Merkmale des Furunkels auf dem Rücken: Diagnose, Behandlung, Komplikationen und Vorbeugung

Wenn es auf dem Rücken zu Kochen kommt, sollten Sie der Gesundheit besondere Aufmerksamkeit widmen.

Die eitrige Formation ist ein Symptom einer chronischen Erkrankung oder signalisiert eine Verletzung von Stoffwechselprozessen.

Ein Mangel an adäquater Therapie führt zur Entwicklung von Furunkulose, die sehr heilbar ist.

In dem folgenden Artikel werden wir über die Ursachen und Symptome von Furunkeln auf dem Rücken sowie über Methoden zur Behandlung unangenehmen Wachstums sprechen.

Merkmale des Kochens

Der Furunkel ist ein Geschwür, das sich aufgrund nekrotischer Schädigungen der Talgdrüse entwickelt hat. Die Wirkung ist auch auf den Haarfollikel. Ein Kochen tritt normalerweise in Hautbereichen auf, in denen Haare vorhanden sind.

Daher ist eine der Lokalisierungsstellen die Rückseite einschließlich der Wirbelsäule. Die Behaarung des Körpers ist bei Männern inhärent und bei ihnen tritt schneller ein Sieden auf als bei Frauen.

Leukozyten werden zur Entzündungsstelle geschickt und Eiter wird gebildet. Die Durchblutungsstörung an diesem Ort verursacht eine Nekrose der Talgdrüse und die Bildung eines gelbgrünen Stäbchens. Sein Aussehen spricht von der Reifung des Kochens.

Viele Menschen tragen die Infektion, ohne es zu wissen. Mikroorganismen, die sich auf der Haut befinden, treten erst in einem günstigen Zustand auf, von dem aus sie als bedingt pathogen bezeichnet werden. Sie dringen in einen schwachen Organismus ein und rufen die Bildung von Furunkeln im Körper hervor.

Aus was kommen sie?

Es wird geglaubt, dass Geschwüre auf dem Rücken durch eine Staph-Infektion verursacht werden.

Es gibt aber auch noch andere Faktoren:

  • Vernachlässigung grundlegender Hygieneregeln.
  • Tendenz zu katarrhalischen Pathologien.
  • Schwache Immunität
  • Hyperhidrose
  • Kontakt mit schmutziger Kleidung.
  • Diabetes mellitus.
  • Avitaminose
  • Metabolisches Ungleichgewicht.
  • Hautkrankheiten.

Die Bildung von Furunkeln führt zu einer Kombination verschiedener Ursachen, die den Körper lange Zeit beeinflussen.

Klinisches Bild

Manifestationen der Krankheit hängen von der Schwere des eitrigen Wachstums ab:

  1. Die erste Stufe ist die entzündliche Infiltration. Äußerlich das Ödem der Haut, ihre Rötung und Schmerzen im betroffenen Bereich. Im Laufe der Entwicklung werden die Symptome stärker.
  2. Die zweite Stufe ist die Bildung einer Stange. Es wird am dritten Tag gebildet. Optisch sieht es aus wie eine Höhle mit Eiter, die sich über die Hautoberfläche des Rückens erhebt. Während dieser Zeit gibt es Anzeichen von Vergiftung. Schwäche tritt auf, manchmal steigt die Temperatur und der Schmerz im Bereich des Siedepunkts nimmt zu.
  3. Der dritte - die Eröffnung des Abszesses. Es bleibt eine Wunde, und die Symptome beginnen abzunehmen.
  4. Die vierte Phase ist die Heilungszeit. Geschwollenheit verschwindet, schmerzhafte Empfindungen verschwinden. Die Wunde ist mit Gewebe bedeckt und es bildet sich eine Narbe von zyanotischer Farbe. Dann hellt es sich auf, aber die Narbe bleibt bestehen.

Der Hauptnachteil ist die Unfähigkeit, auf dem Rücken zu liegen. Manchmal verläuft die Pathologie ohne Stabbildung und anschließende Dissektion.

Gefahr von Komplikationen

Das Zusammendrücken oder zufällige Verletzungen führt zu schwerwiegenden Komplikationen:

  • Abszeß Eiter dringt in die subkutanen Zellen ein, da der Siedepunkt nicht geöffnet wird.
  • Furunkulose Der Ausschlag einer großen Anzahl von eitrigen Abszessen.
  • Carbunkel Entzündung des Infiltrats mit einem gemeinsamen Kern.
  • Phlegmon Die Ausbreitung der Entzündung im Unterhautgewebe.
  • Lymphadenitis Der entzündliche Prozess in den Lymphknoten. Die Nieren sind oft betroffen, und es entwickelt sich eine Pyelonephritis.
  • Sepsis Staphylokokken gelangen in den Blutkreislauf und breiten sich im ganzen Körper aus.

Es ist strengstens verboten, das purulente Kochen aufzuwärmen. Die Verletzung dieser Regeln führt zu einer Ausbreitung der Entzündung in den angrenzenden Hautbereichen.

Behandlungsmethoden

Was wäre, wenn sich auf der Rückseite merkwürdige Siegel befänden? Zunächst sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird eine Behandlung verordnet, die auch Antibiotika einschließt. Diese Werkzeuge ermöglichen es Ihnen, Blutungen in kurzer Zeit und ohne Folgen zu beseitigen.

Die konservative Therapie verwendet die folgenden Methoden:

  1. Die Versiegelung wird sofort mit einem Antiseptikum desinfiziert. Die Verwendung von Jod ist unerwünscht, die Diagnose wird dadurch erschwert.
  2. Durch den Entzündungsprozess wird die Wischnewskij-Salbe perfekt entfernt. Komprimierung wird auf den betroffenen Bereich angewendet.
  3. Eine UHF-Therapie wird ebenfalls zur Linderung von Entzündungen verschrieben.
  4. Wenn der Siedepunkt reift und platzt, ist die Ichthyolsalbe, die den Kochinhalt herauszieht, unerlässlich. Vor dem Öffnen des Abszesses kann er nicht herausgedrückt werden, da sich die Infektion sonst im ganzen Körper ausbreitet.
  5. Offenes Kochen muss mit Wasserstoffperoxid gewaschen werden.
  6. Nach der Reinigung Wundheilsalbe auftragen. „Levomekol“ hat sich gut bewährt. Es fördert die Gewebereparatur.
  7. Dann werden dem Patienten Medikamente zur allgemeinen Stärkung verschrieben.
  8. In dem Fall, wenn der Körper geschwächt ist und großkocht, antibakterielle Mittel anwenden. Sie werden die Infektion bekämpfen, die zur Bildung eines Abszesses führte.

Manchmal müssen Sie auf eine chirurgische Behandlung zurückgreifen. Das Öffnen des Kochens mit einem Skalpell sorgt für einen erzwungenen Abfluss von Eiter.

Ärzte sagen, dass das Kochen auf der Rückseite zum größten Teil sicher ist und Sie sogar damit fertig werden können.

Volksrezepte

Furunkel beseitigten erfolgreich Volksheilmittel. Wenden Sie dazu Methoden an, die die Reifung einer eitrigen Formation beschleunigen und erfolgreich reinigen.

    Oft verwendet gebackene Zwiebeln.

Es wird geschält und gebacken. Dann abkühlen und die Stücke abschneiden.

Sichere Bandage. Nach 4 Stunden wechseln.

Das Verfahren wird vor der endgültigen Öffnung des Kochens durchgeführt. Beliebtes Kohlblatt.

Es reduziert die Schwellung und stoppt Entzündungen und zieht auch Eiter.

Kohlblatt verbrühte sich mit kochendem Wasser.

Dann legen Sie die betroffene Stelle auf. Verwenden Sie häufig Aloe.

Die Pflanze hat entzündungshemmende Eigenschaften.

Das Aloeblatt wird geschnitten und am Abszess fixiert.

Aloe beruhigt die Haut und zieht den Eiter aus dem Siedepunkt. Sie können die Entzündung von Kartoffeln entfernen.

Die resultierende Aufschlämmung wird fein reiben, auf einen Verband gelegt und auf eitriges Wachstum festgelegt.

Menschen mit Nierenerkrankungen und schwangere Frauen sind kontraindizierte Substanzen, die Ringelblume enthalten.

Es gibt viele Volksrezepte, aber sie sollten mit einem Dermatologen abgestimmt werden.

Foto siedet auf dem Rücken und dem Rücken

Hier können Sie Fotos von Furunkeln auf dem Rücken und der Wirbelsäule sehen und verstehen, wie es gebildet wird.

Was ist zur Vorbeugung zu tun?

Um die Bildung von Furunkeln zu verhindern, müssen Sie nur einfache Regeln beachten:

  1. Vermeiden Sie Unterkühlung und Kälte.
  2. Überwachen Sie die Körperhygiene.
  3. Lassen Sie sich nicht die Haut verletzen.
  4. Ignorieren Sie die Behandlung nicht.
  5. Passen Sie die Ernährung an und härten Sie den Körper.

Manchmal wird der Kochvorgang von alleine geöffnet und gespannt. Dies ist jedoch leider selten. Warten Sie nicht auf die Selbstheilung, es ist besser, einen Arzt aufzusuchen und gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um die Krankheit zu überwinden. In diesem Fall ist die Prognose günstiger und Sie können keine Komplikationen fürchten.

Abszeß

Ein Abszess (Abszess, Abszess) ist eine eitrige Entzündung, die mit dem Schmelzen von Geweben und der Bildung eines mit Eiter gefüllten Hohlraums einhergeht. Es kann in den Muskeln, im Unterhautgewebe, in den Knochen, in den inneren Organen oder im umgebenden Gewebe gebildet werden.

Ursachen von Abszeß und Risikofaktoren

Die Ursache des Abszesses ist pyogene Mikroflora, die den Patienten durch Schleimhäute oder Hautschäden durchdringt oder von einer anderen primären Entzündungsstelle (hämatogener Weg) durch den Blutstrom befördert wird.

Der Erreger wird in den meisten Fällen zu einer gemischten mikrobiellen Flora, in der Staphylokokken und Streptokokken in Kombination mit verschiedenen Arten von Stäbchen, beispielsweise Escherichia coli, vorherrschen. In den letzten Jahren hat die Rolle der Anaerobier (Clostridien und Bakteroide) sowie die Assoziation anaerober und aerober Mikroorganismen bei der Entwicklung von Abszessen signifikant zugenommen.

Manchmal gibt es Situationen, in denen der Eiter, der beim Öffnen eines Abszesses erhalten wird, wenn er auf herkömmlichen Nährmedien geimpft wird, kein Mikroflorawachstum verursacht. Dies deutet darauf hin, dass in diesen Fällen die Krankheit durch nicht charakteristische Pathogene verursacht wird, die mit herkömmlichen Diagnosetechniken nicht nachgewiesen werden können. Dies erklärt gewissermaßen die Fälle von Abszessen mit atypischem Verlauf.

Abszesse können als selbständige Krankheit auftreten, sind jedoch häufiger eine Komplikation einer anderen Pathologie. Zum Beispiel kann eine Lungenentzündung durch Lungenabszess und eitrige Tonsillitis - paratonsillare Abszesse - kompliziert sein.

Mit der Entwicklung einer eitrigen Entzündung neigt das Schutzsystem des Körpers dazu, sie zu lokalisieren, was zur Bildung einer restriktiven Kapsel führt.

Formen der Krankheit

Je nach Standort:

  • subphrenischer Abszess;
  • Pharynx;
  • paratonsillar;
  • Pharynx;
  • weiches Gewebe;
  • Lunge;
  • Gehirn
  • Prostata;
  • Parodontal;
  • Darm;
  • Bauchspeicheldrüse;
  • Hodensack;
  • Douglas-Räume;
  • Blinddarm;
  • Leber und subhepatisch; usw.

Die Merkmale des klinischen Verlaufs der folgenden Abszessformen:

  1. Scharf oder würzig Begleitet von einer ausgeprägten lokalen Entzündungsreaktion sowie einer Verletzung des Allgemeinzustandes.
  2. Kalt Sie unterscheidet sich vom üblichen Abszess durch das Fehlen allgemeiner und lokaler Anzeichen des Entzündungsprozesses (Fieber, Hautrötung, Schmerzen). Diese Form der Erkrankung ist charakteristisch für bestimmte Stadien der Actinomykose und der Osteoartikulartuberkulose.
  3. Durchgesickert Die Bildung einer Stelle der Eiteransammlung führt nicht zur Entwicklung einer akuten Entzündungsreaktion. Die Bildung eines Abszesses erfolgt über einen langen Zeitraum (bis zu mehreren Monaten). Entwickelt sich vor dem Hintergrund osteoartikulärer Formen der Tuberkulose.

