:

  1. Dillsaft - Frischer Saft wird aus dem zuvor gewaschenen Dill extrahiert und anschließend mit einer sauberen Serviette eine halbe Stunde lang auf die Läsion aufgetragen. Diese Methode ist wirksam bei der Beseitigung unerträglicher Pruritus.
  2. Ähnliche Anwendungen sind bei der Verwendung von Grassaft und Wiesenkleeblumen möglich. Um es zu erhalten, wird das Rohmaterial zuerst durch eine Fleischmühle geführt, dann gepresst und eine halbe Stunde lang auf den Ausschlag aufgetragen.
  3. Ohne allergische Reaktion auf Brennnessel ist die Infusion der Blüten möglich. Es reinigt das Blut und beschleunigt die Ausscheidung von Krankheitserregern aus dem Körper. Die Reihenfolge der Zubereitung der Wasserinfusion ist auf der Verpackung der pflanzlichen Heilmittel beschrieben. Es sollte in 3-4 Dosen von 2 Tassen getrunken werden.
  4. Für die schnelle Heilung der Haut und zur Verringerung der Intensität des Juckreizes können 20-minütige Bäder mit Kräuterteemischung helfen. Ein Bad reicht für einen Liter Infusion.

Diät

Bei allergischer Urtikaria wird empfohlen, sich an eine Diät zu halten, die bei anderen allergischen Erkrankungen keine starken Unterschiede zur vorgeschriebenen Diät aufweist.

Diätregeln:

  • Die Hauptsache ist, ein Produkt, das den Beginn der Symptome auslöst, von der Speisekarte auszuschließen. Dies allein reicht jedoch nicht aus. Daher wird empfohlen, sich einer hypoallergenen Diät zu unterziehen.
  • Essen Sie keine exotischen Früchte mit hellen Farben. Es ist besser, Experimente für eine bestimmte Zeit abzulehnen und keine Lebensmittel zu probieren, die Sie vorher nicht gegessen haben.
  • Entfernen Sie Milchprodukte aus dem Menü (darf fermentierte Milch verlassen).
  • Meeresfrüchte sind oft die Ursache von Allergien, daher ist es besser, sie für eine Weile aufzugeben.
  • Nüsse, Trockenfrüchte und Honig sind für eine Person mit Urtikaria unerwünscht.
  • Fleisch sollte fettarm konsumiert werden, es ist besser zu kochen oder zu kochen.
  • Gemüse wird auch am besten frisch serviert, gekocht oder gedünstet, aber nicht gebraten. Es ist nicht wünschenswert, helles Gemüse zu essen.
  • Buchweizen- und Reisbrei, Salzkartoffeln eignen sich als Beilage.
  • Es wird empfohlen, beim Kochen möglichst wenig Gewürze und ausschließlich Pflanzenöle zu verwenden.

Trotz der offensichtlichen Gefahr einer allergischen Urtikaria sollten Sie bei Verdacht auf diese Krankheit sofort einen Arzt aufsuchen.

Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

Spuren auf dem Papst von der Peitsche

Spuren auf dem Papst von der Peitsche,
Palm oder Stangen -
Diese Tags sind kein Zufall
Schlag links beißen!Aber warum liege ich liegen
Freiwillig unter der Stange


Wie Nagelpilz an den Beinen behandeln

Die häufigste Erkrankung kann heute als Pilzinfektion der Füße bezeichnet werden. Die Pathologie bedroht nicht das menschliche Leben, sondern bringt viele unangenehme Momente.


Wie juckende rote Akne am Körper behandeln

Rote Akne am Körper bereitet dem „Besitzer“ viele Unannehmlichkeiten. Ausschläge können jederzeit auftreten, insbesondere wenn sie vor einer wichtigen Besprechung oder einem wichtigen Ereignis auftreten.


Wie kann man Akne loswerden?

Nein. Damit Ihnen nicht gesagt wird, dass Kosmetikerinnen gut sind, wissen sie alle, dass es ihr Beruf ist, die Haut sauber zu machen. Ihr Hauptziel ist es, mehr Geld zu verdienen und dann nur noch Ihre Schönheit (die Regel eines Unternehmens).