Abszess-Symptome

Das Krankheitsbild der Krankheit wird von vielen Faktoren und vor allem vom Ort der Lokalisation des eitrigen Prozesses, der Ursache des Abszesses, seiner Größe, dem Stadium der Bildung bestimmt.

Symptome eines Abszesses, der in oberflächlichen Weichteilen lokalisiert ist, sind:

  • geschwollen;
  • Rötung;
  • scharfer Schmerz;
  • erhöhte lokale und in einigen Fällen die Gesamttemperatur;
  • Funktionsstörung;
  • Fluktuation

Bauchabszesse manifestieren sich durch folgende Symptome:

  • intermittierendes (intermittierendes) Fieber mit einer hektischen Temperaturkurve, d. h. erheblichen Schwankungen während des Tages unterworfen;
  • starke Schüttelfrost
  • Tachykardie;
  • Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • schwere Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • verzögerte Abgabe von Gas und Stuhl;
  • Muskelspannung der Bauchwand.

Bei der Lokalisation eines Abszesses im subphrenischen Bereich kann es zu Atemnot, Husten, Schmerzen im Oberbauch kommen, die sich beim Einatmen verschlimmern und auf das Schulterblatt und die Schulter ausstrahlen.

Bei Beckenabszessen treten Reflexreizungen des Enddarms und der Blase auf, die von Tenesmus (falscher Drang zum Stuhlgang), Diarrhoe und häufigem Wasserlassen begleitet werden.

Retroperitoneale Abszesse werden von Schmerzen im unteren Rücken begleitet, deren Intensität mit der Biegung der Beine in den Hüftgelenken ansteigt.

Die Symptome eines Gehirnabszesses sind den Symptomen eines anderen Volumens (Zysten, Tumoren, Hämatome) ähnlich und können in einem sehr weiten Bereich variieren, der von geringfügigen Kopfschmerzen bis zu schweren Zerebralsymptomen reicht.

Bei Lungenabszess ist eine deutliche Erhöhung der Körpertemperatur gekennzeichnet, gefolgt von starken Schüttelfrost. Die Patienten klagen über Schmerzen in der Brust, die durch Atemnot, Atemnot und trockenes Husten verschlimmert werden. Nach dem Öffnen des Abszesses im Bronchus kommt es zu einem starken Husten mit reichlich vorhandenem Auswurf, wonach sich der Zustand des Patienten rasch zu bessern beginnt.

Abszesse im Oropharynx (Pharynx, Paratonsillar, Pharynx) entwickeln sich in den meisten Fällen als Komplikation einer eitrigen Tonsillitis. Sie zeichnen sich durch folgende Symptome aus:

  • starke Schmerzen, die sich auf die Zähne oder das Ohr erstrecken;
  • Fremdkörpergefühl im Hals;
  • Muskelkrämpfe, die das Öffnen des Mundes verhindern;
  • Schmerz und Schwellung der regionalen Lymphknoten;
  • Fieber;
  • Schlaflosigkeit;
  • Schwäche;
  • nasale Stimmen;
  • Aussehen aus dem Mund eines unangenehmen faulen Geruchs.
Siehe auch:

Abszessdiagnose

Oberflächliche Abszesse von Weichteilen verursachen keine Schwierigkeiten bei der Diagnose. Bei einer tieferen Position kann es erforderlich sein, eine Ultraschall- und / oder Diagnosepunktion durchzuführen. Das während der Punktion erhaltene Material wird zur bakteriologischen Untersuchung geschickt, wodurch der Erreger der Krankheit identifiziert und die Empfindlichkeit gegen Antibiotika bestimmt werden kann.

Abszesse des Oropharynx werden bei der HNO-Untersuchung festgestellt.

Abszesse können als selbständige Krankheit auftreten, sind jedoch häufiger eine Komplikation einer anderen Pathologie. Zum Beispiel kann eine Lungenentzündung durch Lungenabszess und eitrige Tonsillitis - paratonsillare Abszesse - kompliziert sein.

Es ist viel schwieriger, Abszesse des Gehirns, des Bauches, der Lunge zu diagnostizieren. In diesem Fall wird eine instrumentelle Prüfung durchgeführt, die Folgendes umfassen kann:

  • Ultraschall der Bauchhöhle und des kleinen Beckens;
  • Magnetresonanz oder Computertomographie;
  • Röntgen

Im Allgemeinen bestimmt ein Bluttest an einer beliebigen Lokalisation eines Abszesses die Anzeichen, die für einen akuten entzündlichen Prozess charakteristisch sind (Erhöhung der Anzahl der Leukozyten, Verschiebung der Leukozytenformel nach links, Erhöhung der ESR).

Abszessbehandlung

Im Anfangsstadium der Entwicklung des Abszesses oberflächlicher Weichteile wird eine entzündungshemmende Therapie verordnet. Nach der Reifung des Abszesses wird dieser in der Regel ambulant geöffnet. Krankenhausaufenthalt ist nur bei dem schweren Allgemeinzustand des Patienten angezeigt, der anaeroben Natur des Infektionsprozesses.

Es wird empfohlen, Ilon-Salbe als Hilfsmittel bei der Behandlung sowie zur Vorbeugung von Komplikationen von Abszessen des Unterhautfetts zu verwenden. Die Salbe sollte unter einer sterilen Mullbinde oder einem Pflaster auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Je nach Grad der Eiterung muss der Verband einmal oder zweimal täglich gewechselt werden. Die Dauer der Behandlung hängt von der Schwere des Entzündungsprozesses ab. Um jedoch ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen, müssen Sie die Salbe mindestens fünf Tage lang anwenden. Salbe Ilon K wird in Apotheken verkauft.

Die Behandlung des Lungenabszesses beginnt mit der Ernennung von Breitbandantibiotika. Nach Erhalt eines Antibiotikogramms wird die Antibiotikatherapie auf die Empfindlichkeit des Erregers korrigiert. Wenn es Anhaltspunkte gibt, um den Abfluss von eitrigem Inhalt zu verbessern, bronchoalveoläre Lavage durchführen. Die Ineffektivität der konservativen Behandlung des Abszesses ist ein Hinweis auf eine Operation - Resektion (Entfernung) des betroffenen Lungenbereichs.

Behandlung von Hirnabszessen in den meisten Fällen operativ, da sie zu einer Verschiebung des Gehirns führen und zum Tod führen können. Die Kontraindikation für die Entfernung von Abszessen ist ihre Lokalisierung in den tiefen und vitalen Strukturen (subkortikale Kerne, Hirnstamm, visueller Hügel). In diesem Fall wird auf die Punktion der Abszeßhöhle, die Entfernung des eitrigen Inhalts mit einem Absaugverfahren, gefolgt von einem Waschen der Vertiefung mit einer antiseptischen Lösung, zurückgegriffen. Wenn ein wiederholtes Spülen erforderlich ist, verbleibt der Katheter, durch den es durchgeführt wird, für einige Zeit in der Aushöhlung.

Bei Hirnabszessen ist die Prognose immer sehr ernst, der Tod wird in 10% der Fälle beobachtet und 50% der Patienten entwickeln eine dauerhafte Behinderung.

Bauchabszesse werden operativ entfernt.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Abszesse für eine späte Behandlung können zu schwerwiegenden Komplikationen führen:

  • Neuritis;
  • Osteomyelitis;
  • Phlegmone;
  • eitrige Verschmelzung der Blutgefäßwand mit dem Auftreten lebensbedrohlicher Blutungen;
  • eitrige Meningitis;
  • pleurales Empyem;
  • Peritonitis;
  • Sepsis.

Prognose

Die Prognose hängt von der Lokalisation des Abszesses, der Aktualität und der Angemessenheit der Behandlung ab. Subkutane Abszesse enden normalerweise mit einer vollständigen Genesung. Bei Hirnabszessen ist die Prognose immer sehr ernst, der Tod wird in 10% der Fälle beobachtet und 50% der Patienten entwickeln eine dauerhafte Behinderung.

Prävention

Die Prävention der Entwicklung von Abszessen soll verhindern, dass pathogene pyogene Mikroflora in den Körper des Patienten eindringt, und umfasst folgende Maßnahmen:

  • sorgfältige Beachtung von Asepsis und Antiseptika bei medizinischen Eingriffen, begleitet von Hautschäden;
  • rechtzeitige Durchführung der primären chirurgischen Behandlung von Wunden;
  • aktive Rehabilitation chronischer Infektionsherde;
  • Erhöhen Sie die Abwehrkräfte des Körpers.

Eitrige Formationen auf dem Rücken: Wie kann die Krankheit überwunden werden?

Eilige infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Haut sind recht häufig, sie sind gefährlich für ihre Komplikationen. Ihre Erreger sind Staphylokokken, Streptokokken oder beides. Dies sind pyogene pyogene Bakterien, die eine tiefe und oberflächliche Pyodermie verursachen. Häufiger entwickeln sich Stafilodermii. Unter ihnen die bekanntesten Furunkel (Chiri), deren Lokalisierung sich unterscheidet. Eine der häufigsten Manifestationen der Pathologie ist ein Furunkel auf dem Rücken.

Ätiologische Faktoren

Die Krankheit wird durch Staphylococcus aureus verursacht - das krankheitserregendste Bakterium, das schwer zu heilen ist. Es dringt leicht in den Haarfollikel ein und wirkt sich tief auf die Haut aus. Viele Menschen sind Träger dieser gefährlichen Infektion, werden aber selbst nicht krank. Mikroorganismen können sich auf der Haut befinden und manifestieren sich nicht, um eine günstige Situation zu schaffen. Sie sind bedingt pathogen, da sie in einen geschwächten Organismus eindringen, sich rasch vermehren, krankheitserregende Eigenschaften erhöhen und Furunkel im Körper hervorrufen.

Der Furunkel ist eine eitrige Entzündung des Follikels und der daran angebrachten Talgdrüsen. Gleichzeitig sind benachbarte Bindegewebe betroffen, wobei deren partielles Aussterben eintritt. Daher wird die Krankheit purulent-nekrotisch genannt. Ein Abszess ist oft eine Komplikation der Entzündung des Haarfollikels (Follikulitis). Das heißt, die Pathologie erscheint an den behaarten Hautbereichen.

Die Krankheit entwickelt sich in jedem Alter und betrifft mehr Männer. Die häufigste Stelle der Läsion beim stärkeren Geschlecht ist die Brust und der Rücken, seltener kommt es im unteren Rücken zu Furunkeln. In der Leiste, in den Achselhöhlen, im Gesicht, im Nacken, in den Oberschenkeln und an anderen Stellen kann sich ein Furunkel befinden. Bei Jugendlichen zeigt sich die größte Anzahl von Pusteln während der Zeit der hormonellen Instabilität.

Wenn sich das entzündliche Infiltrat auf den gesamten Haarfollikel, seine Talgdrüsen und das angrenzende Gewebe ausbreitet, wirkt es als kegelförmiger Knoten über der Haut. Seine Größe im Durchmesser kann 3-4 cm erreichen, und wenn es viel Furunkel gibt und sie nacheinander erscheinen, diagnostizieren sie Furunkulose.

Neben dem Vorhandensein einer Infektion sind Ursachen erforderlich, die die Entwicklung von Chiria im Körper fördern. Externe Risikofaktoren sind:

  • schmutzige Haut, wenn Sie sich nicht an die Körper- und Kleidungshygiene halten;
  • ständiger Kontakt mit Staub und Schmutz im Zusammenhang mit beruflichen Aktivitäten;
  • Hautverletzung durch mechanische Einwirkung (Kratzer, Schnitte, Abrieb, Risse, Kratzer);
  • Hypothermie oder Überhitzung;
  • chemische Schädigung oder Reizung der Dermis.

Interne ätiologische Faktoren, die den menschlichen Körper schwächen, lauten wie folgt:

  • Hyperhidrose;
  • anhaltende nervöse Anspannung, Stress;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes Mellitus Typ 1 oder 2;
  • Hautkrankheiten;
  • chronische Müdigkeit;
  • Avitaminose;
  • akute entzündliche Erkrankungen;
  • chronische Infektionen, deren Behandlung nicht abgeschlossen ist;
  • hormonelle Veränderungen im Körper;
  • HIV-Infektion;
  • Langzeitkonsum bestimmter Drogen;
  • Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Rauchen.

Der Mechanismus der Entwicklung und Manifestationen des Siedepunkts

Nach der Verletzung der Schutzfunktion der Haut dringt der Staphylokokkus in den Haarfollikel ein, aktiviert, multipliziert und provoziert darin einen Entzündungsprozess. Als nächstes erscheinen Talgdrüsen, Bindegewebe und Entzündungen auf der Hautoberfläche.

Bakterien geben giftige Substanzen ab, die Gewebezellen zerstören. Gleichzeitig bildet sich in der Mitte des Kochens ein eitriger Kern. Inflammatorisches Infiltrat hat eine ausgeprägte rote Farbe, mit der Entwicklung der Krankheit breitet es sich aus und fällt auf den Körper.

Ihre Schwellung nimmt zu, die Haut über dem Gelenk wird weicher und wird weiß. Darunter befindet sich der eitrige Inhalt, der durch Entzündung gebildet wird. Es besteht aus neutrophilen Leukozyten, die nach der Infektionskontrolle zerstört wurden, Zellen aus abgestorbenem Gewebe, Proteinen und einer großen Anzahl von Staphylokokken.

Bald wird das Aufkochen des Rückens an der Stelle der Erweichung geöffnet, der eitrige Inhalt verfällt. Es wird gereinigt, mit neuem Bindegewebe (Granulation) und Narben gefüllt. Die Entzündung lässt nach. Der Prozess der Entwicklung und Heilung eines Abszesses dauert etwa 2 Wochen. Der Allgemeinzustand des Patienten variiert wenig.

Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen und keine Autopsie zu erwarten. Dies verhindert die Entwicklung von Furunkulose oder anderen schwerwiegenden Komplikationen.

Die Symptome der Krankheit hängen vom Entwicklungsstadium der Chiria im Körper ab:

  1. Die erste ist die entzündliche Infiltration. Visuell manifestiert sich durch Rötung, Schwellung, Verhärtung und Zärtlichkeit am Ort der Verletzung. Im Verlauf der Erkrankung nehmen diese Symptome zu.
  2. Die zweite Stufe - die Bildung eines eitrig-nekrotischen Stabes. Am Ende des dritten Tages wird es gebildet. Dies ist ein kleiner Hohlraum mit eitrigem Inhalt, der leicht über die Haut des Rückens hinausragt. Gleichzeitig gibt es Anzeichen einer leichten Vergiftung. Es gibt einen leichten Anstieg der Körpertemperatur, Schwäche, Appetitlosigkeit, Unwohlsein. Schmerz im Blutgeschwür wird stärker.
  3. Dritte - Onkotomie (Autopsie) eines Abszesses. Der reife Furunkel wird geöffnet, Eiter mit Kern verlässt. Der Körper hat während der gesamten Kochtiefe eine Wunde. Die Symptome nehmen ab.
  4. Die vierte Stufe ist Heilung und Narbenbildung. Verschwindet geschwollen, Hyperämie, Schmerzen. Der Hohlraum ist mit Granulationsgewebe überwachsen, es bildet sich eine Narbe. Es hat eine bläuliche Tönung. Im Laufe der Zeit wird es heller, aber die Narben bleiben bestehen.

Vom Auftreten bis zur vollständigen Heilung ohne Komplikationen dauert es 10-14 Tage. In diesem Fall sind hohe Temperaturen selten. Der Patient erlebt Unbehagen, weil er nicht auf dem Rücken liegen kann. Milde Krankheit kann sich ohne Kernbildung und Dissektion entwickeln.

Komplikationen und klassische Behandlungsmethoden

Selbstmedikation, Drücken des Stuhls, dessen zufällige Beschädigung kann zu ernsthaften Komplikationen führen:

  1. Furunkulose ist eine Manifestation mehrerer oder vieler Geschwüre auf der Haut des Rückens.
  2. Ein Abszess ist eine Ansammlung von eitrigen Massen, deren Eindringen in das subkutane Gewebe, weil das Sieden nicht geöffnet werden kann und der Kern nicht herauskommt.
  3. Karbunkel ist eine Entzündung mehrerer nebeneinander liegender Haarfollikel, die zu einem Infiltrat mit einem einzigen Stängel zusammengefügt sind.
  4. Cellulitis - unbegrenzte Ausbreitung der Entzündung im Unterhautgewebe.
  5. Lymphadenitis, Lymphangitis - Entzündung der benachbarten Lymphknoten und Lymphgefäße.
  6. Sepsis - Staphylokokken-Eindringen in das Blut und seine Trennung in Organe und Gewebe. Am häufigsten sind die Nieren betroffen (Pyelonephritis, Glomerulonephritis). Es muss daran erinnert werden, dass das unabhängige Zusammendrücken des Siedepunkts ein direkter Weg zur Sepsis ist, der nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben bedroht.

Die Behandlung von Furunkel auf dem Rücken kann medizinisch sein. In diesem Fall sind die folgenden Methoden anwendbar:

  1. Im Stadium der Infiltration wird die Haut über der Haut mit Antiseptika - Furacilin-Lösung oder Salicylalkohol - behandelt.
  2. Auch während der Zeit der Bildung eines eitrigen Stäbchens werden Eiter und Salbe gezogen, die den Hohlraum reinigen - Ihtiol oder Vishnevsky.
  3. Im Stadium der Heilung und Narbenbildung wird die Behandlung mit Salben mit Antibiotika und Substanzen, die zur Wiederherstellung des Bindegewebes beitragen, verwendet - Levomekol, Dermoveit, Inflarax.
  4. Antibiotika zur oralen Verabreichung sind für ältere Menschen vorgeschrieben, geschwächt, mit schwerer Intoxikation und einem großen Geschwür - Amoxiclav, Hemomycin, Sulacilin.
  5. Vorgeschriebener Vitaminkomplex.
  6. UHF-Therapie und Ultraschall werden als entzündungshemmende Behandlung verschrieben.
  7. Der Arzt kann sich dazu entscheiden, einen Abszess zu dem Zeitpunkt zu beginnen, an dem er reif ist. Skalpell einen Einschnitt durchführen und Eiter quetschen. Die Wunde wird gewaschen, mit Antibiotika behandelt und sorgt für einen Abfluss. Tragen Sie die Salbe auf und schließen Sie sie mit einem Verband, der bis zur Abheilung täglich gewechselt wird. Gleichzeitig verschrieben Antibiotika und Bettruhe.

Da das Aufkochen des Rückens am häufigsten die Folge von Verletzungen und einer Abnahme der Schutzeigenschaften des Organismus ist, umfasst die Verhinderung des Auftretens und der Entwicklung von Furunkeln:

  • ständige Einhaltung der Normen für Körper- und Kleidungshygiene;
  • rechtzeitige Behandlung von Krankheiten;
  • Ausschluss von Überhitzung und Unterkühlung, Entwicklung von Fettleibigkeit;
  • Behandlung von hormonellen Störungen;
  • Prävention von Hautverletzungen;
  • richtige Ernährung;
  • Stärkung des Körpers durch Härten, Sport, Aufenthalt an der frischen Luft;
  • gesunder Lebensstil mit dem richtigen Tagesablauf, ausgenommen Alkohol, Rauchen.
zum Inhalt ↑

Die Verwendung der traditionellen Medizin

Furunkel auf dem Rücken werden erfolgreich mit Volksheilmitteln behandelt. Vor allem Stoffe und Gemische anwenden, die die Reifung des Abszesses und dessen Reinigung beschleunigen:

  1. Traditionell verwendete gebackene Zwiebeln. Es wird geschält, im Ofen gebacken, gekühlt, geschnitten und auf die Kochfläche gelegt. Dann mit einem sterilen Verband abdecken, fixieren, alle 4 Stunden bis zur Präparation wechseln.
  2. 1 Teil Haushaltsseife wird gerieben, mit 2 Teilen gebackene Zwiebel gemischt, auf eine Serviette aufgetragen, auf einen Abszess aufgetragen, gesichert. Bedeutet gut verzögert Eiter. Sie können nur Seife verwenden, diese wird jedoch mit abgekochtem Wasser leicht verdünnt.
  3. Frisches Kohlblatt lindert gut Schmerzen, Schwellungen, Entzündungen, zieht Eiter. Das Blatt wird mit kochendem Wasser vorgespült, auf eine saubere Oberfläche gelegt und fixiert. Übernehmen, um das Kochen zu löschen.
  4. Ein flacher Kuchen aus gleichen Teilen Roggenmehl und Honig wird auf den betroffenen Teil des Rückens aufgetragen, abgedeckt und gesichert. Diese Behandlung lindert Entzündungen.
  5. Effektive komplexe Salbe mit Bienenprodukten. 100 g Bienenwachs und Kolophonium, 50 g Rizinusöl und Propolis werden gemischt und in ein ruhiges Feuer gestellt. Nach 5 Minuten 15 ml Terpentin zugeben, 30 Minuten lang schmelzen, abkühlen lassen. Auf eine dicke Serviette auftragen und 2-mal täglich auf die Läsion auftragen - morgens und abends für 20 Minuten mit einem Verlauf von bis zu 40 Tagen. Es ist wichtig, die Intoleranz von Honig und Bienenprodukten zu berücksichtigen.
  6. Verwenden Sie antiseptische und entzündungshemmende Eigenschaften von Aloe. Ein sauberes Blatt der Pflanze wird geschnitten und auf den Abszess aufgebracht, befestigt.
  7. Entzündung unterdrücken auch Kartoffeln. Es wird gereinigt, gerieben, auf einen sterilen Verband aufgetragen, auf die Läsion aufgetragen, fixiert und nach 3 Stunden gewechselt.
  8. Ein warmes Bad mit ein paar Tropfen ätherischem Öl der Kiefernadeln lindert Entzündungen, wirkt antibakteriell und schmerzstillend. Führen Sie das Verfahren täglich durch - nicht mehr als 20 Minuten. Behandlungsverlauf von 10-15 Tagen vorgeschrieben. Diese Bäder sind für schwangere Frauen, ältere Menschen mit individueller Nadelunverträglichkeit, für schwere Erkrankungen kontraindiziert.
  9. Getrocknetes Calendulapulver (5 g) wird mit Vaseline (25 g) gemischt, die Salbe wird zum Kochen gebracht. Wirkt entzündungshemmend und antiseptisch.
  10. Wodka-Kompresse aus einer Mischung aus Ringelblumenblüten (30 g) und Wacholderbeeren (15 g) auftragen, um das Furunkel auf der Rückseite zu beseitigen. Ihre Mischung wird mit kochendem Wasser gewaschen. Dann gießt man Wasser ein, gießt 100 g Wodka ein und besteht 22 Stunden. In Form einer Kompresse, die 10 Tage lang aufkocht.

Arzneimittel, die Ringelblume enthalten, Personen mit Urolithiasis, schwangere Frauen und Überempfindlichkeit gegen Blumen der Pflanze sind kontraindiziert.

  • Verwenden Sie auch Roggenbrot, Knoblauch, Kamille, Brennnesseln und andere Mittel als Anwendungen.
  • In einigen Fällen kann der Siedepunkt durchbrechen und sich selbst herausziehen. Dies geschieht jedoch selten. Sie können nicht mit Selbstheilung auf dem Rücken rechnen, es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren und die Krankheit gemeinsam zu behandeln. In diesem Fall ist die Prognose für die Genesung günstig und die Entwicklung von Komplikationen wird auf ein Minimum beschränkt.

    Spinaler epiduraler Abszess

    Spinaler Epiduralabszess ist eine begrenzte eitrige Entzündung des epiduralen Spinalraums. Sie manifestiert sich durch akute Rückenschmerzen, die sich in ein radikuläres Syndrom verwandeln, das Auftreten und das Fortschreiten von Paresen, Beckenstörungen und empfindlichen Störungen entsprechend dem Thema des Abszesses. Bei der Diagnose wird im Rückenmark ein optimaler MRT-Scan durchgeführt, wenn dies nicht der Fall ist - Spinalpunktion und Myelographie. Die Behandlung besteht aus einer möglichst frühzeitigen Dekompression des Rückenmarks, wobei der Abszess vor dem Hintergrund einer massiven Antibiotikatherapie abgeführt wird.

    Spinaler epiduraler Abszess

    Spinaler epiduraler Abszess ist ein lokaler eitral-entzündlicher Prozess, der im Epiduralraum stattfindet. Letzteres ist eine Lücke zwischen dem Dura (dural) Rückenmark und den Wänden des Spinalkanals. Der Epiduralraum ist mit loser Cellulose und venösen Plexus gefüllt. Demnach kann sich eine eitrige Entzündung in zerebraler oder kaudaler Richtung ausbreiten und einen Raum einnehmen, der mehreren Wirbelsegmenten entspricht.

    In der neurologischen Fachliteratur findet sich spinaler epiduraler Abszess unter dem Synonym "limitierte eitrige Epiduritis". Die Häufigkeit des Auftretens von epiduralem Abszess des Rückenmarks beträgt durchschnittlich 1 Fall pro 10.000 Krankenhauseinweisungen. Meistens kommt es in etwa der Hälfte der Fälle zu einem Abszess der mittleren Brustwirbelsäule. Etwa 35% werden durch epidurale Abszesse der Lendengegend verursacht, 15% durch die Halsregion. Krank vor allem Menschen im Alter von 40 bis 75 Jahren mit geringer Resistenz des Immunsystems. Der derzeitige Aufwärtstrend bei der Inzidenz von Krankheiten ist offenbar auf einen Anstieg der Anzahl älterer Menschen und der Anzahl von Personen mit verminderter Immunität zurückzuführen.

    Ursachen des spinalen epiduralen Abszesses

    Spinaler epiduraler Abszess ist das Ergebnis einer Infektion im Subduralraum. Staphylokokken (50-60% der Fälle), Streptokokkeninfektionen, anaerobe Mikroorganismen, spezifische Pathogene (zum Beispiel Tuberkulose-Bazillus), Pilze können als Infektionserreger wirken. Das Einführen einer Infektion in den Epiduralraum ist durch hämatogene und lymphogene Methoden aus im Körper vorhandenen entfernten infektiösen Herden möglich, wie Furunkulose, Pharynxabszess, eitrige Zyste des Mediastinums, infektiöse Endokarditis, Pyelonephritis, eitrige Zystitis, Periodontitis, Tumontitis, Pneumitis

    Spinaler epiduraler Abszess kann als Folge der Ausbreitung einer eitrigen Entzündung benachbarter Strukturen bei Osteomyelitis oder Tuberkulose der Wirbelsäule, Abszess des Lendenmuskels, Dekubitus, retroperitonealem Abszess auftreten. Etwa bis zu 30% der Fälle von epiduralem Abszess sind mit dem Eindringen einer Infektion aufgrund einer Wirbelsäulenverletzung verbunden, beispielsweise einer Wirbelfraktur mit dem Einsetzen von Teilen oder Fragmenten in das Gewebe des Epiduralraums. Die Bildung eines posttraumatischen Hämatoms mit seiner anschließenden Lähmung ist möglich. In seltenen Fällen bildet sich ein epiduraler Abszess der Wirbelsäule als Komplikation einer Epiduralanästhesie, einer Lumbalpunktion oder einer Wirbelsäulenchirurgie.

    Ebenso wichtig für die Entwicklung der Abszessbildung ist der immungeschwächte Zustand des Patienten, in dem Mikroorganismen, die in den Subduralraum eindringen, keine angemessene Reaktion auf das Immunsystem erhalten. Die Gründe für die Abnahme der Immunantwort können Alter, chronischer Alkoholismus, Drogensucht, HIV-Infektion, Diabetes mellitus usw. sein.

    Die Entstehung eines Abszesses im Epiduralraum der Wirbelsäule wird begleitet von der Entwicklung des Liquorblocks und der zunehmenden Kompression des Rückenmarks. Ohne schnelle Beseitigung eines Abszesses im Rückenmark vor dem Hintergrund der Kompression treten irreversible degenerative Prozesse auf, die zur Bildung eines anhaltenden neurologischen Defizits führen.

    Symptome eines spinalen epiduralen Abszesses

    Spinaler epiduraler Abszess manifestiert sich entsprechend seiner durch Lokalisation ausgelösten Rückenschmerzen, Anstieg der Körpertemperatur zu einer hohen Anzahl, Schüttelfrost. Es gibt lokale Steifheit der Wirbelmuskeln, schmerzhafte Perkussion der Dornfortsätze, positive Spannungssymptome. Dann beginnt das 2. Stadium der Erkrankung - der Schmerz wird in ein radikuläres Syndrom umgewandelt, das mit einer Abnahme der Sehnenreflexe entsprechend dem Ausmaß der Läsion einhergeht. Im dritten Stadium treten Paresen und Beckenerkrankungen auf, die auf eine Kompression des leitfähigen Rückenmarkstraktes hinweisen, und es werden häufig Parästhesien beobachtet. Der Übergang zur 4. Stufe wird von einer raschen Zunahme der Parese bis hin zur vollständigen Lähmung, Leitfähigkeitsstörungen begleitet.

    Das neurologische Bild ist nicht spezifisch. Periphere schlaffe Lähmung wird bei der Lokalisation des subduralen Abszesses festgestellt, und unterhalb dieser Ebene werden Leitungsstörungen festgestellt: zentrale Lähmung und sensorische Beeinträchtigung. Bei der Projektion eines Abszesses auf die Rückenoberfläche können Hauthyperämie und Schwellungen des darunter liegenden Gewebes auftreten.

    Die Entwicklungsrate der Klinik gemäß den obigen Stufen ist variabel. Akuter subduraler Abszess ist gekennzeichnet durch die Bildung von Lähmungen nach einigen Tagen nach dem Debüt der Krankheit, chronisch - nach 2-3 Wochen. Bei chronischem Abszeß tritt häufig kein hohes Fieber auf, ein subfebriler Zustand wird häufiger beobachtet. Die Umwandlung eines akuten Abszesses in einen chronischen Zustand geht mit einer Abnahme der Körpertemperatur und einer gewissen Stabilisierung der Klinik einher, manchmal auch mit einer Abnahme der Schwere der Symptome der Wirbelsäulenkompression. Der Verlauf des chronischen Abszesses ist eine Veränderung der Exazerbationen und eine Abschwächung der klinischen Symptome.

    Diagnose eines spinalen epiduralen Abszesses

    Die Unspezifität der Symptome und die Daten des neurologischen Status erlauben es dem Neurologen und dem Neurochirurgen nicht, den subduralen Abszess der Wirbelsäule zuverlässig zu diagnostizieren. Sie können es bei einem Infektionsprozess im Bereich der Wirbelsäule oder einer entfernten Quelle eitriger Infektionen vermuten. Im akuten Prozess gibt es entsprechende Veränderungen in der klinischen Blutanalyse (beschleunigte ESR, Leukozytose), chronische Abszesse sind durch schwache Schwere der akuten entzündlichen Veränderungen im Blut gekennzeichnet. Daten über die Art des Erregers können Bakposev-Blut ergeben.

    Spinaler Röntgenstrahl hilft, Osteomyelitis und tuberkulöse Spondylitis zu erkennen oder zu beseitigen. Eine Lumbalpunktion ist nur möglich, wenn sich der Abszess oberhalb der unteren Thoraxsegmente befindet. Eine Läsion unterhalb des Thoraxniveaus ist eine Kontraindikation dafür, da die Gefahr besteht, dass die Punktionsnadel eine Infektion in den Arachnoidalraum mit der Entwicklung einer eitrigen Meningitis einführt. In solchen Fällen mögliche Subzipitalpunktion.

    Eine Lumbal- oder Suboccipitalpunktion wird mit aufsteigender bzw. absteigender Myelographie kombiniert. Letzteres offenbart die extradurale (teilweise oder vollständige) Kompression des Rückenmarks, aber es ist nicht aussagekräftig im Hinblick auf die Differenzierung der Massenbildung, die die Kompression verursacht hat, d. H. Es kann nicht zwischen einem Abszess, einem Hämatom und einem Tumor des Rückenmarks unterschieden werden. Der zuverlässigste und sicherste Weg, den subduralen Abszess der Wirbelsäule zu diagnostizieren, ist die CT - optimal - eine MRT der Wirbelsäule.

    Behandlung und Prognose des spinalen Epiduralabszesses

    Spinaler Epiduralabszess ist ein Indikator für dringende chirurgische Eingriffe. Die Dekompression des Rückenmarks erfolgt durch Laminektomie und Drainage des Subduralraums. Bei Osteomyelitis während der Operation wird nicht lebensfähiges Knochengewebe entfernt und die Wirbelsäule fixiert. Durch die rechtzeitige Operation wird die Entstehung von Paresen verhindert oder deren Grad verringert.

    Die Antibiotikatherapie beginnt empirisch (bevor die Ergebnisse von Bacposev erhalten werden), sogar im Stadium der präoperativen Vorbereitung mit der parenteralen Verabreichung von Breitspektrum-Arzneimitteln (Amoxicillin, Rifampicin, Vancomycin, Cefotaxim), ihrer Kombination oder kombinierten antibakteriellen Arzneimitteln (zum Beispiel Amoxicillin + Clavulansäure). Dann weiter mit oralen Antibiotika. Die Dauer der Antibiotika-Behandlung beträgt 1 bis 2 Monate. Bei der Tuberkulose-Diagnose wird eine TB-Facharztkonsultation durchgeführt und eine Therapie gegen Tuberkulose verschrieben.

    Bei 18 bis 23% der Fälle von subduralem Abszess des Rückenmarks kommt es infolge von Sepsis, Lungenembolie und anderen Komplikationen zum Tod. Die ungünstigste Prognose bei älteren Patienten bei der Durchführung einer Operation nach der Entwicklung einer Lähmung. Bei frühzeitiger Diagnose und operativer Behandlung vor Auftreten einer Parese ist die Prognose günstig. Nach der Operation wird das Fortschreiten neurologischer Erkrankungen gestoppt. Aufgrund der ausgeprägten Natur des neurologischen Defizits tritt seine Regression jedoch nicht auf, selbst wenn die chirurgische Behandlung in den ersten 6 bis 12 Stunden nach ihrem Auftreten erfolgte.

    Spinaler epiduraler spinaler Abszess: Symptome und Behandlung

    Spinaler Epiduralabszess ist eine eitrige Entzündung, die im Epiduralraum der Wirbelsäule auftritt.

    Diese Krankheit wird heutzutage als ziemlich selten angesehen, aber niemand ist gegen seine Entwicklung immun.

    Moderne Fortschritte in der Medizin (in Form von Antibiotika und neurochirurgischen Behandlungen) können den Abszess lindern und das Auftreten von Komplikationen verhindern.

    Dies ist jedoch nur bei rechtzeitiger Überweisung an einen Spezialisten möglich.

    Daher lohnt es sich, die Symptomatologie der Pathologie, die Ursachen für die Entstehung der Krankheit sowie die Möglichkeiten, diese Krankheit zu beseitigen, näher zu betrachten.

    Was ist epiduraler Abszess?

    Der epidurale Abszess ist ein eitriger Entzündungsprozess lokaler Natur, der im Epiduralraum der Wirbelsäule stattfindet. Der Epiduralraum wiederum ist eine Art Schlitz, der sich zwischen der Duramembran des Rückenmarks und den Wänden des Spinalkanals befindet.

    Spinaler Epiduralabszess - eitrige Entzündung des Epiduralraums

    Der Epiduralraum ist vollständig mit losen Faser- und Venengittern gefüllt. Daher kann sich eine eitrige Entzündung auf viele Bereiche der Wirbelsäule ausbreiten.

    Manchmal wird der Ausdruck "epiduraler Abszess" mit der Angabe "Rückenmark" hinzugefügt, da die Krankheit die Wirbelsäule betrifft.

    Prävalenz und Bedeutung

    Epiduraler Abszess ist eine seltene Krankheit. Im Durchschnitt tritt diese Krankheit in einem Fall pro 10-15.000 Patienten auf. Der häufigste ist der Abszess der mittleren Brustwirbelsäule (etwa 50% aller Fälle). Etwa 30-35% sind auf den Lendenabszess zurückzuführen, während der kleinste Prozentsatz - 15% - in der Halswirbelsäule liegt.

    Am häufigsten wird die Krankheit bei Menschen im Alter von 45 bis 75 Jahren mit geringer Immunität festgestellt.

    Klinisches Bild

    Die Hauptsymptome bei epiduralem Abszess sind akute und heftige Rückenschmerzen im betroffenen Bereich, während der Patient eine hohe Temperatur hat, er sich ständig abkühlt.

    Schmerzen geben in diesem Fall an den unteren Extremitäten ein Gefühl von Taubheitsgefühl, Empfindlichkeitsverlust. Je weiter sich die Erkrankung entwickelt, desto schwerer wird der Patient in den Gliedmaßen und es kommt zu einer Störung der Beckenfunktionen.

    Die Studie zeigte solche Veränderungen wie:

    • Cerebrospinales Syndrom;
    • Meningeal-Syndrom;
    • Allgemeines Infektionssyndrom.

    Das klinische Bild des Meningeal-Syndroms

    Auf lokaler Ebene werden Ödeme und Hypertonie der Muskeln im betroffenen Bereich erkannt. Durch Paresen der unteren Gliedmaßen kann es zu Fehlfunktionen der Beckenorgane kommen.

    Video: Rückenmarkanatomie

    Ursachen der Krankheit

    Epiduraler Abszess kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten. Die häufigsten Fälle von Abszess sind zwar Lenden- und Brustabszesse. Die Pathologie kann akut oder chronisch sein.

    Die häufigsten Erreger epiduraler Abszesse sind pathogene Mikroorganismen, d.h. Staphylokokken, Streptokokken usw. Sie verursachen im Körper eitrige Entzündungen, unabhängig von Schweregrad und Standort. Die Infektion dringt durch das Blut und die Lymphe oder durch das nächste Gewebe in den Epiduralraum ein.

    Quellen, die akuten epiduralen Abszess verursachen können:

    • Lungenkrankheit;
    • Urogene Infektionen;
    • Furunkel und Furunkulose;
    • Septikopyämie;
    • Zahnkrankheiten.

    Die Ursache für die chronische Form des epiduralen Abszesses kann sein:

    Die akute Form des epiduralen Abszesses unterscheidet sich von der chronischen darin, dass die Infektion bei akuten Entzündungen nicht in das Rückenmark eindringen kann, da die harte Hülle des Rückenmarks sie blockiert. Die chronische Form kann diese festen Wände zerstören und Veränderungen im Gewebe des Epiduralraums verursachen.

    Risikofaktoren für die Entwicklung eines epiduralen Abszesses sind:

    • Alkoholismus;
    • Drogenkonsum;
    • Eitrige Infektion im Körper;
    • Rückenmarkschirurgie;
    • Diabetes mellitus;
    • Posttraumatische Rückenprobleme;
    • Das Alter ändert sich.

    Folgen der Krankheit

    Achten Sie auf die möglichen Folgen eines epiduralen Abszesses: Wenn die Erkrankung rechtzeitig erkannt wurde und die Behandlung sofort begonnen wurde, ist die Prognose normalerweise günstig. In der Regel bestimmt die Lokalisation eines Abszesses jedoch die verbleibenden Auswirkungen des neurologischen Defizits.

    Das Ausmaß einer eitrigen Infektion kann eine Vorhersage eines wahrscheinlich tödlichen Verlaufs geben. Und obwohl moderne Fortschritte in der Medizin auch mit schwerer Sepsis fertig werden können, ist das Immunsystem des Patienten möglicherweise nicht in der Lage, mit der Anzahl der Steroide, mit denen sie „gefüttert“ werden, fertig zu werden.

    Wenn die Größe der Sepsis nicht zu groß war, sind die Chancen, die Krankheit loszuwerden, hoch. In der medizinischen Praxis kommt es zu Rezidivfällen. Daher sollten Sie sorgfältig auf Ihre Gesundheit achten und regelmäßig untersucht werden, um eine erneute Infektion zu vermeiden.

    Symptome und Diagnosemethoden der Krankheit

    Die wichtigsten Symptome, die einen Abszess signalisieren, sind:

    • Akute Schmerzen im betroffenen Bereich, nicht abklingen und mehrere Wochen nicht aufhören;
    • Hohe Temperatur, die auch mehrere Wochen nicht abfällt;
    • Schüttelfrost
    • Schmerzen, die sich bis zu den unteren Gliedmaßen erstrecken;
    • Hypertonie der Muskeln im betroffenen Bereich.

    Diese Symptome kennzeichnen das erste Stadium der Erkrankung.

    Das zweite Stadium ist durch die Entwicklung eines radikulären Syndroms gekennzeichnet, das wiederum zu einer Abnahme der Sehnenreflexe im betroffenen Bereich führt.

    In der dritten Stufe entwickelt sich eine Parese der unteren Extremitäten, es kommt zu einer Fehlfunktion des Beckens.

    Die vierte Stufe ist gekennzeichnet durch eine Zunahme der Parese, bis hin zur vollständigen Lähmung, dem Gefühlsverlust in den Gliedmaßen.

    Auf der äußeren Ebene können Sie die Schwellung der Gewebe und Hauthyperämie im betroffenen Bereich sehen.

    Die akute Form des epiduralen Abszesses ist durch die Entwicklung der Lähmung bereits einige Tage nach dem ersten Symptom der Krankheit gekennzeichnet. Eine chronische Form dafür erfordert mehrere Wochen (2-3).

    Wenn sich die akute Form zu einer chronischen entwickelt, nimmt die Körpertemperatur ab und der Schweregrad der Symptome nimmt etwas ab. Chronische Formen sind durch periodische Verschlimmerung und Abschwächung der Krankheitssymptome gekennzeichnet.

    Diagnose des epiduralen Abszesses

    Es ist ziemlich schwierig, epidurale Abszesse zu diagnostizieren, da die Symptome der Krankheit nicht spezifisch sind.

    Wenn ein Patient einen ausgeprägten infektiösen Prozess in der Wirbelsäule oder ein Zentrum eitriger Infektionen in einem von der Wirbelsäule entfernten Bereich hat, kann ein Neurologe oder Neurochirurg einen spinalen epiduralen Abszess vermuten.

    Es ist möglich, einen Rückenmarksabszess mittels MRI und CT zu diagnostizieren, und bei akutem Entzündungsprozess können Veränderungen der Blutanalyse (Leukozytose, beschleunigte ESR) beobachtet werden. Chronische Form führt nicht zu ausgeprägten Veränderungen im Blut.

    Neben der allgemeinen Analyse von Blut, Blutrückgrat, Radiographie der Wirbelsäule (zum Nachweis von Osteomyelitis und Tuberkulose-Spondinitis) wird vorgeschrieben.

    Wenn der Arzt einen thorakalen oder zervikalen epiduralen Abszess vermutet, kann er eine Lumbalpunktion verschreiben, die mit Myelographie kombiniert werden kann. Die Myelographie hilft dabei, eine teilweise oder vollständige Kompression des Rückenmarks zu erkennen.

    Aus Standardmaßen wird dem Patienten ein CT-Scan und eine MRT der Wirbelsäule zugewiesen.

    Video: "Gehirnabszess - was tun?"

    Behandlung epiduraler Abszesse

    Die Diagnose eines spinalen Epiduralabszesses erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff. Nur eine rechtzeitige Operation gewährleistet, dass der Tod vermieden wird.

    Medikamentöse Behandlung

    Die Akzeptanz von Antibiotika beginnt vor den Ergebnissen von Bakposev im Stadium der Vorbereitung der Operation. Medikamente werden dem Patienten parenteral verabreicht. In der Regel verschriebene Medikamente wie Amoxicillin, Rifampicin, Cefotaxim. Arzneimittel können entweder einzeln oder in Kombination mit anderen Antibiotika verabreicht werden.

    Danach beginnt die orale Medikation. Antibiotika-Behandlung sollte etwa 2 Monate dauern.

    Chirurgische Intervention

    Ein Patient mit einem epiduralen Abszess wird einer Rückenmarksdekompression unter Verwendung von Laminektomie und Drainage des Subduralraums unterzogen.

    Bei einem Patienten mit Osteomyelitis entfernt der Chirurg während der Operation abgestorbenes Knochengewebe und fixiert die Wirbelsäule. Wenn die Operation rechtzeitig durchgeführt wurde, verhindert sie die Entwicklung einer Parese oder verringert deren Grad (wenn die Krankheit begonnen hat).

    Die Operation des epiduralen Abszesses wird durchgeführt, um das Rückenmark zu dekomprimieren.

    Behandlungsprognose

    Der Tod bei epiduralem Abszess wird in 15-20% der Fälle registriert. Meistens sind ältere Personen mit präoperativer Lähmung betroffen. Die Verbesserung eines ausgeprägten neurologischen Defizits tritt selten auf, selbst wenn der chirurgische Eingriff in den ersten 6 bis 13 Stunden nach seinem Auftreten durchgeführt wurde.

    Fazit

    Spinaler Epiduralabszess ist eine schwere und gefährliche Krankheit.

    Daher muss sich jeder an einige Merkmale dieser Pathologie erinnern:

    • Die Ursache für epidurale Abszesse kann eine Abnahme der Immunität bei Infektionen oder eitrigen Infektionen sein. Die Erreger von eitrigen Infektionen sind üblicherweise verschiedene "Kokken": Staphylokokken, Streptokokken usw. Daher ist es notwendig, mehr auf Hygiene und Ernährung zu achten, um die Immunität in der Norm aufrechtzuerhalten.
    • Der epidurale Abszess hat 4 Entwicklungsstadien sowie zwei Flussformen: akut und chronisch. Die chronische Form unterscheidet sich von akuten Symptomen und Ursachen.
    • Die Behandlung des epiduralen Abszesses erfolgt nur durch Operation und Antibiotika-Therapie. Bei welcher Operation sollte so schnell wie möglich gearbeitet werden, um die Gefahr der Lähmung oder des Todes zu vermeiden.

    Symptome und Behandlung des epiduralen spinalen Abszesses

    Spinaler Epiduralabszess ist eine fokale, eitrige Läsion des Epiduralraums der Wirbelsäule. Krankheiten dieser Art sind in der medizinischen Praxis eher selten. Die Gründe für die Entstehung spinaler epiduraler Abszesse, ihre charakteristischen Ausprägungen und Behandlungsmethoden sollten im Detail betrachtet werden.

    Ursachen der Bildung

    Der Epiduralraum wird von innen durch die Dura mater und von außen durch die Wand der Wirbelsäule begrenzt. Es besteht aus lockerem Fettgewebe mit Spritzern des Bindegewebes. Der angegebene Raum verfügt über ein ausgedehntes Netzwerk von Blut- und Lymphgefäßen, das zur schnellen Verbreitung des Infektionsprozesses beiträgt.

    Epiduraler Abszess kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten. Am häufigsten wird es jedoch in der Lenden- und Brustregion beobachtet. Die Pathologie kann akut oder chronisch sein.

    Der Mechanismus der Krankheit ist nicht kompliziert. Die meisten Erreger des eitrigen Prozesses sind pathogene Mikroorganismen (Streptokokken, Staphylokokken, Anaerobier). Der Fokus des Infektionsprozesses, der Mikroben initiiert, kann sich überall im menschlichen Körper befinden. Die Infektion dringt in den Epiduralraum ein, indem sie durch Blut und Lymphe sowie durch benachbarte Gewebe gleitet. Sekundäre Entzündungen durch die entstehende Fistel, Blut oder Lymphe können zu weiterer aktiver Verbreitung führen.

    Quellen akuter epiduraler Abszesse sind:

    • siedet;
    • Septikopämie;
    • Zahnerkrankungen;
    • urogene Infektion;
    • Lungenkrankheiten usw.

    Ursachen für chronische Geschwüre im Epiduralraum:

    • Osteomyelitis;
    • Folgen von Wirbelbrüchen;
    • Tuberkulose;
    • retroperitonealer Abszess;
    • Racheninfektion usw.

    Die Besonderheit dieser Pathologie in der akuten Form ist die Unmöglichkeit des Eindringens der Infektion in das Rückenmark und die weichen Membranen der Wirbelsäule aufgrund der unüberwindbaren Barriere in Form einer festen Schicht der Dura mater. Träge Prozesse des chronischen Abszesses können tiefgreifende Veränderungen im Gewebe des Epiduralraums verursachen und die feste Membran des Rückenmarks zerstören.

    Die Faktoren, die zur Entwicklung dieser Krankheit beitragen, sollten berücksichtigt werden:

    • Alkoholismus und Drogenabhängigkeit;
    • Diabetes mellitus;
    • Alter;
    • jegliche eitrige Formation im Körper;
    • Hämatom bei Rückenverletzung;
    • Wirbelsäulenchirurgie

    Grundlage für die Ausbreitung des Abszesses im menschlichen Körper ist ein geschwächtes Immunsystem, das einen Angriff pathogener Mikroorganismen nicht abwehren kann.

    Symptomatologie

    Jetzt sollten Sie sich mit den Symptomen des epiduralen Abszesses befassen. Manifestationen von akuten und chronischen Erkrankungen werden unterschiedlich sein.

    Die Dynamik der schnellen Entwicklung des akuten Abszesses des Epiduralraums ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

    • akuter Schmerz, der die Stelle der Läsion bedeckt;
    • Hyperämie;
    • Schwellung des erkrankten Teils der Wirbelsäule;
    • hohe Körpertemperatur;
    • Schüttelfrost
    • radikuläres Syndrom;
    • neurologisches Defizit (Parästhesie, Dysästhesie usw.);
    • Parese;
    • Fehlfunktionen der Beckenorgane;
    • Inkontinenz von Urin und Kot;
    • Bewegungsstörungen der oberen und unteren Extremitäten;
    • Ganzkörperlähmung.

    Vom Beginn der Erkrankung bis zur vollständigen Lähmung kann es bei akuter Entwicklung des Prozesses nur wenige Tage dauern.

    Chronischer epiduraler Abszess kann über mehrere Monate allmählich zunehmen. In diesem Fall sind die Symptome viel geglättet, fiebrige Phänomene fehlen. Körpertemperatur steigt nicht über 37,5 ° C Ein Kranker fühlt sich gut.

    Unter bestimmten Bedingungen kann ein akuter Entzündungsprozess chronisch werden. In diesem Fall gibt es eine Stabilisierung des klinischen Zustands des Patienten, eine Abnahme der Körpertemperatur und eine Glättung der Symptome der Rückkompression.

    Diagnose

    Das Leben und die Gesundheit eines Patienten mit einem epiduralen Abszeß hängt wesentlich von der rechtzeitigen Überweisung an einen Spezialisten ab. Aufgrund der raschen Entwicklung der akuten Form der Erkrankung bleibt wenig Zeit für eine gründliche Diagnose.

    Für eine wirksame Behandlung ist es erforderlich, das Vorhandensein eines Abszesses im Epiduralraum genau zu bestimmen und von symptomatisch ähnlichen Erkrankungen zu unterscheiden (von Arachnoiditis, benignen oder malignen Tumoren, Tuberkulose usw.).

    Zu den diagnostischen Maßnahmen zur Erkennung dieser Pathologie gehören:

    • Labortests von Blut, Urin und eitrigem Inhalt;
    • Computertomographie;
    • Magnetresonanztomographie;
    • Myelographie.

    Laut Labortests bestimmen Ärzte den Erreger und einige Merkmale der Erkrankung.

    Aufgrund des Risikos einer weiteren Ausbreitung einer eitrigen Infektion ist es verboten, eine lumbale Punktion durchzuführen.

    Eine vollständige Instrumentenstudie ermöglicht es, den Ort der Lokalisation des Entzündungszentrums, die Wege des Eindringens von Infektionen in den Epiduralraum, die Dichte des Knochengewebes und viele andere Indikatoren zu identifizieren und die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen.

    Behandlungsmethoden

    Die Behandlung eines Abszesses im Epiduralraum umfasst die folgenden wichtigen Schritte:

    • dringende Operation;
    • Antibiotika-Therapie;
    • symptomatische Therapie;
    • Erholungsphase.

    Chirurgische Eingriffe sollen den Abszeß beseitigen. Zu diesem Zweck wird häufig eine Laminektomie verwendet, bei der ein Teil des Wirbelkörpers zusammen mit dem Abszess entfernt wird. Anschließend erfolgt eine obligatorische Drainage von Eiter. Bei Bedarf wird eine Transplantation von geschädigten Knochen durchgeführt.

    Die moderne Medizin bietet minimalinvasive Möglichkeiten, einen Abszess zu behandeln. Unter der Kontrolle spezieller Computer werden Punktionen am Ort des Abszesses gemacht und Drainagekatheter für den Abfluss von eitrigem Inhalt installiert. Solche Behandlungsmethoden erlauben nicht nur die vollständige Entfernung des Epiduralraums vom Abszeß, sondern auch die Erhaltung der Integrität aller Membranen des Wirbelkanals der Wirbelsäule.

    Eine massive antibakterielle Therapie beginnt ab dem Zeitpunkt der Etablierung des Infektionserregers und für mehrere Wochen. Folgende Medikamente können verwendet werden:

    Antibiotika werden zuerst intravenös und dann oral verabreicht. Wenn eine tuberkulöse Ätiologie festgestellt wird, wird eine Tuberkulosetherapie durchgeführt.

    Gleichzeitig mit der angegebenen Behandlung müssen der Patient und andere negative Symptome beseitigt werden. Muskelrelaxanzien werden zur Linderung von Muskelkrämpfen (Baclofen, Mydocalm) eingesetzt. Glukokortikoide (Dexamethason) werden als Schmerzmittel eingesetzt. Oft werden Medikamente verschrieben, die sich positiv auf die Wirbelsäulenstruktur auswirken.

    In der Erholungsphase werden häufig Physiotherapie, Bewegungstherapie und therapeutische Massage verwendet.

    Bei rechtzeitiger und sachgerechter Behandlung ist die Prognose der Behandlung des Epiduralabszesses positiv. Gestartete Formen der Krankheit sind tödlich.

    In der neurochirurgischen Praxis sind spinalen epiduralen Abszesse des Rückenmarks selten. Der früheste dokumentierte Fall wurde 1830 aufgezeichnet. Seitdem wurden weniger als 100 solcher Diagnosen in der medizinischen Literatur erfasst.

    Mit Hilfe moderner Antibiotika und neurochirurgischer Methoden kann man heute die Entstehung von Komplikationen dieser Erkrankung fast vollständig verhindern, vorausgesetzt, dass alle Eingriffe rechtzeitig durchgeführt werden.

    Da epidurale Abszesse der Wirbelsäule überall entlang der Wirbelsäule auftreten können, entwickeln sich die Folgen wie bei jeder Pathologie des Rückenmarks abhängig davon, welche Nervenzentren betroffen sind. Die häufigste Stelle für epidurale Spinalabszesse ist das hintere Thorax-Rückenmark.

    In diesem Artikel werden wir uns ausführlicher mit dieser Krankheit beschäftigen - wir werden unseren Lesern über die Symptome, die allgemeinen Behandlungsprinzipien und die möglichen Folgen von epiduralen Spinalabszessen der Wirbelsäule erzählen.

    Ursachen und Verbreitung

    Rückenmarkabszesse treten im Parenchym des Nervengewebes des Rückenmarks auf, können ein- oder mehrfach, nebeneinander oder isoliert, chronisch oder akut sein, abhängig von dem Körper und den individuellen Eigenschaften des Patienten. Wie zu erwarten, treten einzelne Läsionen häufiger auf und treten häufiger in der Brustwirbelsäule auf.

    Einige Autoren teilen diese Abszesse je nach Infektionsquelle in primäre und sekundäre auf. Abszesse gelten als primär, wenn keine andere Infektionsquelle in Reichweite ist.

    Sekundäre Abszesse entstehen aus einem anderen infektiös infizierten Bereich, wenn Krankheitserreger mit einem Blutstrom oder dicht neben dem Rückenmark in die Nähe der Läsion gelangen.

    Die zweite Option ist meistens das Ergebnis von Läsionen in Lunge, Wirbelsäule, Herzklappen, Urogenitalsystem und Mediastinum. Diese Einstufung wirkt sich jedoch nur selten auf die Behandlung oder das Ergebnis der Erkrankung aus.

    Epidemiologie

    Rückenmarksabszesse des Gehirns treten häufiger bei Männern als bei Frauen auf, wobei die Inzidenz im ersten und dritten Lebensjahrzehnt am höchsten ist. Es wurden zu wenige Fälle gemeldet, um eine rassische Veranlagung zu bestimmen.

    Patienten mit einem intravenösen Drogenkonsum in der Vorgeschichte haben das höchste Risiko, ebenso wie andere Patienten mit geschwächtem Immunsystem, die an HIV, Diabetes oder multiplem Organversagen leiden.

    Ätiologie

    Zu den häufigsten Mikroorganismen, die aus einem Abszess des Rückenmarks gezüchtet werden, gehören die Gattungen von Staphylokokken und Streptokokken. Mischflora ist auch nicht ungewöhnlich. Ihre selteneren Formen des mikroskopischen Lebens finden sich hier: Actinomykose, Listeria, Proteus, Pseudomonas und Histoplasma.

    Batsons Plexus (der Zusammenfluss der Epiduralvenen im Spinalkanal) kann zum Auftreten eines Abszesses beitragen, wodurch sich Mikroorganismen hier konzentrieren können und sich im Rückenmark und im umgebenden Parenchym entwickeln können.

    Rückenmarksabszess - Symptome und Prognose

    Wie bei den meisten neurologischen Erkrankungen hängen die Anzeichen und Symptome des spinalen epiduralen Abszesses von der Lokalisation der Läsion und der Dauer des pathologischen Prozesses ab. In akuten Fällen sind Infektionssymptome wie Fieber, Schüttelfrost, Rückenschmerzen, Unwohlsein üblich.

    Zu den neurologischen Symptomen und Anzeichen gehören Schwäche, Parästhesien (falsches Empfindlichkeitsgefühl, Kribbeln, Taubheit usw.), Dysästhesien (Sensibilitätsverzerrung - Kälte statt Hitze und dergleichen) sowie Blasen-Schließmuskel- und Rektum-Inkontinenzstörungen. Akute Paraplegie (Lähmung beider Gliedmaßen) ist ebenfalls keine Seltenheit.

    In chronischeren Fällen ähneln die Anzeichen und Symptome eines Abszesses denen eines Wirbelsäulentumors, wobei neurologische Symptome gegenüber einer systemischen Infektion überwiegen. Die neurologische Progression erfolgt schrittweise, aber sehr zuversichtlich, so dass sehr wenig Zeit für eine genaue Diagnose zur Verfügung steht und dafür hochqualifizierte Spezialisten erforderlich sind.

    Darüber hinaus muss der Arzt den chronischen Abszess des Rückenmarks richtig vom akuten Stadium des Verlaufs sowie vom Krebs unterscheiden, was eine äußerst schwierige Aufgabe ist.

    Prognose

    Die Prognose, vorausgesetzt, eine rechtzeitige Behandlung ist in der Regel günstig, zusammen mit dem angemessenen Einsatz von Antibiotika und einer chirurgischen Behandlung. Der Ort des Abszesses bestimmt jedoch die verbleibenden Auswirkungen des neurologischen Defizits.

    Das Ausmaß der Sepsis sagt letztlich die Gesamtsterblichkeit voraus. Mit dem Aufkommen der modernen Medizin und weniger invasiven chirurgischen Verfahren werden die meisten Abszesse erfolgreich behandelt. Und mit Hilfe von Steroiden und genauerer Bestimmung des Fokus der Abszessbildung mittels MRI können neurologische Störungen auf nahezu Null reduziert werden.

    Patienten können jedoch an schweren neurologischen Komplikationen leiden. Die Gesamtsterblichkeitsraten liegen zwischen 10 und 20%. Darüber hinaus zeigen etwa 70% der Patienten auch nach entsprechender Behandlung restliche neurologische Auswirkungen.

    Es ist wichtig anzumerken, dass eine signifikante Anzahl von Patienten ein erneutes Auftreten eines Abszesses aufweist. Daher ist eine regelmäßige Überwachung nach einer erfolgreichen Behandlung in solchen Fällen äußerst nützlich.

    Behandlung des epiduralen spinalen Abszesses

    Die Behandlung eines Abszesses des Rückenmarks umfasst eine Kombination von 3 Methoden:

    • Chirurgische Drainage der Abszesshöhle.
    • Identifizierung des Erregers.
    • Einführung geeigneter Antibiotika basierend auf den Identifizierungsergebnissen.

    Während des gesamten Behandlungsverlaufs werden Steroide verwendet, um die Schwellung der Gewebe des Rückenmarks zu reduzieren, was ein ständiger Begleiter dieser Pathologie ist.

    Bei Laboruntersuchungen muss die Identifizierung von Mikroorganismen in der Abszesshöhle notwendigerweise Tests auf aerobe und anaerobe Bakterien, Pilze und Tuberkulose umfassen. Für diese Art der Forschung kann viel Zeit aufgewendet werden. Um diese nicht zu verlieren, wird eine allgemeine Antibiotikatherapie eingesetzt, ohne an einen bestimmten Erregertyp gebunden zu sein.

    In der Regel werden hierfür Penicillin-Antibiotika eingesetzt.

    Chirurgische Behandlung

    Nachdem der genaue Ort des Abszesses mit Hilfe der MRI bestimmt wurde, wird die sogenannte Laminektomie durchgeführt - eine Operation, bei der das Abszessgewebe und sein Inhalt ausgeschnitten werden.

    Die intravenöse Antibiotikatherapie wird mindestens 6 Wochen nach der Operation fortgesetzt. Dexamethason kann während der postoperativen Phase verwendet werden, um die Schwellung des Gehirns zu reduzieren. Steroide werden verzögert verabreicht, z. B. nach 2 Wochen primärer Behandlung.

    Infektiöse Läsionen der Wirbelsäule gehen häufig mit der aktiven Bildung von Zerfallsprodukten von Geweben, Immunzellen und Bakterien einher. Die schwerwiegendsten Konsequenzen für die normale Funktion des Rückenmarks sind durch den Durchbruch der flüssigen Masse im Wirbelkanal und deren Anhäufung im Zwischenraum zwischen den Membranen und der inneren Knochenschicht der Wirbelkörper gefährdet. Solche Exsudatansammlungen werden als "epidurale Abszesse" bezeichnet, weil zwischen den eitrigen Massen und dem Rückenmark befindet sich eine harte Schale (lat. Dura mater).

    Eitriges Exsudat entsteht als Folge von Läsionen des Knochens und der Weichteile der Wirbelsäule durch spezifische (Eiter-) Bakterien und eine aktive Immunantwort des Körpers.

    Als Reaktion auf eine infektiöse Invasion reagiert das Immunsystem angemessen:

    • zum Ort der Schädigung erhöht sich der Blutfluss mit einer hohen Konzentration an Leukozyten (Neutrophilen, T-Lymphozyten);
    • unter der einwirkung proinflammatorischer mediatoren erhöhen sich das lumen und die vaskuläre permeabilität. Leukozyten dringen mit der Flüssigkeit (Plasma) durch die Wände der Blutgefäße in das Gewebe ein. Die durch Mediatoren beschleunigte Thrombose der Kapillaren verhindert den Abfluss von Blut, was zu einer Schwellung des entzündeten Gewebes und einer Temperaturerhöhung führt;
    • T-Lymphozyten, Makrophagen und Neutrophile zerstören den Erreger, sterben aber gleichzeitig selbst ab. Zerstörte Zellen zerfallen auch unter der Wirkung von Enzymen in Fragmente, und zwar in einer großen Anzahl, die von Bakterien und Leukozyten zugewiesen wird.

    Ein komplexer "Cocktail" aus biologisch aktiven und zytotoxischen Substanzen kann sekundäre Entzündungsprozesse an Orten auslösen, an denen er durch die fistelartigen Öffnungen eindringen oder sich durch die Blut- und Lymphbahnen ausbreiten kann.

    Erreger der primären Entzündung in Weich- und Knochengewebe:

    • Staphylococcus aureus (> 50%);
    • Streptokokken (aerobe und anaerobe Formen);
    • der Erreger der tuberkulösen Spondylitis, Kochs Zauberstab (Mycobacteria tuberculosis);
    • blauer Eiter-Bazillus;
    • E. coli;
    • Enterobacter.

    Als Initiatoren sekundärer Entzündungen im Spinalkanal können Pilzerreger (Aspergillose, Brucellose) und parasitäre Erkrankungen (Echinokokkose) auftreten.

    Infektionen dringen auf zwei Arten in die sich bewegenden Segmente der Wirbelsäule ein:

    • Hämatogen (durch das Blut) - von den betroffenen inneren Organen und Systemen (Lunge, Nieren, Leber, Herz-Kreislauf-System);
    • traumatisch - durch Wunden und Schäden an den Geweben der Wirbelsäule.

    Das Exsudat dringt durch die Perforation der Kortikalis (dichte Knochenwand des Wirbels) oder durch die paravertebralen eitrigen Entzündungen (Staphylokokken), die Septikopämie, in den Spinalkanal ein.

    In der Liste der Krankheiten, die zu Erregern der Sekundärinfektion werden können, werden erwähnt:

    • Furunkulose (Hautinfektionen);
    • pararenale Infektionen, die sich in Pyelonephritis äußern;
    • Infektionen der Atemwege (Pneumonie, Sinusitis, Mittelohrentzündung);
    • Erkrankungen des Harnsystems;
    • infektiöse Endokarditis.

    Entwicklungsmechanismus und Symptome

    Die Spezifität spinaler epiduraler Abszesse besteht in ausreichender Freiheit der Flüssigkeitsverteilung im Spalt zwischen der festen Membran des Gehirns und dem Periost der inneren Oberfläche der Wirbel, da dazwischen befindet sich lockeres Bindegewebe mit einer großen Anzahl von Fettzellen. Das Netz der venösen Kapillaren, die die Beutelhülle umhüllen, kann zur aktiven Ausbreitung der Infektion beitragen.

    Durch die Art der Entwicklung von Abszessen werden zwei Arten unterschieden:

    1. Akut, hervorgerufen durch hämatogene Ausbreitung von pyogenen Bakterien oder durch traumatische Schädigung des Knochengewebes der Wirbelsäule.
    2. Chronisch, ausgelöst durch Erkrankungen der Wirbelsäule, die die Struktur des Knochengewebes schädigen (Osteomyelitis, Tuberkulose) oder entzündliche Prozesse in der Umgebung der Wirbelsäule. Zu diesen auslösenden Faktoren gehören Abszesse der Rückenmuskulatur, Druckgeschwüre, Racheninfektionen und postoperative Komplikationen.

    Die größte Entzündungsgefahr der Epiduralregion ist der Thoraxregion ausgesetzt, in der das Volumen des Spinalkanals nicht so groß ist wie in der Lendengegend, der Raum zwischen der dichten Membran und den Kanalwänden jedoch ausgeprägter ist. Laut Statistik ist die sitzende Brustwirbelsäule in mehr als 60% der Gesamtzahl der Fälle der Geburtsort von Abszessen. In Bezug auf den Grad der Anfälligkeit für Entzündungsprozesse ist der Lendenbereich (30%) der nächste. In der Halswirbelsäule sind eitrige Formationen recht selten (10%).

    Innerhalb des Kanals befinden sich in 80% der Fälle Abszesse an der Rückwand. Laterale und vordere Entzündungen treten viel seltener auf. Meistens liegt dies an der Richtung der Schädigung der Knochenwände der Wirbel.

    Schmerzsyndrome unterschiedlicher Schwere und Dauer sind integrale Symptome epiduraler Abszesse der Wirbelsäule. Die Schmerzen sind an der Stelle der Exsudatansammlung lokalisiert und breiten sich auf Bereiche des Körpers aus, die mit dem Sektor des Rückenmarks verbunden sind, der unter Druck von der angesammelten eitrigen Masse steht.

    Je nach Lage des Abszesses im Spinalkanal relativ zur Mittelachse der Säule variieren die Schmerzempfindungen in Intensität und Verbreitungsgebiet: Paraplegie mit beidseitiger Kompression und Schmerzen auf der entsprechenden Körperseite bei Verstopfung auf der lateralen Kanalseite.

    Die durch eine zunehmende Abszessblase verursachte Kompression des Rückenmarks kann zwei Arten von Problemen verursachen:

    • Unterbrechen der Verbindung zwischen den Zentren zum Empfangen und Verarbeiten von im Gehirn befindlichen sensorischen Signalen und Bereichen des Körpers, die durch die Wurzeln der Spinalnerven mit dem Rückenmark verbunden sind (ausgedrückt in einer Abnahme der Empfindlichkeit);
    • Beenden Sie die Übertragung der Kontrolle der Nervensignale vom Gehirn in die gleichen Körperregionen (Abnahme der Muskelkraft (Parese), Verzerrung der Art der Reaktion auf Reizungen, Muskellähmung und Funktionsstörung der inneren Organe).

    Darüber hinaus ist das Rückenmark selbst das "Kontrollzentrum", das einfache Reflexreaktionen erzeugt, deren Signale durch dieselben Spinalnerven übertragen werden.

    Aktive Entzündungen, die durch die Reaktion des Immunsystems hervorgerufen werden und in den meisten Fällen die Bildung eines Abszesses begleiten, werden durch die Symptome bestimmt:

    • lokale Temperaturerhöhung;
    • Schwellung der die Wirbelsäule umgebenden Weichteile;
    • Rötung der Haut.

    In der aktivsten Phase der Krankheit kann der Patient hohe Temperaturen (39-40 ° C), Fieber, Schüttelfrost und allgemeine körperliche Schwäche erfahren.

    Symptomatisches Bild der Entwicklung eines akuten epiduralen Abszesses, der in der unteren Brust- oder Lendenwirbelsäule gebildet wird, ist wie folgt:

    1. Starker dumpfer Schmerz in der Ausbildung. Schlagzeug (Klopfen) verursacht akute Schmerzen.
    2. "Radikuläres Syndrom". Die Schmerzen sind in der Brust, den Rumpfmuskeln und den Beinen zu spüren. Die Aktivität des Verdauungs- und Harnsystems ist gestört (insbesondere der Prozess des Wasserlassens und des Stuhlgangs). Muskelschwäche in der unteren Körperhälfte. Die durchschnittliche Dauer des Zeitraums vom Auftreten des Schmerzes bis zur spürbaren Muskelschwäche beträgt 3-4 Tage.
    3. Verlust der Sensibilität und Parese, Lähmung der Muskulatur der unteren Körperhälfte. Vom Auftreten eines radikulären Syndroms bis zur Paraplegie der unteren Extremitäten kann es 4 Tage bis zu einer Woche dauern. Das Endstadium der Lähmung entwickelt sich besonders schnell (innerhalb eines Tages).

    Chronischer Abszess entwickelt sich nach einem ähnlichen Szenario, aber die Dauer des Prozesses vom Beginn bis zum Beginn der Paraplegie kann mehrere Wochen dauern. Gleichzeitig ist eine Änderung des Innendrucks aufgrund der Dämpfung des Entzündungsprozesses und einer Abnahme des Volumens der flüssigen Komponente des Exsudats möglich. Der Inhalt des Abszesses kann kompaktiert und granuliert werden. In Zeiten einer solchen Remission klingen die Symptome ab.

    In der Brustregion kann sich der Entzündungsprozess auf die Wirbelgelenke ausbreiten.

    Neben den Leitungsstörungen in den Nervenfasern des Rückenmarks und der Wurzeln sind auch venöse Gefäßplexusse, die das Bindegewebe zwischen der dichten Membran und den Wirbeln durchdringen, stark betroffen. In geringerem Maße wirkt der Druck auf die im Spinalkanal verlaufenden Arterien.

    Nervengewebe leiden infolge einer gestörten Durchblutung an Nährstoffmangel, was zu neurologischen Defiziten führt. Das Zusammendrücken der Hauptvenenkanäle und der umgebenden Kapillaren verursacht Thrombophlebitis und Thrombose. Das schwerwiegendste Ergebnis der Verstopfung der Blutgefäße kann eine Beschädigung der weichen Auskleidung des Rückenmarks sein, die ein Netz von Kapillaren enthält, die das Nervengewebe direkt speisen.

    Statistiken zeigen, dass das Durchschnittsalter von Patienten mit Abszessen, die durch hämatogene Einführung entstanden sind, mehr als 50 Jahre beträgt. Posttraumatische und postoperative Infektionen treten unabhängig vom Alter auf. Die Krankheit als Folge von Verletzungen oder Operationen manifestiert sich in 1-2 von 10.000 Fällen und wird ebenso selten bei infektiösen Erkrankungen der Wirbelsäule ausgelöst.
    zum Inhalt ↑

    Die Symptomatologie der Entwicklung akuter epiduraler Abszesse im Gesamtbild entspricht vielen sich rasch entwickelnden entzündlichen Erkrankungen und posttraumatischen Komplikationen. Zur Bestätigung der Diagnose ist es erforderlich, umfassende Studien durchzuführen, einschließlich der Verwendung technischer Mittel zur Visualisierung und Analyse der Zusammensetzung des Blutes und des Inhalts des Abszesses.

    Wichtig ist vor allem die Identifizierung des Mikroorganismus, der die Infektion verursacht. Um das Ausmaß der Immunantwort zu bestimmen, wird ein vollständiges Blutbild für die ESR-Konzentration und die Leukozytenkonzentration durchgeführt. Es werden Flüssigkeiten zum Säen genommen: Blut, Urin, Liquor und Abszesse. Im Falle der Androhung der Verletzung der Integrität der "Blase" im Epiduralraum erfolgt die Aussaat aus Urin und Blut.

    Die Ergebnisse von Blutuntersuchungen zeigen, ob der fokale Entzündungsprozess akut ist (ESR-Spiegel ist hoch) oder chronisch.

    Mit Hilfe von technischen Visualisierungsmethoden wird der betroffene Bereich, das Volumen der eitrigen Massen, die Abszesskonfiguration festgelegt. Bei der Diagnose der Krankheit mit allen vorhandenen Mitteln der "nicht penetrierenden Kontrolle":

    • Myelographie mit und Verwendung von Kontrastmitteln mit einer Dichte, die kleiner oder größer als Liquor ist, zeigt die Stellen der Blockierung von ständig zirkulierender Liquor cerebrospinalis. Röntgenbilder zeigen den Ort und die Form der Blockade an. Aufgrund der Unfähigkeit der Kontrastmittelzusammensetzung, sich in Flüssigkeiten (Blut, Liquor) aufzulösen, ist die Verwendung der Myelographie durch die Möglichkeiten der anschließenden Entfernung der Substanz eingeschränkt;
    • Die Computertomographie wird verwendet, um zu bestimmen, wie die Infektion in den Spinalkanal gelangt, und ob Gasansammlungen vorhanden sind. Die volumetrischen Aufnahmen der Wirbelsäulenregion ermöglichen die Bestimmung der Dichte des Knochengewebes im betroffenen Bereich;
    • Die Magnetresonanztomographie ist der informativste Weg, um den Zustand der Weichteile des Rückenmarks (insbesondere der Membranen) zu visualisieren. Die Verwendung von Gadoliniumverbindungen enthaltenden Kontrastmitteln verbessert die Bildqualität. Individuelle Unverträglichkeiten (allergische Reaktionen in Form von Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, veränderten Empfindungen) können die Verwendung von Gadolinium-haltigen Substanzen behindern.

    Mit der MRI können Sie die Anzahl und Dichte der flüssigen Phase sowie das Vorhandensein von Granulationen im Bereich des Abszesses schätzen. Parallel werden Knochendichte, Risse und Hohlräume erkannt.

    Nach den Ergebnissen einer umfassenden Erhebung wird die Differentialdiagnose durchgeführt. Der Vergleich der Indikatoren soll Krankheiten mit ähnlichen Symptomen (benigne oder onkologische Tumore, Osteomyelitis, Wirbelsäulentuberkulose) ausschließen.
    zum Inhalt ↑

    Das hohe Risiko für neurologische Komplikationen macht es erforderlich, aktive komplexe medizinische Maßnahmen in Form einer konservativen medikamentösen Therapie und einer chirurgischen Behandlung durchzuführen, um den Inhalt des entzündlichen Brennpunkts zu entfernen. Die Wirksamkeit der Behandlung hängt von der Schnelligkeit der Diagnose und den nachfolgenden Maßnahmen ab.

    Die medikamentöse Behandlung kann vor den endgültigen Testergebnissen (Kulturen) von Blut, Urin und Liquor begonnen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Erreger der Krankheit Staphylococcus aureus ist, beträgt mehr als 50%. Daher werden geeignete Antibiotika zur Behandlung verwendet (Cephalosporine, Vancomycin, synthetische Penicilline). Nach Erhalt der Testergebnisse kann die Behandlung angepasst werden.

    Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente verlangsamen die Trennung von Exsudat, reduzieren den Innendruck im Epiduralraum und verringern dadurch die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Konsequenzen in Form von Paresen und Paraplegien, Störungen des Atmungsrhythmus und der Aktivität des Herz-Kreislauf-, Verdauungs- und Ausscheidungssystems.

    Epiduraler Abszess wird auf verschiedene Weise entfernt. Die häufigste Operation ist die Laminektomie, bei der ein Teil des Wirbelkörpers oberhalb des Fokus entfernt wird. Die Anzahl der Segmente, die dem "Öffnen" unterzogen werden, hängt von der Größe des Abszesses ab (durchschnittlich 4-5 Einheiten). Durch die offene Oberfläche wird Inhalt abgelassen. Nach Abschluss der Operation ist die Wirbelsäule stabilisiert. Falls erforderlich (wenn die Knochen durch Osteomyelitis oder Tuberkulose zerstört werden), wird ein Transplantat aus Material eingesetzt, das den anderen Knochen des Patienten entnommen wurde.

    Die Entwicklung der Wirbelsäulenchirurgie zielt darauf ab, die minimalinvasiven Expositionsmethoden zu erhöhen. Die Verwendung von Drainagekathetern, die durch Punktionen unter der Kontrolle von Bildgebungsgeräten (CT-Scanner und MRI) auf die Abszesszone gerichtet sind, reduziert die Schädigung des gesunden Knochengewebes der Wirbel auf ein Minimum. Durch sequentielles Eindringen an mehreren Stellen und Abpumpen des Abszeßinhalts, gefolgt von der Medikamentenreinigung der Infektionszone, können nicht nur Kompression und damit verbundene neurologische Störungen beseitigt werden, sondern auch die Unversehrtheit der Membranen und des Blutversorgungssystems des Rückenmarks erhalten.

    Die Beseitigung sollte so schnell wie möglich vor dem Auftreten eines neurologischen Defizits oder eines Rückenmarksinfarkts durchgeführt werden.

    Die Prognose der Entwicklung des spinalen Epiduralabszesses hängt von vielen Faktoren ab: vom Ort, dem Entzündungsvolumen, der Verteilungszone entlang der Wirbelsäulenachse, der Infektionsquelle, dem Zustand des Immunsystems des Patienten. Laut amtlichen Statistiken liegt das Todesrisiko sogar bei Anwendung operativer Tätigkeiten über 20%. Die Wahrscheinlichkeit eines negativen Ergebnisses für Patienten im Alter ist besonders hoch. Die Wiederherstellung von Wirbelsäulensegmenten, die mehrere Stunden lang gelähmt waren, ist äußerst selten. Es ist ermutigend, dass sich Behandlungsmethoden in Richtung einer effektiven und schnellen Beseitigung von Abszessen entwickeln.

    Zugang zu medizinischen Einrichtungen Allgemeine Beschreibung

    Spinaler Epiduralabszess (G06.1) ist eine eitrige, fokale Entzündung des Epiduralgewebes im Bereich des Rückenmarks.

    Mittelalter: 57,5 ​​± 16,6 Jahre.

    Infektionserreger: öfter - Staphylococcus aureus, seltener - Gram-negative Stäbchen, Streptokokken, anaerobe Mikroorganismen und Pilze. Infektionsquellen: Furunkel, urogene Infektion, chronische Lungenerkrankungen, Zahnerkrankungen, Osteomyelitis der Wirbelsäule, retroperitonealer Abszeß, Abszess des großen Lendenmuskels, Dekubitus.

    Risikofaktoren: Diabetes, Alkoholismus, Drogenkonsum, chronisches Nierenversagen. Prädisponierende Faktoren sind vorherige Rückenverletzungen, Rückenmarksoperationen.

    Sie entwickelt sich häufiger im mittleren Brustbereich (50%) und im unteren Lendenbereich (35%) der Wirbelsäule.

    Klinisches Bild

    Die ersten Symptome sind starke Rückenschmerzen auf Läsionsniveau, hohes Fieber, Schüttelfrost (für mehrere Tage, Wochen). Im Bereich der Läsion treten starke Schmerzen auf, die sich auf die Beine ausbreiten. Innerhalb von 3 bis 5 Tagen (80%) kommt es zu Taubheitsgefühl oder Kribbeln. In der darauf folgenden allmählich wachsenden Schwäche in den Beinen (60%). Das Auftreten von Schwäche in den Gliedmaßen, das Fehlen von Bewegung in ihnen ist oft von Taubheit und Störungen der Beckenfunktionen begleitet (50%).

    Eine objektive Studie zeigt Veränderungen auf:

    • Im Allgemeinen infektiöse, zerebrale und meningeale Syndrome.
    • Als Ergebnis der Sensitivitätsstudie sind Schmerzen mit der Perkussion der Dornfortsätze der Wirbelsäule auf Läsionsniveau und mit dem Abtasten der entsprechenden paravertebralen Punkte, Spannungssymptomen (Neri, Laseguea), Hypoästhesie oder Anästhesie des segmentalen Typs, leitfähigen Sensibilitätsstörungen verbunden.
    • Parese der unteren Gliedmaßen vor der Entwicklung der Plegii, Beckenfunktionsstörung.
    • Lokale Veränderungen in Form von Hyperämie und Ödemen im Bereich der pathologischen Ausbildung.

    Diagnose eines spinalen epiduralen Abszesses

    • Komplettes Blutbild: hohe Leukozytose, erhöhte Sedimentationsrate der Erythrozyten.
    • Blutkultur (Bestimmung des Erregers).
    • Untersuchung der Liquor cerebrospinalis: Liquor cerebrospinalis ist steril, Protein-Zell-Dissoziation, lymphozytäre Pleozytose bis zu 200 Zellen in 1 µl, der Glucosegehalt ist normal.
    • Radiographie der Wirbelsäule (Anzeichen einer Osteomyelitis der Wirbelsäule).
    • Magnetresonanztomographie des Rückenmarks (Visualisierung der Ausbildung).
    • Myelographie (Anzeichen extraduraler Kompression - vollständiger oder teilweiser Block).
    • Computertomographie (Gasdetektion im Spinalkanal, besonders informativ nach Myelographie).
    • Akute transversale Myelitis.
    • Sekundäre eitrige Leptomeningitis.
    • Akute Verletzung der Wirbelsäulenzirkulation.
    • Zystische Spinalarachnoiditis.

    Behandlung des spinalen epiduralen Abszesses

    Die Behandlung wird nur verschrieben, nachdem die Diagnose von einem Facharzt bestätigt wurde. Ein dringender chirurgischer Eingriff mit Drainage der Infektionsquelle ist erforderlich, eine antibakterielle Therapie wird durchgeführt.

    Wesentliche Medikamente

    Es gibt Kontraindikationen. Beratung ist erforderlich.

    • Vancomycin (ein Antibiotikum der Glycopeptidgruppe). Dosierungsschema: für Erwachsene in / in 1 g, zweimal täglich; Kinder - 15 mg / kg dreimal täglich. Die Behandlungsdauer wird individuell festgelegt.
    • Ceftriaxon (Cephalosporin-Antibiotikum der 3. Generation). Dosierungsschema: Für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre beträgt die Dosis 1-2 g 1-mal pro Tag. oder alle 0,5 Stunden bei 0,5-1 g. Die maximale Tagesdosis beträgt 4 g. Das Arzneimittel wird intramuskulär und intravenös (Jet oder Tropf) verabreicht. Die Behandlungsdauer wird individuell festgelegt.
    • Rifampicin (Antibiotikum mit breitem Spektrum). Dosierungsschema: für 30-60 Minuten. vor den Mahlzeiten 900-1200 mg / Tag. In 2 Dosen wird die Behandlung nach dem Verschwinden der Symptome weitere 2-3 Tage fortgesetzt.

    Empfehlungen

    Es wird empfohlen, einen Neurochirurgen zu konsultieren, eine Magnetresonanztomographie des Rückenmarks.

    Eine Weitere Veröffentlichung Über Allergien

    Ursachen und Behandlung von Hautausschlägen

    Eruptionen im Gesicht weisen auf Veränderungen im Körper und auf das Auftreten pathologischer Störungen hin. Bei den ersten Farbwechseln, der Struktur der Bezüge, lohnt es sich, den Lebensstil zu analysieren.


    Mais an der Ferse

    Trockene Kallus bildet sich aufgrund längerer mechanischer Auswirkungen auf die Haut an der Ferse. Dies geschieht hauptsächlich durch langes Tragen unbequemer oder enger Schuhe, Stehen, Gehen, Nichteinhaltung der Grundregeln der Hygiene.


    Gesichtsmaske mit blauem Ton als Heilmittel gegen Akne, Narben und Hautunreinheiten

    Blauer Ton ist ein altes, erprobtes Schönheitswerkzeug. Heute ist es genauso relevant wie zur Zeit der Königin Kleopatra.


    Haut schälen

    Haut verkrustetDie menschliche Haut ist gegenüber äußeren Reizstoffen ziemlich empfindlich. Und wenn die Haut plötzlich rau (verkrustet) wurde, liegt dies möglicherweise an zu trockener Luft oder einer allergischen Reaktion auf Haushaltschemikalien, zum Beispiel auf Pulver, Spülmittel, Seife, Duschgel.